Startseite » Testberichte » Nubia RedMagic 5G Testbericht

Nubia RedMagic 5G Testbericht

Getestet von Jonas Andre am
Firmware : RedMagic UI V3.0
Bewertung: 83%
Vorteile
  • exzellentes Design + Verarbeitung
  • Quick-Charge mit entsprechendem Adapter
  • Benachrichtigungs-LED + AOD Display
  • mega flüssiges AMOLED Display
  • Schultertasten und Game Modus
  • konstante Höchstleistung bei Spielen
  • laute Stereo Lautsprecher
  • gute Preis/Leistung
Nachteile
  • unfertiges RedMagic UI System
  • kein Widevine L1
  • Mittelklasse Kameras
  • nur ein Spiel für 144 Hertz verfügbar
  • schwachbrüstiger Lieferumfang
  • mittelmäßige Akkulaufzeit (4500mah)
Springe zu:
CPUSnapdragon 865 - 1 x 2,84GHz + 3 x 2,42GHz + 4 x 1,8GHz
RAM8 GB RAM, 12 GB RAM
Speicher128 GB, 256 GB
GPUAdreno 650 - 587MHz
Display2340 x 1080, 6,7 Zoll 144Hz (AMOLED)
BetriebssystemAndroid 10, Nubia UI
Akkukapazität4500 mAh
Speicher erweiterbar Nein
Hauptkamera64 MP + 8MP (dual) + 2MP (triple)
Frontkamera8 MP
USB-AnschlussUSB Type-C
KopfhöreranschlussJa
EntsperrungFingerabdruck
LTEJa - 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 17, 18, 19, 20, 26
NFCJa
SIMDual - nano
Gewicht220 g
Maße168,5 x 78 x 9,75 mm
Antutu595780
Benachrichtigungs-LEDJa
Hersteller
Getestet am21.04.2020

Nubia galt einst als Edelschmiede des Smartphoneherstellers ZTE. In den letzten Jahren hat man jedoch den Anschluss an die Elite verloren und konzentriert sich mit der Untermarke RedMagic nun auf die Gaming Smartphone Nische. Zocken am Smartphone ist beliebter denn je und hier konnte Nubia letztes Jahr mit dem RedMagic 3S ordentlich punkten. Der Nachfolger, das Nubia RedMagic 5G, hat mich nun 10 Tage nicht nur als Gaming Maschine, sondern auch als Daily Driver begleitet. Die Highlights sind ein Snapdragon 865 Prozessor, DDR5 RAM, UFS 3 Speicher, ein 144 Hertz AMOLED Display, dedizierte Schultertasten, ein aktiver Lüfter, der Sony IMX686 Kamerasensor und ein 4500 mAh Akku mit 55 Watt Ladegeschwindigkeit. Die chinesische Unglückszahl 4 wird übersprungen, aber Nubia RedMagic 5G passt auch super zum 5G Empfang.

Nubia RedMagic 5G Landscape Modus

Design und Verarbeitung

Das Nubia RedMagic 5G ist ein waschechtes Gaming Smartphone und macht daraus kein Geheimnis. Wir kennen dieses Phänomen von Peripheriegeräten im PC-Gaming Geschäft. Extravagante Farbgebung, Muster und LED Beleuchtung gehören zum Pflichtprogramm. Aber Nubia bleibt sich auch bei der RedMagic Serie irgendwie treu und das altbekannte Design in Schwarz mit roten Akzenten kennen wir schon seit Jahren von den Smartphones der Marke. Das sieht edel und hochwertig aus und lediglich der rote Trigger-Button für den Gaming Mode schreit nach Aufmerksamkeit. Sobald man diesen umlegt, wird das Smartphone in den Zocker-Modus versetzt, aber dazu später mehr. Als LED Beleuchtung auf der Rückseite dient der „RedMagic“ Schriftzug in der Mitte. Das Nubia Smartphone verfügt auf der Vorderseite sogar über eine RGB Benachrichtigungs-LED. Allerdings gibt es keinerlei weiterführende Einstellungsmöglichkeiten für diese LED. Das beleuchtet Logo auf der Rückseite kann man hingegen im System konfigurieren.

Mit 168,5 x 78 x 9,75 Millimeter gehört das RedMagic 5G unweigerlich zu den größeren Smartphones. Bei Gaming Geräten ist eine zweihändige Bedienung aber auch explizit erwünscht und der größte Vorteil im Vergleich zum Standard Smartphone sind die zwei touchsensitiven Triggerbuttons an der rechten Außenseite. In der Landscape Nutzung lassen sich die Buttons mit den beiden Zeigfingern gut bedienen. Der Power-Button und die Lautstärkewippe sitzen ebenfalls rechts außen, haben einen guten Druckpunkt und sind perfekt integriert. Bei der Materialwahl lässt sich Nubia nicht lumpen und setzt auf eine Gorilla Glas Rückseite und einen hochwertig abgerundeten Metallrahmen. Das Nubia RedMagic 5G wirkt wie aus einem Guss und die Verarbeitung ist tadellos. Das Nubia RedMagic ist 220 Gramm schwer und verhältnismäßig kopflastig. Das liegt mitunter an der aktiven Kühlung, die links und rechts im Rahmen mit Öffnungen für eine Luftzirkulation sorgt.

Das Nubia RedMagic 5G verfügt an der Unterseite über einen USB-C Anschluss (3.0), ein Mikrofon, ein Lautsprecherausgang und über einen Dual-SIM Slot. Eine Speichererweiterung ist über den Simslot aber nicht möglich. An der Oberseite befindet sich ein zweites Mikrofon (zur Geräuschunterdrückung) und ein guter alter 3,5mm Kopfhöreranschluss.  Über 7 Kontakpins an der linken Außenseite lässt sich der Nubia RedMagic Adapter anschließen, der einen zusätzlichen USB-C Anschluss, einen 3,5mm Klineknstecker und einen LAN-Anschluss(100Mbit) mitbringt. So ein Teil kennen wir auch von Asus, dort bietet es allerdings eine aktive Kühlung, die beim RedMagic bereits im Smartphone verbaut ist. Eine sinnvollere Investition als der Gaming Dock ist vermutlich der Game Controller, den Nubia zum Anstecken ans Smartphone anbietet. Die Kameras und der LED-Blitz sind perfekt in die Rückseite integriert, wobei zwei Sensoren minimal hervorstehen.

Etwas mager ist der Lieferumfang des RedMagic 5G ausgefallen. Während die Box noch aufwendig verziert ist, findet man im Inneren lediglich einen 18 Watt Ladeadapter, ein USB-C Kabel, eine Schnellstartanleitung und die SIM-Nadel.

Nubia RedMagic 5G Lieferumfang

AOD Display lässt sich konfigurieren

Das Nubia RedMagic verzichtet auf eine Notch. Die Ränder über und unter dem Display betragen knapp 6 Millimeter. Das Design des Gerätes ist für ein Gaming Smartphone eher dezent, solange man den blinkenden LED Schriftzug nicht aktiviert. Das gilt natürlich nur für die schwarze Standardversion, da die anderen beiden Farben schon extravagant sind. Ein Always-On Display und eine Benachrichtigungs-LED lassen die Herzen Vieler höher schlagen und an der Verarbeitung des RedMagic 5G gibt es nichts auszusetzen.

 

Display des Nubia RedMagic 5G mit 144 Hertz

Das Highlight des Nubia RedMagic 5G ist zweifelsohne das 6,65 Zoll große AMOLED Display. Ohne Notch wirkt es etwas veraltet, aber die schönen abgerundeten Ecken wirken dem entgegen. Durch die Ränder oben und unten hat man auch etwas Platz, um die Daumen im Landscape-Mode aufzulegen. Das Display löst mit 2340 x 1080 Pixel auf und bringt es so auf eine Pixeldichte von 387 Pixel pro Zoll. Insbesondere beim Zocken erscheinen Inhalte sehr scharf. Beim Gaming Feature entscheidet sich Nubia im RedMagic 5G für ein Display mit einer Bildwiederholungsrate von 144 Hertz. Abgesehen davon, dass es aktuell eigentlich nur ein Spiel gibt, das wirklich mit 144 Hertz arbeitet, ist der Unterschied zwischen 120 Hertz und 90 Hertz durchaus spürbar. Im System und im Browser ist das Gerät einfach so flüssig wie kein anderes. Die Touchsamplingrate von 240 Hertz sorgt für zügige Eingaben ohne jede Verzögerung. Die beiden Touch-Buttons haben sogar eine Samplingrate von 300 Hertz. Mir ist durchaus bewusst, dass es sich bei den 144 Hertz um ein sehr spezielles Feature handelt, aber ein Gaming Smartphone zeichnet sich genau durch so etwas aus. Man kann zwischen 60, 90 und 144 Hertz wechseln, wobei 90 oder 144 Hertz nur dann ausgegeben werden, wenn die App es auch unterstützt.

