Das Cubot S500 reiht sich exakt neben seinem großen Bruder dem S550 ein. Neben einem Fingerabdrucksensor kommen ein 5-Zoll HD-Display und ein schneller Quad-Core Prozessor zum Einsatz. Ob Cubot mit dem Handy auch in unserer 100-150€ Bestenliste oben mitspielen kann, werden wir in folgendem Testbericht herausfinden. 

Cubot S500 Test Testbericht

Design und Verarbeitung

Das Cubot S500 ist mit 8mm angenehm dünn, mit 169g auf der Waage allerdings kein Leichtgewicht. Eine gelungene Doppelverglasung mit 2.5D Glas auf der Vorderseite sorgen in Kombination mit dem schön geschliffenen Aluminiumrahmen für ein Premium-Feeling auch jenseits der 200€ Marke. Für 120€ erhält man mit dem Cubot S200 ein sehr stabil wirkendes und vor allem sauber verarbeitetes Smartphone. Scharfe Kanten oder große Spaltmaße sucht man vergebens.Im Lieferumfang findet man neben Ladeadapter, Displayschutzfolie und USB-Kabel auch noch eine Hülle für die Rückseite des S500.

Cubot S500 Lieferumfang

Der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite ist benutzbar, wenngleich dieser nicht zu den schnellsten gehört (Entsperrzeit bei ausgeschalteten Display knapp 1-2 Sekunde). Die Genauigkeit ist gut und auch angesichts des Preises des S500 kann man die Geschwindigkeit verkraften. 10 Fingerabdrücke können gleichzeitig eingelesen und auch einzelne Apps per Fingerabdruck gesperrt werden. In der Praxis sollte man sich Fingerabdrucksensoren im Low-Budget Bereich sparen, denn auch mit dem S500 macht das Entsperren mit dem Finger keinen großen Spaß.

Cubot S500 Test Testbericht Cubot S500 Design Verarbeitung (2)

Das schöne Design und die Materialien fordern Tribute, die den meisten Leuten in dieser Preisklasse besonders zusagen. Der 2700mAh Akku kann nicht einfach gewechselt werden und man muss sich zwischen Dual-Sim (1*Micro + 1*Nano) oder der Speichererweiterung (bis128GB) entscheiden. Auch verzichtet Cubot beim S500 auf eine Benachrichtigungs-LED, was einfach kein cleverer Schachzug ist. Die LEDs für die 3 üblichen Sensortasten werden auch eingespart.

Cubot S500 Design Verarbeitung (1) Cubot S500 Design Verarbeitung (4) Cubot S500 Design Verarbeitung (3) Cubot S500 Design Verarbeitung (5)

Das Cubot S500 richtet sich vor allem an Nutzer, die ein hochwertiges und schönes Smartphone suchen. Für den Preis muss man dann allerdings auf die oben genannten Punkte verzichten. Nichtsdestotrotz bleiben die Verarbeitung und das Design des Cubot S500 spitzenmäßig.

Display

Im Cubot S500 kommt ein 5-Punkt-Touch IPS Display mit einer HD-Auflösung von 1280*720 Pixel zum Einsatz. Die Anzahl der Pixel pro Zoll ist mit 294 so hoch, dass keine einzelnen Bildpunkte mehr wahrgenommen werden. Selbst Text erscheint schön scharf und die Kanten sind ausreichend geglättet. Die Farben des Cubot S500 werden erwähnenswert kräftig und knackig dargestellt. Mit einer Helligkeit von 470cd/m² ist das S500 sehr leuchtstark und kann auch im Freien noch super verwendet werden. Die Darstellung des Displays bleibt auch bei 90° Blickwinkeln nahezu unverändert.

Cubot S500 Display (1) Cubot S500 Display (2)

Das Cubot S500 verarbeitet bis zu 5 Berührungen gleichzeitig und setzt alle Eingaben ohne Verzögerungen um. Cubot zeigt, wie schön ein HD-Display im unteren Preissegment sein kann. Das leicht gebogene 2.5D Glas ist in der Nutzung ein wahres Schmankerl. Hierbei macht man vor allem dem eigenen Cubot X16 Konkurrenz. Dort schlägt das hochauslösende Display nämlich auf die Akkulauzeit.

Leistung und Software

Das Cubot S500 läuft mit einem Android 5.1 32-Bit System, welches von einem Mediatek MT6735A Prozessor angetrieben wird. Der hohe 1,3 GHz Takt der vier Kerne sorgt für ein ruckelfreies und schnelles System, wenngleich man kein Spiele-Handy erwarten sollte. Die Standard-Android Games laufen problemlos, bei 3D Spielen wie Asphalt 8 kommt es zu spürbaren Lags. Die Benchmarks sprechen für die gute Systemoptimierung von Cubot. So erreicht das Dual-Sim Handy gute 32000 Punkte im Antutu Benchmark und 618/1769 im Geekbench 3.

