Asus

AsusTek Computer Inc., hierzulande besser bekannt als Asus, ist ein taiwanesisches Computer- und Elektronikunternehmen mit Hauptsitz in Taiwan. Zum Produktsortiment von Asus gehören Desktops, Laptops, Netbooks, Smartphones, Netzwerkgeräte, Monitore, WIFI-Router, Projektoren, Mainboards, Grafikkarten, Speichermedien, Multimedia-Produkte, Peripheriegeräte, Wearables, Server, Workstations und Tablet PCs.

Im Jahr 2017 war Asus der fünftgrößte PC-Anbieter der Welt und zählt zu den Taiwan Top 10 Global Brands mit einem Markenwert von insgesamt 1,3 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen ist an der Londoner und Taiwanischen Börse gelistet.

Unternehmensgeschichte

Asus wurde 1989 von vier Taiwanesen gegründet, die zuvor als Ingenieure bei Acer gearbeitet haben. Zu dieser Zeit hatte Taiwan noch keine führende Position im Bereich der Computer-Hardware, da Intel etablierte Großhersteller wie IBM bevorzugt behandelte. Asus konnte zu dieser Zeit mit einem eigenen Mainboard ein Kompatibilitätsproblem von Intel lösen und wurde hierdurch ein vollwertiger Handelspartner von Intel. Diese Kooperation verhalf dem Hersteller, in kurzer Zeit zu einem der führenden asiatischen Tech-Unternehmen aufzusteigen.

Asus expandierte in den darauffolgenden Jahren und entwickelte verschiedene PC Komponenten und schließlich auch Endgeräte wie Notebooks, TVs und Smartphones.

Da die Notebooks und PC-Komponenten von Asus bereits eine bereite Bekanntheit in Deutschland haben, wollen wir uns im Folgenden den Smartphones der Marke Asus widmen.

Asus Zenfone Reihe

Asus bringt seit 2014 regelmäßig Android Smartphones auf den Markt. Bereits seit der ersten Generation wurden die Smartphones unter dem Namen Asus ZenFone vermarktet.

Anfangs setzte Asus in seinen Zenfones auf Intel-Prozessoren statt den klassischen Smartphone CPUs der Marken ARM oder Qualcomm. Dies begründet sich wohl nicht zuletzt durch die enge Partnerschaft mit Intel aus den Entstehungsjahren der Marke Asus. Seit der dritten Zenfone Generation wechselte der Hersteller dennoch zum Markführer Qualcomm, vermutlich weil Intel keine ebenbürtigen Smartphone CPUs liefern konnte und somit den Erfolg der Zenfones auszubremsen drohte. Ebenso wechselte Asus von seiner eigenen ZEN-UI Android-Benutzeroberfläche zu einem unverändertem Android-System, wie man es von den Google Pixel Smartphones kennt.

Folgende Smartphone-Generationen erschienen bisher unter der Marke Asus ZenFone:

Erste Generation (2014)

  • ZenFone 4
  • ZenFone 5
  • ZenFone 6

Zweite Generation (2015)

  • ZenFone Zoom
  • ZenFone C
  • ZenFone 2
  • ZenFone 2 Laser
  • ZenFone Max
  • ZenFone Selfie
  • ZenFone Go
  • ZenFone 2E

Dritte Generation (2016)

  • ZenFone AR
  • ZenFone 3

Vierte Generation (2017)

  • ZenFone 4

Fünfte Generation (2018)

  • ZenFone 5 / 5Z
  • Zenfone Max (M1 und M2)
  • Zenfone Live (L1)

Sechste Generation (2019)

  • ZenFone 6

Wir hatten bisher einige Smartphones von Asus im Test. Unserem Eindruck nach ist der Hersteller konsequent dabei, seine Produkte weiterzuentwickeln und innovativ zu gestalten. Die Preise bleiben dabei immer auf einem fairen Niveau. Spätestens seit der fünften Generation hat Asus mit dem Zenfone 5Z und dem Max Pro M2 zwei astreine Smartphones der oberen Mittelklasse im Programm, die sich mit der starken Konkurrenz von Huawei und Xiaomi messen können. Mit dem Zenfone 6 gelang es Asus dann im Jahr 2019 erstmals, ein wirklich außergewöhnliches Flagship-Smartphone auf den Markt zu bringen, das in der ersten Liga mitspielen kann.

Asus ROG Gaming Smartphones

Mit der ROG (Republic Of Gamers) Reihe richtet sich Asus dezidiert an Smartphone Gamer. Das Produkt-Lineup der ROG Series umfasst neben Smartphones auch Mainboards, Tastaturen und Grafikkarten. Im Folgenden wollen wir auf die Besonderheiten der ROG-Smartphones eingehen.

Als Gaming-Smartphone zählen ein paar Dinge zum Pflichtprogramm, die auch von den ROG-Smartphones „abgehakt“ werden müssen. Hierzu zählt insbesondere ein aktueller Top-Prozessor, um alle Spiele ohne Probleme wiedergeben zu können. Asus greift hier zur einzigen Option: Dem jeweils aktuellen Snapdragon Prozessor von Qualcomm. Das erste Asus ROG war dementsprechend mit dem Snapdragon 845 ausgestattet und das Asus ROG 2 wird den neuen Snapdragon 855 Plus erhalten. Ebenfalls selbstverständlich sind natürlich ein großer Festspeicher und Arbeitsspeicher.

Darüber hinaus muss sich ein Gaming-Smartphone aber von „normalen“ Flagships absetzen. Asus tut dies durch verschiedene Gimmicks, die das Gaming-Erlebnis verbessern sollen. Zu nennen ist hierbei zum Beispiel ein ausgeklügeltes Kühlsystem, das das Smartphone vor dem Überhitzen schützen soll. Weiterhin haben die Asus ROG Smartphones Displays mit sehr niedriger Latenz und hoher Bildwiederholungsrate verbaut. Während normale Smartphones ein 60Hz Display haben, setzte das Asus ROG 1 bereits auf ein 90Hz Panel und beim ROG 2 werden es sogar 120Hz. Dies sorgt für ein wesentlich flüssigeres Bild beim Zocken. Ansonsten gibt es im Android-System natürlich einen Gaming-Mode, der vor störenden Benachrichtigungen schützt. Überdies können die Geräte durch externe Game-Controller erweitert werden.

Mit den Asus ROG Smartphones bedient der Hersteller definitiv eine Marktnische fernab vom Mainstream. Allerdings kann man wohl sagen, dass Asus im Bereich Gaming Smartphones zur absoluten Spitze gehört. Im Gegensatz zu den preiswerten Zenfones lässt sich dies Asus bei der ROG Serie sehr gut bezahlen.

Im Folgenden findet Ihr eine Übersicht der von uns getesteten Asus Smartphones: