Die Kombination aus Akkustaubsaugern und Saugrobotern schafft es immer öfter die handelsüblichen Staubsauger aus dem Haushalt technikaffiner Menschen zu verdrängen. Mit eben dieser Absicht, den regulären Staubsauger ein für alle mal in Rente zu schicken, habe ich mir den 2-in-1 Akku-Staubsauger Dibea C17 als Ergänzung zu meinem Xiaomi Robot Vacuum zugelegt. Der Staubsaug-Roboter ist natürlich ideal, um Flächen schnell und sauber zu saugen, kommt aber nicht in alle Ecken und Ritzen in unserer Wohnung. Außerdem will ich auch mein Auto aussaugen, die Couch absaugen oder mal schnell ein paar Krümel in der Küche weg saugen, alles Einsatz-Szenarien, die nicht gerade nach meinem chinesischen Saugi schreien 😉

Der Dibea C17 ist ein kabel- und beutelloser 2-in-1 Akku-Staubsauger. Das 2-in-1 bedeutet hier konkret, dass man ihn sowohl als Handstaubsauger, als auch als normalen Bodenstaubsauger verwenden kann. Die Ähnlichkeit zu den Dyson-Modellen ist gewollt, aber ob der Dibea C17 dem Briten auch das Wasser reichen kann, klären wir in diesem Testbericht:

Zubehör

Beginnen wir mit den guten Seiten des Dibea C17: In Sachen Zubehör lässt sich nicht meckern!

dibea-c17-zubehoer

Er ist ausgestattet mit einer praktischen Dockingstation zum Aufbewahren und Laden und bietet sogar Platz für das Zubehör. Der große Hauptreinigungskopf ist in alle Richtungen drehbar und lässt sich zur Reinigung einfach zerlegen. Dieser ist geeignet für die Reinigung von Hartholz, Teppichböden, Fliesenböden, etc.

dibea-c17-hauptbuerste

Die beiden zusätzlichen Aufsätze, ein schmaler Reinigungsschlitz und eine Teppichbürste sind dafür gemacht enge Stellen und kleine Flächen zu reinigen, wie man sie beispielsweise in Autos oder Sofas findet.

Handhabung

Generell bin ich mit dem Dibea C17 gut zurecht gekommen. Das kabellose Design lässt schnelle und vor allem kurze Einsätze zu, ohne ständig ein- und ausstecken zu müssen. So kann man auch überall reinigen, ohne sich im Kabel zu verheddern. Der Griff ist einigermaßen ergonomisch und das Gewicht für die Motor- und Akkugröße in Ordnung. Wirklich leicht ist er allerdings nicht.

dibea c17 akku dibea c17 ladestation

Die Ladezeit des Lithium-Ionen-Akkus mit 2200mAh ist mit ca. 6 Stunden leider relativ lange, die Arbeitszeit liegt laut Hersteller bei 20 Minuten auf Stufe 2 und bis zu 40 Minuten auf niedriger Stufe. Ganz ehrlich: Wir haben den Staubsauger niemals auf der unteren Stufe betrieben – hier ist er schlichtweg zu schwach… 20 Minuten sind aber realistisch.

Was Dyson deutlich besser macht ist die effiziente Filtration: Der Dibea C17 ist zwar auch mit einer Art Zyklon-Technologie ausgestattet, kann aber in Sachen Effizienz nicht mit einem Dyson mithalten. Der wechselbare Hepa-Filter wirkt allerdings relativ effektiv und hält den Staub vom Motor fern. Staubsauger mit HEPA-Filter sind ideal für Allergiker. Leider ist das Fassungsvermögen des Staubbehälters sehr gering. 350ml sind ohnehin schon nicht viel, aber durch den integrierten Zyklon und Abscheidefilter ist das effektive Nutzungsvolumen deutlich geringer. Hier macht das Vorbild Dyson mit den Mehrfach-Zyklonen oberhalb des Behälters einen deutlich besseren Job!

Reinigungsleistung

Grundsätzlich ist der C17 gut konstruiert, die große Bodenbürste hat zwei rotierende Reinigungsbürsten aus Carbon und sorgt für eine gute Reinigungsleistung auf Teppichböden. Diese Rollenbürste wird, wie auch die Saugleistung des Staubsaugers, in zwei Geschwindigkeitsstufen geregelt und soll Dreck und Staub effektiv einsaugen.

Leider sind die beiden Saugstufen mit minimal und schwach vollkommen am Bedarf vorbei. Die vom Hersteller angegebenen 7.000 Pa bzw. 4.000 Pa Saugleistung können wir an dieser Stelle leider nur als schlechten Scherz einstufen. Der Xiaomi Mi Robot Vaccum beispielsweise saugt mindestens vier mal so stark und hat gerade einmal 1.800 – 2.000 Pa. Ich würde also davon ausgehen, dass sich Dibea um eine Kommastelle vertan hat und wir es mit 400 – 700 Pa zu tun haben. Der Staubsauger leistet gerade einmal 120W.

In der Praxis bedeutet dass, das es zwar mit dem schmalen Saugaufsatz möglich ist, gezielt ein paar Krümel vom Boden zu saugen, oder eben in den Ecken nachzusaugen, die der Staubsaugroboter nicht 100%ig erwischt hat. Keinesfalls geeignet ist die Saugleistung jedoch als einziger Staubsauger, um ernsthaft Böden und größere Flächen zu saugen! Der Durchmesser der mitgelieferten Polsterbürste beispielsweise ist so groß, dass die Saugleistung hierfür nicht ausreicht, um Brotkrümel einzusaugen!

Fazit und Alternative

kai
Kai:

Der Dibea C17 ist ein günstiger kabelloser 2-in-1 Akku-Staubsauger und erinnert in seinem Design stark an den Dyson V6 bzw. V8. Als Ergänzung zum Xiaomi Roboter-Staubsauger wäre der Dibea C17 ideal als Staubsauger für Ecken, Ritzen, Polster und Treffen geeignet. Leider schafft es die geringe Saugleistung nicht uns zu überzeugen! Geringe Lautstärke und Gewicht sind in Ordnung, aber leider keine Kaufempfehlung von uns wert!

65%
  • Saugleistung 30 %
  • Lautstärke 90 %
  • Akkulaufzeit 70 %
  • Bedienung 70 %

Preisvergleich

75 EUR*
10-15 Tage - EU Priority Line / Germany Express - zollfrei
Zum Shop
Nur 75 EUR*
10-15 Tage - EU Priority Line / Germany Express - zollfrei
Zum Shop

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 17.12.2018

Newsletter bestellen
Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!
 
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
TimoOli Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Timo
Gast
Timo

Will das auch nochmal mit dem ehrlichen test unterstreichen. Hab mir das Gerät auf Basis guter Tests anderswo gekauft und dachte erst, ich hätte ein defektes Gerät bekommen aufgrund der schwachen saugleistung. Das Ding ist schon ziemlich asmathisch unterwegs und ich würde den Sauger nicht noch einmal kaufen.

Oli
Gast
Oli

Vielen Dank für diesen ehrlichen Test. Eure Konkurrenz lobt das Gerät in höchsten Tönen, obwohl man im Intenet häufig liest, dass die Saugleistung wirklich nicht besonders hoch ist.