Das Maze Alpha ist mit eines der interessantesten Smartphones dieses Jahres. Der junge Hersteller Maze (übersetzt „Labyrinth“) hat uns letzten Monat mit dem Blade überrascht: Ein Smartphone im Stil der Sony Xperia Reihe. Das Alpha hingegen will in einer Kategorie mitmischen, die letztes Jahr durch das Xiaomi Mi Mix definiert wurde: Smartphones mit randlosem Display.

Da ein Mi Mix aber immer noch eine gute Stange Geld kostet, wittern andere Hersteller ihre Chance, im Geschäft mitzumischen. Das Maze Alpha hat gute Chancen! Statt 5,5“ hat es ein großes 6“ Zoll Display – und geht damit noch einen zweiten Platzhirsch an: das Xiaomi Mi Max 2!

Das Maze Alpha gibt es zurzeit im Angebot für knapp 160€, dafür gibt es einen Helio P25, 4GB RAM und 64GB Speicher. Auch eine Version mit 6GB RAM ist inzwischen bestellbar, der Aufpreis wird sich wohl bei rund 20€ einpendeln. Das riesige Full HD Display, Dual Cam und 4.000 mhA Akku machen den täglichen Begleiter zum ganz heißen Smartphone- bzw. Phablet-Kandidaten. Wie sich das Maze Alpha im Alltag schlägt, erfahrt ihr im Testbericht!

Design und Verarbeitung

Das Maze Alpha ist ein richtiges Dickschiff geworden: ein riesiges Gerät, zwei riesige schwarze Glasflächen und das stolze Gewicht von 225g. Aber das Gerät macht einen guten Eindruck, sogar einen sehr guten! Das Maze Blade hat eine tolle Verarbeitung, und beim Alpha legt man nochmal eine Schippe drauf. Das Smartphone ist in einen abgerundeten schwarzen Metallrahmen gefasst. Front- und Rückseite wirken wie aus einem Guss, und auch bei den Tasten hat man nachgebessert. Diese wackeln nicht länger im Gehäuse und passen hervorragend. Auch Anschlüsse und Aussparungen für die Antennen fallen nicht weiter negativ auf. Die Dual-Cam ragt ca. 1 bis 2 mm heraus, was dazu führt, dass das Maze Alpha auf einer geraden Oberfläche liegend wackelt. Der Homebutton besitzt keinen Hub und fungiert gleichzeitig als Fingerabdrucksensor. Auf Soft-Touch-Buttons hat man verzichtet, die Status-LED fällt dem Design zum Opfer. Die Frontkamera findet sich unten rechts und durchbricht ein wenig die schwarze Front.

MAZE Alpha Design und Verarbeitung 1 MAZE Alpha Design und Verarbeitung 3 MAZE Alpha Design und Verarbeitung 2 MAZE Alpha Design und Verarbeitung 4

Im Ganzen hat Maze hier hervorragende Arbeit bei der Verarbeitung geleistet. Doch viel wichtiger, wie liegt ein 6“ Zoll Phablet in der Hand? Dadurch, dass unser Maze Alpha ein Tri-Bezel-Less Display hat, ist es nicht viel größer als ein OnePlus 5 mit 5,5“ Zoll. An das obere Ende des Displays kommt man dennoch nicht mit einer Hand. Man muss umgreifen, um die Benachrichtigungen und Schnelleinstellungen runterzuziehen. Mit seinen 225g ist das Maze Alpha kein Leichtgewicht – um es sicher und längere Zeit zu bedienen, braucht es eine starke Hand. Dafür fallen die 8,1mm Dicke nicht negativ auf. Die Kanten sind abgerundet und ermöglichen eine angenehme Bedienung. Auch die Glasrückseite ist griffiger als ein Metallrücken – leider ist sie ein Magnet für Fingerabdrücke.

