Es ist soweit: Oukitel schickt den Nachfolger seines beliebten Akkumonsters in den Ring – Das Oukitel K6000 Plus. Dabei wurde das Design aufgefrischt und auch unter der Haube gab es ein kleines Upgrade. So werkelt jetzt ein MT6750T Octa-Core Prozessor mit 4GB RAM unter der Haube. Der 6000mAh Akku ist geblieben und wird Dank 12V/2A Ladegerät und MTK Pump Express in nur 1 Stunde 40 geladen.

Design und Verarbeitung

Mit 211g ist das Smartphone natürlich kein Leichtgewicht, angesichts seines gigantischen Akkus ist das Gewicht aber durchaus gering. Mit Maßen von 155mm x 76,6mm und einer Dicke von 9,6mm ist das K6000 Plus weder ein dünnes noch ein kleines Gerät. Eine Ein-Hand-Bedienung fällt für die meisten Nutzer also flach. Das Gehäuse ist gut verarbeitet und größere Spaltmaße sucht man hier vergeblich.

DSC04759 300x200 DSC04779 300x200

Das Oukitel K6000 Plus kommt wie sein Vorgänger mit einer Rückseite aus Aluminium. Die Ober und Unterseite sind wie üblich aus Plastik, um einen guten Empfang zu gewährleisten. Die Hauptkamera ragt nur minimal aus dem Gehäuse heraus, begleitet von einem LED-Blitz.

DSC04766 300x200 DSC04763 300x200

Auf der rechten Seite befinden sich die Lautstärkewippe und der Power-Button. Diese sitzen leider nicht ganz so fest im Gehäuse, der Druckpunkt ist allerdings fest und angenehm. Auf der linken Seite ist lediglich der SIM-Schacht untergebracht.

DSC04767 300x200 DSC04765 300x200

Über dem 5,5“ Display liegen neben der Hörmuschel sowohl Frontkamera, als auch die Sensoren. Auch ein Benachrichtigungs-LED ist vorhanden. In den Optionen stehen die Farben Blau, Grün und Rot zur Verfügung. Allerdings kann die LED scheinbar Blau gar nicht darstellen. Unter dem Display befindet sich mittig der Homebutton, der gleichzeitig auch der Fingerabdrucksensor ist. Flankiert wird er von zwei beleuchteten Softtouch-Buttons.

An der Oberseite befindet sich wie üblich der Kopfhöreranschluss. Auf der Unterseite liegen sowohl der Micro-USB Anschluss, so wie der Lautsprecher und Mikrofon. Der verbaute Lautsprecher ist keine Besonderheit. Er übersteuert bei maximaler Lautstärke nur minimal. Die Höhen sind nicht zu extrem und die Mitten sind gut. Tiefen sind dafür nicht wirklich vorhanden.

Lieferumfang des Oukitel K6000 Plus

DSC04752 300x200Out of the Box gibt es:

  • Kurzanleitung
  • OTG-Kabel
  • USB-Kabel
  • Netzstecker
  • SIM-Pin
  • Silikonhülle
  • Display-Folie

Display

Das Oukitel K6000 Plus verfügt über ein 5,5“ Full-HD Display, welches mit 1920 x 1080 Pixeln auflöst. Oukitel setzt hier auf ein LTPS-Display, das ähnlich wie die bekannten AMOLED-Displays für eine gute Energieeffizienz sorgt. Aus der FullHD-Auflösung resultieren glasklare 401 Pixel pro Zoll. Das aus 2.5 D Glas bestehende Display ist haptisch sehr ansprechend und reagiert schnell auf jegliche Eingabe. Das Panel kann bis zu 5 Berührungspunkte gleichzeitig verarbeiten.

DSC04772 300x200 DSC04768 300x200

Der Kontrast ist gut, die maximale Helligkeit könnte allerdings besser sein. Trotzdem lässt sich das Display auch bei Sonnenschein noch ablesen. Die Farben werden dynamisch und kräftig dargestellt, zumindest wenn man mit MiraVision nachhilft. In den Standardeinstellungen wirkt das Weiß sehr kalt. Geschützt wird das Display von Asahi Glass, auch Dragontrail genannt, welches genauso robust wie Gorilla Glas ist.

Leistung

Im Oukitel werkelt ein MT6750T dessen 8 Kerne in zwei Cluster unterteilt sind. Diese takten mit 4 x 1,3 Ghz und 4 x 1,0 Ghz. Unterstützt wird dieser von 4GB RAM, die mit circa 4Gb/s takten. Damit bewegt sich der RAM hinsichtlich seiner Geschwindigkeit eher im aktuell unteren Preissegment. Der interne Speicher ist mit 64GB großzügig bemessen. Die Lese-/Schreibgeschwindigkeit von circa 134 MB/s ist für die Preisklasse angemessen. Wem der Speicher nicht reicht, kann mit einer SD-Karte aufrüsten. Dafür muss aber auf die Dual-Sim Funktion verzichtet werden.

passende MicroSDs auf

Oukitel K6000Plus Benchmark 1 169x300 Oukitel K6000Plus Benchmark 2 169x300 Oukitel K6000Plus Benchmark 3 169x300 Oukitel K6000Plus Benchmark 4 169x300

Schaut man sich die Benchmarks an, wird schnell klar, dass es sich beim K6000 Plus um kein Performance-Gerät handelt. Für den Alltag bzw. einfach Aufgaben reicht die Leistung aus. Facebook und Whatsapp sowie das Surfen im Browser sind problemlos mit guter Geschwindigkeit nutzbar. In Sachen Multitasking verrichtet das Oukitel einen guten Job. Das Gerät wird nicht spürbar langsamer, egal wie viel Apps geöffnet sind. Beim Öffnen aufwändiger Apps gönnt sich das Smartphone allerdings ab und an auch mal mehr als nur eine kleine Denkpause. Auch bei Spielen macht sich die geringe Leistung bemerkbar, somit sind Toptitel nicht auf höchsten Einstellungen spielbar. Fürs gelegentliche Zocken normaler Spiele reicht die Leistung aber aus.

Android 7 Nougat

Auf dem Oukitel K6000 Plus kommt das aktuelle Android 7 zum Einsatz. Der Launcher wurde angepasst und es kann zwischen verschiedenen Themes gewählt werden. Auch die Icons werden dabei verändert. Wer lieber eine unveränderte Android-Optik hat, sollte zum Google Now Launcher wechseln. Das System ist frei von Bloatware und es sind lediglich die Standard-Apps vorinstalliert. Das System glänzt mit jeder Menge Sonderfunktionen. So lässt sich der Homebutton auf verschiedene Berührungen konfigurieren. Auch eine Gestensteuerung ist integriert, die sich vielseitig konfigurieren lässt.

Oukitel K6000Plus Android 2 169x300 Oukitel K6000Plus Android 4 169x300 Oukitel K6000Plus Android 5 169x300

Auf Grund der Größe des Smartphones gibt es auch einen Ein-Hand-Modus, der auch außerhalb der Einstellungen ganz einfach aktiviert und deaktiviert werden kann. Das System läuft sehr flüssig. Manche Einstellungen sind allerdings nicht unbedingt für jeden übersichtlich. So befinden sich z.B. die Einstellungen für den Homebutton im selben Menü wie die Konfiguration der Fingerabdrücke. Im Großen und Ganzen wurde hier aber alles richtig gemacht.

Kamera

Die des Oukitel K6000 PlusHauptkamera löst mit 16 MP auf. Unterstützt wird diese von einem einfachen LED-Blitz. Die Kamera konnte größtenteils überzeugen. Die Bilder werden farbecht und kontrastreich. Die Schärfe ist in Ordnung, allerdings zeichnet sich am Rand der Bilder eine leichte Unschärfe ab. Die Auslösezeit ist dafür aber echt unterirdisch. Der Fokus hingegen arbeitet schnell und zuverlässig. Gerade wenn die Lichtverhältnisse nicht ganz so einfach sind, verzögert das Smartphone die Aufnahme noch mehr. So werden viele Bilder trotz elektronischem Bildstabilisator verwackelt. Videos können in Full-HD aufgenommen werden. Hier ist soweit alles in Ordnung, lediglich Farben wirken zu krass, um als akkurat angesehen zu werden.

Die Frontkamera löst mit 8 MP auf. Die Bilder werden auch hier verhältnismäßig gut. Auf Grund der Auflösung kommt es hier zu einem geringen Rauschen und auch werden die Details etwas unschärfer. Trotz allem sind die Farben gut und das Bild wirkt nicht ausgebleicht oder überbelichtet. Allerdings stellt uns die Standard-Kamera-App vor ein Problem. Die Bilder, die im Querformat aufgenommen werden, werden immer ins Hochformat gedreht und somit abgeschnitten. Dadurch ist nur die Hälfte zu sehen und es sollte auf eine andere App (z.B. Open Camera) ausgewichen werden, bis Oukitel dieses Problem hoffentlich durch ein Update löst.

Konnektivität

DSC04777 300x200Das Oukitel K6000 Plus verfügt über alle für Deutschland benötigten 2G, 3G und 4G Frequenzen. Auch der Empfang ist als gut zu bezeichnen. Hier hatte ich keine plötzlichen Verbindungsabbrüche oder ähnliches. Auch die Sprachqualität war überzeugend. So hab ich jeden gut verstanden und die andere Seite hatte auch nichts zu beklagen. Im Smartphone finden zwei Nano-SIM Karten Platz. Wer eine SD-Karte nutzen möchte, muss auf die Dual-SIM Funktion verzichten.

Auch das GPS verrichtet einen guten Job. Der Fix dauerte nur einige Augenblicke und auf der Teststrecke kam es nie zu Fehllokalisierungen. Neben WLAN b/g/n verfügt das K6000 Plus auch über Bluetooth 4.0. Hier gibt es nichts zu beanstanden. Der WLAN Empfang war immer gut und bietet den Standard auch im 5Ghz Band an. Bei der Datei-Übertragung via Bluetooth sowie auch bei der Verbindung zu meiner Freisprecheinrichtung bereitete das Oukitel keine Probleme.

Bei den Sensoren zeigt sich das Smartphone leider sehr sparsam. So sind neben dem Fingerabdrucksensor nur die 3 Standardsensoren, Annährungs-, Licht- und Beschleunigungssensor, verbaut. Der Fingerabdrucksensor funktioniert tadellos und es kam nie zu einem Nichterkennen meines Fingers. Das Entsperren aus dem Standby erfolgt direkt und zuverlässig.

Akkulaufzeit

Oukitel K6000Plus Akku 169x300Das Oukitel K6000 Plus hat einen gigantischen 6080 mAh Akku verbaut. Im Vergleich mit herkömmlichen 5,5 Zoll Smartphones ist dies die doppelte Kapazität. Bei starker Beanspruchung schaffte ich problemlos 2 Tage Laufzeit. Bei reiner Casual-Nutzung schaffte ich auch 3 Tage ohne Nachladen. Oukitel verfügt auch über einen ziemlich strengen Energiesparmodus, der das Smartphone auf seine Grundfunktionen beschränkt, um noch mal Akku zu sparen. Dieser kann entweder manuell oder automatisch aktiviert werden. Wer diesen Modus nicht nutzen möchte, kann ihn auch komplett deaktivieren. Im PC Mark kam das Oukitel auf bemerkenswerte 13 Stunden und 26 Minuten bei mittlerer Helligkeitsstufe. Das ist ein sehr guter Wert und das Smartphone somit ein echter Dauerläufer. Der große Akku ist, dank MTK Express Pump Technologie, innerhalb der angegebenen Zeit von circa 1 Stunde 40 tatsächlich aufgeladen. Hier bleibt zu hoffen, dass Oukitel nicht den Vertrieb des leistungsstarken Netzteils wie beim Vorgänger irgendwann einstellt.

Fazit und Alternative

6ea339e8bb2cc41b1e819f16b2fc3e34 s131
Mathias:
Fazit und Alternative

Oukitel liefert mit dem K6000 Plus einen würdigen Nachfolger des beliebten Vorgänger-Modells. Mit aktuellem Android 7, einer recht guten Kamera und viel Energie unter der Haube entpuppt sich das Smartphone als treuer und ausdauernder Kandidat im Alltag. Aufgrund der guten Gesamtleistung in allen Testkategorien können wir bedenkenlos eine Kaufempfehlung aussprechen. Da es nicht viele Akkuriesen auf dem Markt gibt, ist die Konkurrenz zudem begrenzt. Einige dieser Kandidaten wären das Blackview P2, Ulefone Power 2 oder auch das Xiaomi Redmi 4X

82% Dauerläufer
  • Verarbeitung und Design 80 %
  • Display 80 %
  • Betriebssystem und Performance 70 %
  • Kamera 80 %
  • Konnektivität und Kommunikation 80 %
  • Akkulaufzeit 100 %

Preisvergleich

ShopPreis 
EmpfehlungNur 133 EUR * 10-15 Tage - Germany Express wählen - zollfrei
156 EUR * 10-15 Tage – Einschreiben wählen – zollfrei
165 EUR * 10-15 Tage - European Express - zollfrei
220 EUR * 7-10 Tage – DHL-Express wählen – Zollversicherung wählen
167 EUR * 3-6 Tage - zollfrei
209 EUR * 
160 EUR * 10-15 Tage - Postal Expedited wählen - zollfrei

* Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 22.11.2017

Newsletter bestellen
Hol' Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!
Gast
Neri

oukitel 6000 pro hat einen super tollen Hintergrund „Sensation“ – kann man ihn auf dieses Handy übertragen / irgendwo online bekommen ?

Gast
Jiru

Mal ne frage zur Akku Bestenliste. Wo ist das Ulefone Power 2? Kann mir nicht vorstellen das es nicht mal unter den 11 besten Akku-Monstern ist.

Gast
schmid

Warum schreiben Sie den 4×1,3 Ghz +4x1Ghz es sind doch 4×1,5 Ghz+4×1 Ghz?
Auf Amazon.de 157.99 Euro.Für 64 Gb Rom+4 Gb Ram, Full Hd Display, Android 7
Monsterakku 6080mAh,+sehr gute Kamara 16MP guter Preis?Wird sicher noch
preiswerter?Flash Charge 12v/2A in 1h 40min ist super.5min laden soll für 2h
telefonieren reichen!

Gast
Okan

Amazon 157,99 ist das pro nicht das plus vorsicht

wpDiscuz