Das Nubia RedMagic 5G hat mit 650 Lux ein durchaus helles Display (im automatischen Modus mit 1000cd/m² in der Spitze) und auch der Kontrast ist AMOLED typisch hervorragend. Der Touchscreen leistet sich während der Bedienung keinerlei Fehler und eine nicht näher spezifizierte Corning Gorilla Glas Version sorgt für Schutz vor Kratzern. Es stehen 3 Farbmodi zur Auswahl wobei nur „Natural“ als akkurat ist. “Normal” ist schon recht knackig bei den Farben und „Colorful“ sorgt für eine völlig unrealistisch übersteigerte Farbdarstellung. Auch die Farbtemperatur kann man stufenlos regulieren und zusätzliche Einstellungen wie der Dark-Modus (Schwarz/Weiß Umkehr), terminierbarer Nachtmodus und Schriftgröße stehen auch zur Verfügung.

Leistung und System

Das Snapdragon 865 von Qualcomm ist für uns kein Unbekannter mehr und kommt zwangsläufig in Kombination mit dem X55 5G Modem. Im RedMagic 5G wird der Prozessor jedoch aktiv gekühlt, was durchaus bemerkenswert ist. Wirkliche Temperaturunterschiede konnte ich mit aktivierten Lüfter nicht ausmachen, aber der Prozessor rennt konstant auf voller Leistung. Der externe Lüfter macht natürlich auch Geräusche. Direkt am Gerät sind das 55dbA, 50cm entfernt immer noch 43dbA und mitten im Raum 38dbA.

Nubia RedMagic 5G Test Lüfter

Der SD865 wird im sparsamen 7 Nanometer Verfahren gefertigt und verfügt über einen Prime-Core mit 2,84 GHz Takt. Drei weitere Kryo-585 Kerne takten mit 2,42 GHz und unterstützt wird das Ganze von 4 Kernen im Stromsparcluster, die mit nur 1,8GHz takten. Unser Testgerät hat 8GB DDR5 RAM und 128GB UFS 3.0 Speicher an Bord. Eine weitere Version mit 12/256GB ist ebenfalls für Europa vorgesehen, die 16/512GB Version wird wohl nur in China verkauft. Der RAM bringt es auf 17,5 GB/s und der interne Speicher ist mit 1491/205 MB/s Lese/Schreibgeschwindigkeit ebenfalls pfeilschnell. Benchmarks mit oder ohne Lüfter machten im Test keinen nennenswerten Unterschied. Nach 5 Benchmarks in Folge war das Gerät an der wärmsten Stelle mit 41° spürbar erwärmt. Im System läuft alles wunderbar flüssig und es gab keinerlei Verzögerungen in der Navigation. Das ist für derart starke Hardware aber auch nicht verwunderlich. Nun erstmal zu den Banchmark Werten:

Antutu Ergebnis Geekbench Single Ergebnis Geekbench Multi Ergebnis 3D Mark Ergebnis

Wer mal längere Zeit ein anspruchsvolles Spiel auf dem Smartphone gezockt hat, kennt die leichten Ruckler, die sich dann einschleichen. Für den Laien kaum relevant, für ambitionierte Gamer aber ein Ärgernis. Dieses Phänomen ist mit einen aktiven Lüfter einfach nicht mehr gegeben. Die Frameraten werden in sämtlichen Spielen auf dem Nubia RedMagic 5G konstant hochgehalten und es kommt zu keinerlei Rucklern bei Zocken. Das gilt auch für 60 FPS Spiele wie PubG oder CoD. Das einzige Spiel, welches wir mit 144 FPS zocken konnten, war Real Racing 3 und auch hier blieb alles konstant flüssig. Eine Liste mit Spielen die zumindest mit 120 Hertz funktionieren, findet ihr hier.