MAZE Alpha Design Front MAZE Alpha Rückseite 1

Einhand-Navigation und 6“ Zoll – passt das zusammen? Nein. Trotz des randlosen Designs ist das Maze Alpha ein richtiger Brocken. Kurz eine Nachricht beantworten oder die Musik regeln, ist noch drin, für mehr musste ich aber beide Hände nutzen. Hinzu kommt, dass die Screen-to-Body-Ratio bei gerade mal 78% liegt. Beim Mi Mix sind es 85%, beim Samsung Galaxy S8 84% und beim OnePlus 5 73%. Wirklich randlos ist das Maze Alpha, im Vergleich zur Konkurrenz, damit nicht. Dazu kommt wieder der schier endlose Rahmen an der Unterseite des Displays, wie schon beim Maze Blade.

Festgehalten werden muss, dass das Maze Alpha ein wahrer Handschmeichler ist. Verarbeitung und Haptik sind nun auf Premium Level – und wer ein großes 6“ Zoll Display will, muss auch mit einem entsprechend großem Smartphone rechnen.

Lieferumfang des MAZE Alpha

MAZE Alpha Test LieferumfangIm Lieferumfang des Maze Alpha findet sich ein Quick Charge 3.0 Netzteil, ein USB-C Ladekabel, Schnellanleitungen und gleich zwei Glasfolien für die Vorderseite. Besser gefallen hätte uns eine für die Vorder- und eine für die Rückseite.

Display

Das Maze Alpha hat, anders als angekündigt, statt einem 5,5“ Zoll Display eines mit 6“ Zoll erhalten. Hiermit hebt es sich deutlich von der Konkurrenz ab. In dem Bereich führt Xiaomi wacker die Bestenliste an, wenn es um ein großes Display und potente Hardware geht: Mi Mix, Max 2 und Note 2 haben aber auch ihren Preis.

Maze Alpha - MultitouchMAZE Alpha Display Test (1)

Unser Maze Alpha bietet Full HD Auflösung was zu 368 PPI führt. Die Kanten sind, durch das 2.5D Glas, leicht rund. Dies macht sich gut in der Kombination mit den runden Kanten des Rahmens. Geschützt werden die riesigen Glasflächen durch Gorilla 4 Glas. Das IPS-Display erkennt 5 Berührpunkte gleichzeitig und setzt Touchbefehle sehr genau um. In der Praxis schlägt sich der Bildschirm gut, aber nicht herausragend. Die 6“ Zoll Displaydiagonale werden hell ausgeleuchtet. In der Sonne hat man keine Probleme, das einzige was hier stört, sind Fingerabdrücke. Positiv ist die minimale Helligkeit. Die Farben erstrahlen nicht, wie auf einem AMOLED Display, sie werden recht neutral wiedergegeben. Wer hier Hand anlegen möchte, darf dies mit Mira Vision tun. Dazu bietet das Maza Alpha noch Spielereien wie „Double Tap to Wake“, „Gesture Unlock“ oder einen Einhand-Modus. Was aber bei einem Phablet Priorität hat, sind die dargestellten Inhalte. Die Größe erlaubt es, sehr viel gleichzeitig darzustellen, was beim Maze Alpha nicht ganz optimiert wurde. Ich habe gleich als erstes Schrift- und Anzeigegröße auf klein gestellt. Trotzdem könnte man, wie ich finde, einfach noch mehr auf dem 6“ Zoll Display unterbringen.

Leistung

Die Kombination aus Helio P25 Prozessor, Mali T-880 GPU sowie ordentlich Arbeitsspeicher könnte sich als neue Mittelklasse etablieren! Immer mehr Hersteller setzen auf das Trio, und das auch mit Erfolg. Das Vernee Mars Pro und Elephone P8 sowie die ebenfalls rahmenlosen Smartphones Bluboo S1 und Doogee Mix haben sich im Test gemausert.

Unser Maze Alpha reiht sich hier ebenfalls mit ein. Die Hardware ist in etwa dieselbe, zwar bietet es „nur“ 4GB RAM, was aber niemanden abschrecken sollte. Das Maze Alpha bietet Leistung satt für den Alltag. Der Helio P25 besteht aus 8 ARM Cortex-A53, ein Leistungs- und ein Energiesparcluster. Vier Kerne takten mit 2,4 GHz und sorgen für ausreichend Leistung, die anderen 4 Kerne mit 1,7 GHz. MediaTek hat mit dem P25 eine spitzen CPU auf die Beine gestellt: Die Leistung kommt zwar nicht an die Topmodelle von Snapdragon heran, bietet aber in Kombination mit der Mali T880 GPU Leistung satt für alle Aufgaben – und braucht nicht viel Energie dank des 16 nm Fertigungsverfahrens und des Energiesparclusters.

Der Helio P25 ist einer der besten Chips von MediaTek! Im Maze Alpha verrichtet er einen hervorragenden Job und glänzt vor allem mit seiner Kombination aus genügend Ressourcen und verbrauchsarmen Betrieb; trotz des 6“ Zoll Displays geht dem Maze Alpha nicht so schnell der Saft aus. Beim Daddeln zeigt unser Phablet immer noch keine Blöße: Asphalt 8 packt die Hardware auf höchsten Details und das auch über längere Sessions hinweg. Dabei erhitzt sich das Maze Alpha nur im oberen Teil, aber kaum auffällig auf ca. 40 Grad.

Multitasking steht nichts im Wege, da der Arbeitsspeicher mit 4 GB ausreichend dimensioniert ist. Davon stehen im Idle noch 2,6 GB zur Verfügung und er erreicht durchschnittlich eine Geschwindigkeit von 4,5 GB/s – gutes Mittelmaß. Auch die Version des Maze Alpha mit 6GB RAM ist inzwischen lieferbar. Der Aufpreis liegt zwischen 20 und 30€ – was sich aber nur bei den wenigsten Nutzern lohnen wird. Schon die 4GB sind gut dimensioniert und im Betrieb konnte ich sie nie voll ausnutzen. Der interne Speicher umfasst 64 GB, was den meisten Nutzern deutlich reichen sollte. Zudem besteht die Möglichkeit, diesen per MicroSD Karte, aber nur über einen Hybrid Slot, um 128 GB zu erweitern. Der interne Speicher erreicht Raten von 151 MB/s beim Lesen und 218 MB/s beim Schreiben. Das sind sehr gute Werte.

Wo steht das Maze Alpha nun im Vergleich? Die Performance überzeugt. Das 6“ Zoll Phablet rennt nicht an der Konkurrenz vorbei, aber bietet Leistung satt. Xiaomi hat seinem Display-Riesen Mi Max 2 dieses Jahr keinen Leistungssprung spendiert, womit das Maze Alpha diesem gefährlich auf die Pelle rückt.

Android

Das System kommt, wie auch beim Maze Blade, im reinen Android-Outfit daher. Nougat gefällt uns gut auf dem Maze Alpha. Bloatware findet sich keine auf dem System, einzig ein angepasster Launcher ist von Start an aktiviert: Dieser kommt ohne App-Drawer aus, installierte Apps werden direkt auf dem Home Screen abgelegt. Mit dem Google Now Launcher holt ihr euch aber das bekannte Design wieder zurück. Updates kommen OTA und dies auch regelmäßig. Im Testzeitraum wurden bereits zwei eingespielt, und auch der Sicherheitspatch von Android ist aktuell.

Maze Alpha - EinstellungenDas Maze Alpha legt eine gute Arbeitsgeschwindigkeit aufs Parkett, nicht auf dem Niveau unserer vier Top Smartphones, aber ohne Verzögerungen im Alltag. Bemerkenswert sind die unzähligen Zusatzfeatures. Hier findet sich neben Spielereien auch Nützliches. Zum Beispiel ist es möglich, mit der Hand über den oberen Teil des Bildschirms zu fahren, wodurch man in Galerien von Bild zu Bild scrollen kann. Kommandos mit mehr als einem Finger sind praktisch, wenn man sich daran gewöhnt. Mit drei Fingern einen Screenshot aufzunehmen ist recht bekannt. Einen Screenshot kann man nach dem Aufnehmen auch direkt weiterbearbeiten, wie zuschneiden oder darauf zeichnen.

Am meisten gefällt mir aber die Möglichkeit, die On-Screen-Buttons zu verstecken. Der Home-Button/Fingerabdrucksensor lässt sich zweifach konfigurieren, für Short- und Longpress. Zum einen mit Schnellzugriffen, wie Musik Player, oder eben Shortpress „Zurück“ und Longpress „Home“ – perfekt! Einzig der Multitasking-Zugriff fehlt dann noch. Hierfür ziehe ich die On-Screen-Buttons dann kurz hoch und danach wieder runter. So hat man noch mehr vom 6“ Zoll Display.

Kamera

Das Maze Alpha folgt dem aktuellen Dual-Cam Trend, dafür wird ein 13MP Sensor von Samsung verwendet und einer von GalaxyCore mit 5MP. Für die Frontkamera setzt man bei Maze weiterhin auf Sony, der IMX 135 mit 5MP und einer Blende von f/2.8. Im Maze Blade brachte die einzelne Kamera von Sony durchaus brauchbare Fotos hervor.

Während des Fotografierens mit dem Maze Alpha klappt alles super! Die Bilder sehen auf dem „kleinen“ Handydisplay gut aus. Auch der Autofokus arbeitet flott und nimmt sich bewegende Ziele scharf auf. Die Kamera App des Maze ist intuitiv gestaltet und bietet alle nötigen Modi, ebenso einen Pro Modus, der vor allem bei wenig Licht Wunder wirken kann.Maze Alpha - Kamera Pro Mode

Am PC betrachtet, fallen die Makel der geknipsten Bilder auf: Eine gewisse Grobkörnigkeit zeichnet sich außerhalb der Mitte des Bildes ab. Farben werden realitätsnah dargestellt und nicht durch lebendige Farben und hohen Kontrast aufgehübscht. Landschaftsaufnahmen wollen so nicht ganz gelingen mit dem Maze Alpha. Scheint außerdem mal nicht die Sonne in den frühen Abendstunden, so flüchtet sich die Kamera in hohe ISO Werte, was zu Bildrauschen führt – kurz gesagt: Bei wenig Licht rauschen die Bilder.

Bei Nah- und Makroaufnahmen können die Kamerasensoren aber wieder punkten. Details werden sauber dargestellt, das Umfeld verschwimmt im Bokeh-Stil und das geschossene Foto sieht einfach gut aus. Portraits mit unscharfem Hintergrund gelingen aber leider nicht mit dem Maze Alpha. Dieses erkennt die Kanten der Person nicht und zeichnet nur kreisrund scharf und unscharf ab. Mit dem passenden Objekt / den passenden Umständen ist der Effekt aber sehr hübsch anzusehen.

Insgesamt ist die Bildqualität aber trotzdem auf einem ansehnlichen Niveau und steht anderen Modellen aus der Mittelklassein Nichts nach. Verglichen mit einem älteren Oberklasse Modell wie dem Mi5s, können die Bilder des Maze Alpha nicht mithalten.

Die Frontkamera reicht für Selfies aus. Die Bilder sind vergleichbar mit denen des Maze Blade. Videos zeichnet die Rückkamera in Full HD auf, und die Videos gelingen einigermaßen.

Konnektivität

MAZE Alpha Empfang und NetzDas Maze Alpha punktet mit dem vollen Paket für den deutschen Markt. Alle Netze sind vorhanden, auch Band 20, und der Empfang ist mehr als zufriedenstellend. Unterwegs gab es im Netz der Telekom und von Vodafone keine Probleme. Einziges Manko ist der Hybrid-Slot, was aber dank des 64GB großen Speichers verschmerzbar ist. Hier können zwei nano-Sim Karten eingesetzt werden. Ins heimische WLAN kommt man über den aktuellsten Standard, und Bluetooth 4.1 ist an Board. Aber das war es dann auch schon. Kein NFC, kein induktives Laden. Die Gesprächsqualität ist auf einem guten Niveau und lässt keine Zweifel an der Qualität aufkommen. Am Ohr konnte ich keine Makel und Unterschiede feststellen, alles funktioniert wie es soll, und man selbst wird auch klar und deutlich verstanden. Der Lautsprecher für die Freisprecheinrichtung klingt gut auf kurzer Distanz – steht man weiter entfernt zum Smartphone während des Telefonierens, so ist das Mikrofon zum einen nicht sensibel genug und der Lautsprecher klingt blechern.

An physischen Schnittstellen ist noch zeitgemäß USB-C verbaut. Die Buchse hat ein gutes Gefühl beim Einstecken und der Stecker sitzt fest. Auch positiv ist der Klinkenanschluss, so muss man keinen Adapter nutzen. Auch unsere Xiaomi In-Ears Type C erkennt das Maze Alpha ohne Probleme. Weiter in der Ausstattungsliste steht der Fingerabdrucksensor. Dieser funktioniert ohne Zweifel tadellos, im Test wurden 9 von 10 Eingaben sofort umgesetzt – beim letzten Versuch wechselten wir aber auch vom Daumen zum Zeigefinger. Leider reagiert der Sensor manchmal recht sensibel und vermerkt in der Hosentasche einen Fehlversuch.

Maze Alpha - GPS TestNeben GPS sind auch A-GPS, GLONASS und BDS an Board. Das führt zu einer gut nutzbaren Ortung. Nach wenigen Sekunden ist die Position gefunden und nach ein paar weiteren Augenblicken auf 2m genau bestimmt. Der elektronische Kompass verbessert dies nochmal. So kann man das Maze Alpha äußerst gut als Navi im Auto nutzen: in der Handhalterung lassen sich Inhalte immer noch gut auf dem 6“ Zoll Display ablesen, der Lautsprecher plärrt nicht, der Empfang ist stabil und man kommt sicher mit dem Smartphone als Navi ans Ziel.

Das Maze Alpha verfügt über die drei Standard-Sensoren: Näherungs-, Helligkeits- und Beschleunigungssensor. Neben dem genannten Kompass ist auch ein Gyroskop an Bord, mit dem sich VR Apps nutzen lassen.

Akku

Maze Alpha - BatteryMarkZu guter Letzt kann das Maze Alpha auch in Punkto Akkuperformance überzeugen. Gegen das 6“ Zoll Display tritt ein ordentlich dimensionierter 4.000mAh Akku an. Über den Tag kommt man so locker. Im Schnitt sind 6,5 Stunden Display-On-Screen-Time drin. In der Praxis benötigt ein 60-minütiges YouTube Video 12% Akku, bei halber Displayhelligkeit, Full HD und über Wi-Fi. Für eine Stunde Asphalt 8 sind 18% nötig. Bei normalen Nutzern muss das Maze Alpha nur jeden zweiten Tag ans Netz. Im PC Battery Mark Test erreicht das Smartphone 8:29. Ein guter Wert, an Xiaomis Bestmarken kommt man aber nicht heran.

Über den USB-C Anschluss wird das Maze Alpha geladen. Hierfür liegt sogar ein Qualcomm Quick Charge 3.0 Adapter bei, obwohl dies nicht unterstützt wird. Im Test lädt sich das Phablet kontinuierlich auf: 1% in einer Minute, bis 80% erreicht sind, vergehen so 1:20. Die letzten 20% benötigen dann noch 60 Minuten.

Fazit und Alternative

f721819e0f1d724c31e0f8438c69ede3 s131
Erik Zürrlein:

Das Maze Alpha hat etwas Besonderes an sich, sodass man es immer wieder in die Hand nehmen möchte, um damit rumzuspielen. Es ist die Kombination aus toller Verarbeitung, edlen Materialien, rahmenlosem Design und vor allem dem großen 6“ Zoll Display, die diese Faszination auslöst!
Das Maze Alpha weiß also durchaus zu überzeugen. Maze hat aus dem Blade dazugelernt und Fehler, wie wackelnde Tasten, behoben. Im Maze Alpha ist die Auswahl der Komponenten durchaus gelungen, der Helio P25 verrichtet seine Arbeit ohne zu murren und genehmigt sich nicht zu viel Energie. Auch die Akkuleistung weiß zu überzeugen, was das Maze Alpha, mit Recht, zu einer Kaufempfehlung macht.
Seid ihr auf der Suche nach einem Phablet oder 5,5“ Zoll reichen euch nicht ganz aus, so ist das Maze Alpha ein Top Smartphone für 160€.
Im Bereich der Phablets ist die Konkurrenz nicht allzu groß: Xiaomi bietet hier sein Max 2 an, was mit einem noch größeren Display glänzt und eine Akkulaufzeit für drei bis vier Tage bietet. Reichen aber 5,5“ Zoll aus, so bieten sich mehr Alternativen, wie das Vernee Mars Pro oder das Xiaomi Mi5X.

85%
  • Design und Verarbeitung 90 %
  • Display 100 %
  • Leistung und System 80 %
  • Kamera 70 %
  • Konnektivität 90 %
  • Akku 80 %

Preisvergleich

ShopPreis 
EmpfohlenNur 101 EUR * 10-15 Tage - Germany Express wählen - zollfrei
154 EUR * 10-15 Tage – Duty-Free shipping – zollfrei
180 EUR * 10-15 Tage – Germany Express wählen – zollfrei
147 EUR * 10-15 Tage - European Express - zollfrei
200 EUR * Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 19.4.2018

Newsletter bestellen
Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Schreibe einen Kommentar

 
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Gast
rohartm

Hallo in die Runde,
ich habe auch seit einigen Wochen das Maze Alpha und bin für meine Bedürfnisse zufrieden.
Einziger Mangel an meinem Maze ist das ich die letzten Tage in Holland verbracht habe und dort kein
DatenRoaming machen konnte (alle Einstellungen korrekt…!).
Hat hier jemand die gleichen Probleme

Gast
Uwe

Ich habe das Maze Alpha am 26 März bei Gearbest im Flashsale für 100 Euro erstanden.
Es waren noch mehr als 100 Geräte verfügbar.Der Betrag wurde Zeitnah via PayPal abgebucht.
Bis jetzt wurde das Handy nicht verschickt.Hat jemand etwas ähnliches erlebt?

Gast
Ebi

So seltsam das jetzt vielleicht klingen mag, aber ohne ein Silicon Case werde ich mir so ein großes und schweres Teil nicht kaufen.

Gast
Dominik

Hallo, der letzte Update (28.12.2017) hat die Frontkamera deutlich verbessert. Vidéo jetz auch mit 720p…

Gast
M.H.

Silicon Case meinte ich

Gast
M.H.

Heute erhalten. Erster Eindruck, man ist das groß ? aber man mag es gar nicht beiseite legen.
Mal bisschen testen und schauen. Schade dass es kein silicon dass gibt ?

Gast
Madde85

Finde es auch etwas schade, dass es keine Silikon Hülle gibt. Das habe ich noch bei keinen anderen China-Handy erlebt. Hier ein kleinder Thread aus dem XDA Forum – scheinbar kann man das Silikon Case eines Xiaomi Mi Mix so zurecht schneiden, dass es auch das Alpha schützt (Schutz bestimmt gut, Optik etwas fraglich) https://forum.xda-developers.com/maze-alpha/accessories/cover-xiaomi-mi-mix-fits-maze-alpha-to-t3687964

Gast
Nils

Habe das Alpha jetzt seit 3 Tagen. Schönes Gerät, allerdings ist mir auch mit BesLoudness mein gegenüber beim telefonieren zu leise. Mann muss mit dem Ohr wirklich genau über der Öffnung sein wohl dem Design geschuldet. Was ich nervig finde ist die USB C Buchse bisher passt nur der Orginale Adapter. Die Buchse sitzt sehr tief. Meine Anker Kabel und xiaomi Kabel passen nicht. Finde leider nirgends Kabel mit Maßen der Steckerlänge.

Gast
Clemens

Habe das Alpha jetzt seit knapp 2 Wochen in Verwendung. Bin im direkten Vergleich zu meinem vorherigen Le Max 2 v.a. von der Akkulaufzeit und dem Bug-freien System angetan. Allerdings habe ich zwei Probleme:
1. Der Lautsprecher beim Telefonieren ist relativ leise (auch auf Max Volume), vor allem wenn man draußen telefoniert
2. Der Vibracall ist unbrauchbar schwach eingestellt.

Gibt es eine Möglichkeit, diese beiden Werte hochzusetzen ohne das System zu rooten? Danke für die Info,

LG

Gast
Windwillow

zu 1. Einstellungen > Ton > Klangverbesserung >“BesLoudness“ einschalten

zu 2. hab ich nichts gefunden wo man den stärker einstellen könnte

Gast
Clemens

Danke für die Antwort!
Dann wird mir rooten wohl nicht erspart bleiben – den Vibracall kann man nur spüren, wenn man quasi permanent die Hand in der Hosentasche hat…

Gast
Headblade

Ich hab am Samstag das Maze Alpha mit 6GB – von Gearbest bekommen. Bisher sehr zufrieden – bisschen schwer, aber das war ja vorher schon klar. Bräuchte dringen eine Silikon Hülle – aber kann bisher noch keine finden, was auch ein bisschen schade ist, weil wenn es mit dem Gewicht am Boden aufschlägt ist es garantiert futsch…
Eine Kleinigkeit: kommt nur mit einem screen protector statt wie bei Euch angegeben mit 2 (hab auch nochmal auf der shop-seite geschaut – steht auch nur 1 drauf) Allternativ: klauen die shops eins aus der Packung und verscherbeln es so…alles möglich

Gast
Ismail

Kann mir einer von Euch verraten wie ich einen zweiten Benutzer im Maze Alpha anlegen kann? Habe sämtliche Einstellungen überprüft, finde einfach nicht wo es geht.

Gast
Headblade

Habe es gestern im Angebot bestellt – hat einer von Euch schon irgendwo ein passendes Silikon Case gefunden?

Gast
Windwillow

Bei aliexpress gibt es ein paar wenige, ich habe das originale Hartplastik ding im Schachbrett Muster wobei das an den Ecken schon nach 3 Tagen Sprünge hat, halten tut es zwar aber empfehlen kann ich es nicht.

Gast
Headblade

Danke, hatte bei Aliexpress und überall sonst wo ich gesucht habe – nur das Schachbrettding gefunden. Von den Hartplastik -Teilen halte ich gar nichts – geht schneller k.o. als man schauen kann. Werd nochmal schauen – vielleicht noch zu Neu und keine Massenmarke.

Gast
Ben

Ich habe einen Problem mit der Kamera:
https://youtu.be/i6fruAC56QU
Es wird dunkel sobald ich anfange aufzuzeichnen, bei allen Apps, und die Kamera-App selbst.
Ist das normal, besonders bei Low-Light Umgebung, oder nur bei mir?

