Realme GT Testbericht

Getestet von Joscha am
Firmware : RMX2202_11_A.12
Bewertung: 88%
Vorteile
  • hervorragendes 120Hz AMOLED Display
  • starke Leistung
  • relativ kompakt
  • volle Netzunterstützung in Deutschland
  • Kopfhörer-Anschluss
Nachteile
  • Kein Widevine L1
  • keine Speichererweiterung
  • übertrieben starke Farben bei Hauptkamera
  • System nur in Englisch
Springe zu:
CPUSnapdragon 888 - 1 x 2,84GHz + 3 x 2,42GHz + 4 x 1,8GHz
RAM8 GB RAM, 12 GB RAM
Speicher128 GB, 256 GB
GPUAdreno 660 - 840MHz
Display 2400 x 1080, 6,4 Zoll 120Hz (AMOLED)
BetriebssystemAndroid 11, RealmeUI
Akkukapazität4500 mAh
Speicher erweiterbar Nein
Hauptkamera64 MP + 8MP (dual) + 2MP (triple)
Frontkamera16 MP
USB-AnschlussUSB Type-C
KopfhöreranschlussJa
EntsperrungFingerabdruck, Face-ID
LTEJa - 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 17, 18, 19, 20, 26, 34, 38, 39, 40, 41
NFCJa
SIMDual - nano
Gewicht186 g
Maße158,5 x 73,3 x 8,4 mm
Antutu713802
Benachrichtigungs-LEDNein
Hersteller
Getestet am04.04.2021

Die wirklich günstigen Flagship-Killer sind bisher nur auf dem chinesischen Markt erschienen. Namentlich sind hier das Redmi K40 Pro und das Vivo IQOO 7 zu nennen. Wer ein Smartphone mit dem neusten Snapdragon 888 Prozessor für unter 500€ sucht, bekommt nun noch einen weiteren Kandidaten zur Wahl gestellt. Das Realme GT geht in China für 350€ über die Ladentheke und bietet neben dem aktuellen Top-Prozessor weitere Annehmlichkeiten wie ein 120Hz AMOLED-Display.

realme gt test 1

In diesem Test gehen wir der Frage nach, ob das Realme GT eine Empfehlung wert ist und welche Abstriche man im Vergleich zu den “echten” Flagships machen muss.

Design und Verarbeitung

Mit einer Displaygröße von 6,43 Zoll und Maßen von 158,5 x 73,3 x 8,4 Millimeter gehört das Realme GT zu den kompakten Smartphones im oberen Preissegment. Auch das Gewicht von 186 Gramm ist angenehm gering. Eine einhändige Bedienung ist daher noch eingeschränkt möglich, was heutzutage eher selten ist.

Vonseiten der Materialien setzt Realme auf eine Glas-Rückseite und einen Kunststoff-Rahmen. Die Rückseite des Realme GT ist dabei in den Farben Schwarz, Gelb und Silber erhältlich. Die silberne und schwarze Version spiegeln einfallendes Licht entlang eines vertikal verlaufenden Streifens.

Die gelbe Version hingegen weist einen schwarzen Streifen, auf, der am vom Kamera-Modul nach unten hin verläuft. Die Gelbe Version ist allerdings eine “Special Edition” und damit nur begrenzt verfügbar.

Das Kamera-Modul auf der Rückseite ist eher unauffällig. Es ragt lediglich einen Millimeter aus der Rückseite heraus. Das Realme GT liegt daher noch relativ stabil auf flachen Unterlagen. Verwendet man die mitgelieferte Schutzhülle, schließt diese bündig mit dem Kamera-Modul ab.

Auf der Unterseite des Smartphones befindet sich ein USB-C 2.0 Anschluss und der Lautsprecherausgang. Der Speaker wird durch die Ohrmuschel bei der Wiedergabe von Medien unterstützt und bietet somit Hybrid-Stereo Sound. Eine erfreuliche Überraschung gibt es zudem für alle, die gerne ihre alten Kopfhörer unterwegs verwenden: Das Realme GT hat einen 3,5mm Kopfhörer-Anschluss. In dieser Preisklasse ist dies mittlerweile eine Seltenheit. In den SIM-Slot können zwei SIM-Karten eingesetzt werden. Die Möglichkeit einer Speichererweiterung per Micro-SD ist nicht gegeben.

Die Buttons des Smartphones sind etwas ungewöhnlich platziert. So befindet sich der Powerbutton auf der rechten Seite, während die Lautstärke-Regler links zu finden sind. Das ist allerdings typisch für Realme. Zur Entsperrung wird ein In-Display Fingerabdrucksensor verwendet. Und an dieser Stelle müssen wir Realme ausdrücklich loben. Es kommt hier nämlich ein Sensor allererster Güte zum Einsatz, der das Smartphone überraschend schnell und zuverlässig aus dem Stand-by entsperrt.

Realme GT LieferumfangIm Lieferumfang befindet sich neben dem Realme GT ein Schnellladeadapter mit CN-Anschluss, eine Schnellstartanleitung in Chinesisch, eine Silikon-Schutzhülle und ein SIM-Stecker. Wer das Smartphone bei CECT-Shop oder Tradingshenzhen bestellt, bekommt noch einen EU-Adapter für das Netzteil mitgeliefert.

 

Display des Realme GT

Realme GT Display Test1

Auch Realme verwöhnt die Käufer in der Mittelklasse jetzt mit einem High-End Display, das letztes Jahr noch der Flagship-Klasse vorbehalten gewesen wäre. Zum Einsatz kommt ein 6,43 Zoll großes AMOLED Display mit 120Hz Hertz ohne Curved-Ränder. Im Prinzip bekommt man hier also die gleichen Specs wie bei der Redmi K40 Reihe, nur eben in einem kleineren Panel.

Die Auflösung des Displays beträgt 2400 x 1080 Pixel. Dank des kleinen Displays kommt das Realme GT damit auf eine Bildpunktdichte von 410 Pixel pro Zoll. Ein Unterschied zu WQHD-Panels wie im Xiaomi Mi 11 können wir beim besten Willen nicht feststellen. Die Helligkeit des Displays erreicht bis zu 1020 Lux. Dieser Wert ist etwas niedriger als die 1200 Lux des Redmi K40 Pro, genügt aber immer noch für eine gute Lesbarkeit im Sonnenlicht. Für die Wiedergabe von HDR-Inhalten ist das Realme GT damit ebenfalls geeignet. Leider hat die China-Version des Smartphones aber nur Widevine L3, weshalb das Streaming bei Pay-to-Watch Anbietern wie Netflix auf niedrige SD-Auflösung begrenzt ist.

Das Display wird rechts oben von einer kleinen Punch-Hole Notch für die Frontkamera unterbrochen. Die Ränder messen rechts, links und oben 2 Millimeter und unten 4 Millimeter. Dies sind inzwischen Standard-Werte für ein Smartphone dieser Preisklasse. Erfreulich dürfte für viele Nutzer jedoch sein, dass das Display-Glas flach ist. Im Vergleich zu Curved-Displays ist die Optik dadurch zwar weniger spektakulär, allerdings sind Fehleingaben an den Rändern ausgeschlossen und die Gefahr von Glasbruch ist niedriger. Einen Kratz-Test mit Schraubenzieher und Schlüssel übersteht das Realme GT ohne Probleme. Ein speziell gehärtetes Glas kommt also wohl zum Einsatz, auch wenn der Hersteller nicht mit Gorilla Glas oder Ähnlichem wirbt.

