Mit dem Bluboo Maya Max schickt der Hersteller ein 6 Zoll Phablet ins Rennen. Bluboo ist nicht unbedingt dafür bekannt, einwandfreie Geräte zu liefern und so gut sich die Smartphones auf dem Papier anhören, enttäuschen sie oftmals in der Realität. Auch das Bluboo Maya glänzte nicht unbedingt mit Perfektion. Auf dem Blatt klingt das Phablet mit seinem Octa-Core, 3GB RAM, 32GB Speicher und seinem großen 4200mAh Akku gar nicht mal so schlecht. Ob das Bluboo Maya Max auch wirklich liefert, was es verspricht, zeigt der folgende Testbericht.

Design und Verarbeitung

Nimmt man das Bluboo Maya Max in die Hand, fühlt es sich, dank des Uni-Body Aluminium Gehäuses, hochwertig an. Die obere und untere Leiste des Gehäuses bestehen allerdings aus Plastik. Die rückseitige Kamera ragt circa 2 mm aus dem Gehäuse herus. Darunter liegen ein Dual-LED Blitz und der Fingerabdrucksensor. Auf der Vorderseite liegt das große 6“ Display. Darüber befinden sich wie üblich die Frontkamera, die Hörmuschel und die Sensoren. Eine Benachrichtigungs-LED ist auch vorhanden, beherrscht aber nur die Farbe Grün und funktioniert momentan nur beim Laden. Auf Softtouch-Buttons muss verzichtet werden, so stehen einem nur Onscreen-Buttons zur Verfügung.

bluboo-maya-max-design-verarbeitung-1 bluboo-maya-max-design-verarbeitung-2

Auf der rechten Seite befinden sich die Lautstärke-Wippe und der Powerbutton. Die Buttons sitzen fest im Gehäuse und auch der Druckpunkt ist angenehm fest. Auf der linken Seite liegen der SIM-Schacht und ein Alert-Slider, ähnlich wie beim Oneplus 3 oder beim Iphone. Dieser lässt sich nur ziemlich schwer betätigen. Der Kopfhöreranschluss befindet sich auf der Oberseite und ist mit dem SIM-Pin verschlossen. Auf der Unterseite befindet sich der USB Typ C Anschluss und der Lautsprecher.

bluboo-maya-max-design-verarbeitung-6 bluboo-maya-max-design-verarbeitung-4

Alles in allem ist die Verarbeitung sehr gut. Das Smartphone hat keinerlei Spaltmaße und alles sitzt fest und nichts knarzt. Dafür scheint irgendetwas im SIM-Schacht nicht ganz so fest zu sitzen, denn es klappert, wenn man das Handy schüttelt.

bluboo-maya-max-design-verarbeitung-5 bluboo-maya-max-design-verarbeitung-3

Der verbaute Lautsprecher kann mit zwei Adjektiven beschrieben werden: laut und schrill. Obwohl die Standard Musik-App den Android Equalizer benutzt, wurde im System die Option Klangverstörung integriert, die alles nur schlimmer macht. Die Klangqualität über die Kopfhörer ist allerdings gut.

Lieferumfang des Bluboo Maya Max

bluboo-maya-max-lieferumfangOut of the Box gibt es:

  • Kurzanleitung
  • USB-Kabel
  • Ladeadapter
  • SIM-Pin
  • Silikon-Bumper

Display

bluboo-maya-max-display-1 bluboo-maya-max-display-2

Das Maya Max verfügt über ein 6“ großes Display aus dem Hause Sharp. Das Display löst mit 1280 x 720 Pixeln auf, was für 6 Zoll doch etwas wenig ist. Gerade bei Spielen fällt die niedrige Auflösung auf dem großen Display auf. Auch die Icons sehen aus, als wären sie unscharf. Der durch Gorilla Glas 4 geschützte 10 Punkte Touchscreen reagiert dafür schnell auf jegliche Eingabe. Die Farben werden kräftig dargestellt und auch das Display ist Dank der hohen Helligkeit auch noch bei Sonne recht gut ablesbar. Zur Anpassung des Kontrastes und der Farbwiedergabe kann MiraVision benutzt werden.