Gast
Windwillow

Ist bei mir nicht so

Gast
Windwillow

Ich habe es nun auch eine Woche und bin sehr begeistert von diesem schicken Teil, es funktioniert „out of the box“ ohne irgend etwas rumflashen zu müssen, keine Bloatware und Updates kommen OTA – es sind auch schon 2 gekommen wobei das letzte unter anderem die Kamera verbessert hat… GPS funktioniert hervorragend (1-2m genau)…

Die 1 Tasten Bedienung ist einfach ein Traum (1x kurz = zurück, 1x lang = Homescreen)
die on-screen Tasten kann man bei bedarf ein oder ausblenden um zb. zwischen den Tabs zu wechseln.
Der Fingerabdrucksensor funktioniert um Welten besser als der meines LeMax2 und die Anordnung auf dem Home-Button ist auch perfekt da man ihn somit auch wenn das Smartphone in einer Halterung im Auto steckt noch verwenden kann 😉
Das hohe Gewicht stört mich überhaupt nicht, im Gegenteil dadurch wirkt das Smartphone sehr hochwertig und stabil.
Der Akku ist ausreichend groß um selbst bei sehr intensiver Nutzung einen Tag zu überstehen.

Da bei dem original launcher kein App-Drawer dabei ist wurde dieser gleich durch den „Google Now launcher“ ersetzt welcher ausgesprochen gut funktioniert

Negativ aufgefallen ist mir der etwas „blecherne“ Lautsprecher (dafür aber sehr laut), kein Status LED, die Kamera macht bei genügend Licht zwar ausreichend gute Bilder ist aber nach wie vor etwas träge und es gibt (noch) kaum brauchbare cases. außerdem sieht es mit dem Panzerglas was im Lieferumfang enthalten ist furchtbar aus da es nicht über den gesamten Bildschirm geht und man so die Kanten sehr deutlich sieht

von mir aus gibt es eine klare Kaufempfehlung da alles negative mir persönlich egal ist aber ich auf das positive nicht verzichten kann xD

Gast
SCARed

mal noch eine andere bitte an die redaktion: könntet ihr euch angewöhnen, bei den technischen daten auch direkt mal die abmessungen mit anzugeben? die vermisse ich da nämlich immer sehr schmerzhaft. 🙁

Gast
Ralf

Gute Idee! Aber bitte nicht die Herstellerangaben übernehmen, sondern selber messen 😉

Gast
Eastside

Konnte das Gerät bereits in der Hand halten. Leider viel zu groß und vor allem zu schwer. Der Rest ist Standard. Der FA Sensor funktionierte sehr Divenhaft.

Gast
Micha

Habe das Gerät 3 Wochen im Einsatz.
Kamera fokusiert icht mehr, an allen vier Ecken ist das gerät nun Blank vom in die Tasche stecken und wieder herausholen. Entsperrt sich in der Hosentasche ständig.
Also ich würde das Ding nicht empfehlen.

Gast
Ole

An sich nicht schlecht das Gerät, aber es ist ja wieder mal nur ein pseudo-rahmenloses Smartphone, das Display ist einfach nach oben gewandert
So ein unnützer fetter Rand unter dem Display, absolut unverständlich, und dann noch on-screen-buttons…
Und das Weglassen der LED ist auch so eine Unart…
Würde ich mir definitiv nicht kaufen.

Mitglied
gaisbaer

Find ich auch!
Besonders die on-screen Buttons stören extrem. Die Nutzungsfläche des Handys minimiert sich, was lt. mir überhaupt nicht schön und zeitgemäß ist..
Das „Problem“ mit den on-screen Tasten ist ja nicht nur beim Maze so, sondern auch bei allen anderen „Bezel-less“ Phones aus China. Ich hoffe, dass sich diesbezüglich noch einiges tut in naher Zukunft.

Achtung: Durch die weitere Nutzung (klicken oder scrollen) der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen