Startseite » News » Sinnvolle Entwicklung oder totaler Quatsch? – Samsung arbeitet an einem Kamerasensor mit 600 Megapixel

Sinnvolle Entwicklung oder totaler Quatsch? – Samsung arbeitet an einem Kamerasensor mit 600 Megapixel

Samsung arbeitet an einem Kamerasensor für Smartphones mit 600 Megapixel. Das berichtet der Blog Gizmochina und beruft sich dabei unter anderem auf einen hohen Funktionär der südkoreanischen Firma. Aber was soll ein so hochauflösender Sensor in einem Smartphone? Ist diese Entwicklung Augenwischerei und Wahnsinn oder handelt es sich womöglich um einen technischen Durchbruch?

Die Penta-Kamera des Xiaomi Mi Note 10 mit dem 108MP Samsung Sensor

Der 600 Megapixel-Kamerasensor von Samsung

Aktuell ist Samsung der Spitzenreiter, wenn es um Smartphone-Bildsensoren mit sehr hoher Auflösung geht. Mit dem Samsung HMX, HM1 und HM2 hat das Unternehmen aktuell drei 108 Megapixel-Sensoren im Portfolio. Diese kommen unter anderem in aktuellen Flaggschiff-Smartphones der Südkoreaner zum Einsatz, werden aber auch an andere Hersteller verkauft. So war das erste Smartphone auf dem Markt mit einem so hochauflösenden Kamerasensor das Mi Note 10 von Xiaomi. Der HMX Sensor wurde auch in Kooperation mit Xiaomi entwickelt.

Xiaomi Mi Note 10 GrünUnd zugegeben – die 108 Megapixel-Sensoren machen allesamt einen wirklich guten Job. Bei der reinen Bildschärfe übertreffen sie Smartphones von Apple und Google, die weiterhin mit Bildsensoren mit zwölf Megapixel Auflösung arbeiten. Einige Nachteile sind aber auch nicht zu vernachlässigen. Besonders beim Xiaomi Mi Note 10 benötigen Bilder nämlich einige Zeit zum Verarbeiten – das Google Pixel 4a 5G ist da ein gutes Stück schneller. Und insgesamt ist der Unterschied in der Bildqualität nicht wirklich ein Quantensprung. Google und Apple setzen auf altbewährte Sensoren mit guter Software und fahren damit fast genauso gut wie Samsung, Xiaomi und Huawei.

Außerdem bedeuten hochauflösende Sensoren, dass die einzelnen Pixel kleiner sind, als bei Kameras mit einer niedrigeren Auflösung. Das führt dazu, dass jeder einzelne Pixel weniger Licht aufnehmen kann und das Rauschverhalten bei Dunkelheit schlechter ist. Das lässt sich sogar bei großen Bildsensoren in Wechselobjektivkameras beobachten. Deswegen setzt Samsung für den sich gerade in Entwicklung befindlichen 600 Megapixel-Sensor auf ein geradezu riesiges Format. Dadurch würde das Kameraelement (bei einer Single-Cam wohlgemerkt) aktuell rund zwölf Prozent Fläche der Rückseite eines Top-Smartphones einnehmen.

Samsung Galaxy S20 Ultra

Die Technik hinter dem neuen Sensor

Gizmochina berichtet, dass Samsung schon länger darauf hinarbeitet, einen Bildsensor zu entwickeln, der eine höhere Auflösung als das menschliche Auge bietet. Laut Kameratechnikern soll diese magische Grenze bei 576 Megapixel liegen. Ein 600 Megapixel-Sensor wäre also schärfer als das, was wir tatsächlich wahrnehmen könnten.

An dieser Stelle möchte ich ein wenig Einordnung betreiben. In der Tat ist es nämlich so, dass es aktuell kein bekanntes Linsensystem im Fotobereich gibt, dass eine so hohe Auflösung überhaupt abbilden kann. Selbst die 42 Megapixel meiner Sony a7r II werden von so gut wie keinem aktuell erhältlichen Objektiv auch nur annähernd ausgereizt. Das nicht gerade günstige Carl Zeiss Batis 85mm f/1.8 für den Sony E-Mount kommt laut DxoMark beispielsweise auf ungefähr 35 Megapixel Abbildungsleistung.

Ein Sensor mit einer ultrahohen Auflösung bringt also überhaupt nichts, wenn die Linsen diese nicht abbilden können. Und das können sie aktuell nicht. Beim derzeitigen Stand der Technik scheint der 600 Megapixel-Kamerasensor von Samsung also tatsächlich eher totaler Quatsch zu sein.

Quellen


Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
15 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Marc
Gast
Marc (@guest_71702)
9 Monate her

Es stimmt klar eindeutig, 600 MP sind absoluter Schwachsinn, zumal mit diesen winzigst kleinen Sensoren, wenn man es mit 36x24mm Kleinbildformat “Fullframe” neudeutsch, vergleicht.

