Das Doogee X10 ist Teil der von Doogee als kosteneffektiv bezeichneten X-Serie. Damit siedelt sich das Smartphone im niedrigsten Preissegment an. Geboten bekommt man einen Metallrahmen, einen wechselbaren Akku und auch Dual-SIM bei gleichzeitiger Speichererweiterung. Ob das Ultra-Low-Budgetphone was taugt, erfahrt Ihr im Testbericht.

Design und Verarbeitung

Mit einer Größe von 142,6 x 72,6 mm und einer Dicke von 9,7 mm handelt es sich nicht um ein besonders schlankes Gerät. Obwohl das Smartphone gerade mal 5“ misst, liegt es klobig in der Hand. Die Rückseite besteht aus Plastik und wirkt der Preisklasse entsprechend billig. Auch ist der Deckel ziemlich anfällig für Fingerabdrücke. Die Hauptkamera ragt minimal aus dem Gehäuse heraus, darunter befindet sich ein LED-Blitz. Auch der Lautsprecher ist auf der Rückseite untergebracht.

Die allgemeine Verarbeitung ist recht gut. Es existieren keine größeren Spaltmaße, dafür sind die Ausfräsungen im Metall nicht besonders sauber und leicht scharfkantig. Im USB-Port hing sogar noch ein Metallspan.

Doogee X10 5 Doogee X10 6

Die auf der rechten Seite eingefasste Lautstärke-Wippe und Powerbutton sitzen fest im Gehäuse und auch der Druckpunkt ist angenehm. Auf der Oberseite liegen der Kopfhöreranschluss sowie der USB-Anschluss. An der Unterseite ist lediglich das Mikrofon untergebracht.

Doogee X10 9 Doogee X10 8

Unter dem Display befinden sich die 3 üblichen Softtouch-Buttons. Diese sind nicht beleuchtet und auch wenn sie neutral beschriftet sind, lässt sich die Belegung nicht umkehren. Über dem Display liegen die Hörmuschel, die Frontkamera und die Sensoren. Auf eine Benachrichtigungs-LED muss verzichtet werden.

Die Qualität des Lautsprechers fällt entsprechend schlecht aus. Kein differenziertes Klangbild und äußerst blechern, liefert der Lautsprecher keinen guten Ton. Die Lautstärke ist ok, ab circa 80% fängt er an zu übersteuern.

Lieferumfang Doogee X10

Out of the Box gibt es:

Doogee X10 1

  • Kurzanleitung
  • USB- Kabel
  • Netzstecker
  • Plastik-Case
  • Putztuch
  • Displayschutzfolie

Display

Das Doogee X10 verfügt über ein 5“ großes FWVGA-Display, welches mit gerade mal 480 x 854 Pixeln auflöst. Durch die geringe Auflösung sind auch bei 5“ schon einzelne Pixel bei nicht so genauem Hinsehen wahrnehmbar. Das IPS Panel verarbeitet bis zu 2 Berührungspunkte gleichzeitig und reagiert ganz gut auf jede Eingabe. Die Farbwiedergabe ist gut und Farben wirken kräftig. Wer das Display nach eigenem Geschmack einstellen möchte, kann auf MiraVision zurückgreifen. Die Helligkeit ist annehmbar, bei direkter Sonneneinstrahlung wird sie aber zum Problem. Das Display wird nicht von Gorilla Glas oder Ähnlichem geschützt und ist recht anfällig für Kratzer. Zum Schutz ist bereits eine Folie aufgetragen und noch eine im Lieferumfang. Doch selbst die Folie verkratzt bereits in der Hosentasche.

Leistung

Im Doogee X10 werkelt ein alter MT6570 der mit 2 x 1,3 Ghz taktet. Unterstützt wird er von 512 MB RAM und einer Mali 400 GPU. Auch der interne Speicher von angegebenen 8 GB ist keine Wucht. Dieser kann wenigstens per SD-Karte erweitert werden, was bei den meisten wahrscheinlich auch nötig ist, denn von den 8GB Speicher stehen gerade mal um die 4GB zur Verfügung. Der interne Speicher liefert unterirdische 9,54 MB/s bzw. 3,71 MB/s  Schreib/Lesegeschwindigkeit. Der RAM schneidet mit knapp 2 GB/s nicht ganz so schlecht ab. Im Antutu Benchmark erreicht das Doogee gerade mal 15194 Punkte und die 3D Szenen waren nicht darstellbar.

