Wer in letzter Zeit die Firma Huawei aufmerksamer verfolgt hat, der hat wahrscheinlich bemerkt, dass gleich mehrere Smartphones in kurzer Zeit präsentiert wurden. Natürlich das P20 Pro, doch auch das neue Honor Modell und nun noch das Huawei Nova 2. Wir waren sofort interessiert an diesem Modell und wollten überprüfen, ob Huawei alle Entwickler auf die Flagship Modelle angesetzt hat oder ob auch noch etwas Erfindergeist für das Spartenmodell Nova 2 übriggeblieben ist.

Design und Verarbeitung

Im Lieferumfang des Huawei Nova 2 befinden sich neben dem Smartphone ein USB-Type-C Ladekabel mit Adapter, eine Schnellstart-Anleitung und die altbekannten Kopfhörer, die zwar schick aussehen, aber leider nicht mehr auf dem neusten Stand der Technik sind. Eine Hülle gibt es, wie auch bei anderen Huawei Handys, nicht. Doch dies Mal findet man keine Keramik oder Glas Rückseite, sondern ein mattes Metallcase, das leider Fingerabdrücke und Schmutz geradezu magisch anzieht. Wen das tägliche Putzen stört, der sollte sich gleich auch noch eine Hülle dazu bestellen. Mit seinen 143g ist das Smartphone zwar auf den ersten Blick angenehm leicht, doch das relativiert sich bei einem Blick auf die Größe des Displays, denn hier wurden lediglich 5 Zoll an LTPS Bildschirm verbaut. So kommen mit den Abmessungen von 68,9×142,2×6,9mm beim Huawei Nova 2 vor allem kleinere Hände auf ihre Kosten.

IMG 20180529 143816 1 e1527832782969

Wie die Maße es schon erwarten lassen, liegt das Smartphone sehr angenehm in der Hand und ist mal wieder ein Handy, bei dem man getrost sagen kann, dass es locker mit einer Hand zu bedienen ist.  Wenn man das Design betrachtet und mit den kürzlich vorgestellten Modellen vergleicht, so bemerkt man sofort, dass hier natürlich gespart wurde. Keine schillernde Glasrückseite wie bei den Flagship Modellen und auch keine übergroßen Displays die sich in den Spezifikationen mit hohen Screen to Body Ratios rühmen.

Das Nova 2 besteht aus einem CNC gefrästen Case, das auf der Rückseite matt ist und an den Seiten glänzend poliert wurde.

IMG 20180601 082151 e1527834644665

Zudem findet man hinten in der oberen linken Ecke die leicht herausstehende, Dual-Cam und in der Mitte den Fingerabdrucksensor, der, wie gewohnt zuverlässig und schnell entsperrt. In den glänzenden Rahmen wurden die Lautstärke Taste und der Sperrbutton eingelassen, welche schön fest an ihrem Platz sitzen und einen angenehmen Druckpunkt aufweisen. Auf der linken Seite befindet sich der SIM Karteneinschub und hier findet man schon das erste Manko. Wenn man gegen das Smartphone klopft oder es auch nur mal etwas schneller bewegt, fängt das Gerät an zu rasseln, da der SIM Kartenschieber einfach nicht richtig im Gehäuse sitzt. Dies passiert leider auch wenn eine SIM oder Speicherkarte eingelegt ist. Einen Kontaktverlust der beiden Karten konnten wir zwar nicht feststellen, dennoch ist das Geräusch etwas nervig und bei einem Gerät für über 200€ definitiv am falschen Platz.

IMG 20180601 082042 e1527834533262 IMG 20180601 082204
Auf der Unterseite des Rahmens befinden sich der USB Type C Anschluss, das Mikrofon, der Lautsprecher und der 3,5mm Klinkenanschluss. Diese sind alle ordentlich gefertigt und machen einen stabilen Eindruck. Schaltet man das Handy ein, so erschrickt man zuerst einmal über die breiten Ränder rund um das Display. Zwei Zentimeter „zieren“ die Front unterhalb und oberhalb des Bildschirms.