Die Farbdarstellung kann man anhand von drei verschiedenen Modi anpassen. Zur Auswahl steht der Modus “Vivid”, der sich am P3 Farbraum orientiert und etwas lebhaftere Rot- und Grüntöne liefert. Dazu gibt es noch den sRGB Modus “Gentle”, der etwas neutralere Farben bietet und schließlich “Brilliant” mit besonders kräftigen AMOLED-Farben. Eine Feinkalibrierung über diese drei Modi hinaus ist jedoch nicht möglich. Dafür gibt es natürlich einen Lesemodus mit reduzierter Blaustrahlung und einen Dark-Mode. Im Realme Lab versteckt sich zudem ein Anti-Flimmer Modus (DC-Dimming) für sensible Personen.

Durch die 120Hz Anzeige liefert das Realme GT eine doppelt so hohe Bildwiederholungsfrequenz wie normale 60Hz Panels. Inhalte wirken dadurch sehr geschmeidig und der Spaß bei der Bedienung ist deutlich gesteigert. Der 120Hz Modus ist ansonsten immer “intelligent” und reduziert die Hertz-Zahl auf 60Hz, wenn nicht mehr benötigt wird. In unserm Test zeigt sich allerdings, dass die automatische Regulierung weniger schlau ist als beim Redmi K40 Pro. So werden etwa YouTube Videos mit wenig FPS dennoch mit 120Hz wiedergegeben. Wie sich das auf die Akkulaufzeit auswirkt, werden wir später noch beleuchten.

Zur Anzeige von Benachrichtigungen kann man auf eine Always-On Funktion zurückgreifen. Diese lässt sich dauerhaft aktivieren oder auf bestimmte Tageszeiten einschränken. Realme bietet für das AOD auch zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten, wie man es von Xiaomi oder Samsung kennt.

Leistung

Auch an der Performance hat Realme nicht gespart. Zum Einsatz kommt mit dem Snapdragon 888 der aktuell schnellste Android-Prozessor auf dem Markt. Der Chip wird im modernsten 5 Nanometer Verfahren von Samsung hergestellt und integriert 8 Kerne. Der Cortex X1 Prime Core taktet dabei mit 2,84GHz und wird von drei weiteren A78 Kernen mit 2,42GHz unterstützt. Für weniger anspruchsvolle Aufgaben kommen vier Cortex A55 Kerne mit 1,8GHz zum Einsatz. Für die Grafikleistung sorgt eine Adreno 660 GPU.

An Speicher stehen dem Realme GT 8/128GB oder 12/256GB UFS 3.1 und LPDDR5 RAM zur Verfügung. Der Arbeitsspeicher bringt es auf eine ausgezeichnete Geschwindigkeit von 48 GB/s und auch der interne Speicher kann mit einer Lese-/Schreibgeschwindigkeit von 1600/740MB/s astreine Ergebnisse abliefern.

Um Leistungsreserven muss man sich mit dem Snapdragon 888 also definitiv keine Sorgen machen. In den Benchmarks schneidet das Realme GT dementsprechend auch hervorragend ab. Hier handelt es sich aber schon um einen neuen Antutu 9 Wert, der höher ausfällt.

Antutu Ergebnis Geekbench Multi Ergebnis Geekbench Single Ergebnis 3D Mark (Slingshot) Ergebnis

In der alltäglichen Nutzung bekommt man eine hervorragende Geschwindigkeit geboten. Das Installieren von Apps ist in einem kurzen Augenblick abgeschlossen und auch für Gaming ist das Smartphone hervorragend geeignet.

Aber… Wie bereits den meisten bekannt sein dürfte, hat der Snapdragon 888 aber auch ein kleines Problem: Unter Volllast überhitzt der Prozessor, was wiederum zu einer starken Reduzierung der Rechenleistung führt. Die Hersteller präsentieren daher aktuell ein “innovatives” Kühlsystem nach dem anderen, um das Thermal Throtteling zu unterbinden. So natürlich auch das Realme GT. Bisher hat allerdings noch keine der “Lösungsmöglichkeiten” wirklich überzeugen können und genauso sieht es beim Realme GT aus. Den Antutu-Stresstest bricht das Smartphone wegen Überhitzung vorzeitig ab und im 3D-Mark Stresstest sinkt die Leistung deutlich. Kurz und knapp hat das Realme GT also die gleichen Überhitzungsprobleme wie alle anderen SD888 Smartphones aktuell. Man muss allerdings auch sagen, dass dieses Problem etwas konstruiert ist: Beim Gaming der anspruchsvollsten Spiele kommt es nämlich nicht zu spürbaren Leistungseinbußen.

System des Realme GT

Das Realme GT läuft mit der RealmeUI 2 Benutzeroberfläche auf Android 11 Basis. Da das Realme GT bisher nur auf dem chinesischen Markt erschienen ist, läuft es auch mit einer auf China angepassten Software. Konkret bedeutet das: Wer das Smartphone aus China importiert, muss damit leben können, dass das System nur in englischer Sprache verfügbar ist. Zudem ist von Werk aus kein Google Playstore installiert. Dies lässt sich aber sehr einfach ändern, da auch die China-Version Google-ready ist. Alles, was man tun muss, ist die Google Playstore APK installieren. Danach hat man dann einen voll funktionsfähigen Playstore und kann sich die alle Apps herunterladen.

Als Nachteil der chinesischen Software bleiben ansonsten noch die chinesischen Apps und Dienste. Die meisten lassen sich direkt im System deinstallieren, sodass man nach dem Einrichtungsprozess nicht mehr oft über chinesische Schriftzeichen stolpert. Wer die letzten Reste an China-Apps und Diensten auch noch beseitigen möchte, kann ansonsten auch diese Anleitung ausführen. Sofern man sich an dem englischen System nicht stört, kann man das Smartphone danach ganz normal benutzen.

Sollte es übrigens dazu kommen, dass Messenger-Apps unzuverlässig Benachrichtigungen anzeigen, sollte man die Energiespar-Option für die entsprechende App abschalten. Ich hatte hiermit im Test allerdings keine Probleme.

Was die Funktionen angeht, so hat Realme in den letzten Jahren eine ausgezeichnete Arbeit geleistet und RealmeUI zu einem optisch ansprechenden und multifunktionalen System gemacht. Im Einstellungsmenü finden sich zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten. Neben der Einstellung, das Smartphone mit oder ohne App-Drawer zu verwenden, können der Icon-Style, die Schriftarten, diverse Smart-Wake Features und Wischgesten konfiguriert werden. Zudem gibt es ein ausgeklügeltes Berechtigungs- und Benachrichtigungsmanagement und natürlich ein Gaming-Center. Des Weiteren muss man sich bei Realme keine Sorgen um Updates machen, denn bisher versorgt der Hersteller seine Geräte einwandfrei mit neuer Software. Als kleines Trostpflaster für das englische System bekommt man zudem noch einen in Europa unübliche Anruf-Aufzeichnung mitgeliefert 😂.

Kamera des Realme GT

Während das Realme X50 Pro noch mit einer Telekamera und einer zweiten Ultraweitwinkel-Selfie-Kamera ausgestattet war, kommt im Realme GT ein ziemlich unspektakuläres Kamera-Setup zum Einsatz. Der Hauptsensor ist ein alter Bekannter, nämlich der Sony IMX 682. Der 64 Megapixel Sensor liefert Aufnahmen mit 16MP über Pixel Binning und hat meist eine solide Low-Light-Performance. Dazu gibt es eine 8 Megapixel Ultraweitwinkel-Kamera und einen Makro-Sensor mit mickrigen 2 Megapixel. Die Selfiekamera hat 16 Megapixel. Hier einmal das ganze Kamera-Setup im Überblick:

  • Hauptkamera: 64 MP, Sony IMX682, f/1.8, 26mm, 1/1.73″, 0.8µm, PDAF
  • Ultraweitwinkel: 8 MP, f/2.3, 16mm, 119˚, 1/4.0″, 1.12µm
  • Makro: 2 MP, f/2.4,
  • Selfie: 16 MP, f/2.5, 26mm, 1/3.0″, 1.0µm

Tageslicht

Bei Tageslicht liefert der Sony IMX 682 detailreiche Aufnahmen, mit guter Dynamik und frei von Bildrauschen. Die Ergebnisse sind vergleichbar mit aktuellen Smartphones der oberen Mittelklasse und stehen auch hinter High-End Smartphones nicht mehr allzu weit zurück. Auffällig an den Bildern ist allerdings die Farbdarstellung. Realme geht hier einen ähnlichen Weg wie Samsung und peppt die Farben per Software auf, selbst wenn man den AI-Modus deaktiviert. Dies führt dazu, dass die Bilder äußerst kräftige Farben aufweisen, die allerdings eine ziemlich freizügige Interpretation der Realität sind. Ob einem diese Farbdarstellung gefällt oder nicht, ist natürlich Geschmackssache. Eine bessere Umsetzung ist unserer Meinung nach aber einfach, dem Nutzer die Wahl zu lassen. Beim Realme GT sind die Farben jedoch immer sehr kräftig und werden noch übertriebener, wenn man den AI-Modus aktiviert.

Nachtaufnahmen

Bei Nachtaufnahmen macht das Realme GT eine durchschnittliche Figur. Erfreulich ist auf jeden Fall, dass sich durch den Nightmode mit künstlicher Langzeitbelichtung deutlich mehr aus der Kamera herausholen lässt. So wird das Rauschen deutlich reduziert und mehr Details werden sichtbar. Die Nachtaufnahmen sind dennoch nicht mehr als Durchschnitt, denn auch mit dem Nachtmodus gibt es noch ein recht starkes Rauschen und Konturen wirken etwas verwaschen. Schlecht sind die Ergebnisse nicht, aber eben nicht wirklich gut.

Ultraweitwinkel

Mit der 8 Megapixel Ultraweitwinkel-Kamera kann bei Bedarf deutlich mehr von einer Szene eingefangen werden. Die Bildqualität ist leider ein ziemliches Downgrade im Vergleich zur Hauptkamera. Es gibt sichtbar weniger Details und eine zunehmende Unschärfe an den Rändern des Bildes.  Immerhin die Farbdarstellung ist ähnlich zur Hauptkamera. Das heißt im Falle des Realme GT: übertrieben kräftig.

Insgesamt eignen sich die Ergebnisse zum Aufnehmen des ein oder anderen Schnappschusses. Das Realme GT kommt bei der UWW-Kamera jedoch nicht wirklich über Mittelklasse-Niveau hinaus.

Porträt

Die Randerkennung bei Porträt-Aufnahmen gelingt dem Realme GT gut. Kleine Fehler bei der Unschärfe hier und da sind jedoch nicht auszuschließen. Ansonsten stellt das Realme GT Personen aber sehr angenehm dar und liefert insgesamt gute Ergebnisse.

Makro

Die 2 Megapixel Makro-Kamera des Realme GT ist ehrlich gesagt ziemlicher Schrott. Statt dermaßen miserable Hardware zu verbauen, sollte Realme die Makro-Kamera besser ganz weglassen. Es würde sie niemand vermissen.

Selfie

Die Selfies der 16 Megapixel Frontkamera können insgesamt überzeugen. Man bekommt eine natürliche Farbdarstellung, eine gute Dynamik und recht viele Details. Da die Kamera über einen festen Fokus verfügt, braucht man für optimale Ergebnisse den richtigen Abstand zur Kamera. Dies ist aber normal in der Preisklasse des Realme GT.

Videos

Über Videoaufnahmen kann eigentlich das Gleiche gesagt werden wie über die Fotos: Die Hauptkamera produziert Aufnahmen mit vielen Details, einer guten Dynamik und einem zuverlässigen Fokus. Auch bei den Videoaufnahmen sind die Farben jedoch übertrieben stark und recht weit entfernt von der Realität. Erfreulich ist jedoch, dass Videos bis zu 4K und 60FPS von elektronischer Bildstabilisierung unterstützt werden. Schade ist allerdings, dass Realme sich die Selfie-Cam Stabilisierung spart. Bisher gab es das eigentlich immer bei Realme.

