Startseite » How-To » Root & Custom-ROMs – Hersteller im Vergleich

Root & Custom-ROMs – Hersteller im Vergleich

Einer der großen Vorteile von Android ist die Anpassbarkeit des Systems. Während Apples iOS dem Nutzer nahezu grundlegend Eingriffe ins System verwehrt, hat man bei den zahlreichen Android-Oberflächen schon deutlich mehr Möglichkeiten. Wer aber wirklich das Maximum aus seinem Gerät herausholen möchte, der braucht Root-Zugriff und gegebenenfalls auch eine gute Custom-ROM.

In diesem Artikel beleuchten wir, welche Hersteller hier besonders nutzerfreundlich sind, und wer es dem Käufer schwer macht.

Android Custom Rom und Root Vergleich Hersteller

Was ist eine Custom-ROM und Root?

Root-Zugriff

Root-Zugriff bedeutet, dass man das System über die vom Hersteller freigegebenen Funktionen hinaus modifizieren kann. Dadurch werden Dinge möglich, die das Handy normalerweise nicht kann. So lässt sich etwa ein Adblocker auf Systemebene installieren oder jede Hersteller- und Google App entfernen. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. Wie Ihr Root-Zugriff auf Eurem Smartphone einrichtet, haben wir in dieser Anleitung ausführlich beschrieben.

Custom-ROM

Als ROM bezeichnet man das System eines Smartphones. Wenn also von Original ROM oder Stock ROM gesprochen wird, meint man damit das ganz normale System, das auf Deinem Smartphone handelsüblich vorinstalliert ist. Eine Custom ROM hingegeben bezeichnet ein von der Community entwickeltes System. Es gibt eine große Anzahl solcher Custom-ROMs, zum Beispiel LineageOS, Resurrection Remix OS und Paranoid Android. Auch Xiaomis MIUI-System hat ursprünglich nur als Custom-ROM existiert.

Um eine Custom-ROM aufzuspielen, muss man den Bootloader des Smartphones entsperren und TWRP installieren. Wie das funktioniert, haben wir in dieser Anleitung ausführlich beschrieben.

Hersteller-Ranking

Wer eine Custom-ROM oder Root-Zugriff auf seinem Handy möchte, will die originale Software des Handys modifizieren oder sogar ganz austauschen. Hierzu muss man den Bootloader des Smartphones entsperren. Der sogenannte Bootloader-Unlock wird allerdings nicht von jedem Hersteller ermöglicht. So kommt es, dass auf manchen Smartphones weder Custom-ROMs noch Root-Zugriff möglich sind. Dies ist prinzipiell eine Entscheidung des Herstellers, denn ohne Bootloader-Unlock läuft nichts. Im folgenden Vergleich listen wir die verschiedenen Smartphone-Hersteller in einem Ranking nach Einfachheit des Bootloader-Unlocks und Verfügbarkeit von Custom-ROMs.

Android-Modding freundliche Hersteller

Bei diesen Herstellern gibt es für nahezu jedes Modell einen Bootloader-Unlock. Zudem hat man eine gute Auswahl an Custom-ROMs und Root-Zugriff lässt sich einfach einrichten. 

1. Platz OnePlus

%name

OnePlus ist als Marke für Technik-Liebhaber entstanden. Diesen Spirit merkt man beim Umgang mit Custom-ROMs und Root. Der Bootloader-Unlock kann ohne große Hindernisse über ADB mit einem Windows-PC durchgeführt werden. Danach stehen für die meisten OnePlus Smartphones mehrere Custom-ROMs zur Verfügung und auch Root-Zugriff lässt sich problemlos einrichten. Zudem kann positiv vermerkt werden, dass chinesische OnePlus Smartphones sehr einfach mit einer globalen OxygenOS ROM ausgestattet werden können (zur Anleitung). OnePlus ist also im Umgang mit Android-Modding Fans und China-Käufern sehr offen und sichert sich den ersten Platz in unserem Ranking.

2. Platz: Xiaomi

%name

Xiaomi ist ebenfalls sehr offen, wenn es um die Modifikation der MIUI-Software geht. Alle Xiaomi-Smartphones können einen Bootloader-Unlock durchführen. Die einzige Voraussetzung dafür ist, dass man seinen MIUI-Account mit dem Gerät koppelt und zwei Wochen wartet (zur Anleitung). Danach kann man chinesische Smartphones mit der globalen Firmware ausstatten oder die Xiaomi.EU Custom-ROM installieren. Ebenso gibt es für die meisten Xiaomi-Smartphones viele weitere Custom-ROMs und Root-Zugriff kann eingerichtet werden.

Xiaomi geht sogar so weit, die Source-Codes für Smartphones mit Mediatek-Prozessor zu veröffentlichen und hat in der Vergangenheit extra Modelle an XDA-Developers gesendet, um die Entwicklung von Custom-ROMs voranzutreiben. Hier merkt man ebenfalls, dass Xiaomi viel an der Android-Modding Community liegt. Immerhin entstand der Hersteller ursprünglich auch aus der Entwicklung der Custom-ROM MIUI.

3. Platz: Google, Asus & Sony

Google Pixel Logo

Google macht es dem Nutzer nicht schwer, wenn es um den Bootloader-Unlock für seine Pixel Smartphones geht. Der Bootloader kann einfach über ADB entsperrt werden. Die Android Community hat mit den neuen Tensor-Prozessoren natürlich etwas mehr Arbeit als mit Qualcomm-Chips, allerdings gibt es auch für das Google Pixel 6 und 6 Pro schon erste Custom-ROMs.

Asus logo

Auch Asus ist bei seinen Zenfone Smartphones sehr offen für Unlocks. Um die Smartphones zu entsperren, lädt man sich einfach eine App herunter und beantragt den Unlock.

Sony Xperia Logo

Bei Sony muss man den Unlock auf der Hersteller-Website beantragen. Danach kann man das Smartphone einfach entsperren und hat bei den meisten Modellen Zugriff auf ein paar Custom-ROMs.

Google, Asus und Sony machen es dem Nutzer ebenfalls einfach. Der Grund für die Drittplatzierung ist, dass es deutlich weniger Custom-ROMs und Mods für die Smartphones dieser drei Hersteller gibt.

Die mittleren Plätze

Bei diesen Herstellern ist Vorsicht geboten. Vor dem Kauf sollte man sich informieren, ob das gewünschte Modell einen Bootloader-Unlock unterstützt. 

4. Platz: Samsung

Samsung Galaxy Logo

Samsung-Smartphones können teilweise entsperrt werden und haben oftmals auch eine Auswahl an Custom-ROMs. Allerdings ist der Entsperrungsprozess nicht bei allen Modellen möglich und insbesondere die günstigen Smartphones von Samsung haben größtenteils keine Custom-ROMs. Generell sollte man vor dem Kauf eines Samsung-Smartphones ordentlich recherchieren, ob das hierzulande verkäufliche Modell entsperrt werden kann oder nicht.

5. Platz: Realme & Oppo

%name

Realme und Oppo zählen auch zu den eher restriktiven Herstellern. Für manche Smartphones gibt es die Möglichkeit, einen Bootloader-Unlock durchzuführen. Allerdings wird der Unlock teilweise nur für chinesische Smartphones freigeschaltet und günstige Modelle bekommen oftmals gar keine Möglichkeit zum Unlock. Zudem gibt es keine uns bekannte Möglichkeit, chinesische Realme oder Oppo Smartphones mit einer Global ROM auszustatten.

The List of Shame

Diese Hersteller sollte man meiden, wenn man an Custom-ROMs und Root-Zugriff interessiert ist. Für die meisten Modelle dieser Marken gibt es keine Möglichkeit, den Bootloader zu entsperren. 

6. Platz: Vivo

Vivo Logo

Für die meisten Vivo-Smartphones gibt es keinen Bootloader-Unlock. Für beliebte Modelle wie das Vivo X70 Pro Plus gibt es immerhin inoffizielle Wege, den Bootloader zu entsperren, allerdings gibt es dann Einschränkungen in der Nutzung. Generell sollte man nicht zu einem Vivo-Smartphone greifen, wenn man Wert auf Custom-ROMs und Anpassbarkeit legt. Auch können chinesische Vivo-Smartphones nicht mit einer Global ROM ausgerüstet werden.

