Startseite » Gadgets » Xiaomi Buds 4 Pro TWS Kopfhörer im Test

Xiaomi Buds 4 Pro TWS Kopfhörer im Test

Getestet von Max Drechsel am
Vorteile
  • außergewöhnliche Soundqualität
  • SBC, AAC, LHDC & BT 5.3 LE
  • hochauflösender LHDC-Codec
  • gute Sprachqualität
  • angenehm zu tragen, leicht zu händeln
  • gute Verarbeitung und schickes Design
  • IP54 Zertifikat
  • Memory Foam Aufsätze passen ins Case
Nachteile
  • Akkulaufzeit nur durchschnittlich
  • Steuerung nur rudimentär (ohne App)
  • manchmal Verbindungsaussetzer mit LHDC
  • guter Klang erst bei hohen Lautstärken
  • 360°-Sound nur mit bestimmten Handys
  • zu teuer
Springe zu:

Es geht Schlag auf Schlag bei Xiaomi. Eben erst noch haben wir die Xiaomi Buds 3 als Nachzügler getestet, schon geht es mit den Xiaomi Buds 4 Pro weiter. Heutzutage wird die Bezeichnung “Pro” ja sehr inflationär verwendet, aber in diesem Fall soll es wirklich auf einen professionellen Vertreter seiner Zunft hinweisen. Wir klären, ob Xiaomi mit den Buds 4 Pro nur den Preis in die Höhe treibt oder ob das “Pro” seiner Bedeutung gerecht wird.

Design, Verarbeitung & Lieferumfang

DSC 2750

Xiaomi macht bei den Buds 4 Pro vieles anders. Das Design hebt sich grundsätzlich von den älteren Modellen ab. Schon beim Öffnen der Packung, wenn der Blick auf die Ladestation freigegeben wird, fällt das auf. Man wird von einer großen verspiegelten Oberfläche angestrahlt, auf welcher das Xiaomi Logo prangert. Natürlich handelt es sich dabei nur um Kunststoff, wobei sicher auch Alu möglich gewesen wäre.

Bevor wir uns dem Inneren widmen, klappern wir noch schnell die Eckdaten ab. Mittig unter der Öffnungskante auf der Vorderseite befindet sich die Status-LED. Den USB-C Anschluss und ein Button zum Zurücksetzen der Station, kann man an der unteren Kante finden.

Auf der Rückseite gibt es gar nichts zu bestaunen, leider auch kein Scharnier aus Alu, welches sicher nett neben dem verspiegelten Deckel ausgesehen hätte. Bei den Abmessungen bleibt Xiaomi im Rahmen, zwar ist die Station mit 57 x 45 x 25 mm (L x B x T) nicht besonders klein, wird aber auch nicht zum Klotz.

Schon beim ersten Blick ist ersichtlich, dass der Deckel verglichen mit der restlichen Station sehr groß ausfällt – und das hat auch einen Grund. Denn der Deckel hebt nun nicht nur die Spitze der Station, sondern die gesamte Vorderseite. Im maximalen Öffnungswinkel rastet die Klappe ein, wodurch der Blick auf die Earbuds freigelegt wird. Die Buds stehen in ihren Sockel und werden von starken Magneten an Ort und Stelle gehalten.

Da ist es kein Wunder, dass ein Herausnehmen der Buds oder das Einsetzen unkompliziert von der Hand geht. Durch den großen Freiraum umgeht man das Problem mit der Griffigkeit.

Aber auch die Earbuds selbst können sich sehen lassen. Sie erinnern in ihrer Form zwar leicht an die AirPods Pro, besitzen aber genug abweichende Merkmale, wie den verspiegelten Streifen auf der Außenseite. Komplett unsichtbar ist der Näherungssensor untergebracht. Sichtbar ist nur ein Druckausgleichsgitter.

Ebenfalls durch ein 5 x 6 mm Gitter geschützt wird der Lautsprecherausgang. Verschiedene weitere Öffnung am Stiel beherbergen die verbauten Mikrofone, das primäre jedoch wird ganz klassisch am Ende des Stiels durch ein einfaches Loch vertreten.

Bedient werden die Buds 4 Pro ebenfalls über den Stiel. Dafür muss man diesen vorsichtig zusammendrücken. Eine kleine Vertiefung hilft beim Ertasten der richtigen Stelle.