Zwischenfazit Kamera

Das Realme GT hat in der Tat eine unspektakuläre Kamera. Wenn man mal von der übertrieben starken Farbdarstellung absieht, produziert die Hardware Fotos und Videos, die im Vergleich zur Konkurrenz weder auffallend schlecht noch in irgendeiner Weise besonders gut wären.

Konnektivität

Das Realme GT ist ein Dual-SIM Smartphone und unterstützt folgende Netzfrequenzen:

Realme GT Simslot

  • 4G: B1/2/3/4/5/7/8/12/17/18/19/20/26/B34/B38/B39/B40/B41
  • 5G: N1 / N3 / N28A / N41/ N78 / N79

Für die Nutzung in Deutschland ist man also auch mit der China-Version des Realme GT gut gerüstet. Der Netzempfang ist typisch für Realme sehr stark und die Gesprächsqualität auf gutem Niveau. VoLTE und VoWifi stehen ebenfalls zur Verfügung. An drahtlosen Verbindungsstandards gibt es mit Bluetooth 5.2 und WiFi 6 die neusten Standards. Ebenfalls kann das Realme GT in unserem Test mit einem sehr starken GPS-Empfang glänzen. Unterstützt werden die Satelliten-Systeme GPS, A-GPS, GLONASS, BDS, GALILEO mit Dual-GPS. An Sensoren bringt das Realme GT neben den Standards (Helligkeit, Beschleunigung, Näherung) noch einen E-Kompass und ein Gyroskop mit. Einen Infrarot-Sender gibt es nicht. Dafür ist allerdings NFC vorhanden und dient zum kontaktlosen Bezahlen mit NFC.

Der Sound über die Hybrid-Stereo Lautsprecher ist ausgesprochen laut und hat auch einen Hauch von Bass. Im Vergleich mit dem Redmi K40 Pro gelingt es dem Realme GT hier sogar einen noch etwas besseren Klang abzuliefern. Ein großer Vorteil dürfte für Viele natürlich auch der 3,5mm Kopfhörer-Anschluss sein, der einen lauten und klaren Klang liefert. Ein FM-Radio ist trotz des Kopfhörer-Anschlusses leider nicht vorhanden. So eine App kann man auch nicht einfach nachinstallieren.

Akkulaufzeit des Realme GT

Das Realme GT hat einen 4500mAh Akku. Mit dieser Kapazität ist es angesichts des relativ kleinen Displays im Vergleich zur Konkurrenz gut aufgestellt. Allerdings ist das Realme GT nicht ganz so schlau darin, die Hertzzahl intelligent herunterzuregeln, wie etwa das Redmi K40 Pro. Überhaupt ist die Ersparnis an Akkuverbrauch mit 60Hz in der Praxis zu vernachlässigen. Mit dauerhaft reduzierter Bildwiederholungsfrequenz lässt sich etwa 15% mehr Laufzeit aus dem Gerät herauskitzeln. Das ist den Verzicht auf 120Hz definitiv nicht wert.

Die Verbrauchswerte sind insgesamt gut. Für das Abspielen eines einstündigen YouTube Videos benötigt das Realme GT 7% Akku und beim Gaming anspruchsvoller Titel (getestet mit Asphalt 8) gehen rund 10% Akku verloren. Im Test kam ich so mit aktiviertem Always-On Display auf zwei Tage Laufzeit mit 7 Stunden Display-on-Time.

Akkulaufzeit Ergebnis Einheit: Std

Spektakulär wird es bei der Ladegeschwindigkeit. Das Realme GT wird mit einem starken 65 Watt Netzteil geliefert. Bereits nach einer viertel Stunde hat man knapp 60% des Akkus geladen. Der vollständige Ladevorgang ist in 32 Minuten erledigt. Wirklich beeindruckend. Auf Wireless-Charging muss man beim Realme GT jedoch verzichten.

Testergebnis

Getestet von
Joscha

Das Realme GT zeigt in unserem Test eindeutige Stärken und ein paar Schwachstellen. Hervorragend ist definitiv die starke Leistung des Snapdragon 888 Prozessors und das ausgezeichnete Display. Die Verarbeitung und das Design des Gerätes sind ebenfalls dem Preis entsprechend gut. Vonseiten der Konnektivität bringt das Realme GT zudem alle neuen Standards mit und bietet sogar einen Kopfhörer-Anschluss. Etwas enttäuschend ist, dass die 64 Megapixel Hauptkamera keine neutrale Farbdarstellung hat. Zudem ist das System nur in englischer Sprache verfügbar.

Dieses Gesamtpaket gibt es in China für 375€, was definitiv ein ausgezeichneter Preis für das Gerät ist. Leider ist die Bestellung derzeit nur mit einem ziemlich heftigen Aufpreis über Tradingshenzhen oder CECT-Shop möglich. Die beiden Shops liefern zwar einen schnellen, zollfreien Versand, verkaufen das Gerät jedoch ziemlich teuer. Der Aufpreis lohnt sich insofern nicht, wenn man das Realme GT mit einem hierzulande kaufbaren Poco F3 vergleicht.


Gesamtwertung
88%
Design und Verarbeitung
90 %
Display
95 %
Leistung und System
100 %
Kamera
60 %
Konnektivität
90 %
Akku
90 %

Preisvergleich

474 €*
10-15 Tage - EU Priority Line wählen - zollfrei
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 482 €*

12-18 Tage - Global Priority wählen - zollfrei
Zum Shop
474€* Zum Shop
10-15 Tage - EU Priority Line wählen - zollfrei
Unsere Empfehlung
Nur 482€* Zum Shop
12-18 Tage - Global Priority wählen - zollfrei

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 09.04.2021

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
8 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Martin
Gast
Martin (@guest_76644)
3 Tage her

Bro ich muss diesen Fon haben verdammt und zugenäht… Jedoch in der Neo Variante mit dem billjeren Prozessor! Es handelt sich abgesehen von dem fehlenden Micro SD um den perfekten Fon für mich Bro….!! 😠

Henry
Gast
Henry (@guest_76603)
4 Tage her

Danke für den Test. Ich hoffe, das Gerät wird es auch offiziell in Europa geben. Aktuelle Smartphones mit DC Dimming sind leider selten.

Funktioniert der DC Dimming Modus auch mit 120hz? Wurde das zufällig getestet?

Christian
Gast
Christian (@guest_76598)
4 Tage her

Off-topic: Herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs.

Shorty2020
Gast
Shorty2020 (@guest_76596)
4 Tage her

Hmm, irgendwie etwas enttäuschend, da bleib ich beim Realme 7pro, hier bekommt man für 216€ (Zollfrei, EU-Lager, EU-Version) auch 65W-Laden, Amoled, Stereo-Lautsprecher, gleiche Kamera. Zwar älterer aber immer noch Schneller SD720G.

Funny Battle
Gast
Funny Battle (@guest_76589)
4 Tage her

“DC dimming” dürfte unter “realme Lab” zu finden sein. 😉

Mike
Gast
Mike (@guest_76585)
4 Tage her

Hey

Danke für den Test. Wie sieht es bei Realme UI 2 mit dem AOD aus? Dieses kann man kaum konfigurieren oder gar Bilder hinzufügen, wie bei Xiaomi (zumindest bei Reamle UI 1). Kannst du dazu was sagen?

Und wegen Realme UI 2: War das nicht für etliche Geräte im März angekündigt? Mein X2 hat immer noch nichts erhalten, stattdessen ein Stabilitätsupdate.