Ein neuer Hersteller mit dem märchenhaften Namen Gretel gibt sich die Ehre. Das Sortiment liegt bisher ausschließlich im Einsteiger-Preisbereich. Ob sich das Gretel A6 gegenüber der großen Konkurrenz durchsetzen oder hervorheben kann, erfahrt ihr im ausführlichen Test.

Design und Verarbeitung

Die Rückseite des Gretel A6 besteht aus Metall. Für einen besseren Empfang wurden oben und unten jeweils Kappen aus Plastik verbaut. Trotz Metall fühlt sich die Rückseite nicht besonders hochwertig an und auch für Fingerabdrücke ist sie ziemlich anfällig. Die Verarbeitung ist ansonsten gut und die Spaltmaße sind gleichmäßig und sauber. Auf der Rückseite befinden sich die Hauptkamera und der Blitz. Darunter liegen der Fingerabdrucksensor und der Lautsprecher.

Gretel A6 3 300x200 Gretel A6 2 300x200

Auf der rechten Seite sind Lautstärkewippe und der Power-Button untergebracht. Der Druckpunkt ist angenehm fest, die Buttons haben aber leider etwas viel Spiel. Linksseitig befindet sich lediglich der SIM-Schacht.

Über dem Display befinden sich wie üblich die Hörmuschel, Frontkamera und Sensoren. Auf eine Benachrichtigungs-LED wurde verzichtet. Unter dem Bildschirm liegen die 3 unbeleuchteten Soft-Touch-Buttons. Auf der Oberseite müssen sich der Kopfhöreranschluss und USB Anschluss  den Platz teilen . Auf der Unterseite ist nur das Mikrofon untergebracht.

Gretel A6 5 300x200 Gretel A6 4 300x200

Der Lautsprecher muss sich vor der Konkurrenz nicht verstecken. Das Klangbild ist überraschend gut. Kein Übersteuern, keine krassen Höhen die in den Ohren wehtun. Das einzige was der Lautsprecher nicht gut abliefert sind Tiefen, die sind nämlich kaum vorhanden. Die im System integrierte Klangverstörung ist wie immer nicht zu empfehlen.

Beim Gretel A6 gibt es bei der Verarbeitung nichts zu meckern. Einzig allein die Metall Rückseite fühlt sich, verglichen mit anderen Smartphones, nicht so hochwertig an. Mit einer Größe von 151 x 82 mm und einer Dicke von ca. 8mm ist das Smartphone durchschnittlich kompakt für ein 5,5“ Gerät. Mit 190g ist das Gerät vergleichsweise schwer, liegt aber dennoch gut in der Hand.

Lieferumfang des Gretel A6

Gretel A6 Zubehör 300x200Out of the Box gibt es:

  • Kurzanleitung
  • USB-Kabel
  • Netzstecker
  • SIM-Pin
  • Silikon-Case

Display

Das Gretel A6 verfügt über ein 5,5“ großes HD-Display, welches mit 1280 x 720 Pixeln auflöst. Damit fällt die Auflösung noch hoch genug aus, um keine einzelnen Pixel zu sehen. Trotzdem fällt bei der Schärfe natürlich auf, dass es sich hier nicht um ein Full-HD Display handelt. Das Panel verarbeitet bis zu 5 Berührungspunkte gleichzeitig und reagiert zügig auf jegliche Eingabe.

Gretel A6 1 1200x799

Das 2.5 D Glas hat eine angenehme Haptik und die Finger gleiten sehr gut darüber. Der Blickwinkel ist überaus stabil. Auch der Kontrast ist gut und Farben werden kräftig dargestellt, das Weiß wirkt allerdings etwas kalt. Bei maximaler Helligkeit war das Display auch bei direktem Sonnenlicht nur schlecht ablesbar. Mit MiraVision lässt sich das Display noch auf persönliche Vorlieben einstellen.

Leistung

Im A6 werkelt der für Budget Smartphones typische MT6737 Quadcore von Mediathek. Dieser taktet mit 4 x 1,3 Ghz (1,248) und wird von 2 GB Arbeitsspeicher unterstützt. Der interne Speicher beträgt 16 GB und kann per SD Karte erweitert werden. Dafür muss allerdings auf die Dual-SIM Funktion verzichtet werden. Der RAM taktet mit circa 2 GB/s sehr langsam. Der interne Speicher macht bei der Schreibgeschwindigkeit eine ähnlich schlechte Figur und die 31 MB/s sind selbst für diese Preiskategorie schlecht. Auch die Lesegeschwindigkeit ist mit 95 MB/s unterdurchschnittlich.

