Das erste Flagship von Xiaomis neu geschaffener Untermarke Redmi ließ nicht lange auf sich warten. Das Redmi K20 Pro kommt mit einem Snapdragon 855 Prozessor, dem Kamera-Set-Up eines Mi 9, einem großen 4000 mAh Akku und der Pop-Up Selfie Kamera.  Zu Beginn des Jahres wurde aus der Xiaomi-Redmi Reihe die teils eigenständige REDMI-Marke und das Note 7 war der erste große Erfolg. Jetzt ist das Redmi K20 Pro als erstes waschechtes Flagship erhältlich und wir haben es in den letzten 10 Tagen einem ausführlichen Test unterzogen.

Redmi K20 Mi 9T Hand 2

Versionen und Bestellung

Neben dem Redmi K20 Pro gibt es in China auch noch das Redmi K20. Der Preis beider Geräte in China liegt deutlich unter dem des Mi 9, was auch verständlich ist. Für Europa wurde nun das Redmi K20 in Form des Xiaomi Mi 9T bestätigt und der Preis von 300€ ist fair. In dieser Tabelle findet ihr noch einmal die Unterschiede zu den beiden Geräten, einen Testbericht zur Global Version des Mi 9T wird es extra geben. Dieser Testbericht gilt für das Redmi K20 Pro! Bis auf den Prozessor sind die Handys aber verdammt ähnlich!

Redmi K20 Pro Redmi K20 (Xiaomi Mi 9T Global)
Maße, Gewicht, Material 156,7 x 74,3 x 8,8 mm

191 g

156,7 x 74,3 x 8,8 mm

191 g

Display 6,39 Zoll, AMOLED-Display, 2340 x 1080 Pixel 6,39 Zoll, AMOLED-Display, 2340 x 1080 Pixel
Prozessor & GPU Snapdragon 855

Adreno 640

Snapdragon 730

Adreno 618

Speicher 6/8GB RAM

64/128/256GB UFS2.1 Speicher

6GB RAM

64/128GB Speicher

Kamera 48 Megapixel SONY IMX586

8 Megapixel Telefoto

13 Megapixel Weitwinkel

20 Megapixel Frontkamera

48 Megapixel SONY IMX582

8 Megapixel Telefoto

13 Megapixel Weitwinkel

20 Megapixel Frontkamera

Ausstattung USB-C

NFC

Fingeradrucksensor im Display

Bluetooth 5.0

AC-Wifi

Dual-GPS

USB-C

NFC

Fingeradrucksensor im Display

Bluetooth 5.0

AC-Wifi

Dual-GPS

Preis Ab 325€ in China Ab 300€ Global Version

Design und Verarbeitung

Triple Kamera auf der Rückseite und möglichst viel Display auf der Vorderseite sind die Smartphone Ideale 2019. Um dieses Ideal zu erreichen, hat das Redmi K20 eine Pop-Up Selfie Kamera verbaut. Auf der Vorderseite sorgt dies für einen Full-Screen der Extraklasse ganz ohne Notch. Das Display misst 6,39 Zoll und ist von 2,5mm breiten Rändern links und rechts umgeben. Oben sind es immer noch schmale 3mm und unten 5mm. Das sind spitzenmäßige Werte und die Abmessungen des K20 Pro liegen bei 156,7 x 74,3 x 9mm. Mit Kamera ist es 9,6mm dick, da diese minimal heraussteht. Das Gewicht von 191g klingt relativ hoch, ist aber immer noch angenehm.

Redmi K20 Pro (links) – Oneplus 7 Pro (rechts)

An Farben stehen Rot, Blau oder Carbon zur Auswahl. Unser Testgerät ist Schwarz (Carbon Optik) und die einzige dezente Option. Die anderen Farben sind schon sehr modern ausgearbeitet mit Spiegelungen und Effekten :).

Xiaomi Redmi K20 Pro Farbe RotXiaomi Redmi K20 Farbe Blau

Die Carbon Optik ist hingegen sehr unauffällig. Das Redmi Logo sitzt nebst dem „Designed by Xiaomi“ Schriftzug mittig auf der Glasrückseite. Die Triple Kamera ist unterbrochen und ein Sensor sitzt mit rotem Ring an oberster Stelle. Unter den Kameras sitzt noch der Dual-Tone LED-Blitz unter dem Glas. Die mittige Anordnung auf der Rückseite und die abgerundete Glasrückseite geben sowohl optisch als auch haptisch ein rundum gelungenes Bild ab.

Xiaomi Mi 9T Pop Up Kamera 1 Redmi K20 Pro Buttons bedienung

Das Rot der Rückkamera wird wieder vom Power-Button rechts außen aufgegriffen. Die Lautstärkewippe liegt direkt darüber, aber in Schwarz. Der Rahmen des Redmi K20 Pro besteht aus Metall und die Übergänge der geschwungenen Rückseite sind ebenso gelungen wie der Übergang zum Display. Das Redmi K20 Pro ist ein wahrer Handschmeichler geworden und liegt gut in der Hand. Die Kamera steht kaum einen Millimeter aus der Rückseite hervor und schließt mit der mitgelieferten Schutzhülle perfekt ab.

