Im Gegensatz zu Xiaomi und OnePlus ist der Hersteller Meizu in Deutschland bisher eher weniger bekannt. In China und auch in Osteuropa kann der Hersteller allerdings auf ein sehr gutes Geschäftsjahr zurückblicken. 2016 verkaufte Meizu 22 Millionen Smartphones (Quelle) und lässt damit alteingesessene Handyhersteller wie Sony (15 Millionen) deutlich hinter sich.

In diesem Testbericht haben wir uns das Meizu Pro 7 auf Herz und Nieren überprüft. Es handelt sich bei dem Pro 7 um das aktuelle Flaggschiff des Herstellers in der kompakten 5,2 Zoll Version. Das Smartphone verfügt über ein Helio P25 Prozessor, 4 GB RAM und 64GB Speicher. Als Besonderheit hat das Smartphone ein zweites Display auf der Rückseite verbaut. Weitere technische Spielereien wie eine Dual-Kamera, ein USB Type C Anschluss und Quick-Charge Funktion sind ebenfalls mit an Bord. Ob das fast 300 € teure Smartphone überzeugen kann, erfahrt ihr im folgenden Testbericht. Wir werden zudem einen Vergleich zu anderen Topsellern der Chinahandys im Preisbereich des Meizu Pro 7 anstellen, um zu überprüfen, ob das Meizu der Konkurrenz von Xiaomi und Co. gewachsen ist.

Meizu Pro 7 Testbericht 5

Design und Verarbeitung

Hält man das Meizu Pro 7 in der Hand, fällt neben der hochwertigen Verarbeitung auf, dass das Smartphone mit nur 7,35 mm äußerst schlank ist. Das Gehäuse besteht komplett aus Metall und wird nur durch zwei dünne Kunststoffstreifen unterbrochen, die am oberen und unteren Rand der Rückseite entlang verlaufen. Das Gewicht ist mit 160 g angenehm schwer und das Handy liegt dank der abgerundeten Übergänge zwischen Vorder- und Hinterseite gut in der Hand. Für die meisten Nutzer sollte es zudem möglich sein, das Handy einhändig zu bedienen.

Meizu Pro 7 Back and Front 1Meizu Pro 7 Back and Front 2

Das gesamte Smartphone ist hochwertig verarbeitet. Die Lautstärkeregler und der Power Button befinden sich auf der rechten Seite und haben einen guten Druckpunkt. Auf der Front befindet sich zudem der für Meizu typische, multifunktionelle Homebutton. Der Button ersetzt die klassischen Android Soft-Touch Buttons und vereint deren Funktionen. Berührt man den Button kurz, wird der Zurück-Befehl ausgelöst. Drückt man den Button mechanisch herunter, wird der Home-Befehl ausgelöst. Durch ein Wischen nach oben werden die geöffneten Apps im Zwischenspeicher angezeigt. Insgesamt ist die Bedienung über den Homebutton sehr gut gelöst und funktioniert nach kurzer Eingewöhnungsphase problemlos. Weiterhin wird die Entsperrung mittels Fingerabdruck durch ein mechanisches Drücken des Buttons ausgelöst. Die Entsperrzeit ist sehr kurz und die Fehlerquote liegt bei maximal 5%, hier hat Meizu also ganze Arbeit geleistet.

Links und rechts vom Display hat das Meizu Pro 7 nur 2mm dünne Ränder. Oberhalb des Displays sind auf einer 1,5cm breiten Fläche Ohrmuschel, Status-LED, Frontkamera, Näherungssensor und untergebracht. Insgesamt hat das Meizu Pro 7 folgende Maße: 147 x 71 x 7,35mm und verdient sich problemlos das Attribut kompakt.

Das Meizu Pro 7 ist ein Smartphone mit Premium Optik. Die Verarbeitung ist ohne Fehl und Tadel. Zudem ist das Gerät ausgesprochen schlank.