GretelA6 Benchmark 4 169x300 GretelA6 Benchmark 3 169x300 GretelA6 Benchmark 2 169x300 GretelA6 Benchmark 1 169x300

Leistungstechnisch reißt das Gretel niemanden vom Hocker. Die 29425 Punkte im Antutu Benchmark bereiten einen schon darauf vor, dass das Handy nur die Grundfunktionen sicher leisten kann. Spiele gehen nur beschränkt, schon bei Games mit mittleren Ansprüchen sind deutliche Ruckler zu spüren. Auch das Öffnen aufwändigerer Apps dauert gefühlte Ewigkeiten. Wenngleich 2GB RAM für Multitasking ausreichend sind, so beschränkt die Leistung von Speicher und CPU diese Fähigkeit. Leistung von RAM und Speicher sind allerdings nicht auf aktuellem Niveau der Konkurrenz.

Android 6

Auf dem Gretel kommt ein angepasstes Android 6 zum Einsatz. Es steht kein App-Drawer zur Verfügung, womit alle Apps direkt auf dem Homescreen landen. Die Icons gefallen mir persönlich überhaupt nicht und ein anderes Design steht nicht zur Auswahl. Das System ist einfach gestaltet, verfügt aber auch über die Sonderfunktionen Smart Wake3-Finger-Screenshot und Gestensteuerung. Die Gestensteuerung reagiert träge, funktioniert aber zuverlässig.

GretelA6 System 1 169x300 GretelA6 System 2 169x300 GretelA6 Malware 169x300

Ein weiterer Negativpunkt ist, dass der verwendete Launcher leider als Trojaner bei Malwarebytes angezeigt wird. Er gehört zwar nicht zu den gefährlichsten Schädlingen, trotzdem würde ich dazu raten einen anderen Launcher zu nutzen. Entfernen kann man den originalen leider nur bei einem gerooteten Gerät. Vorinstalliert sind die sozialen Netzwerke Facebook, Whatsapp und BBM.

Kamera

Die Hauptkamera löst mit 13 MP auf. Unterstützt wird diese durch einen einfachen LED-Blitz. Die Kamera ist leider ein deutlicher Schwachpunkt des Smartphones. Die Bilder werden meistens farbecht aufgenommen. Je nach Sonneneinstrahlung werden die Bilder aber blasser. Es mangelt an Details und an Schärfe. Selbst bei Nahaufnahmen versagt die Kamera. Das Rauschen ist enorm stark und die Bilder werden grob. Die Auslösezeit und auch der Fokus liegen im Durchschnitt. Unter schlechten Lichtbedingungen verschlechtert sich die Bildqualität noch einmal.

Die Frontkamera löst mit 5 MP auf und liefert nicht besser ab als die Hauptkamera. Die Farben sind nicht kräftig und wirken ausgebleicht. Noch dazu sind die Bilder nicht wirklich scharf und verrauscht.

Konnektivität

Gretel A6 6 300x200Das Gretel A6 verfügt über alle für Deutschland benötigten 2G, 3G und 4G Frequenzen. Der Empfang ist eher Durchschnitt und verglichen mit meinem Alltagshandy ist die Reichweite schwach. Manchmal bekam ich mit dem A6 nur den 2G Mast auf dem Land. Verbindungsabbrüche hatte ich dafür keine. Die Sprachqualität hingegen war gut. So hab ich jeden gut verstanden und die andere Seite hatte auch nichts zu beklagen. Im Smartphone finden eine Nano– sowie eine Micro-SIM Karte Platz. Wer eine SD-Karte nutzen möchte, muss auf die Dual-SIM Funktion verzichten.

Das GPS ist nicht das Beste. Der Fix dauerte etwas und auf der Autobahn und in der Stadt navigierte das Gretel zuverlässig. Auf dem Land hatte es aber Probleme mich richtig zu lokalisieren. Neben WLAN b/g/n verfügt das A6 auch über Bluetooth 4.0. Der WLAN Empfang war ok, die Reichweite aber eher ausreichend. Bei der Datei-Übertragung via Bluetooth sowie auch bei der Verbindung zu meiner Freisprecheinrichtung bereitete das Smartphone keine Probleme.

