Wir haben bereits einige Uhren der Firma No.1 getestet und waren dabei mal mehr und mal weniger begeistert. Mit der No.1 F13 haben wir nun eine Sportuhr im Test gehabt, die vom Hersteller selbst als Smartband geführt wird.

Spezifikationen und Design

Die No.1 F13 macht mit ihrem runden Gehäuse einen sehr sportlichen Eindruck. Insgesamt wirkt sie jedoch leider recht „billig“, obwohl es an der Verarbeitungsqualität eigentlich nichts auszusetzen gibt. Dieser Eindruck ergibt sich wohl am meisten aus dem schwarzen Plastikgehäuse mit roten Farbakzenten, das in Zeiten von (lackierten) Metallgehäusen einfach sehr bieder wirkt.

No1 F13 Front

Die Rückseite der Uhr ist aus Edelstahl. Hier befinden sich neben dem HRS 3300 Sensor zur Pulsmessung auch die Kontakte für das magnetische Ladekabel. Das Resin-Armband mit Dorn-Verschluss ist leider etwas hart und kann aufgrund der speziell geformten Aufnahmen auch nicht mit Standard-Armbändern getauscht werden.

No1 F13 Arm

Befeuert wird die Uhr von einem Nordic 51822 Prozessor und die Inhalte werden auf einem 1.0 Zoll großen TFT-Touchscreen angezeigt. Die Steuerung der F13 erfolgt zum einen über den Touchscreen und zum anderen über vier beschriftete Buttons am Rand der Uhr. Während man mit dem Touchscreen nur vorwärts durch das Menü navigieren kann, bieten die Buttons die typischen Funktionen wie „Start“, „Stop“, „Up“ und „Down“.

No1 F13 Unterseite

Die Uhr verfügt neben der Pulsmessung über einen Schritt-, Kalorien- und Distanzzähler, verschiedene Modi zum Aufzeichnen sportlicher Aktivitäten und natürlich zahlreiche Benachrichtungsfunktionen. Diese kann man nutzen, sobald die F13 über Bluetooth mit einem Smartphone verbunden ist. Mit der Schutzklasse IP68 ist das Gerät bis 50m wasserdicht und kann somit auch beim Schwimmen getragen werden, was bei uns problemlos funktioniert hat.

Display

Das farbliche TFT-Touchdisplay löst bei 1.0 Zoll Größe leider nicht sehr gut auf, so dass man an runden Formen schon deutlich einzelne Pixel sieht. Die Touchfunktion reagiert jedoch sehr zuverlässig, wenngleich man damit nur vorwärts durch das jeweilige Menü navigieren kann. Die leider nicht konfigurierbare Helligkeit und der Blickwinkel sind absolut in Ordnung. Bei direkter Sonneneintrahlung ist das Display allerdings nicht mehr vernünftig ablesbar.

Betriebsystem und Smartphone-App

Das proprietäre Betriebssystem läuft sehr flüssig und bietet auf der Uhr folgende Menüpunkte: Homescreen mit Uhrzeit, Pedometer, Pulsmessung, Sporttracker, Benachrichtigungen, Watchfaces und Einstellungen. Fast alle Menüpunkte haben zwei oder mehrere Unterseiten, auf denen die verschiedenen Informationen meist mit passenden Icons dargestellt sind. Es gibt vier Watchfaces zur Auswahl, die man aber leider nicht erweitern kann.

Die „DT No.1“ App findet man im Playstore und die F13 ist damit schnell und komplikationsfrei mit dem Smartphone verbunden. Die App bietet sehr ausführliche Einstellungsmöglichkeiten und auch mehere Seiten zur Darstellungen von Schlaf-, Sport-, Herzfrequenz- oder Schrittdaten. In Verbindung mit dem Smartphone kann die F13 u.a. Benachrichtigungen bei eingehenden Anrufen und SMS verschicken sowie an das Aufstehen nach zu langem Sitzen oder das Trinken von Wasser erinnern. Des Weiteren gibt es natürlich eine Weckerfunktion sowie die Möglichkeit der Fernsteuerung der Smartphone-Kamera. Leider ist es uns in Verbindung mit dem Xiaomi Redmi Note 4 und MIUI 9 nicht gelungen, Benachrichtigungen von anderen Apps wie WhatsApp, Facebook etc. auf der No.1 F13 zu empfangen. Bei der Verbindung mit einem Stock Android-Smartphone klappte das jedoch ohne Probleme.

