Doogee S90

3

Nach dem Outdoor-Gaming Smartphone Doogee S70 kommt jetzt das nächste innovative Gerät des chinesischen Herstellers Doogee, der derzeit seine Outdoor-Linie mit einigen Geräten mit besonderen Funktionen von den Mitbewerbern abheben will. Das S90 bietet nämlich ein den Moto-Mods ähnelndes Modul-System, wodurch sich das Smartphone zum Beispiel mit einem Walkie-Talkie oder einem Zusatz-Akku ausstatten lässt.

Update vom 12. Januar 2019

Doogee hat uns heute in einer Mitteilung weitere Informationen zum modularen Smartphone Doogee S90 mitgeteilt. Anlass dafür ist der baldige Release der Kickstarter-Kampagne. Der Fokus wurde in der Mitteilung auf die Module gesetzt und wie diese das S90 zu einem Allround-Talent machen sollen. Auf die technischen Daten wurde nicht weiter eingegangen.

Das Nachtsicht-Kamera Modul

Das Nachtsicht-Modul kommt mit einem sehr weiten Winkel und einer Offenblende von f/1,8 daher.DoogeeCam Doogee sieht den Einsatzzweck dieses Moduls zum Beispiel in Höhlenwanderungen (ja, das wurde uns tatsächlich so mitgeteilt), da man dort die gesamte Höhle auch beim Dunkeln in guter Qualität fotografieren können soll. Auch in eine Lichtquelle hinein zu fotografieren soll mit dem Modul sehr gut funktionieren.

Der Zusatz-Akku

Für besonders lange Ausflüge ohne Stromversorgung bietet Doogee eine an die Rückseite des Handys zu befestigende Powerbank mit einer Kapazität von 5000 mAh an. Laut Doogee soll die Akkulaufzeit des S90 dadurch von zwei auf vier Tage steigen.

Walkie-Talkie-Modul

doogeeintercomDas Walkie-Talkie-Modul finde ich persönlich ziemlich interessant. Besonders als ein in Deutschland lebender Mensch weiß ich, dass Mobilfunkempfang nicht immer gegeben sein muss. Und wenn man dennoch dauerhaft in Verbindung bleiben muss, ist dieses Modul sicherlich hilfreich und günstiger als ein Satellitentelefon.

Die Reichweite beträgt sechs bis zehn Kilometer und der Frequenzbereich liegt zwischen 400 und 480 MHz. Damit ist das Modul auch zu handelsüblichen Amateurfunkgeräten kompatibel. Das Modul beinhaltet außerdem einen Stereo-Lautsprecher für einen klaren Sound auch in lauten Umgebungen.

Das Bluetooth-Gamepad

Wie schon beim Doogee S70 gibt es auch beim S90 ein Gamepad-Modul, das an das Handy angesteckt werden kann und per Bluetooth mit selbigem verbunden wird. Ein Bild hat uns Doogee hier leider nicht zur Verfügung gestellt.

Ebenfalls unbekannt sind bisher die Preise für die Module. Es bleibt also spannend!

Design und Anschlüsse

Das Doogee S90 und einige der bereits bekannten Module im Überblick.

Das Doogee S90 ist natürlich gummiert und besitzt einen Metallrahmen – soweit so üblich bei höherpreisigen Outdoor-Smartphones. Auf der schlichten Rückseite befindet sich dann eine mittige Dual-Kamera. Warum schlicht? Die uns vorliegenden Bilder zeigen ein komplett schwarzes Design, dass sehr unauffällig aussieht und sich so von den eher bunten und „hart“ aussehenden Outdoor-Smartphones anderer Hersteller unterscheidet.

Ebenfalls auf der Rückseite finden wir dann 24 Metall-Pins, die für die Übermittlung der Signale von den Modulen verantwortlich sind. Die Module müssen also nicht umständlich über den USB-Anschluss angeschlossen werden. Festgehalten werden sie durch einen Magneten. Übrigens: Ob wir hier einem Micro-USB- oder einen USB-C-Anschluss vorfinden, hat uns unsere Quelle noch nicht mitgeteilt.

Ausstattung und Module

Das Doogee S90 wird ein Gerät der gehobenen Mittelklasse sein. So kommt es mit einem Display mit Notch und dem Helio P60 von Mediatek daher. Dass der Helio P60 bei einer guten Systemanpassung für eine brachiale Performance sorgen kann, sehe ich an meinem derzeitigen Daily Driver, dem UmiDigi Z2 Pro.

Das Display wird wahrscheinlich eine „Full HD +“-Auflösung haben und ein längliches Seitenverhältnis besitzen. Weniger als vier Gigabyte RAM halte ich auch für unwahrscheinlich. Über die sonstigen technischen Daten liegt uns bisher aber nichts vor. Nach der offiziellen Ankündigung von Doogee – vermutlich im Dezember – ergänzen wir diesen Artikel mit weiteren Infos.

Hier sehen wir ziemlich gut den Anschluss für die Module.

Kommen wir aber nochmal kurz zu den Modulen. Neben den bereits erwähnten Akku- und Walkie-Talkie-Modulen wird es einige weitere sinnvolle Features geben. So liegen uns bereits Infos und auch erste Bilder über ein Telefoto-Modul vor, dass eine besonders lange Brennweite und eine höhere Bildqualität bei Fotoaufnahmen ermöglichen soll.

Ebenfalls mit von der Partie ist scheinbar ein Sound-Modul, dass für eine bessere Qualität bei der Musikwiedergabe sorgen soll und bei guter Umsetzung sicherlich einen kleinen Bluetooth-Speaker ersetzen kann. Ähnlich wie beim mittlerweile schon fast antiken Samsung Galaxy Beam von 2012 gibt es auch ein Beamer-Modul, was sicherlich weniger zum ernsthaften Filme Gucken, aber sicherlich für kleinere Präsentationen sehr gut geeignet ist.

Erstes Hands-On – Update vom 02. März 2019

Das Doogee S90 befindet sich seit gestern Test und kann im ersten Hands-On überzeugen. Mich hat damals schon die Modultechnik bei Motorola begeistert, die es einem ermöglicht sich durch unterschiedliche Module an die aktuelle Situation anzupassen. Deshalb war ich schon gespannt darauf wie Doogee diese Modultechnik umsetzt. Bei unserem S90 waren das Akku-Modul als auch das Kamera-Modul beigelegt. Die Module kommunizieren über den Anschluss auf der Rückseite des Smartphones. Das Akku-Modul fungiert dabei als eine Art anclipbare Powerbank, die auf Knopfdruck das Smartphone lädt. Dadurch wird das Smartphone extrem fett und echt schwierig in der Handhabung, weswegen ich diesen Aufsatz nur dranclippen würde, wenn ich das Smartphone längere Zeit in der Hosentasche lasse.

Ansonsten kann das S90 durch seine Verarbeitungsqualität überzeugen. Alles sitzt fest und nichts wackelt. Der Akku beträgt „nur“ 5050 mAh, wodurch das Doogee für ein Outdoorgerät recht schlank ausfällt. Im Inneren werkelt ein Helio P60, der uns auch schon in anderen Geräten beigestern konnte. Dieser arbeitet auch im S90 blitzschnell und lässt das System flüssig laufen und auch Spiele stellen kein Problem dar.

Die Kamera ist auf den ersten Blick eine echte Dual-Kamera, zumindest verschwindet der Bokeh-Effekt wenn die zweite Linse bedeckt wird. Trotzdem wird der Hintergrund nicht immer ganz sauber abgetrennt und der „Unschärfe-Effekt“ nicht flächendeckend angewendet. Hier bedarf es manchmal den ein oder anderen Anlauf bis das Bild wirklich gelingt. Die anclippbare Extra-Kamera ist riesig und defintiv nichts mehr für die Hosentasche. Diese Kamera ist aber auch nur für Aufnahmen bei dunkeln Lichtverhältnissen geeignet und ist bei normalem Licht schlichtweg überfordert. Der weite Winkel ist dabei super für die Außenfotografie und die große Blende fängt schon viel Licht auf. Deshalb sind wir schon gespannt, wie gut das Modul bei Nacht oder Dämmerung performt.

 
2 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
Kriste XJonas AndreStephan Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Kriste X
Mitglied
Kriste X

Wann kommen die restlichen tests heraus?

Stephan
Gast
Stephan

Das Telefon befindet sich also „seit gestern“ im Test, wann auch immer das war. Steht ja nirgends… Kommt der Test also noch oder doch nicht?

Jonas Andre
Admin
Jonas Andre

Hey, das war dann wohl gestern :). Der Test kommt in 1-2 Wochen, das Gerät ist in Nutzung.

Beste Grüße

Jonas