Lieferumfang

Im Lieferumfang des Meizu Pro 7 ist folgendes Zubehör enthalten:

  • USB-Type C Kabel
  • mCharge-Schnellladeadapter mit CN-Anschluss
  • Schutzhülle
  • chinesische Schnellstartanleitung
  • Stecker für SIM-Slot

In der Regel legen die chinesischen Onlineshops zudem noch einen Adapter für EU Steckdosen bei. Beim CECT-Shop befindet sich ein solcher Adapter im Lieferumfang.

Display

Meizu Pro 7 Testbericht 1

Das Meizu Pro 7 zeigt Inhalte auf einem 5,2 Zoll großen Super AMOLED-Display. Die Auflösung beträgt 1920 × 1080 Pixel, womit es das Handy auf eine Bildpunktdichte von 423ppi schafft. Einzelne Bildpunkte sind somit nicht mehr zu erkennen und man genießt ein komplett scharfes Bild. Das verbaute Display-Panel hat mich in der Testphase mit seiner guten Farbwiedergabe und Helligkeit überzeugt. Wie für AMOLED-Displays typisch, sind die Farben extrem leuchtstark und damit auch unrealistisch. Im Vergleich mit dem IPS-Display des Xiaomi Mi6 wirkt das Bild etwas übertrieben. Dies stört in der alltäglichen Verwendung jedoch nicht. Die Helligkeit liegt unter dem Durchschnitt (nur 350cd/m² im Vergleich zu den 600cd/m² eines Mi6) und gewährleistet auch bei normalem Sonnenschein ein problemloses Ablesen. Bei starkem Lichteinfall ist das Bild etwas schlechter sichtbar, als bei helleren Displays.

Die Werkseinstellungen des Displays haben mir persönlich gut gefallen. Wer das Display den eigenen Vorlieben anpassen will, bekommt von Meizu leider noch eine sehr undifferenzierte Auswahl zwischen den Displayeinstellungen Adaptiv, Standard, Foto und Dynamisch geliefert. Ein Feature, das mir persönlich jedoch sehr gut gefällt, ist der integrierte Lesemodus, der die Blaustrahlung des Displays reduziert. Dieser kann auch automatisch in den Abendstunden aktiviert werden.

Der Touchscreen registriert bis zu zehn Berührungspunkte gleichzeitig und arbeitet äußerst präzise und schnell. Zum Schutz vor Kratzern kommt Gorillaglas 5 zum Einsatz. Einen Kratztest mit Schraubenzieher und Schlüssel übersteht das Meizu Pro 7 ohne sichtbare Beschädigungen.

Secondary-Display (Zweites Display)

Meizu Pro 7 Testbericht 2

Das Alleinstellungsmerkmal des Meizu Pro 7 ist das zweite Display auf der Rückseite. Es handelt sich hierbei um ein 1,9 Zoll großes AMOLED-Display mit einer Auflösung von 536 x 240 Pixeln. Das Display aktiviert sich automatisch, sobald man das Handy umdreht. Dies funktioniert in der Praxis sehr gut. Alternativ kann man das Display auch durch doppeltes Anklicken aufwecken.

Die Funktionen des zweiten Displays sind derzeit noch relativ eingeschränkt. So zeigt es nach der Aktivierung einfach die Uhrzeit und den Wochentag, oder einen vordefinierten Hintergrund an. Wischt man nach links, kann man sich noch über die zurückgelegten Schritte und das aktuelle Wetter informieren. Zudem gibt es eine Benachrichtigungsanzeige. Der Inhalt von Apps wie Facebook-Messenger oder Whatsapp-Nachrichten werden leider (noch) nicht angezeigt, vielleicht wird es hierfür aber in der Zukunft Updates geben.

