Startseite » Testberichte » Hisense A5 Pro CC Testbericht

Hisense A5 Pro CC Testbericht

Getestet von Joscha am
Firmware : Vision 7
Bewertung: 75%
Vorteile
  • gute Systemperformance
  • E-Ink Display mit sehr schnellem Refresh
  • E-Ink mit Farbdarstellung
  • gut optimiertes Android 10 System
  • USB-C, Lautsprecher & Dual-SIM
  • starke Akkulaufzeit
Nachteile
  • kein Google Playstore
  • System nur auf Englisch
  • kein E-Kompass oder Gyroskop
  • NFC ohne Google Pay relativ nutzlos
  • extrem schwache Kamera
  • schlechte Gesprächsqualität
Springe zu:
CPU
RAM4 GB RAM, 6 GB RAM
Speicher64 GB, 128 GB
GPU
Display1440 x 720, 5,8 Zoll 60Hz ()
BetriebssystemAndroid 10
Akkukapazität4000 mAh
Speicher erweiterbar Hybrid

Hybrid
Hauptkamera13 MP
Frontkamera5 MP
USB-AnschlussUSB Type-C
KopfhöreranschlussJa
EntsperrungFingerabdruck, Face-ID
LTEJa - 1, 3, 5, 7, 8, 34, 38, 39, 40, 41
NFCJa
SIMDual - nano
Gewicht166 g
Maße153,5 x 76 x 9 mm
Antutu143720
Benachrichtigungs-LEDNein
Hersteller
Getestet am03.09.2020

Hisense hat sich offenbar vorgenommen, den Markt für Smartphones mit E-Ink Display aufzumischen. Während Viele gar nicht wussten, dass es solche Geräte überhaupt gibt, scheint es in Foren wie Reddit und XDA-Developers doch eine ganz schön große Fangemeinder der Ebook-Reader Smartphone-Hybriden zu geben. Die Gründe für diese Faszination sind divers: Manch einer schätzt den geringen Akkuverbrauch, wiederum ein anderer nutzt die Geräte als leistungsstarke und offene Kindle Alternative und wiederum ein anderer hat gesundheitliche Gründe. In unserem Test des Hisense A5 konnte der chinesische Hersteller jedenfalls durchaus ein gutes Ergebnis erzielen.

hisense a5 pro cc launcher

Hisense A5 Pro CC im Vergleich

Nachdem wir in den letzten Wochen das Hisense A5 unter die Lupe genommen haben, geht es in diesem Testbericht um das Hisense A5 Pro CC. Als Pro-Version bringt es einen schnelleren Prozessor, mehr Speicher, einen Fingerabdruck-Sensor und einen USB-C Anschluss mit. Zudem steht der Namenszusatz “C” bei Hisense für den Einsatz neuartiger E-Ink Displays mit Farbwiedergabe. Das Hisense A5 Pro CC hat also als eines der ersten Geräte weltweit ein farbiges E-Ink Display. Wer auf dieses verzichten kann, bekommt etwas günstiger das normale Hisense A5 Pro (ohne CC) mit einem herkömmlichen schwarz-weiß E-Ink Display. Ansonsten haben das Hisense A5 Pro und das A5 Pro CC identische Hardware. Die Ergebnisse dieses Tests lassen sich mit Ausnahme des Displays also auch auf das Hisense A5 Pro übertragen.

Hisense A5Hisense A5CHisense A5 ProHisense A5 Pro CC
Display5.84 Zoll E-Ink Bildschirm

 

5.84 Zoll Color E-Ink Farbdisplay

 

5.84 Zoll Color Ink Farbdisplay

 

5.84 Zoll Color Ink Farbdisplay

 

ProzessorSnapdragon 439

 

Snapdragon 439

 

Unisoc T610 Prozessor, Octa Core

 

Unisoc T610 Prozessor, Octa Core

 

Speicher4/32GB, 4/64GB4/32GB, 4/64GB4/64GB, 6/128GB4/64GB, 6/128GB
AndroidAndroid 9 mit Vision UI, Google Playstore installierbarAndroid 9 mit Vision UI, Google Playstore installierbarAndroid 10 mit Vision UI, kein Google Playstore installierbarAndroid 10 mit Vision UI, kein Google Playstore installierbar
KonnektivitätFaceunlock, LTE (kein Band 20), Micro-USB, Lautsprecher in OhrmuschelFaceunlock, LTE (kein Band 20), Micro-USB, Lautsprecher in OhrmuschelFingerabdruck, Faceunlock, LTE (kein Band 20), USB-C, LautsprecherFingerabdruck, LTE (kein Band 20), USB-C, Lautsprecher
Preis190€260€250€270€

Unser Hisense A5 Pro CC wurde beim CECT-Shop bestellt. Der CECT-Shop hat seinen Sitz direkt im chinesischen Shenzhen, bietet allerdings deutschen Support. Zudem kann man die Hisense Smartphone per Europe Priority Line zollfrei nach Deutschland bestellt werden. Der Onlineshop übernimmt dann die Einfuhrkosten, sodass Euch das Smartphone ohne weitere Kosten an die Haustür geliefert wird.

Design und Verarbeitung

Das Hisense A5 Pro sieht dem normalen Hisense A5 zum Verwechseln ähnlich. Das Gehäuse misst 153,5 x 76 x 9 mm und auch das Gewicht bleibt bei geringen 166 Gramm. Es handelt sich also um ein sehr kleines Smartphone, das bequem in der Hosentasche verstaut und einhändig bedient werden kann. Auch bei dem Gehäuse gibt es keine Veränderungen zum Vorgänger: Es kommt Kunststoff zum Einsatz, der zwar ordentlich verarbeitet ist, aber keinen besonders hochwertigen Eindruck in der Hand erzeugt. Die Oberfläche ist matt, sodass ein guter Schutz gegen Kratzer vorhanden ist.

Die Position der Buttons auf der rechten Seite wurde getauscht: Der Powerbutton liegt nun unterhalb der beiden Lautstärke-Regler. Die Buttons haben einen angenehmen Druckpunkt und wackeln nicht. Auf der linken Seite gibt es weiterhin den E-Ink Button, der im System mit verschiedenen Funktionen belegt werden kann. Auf der Unterseite gibt es nun ein notwendiges Upgrade zum Vorgänger: Im Gegensatz zum Hisense A5 kommt in der Pro-Version endlich ein USB-C Anschluss zum Einsatz. Dazu gibt es rechts einen 3,5mm Kopfhörer-Anschluss und links einen Lautsprecher.

hisense a5 pro cc design

Auf der Rückseite befindet sich eine 13 Megapixel Kamera und ein LED-Blitz. Dazu kommt nun ein Fingerabdruck-Sensor, mit dem sich das Smartphone aus dem Standby entsperren lässt. Die Entsperrung gelingt zuverlässig und schnell. Zudem kann man über die Front-Kamera noch eine Entsperrung per Face-Unlock einrichten, die ebenfalls gut funktioniert, solange Umgebungslicht vorhanden ist. Die 5 Megapixel Frontkamera ist auf der Vorderseite neben der Ohrmuschel platziert. Eine Notch gibt es nicht, dafür hat das Hisense A5 aber auch sehr breite Ränder rund um das Display.

Der SIM-Slot befindet befindet sich auf der linken Seite. In diesem finden nun zwei Nano-SIm Karten oder eine Nano-SIM und eine Micro-SD Platz. Auch hier gibt es also ein Upgrade zum normalen Hisense A5, das nur eine SIM-Karte beherbergen konnte.

Das Hisense A5 Pro ist ein ordentlich verarbeitetes Smartphone, das auch einige Schwachstellen des Vorgängers ausbügelt. So gibt es nun endlich einen USB-C Anschluss. Zudem kann man das Smartphone schnell und sicher per Fingerabdruck entsperren und auch ein extra Lautsprecher wurde integriert. Gleichwohl muss man sagen, dass ein etwas hochwertigeres Gehäuse bei dem Aufpreis durchaus angebracht gewesen wäre. Kunststoff-Bomber sind im Preisbereich über 200€ einfach nicht mehr gerne gesehen. Auch wenn das Smartphone im Wesentlichen durch sein Display bezaubern will.

Display des Hisense A5 Pro CC

hisense a5 pro cc test

Das Hisense A5 Pro hat ein 5,84 Zoll Display mit einer Auflösung von 1440 x 720 Pixel. Dies ergibt eine Bildpunktdichte von 275 Pixel pro Zoll, was für ein scharfes Bild ausreichend ist. Die Größe und Auflösung des Panels entspricht genau der des Hisense A5 und ist vergleichbar mit einem Kindle Paperwhite 2020 (6 Zoll, 300ppi). Was sich allerdings im Vergleich zum Vorgänger geändert hat, ist das E-Ink Panel. Statt einem normalen E-Ink kommt nun ein farbiges Panel zum Einsatz. Um genau zu sein, soll das Hisense A5 Pro CC in der Lage sein, 4096 Farben darzustellen.

Ich muss sagen, dass ich nach dem Auspacken des Hisense A5 Pro CC überrascht war, wie stark sich das Panel zum Vorgänger unterscheidet. Der augenscheinlichste Unterschied liegt natürlich in der Farbdarstellung: Statt einer monochromen Anzeige bekommt man nun tatsächlich ein farbiges Bild, das ganz anders aussieht, als das eines normalen E-Book Readers. Die Farben sind natürlich weitaus weniger stark als bei einem normalen Smartphone mit LCD-Panel und wirken nicht so knallig. Was Hisense der farbigen Anzeige leider geopfert hat, ist die angenehm warme, papierartige Darstellung, die typisch für Ebook-Reader ist. Statt einem satten Warmweiß wie beim Hisense A5 ist die Anzeige eher kaltweiß bis grau. Es gibt auch leider keine Einstellung, um das Display etwas wärmer zu stellen. Es mag meine persönlich Einschätzung sein, aber wenn Lesen der Haupteinsatzzweck Eures Smartphones ist, würde ich eher zum Kauf der monochromen Version raten.

Was Hisense beim A5 Pro CC phänomenal verbessert hat, ist die Refresh-Rate. Natürlich ist das Panel immer noch deutlich langsamer als normale Smartphones, aber für ein E-Ink ist die Geschwindigkeit spektakulär. Wie auch beim Hisense A5 hat man die Möglichkeit, die Feinheit der Darstellung in vier Stufen (clear, balanced, smooth, speed) zu regulieren. Insbesondere in den letzten beiden Stufen hat man eine sehr schnelle Darstellung, die auch eine angenehme Nutzung von aufwendigen Apps, einfachen Games und sogar Videos zulässt. Dies macht das Hisense A5 Pro CC zum wesentlich besseren Gerät, wenn es um die Nutzung typischer Smartphone-Funktionen wie Apps, Surfen und Multimedia geht.

Die Helligkeit des Display kann von Nutzer eingestellt werden. Darüber hinaus gibt es auch einen Helligkeitssensor, der jedoch keine wirkliche Funktion zu erfüllen scheint. Stattdessen wird im Auto-Mode einfach die Helligkeit anhand der Tageszeit angepasst. Voll aufgedreht kommt das Hisense A5 Pro CC auf eine Helligkeit von 270 cd/m2, was noch einmal ein gutes Stück mehr ist als beim Hisense A5. Die Lesbarkeit im Freien ist exzellent, auch wenn das Smartphone relativ stark spiegelt. Zum Schutz vor Kratzern kommt übrigens Gorilla Glas 3 zum Einsatz. Ein weiteres Upgrade zum Vorgänger betrifft erfreulicherweise auch den Touch-Screen. Dieser registriert nach wie vor bis zu 5 Berührungen gleichzeitig, arbeitet aber deutlich schneller und genauer.

Das farbige E-Ink Display des Hisense A5 Pro CC ist definitiv eine Neuheit. Durch die Anzeige von Farben wirkt alles etwas lebendiger als auf dem monochromen Hisense A5. Überdies wurde auch die Refresh-Rate erhöht und der Touchscreen arbeitet schneller. Dies macht das Hisense A5 Pro CC zu einem deutlich angenehmeren Daily-Driver Smartphone. Wenn es jedoch um das Lesen von eBooks geht, ist das farbige E-Ink Display gegenüber dem monochromen Panel aufgrund der sehr kalten Darstellung im Nachteil.