7. Platz: Blackview, Umidigi, Cubot, Doogee usw.

Chinahersteller Logo

Die kleinen chinesischen Hersteller sind ebenfalls keine gute Wahl für Fans von Android-Modding. Es ist die absolute Ausnahme, wenn es für eines der Smartphones dieser Hersteller ein TWRP-Recovery oder eine Custom-ROM gibt. Dies liegt allerdings nicht daran, dass die Hersteller dies aktiv verhindern. Das Problem liegt eher daran, dass die kleinen Hersteller fast nur Zugriff auf Mediatek- und Unisoc Prozessoren haben, für die es keine Source-Codes gibt.

8: Platz Huawei & Honor

Huawei honor logo.jpg e1654071322607

Huawei und Honor haben vor mehreren Jahren den Bootloader-Unlock abgeschafft. Seitdem gibt es keine Möglichkeiten mehr, das System zu modifizieren. Insbesondere bei Huawei haben wir das schmerzlich vermisst. Mit Custom-ROMs hätte sich die Google-Sperre nämlich einfach umgehen gelassen.

Fazit

Dass tiefliegenden Eingriffe in die Software nicht hoppla hopp von den Herstellern abgesegnet werden, ist klar. Immerhin wollen die Hersteller dafür sorgen, dass keine Schadsoftware ohne das Wissen des Nutzers installiert wird. Allerdings sollten versierte Nutzer die Möglichkeit haben, die Software auf Ihrem Smartphone anzupassen. Für Nutzer, die Interesse an Android-Mods, Custom-ROMs und Root haben, gibt es aktuell keine bessere Wahl als OnePlus und Xiaomi. Einen weiten Bogen sollte man hingegen um Huawei, Honor und die kleinen China-Hersteller machen. Bei Samsung, Oppo, Vivo und Realme sollte man sich vor dem Kauf informieren, ob es für das gewünschte Modell einen Bootloader-Unlock gibt.



Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
12 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Schorsch
Gast
Schorsch (@guest_88085)
29 Tage her

ich würde gerne rooten aber iwie weiss ich nicht obs ne gute Custom Rom für mein Fold 2 gibt. finde zumindest nichts dazu. :/
bei meinem alten Note 2 war das noch richtig herrlich einfach ne Custom Rom zu flashen die das System unwiederkennbar macht und von dem TouchWitz Einheitsbrei abgelenkt hat. würde mir sowas für mein Fold 2 auch wünschen

Der_Baliner
Gast
Der_Baliner (@guest_88071)
1 Monat her

Und übrigens, root braucht heute kein Mensch mehr.
Ich rate davon ab, es ist sogar gefährlich.
Ein GSI mit TWRP oder auch das Stock Recovery, reichen allemal aus.

gast
Gast
gast (@guest_88074)
1 Monat her
Antwort an  Der_Baliner

🤣😂🤣😂🤣😂🤣😂

Der_Baliner
Gast
Der_Baliner (@guest_88077)
1 Monat her
Antwort an  gast

Und was genau, ist jetzt so witzig, möchte gerne
mit lachen 😁

hl4040
Gast
hl4040 (@guest_88210)
25 Tage her
Antwort an  Der_Baliner

Vielleicht könntest Du vorher mal begründen, warum root heute kein Mensch mehr brauchen sollte. Ich möchte auf jeden Fall nicht drauf verzichten und, soweit ich weiss, bin ich ein Mensch.

Der_Baliner
Mitglied
Mitglied
Der_Baliner (@der_baliner)
25 Tage her
Antwort an  hl4040

Gegenfrage, erkläre mir mal wo zu Du root unbedingt brauchst?