Xiaomi bietet die Buds 4 Pro in zwei Farbvarianten an. Einmal wäre das klassische Schwarz, die andere ist ein höchst ungewöhnliches Gold. Wir haben leider die schwarze Variante im Test, aber Gold sieht zumindest auf den Produktbildern sehr eindrucksvoll aus.

Lieferumfang der Xiaomi Buds 4 Pro

Geliefert werden die Xiaomi Buds 4 Pro in einer schick bedruckten, aber normalen Schachtel. Im Inneren wird der Blick auf die Earbuds freigegeben, darunter befindet sich noch folgende Ausstattung.

  • Ladestation (560 mAh)
  • 4 Paar Aufsätze (XS, S, M, L)
  • USB Type-C auf USB-A Kabel
  • Mehrsprachige Bedienungsanleitung
  • Englische Schnellstartanleitung
  • Mehrsprachige Sicherheitshinweise

Tragekomfort

Xiaomi Buds 4 Pro Test Wear

Wie schon beschrieben, lassen sich die Xiaomi Buds 4 Pro einfach aus der Station entnehmen und landen dann schnell im Ohr. Mir fällt dabei auf, wie leicht die Kopfhörer in den Gehörgang gleiten. Etwas eindrehen und schon sitzen die Buds 4 Pro sehr sicher.

Hüpfen, Rennen und andere Aktivitäten konnten den Sitz der Buds nicht lockern. Selten habe ich nachjustieren müssen, meist nur, um die Kopfhörer wieder etwas einzudrehen.

Gewicht (5 Gramm) und Tragegefühl sind super, bzw. fallen nicht negativ auf. Lange Sessions sind durch die weichen, mitgelieferten Stöpsel kein Problem. Besser war das Erlebnis mit Stöpseln aus Formschaum aber dennoch. Durch das Design der Ladestation hat man auch kein Problem die Buds mit den Formschaumstöpseln aufzubewahren.

Das Etui fällt angenehm handlich und vom Gewicht (39,5 Gramm) her unauffällig aus. Abgesehen von Fingerabdrücken, bewies die verspiegelte Oberfläche eine gute Resistenz gegen Kratzer. Ich hatte aber auch keine Schlüssel in derselben Tasche.

Ein ordentlicher Wasserschutz darf natürlich auch nicht fehlen. Xiaomi spendiert daher ein IP54 Zertifikat. Das ist zwar nicht gerade Spitzenklasse, bietet aber immerhin auch einen Staubschutz. Allerdings wie immer nur für die Kopfhörer, bei der Ladestation ist Vorsicht geboten.

Sound der Xiaomi Buds 4 Pro

Xiaomi Buds 4 Pro Test Mics

Was wir bisher noch nicht angesprochen haben, ist der Preis. Und Xiaomi übertreibt es meiner Meinung nach so richtig (nicht nur etwas). 200 € werden für die Xiaomi Buds 4 Pro aufgerufen. Dafür erhält man neben SBC, und AAC zwar auch LHDC und damit einen der besten Codecs, die es zurzeit so gibt, aber das alleine reicht nicht, um den Preis zu rechtfertigen.

Als Treiber kommt eine dynamische 11 mm Dual-Magnet Version zum Einsatz. ANC dämpft – angeblich – bis zu 48 dB. Das alles wird per Bluetooth 5.3 LE an das Ohr getragen. Xiaomi verspricht sich davon auch eine starke Akkulaufzeit, mir aber fehlt das große herausragende Hardwaremerkmal, welches so einen hohen Preis rechtfertigen könnte. Eventuell kann ja der Hörtest aufklären.

Frequenz: 20–40000 Hz
Bluetooth: 5.3 LE
Chipset: k.A – 12 nm
Maximale Leistung: k.A.
ANC Dämpfung: 40 dB
Reichweite: 10 Meter
Modellnummer: M2126E1
Widerstand: 16 Ohm
Einzelnutzung: Ja
Lautstärke: 95 dB
Hochauflösender Codec: Ja, LHDC
Profile/Codecs: AVRCP 1.6, A2DP 1.3, HFP 1.7, SBC, AAC, LHDC
Akkukapazität EB: 53 mAh / 3,4 V
Akkukapazität LS: 565 mAh / 3,4 V
Wasserresistenz: IP54

Sound

Xiaomi Buds 4 Pro Test Driver

Und der Hörtest überrascht. Klar darf man von einem Kopfhörer von Xiaomi einiges erwarten, aber man ist dann doch immer wieder begeistert, wenn der Sound außergewöhnlich gut ist. Getestet habe ich natürlich mit LHDC.

