Bluboo hat einen neues Smartphone im Einsteiger-Preisbereich vorgestellt, das den Namen Bluboo Maya trägt. Das Smartphone hat eine interessante Ausstattung: ein aktuelles Android 6 System, ein 3000 mAh starker Akku und ein 5,5 Zoll HD Display von JDI. Als besonderes Feature soll das Smartphone zudem eine 13 Megapixel Kamera von Sony bieten, die das Handy für Fotoliebhaber interessant machen soll. Als Prozessor kommt der aktuelle Low-Budget CPU MT6580 von Mediatek zum Einsatz. Somit ist das Bluboo Maya nicht nur in Punkto Design die größere Version des bereits getesteten Bluboo Picasso. Im Testbericht berichten wir über unsere Erfahrungen in der zweiwöchigen Testphase mit dem Bluboo Maya.

Design und Verarbeitung

Als Alternative zum Design-Einheitsbrei wählt Bluboo ein Mosaikmuster für den Rückdeckel. Dies ist optisch zwar Geschmackssache, dafür sehr griffig und auch vollkommen resistent gegen Fingerabdrücke. Der Rückdeckel sitzt fest auf der Rückseite und der Aluminiumrahmen sorgt für ein hochwertiges Gefühl. Das Bluboo Maya bringt 182g auf die Waage und ist mit 8mm nicht dick. Länge und Breite sind mit 153 x 77mm Standard für ein 5,5 Zoll Smartphone. Zu große Spaltmaße oder Schlamperei bei der Verarbeitung kann man am Maya nicht finden.

Bluboo Maya Design Verarbeitung (4) Bluboo Maya Design Verarbeitung (2) Bluboo Maya Design Verarbeitung (3) Bluboo Maya Design Verarbeitung (1)

Die Ränder links und rechts zum Display betragen 3,5mm und es kommt leicht abgerundetes 2.5D Glas zum Einsatz. Die 3 üblichen Android Sensortasten sind nicht beleuchtet und ziemlich unpraktisch vertauscht. Der Zurück-Button befindet sich links und nicht wie gewöhnlich auf der rechten Seite. Eine Änderung der Anordnung im System ist ebenfalls nicht möglich. Eine Benachrichtigungs-LED ist vorhanden und diese leuchtet angenehm hell im RGB-Farbraum.

Bluboo Maya Verarbeitung RÜckdeckel (2) Bluboo Maya Verarbeitung RÜckdeckel (1)

Die Rückkamera ragt ein Millimeter aus der Rückseite hervor. Der Rückdeckel des Bluboo Maya ist ablösbar, darunter findet man den 3000mAh starken Akku, die beiden Sim-Slots (2 x Micro) und einen Micro-SD-Slot für die Speichererweiterung (bis 128GB). Die Nutzung von Dual-Sim bei gleichzeitiger Speichererweiterung ist für das Bluboo Maya also kein Problem. Der Powerknopf befindet sich an der rechten Außenseite, ebenso die Lautstärketasten, die in diesem Fall geteilt sind. Die Verarbeitung des Bluboo Maya ist für 60€ durchaus gelungen und das Design mal was anderes.

Bluboo Maya Lieferumfang

Lieferumfang des Bluboo Maya

Display

Schenkt man dem Hersteller glauben, so verfügt das Bluboo Maya über ein Markendisplay von JDI. Das Display löst mit 1280 x 720 Pixel auf und bringt es damit auf noch durchaus scharf wirkende 267 PPI. Das Display glänzt mit einer guten Blickwinkelstabilität und auch die Farbwiedergabe ist akkurat. Die Helligkeit ist nicht sonderlich hoch, allerdings besser als beim Konkurrenten Homtom HT17. Im Freien kann man das Display des Maya noch ablesen, im direkten Sonnenlicht wird es schwierig. Außerdem ist kein Helligkeits-Sensor verbaut und die Helligkeit muss entsprechend immer manuell angepasst werden.

Bluboo Maya Display (2) Bluboo Maya Display (1)

Der 2-Punkt-Touchscreen ist eines der größten Probleme am Smartphone. Zunächst von starken Genauigkeitsproblemen und Totalausfällen geplagt, lieferte Bluboo am 3. August ein Update und verbesserte den Touchscreen deutlich. Die Verarbeitung der Eingaben ist für Schnellschreiber trotzdem noch zu langsam, die Genauigkeit reicht nun jedoch aus. Auch muss die bereits aufgeklebte Displayschutzfolie unbedingt entfernt werden. Dies ist auch kein Problem, denn laut Hersteller ist kratzresistentes Gorilla Glas 3 verbaut.

Leistung und Betriebssystem

Das Bluboo Maya läuft mit einem MT6580 Quad-Core Prozessor von Mediatek. Dieser taktet mit 1,3 GHz pro Kern und reicht für Standard-Spiele vollkommen aus. Für anspruchsvolle 3D Games ist man hier natürlich im falschen Preisbereich. Die Systemperformance ist neben guter Optimierung auch von schnellen Speichermodulen abhängig. Bluboo verbaut mit 2/16GB zwar genügend RAM-Speicher, die Geschwindigkeit lässt mit lediglich 1,2GB/s aber zu wünschen übrig. Der interne Speicher geht mit einer Lese/Schreibgeschwindigkeit von 88/39MB/s gerade noch in Ordnung. Das System des Bluboo Maya läuft ausreichend schnell, aber nicht so richtig flüssig. Gelegentliche Hänger sind keine Seltenheit und auch beim Öffnen von Apps entstehen Wartezeiten. Doch wir reden hier über ein 60€ Handy und dafür ist die Performance allemal gut. Sonderlich heiß wurde das Smartphone im Test nie.

Bluboo Maya Antutu benchmark Bluboo Maya Geekbench 3 Bluboo Maya Speicher Geschwindigkeiten

Bluboo Maya mit Android 6

Ein aktuelles Android 6 System läuft prozessorbedingt im 32-Bit Modus. Updates gibt es direkt auf das Gerät. Bluboo verändert lediglich das Design der Icons und lässt Optionsmenü und Schnellstartleiste unberührt. Auch der App-Drawer (Übersichtsseite mit allen Apps) bleibt vorhanden. Das System ist frei von Bloatware aller Art und auch 3 Viren-Scanner schlugen nicht an. Die Standard Google Garde ist vorinstalliert. Auf zusätzliche Features wie Double-Tap-to-Wake-Up muss man beim Maya verzichten. Surfen macht auf dem Maya leider nicht wirklich Spaß. Der Browser hat spürbare Probleme beim Rendern einzelner Seiten und beim Scrollen kommt es zu Rucklern.

Bluboo Maya System Android 6 (2) Bluboo Maya System Android 6 (3) Bluboo Maya System Android 6 (1)

Kamera

Das Bluboo Maya verfügt über einen 8MP Sensor von Sony, welcher auf 13MP softwareseitig interpoliert wird. Bluboo hat die Kamera als Glanzstück des Handys extra herausgehoben. Die Front-Kamera mit 5MP ist für den Preisbereich durchaus zu gebrauchen. Die Auslösezeit des Hauptsensors hingegen ist träge und auch der Autofokus arbeitet sehr langsam. Mit Gegenlicht kommt die Kamera leider nicht zurecht. Bei schlechten Lichtverhältnissen ist die Kamera, wie in der Preisklasse üblich, nicht mehr zu verwenden.

Die Hauptkamera jedoch ist ähnlich wie die meisten Handy-Cams im Preisbereich. Bei normalen Lichtverhältnissen kann man mit dem Bluboo brauchbare Schnappschüsse erzielen. Die Detailanzahl ist ausreichend, die Schärfe meistens ebenso. Die Farbwiedergabe ist etwas zu schwach und die Bilder gelegentlich überbelichtet. Ein deutliches Rauschen an den Rändern findet sich auf allen gemachten Bildern. Wer eine gute Handy-Kamera bis 70€ sucht, sollte sich das Cubot Rainbow mal genauer anschauen. Ansonsten schaut euch einfach die Testbilder an und urteilt selbst ob euch die Kamera-Qualität genügt.

Kommunikation und Konnektivität

Bluboo Maya Empfang NetzDas Bluboo Maya unterstützt das 2G und 3G (H+)Netz in Deutschland und man sollte eigentlich problemlos Surfen können. Leider ist der Empfang nicht die Stärke des Handys und besonders im mobilen Internet kommt es in empfangsschwachen Gebieten zu Abbrüchen. Bei der Sprachqualität kann das Maya hingegen punkten. Die Stimme wird sauber übertragen und der Anrufer gut verstanden. Der Freisprecher überträgt alle Umgebungsgeräusche mit, der Anrufer wird jedoch noch gut verstanden.

Das WLAN Modul arbeitet im 2,4GHz Netz und hält ein konstantes Signal mit durchschnittliche Reichweite aufrecht. Auch Bluetooth verbindet sich problemlos zu unserer Box und die Reichweite ist gut. Die Klangqualität des internen Lautsprechers ist von durchschnittlicher Qualität. Die Lautstärke ist ausreichend und wirkliche Störgeräusche treten erst bei höchster Lautstärkestufe auf.

Bluboo Maya GPS Test FixBei den Sensoren wurde alles eingespart. Es gibt lediglich einen Näherungs- und einen Beschleunigungs-Sensor. Kompass und Gyroskop sind nicht verbaut. Auch auf einen Helligkeits-Sensor muss man verzichten. Somit ist keine automatische Steuerung der Helligkeit möglich. OTG und NFC werden auch nicht unterstützt.

Der GPS-Fix geht schnell vonstatten, das Signal ist konstant zählt aber nicht zu den genausten. Die Navigation im Auto war möglich, an Autobahnkreuzen kam es jedoch zu Abweichungen vom Kurs.

Akkulaufzeit

Bluboo Maya AkkulaufzeitLeider können wir den 3000mAh großen Akku so nicht bestätigen. Im Test zeigte sich eine Abweichung von knapp 400mAh. Nichtsdestotrotz ist die Akkulaufzeit des Bluboo Maya einfach gut. Im Geekbench 3 Battery Benchmark lief das Gerät ganze 10 Stunden am Stück durch. Bis der Akku wieder voll aufgeladen ist, vergehen mit dem mitgelieferten Ladeadapter jedoch ganze 3,5 Stunden. Im Praxiseinsatz liefert das Maya eine sehr gute Stand-By Laufzeit und wenn man das GPS nicht immer aktiviert hat, eine Zeit mit eingeschalteten Display von 4-5 Stunden.

Preisvergleich

Shop Preis  
81 EUR * 7-15 Tage – Germany Express wählen – zollfrei
85 EUR * 5-10 Tage – SF-Express wählen – zollfrei
Empfehlung Nur 95 EUR * 10-15 Tage – European Express – zollfrei

* Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 7.12.2016

Fazit und Alternative

67% NAJA!

Bluboo ist ein Hersteller, der öfter mit teils gravierenden Problemen bei seinen Smartphones zu kämpfen hatte. Beim Maya war dies zunächst der Touchscreen, welcher gelegentlich einfach nicht richtig reagieren wollte. Doch ein Update hat dieses Problem verbessert und die Displayqualität ist zumindest sehr gut. Das Bluboo Handy führt alle Aufgaben aus, wenngleich es auch manchmal länger braucht. Die vielbeworbene Kamera haut uns leider nicht vom Hocker. Die klare Alternative für Fotoliebhaber ist ein Cubot Rainbow zu einem ebenso günstigen Preis. Trotz falscher Angabe bei der Akkukapazität ist die Akkulaufzeit des Bluboo Maya wirklich gut. Wer mit den Schwachstellen leben kann, erhält mit dem Handy ein durchaus brauchbares Smartphone. Im Preisbereich von 60-70€ wird man das perfekte Modell derzeit noch nicht finden. Als Alternative könnt ihr euch das Homtom HT17 mal genauer anschauen.

  • Verarbeitung und Design 70 %
  • Display 60 %
  • Betriebssystem und Performance 70 %
  • Konnektivität und Kommunikation 60 %
  • Kamera 60 %
  • Akkulaufzeit 80 %

Schreibe einen Kommentar

3 Kommentare zu "Bluboo Maya Testbericht"

Benachrichtigung
avatar
Juri
Gast
Juri

Leute, lasst die Finger von diesem Gerät!
Habe es für meinen Sohn gekauft und selbst er will dieses Handy nicht haben…er meint ist nicht mal € 10,- wert!
All diese Probleme bei diesem Test hier wird eigentlich eher verharmlost ich würde nicht einmal einen Punkt geben!
Es ist mir schleierhaft das so ein Gerät auf dem Markt verkauft wird.
Garantiert KEINE Kauf Empfehlung!!

jens
Gast
jens

Sehr interessanter Preis. Gleiche Hardware wie das Homtom HT3 pro oder Doogee X5 pro aber billiger. Letzteres nutze ich.

Tom
Gast
Tom

Das Homtom HT3 Pro hat andere Hardware.

wpDiscuz