Yuneec Typhoon H

0

Wer sich in letzter Zeit mit Drohnen beschäftigt hat, der hat bemerkt, dass immer mehr Kopter mit einer aktiven Hinderniserkennung ausgestattet sind. Die DJI Phantom 4 und auch die nagelneue DJI Mavic präsentierten dieses Feature. Doch auch andere Firmen versuchen sich an solch einer Sicherung. Das chinesische Unternehmen Yuneec hat nach der Hobbydrohne Q500 nun auch im Profibereich einen Kopter namens Yuneec Typhoon H konstruiert.

yuneec-typhoon-h2

Eindruck schinden beim Betrachten sofort die sechs Propeller im Gegensatz zu den sonst bekannten vier Rotoren. Diese sogenannten Hexakopter bieten natürlich vor allem Sicherheit, falls einmal ein Motor ausfallen sollte. Auch mit fünf Rotoren schafft die Yuneec Typhoon H eine ruhige und kontrollierte Landung. Dies bietet somit einen klaren Vorteil gegenüber Quadrokoptern, bei welchen die Drohne unweigerlich abstürzte. Allerdings geht diese Bauweise auf Kosten der Größe. Mit 711x711x294 Millimetern ist die Yuneec Typhoon H natürlich kein Fluggerät für die Hosentasche, doch hier wurde weitergedacht und so kann man die Arme abklappen und die Drohne somit immerhin im Rucksack transportieren. Dann misst das Gerät 311x311x294 Millimeter. Die Propeller lassen sich ebenfalls abschrauben und somit weiter Platz sparen.yuneec-typhoon-h-klappBetrieben wird der Hexakopter von einem 5400mAh Akku mit 4 Zellen und 14,8V. Das soll laut Hersteller eine Flugzeit von bis zu 25 Minuten bieten und liegt damit im gleichen Bereich wie die DJI Phantom 4. Natürlich können auch hier wieder die Batterien getauscht werden und so der Flugspaß um weitere 25 Minuten verlängert werden. Beim Abheben wiegt die Yuneec Typhoon H 1950g und unterliegt somit, zumindest in Amerika, der Registrierungspflicht bei der FAA (amerikanische Luftfahrtbehörde). Die Fernsteuerung hat Yuneec extrem groß gebaut. So kommt man sich an den Steuerknüppeln fast wie in einem kompletten Cockpit vor. Ein 7 Zoll Display in der Mitte der Fernbedienung bietet den Live-View in 720p und zeigt außerdem wichtige Telemetrie-Informationen. Der Pilot wird also direkt über Akkustand, Entfernung und Höhe informiert. Die Übertragungsreichweite des Videos beträgt 1,6 Kilometer. Beim Thema Reichweite bringt die Yuneec Typhoon leider keine Neuigkeiten. Mit einer begrenzten Höhe von 122 Metern und einer technisch bedingten maximalen Entfernung von 1600 Metern bietet die Drohne vielen professionellen Piloten zu wenig Spielraum. Dafür fliegt der Hexakopter mit einer maximalen Geschwindigkeit von 70 km/h den meisten Konkurrenten davon.

yuneec-typhoon-h

Die Kamera wurde bei der Yuneec Typhoon H direkt fest unter dem Kopter in einem 3 Achs Gimbal verbaut. Mit einer Auflösung von 4k bei 30fps sollte die Drohne auch den höchsten Ansprüchen gerecht werden. Ein Weitwinkel von 115° bietet ein extrem breites Foto. Weiterhin lässt sich die Belichtungszeit stufenlos von 1/30s – 1/8000s verstellen. Es wurde eine 14mm Linse mit F2,8 im Inneren der Kugelkamera eingesetzt. Standfotos schießt die Yuneec Typhoon H mit 12,4 Megapixeln. Dadurch, dass das Landegestell elektrisch hochgeklappt werden kann, ist die Kamera 360° drehbar und kann über Drehregler an der Fernsteuerung gesteuert werden.

yuneec-typhoon-h-fernsteuerung

Nun ist die Hinderniserkennung das große neuartige Feature. Im Gegensatz zu den optischen Sensoren beim DJI Phantom 4 wurden bei der Yuneec Typhoon H Ultraschallsensoren verbaut. Dies hat den klaren Vorteil, das die Sensoren auch bei Dunkelheit arbeiten können. Dennoch ist der abgetastete Umkreis von maximal 1,5 Metern etwas gering, vor allem wenn man bedenkt, dass die Drohne auch mit 70 km/h durch die Gegend fliegen kann. Deshalb läuft dieses Sicherheitssystem eher im Innenbereich auf Höchsttouren auf. Hier ist keine hohe Geschwindigkeit gefordert, sondern eher ein sicherer Abstand zu allen Wänden. Im Freien ist das System dennoch eher unnütz. Die Ultraschallsensoren sind nur nach vorne ausgerichtet, doch mit dem neuen Update in diesem Jahre soll auch die Kamera zum Scannen beitragen und so dann auch ein 360° Absicherung bieten. Wir sind gespannt, ob das Ganze dann eine Konkurrenz zum DJI Phantom 4 darstellt.

Schreibe einen Kommentar

Kommentiere als Erster!

Benachrichtigung
avatar
wpDiscuz