Startseite » Ankündigung » Umidigi A7 Pro – günstiges Android 10 Handy vorgestellt

Umidigi A7 Pro – günstiges Android 10 Handy vorgestellt

Der berüchtigte Hersteller Umidigi hat wiedermal ein günstiges Handy mit starker Hardware vorgestellt. Das Umidigi A7 Pro wird zudem eines der ersten Handys unter 200€ werden, das von Werk aus mit einer unberührten Android 10 Oberfläche ausgestattet ist. Auch die restliche Ausstattung liest sich ganz gut. Mit dabei sind große Speichermodule von 4GB RAM und bis zu 128GB Speicher, ein Full-HD 6,3 Zoll Display und eine Quad-Kamera auf der Rückseite. Doch gibt es an der guten Ausstattung auch einen Haken? Im folgenden Artikel werden wir uns das Umidigi A7 Pro mal etwas genauer anschauen.

umidigia7pro farben

Design und Display

Man kann durchaus einiges an Kritik an Umidigi üben, aber eins muss man ihnen lassen: Zumindest optisch sind die Smartphones selbst im Low-Budget Bereich fast immer ein Hingucker. Dies soll auch wieder für das Umidigi A7 Pro gelten. Um für einen hochwertigen Eindruck zu sorgen, kommen eine verglaste Vor- und Rückseite und ein Metallrahmen zum Einsatz. Im Gegensatz zu vielen günstigen Handys ist das A7 Pro also kein “Plastikbomber”. Die Verarbeitung von UMI Smartphones ist durch die Bank exzellent.

Umidig a7 pro built

Das Display wird von einer Waterdrop-Notch für die Frontkamera geziert und misst 6,3 Zoll. Die Auflösung liegt bei FHD, was ebenfalls als gute Nachricht verbucht werden kann. Bei der Displaytechnik handelt es sich um LTPS, was in der Praxis wie ein IPS-Screen aussieht. AMOLED wäre natürlich schöner gewesen, aber ist in diesem Preisbereich eben alles andere als Standard.

Bei den Anschlüssen gibt es eigentlich nichts zu bemängeln. Auf der Unterseite gibt es einen USB-C Anschluss und einen guten alten Kopfhöreranschluss. Der Fingerabdruck-Sensor befindet sich auf der Rückseite. In den SIM-Slot können zwei Nano-SIM Karten und eine Micro-SD gleichzeitig eingesetzt werden. Ob eine Benachrichtigungs-LED vorhanden ist, ist nicht bekannt. Normalerweise gibt es eine solche aber bei Umidigi. Die Maße des Smartphones liegen bei moderaten 158,7 x 75 x 8,5mm bei einem stattlichen Gewicht von 212g.

Leistung des Umidigi A7 Pro

Umidig a7 pro features

Beim Prozessor gibt es einen leichten Dämpfer für die bisherige Euphorie. Der MediaTek Helio P23 ist definitiv keine Hochleistungmaschine, wobei er im Alltag für eine noch angenehme Performance genügt. Der Octa Core setzt sich aus einem Leistungscluster mit 4 x 2.3 GHz sowie einem Energiesparcluster mit 4 x 1.65 GHz zusammen. Als Grafiklösung agiert die ARM Mali G71 MP2 mit 700MHz. Auch konnten wir bei unseren bisherigen Testgeräten, wie dem Cubot Power, dem Helio P23 bescheinigen, dass er entsprechend effizient rechnet und nicht viel vom Akku abzweigt. Hinzu kommen beim Umidigi A7 Pro noch 4GB Arbeitsspeicher und je nach Speicherversion 64 oder 128GB interner Speicher.

Mit der Leistung lässt sich das Android-Smartphone hoffentlich gut benutzen: das System sollte flüssig laufen und bei Grundaufgaben (Surfen, WhatsApp, Navigation,…) sollte es auch kaum Ladezeiten geben. Auch 3D-Games lassen sich mit dem Helio P23 zocken, nur muss man hier manchmal bei der Grafikstufe Abstriche machen. Für Gelegenheitszocker ist die Performance gerade noch ausreichend.

Android 10 auf dem Umidigi A7 Pro

Umidigi ist nicht gerade bekannt für seinen langen Update-Support. Insofern freut es uns, dass das A7 Pro direkt mit Android 10 geliefert wird. Bei den meisten Handys unter 200€ wird man nämlich ohnehin keine neue Android-Version per Update geliefert bekommen. Sollte das System ausreichend optimiert sein, bekommt man also eine aktuelle Software, mit der es sich hoffentlich gut und lange leben lässt. Ob das Android 10 System rund läuft, müssen wir aber erst noch in einem ausführlichen Test untersuchen. Die Oberfläche wird vom Hersteller zumindest nicht modifiziert, sodass Fans von reinem Android auf ihre Kosten kommen.

Kamera

Je mehr Kameras, desto besser. So lautet zumindest das Motto der meisten Hersteller derzeit. Das Umidigi A7 Pro ist hier keine Ausnahme. Der Hersteller packt gleich vier Sensoren in das Kamera-Setup der Rückseite:

  • 16MP Hauptkamera, F/1.8
  • 16MP Ultraweitwinkel mit 120°
  • 5MP Tiefensensor
  • 5MP Makro Kamera, 2cm macro distance
  • 16 Megapixel Frontkamera, F/2.0

Theoretisch bekommt man die Möglichkeit, neben “normalen” Fotos auch noch Bilder mit einem größeren Bildbereich über die Ultraweitwinkel-Kamera aufzunehmen. Zudem hilft der Tiefensensor bei der Abtrennung von Vorder- und Hintergrund und die Makro-Kamera soll Aufnahmen aus nächster Nähe erlauben. Ob alle Kameras auf der Rückseite echt sind, können wir erst nach unserem Test beurteilen. In der näheren Vergangenheit hat Umidigi aber echte Sensoren verbaut. Dies muss aber nicht bedeuten, dass sich mit den Sensoren auch gute Fotos aufnehmen lassen, denn dies ist insbesondere eine Frage der Software.

Konnektivität

Umidig a7 pro simslot

Das Umidigi A7 Pro ist ein Dual-SIM Handy. Es können gleichzeitig zwei Nano-SIM Karten und eine Micro-SD in dem Handy verwendet werden. Es werden alle in Deutschland wichtigen 3G und 4G Frequenzen unterstützt. Zudem gibt es eine ganze Palette an weiteren LTE-Bändern, sodass das Handy in fast jedem Land der Welt 4G Empfang haben dürfte. Auch das ist bei einem günstigen Smartphone keine Selbstverständlichkeit:

  • 4G TDD-LTE: 34 /38 /39 /40 /41
  • 4G FDD-LTE: B1 /2 /3 /4 /5 /7 /8 /12 /13 /17 /18 /19 /20 /26 /28 /66 /34 /38 /39 /40 /41

Dual-Band Wifi wird ebenfalls unterstützt, allerdings muss man auf den .ac-Standard verzichten. In der Praxis stellt dies aber keine große Einschränkung dar. Bluetooth wird mit dem 4.0 Standard unterstützt. Ein neuer Standard wäre auch hier wünschenswert gewesen, allerdings gibt es auch mit Bluetooth 4.0 in der Praxis keine wirklichen Einschränkungen Ansonsten bietet das Umidigi A7 Pro noch ein Gyroskop, einen E-Kompass, Näherungs-, Beschleunigungs- und Helligkeitssensor und Navigation mit GPS und GLONASS, Galileo und Beidou. Das Umidigi A7 Pro hat dieses Mal allerdings kein NFC dabei, was für Fans von kontaktlosem Bezahlen sicher keine erfreuliche Nachricht ist.

Akku

Das Umidigi A7 Pro hat einen 4150mAh Akku. Für ein Smartphone dieser Größe mit einem relativ sparsamen Prozessor ist das ein guter Wert. Wir vermuten, dass das Handy im Alltag etwa zwei Tage am Stück nutzbar ist, solange man sein Handy nicht besonders stark beansprucht. Aufgeladen wird das Handy mit einem 10 Watt Charger. Eine besonders schnelle Aufladegeschwindigkeit darf man hier nicht erwarten.

Unsere Einschätzung

Umidigi A7 Pro Test

Das Umidigi A7 Pro wird demnächst in den Verkauf gehen. Die Version mit 4/64GB Speicher soll 145€ kosten und die 128GB Speicherversion 170€ – so viel verrät zumindest der Aliexpress-Shop von Umidigi. Wir vermuten allerdings, dass die Preise relativ schnell um 20-30€ fallen werden. Sollte das Umidigi dann auch halten, was die Hardware verspricht, könnte uns ein durchaus gelungenes Smartphone erwarten. Android 10 in unveränderter Form, ein hochwertiges Gehäuse und ein Full-HD Display sind jedenfalls gute Argumente für das günstige Handy. Wir werden uns definitiv ein Umidigi A7 Pro besorgen und Euch in einem ausführlichen Testbericht bald mehr zu dem Handy verraten.%name

Quellen


Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

avatar
 
4 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Followers
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
5 Kommentatoren
RolfingerLucyjonas-andreOliver S.Steinlaus Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Kommentar Updates
Rolfinger
Mitglied
Rolfinger

Ich habe grade das UMIDIGI Power 3 in Gebrauch. Gestern kam noch ein kleines Update rein, funktioniert prima. Verbindungen, Geschwindigkeit, Kamera alles auf Xiaomi Niveau. Einzig die automatische Helligkeit regelt sehr h hell. Habs auf manuell gestellt. Verarbeitung ohne Tadel.

Lucy
Gast
Lucy

Umidigi und exzellente Verarbeitung? Auf keinen Fall! NIE WIEDER UMIDIGI!
Hatten 2handy und die sind mega schnell kaputt gegangen, das umidigi s nach nicht einmal 7 Monaten und das S3pro ist nach 9 Monaten vom Cover und Display trotz Hülle und Folie gerissen und gesprungen und das obwohl man immer aufpasst und sehr flegsam mit seinen Handys umgeht, von den Systemrelevanten Fehlern brauch man gar nicht erst reden. Das sind 2 Erfahrungen die wir mit umidigi gemacht haben und wir Kennen noch mehr mit dieser Auffassung.

Oliver S.
Gast
Oliver S.

Das klingt auf jeden Fall sehr interessant!

Im Text steht, dass eine SIM durch eine Speicherkarte ersetzt werden kann, jedoch dürfte es ein Triple Slot sein, oder gehen 2 Speicherkarten?

jonas-andre
Autor
TeamStarMitglied
Jonas Andre

Danke für den Hinweis. Du hast natürlich recht.

Beste Grüße

Jonas

Steinlaus
Gast
Steinlaus

An Design und Verarbeitung konnte man Umidigi noch nie etwas vorwerfen. DAS können sie definitiv.