RedMagic OS auf Android 10 Basis

Wir dürfen als einer der ersten Technik-Portale das Nubia RedMagic 5G in der Praxis nutzen. Dafür hat Nubia uns aber auch darüber informiert, dass das System noch nicht final ist. Somit fehlt aktuell noch eine Widevine L1 Zertifizierung und Netflix oder Amazon können nicht in HD Auflösungen gestreamt werden. Auch hat unser Nubia RedMagic 5G Testgerät keine Akku-Optionen. Man kann die Benachrichtigung für einen niedrig Akkustand nicht ausstellen und selbst eine einfache Anzeige in Prozent für die Statusbar ist nicht konfigurierbar (Update: Ist nun verfügbar). Auch die Übersetzung ins Deutsche ist nicht gerade perfekt. Wer sein System in Englisch nutzt, ist da durchaus besser dran. Nubias Gaming UI auf dem RedMagic 5G ist optisch kaum verändert und hat auch Android Standards auf Android 10 Basis parat, wie z.B. einen echten App-Drawer. Außerdem lässt sich Google problemlos auf dem linken Startbildschirm einrichten, natürlich nur wenn man es wünscht.

Zwei Wischgestenoptionen und die klassische Android Navigationsbar stehen für die Steuerung bereit. Das AOD Display lässt sich minuziös konfigurieren, verbraucht aber auch 1,5% Akku pro Stunde in der Nutzung. Selbst den Lüfter kann man konfigurieren, wie man diesen benötigt. Sobald man den Gaming Modus (roter Schieberegler am Gerät) startet, ist lässt sich der Regler dann im Gaming Mode nochmals konfigurieren oder deaktivieren. Was ich schmerzlich vermisse, ist der Face-UNLOCK (kommt wahrscheinlich auch noch mit einem weiteren Softwareupdate), da der Fingerabdrucksensor im Display nicht wirklich zuverlässig funktioniert. Wenn man das Gerät auf Anhieb entsperrt mit seinem Finger, dann geht es schnell vonstatten. Allerdings hatte ich selten einen so ungenauen Fingerabdrucksensor im Einsatz.

 

Nubia Redmagic 5G mit Game Space 2.1

Der Gaming Space wurde im Vergleich zum Vorgänger beim RedMagic 3S etwas aufgemotzt. Sobald man die rote Switch links außen umlegt, startet das System. Dort kann man seine Spiele hinzufügen, die Schultertasten konfigurieren und den Lüfter Ein/Ausschalten, ebenso die LED aktivieren. Wer im Zug jeden auf sich aufmerksam machen will, wählt entsprechend den blinkenden LED Mode beim Zocken 😊. Wirklich hell ist es natürlich nicht, aber nur für die Umgebung sichtbar, da die LED auf der Rückseite liegt. Das Ansprechverhalten der Schultertasten kann ebenso eingestellt werden, wie auch das Vibrationsfeedback. Das Feedback ist übrigens ziemlich gut umgesetzt, wobei mir echte Buttons nochmals lieber wären. Weitere Optionen wie ein schneller Screenshot, Displayaufzeichnung und eine dedizierte Lüftersteuerung stehen ebenfalls bereit.

Etwas übertrieben finde ich die Feintuning Option für die Hardware, die in der Praxis auch einfach keinen Unterschied machen. Ob man im Game Space Benachrichtigungen erhält, kann man natürlich einstellen und wenn man es aktiviert, dann kommt ein durchaus gutes Overlay zum Vorschein. Das Highlight am Gaming Mode sind für mich die einstellbaren Schultertasten (ein zusätzlichen Kombo Button gibt es auch noch) und der Vibrationsmotor. Beides in Kombination ist in Shootern einfach ein extremer Vorteil. Wer auf der Suche nach einem Smartphone mit einem sehr guten Gaming Modus ist, wird vom Nubia RedMagic 5G jedenfalls nicht enttäuscht. 

Kamera

Ein Triple Kamera Setup mit 64 + 8 + 2 Megapixel soll es im RedMagic 5G richten. Auch wenn Nubia unter anderem als Kameraspezialist bekannt war, ist das RedMagic ein Gaming Smartphone und die Kamera in diesem Fall nur Nebensache. Das gilt allerdings nicht für den Hauptsensor, denn der Sony IMX686 hat ein F/1.8 Blende und liefert solide Aufnahmen bei Tag und Nacht. Wir kennen den Sensor bereits aus dem Redmi K30, wo er sehr gute Ergebnisse liefert. Von der Ultraweitwinkelkamera mit 8 Megapixel und eine Makro-Sensor mit 2 Megapixel sollte man jedoch keine Wunder erwarten. Nubia Kamera-App ist nach wie vor vollgestoft mit vielen Einstellungsmöglichkeiten und auch ein Profi-Modus ist mit dabei. Auch die Pre-Sets für bestimmte Aufnahmen sind in der Praxis äußerst nützlich. Die Makro-Kamera lassen wir als Gimmick durchgehen, in der Praxis macht man hier kaum brauchbare Aufnahmen.

Bei Tageslicht kann man sich über den Hauptsensor kaum beschweren. Die Aufnahmen zeigen viele Details, knackige Farben und eine gute dynamische Reichweite. Etwas geschlampt hat Nubia bei der Schärfe, denn hier sieht man teils weichgezeichnete Abschnitte, die ein Redmi K30 mit dem gleichen Sensor nicht hatte. Zoom Optionen stehen in der Kamera-App zwar zur Auswahl, sind aber rein digital und nicht wirklich ansehnlich. Die Ultraweitwinkelkamera zeigt, wie erwartet, ein Mittelklasse Niveau mit Problemen bei der Schärfe und überwiegend weichgezeichnete Passagen in den Aufnahmen. Ansonsten sieht man Rauschen im Bild und nicht sonderlich viele Details.

Die Details bei Tageslicht verliert der Hauptsensor dann auch bei Nachtaufnahmen. Die Bilder werden durch die Software sehr weich gezeichnet. Aber die Farbwiedergabe und die dynamische Reichweite bleiben auf hohem Niveau. Der Sony Sensor kann hier durchaus sein Potential entfalten und auch bei Nacht ist das Nubia RedMagic 5G durchaus zu gebrauchen.

Der Nachtmodus hellt die Bilder teilweise stark auf und bringt Details zum Vorschein. Allerdings ist das nicht in jeder Scenarie wirklich wünschenswert und durch den Nachtmodus werden die Bilder auch sehr weich und sind nicht mehr realitätsgetreu. Dennoch kann das Nubia RedMagic 5G hier die Stärken des Sony Haupt-Sensors gut ausnutzen.

Auf die beiden anderen Sensoren will ich an dieser Stelle aber nicht mehr eingehen. Portraitaufnahmen/Bokeh gelingen übrigens ziemlich gut. Auch bei der Selfie Kamera ist das Nubia RedMagic 5G auf Mittelklasse Niveau und erledigt den Job zuverlässig. Detailliert, scharf und allemal brauchbar ist die Zusammenfassung.

Bei Videoaufnahmen kann Nubia bis 4K/60FPS mit einem EIS glänzen, der die Aufnahmen durchaus zuverlässig stabilisiert. Die 4K Aufnahmen zeigen viele Details und machen ansonsten einen guten Gesamteindruck. Der Sound ist okay. Auch ein 8K Modus mit 30 FPS ist hier verfügbar, den kennen wir auch schon vom Mi 10. Auch hier habe ich wieder die Vermutung, dass es sich hier nicht wirklich um 8K Aufnahmen, sondern um eine interpolierte Auflösung handelt. Viel mehr Details kann man nicht ausmachen und der Modus macht schon angesichts der absurden Größe der Aufnahmen kaum Sinn.

Die oft so wichtige Kamera ist für einen Gamer wohl eher nebensächlich. Zumindest ist das die Hoffnung von Nubia. Das RedMagic 5G glänzt dennoch mit guten Tageslichtaufnahmen und brauchbaren Nachtaufnahmen, aber eben nur mit dem Hauptsensor. Bei Standard Smartphones gibt es im Preisbereich einfach schon deutlich mehr Optionen bei der Kamera. Dennoch ist der IMX686 ein starker Sensor, den Nubia mit einem Update auch noch optimieren könnte.

