Hafury! Was nach einem ohrenbetäubenden Niesanfall klingt, ist tatsächlich eine Untermarke aus dem Hause Cubot. Für weniger als 80 Euro macht der Hersteller im Hafury Umax mit einem 6-Zoll-Display und stattlichem Akku auf sich aufmerksam. Ob Größe wirklich alles ist, soll der Test zeigen.

Design und Verarbeitung

Für unter 80 Euro gibt es nur unansehnliche Plastikbomber? Das mag auf viele zutreffen, doch nicht auf das Hafury Umax. Trotz seiner Größe (16,6 x 8.4 x 0.98 cm, Gewicht: 153 Gramm) kommt es recht schlank daher und wirkt in schlichtem Schwarz durchaus edel. Deutlich flippiger wird’s da schon in der verfügbaren Farbkombo „gold/weiß“.

Hafury Umax design verarbeitung 5 Hafury Umax design verarbeitung 3 Hafury Umax design verarbeitung 4 Hafury Umax design verarbeitung 2

Und die SIM-Karte, wo sitzt die? Gute Frage. Nach intensiver Suche und Fummelei am Gehäuse ist das Rätsel gelöst: Die Einschübe für SIM-Karten und Mikro-SD befinden sich unter dem Backcover. Der große Vorteil ist jedoch, dass sich ein altersschwacher Akku auf diese Weise leicht tauschen lässt. Auch ist im Umax die Speichererweiterung bei gleichzeitiger Dual-Sim Nutzung möglich! Das weiche Material der matten Schale sieht zwar schön aus, doch schon nach wenigen Tagen Nutzung ohne Schutzhülle sind Krater zu sehen.

Hafury Umax design verarbeitung 1

Auch ansonsten ist das Design sehr schlicht: An der rechten Seite befinden sich On/Off-Button und Laut/Leise-Wippe, die fast bündig mit der Außenhülle abschließen, aber ein klein wenig zu viel Spiel haben. An der Oberseite sind Klinken- und Ladebuchse angebracht, letzte ist sehr gewöhnungsbedürftig (mehr dazu unter „Akku“).

Lieferumfang des Hafury Umax

Hafury Umax Lieferumfang

Kurz gesagt: Hafury ist nicht sonderlich großzügig, aber auch nicht übermäßig geizig. Neben dem Umax liegen im Paket: eine transparente Silikonhülle, ein Netzteil und ein USB-Ladekabel. Auf dem Display klebt eine etwas dickere Folie, die aber weder großen Schutz bietet, noch schön aussieht.

Display

Das Herzstück des Hafury Umax ist der riesige Bildschirm. Satte 6 Zoll misst der IPS-Screen und fällt damit eindeutig in die Kategorie „Phablet“. Die Auflösung von 1280 x 720 klingt zwar gut, runtergerechnet auf die Pixel per Inch ergibt sich ein Wert von 245 ppi. Das ist für ein Display dieser Größe einfach zu wenig. Nutzer, die auf gestochen scharfe Bilder oder HD-Filme Wert legen, würden enttäuscht sein.

Hafury Umax Display 2 Hafury Umax Display 1

Hafury Umax System Android 7 1Alle anderen Anwendungen wie Navigation, E-Books oder Games profitieren von den Möglichkeiten des Mega-Schirm. Außergewöhnlich ist, dass der Touchscreen zehn Berührungen gleichzeitig registrieren kann. In dieser Preisklasse ebenfalls nicht selbstverständlich sind die Soft-Touch-Buttons, die zwar nicht beleuchtet sind, das Bedienen des Smartphones aber erheblich erleichtern.Obwohl Miravision, ein Tool zum Verbessern der visuellen Effekte, an Bord ist, wirken die Farben blass und die Helligkeit ist generell zu gering. Die Blickwinkel-Stabilität lässt ebenfalls zu wünschen übrig.

Akkulaufzeit

Hafury Umax Akku Test LaufzeitIn punkto Akkulaufzeit kann sich das Hafury sehen lassen. 4500 mAh auf dem Papier, 4300 mAh im Test bedeuten auf jeden Fall einen Tag sorgenfreie Handynutzung. Wer sein Smartphone nicht so oft zur Hand nimmt, kommt auch auf zwei Tage Laufzeit. Im PC-Mark Batterie-Test ging dem Smartphone erst nach 9,5 Stunden die Puste aus. Im Vergleich mit beispielsweise einem Blackview P2 Lite (5000 mAh) sind das satte zwei Stunden mehr. Quickcharge gibt es nicht, einmal Volltanken dauert vier Stunden.