IMG 20180601 082006

Auf dem unteren Rahmen wurde dann auch wieder, wie schon beim Huawei P10 lite auf die Soft-Touchbuttons verzichtet und lieber ein auffälliger Schriftzug aufgedruckt. Das Handy muss man auch hier mit den eingeblendeten Onscreen Buttons bedienen und verliert hierdurch schon wieder Platz. Bei einem Smartphone, das eh nicht gerade groß ist, sollte man den Bildschirm durch unnötige Ränder nicht noch weiter einengen. Dies wurde, meiner Meinung nach, aus Kostengründen so gemacht, doch trotzdem: Hierfür gibt es ein klares Minus. Eine Benachrichtigungs-LED, die Selfie Kamera, die Sensoren und der Lautsprecher nehmen dann den oberen Teil des Rahmens ein. Der Zugang zum 2950mAh großen Akku bleibt leider durch die integrierte Bauweise des Smartphones verwehrt.

Display

IMG 20180529 143958 1 e1527832834752

Das Display des Huawei Nova 2 misst 5 Zoll und ist mit einer Auflösung von 1920×1080 ausgestattet, was eine Pixeldichte von 443 ppi bedeutet. Somit sind auf dem Bildschirm keinen einzelnen Pixel mehr zu erkennen und es ergibt ein insgesamt sehr klares Bild ab. Der Kontrast von Huawei Bildschirmen konnte uns schon bei den Modellen der P10 Reihe überzeugen und auch beim Nova 2 können wir hier nur wieder dasselbe Urteil fällen: Top Kontrast bei einer Top Schärfe! Im Innenbereich regelt die Automatik alles perfekt, zeigt jedoch auch wieder leichte Schwächen im Außenbereich. Da in letzter Zeit oftmals vor den möglichen Gefahren des Blaulichtes gewarnt wird, ist beim Nova 2 auch der Nachtmodus besonders hervorzuheben, da hiermit die Farben des Displays so verändert werden, dass ein leichter Gelbstich entsteht und das Blaulicht ausgeblendet wird. Die Blickwinkelstabilität überzeugt auf voller Linie und auch bei den 10 Berührungspunkten des Displays ließen sich keine Schwächen erkennen.

Leistung

Dass das Huawei Nova 2 eher nicht an die Top-Modelle herankommt, das sollte jedem bewusst sein, doch wir wollten im Praxiseinsatz sehen, ob die Leistung im Alltag reicht oder ob man als Powernutzer doch eher nach einem Upgrade suchen sollte.
Betrieben wird das Smartphone mithilfe eines Kirin 659 mit zweimal 4 Kernen (2,36 / 1,7 GHz Taktung) und schafft in Verbindung mit den 4 GB Arbeitsspeicher einen Antutu Score von 86400 Punkten.

Antutu Ergebnis Geekbench Multi Ergebnis Geekbench Single Ergebnis 3D Mark Ergebnis

Die Alltagsperformance des Smartphones ist zufriedenstellend, wenngleich nicht wirklich berauschend. Einfache Apps wie Whatsapp und Facebook lassen sich mit guter Geschwindigkeit nutzen. Allerdings kommt es zu gelegentlichen Wartesekunden und beim Scrollen im Browser treten leichte Rendering-Verzögerungen auf. Eigentlich sollte dies im Preisbereich über 200€ nicht mehr der Fall sein.

Die Spieleperformance ist bei aufwendigeren 3D Spielen eher schwach, die Ladezeiten sind lange und wenn schnelle Aktionen, wie bei PUBG gefragt sind, kann das ziemlich schnell zu blanken Nerven führen. Zudem konnten wir eine in der Hand spürbare Hitzeentwicklung verzeichnen, welche schon nach kurzer Nutzungszeit auftrat. Die Werte aus den anderen Benchmark Tests liegen leider ebenfalls unterhalb dessen, was man in diesem Preissegment erwarten dürfte.

Screenshot 20180531 2303171 Screenshot 20180531 2350451 Screenshot 20180531 2313371 Screenshot 20180531 2324271

Insgesamt kann uns das Nova 2 in punkto Performance nicht wirklich überzeugen. Andere Smartphones wie das Xiaomi Mi A1 laufen wesentlich flüssiger und auch das Honor 7X oder P Smart mit dem gleichen Chip sind in der Benutzung einfach schneller. Wir vermuten, dass hier noch Nachbesserungsbedarf bei der Softwareoptimierung besteht. Insofern ist es nicht auszuschließen, dass das Handy nach eine zukünftigen Update flotter unterwegs ist.

System – EMUI mit Nougat

Huawei Mate 10 Lite EMUI System 1 Huawei Mate 10 Lite EMUI System 2

Das hauseigene EMUI System basiert seit einigen Monaten nun auch auf Android 7 Nougat, was bedingt durch die starke Modifizierung des Systems nicht sonderlich relevant ist. Solange Huawei Updates für EMUI pusht, ist alles im grünen Bereich. EMUI 5.1 ist laut Huawei sichererer, schöner und schneller geworden; Was denn auch sonst? Wer EMUI bereits kennt, kann es lieben. Wer das erste Mal EMUI probiert, wird etwas Zeit brauchen, um sich zurechtzufinden. Die brachialen Neuerungen sind mit Split-Screen-Modus, App-Drawer Option (Übersichtsseite mit allen Apps aktivieren) und Klon-App schnell benannt. Angefangen beim Lock-Screen kann man sich hier wahlweise ein Bild oder wechselnde Bilder (Wallpaper-Karussell) anzeigen lassen. Wischt man von unten nach oben, öffnet sich ein Schnellstartmenü im Apple-Style, in dem man u.A. die Taschenlampe, Kamera und Taschenrechner starten kann. Nutzt man den Fingerabdrucksensor zum Entsperren, wird man den Home-Screen aber nie zu Gesicht bekommen. Ein paar Apps zu viel sind im Auslieferungszustand installiert, aber lassen sich zum Glück auch entfernen. Einzig Apps wie Hicare und die Google Apps gehören zum System und müssen bleiben, können bei Bedarf aber deaktiviert werden. Das Design und das übersichtliche Optionsmenü und die Schnellstartleiste gefallen mir bei EMUI 5.1 wesentlich besser. Auch die App-Drawer Funktion als Killerfeature ist genau mein Ding. Wer ein stabiles und weitestgehend sauberes System sucht, ist bei Huawei gut bedient.

Kamera

Nach dem Kamerawunder P20 Pro wurden natürlich sofort erste Hoffnungen laut, dass die bereits erarbeitete Technik nun auch in billigeren Modellen eingesetzt wird. Doch weit gefehlt! Bei den Mittelklasse Modellen führt Huawei seine Kamerastrategie „gut aber nicht gerade herausragend“ wie gewohnt weiter. Beim Nova 2 wurde eine Dual-Cam, bestehend aus 12MP und 8MP Sensor verbaut und leider auf die Leica Optik verzichtet. Dies ist natürlich aus Kostengründen geschehen und eigentlich auch keine große Überraschung. Der 12MP Sensor verfügt über ein Weitwinkelobjektiv mit einer f/1.8 Blende, wohingegen der 8MP Sensor mit der f/2.4 Blende mit einem Teleobjektiv bestückt wurde. So soll ein 2facher optischer Zoom möglich sein, der jedoch durch die Software noch unterstützt wird und somit nicht komplett optisch funktioniert. Vor allem im Innenbereich gibt es öfter Probleme bei der dynamischen Reichweite. Fokussiert man auf hellere Stellen, wird das Ergebnis überbelichtet, stellt man auf dunklere Flächen scharf, so kann man in den helleren Bereichen keine Details mehr erkennen. Die Details der Bilder sind bei Tageslicht gut, kommen jedoch bei Weitem nicht an die Ergebnisse der Flagship Modelle von Huawei heran. Farblich gesehen können die Bilder punkten, da auch die Kontraste und Unterschiede zwischen den einzelnen Farben klar dargestellt werden. Wird es jedoch dunkler, so verrauschen die Bilder sehr schnell und bringen keine schönen Erinnerungen zustande. Autofokus und auch die Auslösezeit sind ohne Beanstandungen durch den Test gekommen. Dass eine Bildstabilisierung fehlt, fällt zwar bei Zoom Bildern auf, deutlich wird das aber dann erst richtig bei Videoaufnahmen. Keine 4k Unterstützung und auch keine Stabilisierung, das sollte für über 250€ eigentlich zu erwarten sein. Auch fällt uns im Praxiseinsatz wieder auf, dass die Tonaufnahmen bei Videos bei lauteren Geräuschen beinahe komplett versagen und lediglich ein Knarzen aufnehmen.

Die Selfie-Kamera ist mit einem 20MP Sensor ausgerüstet, doch wie so oft entscheidet hier weniger die Pixelanzahl, als die Optik und die Software über das Ergebnis der Bilder. So auch beim Huawei Nova 2, denn die Selfies sind eher untere Mittelklasse, anstatt dem Datenblatt gerecht zu werden. Der Beautymodus ist in fünf Stufen einstellbar und zeichnet die Haut und die Umrisse des Gesichtes weicher und vor allem heller. Dies ist natürlich auch wieder ein wenig auf das Schönheitsideal der chinesischen Kunden abgezielt, bei denen reine, weiße Haut als schön gilt.
Auch wenn die Bilder nicht unbedingt schlecht sind, so schafft es Huawei bei diesem Smartphone leider nicht seinen, sonst sehr hohen, Standard zu halten.

Konnektivität und Kommunikation

Das Huawei Nova 2 ist in den 2G, 3G und 4G (LTE) Frequenzen gut aufgestellt und auch Band 20 ist natürlich wieder mit an Bord. Auch wenn der wackelnde SIM-Kartenschieber zwar nervt, konnten wir keinen Abbruch der Empfangsstärke wahrnehmen. Im Test wies das Smartphone durchgängig eine stabile und zuverlässige Verbindung auf. Mikrofon und Lautsprecher arbeiten exzellent und auch beim Freisprechen gab es kaum Probleme, das ist in dieser Preisklasse allerdings auch zu erwarten. Das WIFI Modul (802.11 b/g/n – 2,4G) arbeitet hier ebenfalls ohne Schwächen und lässt auch beim Thema Reichweite nicht zu wünschen übrig. Die NFC Schnittstelle sucht man aber leider vergebens, was vor allem in der kommenden Zeit, wenn zum Beispiel das Bezahlen per Handy möglich wird, ein Schwachpunkt ist. Allerdings wird diese Funktion in Deutschland auch fast nicht genutzt. Beim Bluetooth Modul wurde schon auf die Version 4.2 gesetzt und hierbei auch eine integrierte aptX Unterstützung verbaut. Der Lautsprecher des Huawei Nova 2 ist eher Mittelklasse im Bereich Klangqualität. Bis zu einer mittleren Lautstärke klingt alles noch normal und gut ausgeglichen, doch dreht man richtig auf, fangen die Höhen leicht an zu schnarren und bringen keinen angenehmen Klang mehr. Im Gegensatz dazu ist der 3,5mm Klinkenanschluss top. Die GPS Navigation schaffte es auch bei hohen Geschwindigkeiten und in den Alpen noch die Position in einem angemessenen Rahmen akkurat zu halten. Im Huawei Nova 2 wurden neben den Standardsensoren (Beschleunigungs-, Helligkeits- und Näherungssensor) ein Kompass und ein Gyroskop verbaut.

Akkulaufzeit

Das 5 Zoll Huawei Nova 2 wird von einem 2950mAh Akku befeuert. Auch bei diesem Modell setzt Huawei auf das Schnellladesystem QuickCharge 3.0 und so schafft es das mitgelieferte Ladegerät das Handy innerhalb von eineinhalb Stunden wieder vollkommen aufzuladen. Leider ist der Akku gefühlt ebenso schnell auch wieder leer. Einen ganzen Tag konnte ich als Powernutzer mit durchschnittlich 5 Stunden On-Screen-Time nicht damit überstehen und auch PCMark Akkutest liefert mit 7,26 Stunden ein eher schwaches Ergebnis. Für den Otto-Normal Nutzer, der sein Handy etwa 2-3 Stunden am Tag benutzt, genügt die Laufzeit- Wer sich aber als Power-User für das Nova 2 entscheidet, der sollte bei längeren Ausflügen stets eine Powerbank mitnehmen, um nicht irgendwann ohne Strom zu enden.

Akkulaufzeit Ergebnis Einheit: Std

Screenshot 20180531 2326201 Screenshot 20180601 0702081

Fazit und Alternative

c27e8682b9ccdd22740810b5129f0625 s131
Kilian B.:

Das Huawei Nova 2 kommt mit einem Preis von über 250€ daher und möchte in der oberen Mittelklasse eingeordnet werden. Auf dem Datenblatt sehen die Dual-Cam (12/8MP), die Selfie Kamera mit 20MP und auch der Kirin 659 mit den 4GB Arbeitsspeicher gut und passend aus, doch im Praxiseinsatz sind uns einige Schwachstellen aufgefallen. So performte die Kamera leider nur bei Tageslicht so richtig und auch beim Thema Leistung konnten wir keine großen Sprünge machen. Der Akku reichte uns als Powernutzern keinen kompletten Tag (PCMark: 7,26 Stunden) und das Design ist mit dem Wort „einfach“ am besten zu beschreiben.
So ist das Huawei Nova 2 eher ein guter Fang für all diejenigen, die ein kompaktes Handy mit einer soliden Kamera suchen, leistungsmäßig eher im Bereich Email und Whatsapp unterwegs sind und keine großen Spielerlebnisse erfahren wollen. Ein besseres Gesamtpaket bekommt man allerdings mit Huawei Mate 10 Lite, Xiaomi Mi A1 oder Honor 7X.

73%
  • Design und Verarbeitung 70 %
  • Display 90 %
  • Leistung und System 60 %
  • Kamera 70 %
  • Konnektivität 90 %
  • Akku 60 %

Preisvergleich

Nur 399 EUR*
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 17.11.2018

Newsletter bestellen
Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!
 
2 Kommentar Themen
3 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
uweUweMarkusl Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
uwe
Gast
uwe

An den Fake Uwe,lesen Sie mal den Anfang des Testberichtes.Für mich liest sich das so,als wenn das Huawei Nova 2 gerade erst neu rausgekommen ist? Das Huawei Nova 2 gibt es aber schon seit Mitte 2017 in Deutschland und wahrscheinlich seit den Frühjahr in China?Man sollte schon ehrlich sein und darauf hinweisen !Der Kollege J.Becking war wenigstens ehrlich mit seinem Test des Huawi P8 Lite vom 12.5.18
seit 11.1.2017 bei Amazon gelistet und wahrscheinlich seit Ende 2016 auf dem Markt in China?
Ich finde Testberichte nach so langer Zeit, weit über 1Jahr merkwürdig ? Solange darauf hingewiesen wird ist es für mich OK.Ich wollte nur darauf hinweisen,weil es mich gewundert hat und ich mir die Kundenmeinungen auf amazon.de auch gerne durchlese !Warum darf man darauf nicht hinweisen?
Kein Mensch spricht von Skandal.Was soll das?

uwe
Gast
uwe

Stimmt es nicht das, daß Huawei Nova 2 seit den 15.5.2017 bei Amazon im Angebot ist? Ich finde der Test kommt reichlich spät?Der Test ist sonst gut,aber der Zeitpunkt ist es nicht !!
Warum löscht Ihr meinen Kommentar? Oder darf man sowas nicht fragen?

uwe
Gast
uwe

Ich meinte seit den 15.8.2017 bei Amazon.de .Das Huawei Nova2 gibt es mit Scherheit schon länger als den 15.8.2017 ?

Uwe
Gast
Uwe

Da hast Du ja einen echten Skandal aufgedeckt mit integriertem Vertuschungsversuch. Nicht überall wo Uwe drauftseht, kommt auch gutes raus… 🙂