Leistung

Im Bluboo werkelt ein Mediatek MT6750 der mit 8 x 1,5Ghz taktet. Unterstützt wird dieser von 3 GB RAM der mit 5 Gb/s durchschnittlich schnell ist. Das Maya Max ist mit einem internen Speicher von 32 GB ausgestattet, der bei Bedarf per SD-Karte erweitert werden kann. Dafür muss allerdings auf die Dual-SIM Funktion verzichtet werden. Der Speicher ist mit 188MB/s | 78 MB/s Lese/Schreibgeschwindigkeit typisch für die untere Mittelklasse und somit nicht der schnellste.

screenshot_20161101-154751 screenshot_20161101-155713  screenshot_20161101-172829

Insgesamt ist die Leistung für den Alltag völlig ausreichend. Die Navigation durchs System läuft flüssig und Apps öffnen sich ohne große Wartezeit. Auch die meisten Games laufen ohne Probleme, nur aufwändige 3D Spiele können nicht auf den höchsten Einstellungen gespielt werden.

Android 6 auf dem Bluboo Maya Max

Auf dem Bluboo kommt Android 6 Marshmallow zum Einsatz. Der Launcher wurde leicht angepasst, so sind verschiedene Themes verfügbar, die die Icons und den Hintergrund verändern. Darüber hinaus werden alle Apps direkt auf dem Homescreen abgelegt. Das System läuft größten Teils problemlos und es kam während der Testphase nur einmal zu einem Absturz. Leider birgt es auch einige Schwächen, an denen Bluboo hoffentlich noch arbeitet und die mit dem nächsten Update behoben werden. Die „automatisch Drehen“ Funktion funktioniert nicht immer richtig, so werden in der Galerie die Fotos immer falsch gedreht. Bei Drittanbieter-Apps kann es auch sein, dass sie gar nicht funktioniert. So hat sich meine Navigations-App z.B. nicht gedreht. Ein anderes Problem birgt die Benachrichtigungs-LED. Diese blinkt/leuchtet nur beim Laden des Smartphones. Bei Benachrichtigungen jeglicher Art bleibt sie ausgeschaltet. Somit ist die LED etwas nutzlos und es bleibt zu hoffen, dass Bluboo hier nachbessert.

screenshot_20161115-023305 screenshot_20161115-023319

Vorinstalliert sind neben Excel, Word und PowerPoint auch noch die App BeautySnap, die zur Bildbearbeitung dient. Alle Apps können aber deinstalliert werden.

Kamera

Die Hauptkamera stammt aus dem Hause Sony und macht Bilder mit 13MP. Leider gehört die Kamera auch zu einem der Schwachpunkte des Smartphones. Der beworbene schnelle Fokus ist leider nicht immer schnell und selbst bei gleich bleibenden Bedingungen kann es vorkommen, dass der Fokus extrem lange braucht oder sich gar nicht wirklich scharf stellt. Dazu kommt, dass die Auslösezeit bei etwas dunkleren Bedingungen stark steigt und die Bilder schnell verwackeln. In den Optionen kann man zwar den Stabilisator aktivieren, allerdings verfügt die Kamera nicht über einen optischen Bildstabilisator. Im Freien und bei gutem Licht werden die Bilder meistens recht gut.

Die Farben sind kräftig und die Bilder sind annehmbar scharf. Unter schlechteren Lichtverhältnissen kommt es allerdings manchmal zu Fehlberechnungen des Sensors, sodass sich in den Bildern rote und grüne Artefakte bilden. Diese Fehler könnten durch ein Software Update allerdings behoben werden. Unterstützt wird die Kamera von einem Dual-LED Blitz. Hierbei handelt es sich nicht um einen Dual-Tone Blitz.

Die Frontkamera löst mit 5MP (interpoliert 8 MP) auf und die aufgenommenen Selfies sind ok. Die Bilder rauschen aber schnell sehr stark und sind nicht unbedingt scharf.

Konnektivität

bluboo-maya-max-sim-karten-nano-microDas Bluboo Maya Max ist ein Dual-SIM Handy, in dem zwei Micro SIM-Karten eingesetzt werden können. Für den Dual-SIM Betrieb muss aber auf eine Speichererweiterung verzichtet werden. Dabei unterstützt das Handy alle in Deutschland nötigen 2G, 3G und LTE Frequenzen. Der Empfang war immer gut und auch die Gesprächsqualität war zufriedenstellend. Auch die Freisprechfunktion ist nutzbar, wenngleich auch der Lautsprecher je nach Lautstärke furchtbar klingt.

screenshot_20161105-101615Das GPS verrichtet leider keinen guten Job und der Fix dauert manchmal lange und die Genauigkeit ist alles andere als gut. Die Abweichung war manchmal gravierend, auf der 300 km Teststrecke wurde ich oft von der Autobahn auf die daneben liegenden Landstraßen gesetzt. Auch ist das GPS manchmal sehr sprunghaft, was gerade bei der Navigation zu Fuß auffällt. Auch beim Spielen von Pokemon Go passierte es oft, dass mich das GPS oft zwischen dem echten Standort und einem falschen hin und her zappt. Was mich am meisten störte war allerdings, dass Apps, wie das Navi, Maps oder Pokemon Go die GPS Position nicht finden konnten. Wenn ich dafür dann allerdings die GPS Test App öffne, konnte die Position einwandfrei bestimmt werden. Wechselte ich dann zurück in eine andere App, konnte diese die Position trotzdem nicht bestimmen.

Neben Bluetooth 4.0 wird auch WLAN nach Standard a/b/g/n  unterstützt. Der WLAN Empfang war eher unterdurchschnittlich und die Reichweite war ziemlich begrenzt. Mit dem Bluetooth gab es keinerlei Probleme. Bei den Sensoren gibt es beim Bluboo neben dem Fingerabdrucksensor nur die 3 Standard-Sensoren. Der Fingerabdrucksensor funktionierte sehr gut und entsperrte das Smartphone immer schnell und es kam nie zu einem fehlerhaften Einlesen meines Fingerabdrucks.

Akku

screenshot_20161102-092621Das Maya Max verfügt über einen 4200 mAh Akku und diese Kapazität ist nicht gelogen. Bei der Probemessung gab es nur eine minimale Abweichung. Die Akkuleistung ist insgesamt sehr gut und so sollten 2 Tage auf jeden Fall machbar sein. Selbst Powernutzer sollten Probleme haben, den Akku an einem Tag leer zu bekommen. Trotz Pump Express 2.0 dauert das Aufladen ab 20% noch 2 Stunden. Damit dauert ein kompletter Ladevorgang um die 3 Stunden. Während der Testphase kam es einmal vor, dass die Ladeanzeige bei 75% blieb und das Smartphone erst nach einem Neustart weiter auflud.

 

Preisvergleich

Shop Preis  
EmpfehlungGearbest onlineshop Nur 132 EUR * 7-15 Tage – Germany Express wählen – zollfrei
efox-shop onlineshop 163 EUR * 7-14 Tage – Germany Express wählen – zollfrei
UUonlineshop-logo 163 EUR * 5-10 Tage – SF-Express wählen – zollfrei

* Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 24.11.2016

Fazit

70% Naja!

Das Bluboo Maya Max ist ein günstiges Phablet, mit für Bluboo typischen Schwächen. So funktioniert im Test das GPS und die Benachrichtigungs-LED nicht. Auch der Lautsprecher ist sehr schwach. Sollte man allerdings auf ein großes Display, gute Systemleistung und einen ausdauernden Akku Wert legen, könnte das Bluboo durchaus interessant sein. Dafür muss man allerdings mit den Abstrichen und Problemen klar kommen. Hier sollte man sich also genau überlegen, was man möchte. Sollte Bluboo es allerdings schaffen, noch ein paar Fehler auszubügeln, wäre das Maya Max ein anständiges Phablet zu einem fairen Preis.

  • Verbeitung und Design 80 %
  • Display 70 %
  • Betriebssystem und Performance 60 %
  • Kamera 60 %
  • Konnektivität 60 %
  • Akkulaufzeit 90 %

Schreibe einen Kommentar

17 Kommentare zu "Bluboo Maya Max Testbericht"

Benachrichtigung
avatar
arminius
Gast
arminius

Wo liegen denn eure Bezeichnungs-Grenzen für die Geschwindigkeit von RAM/ROM? Mir kommen die Zahlen garnicht so schlecht vor; so bekommt der RAM mit 5GB/s ein „durchschnittlich“, das jüngst getestete Ulefone Tiger mit 3,4GB/s ein „für den Preis sehr gut“. Sind also Wertungen generell in Relation zum Preis bei euch, oder sind diese als absolut zu verstehen?

Joscha Becking
Editor

Die Geschwindigkeit des RAMs bewerten wir anhand anderer Geräte im gleichen Preisbereich. Das Maya Max liegt preislich gleichauf mit einem Redmi Note 3 Pro (8GB/s) oder einem Vernee Apollo Lite (6GB/s). Das Ulefone Tiger liegt ist hingegen gut ein Drittel des Preises günstiger. Es ist daher eher vergleichbar mit einem Vernee Thor (4GB/s), einem Cubot Dinosaur (3,3GB/s).

