Tronsmart Elements Mega Testbericht

0

Der Tronsmart Elements Mega ist der nächste Bluetooth Lautsprecher nach dem Tronsmart T6. Letzterer konnte im Test von sich überzeugen: aufregendes Design, solide Basics und gute Klangeigentschaften haben wir ihm damals bescheinigt!

Tronsmart Elements Mega 1 300x200 Tronsmart Elements Mega 2 300x200

Den Tronsmart Elements Mega zeichnen eine klar schwarze Front sowie technische Spielereien aus. Das Aushängeschild: fette 40 Watt Ausgangsleistung – das ist mal eine Ansage! Der Tronsmart Elements Mega geht im Preisbereich 40 bis 60€ auf Kundenjagd. Ob hier eine echte Alternative bisher unter dem Radar flog oder ob 40W in einem kleinen Bluetooth Lautsprecher zu viel des Guten sind, lest ihr im Testbericht!

Design

Das Design ähnelt der Anker Sound Core Pro und ist mit das gelungenste an dem Tronsmart Elements Mega. Um das rechteckige Gehäuse zieht sich ein Gitter aus schwarz lackiertem Metall. In der Mitte prangt der Tronsmart Schriftzug. Der Rest des Gehäuses ist aus gummiertem Kunststoff, damit dieser griffiger wird. Die Anschlüsse liegen auf der Rückseite: Line IN, Power Schieber, microSD-Karte und microUSB zum Laden. Das Bedienfeld reagiert auf Berührung. Hier werden sensitive Buttons verwendet, die etwas mehr Druck benötigen, als ein Smartphone Touchscreen. Dafür wird das Bedienfeld aber weiß beleuchtet und die Play & Pause Taste kann blau blinken. Das sieht super aus!

Tronsmart Elements Mega 4 300x200 Tronsmart Elements Mega 3 300x200

Über den Einsatz von Touch bei einem Gegenstand, der portabel ist und in der Hand gehalten werden muss, lässt sich nicht streiten, nur meckern: wer kommt auf diese Idee? Beim JKR KR-1000 stört es nicht, da man den länglichen Speaker auch an anderen Stellen halten kann. Dies ist beim Elements Mega nicht der Fall. So verstellt man gerne mal was. Ansonsten ist das Design gelungen und der Speaker hinterlässt einen guten Eindruck. Die 660g Gewicht vermitteln ein gutes Gefühl.Tronsmart Elements Mega 6 1200x732Im Lieferumfang befinden sich neben den Packungsbeilagen noch zwei Kabel für den Betrieb des Bluetooth Speaker: ein AUX Kabel und ein microUSB Kabel.

Funktion

Der Bluetooth Speaker hat wahrscheinlich dieselbe Technik verbaut, wie der Tronsmart T6 Speaker. Koppeln, Laden, verschiedene Quellen: alles funktioniert wie gehabt. Über das Bedienfeld am Lautsprecher lassen sich alle nötigen Funktionen steuern.

Tronsmart Elements Mega 5 300x200Als cooles Feature ist NFC an Bord. Bei asiatischer Elektronik nicht häufig verbaut, aber wirkt sich positiv auf die Benutzungsfreundlichkeit aus. Ist NFC am Smartphone aktiviert und man berührt den Tronsmart Mega koppeln sich beide Geräte automatisch. Am Autoradio will ich das Feature nicht mehr missen; beim Bluetooth Lautsprecher ist es eine nette Beigabe.

Daneben sind Standards an Bord, die Bluetooth, als Verbindung, besser machen. Die kabellose Technologie kommt in der Version 4.2 zum Einsatz. Daneben hilft TWS (True Wireless Stereo) einen schöneren Raumklang zu erzeugen. Hierdurch verbindet man sich mit dem „Main Speaker“, welcher dann eine Verbindung zu den anderen Tronsmart Bluetooth Lautsprechern aufbaut. So kann man mehrere Speaker als Gruppe zusammenfassen und das Klangerlebnis erweitern.

Tronsmart Elements Mega 1 1 300x283Tronsmart Elements Mega 4 1 300x263Tronsmart Elements Mega 5 1 300x237Tronsmart Elements Mega 2 1 300x244

Angegeben ist die Akkulaufzeit mit 15 Stunden – was nie im Leben hinkommt. Verbaut wurde ein 3300mAh Akku, was angesichts von 40 Watt wenig bis gar nichts ist. Zum Vergleich: im JKR KR-1000 kümmert sich ein 4400 mAh Akku um 20W, welcher 4 Stunden aushält. Im Testbetrieb durfte der Tronsmart Mega „oft“ an die Steckdose oder die Powerbank.

Klang

Tronsmart Elements Mega 3 1 292x300Wenn ihr bisher einen guten Eindruck hattet, schmeißt diesen bitte wieder über Bord. Das Ding hat versucht mich umzubringen! Nicht mich, sondern meine Ohren. Kommt man auf der Lautstärkeskala ausversehen auf die höchste Stufe, dann explodiert das Teil regelrecht. Und nicht, weil der Sound so bombastisch ist. Nein, weil die Treiber nicht mit der Leistung zurechtkommen. Diese verschlucken sich, der Bass übersteuert und gefühlt fliegt alles um die Ohren.

Die Lautstärke Skala wird mit dem verbundenen Gerät vereinheitlicht im Bluetooth Betrieb. So fehlt die Möglichkeit die maximale Lautstärke zu begrenzen. Allein schon das Anschalten ist unangenehm und bietet einen Vorgeschmack auf das, was folgt.

Nach einer kurzen Recherche und der Aufnahme des Bestands kommt die Erkenntnis: kein anderer Lautsprecher bietet 40 Watt Leistung. Weil es einfach zu viel ist! In der Amazon Bestsellerliste haben die meisten Speaker bis zu 20 Watt, die meisten Marken Produkte noch darunter. Unser Liebling, der JKR KR-1000 auch nur 20W.

Der Tronsmart Elements Mega verkommt einfach zu einem kleinem Brüllwürfel: Er übersteuert, ist viel zu laut und kann im unteren Lautstärkebereich auch nicht überzeugen: Keine Details im Klangspektrum, Bass spricht nicht an, flacher lebloser Sound – Finger weg!

Fazit und Alternative

f721819e0f1d724c31e0f8438c69ede3 s131
Erik Zürrlein:

Es ist ganz einfach: Finger weg vom Tronsmart Elements Mega Bluetooth Lautsprecher. Wir sind nicht die einzigen mit den Problemen, denn auch andere User berichten über Probleme im oberen Lautstärkebereich – nur findet man diese Probleme in „realen“ 4 – 5 Sterne Bewertungen bei Amazon nicht. Mit dem Tronsmart T6 hat man es doch auch geschafft einen soliden Bluetooth Speaker auf die Beine zu stellen?!

Das Design des Tronsmart Bluetooth Lautsprecher ist noch das Beste am Speaker und auch NFC finde ich als Feature nicht schlecht. Es scheitert am wichtigsten Aspekt, dem Klang. Zwischendrin hatte ich schon fast Angst vor dem kleinen Brüllwürfel; man ist schließlich nicht alleine im Haus. Unserer Meinung nach gibt es nur eine Möglichkeit: schaut euch unsere Bestenliste für Bluetooth Lautsprecher an und sucht euch einen besseren kabellosen Lautsprecher raus!

Schreibe einen Kommentar

Kommentar Updates