Cubot S500 Antutu Benchmark Cubot S500 Geekbench 3 Cubot S500 Speicher Geschwindigkeit

Die 2GB RAM sind mit 1,6GB/s schnell und für Multitasking stehen 1,3GB zur Verfügung. Der Wechsel zwischen einzelnen Tabs geht flott und ohne Verzögerungen vonstatten. Der 16GB große Speicher hat eine Lese/Schreibgeschwindigkeit von 141/42 MB/s und liegt damit im Durchschnitt. Wenn man den Speicher mit einer Mikro-SD erweitern will (bis 128GB), muss man jedoch auf Dual-Sim verzichten, da ein Sim-Slot für die Speicherkarte verwendet werden muss.

passende MicroSDs auf

Cubot S500 System Android UI (1) Cubot S500 System Android UI (2) Cubot S500 System Android UI (3)

Cubot passt im Launcher des S500 lediglich das Design der Android Icons an und ein Stock-Android Feeling bleibt bestehen. Zusätzliche Funktionen wie Smart-Wake (Handy durch Tippen auf das ausgeschaltete Display aufwecken und bestimmte Funktionen auslösen) und die Fingerabdruckoptionen wurden in das System integriert. Das System ist komplett Viren- und Spam-frei. Über eine OTA Funktion erhält man Updates direkt auf das Gerät.

Cubot S500 SmartWake Cubot S500 Fingerabdrucksensor Virenfrei Spam Cubot S500

Das schnelle, stabile und flüssige Betriebssystem überzeugt uns im Test sehr. Cubot verzichtet auf unnötige Funktionen und viele zusätzliche Apps und bleibt sehr nahe an Stock-Android.

Kamera

Das Cubot S500 verfügt über eine 8MP Rück- und 5MP Frontkamera. Die erstere kann durch Interpolation 13MP Aufnahmen und die zweite kann 8MP Aufnahmen machen. In der Praxis macht das S500 bei genügend Licht scharfe und detailreiche Fotos. Im Dunkeln und bei Nahaufnahmen ist zudem der LED-Blitz eine willkommene Unterstützung und dieser arbeitet gut mit der Kamera zusammen. Fokus und Auslösezeit entsprechend dem Standard der Preisklasse und sind entsprechend träge. Für Nachtaufnahmen ist das Cubot S500 schlichtweg ungeeignet, denn die Bilder bekommen einen klaren Rot-Stich und rauschen stark. Am Tag ist die Farbdarstellung der Bilder angenehm knackig und akkurat ohne kitschig zu wirken.

Das Cubot S500 kann schöne Aufnahmen machen und die Qualität ist dem Preis mehr als angemessen. Auch die Selfie Cam erfüllt ihren Job gut. Schaut euch einfach die Testbilder und urteilt selbst, ob euch die Qualität genügt.

Kommunikation und Konnektivität

Cubot S500 Empfang LTEDas Cubot S500 funkt mit starken Signal auf allen in Deutschland bekannten 2G (GSM), 3G (UMTS) und 4G (LTE) Frequenzen. Der Wechsel zwischen 3G und 4G funktioniert tadellos und Surfen macht mit dem Gerät wirklich Spaß. Der Ohrhörer ist im Gespräch angenehm laut und die Stimmübertragung sauber.

Das WIFI-Modul unterstützt das 2,4GHz Netz und Reichweite und Geschwindigkeit sind gut. Auch Bluetooth wird in der Version 4.0 unterstützt und klappte im Test auf 10m problemlos. OTG wird vom Cubot S500 ebenfalls unterstützt. Leider sind nur die 3 Standard-Sensoren verbaut (Richtungs-, Helligkeits- und Näherungssensor). Auf ein Gyroskop- (VR-Brillen) und Kompass-Sensor (Fußgängernavigation) muss man leider verzichten.

GPS Test Fix Cubot S500Die Navigation im Auto klappte auf der Strecke von Würzburg nach Schweinfurt 3-mal in Folge ohne irgendwelche Aussetzer oder Abweichungen vom Kurs. Auch erwärmte das Smartphone sich nicht übermäßig stark. Die Position wird in allen Fällen genau bestimmt und konstant aufrechterhalten. Fährt man mal falsch, wird die Route sehr schnell und bis zur nächsten Straßenecke korrigiert.