Mäcci
Gast
Mäcci

Was habt ihr denn da für ein schlimmes Exemplar erhalten?
Mein Lautsprecher am Maya Max klingt eher kräftig und keinesfalls schrill, Musik über Kopfhörer klingt nicht nur gut sondern richtig richtig gut, habe aus China noch kein Handy mit besserem Soundchip in dieser Preisklasse erlebt!
Das GPS läuft bei mir zuverlässig, habe damit schon einige Hundert km nur per GPS mit Mapfactor navigiert und das parallel zu einem Handy mit Kompass, die Wegbeschreibung und Reaktion auf Routenverlassen waren zeitgleich.
Die Benachrichtigungs-LED bekommt man problemlos mit Light Manager aus dem Playstore für Anrufe, sms whattsapp usw. zum Laufen.
Auch wlan und BT funktionieren bei mir nicht schlechter als z.B. bei Xiaomi RN2…
Insgesamt würde das Maya Max von mir daher eine deutlich bessere Beurteilung bekommen als ihr vergeben habt, mag sein dass die Serienstreuung euch hier ein Montagsgerät beschert hat!

Miguel
Gast
Miguel

Seit wann gibt es „Serienstreuung“ bei Handys?? Das gibt es bei mechanischen Artikeln (Autos z.B.). Aber bei Elektronik sollte es keine Serienstreuung geben. Punkt!

Ich habe ein Bluboo Xfire2 und das hat ähnliche Macken. Ein Hersteller der so einen Neuschrott produziert ist bei mir unten durch. Da kaufe ich einmal und nie wieder. Zumal es für ähnliches Geld auch deutlich bessere Geräte gibt – und zwar ganz OHNE Serienstreuung und Softwareprobleme.

Mäcci
Gast
Mäcci

Das ist doch bei Chinahandys ganz normal und bei Elephone, Ulefone u.ä. ganz genauso, einige Geräte haben so gut wie keine Macken und andere Exemplare laufen völlig unrund, kann man doch sowohl in den völlig unterschiedlichen Reviews und Foren glasklar nachvollziehen..
Meine Erfahrungen mit dem Maya Max sind in Bezug auf GPS und wlan und der allgemeinen Bedienung vöiig anders als hier in diesem sehr oberflächlich erscheinenden Test dargestellt, also was regt sich hier einer auf, der das Gerät gar nicht kennt und seine schlechten Erfahrungen mit einem Xfire hierher transferiert?
Schau einfach mal in den sehr ausführlichen Test bei n-droid rein, der kommt meinen Erfahrungen mit dem Maya Max viel näher als das, was hier gepinselt wird!
Ich habe übrigens im Presale lediglich 128 € bezahlt und finde, mit den ganzen Specs und 6 Zoll ist das ein wirklich guter Kauf..

Oskar
Gast
Oskar

Ich finde den Artikel auf n-droid keinesfalls aussagekräftiger oder diesen ach so oberflächlich. Hier kommt der Autor wenigstens zur Sache und es wird nichts über den grünen Klee gelobt, was es nicht verdient hat. Also ganz ehrlich, Bluboo ist nicht gerade für ihre hervorragenden Smartphones bekannt. Somit hat chinahandys.net wohl nicht unbedingt ein Montagsmodell erwischt. Und dein Ton lässt übrigens auch zu wünschen übrig, willst wohl auch nur Werbung für n-droid machen. Aber soll ich dir was sagen, mir ist der Artikel von n-droid zu kindisch geschrieben. Und informiert haben die sich wohl auch nicht, von wegen 2 Lautsprecher und so, zwei Öffnungen bedeuten nämlich nicht zwei Lautsprecher,bei sowas kann ich nur mit den Augen rollen.

Mäcci
Gast
Mäcci

Als Nachtrag will ich auf einen deutlich aussagekräftigeren und diesem Handy wesentlich gerechter werdenden Test auf n-droid hinweisen, der den Aussagen hier teils krass widerspricht!

Max
Gast
Max

Wie macht man mit diesem Handy Screenshots???

Ole
Gast
Ole

Wenn ich das so lese, dann nehme ich für das Geld doch lieber ein Xiaomi Redmi Note 3 Pro int’l, welches halt nur 5,5″ hat, aber in allen Belangen deutlich besser ist, oder ich packe 50€ drauf für das Leeco Max 2 mit 5,7″ und stehe um Welten besser da…

wpDiscuz