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
25 Tage her
Antwort an  Der_Baliner

Servus Baliner, also nur, weil du Root nicht mehr benötigst, sagt das ja nichts über alle anderen aus. Man kann mittlerweile viele Dinge auch ohne Root machen, da stimme ich dir voll zu. Aber je nach Gerät definitiv nicht alles und meistens ist es eben nicht ganz so gut umgesetzt. Die Hersteller blockieren teilweise den Zugriff von Drittanbieter Launchern aufs System und alleine für die optischen Anpassungen machen viele einen Root. Systemweite Werbeblocker wären noch ein Argument (ja, auch da gibt es mittlerweile gute non-root Alternativen – aber das sind eben Alternativen für Leute, die keinen Root machen wollen). Auch… Weiterlesen »

Der_Baliner
Mitglied
Mitglied
Der_Baliner (@der_baliner)
25 Tage her
Antwort an  Jonas Andre

Das habe ich nicht so gemeint, sondern dass es nicht unbedingt notwendig ist, root zu haben.
Ich hatte auch mal root, aber der Dev meines GSI’s hat mir root wieder aus geredet, weil es ein großer Sicherheitsfaktor ist, man kann damit mehr kaputt machen, als es einem nutzen bringt. Mir kann es vollkommen wurscht sein, soll jeder machen was er will! Root oder kein root, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich brauche aber keinen root, alles läuft so wie es soll. Hier noch ein Argument gegen root, von einem Kollegen!
https://www.kuketz-blog.de/android-ist-rooten-ein-sicherheitsrisiko-bzw-gefaehrlich/

Der_Baliner
Gast
Der_Baliner (@guest_88066)
1 Monat her

Hallöchen warum macht Ihr 2 Artikel über Custom ROM’s? Zeigt auch die Möglichkeit auf, ein GSI zu flashen. Somit kann man auf jedem Treble fähigen Gerät, ein aktuelles Android fahren. Es ist auch nicht mehr entscheidend, ob man einen Mediatek SOC oder Qualcomm SOC hat, da ein GSI eine bessere Kompatibilität bietet, als ein ROM. Das funktioniert auch bei den kleineren Herstellern, aber natürlich auch nur, wenn sich der Bootloader entsperren lässt. Ein GSI gibt einem die Möglichkeit, ein tot geglaubtes Phone wider fit zu machen, weil es keine Hersteller updates mehr gibt. Durch ein GSI hat man sogar die… Weiterlesen »

Lukas
Gast
Lukas (@guest_88076)
1 Monat her
Antwort an  Der_Baliner

GSI flashen bedeutet aber normalerweise dass nur die Grundfunktionen gehen. Es fehlen die Kamera Treiber usw.
Eine GSI Rom wird ohne Anpassung in Form eines custom Rom nie halbwegs gut laufen.

Der_Baliner
Gast
Der_Baliner (@guest_88078)
1 Monat her
Antwort an  Lukas

Das ist so nicht ganz richtig, es wird nur ein
System Image geflasht, dass die Inhalte des
Systems z.B. AOSP oder LOS beinhaltet, sowie
patches, des Dev’s.
Die anderen Bestandteile, wie Treiber etc. kommen aus dem Stock ROM.
Kamera Apps in Form von OpenCamera oder
GCam Apps können da großes bewirken.
Ich habe ein altes Umidigi A5 Pro als daily
driver, was mit Android 9 am Ende war.
Jetzt habe ich ein deGoogled GSI auf Basis
von AOSP, in Version Android A12.1 (L) mit
update auf das kommende Android 13
und es läuft stabil.

Lukas
Gast
Lukas (@guest_88065)
1 Monat her

Kleiner Nachtrag zu Samsung mit Root wird Knox getriggert. Dadurch funktioniert dann unter anderem Samsung pay nicht mehr und man kann gewisse verschlüsselungsdienste von Knox nicht nutzen außerdem kann man Knox nicht “untriggern”. Das kann den Wiederverkaufswert drücken und ist einfach unnötige Gängelei zumindest für den Nutzer. Also für mich definitiv nicht auf dem erwähnten Platz. PS Ich habe root eigtl nur für AdBlock genutzt und seit meinem neuen s21FE nutze ich den privaten DNS von adguard (kann aber auch andere kostenfreie DNS nutzen) den man ab Android 11 im System einstellen kann und bin zufrieden damit und brauche kein… Weiterlesen »

Lade jetzt deine Chinahandys.net App