Babahu X1: Die Revolution fürs Zähneputzen?

6

Der uns bisher komplett unbekannte Hersteller BABAHU will mit seiner neuen Zahnbürste X1 das Zähneputzen komplett revolutionieren. Wieso die X1 so seltsam aussieht und was das Modewort Artificial Intelligence (AI) damit zu tun hat, schauen wir uns heute an.

Was macht die Babahu X1 besser als herkömmliche Zahnbürsten?

In der Presseinformation von Babahu stellt der Hersteller die typischen Probleme von „normalen“ elektrischen Zahnbürsten dar: So putzen die meisten Leute selbst mit einer elektrischen Zahnbürste ihre Zähne nicht richtig – besonders dann nicht, wenn sie unter Zeitdruck stehen. Die richtige Putztechnik beherrschen laut Babahu nur die wenigsten, wodurch viele Menschen ihre Zähne nicht richtig putzen.

Die Babahu X1 soll die Lösung für dieses Problem sein, da sie komplett automatisch die Zähne des Nutzers putzt und sich dabei an wissenschaftlichen Methoden orientiert. Dadurch soll gewährleistet werden, dass die Zähne nach dem Putzen mit einer Babahu X1 deutlich sauberer sind als nach dem Putzen mit einer herkömmlichen elektrischen Zahnbürste.

Screenshot from 2018 10 16 13 17 00

Hier sehen wir wohl eine der Kids-Versionen der Babahu X1

Und wie funktioniert das  in der Praxis?

Damit das Zähneputzen mit der Babahu X1 komplett automatisch – und eben auf Basis von künstlicher Intelligenz, also AI – funktioniert, hat sie ein etwas größeres Mundstück als normale Zahnbürsten von Oral B, Oclean, Soocas und co..

Man muss also nur Zahnpaste auf die X1 schmieren, sie dann in den Mund einsetzen und warten –

8f618683854af5ee2cc8b1f3ec0d3aed

Das Mundstück der Babahu X1 sieht schon etwas seltsam aus.

der Reinigungsvorgang läuft komplett automatisch ab. Durch den eingebauten Akku kann man währenddessen auch einfach in die Küche gehen und sich einen Kaffee machen oder dank der Wasserfestigkeit sogar während des Reinigens duschen.

Dabei verwendet die X1 dann eine sogenannte Bass-Technik, die laut Babahu sehr bekannt ist und von 80 Prozent der Zahnärzte weltweit als gut empfunden wird. Weitere Details hierzu erspare ich euch, das klingt mir wirklich zu sehr nach dem typischen Werbe-Bla-Bla von Oral B.

Die Babahu X1 hat einen eingebauten Akku, der kabellos aufgeladen wird. Nach einer vollen Ladung kann die Zahnbürste 30 Tage im Standby verweilen. Außerdem sollen sowohl der Akku als auch die Zahnbürste selbst sehr langlebig sein und aus hochwertigen Materialien gefertigt werden. Für Kinder gibt es übrigens kleinere Mundstücke als für Erwachsene. Scheinbar haben die Versionen für Kinder auch ein leicht anderes Design.

Unsere Einschätzung

Eine Zahnbürste, die ganz allein die Zähne putzt – für mich klingt das ehrlich gesagt genial. Für uns ist Babahu aber ein komplett neues Gesicht und wir können nicht einschätzen, ob es sich hier um einen seriösen Hersteller handelt und ob das Produkt am Ende tatsächlich gut ist.

Wir raten also vorerst davon ab, auf die Angebote auf der Crowdfunding-Plattform IndieGoGo zu reagieren und vor dem Kauf unseren Testbericht abzuwarten und zu lesen.

Zum Preis und zur Verfügbarkeit liegen uns bisher noch keine Informationen vor.

 
3 Kommentar Themen
3 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren
A WAlexUweAndi Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
A W
Gast
A W

Gabs Anfang des Jahres bei „Das Ding des Jahres“ schon und hieß Amabrush, hier die Kopie

Uwe
Gast
Uwe

Danke für den Hinweis, bei den aufgerufenen Preisen für die Amabrush ist ja auch genügend Luft für eine „China-Grätsche“. Mal gucken wie sich das entwickelt…

Alex
Gast
Alex

Als es bei Ding des Jahres lief gab es das bereits schon on China… Wer hat da kopiert?

A W
Gast
A W

sicher ? Kampagnenstart für Amabrush auf kickstarter war 5.8.2017…

Andi
Gast
Andi

Das Konzept klingt spannend und sieht ebenso aus. Habt ihr ein Exemplar der Zahnbürste bei euch? Meine Schwester ist Zahnärztin mit eigener Praxis und eine Mitarbeiterin von mir ist ZMF und primär in der Zahnreinigung tätig. Ich könnte für euch gern mal einen Test aus Zahnarzt-Sicht machen.
Bei Interesse meldet euch doch mal bei mir.

Gruß Andi

Uwe
Gast
Uwe

Auf den Test bin ich gespannt 🙂 – ich hätte da noch Fragen. Aber der Ansatz klingt interessant.