Der verbaute Lautsprecher ist von guter Qualität. Zwar ist der Sound nicht besonders laut, dafür aber auch frei von Verzerrungen und wesentlich differenzierter als bei den meisten Low-Budget-Konkurrenten. Schließt man Kopfhörer an das Cubot S500 an, erhält man einen angenehmen Sound ohne Einschränkungen.

Akkulaufzeit des Cubot S500

Akkulaufzeit Cubot S500Ein Highlight des Cubot S500 ist der fest verbaute 2700mAh starke Akku. Quick-Charge gibt es nicht und mit dem mitgelieferten Ladeadapter vergehen 2,5 Stunden, bis das Handy wieder voll aufgeladen ist. Die stattliche Akkugrößte in Kombination mit den stromsparenden Komponenten sorgt für eine super Akkulaufzeit. Selbst mit GPS, viel Surfen und Benchmarks kam ich an allen 7 Testtagen locker durch den Tag. Mit dem Cubot S500 ist im täglichen Betrieb eine DOT (Zeit mit eingeschalteten Display) von guten 4 Stunden möglich. Selbst intensiv Nutzer kommen mit dem Low-Budget Smartphone noch durch den Tag, alle anderen müssen lediglich jeden zweiten Tag laden und das bei diesem schönen Design. Auch der Stand-By Verbrauch ist hervorragend optimiert.

Preisvergleich

Shop Preis  
Gearbest onlineshop 126 EUR * 7-15 Tage – Germany Express wählen – zollfrei
EmpfehlungAliexpress Onlineshop Nur 116 EUR * 3-6 Tage – zollfrei
efox-shop onlineshop 133 EUR * 7-14 Tage – Germany Express wählen – zollfrei

* Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 24.11.2016

Fazit und Alternative

78% Super!

Der Test zeigt, dass das S500 keineswegs ein makelloses Low-Budget Handy geworden ist. Auf Kosten des tollen Metall-Glas Design geht ein fest verbauter Akku und ein Hybrid-Slot. Die fehlende Benachrichtigungs-LED könnte ebenfalls einige Nutzer stören. Doch man erhält für 120€ mit dem S500 ein sehr hochwertig verarbeitetes 5-Zoll Gerät mit einem klasse HD-Display. Hardware und System sind super abgestimmt und resultieren in einer stabilen und schnellen Performance. Die Kamera schießt brauchbare Aufnahmen und die Akkulaufzeit ist einfach super. Wer mit den oben genannten Nachteilen leben kann, der erhält mit dem Cubot S500 ein gutes Smartphone mit hervorragender Preis/Leistung.

  • Verarbeitung und Design 90 %
  • Display 70 %
  • Betriebssystem und Performance 80 %
  • Konnektivität und Kommunikation 80 %
  • Kamera 70 %
  • Akkulaufzeit 80 %

Schreibe einen Kommentar

3 Kommentare zu "Cubot S500 Testbericht"

Benachrichtigung
avatar
Markus
Gast
Markus

Ich habe das Handy jetzt gut zwei Monate im Einsatz. Preis-Leistung ist wirklich ausgezeichnet und der Bericht listet die wesentlichen Punkte auf. Ich möchte hier nur noch ein paar Dinge nennen, dir mir negativ aufgefallen sind:

Gelegentlich tritt nach deaktivieren von Bluetooth oder WLAN der Effekt auf, dass das Gerät nicht mehr in die sleep Phase wechselt und entsprechend viel Akku im Standby verbraucht. Hier hat bislang immer ein Reboot geholfen.

Ab und zu muss ich die Liste der Apps im Hintergrund manuell leeren um Speicher frei zu räumen.

Die vordefinierten Profile (Meeting, Silent, …) können nicht angepasst werden und setzen den Alarm mit auf stumm. Wer das Handy als Wecker verwendet sollte also aufpassen.

Cubot hat scheinbar das Android modifiziert. So kann ich mir zumindest erklären, dass die Option zur Verschlüsselung der Systempartition fehlt und sich das Handy zeitgesteuert einschalten lässt.

Und als Antwort auf die Frage von Joschi: zumindest 64GB gehen problemlos.

Joschi
Gast
Joschi

Funktioniert mit dem Gerät wirklich eine 128GB Speicherkarte? In der Produktbeschreibung von Cubot selbst ist von max. 32GB die Rede.

Marina
Gast
Marina

Ich hab mir das Handy gekauft, weil es mir auf den Bildern so gut gefallen hat und ich ein großes Handy gesucht habe. Wurde jetzt vor einer Woche geliefert. Meine Erwartungen wurden bisher erfüllt. Das Handy ist zwar ein bisschen schwer aber es sieht wirklich verdammt hochwertig aus und das System läuft auch gut.

wpDiscuz