Bei den Sensoren zeigt sich das Handy leider sehr sparsam. So sind neben dem Fingerabdrucksensor nur die 3 Standardsensoren Annährungs-, Licht- und Beschleunigungssensor verbaut. Der Fingerabdrucksensor funktionierte zuverlässig und entsperrte das Smartphone mit kurzer Verzögerung bei 8 von 10 Versuchen.

Akkulaufzeit

GretelA6 Akku 169x300Das Gretel A6 verfügt über einen 3000 mAh Akku, mit dem das Handy, dank des sparsamen Prozessors, gut über den Tag kommt. Bei reiner Casual-Nutzung schaffte ich auch mal 2 Tage. Spielt man aber zwischendurch auch mal ein Spiel, purzeln die Prozente rasant. Oft wurde auch das häufige Suchen nach Masten auf dem Land dem Smartphone zum Verhängnis. Im PCMark schafft das Gretel einen für diese Akkugröße normalen Wert von 6 Stunden und 27 Minuten. Leider dauert das Aufladen wegen der fehlenden QuickCharge Funktion einige Zeit.

Preisvergleich

Shop Preis  
EmpfehlungGearbest onlineshop 110x63 Nur 86 EUR * 10-15 Tage – Germany Express wählen – zollfrei
efox shop onlineshop 110x38 100 EUR * 7-10 Tage – DHL-Express wählen – Zollversicherung wählen
TomTop Erfahrung Bewertung 110x33 82 EUR * 10-15 Tage – Einschreiben wählen – zollfrei
tinydeal logo 110x43 80 EUR * 10-15 Tage – European Express – zollfrei

* Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 20.8.2017

Fazit und Alternative

58% Schwach

Mit seinem Budget-Smartphone konnte uns der Newcomer leider nicht überzeugen. Die Konkurrenz in dieser Preisklasse ist groß und man kann sich nur durch Besonderheiten hervorheben. Kann man man diese nicht bieten und liegt auch leistungstechnisch unter dem Niveau der anderen, fällt man durchs Raster. Gerade ein verseuchten Launcher muss der Hersteller schleunigst ersetzen. Die schlechte Kamera, der schwache Empfang und die grenzwertige Performance machen das Gretel A6 zu keinem empfehlenswerten Smartphone. Mal schauen wie sich das Gretel A9 im Test schlägt, eine zweite Chance geben wir Gretel in jedem Fall.

  • Verarbeitung und Design 70 %
  • Display 60 %
  • Betriebssystem und Performance 50 %
  • Kamera 50 %
  • Konnektivität und Kommunikation 50 %
  • Akkulaufzeit 70 %

Schreibe einen Kommentar

Kommentar Updates
avatar
Jürgen
Gast
Jürgen

gebt mir mal einen Tipp: Wie prüfe ich ein Handy auf Trojaner?

Jürgen
Gast
Jürgen

Ich kriege die Bilder im Test nicht auf – es öffnet sich immer der Test.
Das Bild „out of the box“ zeigt kein Silikon-Case sondern eine Display-Schutzfolie oder -Panzerglasscheibe.
Wenn ihr auch das absolute Billig-Handy Gretel A7 (4,7″, kein LTE) testen wollt, meldet euch bei mir, das habe ich mir aus reiner Neugier mal bestellt, die Lieferung kann sich aber noch 43 Tage hinziehen.

Jonas Andre
Autor
TeamStarMitgliedVeteran
Jonas Andre

Hallo Jürgen,

die Bilder sollten sich jetzt öffnen. Das Case ist dabei, nur nicht auf dem Bild. Wir bekommen bereits ein Gretel A7, aber danke für das Angebot.

Beste Grüße

Jonas

Jürgen
Gast
Jürgen

Gut, dann solltet ihr vielleicht den Displayschutz noch textlich erwähnen.

Matt
Gast
Matt

Trojaner im Launcher, nicht entfernbar. Und du rätst, einfach einen anderen Launcher zu verwenden? Über das Gerät gehört ein dicker roter Balken „Vorsicht, nicht kaufen“.

wpDiscuz