Der große Pluspunkt, wie bereits erwähnt, ist der austauschbare Akku. Einziger Kritikpunkt ist die Ladebuchse an der Oberseite. Das fällt nicht weiter ins Gewicht, wenn man diese nur nutzt, um das Handy nachts ans Kabel zu hängen. Doch sobald das Hafury sich im z.B. im Auto nützlich machen soll, hängt das Kabel im Weg oder ist zu kurz.

Android 7 Nougat

Hafury Umax System Android 7 2 Hafury Umax System Android 7 3 Hafury Umax System Android 7 4 Hafury Umax System Android 7 5

Ein Glück, dass Hafury das Umax „nur“ mit einem unveränderten Android 7 ausgerüstet hat. Sofort findet man sich in dem sauberen System zurecht, null Umgewöhnung notwendig. Das Menü, die Apps und Einstellungen sind dort zu finden, wo sie hingehören. Im App-Drawer ist die praktische Funktion „Apps suchen“ integriert. So einfach die Benutzeroberfläche auch sein mag: Man kommt nicht umhin, beide Hände an das Display anzulegen – 6 Zoll sind eben kein Pappenstiel.

 

Leistung

Für unter 100 Euro gibt es kein Rechenmonster, das sollte klar sein. Ein Low-Budget Prozessor (MT6580) und schmale 2GB Ram sorgen dafür, dass das Umax bisweilen ein wenig träge ist. Standardaufgaben sind kein Problem, auch einfach gehaltene Spiele laufen flüssig – doch bei größeren Rechenaufgaben stößt das Gerät schnell an seine Grenzen.

Hafury Umax Antutu benchmark Hafury Umax PCMark Hafury Umax Speicher Geschwindigkeiten Hafury Umax 3D Mark Hafury Umax Geekbench 3

Netz, Telefonie, Konnektivität

Hafury Umax Empfang NetzTelefonieren und SMSen stellt das Hafury Umax vor keine Probleme. Die Signalstärke war durchwegs gut (D-Netz) und der Gesprächspartner war klar und deutlich zu hören. Zarte, kleine Hände sollten vorab mit einem Frühstücksbrett am Ohr üben, die Größe ist gewöhnungsbedürftig. Auch das Surfen klappt einwandfrei, allerdings beherrscht das Umax maximal 3G. Auf LTE muss man verzichten, auf Dual-SIM bei gleichzeitiger Speichererweiterung dagegen nicht.

Der intergrierte Lautsprecher ist schwach auf der Brust und scheppert unangenehm auf voller Lautstärke. Negativ aufgefallen ist bei der Bedienung über die Lautstärketasten, dass die Erhöhung nur stufenweise erfolgt, „Gedrückthalten“ bewirkt nichts. Über den Klinkenanschluss ist die Tonqualität völlig in Ordnung.

Hafury Umax GPS Test Hafury Umax Sensoren

Der WLAN-Empfang ist stark, 802.11b/g/n bedeuten: maximal ein 2.4GHz Netz mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 300 Mbit/s. Der GPS-Empfang war zuverlässig und erlaubte sich auf einer zweistündigen Autofahrt keine Aussetzer in der Navigation. Schmalhans Küchenmeister ist bei den Sensoren angesagt: Das Umax registiert Beschleunigung, Näherung und Licht.

Kamera

Die Leistung der Kamera hat überrascht. Nicht, weil sie die gesamte Konkurrenz abhängen würde; sondern weil sie in Relation zum Preis des Geräts wirklich solide Aufnahmen liefert. Klar, die Farben sind nicht die knackisten und die Ränder nicht die schärfsten. Doch die 13 Megapixel-Schnappschüsse kommen bei Tageslicht vernünftig rüber am Schirm. Generell sind die Aufnahmen aber immer überbelichtet, vor allem der Himmel ist deutlich zu hell. Für ein 80€ Gerät ist die Leistung dennoch überdurchschnittlich.

