Das Blackview A9 Pro – Auf dem Papier ist dieses Gerät die Revolution des günstigen Preissegmentes. Dual-Kamera, abnehmbare Rückseite und somit ein tauschbarer Akku, USB-Type-C, Dual-SIM mit gleichzeitiger Nutzung einer SD Karte. Das klingt für viele wohl wie ein Traum. Was das Blackview A9 Pro wirklich leistet, erfahrt Ihr im folgenden Testbericht.

Design und Verarbeitung

Nimmt man das Blackview A9 Pro in die Hand, fällt direkt auf, dass das Smartphone mit seinen 143.6 x 72.4 x 9mm kompakt und sauber verarbeitet ist. Das Gewicht ist mit 171g überraschend hoch, trägt aber zu einem wertigen Gefühl bei. Obwohl die Rückseite nicht aus Metall besteht, wirkt das Gerät nicht billig und der Aluminium-Rahmen rundet das Gesamtpaket ab. Die Dual-Kamera auf der Rückseite schließt bündig mit dem Gehäuse ab und wird von einem LED-Blitz flankiert.

Blackview A9 Pro Design Verarbeitung 4 300x200 Blackview A9 Pro Design Verarbeitung 2 300x200 Blackview A9 Pro Design Verarbeitung 3 300x200 Blackview A9 Pro Design Verarbeitung 5 300x200

Über dem Display befinden sich die Frontkamera, die Sensoren und die Hörmuschel. Auch eine Benachrichtungs-LED ist mit an Bord, die die Farben Rot, Grün und Blau darstellen kann. Unter dem Display befindet sich einzig alleine der Homebutton, der auch gleichzeitig der Fingerabdrucksensor ist. Die üblichen Softtouch-Buttons sind nicht vorhanden, stattdessen steuert man das Gerät mit komplett mit dem multifunktionalen Homebutton, alternativ lassen sich jedoch auch On-Screen Buttons aktivieren.

Blackview A9 Pro Home Button 300x200 Blackview A9 Pro Design Verarbeitung 1 300x200

Auf der rechten Seite sind die Lautstärkewippe und der Powerbutton eingelassen. Auch die bestehen aus Aluminium und sitzen fest im Gehäuse. Der Druckpunkt ist leicht, aber mit gutem Feedback. Wie üblich befindet sich auf der Oberseite der Klinken-Anschluss. Am anderen Ende sind der USB-Type-C Anschluss, der Lautsprecher und das Mikrofon untergebracht.

Der verbaute Lautsprecher kann qualitativ leider nicht so überzeugen. Die Lautstärke ist ok, der Klang aber leider etwas dumpf und blechern. Das bleibt aber in dieser Kategorie der einzige Makel, den sich das Blackview leistet. Die Verarbeitung ist top und das Gerät wirkt, als würde es aus einer preislich höheren Kategorie stammen.

Lieferumfang des Blackview A9 Pro

Blackview A9 Pro Lieferumfang 300x200Out of the Box gibt es:

  • Kurzanleitung
  • USB-Type-C Kabel
  • Netzstecker
  • Silikon-Case
  • Headset
  • Displayschutzfolie

Display

Das Blackview A9 Pro verfügt über ein 5“ großes HD-Display welches mit 1280 x 720 Pixel auflöst. Dank der Größe ist das Display auch bei dieser Auflösung sehr scharf und einzelne Pixel sind nicht zu erkennen. Der Panel verarbeitet bis zu 10 Berührungspunkte gleichzeitig und reagiert zügig auf jede Eingabe.

Blackview A9 Pro Display 1 300x200 Blackview A9 Pro Display 2 300x200

Das 2.5D Glas verleiht dem Display eine sehr gute Haptik und die Finger gleiten angenehm darüber. Die Blickwinkel sind sehr stabil und der Kontrast gut. Das Weiß wirkt nicht zu kalt, allerdings könnte das Display ein gutes Stück heller sein. Bei direktem Sonnenlicht gestaltet sich das Ablesen schwer. Über MiraVision verfügt das Blackview nicht, ist bei diesem Display meiner Meinung nach auch nicht nötig.