Meizu Pro 7 Testbericht 3

Die mit Abstand praktischste Funktion des zweiten Displays ist genau das richtige für Selfie-Fans. Und zwar kann man mit einem Klick auf Secondary-Display Icon in der Kamera App die Rückkamera auf dem zweiten Display anzeigen lassen, um Selfies mit der Rückkamera aufnehmen. Hier lassen sich dann wirklich sehr schöne Aufnahmen produzieren, da die Rückkamera natürlich auch eine wesentlich bessere Qualität als die kleine Frontkamera liefert.

Leistung

Das Meizu Pro 7 hat einen Helio P25 Prozessor verbaut. Es handelt sich bei diesem Chipsatz um den neuen Mittelklasse Octa-Core Prozessor des taiwanesischen Herstellers Mediatek. Er arbeitet mit 8 Cortex A53-Kernen, die mit bis zu 2,6GHz getaktet sind. Grundsätzlich ist der Helio P25 unser Lieblingsprozessor von Mediatek, denn er sorgt für eine gute Leistung bei gleichzeitiger Energieeffizienz. Es muss jedoch auch angemerkt werden, dass der gleiche Prozessor auch in Smartphones wie dem Vernee Mars Pro zu finden ist, die mit 150€ gerade einmal die Hälfte vom Meizu Pro 7 kosten. Die Leistung des Chips befindet sich ungefähr auf einem Level eines Snapdragon 625 Smartphones.

Im Vergleich mit Smartphone-Preisen in Deutschland ist das Meizu Pro 7 mit seinem Helio P25 noch verhältnismäßig gut aufgestellt. Vergleicht man das Pro 7 mit Chinahandys im gleichen Preisbereich, liefern Modelle mit Snapdragon 820/821 Prozessor schon ein erhebliches Mehr an Leistung – zumindest auf dem Papier. Man muss Meizu nämlich bei aller Kritik an der etwas untermotorisierten Hardware lassen, dass sie den Helio P25 im Flyme-System wirklich auf Höchstniveau gebracht haben. Die subjektive Nutzungsgeschwindigkeit beim Surfen, Apps und Videos lässt wenig Raum für Kritik und hier ist das Smartphone noch einmal spürbar schneller als die Helio P25 Geräte der kleineren Hersteller. Einen spürbaren Unterschied zu High-End Phones merkt man nur, wenn man nur deutlich, wenn man sein Gerät zum Zocken nutzt. Als Grafikeinheit hat der P25 eine ARM Mali-T880 MP2 GPU verbaut. Spiele wie Asphalt 8 oder Modern Combat müssen schon auf mittlere Grafikeinstellungen reduziert werden, um ein komplett flüssiges Spiele-Erlebnis zu bekommen. Ältere Games werden natürlich problemlos auf hohen Grafikeinstellungen abgespielt.

Antutu Ergebnis Geekbench Multi Ergebnis Geekbench Single Ergebnis

Beim internen Speicher handelt es sich leider nicht um modernen UFS2.0 Speicher. Dennoch erreicht das Meizu Pro 7 mit 206MB/s im Lesen und 230MB/s im Schreiben gute Werte. Der 4GB große Arbeitsspeicher ist mit 4,5GB/s allerdings etwas langsam.

Insgesamt reißt das Meizu Pro 7 mit seinem Helio P25 leistungstechnisch keine Bäume aus. Die Performance ist für die alltägliche Nutzung jedoch absolut ausreichend und Defizite werden eigentlich nur von Gamern wahrgenommen.

System

Meizu Pro 7 FlyemeOS 1Meizu Pro 7 FlyemeOS 3 Meizu Pro 7 FlyemeOS 2

Das Meizu Pro 7 läuft mit FlymeOS 6 auf Android 7 Basis. Bei Flyme handelt es sich um eine stark modifizierte Benutzeroberfläche mit einer großen Fangemeinde. Die Optik von Flyme ist bunter als Stock-Android und die Icons haben ein minimalistisches Layout. Typisch für die chinesischen Benutzeroberflächen gibt es keine App-Übersicht. Alle Anwendungen werden stattdessen auf der Homescreen abgelegt und können dort dank eines ausgeklügelten Ordner-Systems gut sortiert werden. Auf dem Meizu Pro 7 bringt das Flyme-System eine Multi-Screen Ansicht, einige Feineinstellungen und ein Sicherheitscenter mit. Insgesamt läuft das System ausgesprochen flüssig und schnell und hat eine sehr ansprechende Optik.

Derzeit gibt es das Meizu Pro 7 bei den einschlägigen China-Shops entweder mit Englisch/Chinesischer Original-Software oder modifizierter Multilanguage Custom-ROM mit Google Playstore. Beide Varianten sind eigentlich nicht empfehlenswert, weil die Shop-ROM keine Updates erhalten wird und auf der Original-Software keine deutsche Sprache und zu viele China-Apps vorhanden sind. Leider gibt es auch noch keine zuverlässige Methode die Global ROM auf euer China Gerät zu installieren. Wir haben dies mit einem Gerät geschafft, beim zweiten Gerät gab es dann allerdings Einschränkungen beim Fingerabdruckscanner und der Zurück-Taste.

Kamera

Wie es sich für ein Flagship in 2017 gehört, hat das Meizu Pro 7 natürlich eine Dual-Kamera verbaut. Zum Einsatz kommen zwei 12 Megapixel Sony IMX386 Sensoren mit einer Blende von f/2.0. Einer der beiden Sensoren ist ein monochromer Sensor. ​​

Die Bildqualität des Meizu Pro 7 bei Standard-Aufnahmen kann allemal überzeugen. Die Bilder haben eine sehr gute Schärfe. Der Autofokus arbeitet fast immer korrekt und nur in schwierigen Lichtsituationen gibt es Probleme beim Weißabgleich, der bei anderen High-End Phones wie dem Mi6 oder dem Oneplus 5 besser gelöst ist. Was die Farbwiedergabe angeht, setzt das Meizu Pro 7 eher auf besonders farbkräftige, als auf realistische Bilder. Mir persönlich gefällt dies gut, da die aufgenommenen Bilder sehr lebendig wirken.

Was Aufnahmen bei schlechten Lichtbedingungen angeht, kommt das Meizu Pro 7 noch mit verhältnismäßig wenig Bildrauschen aus und es können auch in dunklen Räumen oder draußen bei Nacht noch recht scharfe Bilder aufgenommen werden. Einen riesigen Schwachpunkt zeigt das Handy hier aber bei der Farbwiedergabe. Leider tüncht das Pro 7 Bilder bei wenig Licht in einem unangenehmen Gelbton, der die ansonsten guten Aufnahmen leider vermiest. Hier kann man nachträglich mit Filtern etwas nachhelfen, allerdings sind die Bilder per se erstmal nicht ansehnlich. Vielleicht wird der Hersteller hier in Zukunft mit einem Update noch nachbessern. Es wäre in jedem Fall zu hoffen, da die Kamera auch im Low-Light Bereich einiges an Potential hat.

 

Die Frontkamera ist leider etwas enttäuschend, da die aufgenommenen Bilder nicht besonders scharf und ziemlich blass aussehen. Allerdings bringt das zweite Display auf der Rückseite, wie bereits erwähnt, für Selfies einen genialen Aufnahmemodus mit sich.

Videos kann das Meizu Pro 7 mit Full-HD Qualität aufnehmen. 4K-Aufnahme wird nicht unterstützt. Dafür gibt es aber elektronische Bildstabilisierung, die geringfügige Wackler gut herausfiltert. Die Qualität kann sich durchaus sehen lassen und auch der Fokus wird schnell und richtig gesetzt.

Was die Dual-Kamera angeht, bringt diese native Schwarz-Weiß-Aufnahmen und Bokeh-Shots auf das Meizu Pro 7. Die monochromen Fotos machen einen guten Eindruck. Leider kann dies von den Portrait-Aufnahmen nicht gesagt werden. Man braucht locker (!) 5 Aufnahmen, um ein halbwegs gutes Portrait-Foto aufzunehmen, da der Hintergrund einfach nicht zuverlässig vom Vordergrund abgetrennt wird. Zwar macht das Meizu Pro 7 hier noch einen besseren Job als das Nubia M2, wirklich gut sind die Aufnahmen allerdings nicht. Prinzipiell lässt sich sagen, dass die besten Bokeh-Aufnahmen vergleichbar mit den schlechtesten des Xiaomi Mi6 sind. Hier muss der Hersteller definitiv noch einiges an Software-Entwicklung nachholen, denn aktuell ist die Dual-Kamera keine große Bereicherung.

Konnektivität

Meizu Pro 7 Testbericht 6

Das Meizu Pro 7 ist ein Dual-SIM Handy. Es können zwei Nano-SIM Karten in dem Gerät genutzt werden. Das chinesische Meizu Pro 7 unterstützt dabei alle in Deutschland nötigen 3G Frequenzen. Bei LTE werden aber nur 1800/2600 und nicht 800MHz unterstützt. In naher Zukunft wird allerdings auch eine Global-Version des Meizu Pro 7 mit LTE Band 20 erscheinen. Der Empfang war auf unserem China-Testgerät auch so vollkommen zufriedenstellend und ich hatte keine Probleme, das mobile Internet zu nutzen. Die Gesprächsqualität des Meizu Pro 7 ist gehoben.

Wifi-Verbindungen kann das Meizu mit a/b/g/n Standard aufbauen und die Empfangsstärke ist durchschnittlich. Bei einem so teuren Smartphone hätte man eigentlich den neuen .ac-Standard erwartet, allerdings nutzt sowieso kaum jemand so viel Bandbreite. Bluetooth 4.2 wird ebenfalls unterstützt und zeigt im Test keine Auffälligkeiten. Das Pro 7 hat die wichtigsten Sensoren an Board. Neben dem Standard (Näherungs-, Beschleunigungs- und Richtungssensor) gibt es noch ein Gyroskop, einen E-Kompass und einen Schrittzähler, der die zurückgelegten Schritte auf dem kleinen Display auf der Rückseite anzeigt. Die GPS-Navigation funktioniert ebenfalls tadellos. NFC ist allerdings nicht vorhanden.

Der verbaute Lautsprecher erreicht einen sehr lauten Sound mit ausgewogenem Klangbild. Hier macht das Meizu Pro 7, ebenso wie bei Verwendung des 3,5mm Kopfhöreranschlusses, schlichtweg eine sehr gute Figur.

Akkulaufzeit

Das Meizu hat einen 3000mAh Akku verbaut, der dem Handy eine sehr gute Laufzeit zur Verfügung stellt. Während der Testphase hatte ich nie Probleme, bis zum Ende des Tages mit einer Akkuladung auszukommen und meistens machte das Meizu erst gegen Ende des zweiten Tages schlapp. Man kommt also gut und gerne mit 8 Stunden aktiver Nutzungsdauer durch den Tag. Dies bestätigt auch das gute PC-Mark Akkutest Ergebnis.

Etwas schade ist, dass das Meizu Pro 7 ziemlich lange zu Aufladen braucht. Der mCharge 3 Standard entpuppt sich hier als wenig überzeugend. Erst nach 2:15 Stunden erreicht das Handy wieder die 100%.

Akkulaufzeit Ergebnis Einheit: Std

Fazit und Alternative

7b0527b80f61074535251c193165aaaa s131
Joscha Becking:

Wer das Meizu Pro 7 kauft, bekommt ein hochwertiges Handy mit Premium-Optik, das für die meisten Nutzer auch genügend Leistung zur Verfügung stellt. Zwar ist es mit seinem Helio P25 Prozessor nicht die erste Wahl für High-End Performance-Junkies, dafür hat es aber durchaus andere Vorzüge. Allen voran sind hier die edle Verarbeitungsqualität und das schnelle und schöne FlymeOS-System zu nennen. Das AMOLED-Display kann im Test überzeugen, die Akkulaufzeit ist gut und auch Standard-Aufnahmen gelingen mit der Kamera sehr gut. Schwächen zeigt die Kamera allerdings bei Nachtaufnahmen und Bokeh-Shots. Zudem kann man bei einem 300€-Handy durchaus eine ordentliche Quick-Charge Funktion verlangen, die vom Meizu Pro 7 leider nicht geboten wird.