Selbst bei schlechten Lichtverhältnissen lassen sich ohne Blitz noch unverwackelte Fotos schießen. Und weil der Blitz mit weichem Licht eingreift, kann sich das Ergebnis selbst dann noch sehen lassen. Selfie-Queens dürfen sich über eine „Soft light“ an der Front freuen. Überflüssig ist der Bildstabilisator, der zwar an Bord ist, aber so gut wie keinen Beitrag leistet.

Fazit und Alternative

63de45e0e8f532d250d202ea2880e108 s131
Philip Hauck:

Das Hafury Umax ist weder Fisch noch Fleisch. Es kann vieles, aber nichts davon so richtig gut. Gegen das Billig-Smarthphone sprechen die schlechte Auflösung und das fehlende LTE. Argumente für den Preisbrecher sind die gute Akkulaufzeit, eine solide Kamera und das schlichte Design in Kombination mit einem aufgeräumten Android-System. Wer nicht auf LTE verzichten mag und mehr Leistung im System und bei der Kamera benötigt, findet mit dem Cubot Max die perfekte Alternative zum Hafury Umax. Für jeden, der ein günstiges Phablet mit alltagstauglicher Hardware sucht, ist das Hafury Umax eine Empfehlung wert.

68%
  • Design und Verarbeitung 80 %
  • Display 60 %
  • Leistung und System 60 %
  • Kamera 60 %
  • Konnektivität 70 %
  • Akku 80 %

Preisvergleich

"Ni hao! Wenn dir unser Testbericht geholfen hat, würden wir uns über deine Unterstützung freuen. Klickst du auf unseren Preisvergleich, unterstützt du uns mit deinem Kauf. So hilfst du uns, Chinahandys.net weiterhin unabhängig und werbefrei zu betreiben. Vielen Dank!"
100 EUR*
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am

Newsletter bestellen
Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!
 
5 Kommentar Themen
6 Themen Antworten
2 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
9 Kommentatoren
Rubbeldie KatzChajaHASIErik DornHans Wurst Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Rubbeldie Katz
Mitglied
Mitglied
Rubbeldie Katz

Also, ich bin recht zufrieden. Es läuft flink und flüssig. Das Problem mit dem kein Internet hatte ich auch. Wenn man Kunde bei Drillisch GmbH ist, muß man das Roming einschalten! Da der Kunde ja zwei Netze nutzen kann. Ich finde es ist auf das wesentliche beschränkt und mehr brauche ich nicht. Die Kamera ist der Hammer. War völlig platt. Die sehr lange Akkulaufzeit finde ich genial. Man brauch nicht so oft aufladen, das schont den Akku. Wichtig war mir eine wechselbaren Akku zu haben. Im Zeitalter der Dauerüberwachung finde ich es gut, das auch mal durch rausnehmen des Akku zu unterbinden. Denn die festverbauten Akkugeräte solle ja trotzdem Signal senden obwohl es ausgeschaltet ist. Toll ist das wirklich nur das wichtigste drauf ist. Alles andere kann ich mir ja aus Playstore runterladen. Somit ist es nicht mit fragwürdigen Apps gespickt die ebenfalls deine Daten wollen ,wo man nie genau weiß was alles gesendet und verarbeitet wird und vorallem wohin. Kurz um bin sehr zufrieden mit dem Smartphone und würde es auch weiterempfehlen!

Hans Wurst
Gast
Hans Wurst

die ca. 20 % 1-Sterne-Bewertung für dieses Smartphone bei Amazon sprechen Bände.
Durchweg die gleichen Hardware-Fehler nach ca. 2-4 Monaten Betriebszeit:
Touchscreen reagiert nicht mehr, Apps und Telefonfunktionen starten selbständig wie von Geisterhand.

Mein Vorschlag für zukünftige Rezensionen wäre ein zusätzlicher Mittel- bis Langzeittest der Geräte und dementsprechend eine Ergänzung/Aktualisierung der Bewertung

-Micha-
Gast
-Micha-

Ich habe mein Hafury seit ca. 2 Monaten und bin mit dem Gerät sehr zufrieden. LTE vermisse ich nicht. Ich habe jedoch die spiegelnde Folie entfernt und eine nicht reflektierende Folie aufgebracht, die auch weitgehendst Fingerabdrücke verhindert.
Da ich nicht spiele, jedoch oft mit Navi und Fahrrad unterwegs bin, ist der große Akku sehr vorteilhaft. Auch im Auto habe ich kein Problem mit dem an der oberen Seite befindlichen Anschluss – ich benötige ihn nicht – dank des „dicken“ Akkus.
Zu Hause empfinde ich den USB-Anschluß „oben“ sogar von Vorteil. Ich hatte schon mal ein Handy, dessen Kabel über den vorderen Tischrand hing, herunter gerissen. Auch lässt es sich leichter aufrecht hinstellen, (angelehnt an Wand, Lautsprecher oder Tischlampe), wenn das Ladekabel steckt.

Leider habe ich bisher (noch) keinen bestellbaren Wechselakku für das Hafury gefunden.

Das Hafury ist mein erstes Billighandy – (da es keine Spitzengeräte mit Wechselakkus mehr gibt) und bin wirklich überrascht, das es mir alles bietet, was ich benötige (Telefonieren, Mails, Internet, macht ordentliche Fotos und Videos, hält lange durch, mit Word und Excel Texte schreiben, Banking, an Kassen bezahlen, Musik hören, Videos anschauen, whatsappen, stundenlang Videos via Save.tv runterladen (kostet weniger Strom als dazu Nächtelang den Rechner laufen zu lassen) und vieles mehr.

Negativ: Es ist mühsam, den Deckel zum Akku-/SIM-/Speicherwechseln zu öffnen.

Da ich meine Handys immer ohne Schnellladefunktion über Nacht fülle, (zur längeren Haltbarkeit des Akkus), sehe ich die lange Ladezeit nicht als negativ. (Alle meine früheren originalen Handyakkus (Galaxy Note, LG G5) waren schon nach 1 Jahr aufgebläht). Dies kann zum frühzeitigen Ableben des Handys führen, denn ein sich aufblähender Akku kann im engen Handygehäuse durch den entstehenden Druck die feinen Leiterbahnen der Platine zerstören.
Da ich meine Akkus gelegentlich wechsele, mache ich hierzu den Dreh- oder Wipptest.

Drehtest: Lege den Akku auf eine glatte, plane Oberfläche und bringe den Akku in Drehung. Bleibt dieser nicht sofort stehen und dreht sich weiter, bestelle einen neuen.
Wipptest: Lege den Akku auf eine glatte, plane Oberfläche und drücke abwechselnd auf die gegenüberliegenden Ecken des Akkus. Macht der dabei Wipp-Bewegungen, würde ich ihn bald tauschen.

Bei Handys mit Tauschakkus ist das Problem nicht so kritisch, da ein fetter werdender Akku den Deckel aufdrücken kann. Bei einem fest verbauten Akku geht das nicht. Ob sich ein solcher Li-Ion in Deiner Hosentasche entzünden kann, (dann aber sehr heftig – und mit Wasser löschen wird’s noch heftiger!!), liest Du besser in einem anderen Forum.

Chaja
Gast
Chaja

Da mein Exhandy das Cubot Max war ein Tip . Der Akku passt und läuft im Hafury umax auch. Ich war neugierig weil viele Teile baugleich aussehen

Tanja Schäfer
Mitglied
Mitglied
Tanja Schäfer

Habe ein hufury umax gekauft für 99:00
Nun muss ich bemängel das der deckel für die Sim nicht öffnet

Hans Joachim Bettsteller
Mitglied
Mitglied
Hans Joachim Bettsteller

Hallo Tanja Schäfer. Habe gestern mein hufury umax bekommen. zum öffnen des Deckels habe ich ein kleines Tachenmesser, welches ich an der rechten unteren Kante mit etwas Gewalt zum anhebeln, benutzt. den Deckel habe ich ohne Beschädigung öffnen können.
MfG
H.J.B.

HASI
Gast
HASI

Kann man mit dem Fingernagel öffnen!

HASI
Gast
HASI

Kannst also nicht telefonieren, seit fast 5 Monaten?

Jörg
Gast
Jörg

Verstehe es nicht. Warum bringt man noch Handys ohne LTE auf den Markt.

Erik Dorn
Mitglied
Mitglied
Erik Dorn

Weil lustigerweise auch die Vorgänger von LTE die selben Geschwindigkeiten billiger ermöglichen. Billiger für den Handyhersteller, als auch für den Käufer.

HASI
Gast
HASI

Ich brauch kein LTE. Das Handy ist schnell genug. WhatsApp läuft super, Fotos und Videos kann man problemlos senden. Auch Seiten sind im Nu da.