Leistung

Im Blackview A9 Pro  werkelt der für diese Klasse typische MT6737 Quadcore von Mediatek. Dieser taktet mit 4 x 1,3 Ghz (1,248) und wird von 2 GB Arbeitsspeicher unterstützt. Der interne Speicher bietet ein Volumen von 16GB und kann bei Bedarf mit einer SD Karte erweitert werden. Dabei muss auch nicht auf die Dual-SIM Funktion verzichtet werden.

Blackview A9Pro Benchmark 4 169x300 Benchmark 5 169x300 Blackview A9Pro Benchmark 3 169x300

Blackview A9Pro Benchmark 1 169x300Hier glänzt das Smartphone nicht gerade mit Geschwindigkeit. Der interne Speicher liefert mit 76 MB/s Lese- und 43 MB/s Schreibgeschwindigkeit keine guten Werte. Auch der Arbeitsspeicher taktet mit 2,9 GB/s nicht besonders schnell. Die langsame Performance der Speicher macht sich schon im täglichen Gebrauch bemerkbar. Aufwändige Apps brauchen eine gewisse Zeit, bis sie einsatzbereit sind und das wird beim Multitasking noch schlimmer. High-End Spiele sind absolut nicht spielbar und selbst Spiele mit mittlerer Anforderung kämpfen mit Rucklern. Dafür ist nicht alleine der Prozessor verantwortlich, sondern auch die Geschwindigkeit des Speichers spielt hier wieder eine Rolle.

Die 29629 Punkte im Antutu Benchmark bereiten einen schon darauf vor, dass das Gerät kein Killer in Sachen Leistung ist. Die Grundfunktionen liefert das Smartphone dennoch ab, wenn auch mit gewissen Abstrichen beim Multitasking. In Sachen Leistung kann das A9 Pro also nicht Punkten und ist leider nicht auf dem Niveau der aktuellen Konkurrenz der Low-Budget Chinahandys. Hier wurde eindeutig zu Gunsten der anderen Funktionen gespart. Wer sein Smartphone primär für Whatsapp, Facebook, Surfen im Internet und Youtube-Videos verwendet, wird kein Problem mit dem Handy haben, eine Hochleistungsmaschine bekommt man aber nicht geboten.

Android 7

Auf dem Blackview A9 Pro kommt das neue Android 7 zum Einsatz. Das System kommt mit einem angepassten Launcher. So entfällt der App-Drawer und alle Apps werden direkt auf dem Homescreen abgelegt. Noch dazu gibt es hässliche Icons, da Apps mit farbigen Quadraten unterlegt werden. Die Farbe lässt sich nicht bestimmen und wird zufällig gewählt. Das System bietet leider keine Design App um das Theme zu ändern. Abhilfe schafft aber ein beliebiger Launcher aus dem Playstore, z.B. der Google Now Launcher.

Blackview A9Pro System 6 169x300 Blackview A9Pro System 7 169x300

 

Die Navigation läuft flüssig und das Gerät bietet allerlei Sonderfunktionen, wie z.B. anpassbare Screenshots, Gestensteuerung und Gesten-Entsperrung. Die Sonderfunktionen sind wie so oft nicht übersetzt und auch hier und da kommt es im System vor, dass die Übersetzung ins Deutsche nicht korrekt ist.

Da keine Softtouch-Buttons vorhanden sind, lässt sich der Homebutton konfigurieren, um die fehlenden Aktionen auszugleichen. Wer auf die gewohnte Navigation nicht verzichten will, kann die OnScreen-Buttons nutzen. Das System ist sauber, ohne Malware und nur mit einer vorinstallierten App mit dem Namen Parallel Space. Die App kann zum Klonen von anderen Apps verwendet werden.

Kamera

Die Hauptkamera kommt aus dem Hause Samsung und löst mit 8 + 0,3 MP auf. Die zweite Kamera ist ein Monochrom-Sensor, der den Bildern mehr Tiefenschärfe verleiht. Zusätzlich kann mit der Blende gespielt werden, um den Fokus auf ein gewisses Objekt zu lenken, währen der Hintergrund verschwommen ist. Die Geschwindigkeit des Fokus und die Auslösezeit sind ok, könnten aber schneller sein. Trotz der geringen Auflösung von 8MP werden die Bilder im Allgemeinen gut scharf. Die Farben sind dynamisch und nichts wird überbelichtet oder driftet in irgendeinen Farbton ab. Preisklassentypisch sind die Bilder aber nicht so detailliert, wodurch z.B. bei dem Motiv mit der Spinnen-Skulptur im Park die Blumen matschig werden. Trotzdem bleibt die Kamera ein Highlight des Smartphones.

Die Frontkamera löst mit 2 MP ziemlich niedrig auf. Selfies gelingen allerdings sehr gut und farbecht. Gerade in dieser Preisklasse hab ich die Erfahrung gemacht, dass die Frontkamera die Bilder immer sehr blass werden lässt oder überbelichtet. Hier verrichtet das Blackview einen guten Job.

Konnektivität

Blackview A9 Pro Dual SIM Empfang 300x200Das Blackview A9 Pro verfügt über alle für Deutschland benötigten 2G, 3G und 4G Frequenzen. Der Empfang war gut, allerdings hatte ich Probleme im 3G Bereich. Das könnte allerdings auch dem Netz geschuldet sein, da es hier in letzter Zeit zu Störungen kam. Die Sprachqualität war gut. So hab ich jeden gut verstanden und die andere Seite hatte auch nichts zu beklagen. Im Smartphone finden eine Nano– sowie eine Micro-SIM Karte Platz. Wer eine SD-Karte nutzen möchte, muss NICHT auf die Dual-SIM Funktion verzichten. Zudem ist der Akku des Smartphones wechselbar.

Auch das GPS kann überzeugen. So dauert der Fix nur wenige Augenblicke und die Navigation verlief fehlerlos. Neben WLAN b/g/n verfügt das A9 Pro auch über Bluetooth 4.1. Der WLAN Empfang war gut und die Reichweite überzeugend. Bei der Datei-Übertragung via Bluetooth sowie auch bei der Verbindung zu meiner Freisprecheinrichtung bereitete das Smartphone keine Probleme.

Bei den Sensoren zeigt sich das Handy leider sehr sparsam. So sind neben dem Fingerabdrucksensor nur die 3 Standardsensoren Annährungs-, Licht- und Beschleunigungssensor verbaut. Der Fingerabdrucksensor funktionierte zuverlässig und entsperrte das Smartphone mit etwas Verzögerung bei 8 von 10 Versuchen.

Akkulaufzeit

Blackview A9Pro Battery 2 169x300Das Blackview A9 Pro verfügt über einen 3000 mAh Akku, mit dem das Handy, dank des sparsamen Prozessors, gut über den Tag kommt. Bei reiner Casual-Nutzung schaffte ich auch mal 2 Tage. Das System verfügt auch über einen konfigurierbaren Energiesparmodus, der sich ab einer einstellbaren Grenze aktivieren soll. Spielt man aber zwischendurch auch mal ein Spiel oder benutzt das Smartphone als Navi, büßt es schnell Prozente ein. Die 5 Stunden und 53 Minuten im PCMark sind ok, aber nicht überragend. In der Regel kommt man auf einen Tag bei einer aktiven Nutzung von 3-4 Stunden. Leider dauert das Aufladen wegen der fehlenden QuickCharge Funktion einige Zeit.

 

Preisvergleich

Shop Preis  
EmpfehlungGearbest onlineshop 110x63 Nur 94 EUR * 10-15 Tage – Germany Express wählen – zollfrei
efox shop onlineshop 110x38 107 EUR * 7-10 Tage – DHL-Express wählen – Zollversicherung wählen
TomTop Erfahrung Bewertung 110x33 90 EUR * 10-15 Tage – Einschreiben wählen – zollfrei
tinydeal logo 110x43 90 EUR * 10-15 Tage – European Express – zollfrei
cect logo 110x26 129 EUR * 7-10 Tage – DHL-Express wählen – Preis inkl. Zollgebühren

* Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 20.8.2017

Fazit und Alternative

72% Budget-Star

Revolutioniert das Blackview A9 Pro also seine Preisklasse. Ja und nein, das Smartphone hat definitiv viel zu bieten, sodass der Großteil des Konkurrenz alt aussieht. All diese Extras gehen aber leider auf Kosten der Leistung. Der verbaute Speicher liegt einfach unter dem Niveau der Anderen. Dafür bekommt man allerdings Android 7, eine brauchbare Dual-Kamera, keinen Hybrid-Slot, USB-Type-C und ein top verarbeitetes Gerät. Wer also keinen Leistungskracher sucht und eher an Standard Funktionen wie Whatsapp und Surfen interessiert ist, sollte das Blackview in Erwägung ziehen. Uns hat es definitv überzeugt und wir können problemlos eine Kaufempfehlung aussprechen.

  • Verarbeitung und Design 90 %
  • Display 70 %
  • Betriebssystem und Performance 60 %
  • Kamera 70 %
  • Konnektivität und Kommunikation 80 %
  • Akkulaufzeit 60 %

Schreibe einen Kommentar

Kommentar Updates
avatar
Matsuo
Gast
Matsuo
So, ich habe nun das Blackview A9 Pro seit drei Wochen im Dauertest. Ich war ehrlich gesagt sehr gespannt, denn das A9 Pro weist auf dem Papier meine Erwartungen an ein brauchbares Smartphone aus. Nun denn, als Erstes musste ich aber die System App com.android.snap deaktivieren! Diese App auch BeautySnap.apk oder com.gangyun.beautysnap kontaktiert im Hintergrund bis zu sieben Server in China. Dabei werden IMSI, IMEI etc. übermittelt. Dazu gibt es einen entsprechenden Post auf dem Forum bbs.blackview.hk Die App ist nicht bösartig, ist keine Malware, sammelt aber Nutzerdaten. Offensichtlich gehört sie zur Camerapp und ist für den Bokeh-Effekt zuständig. Die Camerapp funktioniert auch weiterhin einwandfrei mit deaktivierter beautysnap app. Somit eigentlich Entwarnung, aber unschön, dass Blackview solche Spyware hardcoded zulässt. Weiter zum Gerät, dies läuft eigentlich sehr stabil, die Sprach- und Datenverbindungen sind gut, dank Band 20 habe ich auch in den Alpen LTE/4G. Einzig der Fingerabdrucksensor wird wohl nie mein Freund. Egal ob Daumen oder Finger fünfmal erfasst, der Sensor zickt regelmässig. Ich bevorzuge definitiv einen grösseren Sensor auf der Rückseite. Das Display ist das Highlight, man schreibt dank 10 Touchpoints superflüssig ohne zu vertippen! Nun zu der Batterielaufzeit. Ich habe extra einen zweiten 3000mAh Akku gekauft um auch ohne Ladegerät und Powerbank unterwegs zu sein. Leider hält der 3000mAh Akku bei weitem nicht was man erwartet. Die App CPU Spy zeigt zwar, dass das Gerät sauber auch in den Deep Sleep Modus schaltet, aber der Anteil ist verglichen mit einem Homtom HT17 Pro geringer, das HT17 Pro hat… Weiterlesen »
Matsuo
Gast
Matsuo

Danke für den Testbericht. Ich habe mich auch für das Blackview A9 Pro entschieden, weil das Konzept stimmt: 5-Zoll, 3000 mAh Akku, wechselbar, LED-Benachrichtigung, Android 7.0, Fingerabdrucksensor Front, Alurahmen, akzeptables Gewicht 170 gr und gleichzeitige SIM und SD-Card Unterstützung. Vor allem überrascht hat mich der 10 Punkte Touchscreen, in der Preisklasse eine Seltenheit. Mein Gerät sollte diese Tage eintreffen, bin gespannt wie es sich im Langzeit Einsatz schlägt.

Uwe
Gast
Uwe

Ich habe hier noch ein bv6000 rumliegen. Mit jedem Firmwareupdate wird das Gerät schlimmer. Abstürze, fehlerhaft funktionierende Sensoren und so,weiter und so weiter. Ich pack kein Blackview mehr an

wpDiscuz