Details werden von den Xiaomi Buds 4 Pro hervorragend wiedergegeben. Man kann die ganzen kleinen Nuancen förmlich fassen. Allgemein kann man allerdings nicht gerade von einer ausgeglichenen Abstimmung sprechen. Vielmehr geht man deutlich Richtung Tiefen-Betonung. Wobei deutlich vielleicht schon fast übertrieben ist.

Höhen sind im Gegenzug manchmal etwas zurückhaltend. Nicht, dass die Kapazitäten für härtere Spitzen nicht vorhanden wären, aber in der Basisabstimmung werden diese nicht voll ausgefahren. Mitten befinden sich standhaft genau da, wo sie hingehören und lassen sich von den anderen Ebenen nicht die Show stehlen.

Zusammen ergibt das dann eine gute Mischung, mit der man sehr bereit gestreut Musik hören kann, aber es fehlt, ohne Hand anzulegen, eben der letzte Kick hin zu einer überragenden Leistung. Bemüht man jedoch den Equalizer, werden besonders im Hochtonbereich noch Reserven freigesetzt und dazu bedarf es gar keiner langwierigen Einstellung.

Auch ohne Anpassung glänzen kann die Bühne, die sich vor dem geneigten Hörer auftut, ebenso wie die Stereo Aufteilung, ist diese einwandfrei gelungen und es lassen sich Instrumente in der Regel einfach im Raum orten.

Die größte Kritik bekommt der Kopfhörer für die Lautstärke, beziehungsweise der Tonqualität bei niedriger Lautstärke. Sie ist nicht schlecht, aber viele Details und Kniffe, die bei hoher Beschallung deutlich wahrnehmbar sind, fallen in niedrigen Lautstärken flach, das gilt zuweilen auch für die Dynamik. Dafür kann man mit dem Xiaomi Buds 4 Pro aber auch voll aufdrehen, dann ohne Qualitätsverlust.

ANC, 360° & Game-Mode

Xiaomi Buds 4 Pro Test ANC

ANC wird wie üblich in drei Stufen bereitgestellt, wobei sich diese in „Normal“, „Stark“ und „Transparenz“ gliedern. Beide ANC Stufe sind brauchbar, wobei die „Normale“-Variante wirklich nur an Orten Sinn macht, die ohnehin einen niedrigen oder konstanten Geräuschpegel haben und dann auch hauptsächlich, um den Akku zu schonen.

„Stark“ hingegen bietet eine gute ANC-Leistung und reduziert die Geräuschkulisse vortrefflich, ohne dabei ins Soundprofil einzugreifen. Natürlich gibt es leichte Schwächen im Hochtonbereich, aber der Rest wird solide in seiner Geräuschkulisse reduziert.

Kommen wir also zum Game-Mode. Dieser reduziert die Latenz zwischen Sound und Bildschirm. Xiaomi macht aber keine Angaben, von welcher Latenz auf welche reduziert wird. Vermutlich liegt die Verzögerung im Standard bei über 100 ms und wird auf die üblichen 60-70 ms reduziert. Im Test verbesserte sich die Synchronität zwischen Bild und Ton deutlich, aber noch nicht genug, als dass man sich in schnellen Spielen darauf verlassen könnte. Für Videos reichte der Game-Mode aber in der Regel aus.

Eine Besonderheit, die wir schon einmal im Test hatten, ist der 360°-Modus. Prinzipiell soll sich damit der Sound an eure Kopfbewegung anpassen. Habt ihr also das Smartphone auf Augenhöhe und dreht euren Kopf nach rechts, so sollte sich der Sound auf der linken Seite verstärken. Dies wiederum wirkt dann so, als ob ihr euch mitten im Geschehen befindet. Es wird die Illusion erzeugt, dass ihr euch im Raum, den der Ton kreiert, bewegen könnt.

Das letzte Mal als ein Kopfhörer dieses Feature zum Besten gab, war das Ergebnis sehr ernüchternd. Mal funktionierte es bei den Xiaomi Buds 3T Pro, mal nicht oder der Effekt war sehr gering. Bei den Xiaomi Buds 4 Pro ergibt sich nun ein neues Problem, denn der Modus ist bisher nur auf dem Xiaomi 12S Ultra und dem MIX Fold 2 nutzbar. In Ermangelung der Geräte konnte ich das Feature leider nicht testen.