An der Unterseite sitzen ein USB-Type-C Anschluss, ein Lautsprecher, ein Mikrofon und der Simkartenschacht im Rahmen. Mit einer Sim-Nadel kann der Simkartenschacht geöffnet werden und man erhält Zugriff auf 2 x Nano-SIM Slot (Dual SIM). Der Speicher ist also nicht erweiterbar.

Redmi K20 Pro Mi 9T Design Verarbeitung 2 Redmi K20 Pro Mi 9T Design Verarbeitung 3

An der Oberseite überrascht uns Redmi dann mit einem Kopfhöreranschluss (3,5mm Klinkenanschluss) und dem zweiten geräuschunterdrückenden Mikrofon. Direkt daneben befindet sich nach oben gerichtet das Pop-Up Selfie Kamera Modul, das im eingeklappten Zustand als rote Benachrichtigungs-LED fungiert. Das ist am Tag nur recht schwach zu erkennen, in Räumen und am Abend aber ein echter Hingucker. Auch wenn die Kamera für ein Selfie ausfährt, kündigt sie das wahlweise mit Sound und einem roten Leuchten an. Das ist definitiv ziemlich cool umgesetzt.

Bedient wird das K20 Pro über die klassischen Android On-Screen-Tasten, die natürlich konfiguriert und getauscht werden können. Alternativ kann man auch Xiaomis Full-Screen Gesten nutzen, was bei einem derart guten Display-zu-Gehäuse Verhältnis eigentlich schon Pflicht ist. Zur Entsperrung steht ein Fingerabdruckscanner im Display bereit, der einen exzellenten Job macht. In unter einer Sekunde entsperrt man das K20 Pro in 9/10 Versuchen auf Anhieb aus dem Stand-By. Gelegentlich gibt es jedoch eine leichte Verzögerung nach dem Auflegen (bis 2 Sekunden). Face-UNLOCK steht auch zur Verfügung. Allerdings fährt die Kamera natürlich nicht direkt nach dem Aufwachen des Displays einfach aus, sondern man muss zunächst nach oben wischen. Der Prozess dauert letztendlich fast 2 Sekunden und ist dem wirklich guten Fingerabdrucksensor im Display meistens deutlich unterlegen, was die Geschwindigkeit angeht.

Xiaomi Mi 9T Pro vs. Oneplus 7 Pro

Sobald die Notch fehlt, erinnert es mich umgehend an ein Xiaomi Mix-Smartphone. Ebenfalls exzellent finde ich, dass man auf Curved Displays verzichtet, die Samsung, Huawei und OnePlus verwenden, um optisch über die Ränder auf der Vorderseite hinwegzutäuschen. Die Pop-Up Kamera ist eine der besten Möglichkeiten, ein perfektes Full-Screen Design zu schaffen. Von der Notch zur Mini/Tropfen-Notch gab es einen sichtbaren Fortschritt, das Punch-Hole / Loch-Notch war einfach verschwendete Zeit und sparte nichts an Platz ein. Ein echter Full-Screen geht aktuell nur mit Pop-Up oder Flip-Kamera wie beim Asus Zenfone 6 und der Unterschied ist sofort riesig. Wer also nicht den ganzen Tag lang Selfies macht und auf Face-Unlock verzichten kann, findet hier eins der günstigsten und gleichzeitig besten Full-Screen Smartphones auf dem Markt. Das Redmi K20 Pro kann bei Design und Verarbeitung jedenfalls voll punkten. Der Verzicht auf ein IP-Rating führt bei diesem Preis nicht zur Abwertung.

Lieferumfang Xiaomi Redmi K20 Pro

Redmi K20 Pro Mi 9T Lieferumfang

Xiaomi überraschte uns im Lieferumfang mit einer mattschwarzen und hochwertigen Kunststoffhülle, die man so bislang nur von der Mi Mix-Reihe kannte. Die Hülle ist griffig, dünn und schließt sogar minimal über der Kamera und über dem Display ab ab. Ansonsten gibt es im Lieferumfang noch eine Sim-Nadel, ein USB-Type-C Kabel und ein Quick-Charge 3 Netzteil (China Stecker).

Display

Das Redmi K20 Pro verfügt über ein 6,4 Zoll großes AMOLED Display mit einer Auflösung von 2340 x 1080 Pixel. Das resultiert in gestochen scharfen 402 Pixel pro Zoll und einzelne Bildpunkte sucht man vergebens. Die Farbdarstellung kann neben einem warmen-, kalten- und Standard-Pre-Set auch individuell sowie stufenlos konfiguriert werden. Im Standard ist auch der Xiaomi-typische automatische Kontrast aktiviert und tut sein Bestes, die Farben den aktuellen Lichtbedingungen anzupassen. Die Lesbarkeit im Freien ist schlichtweg exzellent und das Messgerät spuckt auch einen Spitzenwert bei der Helligkeit von 800 cd/m² aus. Der Kontrast ist AMOLED typisch unendlich hoch und die Blickwinkelstabilität gut. Das Display unterstützt natürlich auch HDR Inhalte, auf Widevine L1 muss man bei der China Version des Redmi K20 Pro allerdings verzichten. Das bedeutet kein Amazon und kein Netflix in HD-Auflösung.

Redmi K20 Display Test 1

Der Touchscreen verrichtet einen exzellenten Job und ist stets genau und verdammt schnell. Hier gibt es nicht zu bemängeln. Geschützt wird das Display wie üblich durch Gorilla Glas 5 vor Kratzern und Stürzen. Smart-Wake Features wie der beliebte Doppelklick, um das Display aufzuwecken, stehen im Optionsmenü zur Auswahl. Auch Xiaomis terminierbarer Lesemodus ist natürlich mit dabei. Die automatische Helligkeitsregelung funktioniert schnell und problemlos und durch den neuen Nachtmodus lässt sich die Helligkeit nochmals reduzieren. Auch der Dark-Mode, der Schwarz und Weiß vertauscht und so Akku spart bei einem AMOLED Panel, ist im Redmi K20 Pro verfügbar.

Redmi K20 Display Test 2

Das Redmi K20 Pro reiht sich neben einem Mi 9 und Mix 3 ein und liefert ein exzellentes AMOLED Display, wie man sich das nur wünschen kann. Als Xiaomi mit AMOLEDs begann, hatte man noch einige Probleme mit den Panels. Mittlerweile sind die Displays aber sehr gut eingestellt.

Leistung und System

Angetrieben wird das Redmi K20 Pro durch den aktuell schnellsten Smartphone Prozessor der Welt. Der Snapdragon 855 beschleunigt das Gerät in andere Sphären. Wer auf ein gewisses Maß an Zukunftssicherheit Wert legt, ist mit einem SD855 Gerät derzeit am besten bedient. Die Benchmarks sprechen ihre eigene Sprache und es gibt aktuell keinen Spieletitel, den das Redmi K20 Pro nicht mit Leichtigkeit abspult.

Antutu Ergebnis Geekbench Multi Ergebnis Geekbench Single Ergebnis 3D Mark Ergebnis

Auch die Wärmeentwicklung hält sich durch den 7nm Chip in Grenzen und das Gerät wird nach einer Stunde Gaming nicht spürbar wärmer. Beim Speicher gibt es neben 6GB oder 8GB LPDDR4X RAM noch 64/128GB oder 256GB UFS 2.1 Speicher. Der RAM liefert mit 21GB/s gute Werte und der UFS 2.1 Speicher läuft mit einer Lese/Schreibrate von 825/193 MB/s ebenfalls pfeilschnell. Einzig das Oneplus 7 Pro liefert durch aktuellen UFS 3.0 Speicher nochmal fast die doppelte Speichergeschwindigkeit.

Redmi K20 Pro natürlich mit MIUI 10

Nach anfänglichen Startproblemen prasselten zunächst mal 2 OTA Updates auf mein Testgerät ein und lösten einige, aber nicht alle Probleme. Erstmal vorneweg: Das Redmi K20 Pro läuft aktuell mit MIUI 10.3.8 auf Android 9 Basis mit aktuellem Android Sicherheitspatch. Xiaomi legt nach wie vor viel Wert auf regelmäßige Updates und selbst Low-Budget Geräte werden gefühlt für immer mit MIUI Updates versorgt. MIUI ist ebenso wie Samsungs One UI oder Huaweis EMUI ein stark angepasstes System, an das man sich zunächst gewöhnen muss. Unser Redmi K20 Pro läuft aktuell auf der China ROM, kann aber natürlich nach einem UNLOCK mit der offiziellen Global ROM versorgt werden (Da das Gerät in Indien auf den Markt kommt, gibt es auch eine offizielle Global Version, die sich problemlos nutzen lässt). Alternativ steht auch eine Xiaomi.EU ROM zur Auswahl oder man passt sein Gerät zunächst mit unserer Anleitung für den Playstore und allen Apps in deutscher Sprache an.

Xiaomi Redmi MIUI 10 System 1 Xiaomi Redmi MIUI 10 System 2 Xiaomi Redmi MIUI 10 System 3 Xiaomi Redmi MIUI 10 System 4

Es gibt bei MIUI nach wie vor keinen App-Drawer (Übersichtsseite mit allen Apps) und so landen alle Apps stets auf den Home-Screen und können in Ordnern strukturiert werden. Zusätzliche Features, Einstellmöglichkeiten und Funktionen findet man ohne Ende und ausgehend vom Sicherheitscenter kann man die Berechtigungen von einzelnen Apps minuziös konfigurieren. Durch den Snapdragon 855 läuft das Gerät pfeilschnell und auch der UFS Speicher sorgt für kaum wahrnehmbare Ladezeiten. Gelegentlich gibt es eine 1-2 Sekunden Verzögerung beim Entsperren, das liegt dann aber daran, dass der Sensor den Finger nicht auf Anhieb erkennt.