Allerdings gibt es sehr wohl Objektive, welche (fast) die 45.7 MP einer Nikon D850 DSLR ausnutzen (können), z.B. das Sigma ART Series 85mm F1.4, siehe hierzu:

https://www.dxomark.com/Lenses/Sigma/Sigma-85mm-F14-DG-HSM-A-Nikon-mounted-on-Nikon-D850__1177

Es kommt an besagter D850 auf 44 MP Auflösung, und damit nur seeehr marginal unter der eigentlichen, optischen Auflösung des D850 Sensors, in der Praxis absolut unrelevant, somit nutzt z.B. diese spezielle Portrait Festbrennweite den Sensor aus.

Wandrer
Gast
Wandrer (@guest_71675)
9 Monate her

Wies nehmen sie alle an, der Sensor wäre automatisch für Smartphones? Teleskope setzen sich schon lange aus Modulen von 10-12MP zusammen und bringen es zusammen auf mehrere GP, da wäre dies ein Quantensprung.

Firnefex
Gast
Firnefex (@guest_71670)
9 Monate her

Schon die 108MP sind totaler Quatsch, da sie die 3,25-fache Menge Pixel von 8k haben, wo doch nicht mal 4k Standard sind. Zudem braucht man ein deutlich höheres Pixel-Binning und kann RAW-Fotos gleich vergessen, da diese vom Speicherbedarf nicht mehr tragbar sind.
Mit 600MP würden sie bei mir jegliche Seriösität verlieren!

Marko
Gast
Marko (@guest_71668)
9 Monate her

Megapixelangaben sind nahezu irrelevant und komplett irreführend. Was entscheidend ist und das weiß jeder, der sich mit Kamerahardware ein kleines bisschen auskennt, dass es 3 entscheidende Faktoren gibt, welche nötig sind, um ein gutes Foto im Kasten zu haben: 1. Sensorgröße: Sensorgröße wird bei kleineren Kameras in Inch angegeben. Standard Kompaktkameras wie die beliebte Ixus Serie von Canon (die waren in der ersten Dekade unseres Jahrhunderts beliebt) haben einen 1/2.3″ Sensor. (1/2.3″ bedeutet 1÷2.3= 0.434″) Gute und teurere Kompaktkameras >300€ wie die Sony RX100serie haben exakt 1″. Kleinere Spiegelreflexkameras (APSC) sind bei 1.22-1.25″ Sensoren. Die Professionellen Hochzeitsfotografen und Landschaftsfotografen haben… Weiterlesen »

IgorB
Gast
Igor (@guest_71674)
9 Monate her
Antwort an  Benjamin Kalt

Interessant, wurde es hier doch schon öfter anders suggeriert.

IgorB
Gast
Igor (@guest_71679)
9 Monate her
Antwort an  Benjamin Kalt

Stimmt ja, aber was ist den nun besser ?
Die alt bewerten 12 MP oder die neuen hohen MP Sensoren.
Und was wird sich am ende durchsetzen.

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
9 Monate her
Antwort an  Igor

Hey Igor, lies doch bitte einfach, was Benjamin geschrieben hat und schon hast du die Antwort:)

Beste Grüße

Jonas

deppjones
Gast
deppjones (@guest_71726)
9 Monate her
Antwort an  Igor

Hallo Igor, auf diese Frage gibt es keine generelle Antwort. Es ist immer eine Frage des eigenen Nutzungsverhaltens. Es gab mal vor Jahren eine Initiative “6 Megapixel sind genug”. Ich habe hier Bilder auf 1,20m ausbelichtet hängen, die mit weniger MP aufgenommen sind und bei normalem Betrachtungsabstand knackscharf sind. Bei Smartphones braucht man evtl. noch etwas Ausschnitt-Reserve wegen der meist extrem weitwinkeligen Cameras. Heute spielt aber in der Tat ab einer gewissen Sensorqualität die Software die weitaus größere Rolle. Das Hauptproblem bei der Bewertung der Fotoqualität heute ist, dass alle sich die Bilder in der 1:1 Vergrößerung anschauen können. Das… Weiterlesen »

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
9 Monate her
Antwort an  Igor

Servus Igor, also es wurde hier noch nie suggeriert, dass hohe Megapixel-Zahlen irgendwas über die Qualität aussagen. Unsere normale Aussage bei allen Smartphone-Ankündigungen ist, dass man eine Handykamera erst im Test beurteilen kann. Dass ein bestimmter Sony oder Samsung Sensor bereits auf eine ungefähre Qualität schließen lässt, ist ein anderes Thema.

Ingrid A.
Gast
Ingrid A. (@guest_71662)
9 Monate her

Immer wenn etwas zu schön oder zu dumm um wahrzusein erscheint, ist es vermutlich anders. Am Ende sind es sechs Kameras mit jeweils 108MP.

Drachenlord
Gast
Drachenlord (@guest_71654)
9 Monate her

Auch wenn es Bullshit ist, die Leute werden es trotzdem kaufen; allein schon deswegen, um damit anzugeben.

Bolek
Gast
Bolek (@guest_74673)
6 Monate her
Antwort an  Drachenlord

Hast Du recht. Man hört immer wieder nur die blöde Frage “…und wie viel Pixel hat deine Kamera?”