No1 F13 App 1No1 F13 App 2

Tracking

Die No.1 F13 will eine Outdoor-Smartwatch zum Aufzeichnen von sportlichen Aktivitäten sein und bietet dazu einen Schrittzähler, einen Pulsmesser sowie ein größeres Menü zum Aufzeichnen verschiedener Sportarten an.

Der Schrittzähler macht seine Arbeit dabei recht gut und auch die Darstellung der Daten in der App gefällt uns. Neben der grafischen Aufbereitung der Schritte im Tagesverlauf, sind auch einzelne Aktivitätszeiträume aufgeführt. Die aktuelle Schrittzahl wird sehr übersichtlich in einer runden Skala in Bezug auf die täglich zu erreichenden Schritte dargestellt.

No1 F13 Schritte GrafikNo1 F13 SchritteNo1 F13 Schritte Woche

Für das Aufzeichnen von sportlichen Aktivitäten gelangt man über ein langes Drücken des „Start“-Button an der Uhr in das entsprechende Menü. Zur Auswahl stehen hier Sportarten wie Wandern, Laufen, Klettern, Radfahren, Schwimmen, Fussball, Basketball, Badminton und Tischtennis. Die während der Aufzeichnung angezeigten Werte variieren je nachdem welche Sportart man gewählt hat. Wir haben die F13 auf einigen Laufeinheiten mit dabei gehabt und müssen ernüchternd feststellen, dass die aufgenommenen Daten leider sehr dürftig bzw. fehlerhaft sind. Während des Laufs kann man die Strecke, die aktuelle Pace, die verstrichene Zeit, die verbrauchten Kalorien und die Herzfrequenz auf der Uhr ablesen. Da die Uhr nicht über GPS verfügt werden die zurückgelegte Strecke und die Pace über die Schritte und die Schrittfrequenz ermittelt, was kurz gesagt zu völlig unbrauchbaren Werten führt. So macht die F13 aus einem 12,75 km langen Lauf mit einer durchschnittlichen Pace von 5:48 min/km (Werte ermittelt mit der Garmin Fenix 3) einen 1,11 km kurzen Lauf mit einer Pace von 66:40 min/km. Auch die angezeigte Herzfrequenz weicht leider manchmal um bis zu 40 Schlägen von den mit einem Brustgurt und der Garmin Fenix 3 ermittelten Werten ab.

No1 F13 Darstellung Sport 1No1 F13 Darstellung Sport 2

Ein weitere Möglichkeit zum Tracken von sportlichen Aktivitäten bietet die Smartphone-App. Hier erhält man über die GPS-Daten des Smartphones wenigstens halbwegs gute Daten zu zurückgelegter Strecke und Pace. Aber wir können uns nicht erklären, warum bei dieser Aufzeichnungsmethode weder der Pulsmesser der Uhr genutzt, noch die aktuellen Tracking-Daten auf der Uhr angezeigt werden. Das kann fast jedes Fitnessarmband deutlich besser!

Akku

Die Akkukapazität gibt No.1 mit 350 mAh an, womit eine Nutzungsdauer von 25 Tagen möglich sein soll. Wir haben die Uhr mit einer 10-minütigen Pulsmessung zwischen 6:00 und 22:00 Uhr sowie zu einigen Laufeinheiten genutzt und kommen damit auf ungefähr 21 Tage Akkulaufzeit, was dem angegebenen Wert also nahe kommt. Da gerade die Akkulaufzeit oft die Achillesferse von Smartwatches ist, kann die F13 hier durchaus überzeugen.

Fazit und Alternative

IMG 20180912 WA0001
Jens:

Leider kann uns die No.1 F13 eigentlich nur in Sachen Akkulaufzeit überzeugen. Für eine echte Sportuhr fehlt ihr einfach das GPS, was leider auch nur bedingt in Kombination mit einem Smartphone zu umgehen ist. Während der Schrittzähler seine Arbeit recht gut verrichtet, funktioniert das Tracken von sportlichen Aktivitäten leider nur ungenügend und die Werte der Pulsmessung sind eigentlich nur im Bereich des Ruhepulses ernstzunehmen. Wer einen guten Fitnesstracker mit Pulsmessung sucht, ist bei der No.1 F13 leider nicht gut aufgehoben. Eine echte Alternative ist da schon eher das Xiaomi Mi Band 3.

Preisvergleich

17 EUR*
10-15 Tage - EU Priority Line / Germany Express - zollfrei
Zum Shop
24 EUR*
5-8 Tage - DHL Express - zollfrei
Zum Shop
Nur 25 EUR*
Zum Shop
39 EUR*
10-15 Tage – Priority Direct Mail wählen - zollfrei
Zum Shop

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 20.11.2018

Newsletter bestellen
Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!
 
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei