Das Nomu S10 ist das günstigste Outdoor-Smartphone des neuen Herstellers. Ein Quadcore-Prozessor, 2/16GB Speicher, ein HD-Display und IP68 Zertifizierung sind für nur 100€ allemal angemessen. Im Unterschied zum Nomu S20 hat das S10 einen geringeren Speicher, die schlechtere Kamera und ist dicker und schwerer. Auf der anderen Seite hat das S10 das robustere Gehäuse und mit 5000mAh den wesentlich ausdauernderen Akku. Auch wenn die beiden Smartphones auf dem Papier fast identisch wirken, sind die Unterschiede im Praxis-Einsatz spürbar. Ich bin direkt vom S20 auf das Nomu S10 umgestiegen und habe das Smartphone 7 Tage als meinen täglichen Begleiter genutzt.

Versionen und Preise

Nomu S10, S20 und S30

Das Nomu S10 kann als klare Alternative zum Nomu S20 gesehen werden. Das Nomu S30 spielt hingegen mit einem 5,5 Zoll FHD Display und einem wesentlich schnelleren Prozessor in einer anderen Liga.

Version Nomu S10 Nomu S20 Nomu S30
Prozessor Mediatek MT6737T, 4 x 1,5GHz Mediatek MT6737T, 4 x 1,5GHz Mediatek MTK6755, 8 x 2,0GHz
Speicher 16 ROM, 2GB RAM 32 ROM, 3GB RAM 64GB ROM, 4GB RAM
Display 5 Zoll, 294 PPI, HD, IPS, Gorilla Glas 4 5 Zoll, 294 PPI, HD, IPS, Gorilla Glas 4 5,5 Zoll, 401 PPI, Full-HD, IPS, Gorilla Glas 4
Kamera 8MP, Sony IMX219 8MP, Sony IMX219 13MP, Sony IMX214
Akku 5000 mAh 3000 mAh 5000 mAh
Preis 110€ 130€ 210€
*Alle Angaben gemäß Nomu!

Design und Verarbeitung

Wie es sich für ein ordentliches Outdoor Gerät gehört, ist das Nomu S10 mit 220g recht schwer und mit 14mm sehr dick. Auch mit der Länge von 145mm und Breite von 76mm schlägt das Nomu S10 seinen teureren Bruder. An der rechten Außenseite findet man den Power-Knopf und die Lautstärkewippe, welche zwar gut ansprechen, aber auch sehr fest gedrückt werden müssen. An allen 4 Ecken findet man eckige Gummibumper, die Aufschläge auf den Boden problemlos abfedern. Das Display schlägt jedoch wie bei allen Nomu Geräten immer direkt auf dem Boden auf, da es keine überstehen Kanten gibt. Dies ist benutzerfreundlich, aber eben auch riskanter gelöst, als beim Blackview BV6000. Das Nomu S10 ist exzellent verarbeitet und überlebte 10 Minuten im Wasser ohne Probleme. Auch mehrere Stürze waren kein Problem und das Handy ist weiterhin frei von Kratzern.

Eine Benachrichtigungs-LED sucht man vergebens und für die Navigation im System stehen On-Screen Tasten zur Verfügung. Das gesamte Gehäuse besteht aus festem Gummi und lässt sich auch nicht ablösen. Der Zugriff auf den 5000mAh Akku bleibt also verwehrt. An der linken Seite können wahlweise 2 Simkarten (1 x Nano + 1 x Micro) oder eine SIM und eine Micro-SD eingesetzt werden. (Hybrid Slot). Das Nomu S10 liegt sehr sicher in der Hand und vermittelt einen stabilen und outdoortauglichen Eindruck.

Der Micro-USB und der Kopfhörer-Anschluss sind mit Gummikappen versehen und schützen gegen eindringendes Wasser. Es gibt das Smartphone in den Farben Schwarz und Schwarz-Orange. Der Einsatzort Baustelle ist bei der orangenen Version bereits vorprogrammiert, aber ehrlich gesagt sieht das Handy mit den orangenen Linien ziemlich cool aus. Das Nomu S10 fühlt sich in der Hand wesentlich hochwertiger an, als der Preis vermuten lässt.

Display

Das Nomu S10 verfügt ebenso wie seine beiden Geschwister über ein scharfes und farbenfrohes Display. Der 5 Zoll Panel löst mit 1280 x 720 Pixel auf und bringt es damit auf 294 Pixel pro Zoll. Die Blickwinkel sind stabil und die Helligkeit selbst für das direkte Sonnenlicht noch ausreichend hoch. Gorilla Glas 4 schützt vor Glasbruch und Kratzern und der Digitizer registriert 5 Berührungen gleichzeitig. Für ein Low-Budget Outdoor-Handy ist die Touchscreen überaus genau und verarbeitet auch alle Eingaben schnell. Im Optionsmenü kann mit Miravision das Display an die persönlichen Vorlieben angepasst werden. Das Nomu S10 hat ein gutes IPS Display, so wie man es sich wünscht.

Leistung

Das Nomu S10 ist ein Handy für Standard-Aufgaben und entsprechend für anspruchsvolle 3D Spiele eher wenig geeignet. Der Quadcore-Prozessor von Mediatek taktet mit 4 x 1,5GHz, ist in den meisten Low-Budget Smartphones zu finden und wird in diesem Fall von 2GB RAM unterstützt. Von den 2GB RAM steht die Hälfte für Multitasking zur Verfügung. Die Geschwindigkeit des RAM-Speicher ist mit 3GB/s exakt gleichschnell wie beim S20, der 16GB große interne Speicher ist mit einer Lese/Schreibgeschwindigkeit von 120/21 MB/s jedoch signifikant langsamer. Dies spürt man vor allem bei der Installation von neuen Apps, im Casual-Betrieb ist dieser Unterschied nicht wahrnehmbar. Auf dem S10 öffnen Apps schnell, das System läuft stabil und auch Surfen geht butterweich von der Hand. Eine Hitzeentwicklung ist aufgrund der dicken Gummihülle nicht spürbar.

Betriebssystem

Das Nomu S10 läuft mit einem nahezu unveränderten Android 6 System. Bis auf SmartWake Features, einem speziellen Screen-Shot Programm und der Google-Garde (Gmail, Playstore, Maps,…) ist das Handy auch frei von nervigen Spam-Apps oder Bloatware. Updates gibt es direkt über die installierte OTA App. Bei einem Low-Budget Gerät sollte man sich jedoch keine Hoffnungen auf Android 7 machen. Wer ein stabiles, schnelles und fehlerfreien Stock Android System sucht, wird mit dem Nomu S10 glücklich werden.

Kamera

Laut Hersteller verfügt das Nomu S10 über den gleichen 8 Megapixel Sensor Sony IMX219, wie das Nomu S20. In der Praxis sind jedoch deutliche Unterschiede in der Schärfe und Detailanzahl der Bilder sichtbar. Mit dem Nomu S10 überhaupt halbwegs scharfe Bilder zu produzieren ist nicht einfach. Bei guten Lichtverhältnissen sind die Aufnahmen des Weiteren oft überbelichtet und scharf sind die Bilder lediglich in der Mitte der Aufnahmen. Ein deutliches Rauschen ist bei den meisten Aufnahmen wahrnehmbar. Die Farbdarstellung ist hingegen identisch mit dem S20. Selfies gelingen wie auch beim Nomu S20 nur unscharf und die Frontkamera ist für Video-Telefonie ausreichend. Selfie Fans kommen nicht auf ihre Kosten. Bei einem 100€ Handy müssen Abstriche gemacht werden, beim Nomu S10 muss man auf eine gute Kamera leider verzichten. Wer gelegentlich ein paar Schnappschüsse aufnehmen möchte, wird eventuell zufrieden mit der Qualität sein, für Fotoliebhaber ist die Kamera aber nicht geeignet. Die teilweise dürftige Bildqualität könnte jedoch auch durch einen schlecht eingestellten Autofokus bedingt sein und mit einem Update verbessert werden.

Konnektiviät und Kommunikation

Das Nomu S10 funkt auf allen in Deutschland benötigten 2G, 3G und 4G (LTE) Frequenzen. Im Browser gibt es keinerlei Probleme beim Rendern und Surfen ging immer problemlos von der Hand. An der Gesprächsqualität gibt es nichts zu meckern. Klare Stimmwiedergabe und Stimmweiterleitung bei hoher Lautstärke. Der Freisprecher kann genutzt werden, überträgt bei lauter Umgebung aber alles mit.

Der Lautsprecher befindet sich auf der Rückseite und ist ausgesprochen laut. Nochmals lauter als der Speaker vom S20 und durch die Position auf der Rückseite wird auch noch ein leicht räumlicher Klangeffekt erzielt. Die Qualität ist im Gesamten durchschnittlich und für ein Low-Budget Gerät allemal angemessen. Mit Mittelklasse Kopfhörern erhält man über den Klinkenanschluss brauchbaren Klang, nichts außergewöhnliches.

Das WIFI Modul läuft mit n-Standard und funkt nur im 2,4GHz Netz. Die Übertragungsraten sind hoch und die Reichweite unauffällig gut. Auch das Bluetooth 4.0 Modul arbeitet zuverlässig. Das Nomu S10 verband sich im Test immer automatisch mit meinem Auto. Die Navigation verlief in der Praxis unproblematisch und sowohl als Fußgänger als auch im Auto konnte gut navigiert werden. Der integrierte Kompass muss jedoch mehrmals neu kalibriert werden, was als Fußgänger doch gelegentlich störte. Im Vergleich zum Nomu S20 brauch das Nomu S10 deutlich länger, um sich mit der gleichen Anzahl an Satelliten zu verbinden, wenn es überhaupt die gleiche Anzahl erreichte. Ansonsten sind noch ein Beschleunigungs-, Näherungs- und Helligkeitssensor verbaut.

Akkulaufzeit

Das Nomu S10 verfügt über einen 5000mAh starken Akku. Dies führt mit dem sparsamen Quad-Core Prozessor und dem „nur“ HD-Display zu einer hervorragenden Akkulaufzeit. Eine Stunde HD-Video Streming auf Youtube kostet das Nomu S10 bei mittlerer Displayhelligkeit nur 8% Akku. Im PC-Mark Akkubenchmark hielt das Gerät ebenfalls bei mittlerer Displayhelligkeit anständige 11 Stunden am Stück durch. Bei normaler Nutzung kann man mit dem Nomu S10 problemlos 2-3 Tage Laufzeit erreichen. Das Handy an einem Tag in die Knie zu zwingen, ist selbst mit exzessiver GPS Nutzung kaum möglich. Leider ist Quick-Charge nicht funktionsfähig und bis das Handy wieder voll aufgeladen ist, vergehen gut und gerne 4 Stunden.

Preisvergleich

Shop Preis  
Empfehlung Nur 109 EUR * 7-15 Tage – Germany Express wählen – zollfrei
133 EUR * 7-14 Tage – Germany Express wählen – zollfrei

* Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 21.2.2017

Fazit

77% Gut und günstig

Günstige Outdoor-Smartphones sind beliebt und Nomu tut gut daran, sich auf diese Nische zu stürzen. Ein Homtom HT20 oder Ulefone Armor erscheinen selbst für das günstigste NOMU S10 wenig bedrohlich. Das S10 ist ein gut verarbeitetes Smartphone im fetten schwarzen Gummi-Gehäuse mit coolen orangenen Linien geworden. Das Pflichtprogramm wird problemlos abgespult, bei der Kür gibt es noch Luft nach oben. Ein gutes Display mit reaktionsfreudiger Touchscreen und ausreichend Leistung für Standard-Aufgaben und Standard-Spiele machen das S10 zunächst aus.

Der GPS Empfang ist etwas schwächer als bei den Geschwistern, aber immer noch auf guten Niveau. Die Akkulaufzeit hingegen mit 5000mAh ein klares Highlight. Den lauten Lautsprecher werden Handwerker auch zu schätzen wissen. Da nur 16GB interner Speicher zur Verfügung stehen, ist der Hybrid-Slot mit Speichererwerweiterung oder Dual-Sim schon ärgerlich, aber das kann man verkraften. Trotz angeblich gleichen Kamera-Sensor sind die Aufnahmen des S10 schlechter als beim S20. Man geht beim Kauf des Nomu S10 Kompromisse ein, wie sollte es bei einem 100€ Handy auch anders sein. Von uns erhält das Gerät eine klare Kaufempfehlung.

  • Verarbeitung und Design 90 %
  • Display 80 %
  • Betriebssystem und Performance 80 %
  • Kamera 50 %
  • Konnektivität und Kommunikation 70 %
  • Akkulaufzeit 90 %

Schreibe einen Kommentar

11 Kommentare zu "Nomu S10 Testbericht"

Benachrichtigung
avatar
Christian
Gast
Christian

Als bei mir funktioniert der Quickcharge problemlos mit dem mitgelieferten Kabel und Adapter. Kann das Gerät sehr empfehlen.