Während bei Xiaomi Smartphones mit Notch die Benachrichtigungs-Icons immer wieder verschwinden, sobald man wischt, ist bei Geräten ohne Notch das Ganze super nutzbar. Die Icons bleiben immer oben sichtbar, bis man die jeweilige App geöffnet und die verpasste Benachrichtigung erhalten hat. Das System läuft bereits sehr schnell und viele Bugs sind mir zum Schluss auch nicht mehr begegnet. Allerdings gibt es bis jetzt immer noch einen Fehler, der recht nervig ist. Das WLAN verbindet sich zwar mit dem Gerät und lässt sich auch nutzen, allerdings denkt das Smartphone immer, dass das WLAN eigentlich kein Internetzugang hätte. Deshalb verbindet sich das Redmi K20 Pro aktuell nicht automatisch mit dem WLAN. Aber auch dieser Bug wird wohl bald behoben.

Auch hat die China ROM wie üblich einiges an Bloatware mit dabei, die sich allerdings fast komplett beseitigen lässt.

Kamera

Das Redmi K20 Pro bedient sich bei den Kameras des Mi 9 SE, also auch der Hauptsensor bleibt mit einem 48 Megapixel Sony IMX586 Sensor identisch mit dem normalen Mi 9. Der 8 Megapixel Telefoto-Sensor mit f/2.0 Linsenöffnung (OV8856) stammt ebenso wie der 13 Megapixel Ultra-Weitwinkel Sensor mit f/2.4 Linsenöffnung (S5K3L6) vom Xiaomi Mi 9 SE. Die Ergebnisse des Kamera-Tests decken sich auch fast komplett mit denen des Mi 9 und Mi 9 SE, allerdings ist die Stabilisierung von 4K Aufnahmen hier wieder mit dabei, einer der kleinen Kritikpunkte am Mi 9 SE. Aktuell Softwareprobleme zeigt auch noch der Fokus, der bei Videos auffällig rein und raus springt. Das sollte ein Softwareupdate aber beseitigen.

Xiaomis Kamera-App bleibt wie eh und je bestehen, allerdings sind die Symbole nun etwas umgestellt. Man wechselt zwischen den Kameras über das 1X Symbol wahlweise zu 2X (Telefoto Sensor) oder 0,6X (Ultra-Weitwinkel Sensor). Der Wechsel ist nicht während laufender Videoaufnahmen möglich. Bokeh/Potrait Aufnahmen werden über den Telefoto Sensor realisiert und können nachträglich angepasst werden. Der Hintergrund kann schärfer oder unschärfer gestellt werden oder über Studio Lightning komplett geändert werden.

Bokeh Aufnahmen gelingen schnell und problemlos mit exzellenter Trennung von Vorder- und Hintergrund. Der Hautton wird meist gut getroffen und die Ergebnisse können sich sehen lassen.

Auch wenn nur eine Selfie Kamera zur Verfügung steht, kann das Redmi K20 Pro Bokeh/Potrait Selfies in sehr guter Qualität Aufzeichnen. Der 20 Megapixel Sensor mit f/2.2 Öffnung liefert bei richtigem Abstand (fester Fokus) sehr scharfe und äußerst detailreiche Aufnahmen. Videos über die Frontkamera in 1080p sind natürlich auch möglich, allerdings nicht stabilisiert, dafür aber in sehr guter Qualität.

Kamera App MIUI 3 Kamera App MIUI 4 Kamera App MIUI 1 Kamera App MIUI 2

In der Xiaomi Kamera-App ist der 48 Megapixel Modus nun prominenter platziert, das ändert aber nichts daran, dass der 48 Megapixel Modus zwar mehr Details, aber auch mehr Rauschen bringt. Die Funktion bleibt nach wie vor unnötig und die Standard 12 Megapixel Aufnahmen, die der Sensor ausspuckt, sind deutlich überlegen. Bei normalen Lichtverhältnissen liefert das Xiaomi Redmi K20 Pro exzellente Aufnahmen mit hoher dynamischer Reichweite, extrem vielen Details und einer gekonnt kräftigen Farbabstimmung. Gekonnt kräftig deshalb, da die Farben nicht zu stark übersättigt abgebildet werden oder Details überlagern.

Bei Nacht wird es dann wiederum problematisch und Xiaomis Nachtmodus ist nach wie vor einem Google, Samsung oder Huawei Nachtmodus mit Langzeitbelichtung gnadenlos unterlegen. Warum Xiaomi/Redmi das nicht auf die Kette bekommt, ist fraglich. Letztendlich sind die normalen Nachtaufnahmen dennoch brauchbar, aber eben nichts Besonderes.

Bei Videos kann das Redmi K20 Pro durch eine sehr gute Stabilisierung durch einen EIS punkten, allerdings zeigt sich der Fokus hier aktuell noch sehr zickig und sorgt für ein unangenehmes Springen im Fokuspunkt. Im Video könnt ihr euch das direkt neben dem normalen Mi 9 anschauen. Xiaomi typisch ist der Sound bei Videos nicht das Gelbe vom Ei, aber erträglich.

Die Ultrawinkel und Zoom Aufnahmen sind nicht die besten der Klasse, aber definitiv ansehnlich und erfüllen ihren Zweck allemal. Also die Kamera bleibt nach wie vor auf Mi 9 und Mi 9 SE Niveau weit oben unter den Flagships platziert. Es sind eher die Kleinigkeiten, die Xiaomi „noch“ von der Spitze fernhalten.

Google Camera Mod

Die Camera 2 API ist Level_3 und somit lassen sich, sobald von der Community angepasst, alle Funktionen des beliebten Google Camera Mod nutzen und auch hier ist der Mod wie so oft eine deutliche Steigerung zur normalen Kamera-App von Xiaomi. Nachaufnahmen und Videos werden sichtbar besser – folgender Gcam Mod funktioniert auf dem K20 Pro bereits: Zum Download

Konnektivität

Das Redmi K20 Pro funkt auf folgenden 2G, 3G und 4G (LTE) Frequenzen:Redmi K20 Pro Sim Netz EMpfang

GSM: B2/B3/B5/B8

UMTS: B1/B2/B5/B8

LTE FDD: B1/B3/B5/B7/B8

LTE TDD: B34/B38/B39/B40/B41

LTE Band 20 fehlt hier und eine Global Version des Redmi K20 Pro in Form eines Mi 9T Pro wird es wohl vorerst nicht geben. Die Gesprächsqualität ist sehr gut und trotz Full-Screen Design setzt man auf eine echte Ohrmuschel, die man laut aufdrehen kann. Auch die Freisprechfunktion kann genutzt werden und das geräuschunterdrückende Mikrofon filtert Störgeräusche zuverlässig heraus.

Bluetooth verrichtet in der Version 5.0 kritikfreie Arbeit und WIFI funkt im 2,4 und 5GHz Netz (mit 2×2 MIMO) und ac-Standard. Übertragungsraten und Reichweite sind gut. NFC ist mit dabei und durch den Klinkenanschluss kommen auch FM-Radiofans auf ihre Kosten. An Sensoren sind neben den 3 Standards (Helligkeits-, beschleunigungs- und Näherungs-Sensor) auch noch ein Gyroskop und Kompass mit dabei.

GPS Test Redmi K20 Pro 1 GPS Test Redmi K20 Pro 2

Xiaomi Dual GPS liefert wie üblich eine blitzschnelle und stets genaue Position. Egal ob im Auto oder als Fußgänger unterstützt durch einen Kompass funktioniert die Navigation schlichtweg perfekt. Bis zu 36 Satelliten werden im Praxistest genutzt und die Position stabil auf 3-4m genau bestimmt.

Beim internen Lautsprecher muss man mit Mono Vorlieb nehmen, die Qualität ist nichts Besonderes, aber definitiv zweckdienlich. Über den 3,5mm Klinkenstecker erhält man mit entsprechenden Kopfhörern exzellente Soundqualität und Lautstärke.

Akkulaufzeit

Das Redmi K20 Pro verfügt über einen 4000 mAh großen Akkuspeicher und liefert durch das AMOLED Display und den „sparsamen“ Snapdragon 855 Prozessor einer hervorragende Akkulaufzeit unter allen Flagships. Ehrlich gesagt tut das etwas dickere Gehäuse auch der Haptik gut und das dünnere Mi 9 liegt keineswegs besser in meiner Hand. Im PCMark Akkutest hielt das Redmi K20 Pro sehr gute 13 Stunden und 30 Minuten am Stück durch, bei einer Helligkeit von 200cd/m². Eine DOT (Zeit mit eingeschaltetem Display) von 8-9 Stunden ist hier nach 2 Tagen im Bereich des Möglichen und wird lediglich vom Huawei P30 Pro geschlagen.

Akkulaufzeit Ergebnis Einheit: Std

Im Vergleich zum Mi 9 muss man auf Wireless Charging verzichten, allerdings gibt es ebenfalls Qualcomms Quick Charge 4+. Das funktioniert in der Praxis aber nicht so richtig, da keine PowerDelivery Adapter erkannt werden und nur der Quick-Charge 4+ Adapter auch mit 27 Watt lädt. Im Lieferumfang ist nur ein Quick-Charge 3 Netzteil und die PowerDelivery Alternative fällt hier flach. Ob sich das mit einem Update lösen lässt, bleibt fraglich. Letztendlich lädt das Redmi K20 Pro mit dem Xiaomi 27W Quick-Charge Adapter in einer Stunde und 20 Minuten von 0 auf 100%. Mit PowerDelivery oder Quick-Charge 3 schafft man dann nur noch eine Stunde und 40 Minuten. In Anbetracht des 4000 mAh Akku sind das alles ziemlich gute Werte.

Fazit und Alternative

jonas-andre
Jonas Andre:

Das Redmi K20 Pro ist ein Flagship, wie es im Buche steht und geht in China bereits ab 320€ an den Start. Klar, als Redmi-Smartphone ist es günstiger als das eigentlich Xiaomi Mi 9 Flagship des Herstellers. Andererseits bietet es klare Vorteile gegenüber dem Mi 9 und dazu zähle ich in erster Linie persönlich das Notch-freie und verdammt gute AMOLED Display. Die ausfahrbare Kamera leuchtet cool auf, sitzt solide im Gehäuse und wird ohne Face-UNLOCK auch nicht überbelastet. Das Design gefällt mir besser und haptisch liegt das Gerät auch angenehmer in der Hand als das Xiaomi Mi 9. Der Fingerabdrucksensor im Display gehört definitiv zu den besseren seiner Art, aber gelegentlich dauert das Erkennen auch mal etwas länger (2 Sekunden). Die Hauptkamera steht dem Mi 9 in fast nichts nach, einzig die Ultra-Weitwinkel Kamera und die Telefoto Linse sind etwas schwächer. Dafür wird das Mi 9 schließlich bei der Akkulaufzeit problemlos geschlagen – dafür kann man nicht kabellos aufladen. Die Entscheidung wird nochmals schwerer, zumindest wenn man auf Band 20 verzichten kann und kein Problem mit dem Flashen einer neuen ROM hat. Denn für Europa gibt es unter dem Namen Mi 9T lediglich das Redmi K20 und eben nicht das hier getestete Redmi K20 Pro.

Das Redmi K20 Pro ist ein Gewinner, aber auch ein spezieller Vertreter. Anders als ein eher klassisch designtes Xiaomi Mi 9. Aber auch der Kopfhöreranschluss am Gerät wird wohl viele Freunde finden.

93%
  • Design und Verarbeitung 100 %
  • Display 100 %
  • Leistung und System 90 %
  • Kamera 80 %
  • Konnektivität 90 %
  • Akku 100 %

Preisvergleich

399 EUR*
15-25 Tage – EU-Priority Line wählen – zollfrei
Zum Shop
412 EUR*
12-18 Tage - Global Priority wählen - zollfrei
Zum Shop
Nur 444 EUR*
2-4 Tage - zollfrei
Zum Shop
455 EUR*
10-15 Tage – Priority Direct Mail wählen - zollfrei
Zum Shop

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 25.06.2019

Newsletter bestellen
Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!
 
18 Kommentar Themen
32 Themen Antworten
3 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
27 Kommentatoren
jonas-andreJohannesEddy87ber88Moogwai Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Johannes
Gast
Johannes

Ist es eigentlich möglich RAW Videos aufzunehmen und wenn ja bis 4k?

Eddy87
Gast
Eddy87

soeben gesehen das es das K20 Pro als auch das K20 bei tradingshenzen mit Multlanguage gibt!
Kann das sein??? dort steht nur unlocked Bootloader. Was bedeutet das dann für mich? Keine Updates und nicht original Miui?

Moogwai
Mitglied
Nils Stübig

Mi9T Pro doch in Sicht? 🙄

Phil Nacht
Gast
Phil Nacht

Ich habe das Handy jetzt den zweiten Tag. Ich liebe es und kann aktuell noch keine Schwächen entdecken.

Polat
Gast
Polat

Ich hätte mir einen direkten Kameravergleich mit MI 9 und MI 9 SE gewünscht. Welche von diesen 4 Handys machen jetzt die besten Fotos und Videos. Mi 9 & Mi 9 SE & Mi 9T & Mi 9T Pro ? Ich bitte um einen direkten Vergleich dieser Handys. Haben die Kameras von Mi 9T und 9T Pro die gleich Softwareunterstützung wie das Mi 9 und Mi 9 SE? Kommt der Moon Mode auch zu diesne neuen handys dazu?

Michael
Gast
Michael

So blöd dieser Bericht. Überschrift steht auch Xiaomi Mi 9T pro. Nur da stimmt die Bewerbung von diese Seite nicht genau. Wenn man sich besser informieren würde, weiß man das Mi 9T pro sehr wohl Band 20 hat. Ist ja europäische Version.

Janni
Gast
Janni

Ich halte den Nutzen eines 8 MP 2x Telefoto für fraglich, wenn man einen guten Hauptsensor hat, aus dem man das Bild ausschneiden könnte…
Die Performance der Kameras finde ich aber sehr schwankend. Wirklich gut gefallen mir nur Bokeh-Test-1 und Selfie-Test-1 von der Frontkamera sowie von der Rückkamera alle Blumen-Bilder, das dazwischengerutschte Bild vom Palast und das letzte Bild vom Palast.

Ole
Gast
Ole

Soweit ich weiß hat das K20 pro mit MIUI 10.3.8.0 stable “face unlock” erhalten, als Ergänzung zum sehr guten Test.