Pairing & App

Xiaomi Buds 4 Pro Catcher

Verbunden werden die Earbuds recht einfach. Schon ein Aufklappen der Station genügt, damit die Kopfhörer im Bluetooth Menü gefunden werden können. Besitzt man ein Xiaomi oder Redmi Smartphone, melden sich die Earbuds sogar mit einem Pop-up.

Für die Bedienung muss der Stiel der Earbuds zusammengedrückt werden. Einfaches Antippen reicht nicht aus. Für erfolgreiche Eingaben ertönt ein kurzer Signalton, auf eine Sprachausgabe verzichtet Xiaomi.

Im Standard ist die Steuerung etwas eingeschränkt. Theoretisch lässt sich diese aber anpassen. Theoretisch.

  • L/R einmal zusammendrücken: Pause/Play
  • L/R zweimal zusammendrücken: Nächster Titel
  • L/R drei Sekunden gedrückt halten: ANC On / Transparenz
  • L/R einmal zusammendrücken, bei Anruf: Annehmen/Auflegen
  • L/R drei Sekunden gedrückt halten, bei Anruf: Ablehnen

So richtig ausgeklügelt ist die Steuerung also nicht. Pause/Play wird beispielsweise auch vom Näherungssensor abgedeckt, hätte also anders belegt werden können.

Die Einstellungen im Bluetooth-Menü fallen zudem eher spärlich aus. Zwar lässt sich dort direkt LHDC aktivieren und auch der Game-Mode hat dort einen Button erhalten. Allerdings gibt es keine Möglichkeit, die Steuerung anzupassen oder durch die ANC-Modi zu schalten. Womit wir zur App kommen.

Die richtige App für die Xiaomi Buds 4 Pro

Okay, okay, erst wollte ich hier aufs übelste über Xiaomi schimpfen, weil sie es immer noch nicht geschafft haben, eine adäquate App für den internationalen Markt zu bieten. DOCH, ich bin fündig geworden, und zwar auf der chinesischen Produktseite der Xiaomi Buds 4 Pro.

Ziemlich am Ende der Seite ist ein QR-Code abgebildet. Dieser QR-Code führt auf eine Seite von Xiaomi, auf der man die .apk der “Xiaomi Earbuds” – App herunterladen kann. Gesehen, getan! Allerdings zu spät für den Test. Die Seite mit der App ist über die Xiaomi Shop Seite noch nicht aufrufbar, die Kopfhörer noch nicht großartig beworben. Ich bitte daher bei Interesse um Geduld für einen kurzen Nachtest.

Ich habe mich dazu entschieden, die Wertung erst mal ohne den Einfluss der neuen App vorzunehmen und werde diese dann in einem Nachtest noch mal berichtigen, sollte sich an der Einschätzung etwas ändern.

Anschließend zum Download wurde die App normal installiert und einige Berechtigungen abgedrückt, Xiaomi soll ja immer wissen, wo ich und meine Earbuds sich aufhalten. Gleich darauf muss man die Region wählen und hier kommen wir zum Knackpunkt. Wählt man Deutschland, werden bisher nur 4 Kopfhörer (Redmi Buds 4, Xiaomi Buds 3T Pro, Xiaomi Buds 3 und Redmi Buds 4 Pro) unterstützt, die Xiaomi Buds 4 Pro sind nicht dabei.

Stellt man aber China ein und bestätigt die Serverwechsel-Warnmeldung, hat man plötzlich eine andere Auswahl an vier Earbuds und hier sind die Buds 4 Pro schließlich vorhanden, dafür aber unter anderem die 3T Pro nicht mehr.

Und siehe da, optisch erinnert die Aufmachung an die Mi Buds M8-App. Beschreibungen sind überwiegend in Englisch gehalten. Es gibt aber auch noch ein paar Einstellungen, die noch komplett in Chinesisch dastehen. Auch das Wiederverbinden mit der App klappt nicht jedes Mal. Die Buds sind schon längst gekoppelt, da zeigt die App noch, dass sie gerade verbunden werden. Man kann also noch von einer ungeschliffenen Applikation reden.

Xiaomi Earbuds App

Schließlich lassen sich dann Firmware Updates fahren, ANC Einstellungen vornehmen und die Belegung der Steuerung ändern. Außerdem hat man eine Option für den 360° Modus, eine “Spracherkennung”, um mit aktivem ANC automatisch in den Transparenzmodus zu wechseln, wenn Stimmen erkannt werden. Ebenso lässt sich der Sitz der Buds testen, die Mehrpunktverbindung aktivieren und noch einiges mehr.

Gerade das Firmwareupdate geht einige der Probleme an, die mir aufgefallen sind. Noch mal der die Erinnerung: Da die App aber erst zum Ende des Testzeitraumes verfügbar wurde, werde ich das Ganze noch einem Nachtest unterziehen.

Die App lässt sich über den QR-Code oder hier herunterladen: Download

Sprachqualität der Xiaomi Buds 4 Pro

Xiaomi Buds 4 Pro Test Wear 2

Xiaomi verwendet bei den Buds 4 Pro jeweils 3 Mikrofone pro Earbud. Eines davon dient als primär Mikrofon beim Telefonieren. Die anderen beiden werden für die Geräuschunterdrückung verwendet.

Im Test zeigte sich, dass man mit den Buds 4 Pro gut telefonieren kann. Geräusche werden einwandfrei reduziert oder ganz herausgefiltert. Die eigene Stimme kommt beim Partner lebendig an, kaum eine Spur von robotischen Einlagen oder überwältigend lauten Hintergrundgeräuschen.

Selbst sehr laute Umgebungen, wie eine Baustelle oder die öffentlichen Verkehrsmittel werden stark gedämpft, wenn Sie dann doch mal die ENC-Wand durchbrechen. Einziges Manko, war ein gelegentliches Abhacken des Satzes, hier agiert der Filter wohl manchmal etwas zu übereifrig.

Die Xiaomis Buds 4 Pro eignen sich also für längere Telefonate, der bequeme Sitz tut sein Übriges dazu und auch die Gesprächsqualität kann überzeugen. Ob die Buds 4 Pro aber auch als dauerhaftes Headset zu gebrauchen sind, ist schwer einzuschätzen.

Für die Reichweite muss man wieder zwischen LHDC Nutzung und AAC beziehungsweise SBC Nutzung unterscheiden. Während bei letzteren die Reichweite mit über 15 Meter stark ausfällt und selbst einzelne Wände meist kein Problem darstellen, hat man mit LHDC eine deutlich kürzere Leine. Wenige Meter Abstand können schon zu kleinen Aussetzern führen, in denen die Übertragungsrate angepasst wird.

Wirklich beunruhigend waren aber kurze Aussetzer, während das Smartphone in der Hosentasche steckte. Diese traten nicht durchgehend auf, aber waren quasi während der Laufbewegung gelegentlich präsent. Ich konnte aber nicht ausmachen, woran es genau lag. Entweder es war die Internetverbindung oder die Verbindung zwischen Smartphone und Kopfhörern, wonach es eher aussah. Richtig reproduzieren ließen sich die Unterbrechungen jedoch nicht.

Akkuleistung der Xiaomi Buds 4 Pro

DSC 2745

Nachdem man die Performance der Buds 4 Pro bis hierher wohl wohlwollend als durchwachsen beschreiben könnte, kann Xiaomi vielleicht mit der Akkuleistung noch mal überzeugen. 565 mAh gibt Xiaomi für die Ladeschatulle an. 53 mAh pro Kopfhörer. Allerdings werden die von Xiaomi erhobenen Werte der Spieldauer mit AAC und bei 50 % Lautstärke durchgeführt. Klassisch quasi – nicht wie bei den Soundcore Space A40.

Xiaomi möchte zu diesen Bedingungen bis zu 9 Stunden ohne ANC erreicht haben. Mit ANC auf höchster Stufe bleiben nach eigenen Angaben noch 5 Stunden übrig. Und nach 5 Minuten an der Steckdose, sollen schon wieder 3 Stunden Musikgenuss möglich sein.

Zwar arbeitet Bluetooth 5.3 mit dem LE (Low Enegery Profile), ganz auffangen kann man den Energiehunger der Buds aber wohl nicht.

In meinem Test hielten die Xiaomi Buds 4 Pro jedenfalls recht lange durch. Auf 50 % würde ich mit aktiviertem ANC sogar von über 5 Stunden bescheinigen. Aktiviert man allerdings auch LHDC und dreht das Ganze auch noch etwas lauter, schmilzt die Einsatzzeit dahin.

Mit 80 % Lautstärke, aktiviertem ANC und LHDC bleiben von den üppigen 5 Stunden nur knappe 3,5 Stunden übrig. Natürlich variiert dieser Wert etwas, aber über 4 Stunden erreicht man selten. Von der guten Ausgangsleistung bleibt also nicht mehr sehr viel übrig, wenn man die Buds ordentlich fordert.

Geladen werden können die Buds dann kabellos und mit Kabel. Xiaomi verspricht nicht zu viel und erreicht nach 5 Minuten Ladung wirklich eine recht hohe Laufzeit von über 2,5 Stunden, wenn die eigenen Angaben genutzt werden.

Im Härtetest hat man dann 0,5 bis 1,5 Stunden, je nach Einsatzzweck. Eine volle Ladung dauert aber netterweise auch nur 40 Minuten, während die Ladestation fast 2 Stunden benötigt. Oder sogar 3 Stunden, wenn man den kabellosen Weg wählt.

Testergebnis

Getestet von
Max Drechsel

Puh, was für ein Brocken. Schicke Aufmachung, theoretisch ein hoher Funktionsumfang und ein unbestreitbar guter Sound. Aber, und das Aber muss kommen: Xiaomi patzt auch und für 200€ ist das leider nicht drin.

Xiaomi hat eigentlich ein paar gute Kopfhörer abgeliefert. Sicher nicht unbedingt Kopfhörer für die 200 € Klasse, aber eben ein paar nette Stöpsel. LHDC benötigt zum Glück keine App – Anbindung, was zumindest dem musikalischen Part nicht im Wege steht. Gleichwohl kann es nicht angehen, dass bestimmte Features nicht verfügbar sind oder man dafür ein, zwei spezielle Smartphones benötigt.

Greift lieber zu den Soundcore Space A40, wenn ihr eine starke Akkulaufzeit braucht und seht euch in unserer True Wireless Bestenliste um. 1More Evo, Edifier Neo Buds Pro, Soundcore Liberty 3 Pro und viele mehr bieten euch einen vollen Funktionsumfang, mit teilweise richtig starken Apps und bleiben dabei deutlich näher an der 100€ Marke als an der 200€ Marke.

Ein Nachtest ist nötig, um die Earbuds auch mit neuer Firmware, Fehlerbehebungen und App-Features testen zu können.


Gesamtwertung
80%
Design / Verarbeitung
90 %
Tragekomfort
90 %
Soundqualität
85 %
Sprachqualität
80 %
ANC-Leistung
85 %
Akkuleistung
70 %
Preis / Leistung
60 %

Preisvergleich

176 €*
15-25 Tage - Versand aus China
Zum Shop
194 €*
10-15 Tage – EU Priority Line wählen - zollfrei
Zum Shop
Unsere Empfehlung
213 €*

12-18 Tage - Global Priority wählen - zollfrei
Zum Shop
176 €* Zum Shop
15-25 Tage - Versand aus China
194 €* Zum Shop
10-15 Tage – EU Priority Line wählen - zollfrei
Unsere Empfehlung
Nur 213 €* Zum Shop
12-18 Tage - Global Priority wählen - zollfrei

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 28.01.2023

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
3 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
BoHeHei
Gast
BoHeHei (@guest_93512)
28 Tage her

Habe mich vom hohen Preis nicht abschrecken lassen – wobei ich auch der Meinung bin, dass das schon etwas sehr hoch gegriffen ist – und mir die Xiaomi Buds 4 Pro geleistet. Als einwandfrei funktionierende App kann man sich im PlayStore Xiaomi Earbuds Version 1.5.0i runterladen, dann im Profil Region Chinesisches Festland auswählen und schon lassen sich die Xiaomi Buds 4 Pro verbinden. Direkt nach der Koppelung erfolgte auch eine Firmware-Aktualisierung auf Version 2.5.5.7. Im Bereich Audioeffekte, Dimensionales Audio dann noch “Erlebe Immension und Raumgefühle” als auch Kopfbewegung verfolgen aktivieren und schon ist die Soundqualität in Verbindung mit dem Xiaomi… Weiterlesen »

Flyx
Gast
Flyx (@guest_91622)
3 Monate her

89,99€ bzw 99,99€ kosten diese Pro Kopfhörer in weiss oder eben schwarz auf der offiziellen deutschen Homepage.

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre(@jonas-andre)
3 Monate her
Antwort an  Flyx

Servus, das sind die Redmi Buds 4 Pro, von denen du da sprichst. Die bei uns im Test sind die Xiaomi Buds 4 Pro. Manche Shops hierzulande nennen die Redmi Buds 4 Pro allerdings Xiaomi Redmi Buds 4 Pro. Zu dem Modell von dir gibt es demnächst aber auch einen Test.

Beste Grüße

Jonas

Lade jetzt deine Chinahandys.net App