Leistung

Im Hisense A5 Pro kommt ein Prozessor von chinesischen Hersteller UniSoc zum Einsatz. Bei dem Unisoc T610 handelt es sich um einen ziemlich unbekannten Chip, der wohl bisher nur in Smartphones von Hisense zum Einsatz kommt. Der Prozessor setzt sich aus einem Leistungscluster mit 2 x 1,8GHz Cortex-A75 Kernen und 6 x 1,8GHz Cortex-A55 Kernen im Energiesparcluster zusammen. Für die Grafikleistung sorgt eine Mali G52 GPU.

Der Speicher misst je nach Version 6GB RAM und 128GB Festspeicher oder 4GB RAM und 64GB Festspeicher. Mit einer Geschwindigkeit von 250MB/s im Lesen und 210MB/s im Schreiben erreichen die eMMc Chips nicht gerade Rekordwerte. Gleiches gilt für den Arbeitsspeicher mit 8GB/s. In der alltäglichen Nutzung bietet das Smartphone trotzdem eine gute Multitasking-Fähigkeit. Auch bei der 4GB RAM Version werden nur selten Apps im Hintergrund beendet. Da exzessive Multitasking-Nutzer wohl auch nicht zum engeren Käuferkreis eines solchen Smartphones gehören, geht auch die kleinere Speicherversion für den Alltag in Ordnung.

Antutu Ergebnis Geekbench Multi Ergebnis Geekbench Single Ergebnis 3D Mark Ergebnis

Die Performance des Hisense A5 Pro CC ist deutlich höher als die der Standard-Version. Dies liegt zum einen an dem deutlich leistungsstärkeren Prozessor (s. Benchmarks) und zum anderen an dem wesentlich schnellerem Display. Jedenfalls navigiert man im Speed-Modus schon mit einer wirklich guten Geschwindigkeit durch System und Apps. In der alltäglichen Nutzung hat man stärker den Eindruck, ein “richtiges” Smartphone zu verwenden, als dies beim Hisense A5 der Fall ist. Wer das Hisense A5 Pro CC als Hauptgerät nutzen möchte, profitiert hiervon immens.

Die Leistung des UniSoc T610 Prozessors kann in unserem Test einen positiven Gesamteindruck hinterlassen. Zwar ist das Hisense A5 Pro CC immer noch deutlich langsamer als andere Smartphones über 200€, aber die Geschwindigkeit in alltäglichen Anwendungen ist trotzdem angenehm schnell.

System

Wie auch das Hisense A5 ist die Pro-Version für den chinesischen Markt bestimmt. Vergleichbare Geräte gibt es in Europa zudem nicht. Leider gehen mit der Ausrichtung auf den Einsatz in China auch ein paar Nachteile einher: Das System ist nur in englischer Sprache verfügbar und der Google Playstore ist nicht vorinstalliert. Zudem trifft man an der ein oder anderen Stelle auch mit englischer Spracheinstellung auf chinesische Schriftzeichen. Eine schlechte Nachricht gibt es auch für alle, die den Google Playstore auf das Hisense A5 Pro CC nachträglich installieren wollen. Dies ist aktuell nämlich nicht möglich und aufgrund der geringen Verbreitung des UniSoc Prozessors würde ich mir auch nicht allzu viele Hoffnung auf die Möglichkeit einer nachträglichen Installation machen. Zur Installation von Apps muss man daher auf alternative Appstores zurückgreifen. Meine persönlichen Empfehlungen sind der APKpure Store und Aptoide. Eigentlich gibt es keine App, die man sich nicht in einem der beiden Stores herunterladen kann. Worauf man letztendlich aber verzichten muss, sind die meisten Google Apps wie Maps oder GMail. Immerhin YouTube kann man sich aber mit der Vanced-App einfach auf das Gerät installieren.

Wie auch das Hisense A5 hat die Pro-Version die Vision 7 Oberfläche mit Anpassungen an die Nutzung als E Ink Smartphone. Darüber hinaus gibt es ein Update der Android Basis auf Android 10. Die Eigenschaften und Features des System entsprechen ansonsten aber eins zu eins dem Hisense A5. Es gibt eine ordentliche Zahl von Drittanbieter-Apps aus dem chinesischen Raum, die man jedoch allesamt deinstallieren kann. Darüber hinaus bietet Hisense viele sehr gute Anpassungen und Extrafeatures. Der Extra-Button auf der linken Seite kann im System mit allerlei Funktionen belegt werden und erweist sich im Alltag als sehr praktisch. Ebenfalls kann man die Position der On-Screen-Buttons verändern oder das Smartphone mit Wischgesten bedienen. Aufgrund des flotteren Systems und Displays geht das auch besser von der Hand als beim Hisense A5. Der Launcher kann ebenfalls gewechselt werden und natürlich hat man die Möglichkeit, sich alle erdenklichen E-Book Reader Apps aus dem Playstore herunterzuladen und auf dem Hisense A5 Pro zu nutzen. So wird das Smartphone durch die Installation der Kindle-App schon zu einer echt guten Kindle-Alternative, wenn man einmal von der etwas kalten Darstellung absieht.

Hisense rüstet das A5 Pro wieder einmal mit einem gut optimierten System aus. Dennoch muss man als Käufer mit der englischen Systemsprache und ohne Google Playstore leben können.

Kamera des Hisense A5

Das Hisense A5 Pro CC hat das gleiche Kamera-Setup wie das Hisense A5. Auf der Vorderseite befindet sich eine 5 Megapixel Selfie-Kamera und auf der Rückseite gibt es eine 13 Megapixel Kamera mit LED-Blitz. Die Fotoqualität ist leider noch schlechter als beim Hisense A5. Selbst wenn die Lichtbedingungen relativ gut sind, wirken die Bilder zu dunkel und rauschen. Sobald weniger Licht zur Verfügung steht, beginnen die Bilder noch stärker zu rauschen. Für ein Smartphone über 200€ ist die Kamera-Qualität einfach unterirdisch.

Konnektivität

hisense a5 pro cc simslot2

Das Hisense A5 Pro CC hat vom Hersteller nun endlich einen Dual-SIM Slot verpasst bekommen. In diesen lassen sich zwei Nano-SIM Karten gleichzeitig einsetzen. Alternativ kann man einen der beiden SIM-Slots zur Speichererweiterung per Micro-SD verwenden. Die unterstützten Netzfrequenzen haben sich jedoch leider nicht verändert. LTE Band 20 ist somit immer noch nicht vorhanden, weshalb man als Kunde von O2 fast nur 3G Empfang mit dem Smartphone haben wird.

TDD-LTE: B34/ B38 / B39 / B40 / B41
FDD-LTE: B1 / B3 / B5 / B7 / B8

Der Empfang ist ebenso gut wie beim Hisense A5. Zum Telefonieren kann man auf VoLTE zurückgreifen, jedoch nicht auf VoWifi. Die Gesprächsqualität beim Partner ist sehr blechern. Zu längeren Telefonaten sollte man daher auf ein Headset zurückgreifen. Dank des Lautsprecher auf der Unterseite kann man bei Gesprächen nun auch besser die Freisprechfunktion verwenden, was für strahlungssensible Nutzer natürlich auch von Vorteil ist. Der Lautsprecher liefert einen lauten und klaren Klang und eignet sich auch gut zum Anschauen von Videos.

Bei den Funkstandards gab es ebenfalls ein paar kleine Updates. So unterstützt das Hisense A5 Pro CC nun den neueren Wifi .ac-Standard und Bluetooth 5.0. Beides funktionierte im Test ohne Probleme. Zur Standortbestimmung kann man weiterhin auf GPS, Glonass und Beidou zurückgreifen. Ein E-Kompass wurde von Hisense jedoch immer noch nicht verbaut, was in einem Smartphone für über 200€ schon ziemlich schade ist. Ebenso gibt es immer noch kein Gyroskop. NFC ist zwar vorhanden, jedoch wird man ohne Google Pay Unterstützung nicht allzu viel Spaß damit haben. Zudem gibt es ein FM-Radio, allerdings mit einem chinesischen App-Interface.

Akkulaufzeit

Das Hisense A5 Pro CC hat einen 4000mAh Akku verbaut, ebenso wie das normale Hisense A5. Die Laufzeit ist dennoch etwas schwächer, vermutlich weil der UniSoc Prozessor einen gesteigerten Energieverbrauch hat. Dennoch ist es natürlich ein immenser Vorteil, dass E Ink Displays nur dann Energie verbrauchen, wenn tatsächlich Bewegung auf dem Display stattfindet. Die Laufzeit ist dementsprechend stark davon abhängig, für was man das Smartphone verwendet. Beim Anschauen von einem einstündigen YouTube Video mit halber Helligkeit gehen 12 Prozent Akku verloren, was sogar etwas mehr ist als bei einem normalen Smartphone. Gleiches gilt für Gaming und die Nutzung von aufwendigeren Apps. Sehr sparsam ist das Hisense A5 dafür, wenn man textlastige Websites oder eBooks auf dem Smartphone liest. Der Verbrauch liegt dann lediglich bei 2-3 Prozent pro Stunde, selbst mit aufgedrehter Helligkeit.

Akkulaufzeit Ergebnis Einheit: Std

Das Aufladen des Smartphones geht nun endlich über USB-C vonstatten. Mit 3 Stunden von 0 auf 100% ist die Ladezeit jedoch immer noch ziemlich lange.

Testergebnis

Getestet von
Joscha

Das Hisense A5 Pro CC bringt einige Upgrades zum Vorgänger mit. So gibt es nun endlich einen USB-C-Anschluss, die Systemgeschwindigkeit ist deutlich höher und das Display kann Farben anzeigen. Außerdem wurde Dual-SIM und ein Lautsprecher integriert und die Refresh-Rate des Displays immens gesteigert. Diese Upgrades sind allesamt definitiv als Verbesserung zu sehen. Es gibt jedoch zwei große Punkte, in denen sich das Hisense A5 von der Pro-Version deutlich unterscheidet. Der erste Punkt ist der Google Playstore: Während sich dieser auf dem Hisense A5 nachträglich installieren lässt, muss man auf dem A5 Pro CC ohne ihn auskommen. Der andere, eigentlich noch viel gewichtigere Punkt, ist das Display: Das Hisense A5 Pro CC hat nun ein farbiges E-Ink mit einer viel höheren Refresh-Rate. Jedoch hat das Display nicht mehr den typischen, papierartigen Look eines eBook-Readers. Das Lesen von Texten ist daher auch nicht mehr so angenehm, wie es noch bei Hisense A5 der Fall gewesen ist. Dafür ist die Darstellung viel schneller und bunter geworden.

Wer ein Smartphone primär zum Lesen von eBooks sucht oder nicht auf Google nicht verzichten kann, ist immer noch besser mit dem Vorgänger bedient. Das Hisense A5 Pro CC empfiehlt sich hingegen für Nutzer, die nach einem schnellen E-Ink Smartphone für den täglichen Einsatz suchen und dabei auf Google verzichten können. Zudem sollte man keinen Wert auf eine brauchbare Kamera legen. Sofern diese beiden Bedingungen erfüllt sind, wird man wohl kaum ein besseres Gerät als das Hisense A5 Pro CC finden.


Gesamtwertung
75%
Design und Verarbeitung
70 %
Display
90 %
Leistung und System
80 %
Kamera
30 %
Konnektivität
80 %
Akku
100 %

Preisvergleich

Unsere Empfehlung
Nur 284 €*

10-15 Tage - EU Priority Line wählen - zollfrei
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 284€* Zum Shop
10-15 Tage - EU Priority Line wählen - zollfrei
264 €*
10-15 Tage - EU Priority Line wählen - zollfrei
Zum Shop
264€* Zum Shop
10-15 Tage - EU Priority Line wählen - zollfrei

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 30.09.2020

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
1 Kommentar
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
MinJung
Gast
MinJung (@guest_67798)
26 Tage her

Der Vergleich auf den beiden Bildern ist mit „Hisense A5 Pro CC links vs. Hisense A5 rechts” genau falsch herum beschriftet, da rechts das farbige Display zu sehen ist.