DoogeeX10 Benchmark 001 DoogeeX10 Benchmark 002 DoogeeX10 Benchmark 003

Angesichts der Punkte ist von dem Gerät nicht viel zu erwarten. Der langsame Speicher macht das Öffnen von Apps zu einer Qual und generell arbeitet das Smartphone sehr zäh. So liefert das Doogee nicht mal Alltagsaufgaben sicher ab. Das ein solches Smartphone 2017 noch auf den Markt geschmissen wird, stößt bei mir auf Unverständnis, schließlich stammt der Prozessor noch aus 2015.

Android 6

Auf dem Doogee X10 läuft ein leicht angepasstes Android 6 System. Die Icons wurden verändert wodurch das Systems etwas schrill wirkt, aber das ist Geschmackssache. Gestensteuerung und SmartLock sind mit an Bord, auf sonstige Annehmlichkeiten muss verzichten werden. Die Gestensteuerung funktioniert mit Verzögerung und es können auch neue Gesten eingerichtet werden.

DoogeeX10 Android 001 DoogeeX10 Android 002

Doogee bewirbt auf ihrer Website mit einem Fingerabdrucksensor, den ich nicht bestätigen kann. Weder die angegebene App ist im System, noch ist in den Einstellungen eine Möglichkeit vorhanden, den Sensor zu konfigurieren. Auch lässt sich ein Sensor nicht auslesen, es ist also definitiv keiner an Bord. Wenigstens lässt sich flüssig durch das System navigieren.

Kamera

Die Hauptkamera löst mit 5 MP auf. Bilder gelingen dafür überraschend gut, wenn man sie auf dem Display betrachtet. Sieht man sie sich am PC an, wird die schlechte Qualität offenbart. Die Farben sind kräftig und der Kontrast gut. Der Himmel wirkt wie so oft überbelichtet. Alles wirkt aber matschig und es liegt oft eine Art Schleier über den Bildern. Der Fokus als auch die Auslösezeit sind nicht gerade flott. Die Fotos erinnern mich an mein altes Smartphone aus 2012. Die Bilder haben wenig Details und sehen aus wie mit einem Vintage-Filter versehen.

Die Frontkamera löst mit 2 MP niedrig auf und Farben sind nicht kräftig. Auch die Haut wird viel blasser dargestellt, als sie in Wirklichkeit ist. Auch sehen die Fotos etwas milchig aus. Für das ein oder andere Selfie wird sie genügen, wenn man keine großen Ansprüche stellt.

Konnektivität

Das Doogee X10 verfügt über alle für Deutschland benötigten 2G und 3G Frequenzen. LTE kann das Smartphone nicht bieten. Der Empfang war ok und auch die Sprachqualität lässt sich eher im Bereich Durchschnitt ansiedeln. Ich habe zwar jeden recht gut verstanden, ich wurde aber oft als dumpf wahrgenommen oder es gab Aussetzer. Im Smartphone finden zwei Micro-SIM Karten Platz. Da das Smartphone über keinen Hybrid-Slot verfügt, ist ein gleichzeitiger Betrieb von zwei SIM-Karten und einer MicroSD-Karte möglich.

DoogeeX10 GPS 001Das GPS konnte leider nicht überzeugen. Der Fix dauerte eine gefühlte Ewigkeit und die Navigation verlief nicht fehlerfrei. Wenn er mal einen Punkt hatte, war es recht genau. Oft verlor das Gerät meine Position aber auch wieder. Neben WLAN b/g/n verfügt das X10 über Bluetooth 4.0. Das WLAN ist leider etwas enttäuschend. Trotz vollem Empfang kam es häufig vor, dass bei Downloads die Rate auf 0 runterfällt und stockt. Bluetooth funktioniert dafür tadellos, auch wenn hier ein veralteter Standard verwendet wird.