Konnektivität und Kommunikation

Nubia RedMagic 5G SIM Netz EmpfangDas Nubia RedMagic 5G ist ein 5G Smartphone und unterstützt folgende Netzfrequenzen:

  • 2G: GSM 2/3/5/8
  • 3G: UMTS B1/2/4/5/8/19
  • 4G: FDD-LTE B1/B2/B3/B4/B5/B7/B8/B20/B12/B17/B18/B19/B26
  • 5G: n41/n78

Der Empfang (Dual-SIM) war durchweg gut und auch an der Gesprächsqualität gab es nichts zu meckern. Verzichten muss man jedoch auf VoLTE und auf VoWIFI. Beides wird zumindest aktuell nicht unterstützt.

Ein modernen WIFI 6 Modul sorgt im ac-Betrieb (Ich habe noch keinen WIFI 6 Router hier) für eine hohe Reichweite und sehr guten Datendurchsatz. Bluetooth 5.1 und GPS stehen auch zur Verfügung. In der Praxis zeigen sich beim Navigieren weder als Fußgänger noch im Auto irgendwelche Auffälligkeit. Die Position wurde stets auf 3-4 Meter genau bestimmt, auch wenn es sich hier nicht um ein Dual-GPS Modul handelt. Auch NFC steht fürs mobile Bezahlen bereit. An weiteren Sensoren ist neben den 3 Standards (Beschleunigungs-, Näherungs- und Helligkeits-Sensor) auch noch ein Gyroskop und Kompass mit dabei.

Einen ziemlich guten Stereo Sound erreicht das Nubia RedMagic 5G durch Unterstützung der Ohrmuschel. Diese sorgt für die Soundwiedergabe von der linken Seite. Die zwei richtigen Lautsprecheröffnungen des Xiaomi Mi 10 sorgen zwar für einen etwas voluminöseren und besser abgestimmten Sound, aber das RedMagic glänzt mit hoher Lautstärke und wer wirklich ohne Kopfhörer zockt, wird das zu schätzen wissen. Einen Haken hat die Sache jedoch, man deckt die Lautsprecheröffnung gerne mal zu beim Zocken mit der Hand ab. Der 3,5mm Kopfhöreranschluss liefert ebenfalls klaren und lauten Sound.

Akkulaufzeit

Ein 4500 mAh großer Akku soll im RedMagic 5G für eine ordentliche Laufzeit sorgen. Das große Display und die 144 Hertz Bildwiederholungsfrequenz fordern hier aber auch seinen Tribut. Allerdings regelt das Nubia zuverlässig die 144 Hertz herunter, sollte eine App diesen Modus nicht unterstützen. Das Feature kann man auch nicht abstellen. So kam ich ohne Gaming mit dem Nubia RedMagic 5G auf eine Laufzeit von 1,5 Tagen mit einer DOT (Zeit mit eingeschaltetem Display) von 5-6 Stunden. Wenn man 1-2 Stunden am Tag mit 144 Hertz zockt (die meisten Spiele laufen höchstens auf 120 Hertz), dann reduziert sich die Laufzeit drastisch. Eine Stunde Dead Trigger 2 verschlingt 25-30% Akku und damit ist der Spielspaß mit 144 Hertz auf 3-4 Stunden begrenzt. Einen deutlichen Unterschied zum 60 Hertz Modus merkt man bei der Videowiedergabe und beim Browsing. Der beste Mittelweg ist hier wohl die 90 Hertz Option, die dennoch flüssig ist, aber die Akkulaufzeit nicht so stark belastet. Der PCMark Akkutest funktionierte nur im 60 Hertz Modus, da auch bei 144 Hertz das System auf 60 Hertz herunterregelte.

Akkulaufzeit Ergebnis Einheit: Std

Wer mit mehr als 18 Watt lädt, der bekommt das volle Lüftergeräusch zu hören. Direkt am Gerät sind das 55dbA, 50cm entfernt immer noch 43dbA und mitten im Raum 38dbA. Also durchaus gut hörbar. Rechts neben der Kamera wird das Gerät dabei am wärmsten mit 42° in der Spitze. Wobei der Metallrahmen sich am wärmsten anfühlt. Mit dem mitgelieferten Ladeadapter aktiviert sich aber weder der Lüfter, noch wird das Gehäuse wärmer als 38°. Mit 18 Watt lädt man das Nubia RedMagic 5G in einer Stunde und 30 Minuten komplett voll. Mit einem stärkeren Netzteil (in meinem Fall 45 Watt PD Stecker) dauerte der Ladevorgang nur noch eine Stunde.

Testergebnis

Getestet von
Jonas Andre

Das Nubia RedMagic 3S war mit 500€ das günstigste Gaming Smartphone auf dem Markt. Für die EU erwarten wir einen Startpreis des RedMagic 5G von 600€ und damit gilt gleiches auch für 2020. Ein Asus ROG 2 kostet selbst heute noch seine 700€ und eine Alternative könnte man wenn überhaupt bei Xiaomis Blackshark finden. Blackshark 3 und 3 Pro wurden zwar schon angekündigt, aber die Global Version steht dort noch aus. Für einen echten Zocker ist das Nubia RedMagic 5G durchaus eine nennenswerte Option, auch als täglich genutztes Smartphone. Der Vorteil liegt irgendwie auf der Hand. Man verzichtet auf die allerbeste Kamera auf dem Markt, erhält aber im Gegenzug ein extrem schnelles Smartphone mit spitzenmäßigem Display und profitiert von den 144 Hertz definitiv auch beim Browsing und im System. Die Stock Android ähnliche Nubia UI steckt noch etwas in den Kinderschuhen, aber Nubia ist gewillt, diese weiter aufzumotzen. Wer nach einem Smartphone mit Schultertasten und Gaming Space in einem akzeptablen Preisbereich sucht, wird dieses Jahr am RedMagic 5G kaum vorbeikommen. Dennoch sollte noch erwähnt werden, dass das Nubia eigentlich jeden Tag an die Steckdose muss, wenn man ab und zu mal zockt.


Gesamtwertung
83%
Design und Verarbeitung
90 %
Display
95 %
Leistung und System
80 %
Kamera
70 %
Konnektivität
90 %
Akku
70 %

Preisvergleich

Unsere Empfehlung
Nur 579 €*

4-8 Tage - direkt aus der EU
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 579€* Zum Shop
4-8 Tage - direkt aus der EU

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
28 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Chegger30
Gast
Chegger30 (@guest_67417)
3 Monate her

Hallo Chinahandys Team,

mittlerweile ist Update 4.11 raus und face unlock ist implementiert worden. Widevine l1 fehlt immer noch. Die Tage war ich mit dem Nubia red magic 5g im Urlaub und hab verzweifelt in der Kamera App den Bokeh/Portrait gesucht. Wo finde ich den Bokeh/Portrait Modus?

Danke für weitere Unterstützung.

Bekir
Gast
Bekir (@guest_67010)
3 Monate her

Hallo Jonas,

ich habe mir dieses Handy bestellt und bin ziemlich zufrieden! Jetzt wollte ich allerdings nach einem stärkeren Netzteil schauen, da mir das mit 18W doch ein wenig zu lange dauert. 🙂 Gibt es da Empfehlungen von eurer Seite aus?

Liebe Grüße

Joschbo
Autor
Team
Joscha (@joschbo)
3 Monate her
Antwort an  Bekir

Klar! Dieses Netzteil von Ugreen ist unsere Empfehlung. Sehr günstig und mit richtig viel Power.

Bekir
Gast
Bekir (@guest_67013)
3 Monate her
Antwort an  Joscha

Super, danke für die schnelle Antwort 🙂

Levi Mühlen
Gast
Levi Mühlen (@guest_63450)
5 Monate her

Ist dieser artikel noch auf dem aktuellen stand der udpates? widevine L1 wäre mir schon wichtig…

Chung Kuo
Gast
Chung Kuo (@guest_63077)
6 Monate her

Die Nubia Red Magic 5G Transparent Edition sieht ja Hammer aus. Mit dem aktiv Lüfter sieht das echt gut aus. Noch besser als damals die Explorer Edition vom Mi 9.

https://m.youtube.com/watch?v=XtkmgwztvTE

Als 12/256GB, 4600¥, 650$, 590€.
Verkaufsstart ab 31’ten Mai.

mfg

Geist87
Gast
Geist87 (@guest_61712)
6 Monate her

Hi reicht die 8gb ram vesion zum zocken? Mus es zum zocken mehr ram sein? Wie z.B für emulatoren dolphin citra ps2demon? Oder geht es da hauptsächlich nur um cpu und gpu? Mehr ram frisst doch auch mehr akku oder?

DKTendo
Gast
DKTendo (@guest_62680)
6 Monate her
Antwort an  Geist87

Also ich habe einen 16 GB RAM in meinem PC verbaut und mit 8 sollte man auch problemlos das meiste spielen können aber wie immer bei Technik gilt Investition lohnt sich

Chegger30
Gast
Chegger30 (@guest_61313)
7 Monate her

Hi ich hab mir jetzt auf Nubia, das Telefon bestellt und bin etwas verunsichert wegen Wivedine Lvl 1.

Galt die Einschränkung nur für die China Version oder hat die Globale Version auch kein Wivedine Lvl 1?

Weiterhin behaupten manche Seiten, das Display sei HDR fähig.

Stimmt das?

Danke

Chegger30
Gast
Chegger30 (@guest_61319)
7 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Denkt Ihr, das Nubia sowas nach patchen kann wie Xiaomi beim Pocophone damals?

Chegger30
Gast
Chegger30 (@guest_61340)
7 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Super Danke. Es wäre sehr schade wenn Nubia, das Feature nicht drin hat bei so einem anständigen Display im Verhältnis.

Chegger30
Gast
Chegger30 (@guest_61369)
7 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Nachtrag: Ich hab nun dank dir und vielen YT Videos so einiges raus gefunden. Die Aussage von Widevine L1 von Nubia ist mir einfach zu schwammig und ist für mich ein Unding. Hier die Antwort von Nubia auf meine Frage ob man dieses Telefon mit Widevine L1 ausstattet. Red Magic (Red Magic) Apr 23, 03:16 CST We’re always taking suggestions on what users would like in future iterations of the software and hardware. We’re never sure if/when they will be implemented though. We appreciate your interest in this and hope you continue to provide the valuable feedback. Sie haben meinen… Weiterlesen »

Chegger30
Gast
Chegger30 (@guest_61421)
7 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Ich will ja, das Telefon haben aber es gibt so basics die ich an so einen phone einfach stelle in Anbetracht, das ich mir die 12GB 256GB Version bestellt habe. Das Telefon ist die Beste Emulator Android Maschine auf dem Markt zurzeit. Mich nervt auch immer, wenn Leute sagen Wivedine L1 sei nicht wichtig. Dem ist nicht so, den manche Apps verweigern den kompletten Dienst ohne diesen Standard.

Paul
Gast
Paul (@guest_61274)
7 Monate her

Ist schade das die Version bei euch noch nicht ganz final ist denn ich meine in reviews schon die face unlock gesehen habe und sie funktionierte auch gut.

Mich würde mal interessieren ob ihr das 5g als Upgrade zum Red magic 3 empfehlen könnt oder ob die Unterschiede zu gering sind.
Habe bei meinem Red magic 3 Probleme mit der Rom und dachte daran einfach zum 5g zu wechseln

Paul
Gast
Paul (@guest_61276)
7 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Nur ist das Black shark nochmal ne Ecke teurer sonst wäre es durchaus interessant.

Danke fürs Feedback

PingBong
Gast
PingBong (@guest_61303)
7 Monate her
Antwort an  Paul

Nö hab das Shark3 für 499€ bestellt,
12/256 kostet 599
Denke ist die Frage Zogger oder Daly ohne CurveHole
Fake Highlights. Bei zweitem gewinnt BlackShark für Spielefreaks Asus oder wegen Geld/5G 😉 Nubia

Paul
Gast
Paul (@guest_61308)
7 Monate her
Antwort an  PingBong

Da würde mich mal interessieren wo du es bestellt hast

Paul
Gast
Paul (@guest_61309)
7 Monate her
Antwort an  Paul

Ich müsste mir auch erstmal angucken was die Unterschiede zwischen dem bs3 Pro und der normal Version sind. Bin von dem Preis der Pro Version ausgegangen

Paul
Gast
Paul (@guest_61372)
7 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Vielleicht habe ich mich da vertan denn ich kann es grade nicht wieder finden :/

Paul
Gast
Paul (@guest_61380)
7 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

//youtu.be/9famQCifTp0

Hier bei 5:40 nutzt er da nicht face unlock oder täusche ich mich?