Chrisitan
Mitglied
Mitglied
Christian Fischer

Das Handy klingt wirklich spannend. Gibt es wie beim OnePlus 7 Pro eine Funktion, die die Frontkamera im Fallen automatisch einfährt?
Vielen Dank für den Test! Verdammt gut geschrieben! 🙂

Erik-Zuerrlein
Editor
TeamMitglied
Erik Zürrlein

Hi, das funktioniert: wir haben es aus Brustöhe fallengelassen, bei Hüfthöhe aufgefangen und war die Selfiecam schon wieder drinnen. Beste Grüße

Manke
Gast
Manke

“Das sollte ein Softwareupdate aber beseitigen”.
Seid vorsichtig mit solchen Sätzen. Solange das nicht vorhanden ist oder Xiaomi diese Aktualisierungen explizit und zeitlich nachvollziehbar ankündigt gilt der Ist-Zustand. Im Übrigen stört mich persönlich das Wort “verdammt”. Das gehört nicht in einen Test. .Und es sollten die SAR Werte erwähnt werden, die bei Xiaomi sehr hoch sind. Ansonsten klasse beschrieben.

Erik-Zuerrlein
Editor
TeamMitglied
Erik Zürrlein

Hallo, nichts für ungut, aber 1. Erfahrung, 2. diese künstlerische Freiheit und persönliche Meinung machen den Test doch erst schön 😉 und 3. ist die Aussage pauschalisiert einfach falsch! Das unterscheidet sich bei Xiaomi und anderen Herstellern stark zwischen den Modellen: hier lassen sich alle Werte nachlesen. (Redmi K20 Pro Head: 1.030 W/kg Body: 0.720 W/kg).
Beste Grüße

Alex
Gast
Alex

Ich habe mehrere Xiaomi. Alle bekommen sehr regelmäßig Updates. SAR wird mich erst interessieren wenn meine Mikrowelle gestorben ist 🙂

ber88
Mitglied
ber88

So isses; soll heißen kein Apfel/Birnen-Kompott

Salve ber

Moogwai
Mitglied
Mitglied
Nils Stübig

Also mein Mate9 “muss” ersetzt werden 🙂 Ich habe das Mi9 seit Anfang im Auge, nur der “kleine” Akku stört mich. Nun das Mi 9T, erst einmal WOW, aber nun die Frage: starten die Apps so fluffig schnell wie beim Mi9 (TPro)? Oder dauert jeder App Start mit dem Prozessor etwas länger? UFS 2.1 wie beim Mi9 (TPro)? Ist der Prozessor nur für die Spieleperformance wichtig? Und der CamSensor? Ist der merklich schlechter zum Mi9 (TPro)? Wobei es mir auf die Performance im Tägl. Betrieb ankommt, ich mache hin und wieder mal im Urlaub Fotos, deswegen…. Wenn meine Bedenken unbegründet, dann wäre das Blaue meins….Das gibbet aber noch nicht, oder?
Jonas Andre: Super Testbericht, Danke. Ich bin auf den zum Mi9T gespannt. Kannst Du die Pro und ohne Pro Variante ein wenig “als Vergleich” gegenüberstellen? Das Pro gibt es als Globale Version”, aber dennoch ohne das Band 20, richtig?

Pepenillo
Mitglied
Mitglied
Pepenillo

Liest sich ja mega cool. Wobei ich nicht sicher bin doch mal das Asus Zenóne6 ausprobieren soll. Was meint ihr?

Joschbo
Admin
TeamMitglied
Joscha Becking

Kommt drauf an, welches Konzept dir mehr zusagt. Sind wirklich beides tolle Handys. Mir würde die Entscheidung auch schwerfallen.

Pepenillo
Mitglied
Mitglied
Pepenillo

Nutze momentan das Meizu Pro7plus.
Beim Asus finde ich die Speichererweiterung toll.

Gerhard
Gast
Gerhard

Extrem schade dass es das Mi 9T Pro (K20 Pro) nicht als Global Version geben wird, beim Mi 9 stört mich doch der sehr kleine Akku.
Kleine Korrektur zum Artikel, seit dem letzten Update ist auch beim K20/K20Pro Faceunlock möglich!

Phil Geld
Gast
Phil Geld

Abgesehen vom Prozessor gilt dieser Testbericht wohl auch für das Mi 9T? Ich verstehe nicht ganz, wieso alle die Pro-Version wünschen: nur wegen dem SN 855? Merkt man den Leistungsunterschied überhaupt?

Voigtilein
Gast
Voigtilein

Also ich hätte das oneplus 7 pro und es war schon etwas schneller. Aber es hatte auch den schnelleren Speicher zb. Aber der snapdragon 730 soll wohl Energieeffizienter sein. Und der Kamerasensor ist statt des 586 nur der 582.bisher könnte ich nur feststellen, dass dieser keine 4k 60fps aufnehmen kann zb. Aber das könnte noch per Update kommen? Wer weiss:-) Die Performance ist für mich mehr als ausreichend

Phil Geld
Gast
Phil Geld

Dankeschönn 🙂 – ja genau, das mit der Kamera habe ich auch bemerkt.

Irgendwie scheint mir das 9T nicht in (für mich) wesentlichen Punkten vom 9T Pro abzuweichen (habe derzeit ein Redmi 5 Pro Global, welches ich als ausreichend performanent empfinde und der SN 730 wird dies wohl noch toppen).

ThomasK
Gast
ThomasK

Mir ist der Prozessor egal, mir geht es um den Kamera Sensor. Der IMX586 ist in vielen Flagship-Phones verbaut, ist bekannt und hat sich als stark erwiesen. Den IMX582 hat noch niemand gestestet.

Das normale Mi 9 möchte ich nun eigentlich gar nicht mehr.. beim Release war ich ganz scharf drauf, dann war es ewig nicht verfügbar, jetzt ist es für mich wegen Notch, Akku und schlechterem Fingersensor eigentlich schon raus 🙁 ein Mi 9T Pro wäre perfekt gewesen..

@Jonas Andre: Wie sieht es eigentlich mit Infrarot aus? Und ist das Mi 9T (im Gegensatz zum K20) für Widevine L1 zertifiziert?

Christoph
Gast
Christoph

Hat das Mi9 einen schlechteren Fingerabdrucksensor als das Mi 9T? Hab dazu bislang nichts gelesen.

ThomasK
Gast
ThomasK

Ja.. ich finde auf die schnelle keine Quelle, aber das Mi 9 hat die Technik “6. Generation” und das K20/9T “7. Generation”. Auf diversen Seiten hatte ich auch gelesen, dass man den Unterschied spürt. Vielleicht kann chinahandys.net das ja bestätigen?!

Phil Nacht
Gast
Phil Nacht

Hallo Jonas, bei AliExpress oder eBay wird das Mi 9t angeboten und ist Global Rom bei Xiaomi immer mit LTE Band 20?

Danke für Dein Feedback.

Voigtilein
Gast
Voigtilein

Also ich hab das Mi 9T bei honor buy gekauft für 373 Euro aus Italien und es war am 12.6.per express da. Und es hat Band 20. Schönes Smartphone. Hatte das oneplus 7 pro und habe es zurück geschickt. Mit dem Mi 9t bin ich echt zufrieden. Muss nicht die Pro Version sein denke ich. Der Fingerabdrucksensor ist echt gut und wesentlich schneller als beim P30 pro.

Thomas
Gast
Thomas

Wenns wirklich das Mi9T ist hat es Band20 – das K20 hingegen nicht!

Thomas
Gast
Thomas

Ich hab solange gewartet bis das Mi 9SE günstiger wird, jetzt wo der Preis richtig gut ist kommt das K20Pro! :O

Zurzeit besitze ich ein Remdi 5 Plus, Global ROM ohne B20 – mein Anbieter benutzt gsd eine andere Frequenz!
Was mich beim R5Plus stört, ich kann keine Updates machen, keine Ahnung woran es liegt!

Hab Angst das dies auch der Fall beim K20Pro wäre und schreckt mich etwas ab.. :/
Ansonsten wäre es ein Pflichtkauf und wie es scheint kommt ja kein Mi 9T Pro *seufz*

acehunter
Mitglied
acehunter

Finde es gut, dass ihr das Gerät nicht ständig mit dem OnePlus 7 Pro vergleicht, wie viele andere Youtuber. Dafür gibt es einfach zu viele Unterschiede. Und das Pro kriegt man ja auch bereits deutlich unter 600€

Das Gerät ist viel mehr eine deutlich günstigere Alternative zum normalen OnePlus 7.

Niki
Gast
Niki

Wo gibt es denn viele Unterschiede zwischen dem OP7Pro und dem K20 Pro/Mi 9T Pro? es gibt so gut wie keine bis auf vllt das 90hz Display…

Moogwai
Mitglied
Mitglied
Nils Stübig

UFS 3.0 beim OnePlus

acehunter
Mitglied
acehunter

Keine Unterschiede? 90Hz Display, QHD Auflösung, Schnelleres Laden (30W), UFS 3.0, USB 3 damit Videoausgabe, optische Bildstabilisierung..ok

Niki
Gast
Niki

wie gesagt, 90hz halte ich fuer ueberbewertet zumal es nicht in jeder app diese 90hz liefert, eventuell ein bug? qhd aufloesung ein plus? der unterschied ist doch so gar nicht erkennbar, und ausser mehr akku zu ziehen bringt es nichts. UFS 3.0 von mir aus, aber ob es das wert ist, muss jeder selber wissen, ich schieb keine daten permanent hin und her, daher juckt eher weniger. eben so wie videoausgabe, ich kenne keinen der sowas macht aber okay. Bildstabilisierung muss man schauen wie sie es geloest haben, aber da es beim mi 9 schon sehr gut ist, bezweifel ich das es hier anders sein wird. sicher moegen deine punkte das oneplus besser erscheinen, aber ob es sie es wert sind muss jeder fuer sich wissen, und ganz ehrlich, da spar ich mir doch lieber fast den doppelten preis.

acehunter
Mitglied
acehunter

Das Oneplus gibt es bereits für knapp 580€ und das sind halt Funktionen die das Xiaomi zu eben keinem vollständigen High-End Gerät machen

Uwe
Gast
Uwe

“Auch wenn die Kamera für ein Selfie ausfährt, kündigt sie das wahlweise mit Sound und einem roten Leuchten an. Das ist definitiv ziemlich cool umgesetzt.”

Da wäre doch ein passendes Video oder GIF angesagt, das kommt ja auf den Fotos gar nicht zur Geltung 🙂