Bei den Sensoren zeigt sich das Handy leider sehr sparsam. So sind nur die 3 Standardsensoren Annährungs-, Licht- und Beschleunigungssensor verbaut.

Akkulaufzeit

Doogee X10 2Ein 3360 mAh Akku steht auf dem Papier. Angesichts der Leistung könnte man annehmen, dass man mit solch einer Akkuladung lange auskommt. Allerdings saugt auch nur ein bisschen Leistungsanforderung die Batterie schnell leer. So waren bei einer Navigation von 25 Minuten bereits 10% weg. Über Quick-Charge verfügt das Doogee nicht. So dauert eine Aufladung von 0 auf 100 über 3 Stunden. Positiv hingegen ist, dass bei der Angabe der Kapazität nicht geschummelt wurde und sich der Akku sogar tauschen lässt. Ich hätte gerne mit PCMark die Ausdauer des Akkus präzise gemessen, allerdings brach das Benchmark immer wieder ab.

Fazit und Alternative

6ea339e8bb2cc41b1e819f16b2fc3e34 s131
Mathias:

Das Doogee X10 steht quasi ohne Konkurrenz da, was in diesem Fall aber keinesfalls positiv gemeint ist. Tatsächlich ist das Gerät aller unterste Schublade. Selbst ein Oukitel C3 von letztem Jahr schneidet um einiges besser ab. Ich verstehe nicht, wie man ein solches Smartphone 2017 noch auf den Markt bringen kann. Hierfür kann ich absolut keine Empfehlung aussprechen. Der Speicher ist nur zur Hälfte nutzbar und unterirdisch langsam, die CPU kommt aus 2015, das GPS ist eine kleine Katastrophe. Das Oukitel C3 kostet gerade mal circa 10€ mehr und ist um Längen besser.

45%
  • Design und Verarbeitung 60 %
  • Display 20 %
  • Leistung und System 40 %
  • Kamera 40 %
  • Konnektivität 60 %
  • Akku 50 %

Preisvergleich

Nur 51 EUR*
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
65 EUR*
7-10 Tage - DHL-Express wählen - Preis inkl. Zollgebühren
Zum Shop
92 EUR*
10-15 Tage - European Express - zollfrei
Zum Shop

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 19.06.2018

Newsletter bestellen
Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

7
Schreibe einen Kommentar

 
7 Comment threads
0 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
7 Comment authors
SaubestyjustinFrankManfred SchmidtGeorg Recent comment authors
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Saubesty
Gast
Saubesty

Nimmt nicht die Simkarte an und ist extrem langsam

justin
Gast
justin

hallo leute ich kann nix mehr machen ich habe das Handy zu wei´hnachten bekommen und es lihf auch gut bis jetzt das Handy verthoch und es kommt schwarzer bilschihrm und da wieder von vohrne es get garnix mehr könnt ihr mir helfen

Frank
Gast
Frank

Wir haben beide handys zurück gesendet ohne benutzung 😀

Manfred Schmidt
Gast
Manfred Schmidt

Ich bin auch leider reingefahren der 10x lässt sich nicht installieren… kann mir jemand helfen

Georg
Gast
Georg

DANKE für die präzise Einschätzung. EINEN Test hätte ich gerne zusätzlich: stimmt die angegebene Standby-Zeit, wenn keine Apps aktiv sind?

Wookiegirl
Gast
Wookiegirl

Ich hab ein doogee X10 mit viel geduld kommt man mit klar aber wenn ich das hier so lese fallen mir immer mehr fehler auf die ich ignoriert habe. Ich finde die bewertung mega gut da jeder fehler stimmt. !!Es ist ein totales billig handy!!

Heinz
Gast
Heinz

Ich habe das Gerät über den China Großhandel bestellt , anbei sollte ein Benutzerhandbuch auf deutsch sein , was allerdings fehlt. Kann mir mal jemand verraten wie ich an ein solches heran komme , da ich mit der Einstellung nicht klar komme. Danke im Voraus . Gruß Heinz