Zacha
Gast
Zacha
Habe das Telefon jetzt seit 2 Tagen da. Ich muss sagen, es ist echt ein Preis- Leistungs- Kracher. Die Kamera ist schrott, soviel kann vorweg gesagt werden, das wurde ja auch im Artikel schon angedeutet. Wen das nicht stört, der kann mit dem Teil kaum was falsch machen. Negative Punkte: – Hybridlösung Dual SIM/ Micro SD. Gerade bei einem 16GB Gerät wäre es wünschenswert, beides haben zu können. Platz wäre sicher. Eine verklebte Hybridkarte konnte ich auf Anhieb nicht einsetzen, der Slot ist SEHR eng im Vergleich zu anderen Dual SIM Phones, vermutlich der Wasserdichtigkeit geschuldet- mit Abschleifen der Micro SD Karte geht es /vielleicht/. – Keine Benachrichtigungs- LED – Kein Fingerprint Sensor – Display ist ein Fettmagnet Ansonsten läuft es sehr gut und stabil: – Akku hält sehr lange (mindestens 2 Tage, 3 hingegen nur bei sparsamer Nutzung und ggf. abgeschalteten Funkschnittstellen). – Android ist nicht verbastelt. – keine… Read more »
Zacha
Gast
Zacha

Das Teil sieht ja echt mal genial aus. Echt schade, dass es nur die 2/16GB Variante gibt. Das S30 ist mir zu groß und das S20 hat ja leider nicht so einen genialen Akku. Ich habe mal eins bestellt und werde berichten, ob man mit dem üblichen SIM+SD Klebetrick auch Dual SIM + ordentliche Speichergröße hinbekommt. Dieses Teil aber mit 3/32 oder 4/64GB wäre ja optimal. Benachrichtungsled und Fingerprint Reader wurden ja schon erwähnt als wünschenswerte Erweiterung.

Walter L
Gast
Walter L

Achtung: Bitte NICHT direkt unter den Wasserhahn halten! Der Wasserdruck eines aufgedrehten Wasserhahns kann leicht höher sein, als 10m „Wassertiefe“ entspricht. Hier werden nur 1,5m „Wassertiefe“ garantiert. Also bitte nur ins Waschbecken eintauchen! Erst wenn 30m oder mehr garantiert werden, dürft ihr empfehlen, daß man es direkt unter den Wasserhahn halten kann.

Zacha
Gast
Zacha

IPx8 behinhaltet IPx7 und kleiner, wobei IPx6 „Schutz gegen starkes Strahlwasser“ ist. Ist die IP68 Klassifikation ernst zu nehmen kann das Telefon also in jedem Fall unter den Wasserhahn gehalten werden. Lediglich den Kärcher sollte man nicht nehmen (IPx9)

WhislerXP
Gast
WhislerXP

Ich bin seit 2 Tagen stolzer Besitzer des S10. Technisch sowie Optisch ein schönes Gerät, einzig die Benachrichtigungs LED und der Fingerscanner fehlt mir sehr. Der Lautsprecher ist wirklich laut, nun höre ich mein Handy auch trotz Schleifmaschine 😉
Die Software läuft flüssig und ohne Ruckler oder ähnliches, einige wenige Menüpunkte sind wohl falsch übersetzt worden, so heißt es nicht “ Klangverstärkung“ sondern „Klangverzerrung“ um ein Beispiel zu nennen , aber sind wirklich nur ein paar Sachen. Das Display ist auch klasse , im direkten Vergleich zu meinem S7 sehe ich als Normalnutzer keinen nennenswerten Unterschied .

Bodo
Gast
Bodo

Wie es mit Garantie aussieht usw. weiß ich nicht. Die Reihe besteht aus Numo S10 – S20 und S30, wobei das S30 auf dem Datenblatt und User-Tests eine wirklich gute Figur macht. Und noch ein Vorschlag an euch, die hier die tolle Seite Chinahandys.net betreiben, vielen Dank an euch erstmal, lese hier immer gerne rein. Habt ihr mal an die daran gedacht die Test und Bewertungssparte „Outdoorsmartphones“ als gesonderte Rubrik zu erfassen? Ich fände es gut, also zusätzlich die Sparte „Outdoorsmartphones“ weil ich finde, man kann sie eben sehr schwer mit normalen Smartphones vergleichen und würde beim Suchen schneller fündig, wenn man zum Klientel Outdoor und Baustellen-Handy-Favorisierer gehört. 🙂 Bitte nicht als Kritik, sondern nur als Vorschlag ansehen. 🙂

Josh
Gast
Josh

Das Smartphone gibt es auch über deutsche Online-Händler für 125€. Was es recht attraktiv macht, es ohne Import zu holen.

Ben
Gast
Ben

Hi Josh, kanns du bitte den link posten? Danke, Bence

wpDiscuz