Vergleicht man das Meizu Pro 7 mit der Konkurrenz, kann sich das Handy gut gegen die obere Mittelklasse verteidigen. Gegen Top-Smartphones wie das Xiaomi Mi6, das preislich nicht mehr allzu weit vom Pro 7 entfernt ist, hat es allerdings keine Chance. Das Xiaomi Mi A1 ist deutlich günstiger als das Meizu Pro 7, liefert aber bis auf das zweite Display, eine ähnliche Ausstattung. Ob das Handy auch in Deutschland ein Verkaufserfolg wird, hängt insofern davon ab, wie gut die Verfügbarkeit der Global Version mit LTE Band 20 sein wird. Sollte diese demnächst zu einem attraktiven Preis verfügbar sein, wird das außergewöhnlich Flaggship mit Zweit-Display sicherlich einige Käufer finden.

83% Okay
  • Verarbeitung und Design 90 %
  • Display 90 %
  • Betriebssystem und Peformance 70 %
  • Konnektivität und Kommunikation 80 %
  • Kamera 80 %
  • Akkulaufzeit 90 %

Preisvergleich

ShopPreis 
EmpfohlenNur 254 EUR * 10-15 Tage - Germany Express wählen - zollfrei
259 EUR * 24-45 Tage – EU-Priority Line wählen – zollfrei

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 19.2.2018

Newsletter bestellen
Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Schreibe einen Kommentar

 
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Gast
Lukas

Das Handy aus dem Cect-Shop ist ja nicht die Global-Version, oder? Lediglich die Firmware ist auf deutsch, aber Band 20 bleibt trotzdem nicht unterstützt, verstehe ich das richtig?

Gast
Gabriel Kugelmeier

Teste doch mal bitte das Meizu Pro 7 Plus!

Gast
Micha

Hallo Christian,

ich glaube wirklich, dass es im Moment keine globale Version gibt! Ich hatte bei Traidingshenzen die X30 Version mit 128 GB bestellt, dort stand zum Zeitpunkt der Bestellung inkl. Band 20. Ich habe sogar den Support gefragt, ob das stimmt. Die haben das bejaht.

Jetzt, ca. 2 Wochen nach der Bestellung, haben sie die Info mit Band 20 einfach entfernt, bei der P25 und der X30 Variante!
Ich glaube, da muss man echt noch warten, bis eine globale Version kommt!

VG
Micha

Gast
Christian

Leider wurde mir mitgeteilt dass das handy bei geekbuying nicht mehr auf lager ist und sie nicht wissen wann sie es bekommen. Ich musste somit die bestellung stornieren. Weiß jemand von euch wo man die globale version bestellen könnte mit band 20?

Gast
Christian

Gibt es nicht eine globale version des p25 models ? Zumindest bei geekbuying. Da habe ich meines vor paar wochen bestellt. Leider wurde es immer noch nicht verschickt. Mir wurde jetzt gesagt, dass sie es wohl diese Woche bekommen. Hoffe meines wird dann verschickt 🙂

Gast
dajm

Schlechte Frontkamera, Gelbstich bei dunklen Aufnahmen … wie kann man da noch auf 80% bei der Kamera kommen? Teils veraltete Hardware bei zu hohem Preis. Meines Erachtens hat es der Redakteur mit 83% noch sehr gut gemeint mit diesem Smartphone.

Gast
Christian

Vielleicht weil die aufnahmen bei Tageslicht sehr überzeugen?