Cubot Pocket 3 Test

Getestet von Kai am
Firmware : V06_20221017
Bewertung: 74%
Vorteile
  • sehr kompakte Größe
  • schlankes und schnelles Android 12
  • ordentliche Leistung
  • anständige Akkulaufzeit
  • NFC & Google Pay
  • guter Empfang (Netz, GPS, WLAN)
Nachteile
  • Design schrill und nicht zeitgemäß
  • sehr schlechte Kamera
  • kein SD-Karten-Slot
  • zu kleine Tastatur
  • billige Plastik-Anmutung
  • sehr langsames Laden
  • kein 3,5mm Kopfhöreranschluss
Springe zu:
CPUMediatek Helio G85 - 2 x 2GHz + 6 x 1,8 GHz
RAM4 GB RAM
Speicher64 GB
GPU Mali-G52 MC2 - 1000MHz
Display 1170 x 480, 4,5 Zoll 60Hz (IPS)
Betriebssystem - Android 12
Akkukapazität3000 mAh
Speicher erweiterbar Nein
Hauptkamera20 MP
Frontkamera5 MP
USB-AnschlussUSB-C
KopfhöreranschlussNein
EntsperrungFace-ID
LTEJa - 1, 3, 5, 7, 8, 19, 20, 40
NFCJa
SIMDual - nano
Gewicht135 g
Maße133,3 x 56 x 12 mm
Antutu169125
Benachrichtigungs-LEDJa
Hersteller
Getestet am14.01.2023

Vor etwas mehr als einem halben Jahr haben wir das erste Cubot Pocket getestet. Nun ist bereits dessen Nachfolger, das Cubot Pocket 3 erschienen. Wieso es kein Cubot Pocket 2 gab können wir nicht sagen, aber ob Cubot mit dem Pocket 3 die richtigen Dinge verbessert hat, schauen wir uns in diesem Testbericht einmal genau an.

Zugegeben, ich bin Fan von kompakten Smartphones. So sehr sogar, dass ich mir aus Verzweiflung ein Apple iPhone 13 mini geholt habe. Schlicht und einfach, weil es in dieser Größenordnung seit Jahren nichts Brauchbares aus der Android-Welt zu kaufen gibt. Das erste Cubot Pocket ist zwar ein super Zweithandy, doch für mich leider ungeeignet als Hauptsmartphone. So habe ich mich besonders gefreut, als ich die Ankündigung des Pocket 3 mit diversen Verbesserungen gelesen habe.

Auf dem Papier klingt das erst mal sehr positiv: Gleicher Preis wie der Vorgänger (ca. 150 EUR), Android 12 statt 11, Helio G85 statt Unisoc Tiger T310, 4,5 statt 4-Zoll-Bildschirm, 20 MP statt 16-MP-Kamera. Selber Akku mit 3.000 mAh, und mit NFC samt Unterstützung für Google Pay, das könnte was richtig Gutes werden!

Ob das Pocket 3 als Primärhandy für den täglichen Gebrauch geeignet ist, haben wir in einem ausführlichen Test über drei Wochen täglicher Nutzung herausgefunden.

Cubot Pocket 3 Test 1

Übrigens kann man sich das Lesen dieses Testberichts fast sparen, wenn man bereits den des Cubot KingKong Mini 3 gelesen hat, denn die beiden Geräte sind, abgesehen vom Gehäuse, dem kleineren RAM und Speicher und ein paar OS-Eigenheiten identisch.

Design und Verarbeitung

Leider muss ich mit einem großen Kritikpunkt starten, denn das Design des Cubot Pocket 3 gefällt mir überhaupt nicht! In Blau oder Schwarz finde ich das Pocket 3 noch okay, aber wir hatten die besonders auffällige Gold/Grüne Version im Test, deren Rückseite eine Mischung aus Hochglanz-Plastik in Grün im oberen Bereich und einer Art Lederstruktur im unteren Bereich, geteilt von einer goldglänzenden Plastikleiste daherkommt. Eingerahmt wird das Ganze von einem Gehäuse in goldenem Plastik in Matt.

Cubot Pocket 3 Design 2

Ich verbuche das einfach mal unter Geschmackssache. Bei mir kommt bedauerlicherweise auch kein Retro-Charme auf, wie ich ihn noch beim Pocket 1 hatte.

Mit einer Größe von 133,3 mm auf 56 mm und einer Dicke von 12 mm handelt es sich um ein sehr kompaktes Smartphone im Hosentaschenformat. Das Gewicht von 135 Gramm ist für ein Smartphone sehr leicht, fühlt sich aufgrund der Ausmaße aber nicht so leicht an, wie man vielleicht vermuten würde.

Das Cubot Pocket 3 liegt insgesamt gut in der Hand, ist ohne die mitgelieferte Hülle aus TPU allerdings extrem rutschig und damit absturzgefährdet. Mit angelegter Hülle ist es deutlich griffiger, was ich unbedingt empfehlen würde. Die Verarbeitung gleicht dem ersten Pocket: Für ein Gerät in dieser Preisklasse absolut in Ordnung, aber nicht besonders hochwertig oder robust.

Im Lieferumfang gibt es keine Überraschungen: Neben der TPU-Hülle finden wir die gleichen Kopfhörer, ein 10 Watt Ladegerät, das SIM-Werkzeug und eine Schnellstartanleitung wie schon beim ersten Pocket in der Schachtel.

Cubot Pocket 3 Lieferumfang

Auf der rechten Seite ist unter dem Dual-SIM-Tray noch der Power-Button in bekanntem Plastik eingelassen. Leider ist der SIM-Slot nicht dazu geeignet SD-Karten zur Speichererweiterung aufzunehmen. Eigentlich ein No-Go in diesem Preisbereich.

Cubot Pocket 3 SIM Netz Empfang

Wie auch schon beim Vorgängermodell sucht man den Fingerabdruckscanner vergeblich, dank Face-Unlock störte mich das jedoch im Alltag nicht. Die Erkennung darüber funktionierte in den meisten Fällen Zuverlässig, bei absoluter Dunkelheit im Bett habe ich dann den Code eingegeben und gut.

Cubot Pocket 3 Verarbeitung Anschluesse 3

Auf der linken Seite ist dieselbe Lautstärkewippe wie beim ersten Cubot Pocket verbaut, die ihren Dienst zuverlässig verrichtet und selbstverständlich ebenfalls aus Plastik ist.

Cubot Pocket 3 Verarbeitung Anschluesse 2

Am unteren Ende ist der USB-C-Anschluss des Cubot Pocket 3 mittig platziert und stets gut zugänglich.

Cubot Pocket 3 Verarbeitung Anschluesse 1

Insgesamt also dieselbe Konstruktion, die wir bereits vom ersten Pocket kennen, nur eben mit 4,5 statt 4-Zoll-Display, womit wir beim nächsten Punkt wären.

Display des Cubot Pocket 3

Beim Display kommt das gleiche 4,5-Zoll-IPS-Display Panel zum Einsatz, wie im KingKong Mini 3. Dieses arbeitet auch im Pocket 3 mit einer Auflösung von 1070 x 480 Pixel bei 60 Hz und einer Pixeldichte von 281 Pixel pro Zoll. Obwohl es nicht mit den Top-Herstellern mithalten kann, werden Inhalte gut dargestellt und einzelne Pixel sind nicht sichtbar.

Cubot Pocket 3 Display Raender Test 1

Leider sind die Displayränder beim Cubot Pocket 3 erneut sehr breit, was nicht mehr zeitgemäß wirkt. Die Ränder betragen an den Seiten bis zu 6 mm und unten sogar 16 mm. Farbwiedergabe, Kontrast- und Schwarzwerte sind allesamt IPS-typisch unauffällig. Der Blickwinkel ist hervorragend. Die Bildwiederholungsrate liegt bei 60Hz. Bei der maximalen Helligkeit glänzt das Cubot Pocket 3 mit 700 Lux und die Lesbarkeit im Freien war gut.

Display Helligkeit (in Lux) Einheit: Lux

Das Display des Cubot Pocket 3 verfügt über einen 5 Punkt Touchscreen, der in der Praxis gut funktioniert. Der Hersteller gibt an, dass kein besonderes bruch- oder kratzfestes Glas verwendet wurde, aber in meinem Kratztest hat das Display erstaunlich gut standgehalten. Selbst unter hohem Druck hat die scharfe Kante eines Schlüssels keine Spuren hinterlassen. Es ist jedoch ratsam, das Handy nicht in der gleichen Hosentasche wie den Schlüsselbund zu transportieren.

Berücksichtigt man allerdings den niedrigen Preis des Geräts, ist der Bildschirm absolut in Ordnung. Dazu kommt der Umstand, dass es im Grunde keine Konkurrenz in dieser Display-Größe gibt, die ein aktuelles Android 12 System vorweisen kann.

Eines der Hauptargumente für den Kauf des Cubot Pocket 3 ist gleichzeitig auch eines seiner größten Probleme: Die winzig kleine Tastatur auf dem nur 4,5 Zoll großen Bildschirm kann für manche Nutzer sehr frustrierend sein. Insbesondere das Schreiben von längeren Nachrichten oder Texten kann so zur Qual werden.

Ich habe mir mit dem Pocket 3 angewöhnt, so gut wie alles über die integrierte Diktierfunktion einzugeben. Das Handy im Querformat zu verwenden schafft aufgrund des extremen Seitenverhältnisses von fast 22 zu 9 leider auch keine echte Abhilfe.

Screenshot 20230105 142407

Außerdem kann es bei manchen Apps zu Darstellungsproblemen kommen, die zu Nutzungseinschränkungen führen können.

Leistung und System

Besonders Neugierig war ich auf die Performance des Cubot Pocket 3 im Vergleich zu dessen Vorgänger. Beim Cubot Pocket 3 ist nun der Helio G85 verbaut, der von 4 GB RAM unterstützt wird. Dieser SoC aus dem Jahr 2020 ist eine solide Wahl für Einsteiger und verfügt über acht Kerne, die sich aus vier leistungsstärkeren ARM Cortex A75 mit 2,0 GHz und vier energiesparenderen ARM Cortex A55 mit 1,8 GHz zusammensetzen. Als GPU kommt eine Mali G-52 mit 1000 MHz zum Einsatz, die für die meisten aktuellen Spiele noch brauchbar ist. Asphalt 9 Legends kann etwa problemlos auf hohen Details gespielt werden.

Das Cubot Pocket 3 präsentiert sich insgesamt als solides Einsteigergerät ohne wirkliche Leistungsschwächen. Glücklicherweise gibt es beim Cubot Pocket 3 kein Thermal Throtteling und die Wärmeentwicklung hält sich in Grenzen. Allerdings könnte der kleine Bildschirm das Spiel- und Videovergnügen etwas einschränken.

Insbesondere das unveränderte aktuelle Android 12 ohne Bloatware macht das Pocket 3 aus meiner Sicht zu einem sehr interessanten Gerät. Nach dem Auspacken des Cubot Pocket 3 wurde direkt ein Software-Update auf das Sicherheitsupdate vom Dezember 2022 installiert. Obwohl Cubot nicht für besonders regelmäßige Software-Updates bekannt ist, werden Updates mit Bugfixes in der Regel noch eine Weile nach Veröffentlichung des Geräts bereitgestellt.

Die verwendete Android-Version ähnelt stark einem Stock-Android und hat glücklicherweise nur wenige vorinstallierte Apps. Abgesehen von Darstellungsproblemen bei einigen Apps aufgrund der ungewöhnlichen Auflösung läuft das System rasant und stabil. Im dreiwöchigen Testzeitraum gab es keinen einzigen Systemabsturz und Apps öffneten sich schnell und funktionierten problemlos. Leider konnte ich den POCO Launcher nicht installieren, da er nicht mit dem Pocket 3 kompatibel ist. So habe ich mich für den Mint Launcher entschieden.

Von den verbauten 64 GB mit Schreib- und Lesegeschwindigkeiten von 116 bzw. 315 MB/s gönnt sich das System schlanke 10 GB so dass für die meisten Nutzer ausreichend viel Spielraum für Apps und Fotos bleiben sollte, der Speicher ist jedoch NICHT per SD-Karte erweiterbar. Der Cubot Pocket 3 verfügt – im Gegensatz zum fast baugleichen KingKong Mini 3 – nur über 4 GB Arbeitsspeicher.

Antutu
Geekbench Single
Geekbench Multi

Bezüglich Leistung darf man keine Leistungswunder wie bei aktuellen Flagship-Smartphones erwarten, aber für den normalen Arbeitsalltag steht immer genügend Leistung zur Verfügung. Im Antutu Benchmark in Version 9.4.2 erreichte das Cubot Pocket 3 immerhin 169.125 Punkte.

Kamera des Cubot Pocket 3

Cubot hat auf der Rückseite eine Kamera mit einem 20-Megapixel-Sensor samt LED-Blitz verbaut:

Cubot Pocket 3 Kamera

Und auf der Vorderseite eine Kamera mit einem 5-Megapixel-Sensor links neben dem Lautsprecher:

Cubot Pocket 3 Display Raender Test 3

Wer sich jedoch, wie ich, gefreut hat, dass es ein Upgrade von 12 auf 20 Megapixel gab, wird enttäuscht.

20MP Hauptkamera

Die 20MP Hauptkamera des Cubot Pocket 3 liefert Aufnahmen in einer Auflösung von 5120 × 3840 Pixel und einer Blende von f/1.8. Der Autofokus hat Probleme bei kleinsten Bewegungen und die Auslösung dauert teilweise fast 2 Sekunden. Nimmt man sich keine Zeit für die Aufnahme, landet auch gerne mal ein komplett verschwommenes Bild in der Galerie. Bei wenig Licht werden die Aufnahmen dann nahezu unbrauchbar.

5MP Front-Kamera

Die Selfiekamera liefert Fotos mit 1920 × 2560 Pixel und einer Blende von f/2.2 und hat dieselben Probleme mit dem Autofokus, dem Kontrastumfang und der Belichtung bei schlechten Lichtverhältnissen.

Die Aufnahmen des Cubot Pocket 3 sind also insgesamt höchstens für Schnappschüsse geeignet und werden bei schlechten Lichtverhältnissen unbrauchbar.

Videoaufnahmen

Die Kamera des Cubot Mini 3 ermöglicht das Aufnehmen von Videos in Full HD mit maximal 30 Bildern pro Sekunde, aber leider sind die Aufnahmen nicht brauchbar. Das Bild ist weder stabilisiert noch kommt der Autofokus bei normalen Bewegungen hinterher, wodurch das Bild ständig unscharf wird und wie in einem schlechten 80er-Jahre Film wirkt, was mein Kollege Michael bereits in seinem Test des nahezu baugleichen KingKong Mini 3 festgestellt hatte.
Insgesamt liefert die Kamera des Cubot Mini 3 somit ein enttäuschendes Ergebnis ab und man kann selbst in der Preisklasse bis 150 Euro bessere Ergebnisse erwarten.

Konnektivität und Kommunikation

Das Cubot Pocket 3 bietet noch keine 5G-Unterstützung an. Stattdessen bietet es im 4G-Netz fast alles, was man braucht. Das für Deutschland wichtige LTE Band 20 ist ebenfalls vorhanden.

  • 4G LTE: B1/3/5/7/ 8/19/20/B40
  • 3G UMTS: 900 / 2100 MHZ
  • 2G GSM: 850 / 900 / 1800 / 1900 MHz

Das Handy hatte immer eine gute Verbindung, selbst in Gebieten mit schwacher Netzabdeckung. Die Sprachqualität ist vollkommen in Ordnung und wir konnten Gesprächspartner ohne Problem verstehen. Das Handy unterstützt VoLTE (Telefonie über das LTE-Netz) und VoWiFi (Telefonie über WLAN).

Das Handy kann zwei SIM-Karten gleichzeitig im 4G-Netz nutzen. Zu Hause kann man es per WLAN und Bluetooth verbinden, es unterstützt WiFi 5 und Bluetooth 5. Man kann schnell im 2,4- und 5-GHz-Frequenzbereich surfen. In unserem Test hatte das Handy direkt neben der Fritz!Box Datenraten über 250 MBit/s. Auch wenn sich eine Wand und eine Entfernung von 7,5 Metern dazwischen befanden, waren immer noch gute 30 bis 50 Mbit/s verfügbar. Das Cubot Pocket 3 unterstützt sogar NFC, mit dem man kontaktlos bezahlen kann.

Screenshot 20230105 160943Dank des MediaTek Helio G85 hat die Standortbestimmung und Navigation in unserem Test hervorragend funktioniert. Der SoC nutzt gleichzeitig Beidou, Galileo, Glonass und GPS, um einen zu orten. Ob zu Fuß oder im Auto, man kommt immer genau ans Ziel, ohne Verbindungsabbrüche. Cubot liefert hier wirklich ein erstklassiges Ergebnis ab.

Im Lautsprechermodus hat das Cubot Pocket einen erstaunlich guten Ton, sowohl bei Gesprächen als auch bei Podcasts und Musik, sogar in lauter Lautstärke. Natürlich kann der Mono-Lautsprecher nicht mit einer BT-Boombox oder einem teureren Smartphone mit Stereo-Lautsprechern mithalten, aber für ein Gerät dieser Größe und Preisklasse war ich überrascht von der guten Tonwiedergabe. Auf einen 3,5 mm Kopfhöreranschluss wurde leider verzichtet.

Akkulaufzeit des Cubot Pocket 3

Screenshot 20230106 123039Screenshot 20230106 125958Der festverbaute 3.000 mAh Akku überrascht angesichts der Größe des Cubot Pocket 3 in Sachen Kapazität positiv.

Der Ladevorgang ist mit maximal 10 W zwar langsam, aus der vorhandenen Kapazität holt das Cubot Pocket 3 jedoch, dank des sparsamen SoCs, eine ordentliche Laufzeit heraus.

Hat man es geschafft, den Akku komplett zu entleeren, muss man fast zwei Stunden für den Ladevorgang auf 100% einplanen.

Akkulaufzeit Einheit: Std
Ladegeschwindigkeit Einheit: Minuten

Im PCMark Akkutest schaffte das Cubot Pocket 3 dann aufgrund des geringen Verbrauchs ordentliche 10 Stunden und 6 Minuten. In der Praxis kommt man damit selbst bei häufiger Nutzung locker über den Tag, in vielen Fällen sollte das sogar für zwei komplette Tage ausreichen.

Testergebnis

Getestet von
Kai

Das Cubot Pocket 3 ist in seiner Größen- und Preisklasse absolut einzigartig und damit unschlagbar in der Kategorie der kleinen Smartphones unter 5 Zoll. Wer ein kompaktes, leichtes und günstiges Smartphone mit Google Pay Unterstützung und aktuellem Android 12 sucht, das für gelegentliche Schnappschüsse ausreicht, kann bedenkenlos zuschlagen, solange man nicht mehr als 150 EUR bezahlt. 

Die Kameras des Cubot Pocket 3 sind leider ein großer Kritikpunkt und bestenfalls für gelegentliche Schnappschüsse geeignet. Bei Bewegung und schlechten Lichtverhältnissen  werden sie sogar gänzlich unbrauchbar. Das schrille Design, die billige Anmutung und die unzeitgemäßen Displayränder werden mit Sicherheit auch nicht allen gefallen. Die extrem lange Ladezeit fällt aufgrund der ziemlich guten Akkudauer im Alltag nicht so sehr ins Gewicht.

Am meisten gestört hat mich in meinem Praxistest allerdings das extrem schmale Display, das bei zahlreichen Apps zu Darstellungsproblemen führt und in der Bedienung von Schaltflächen und besonders der Nutzung der Bildschirmtastatur ein echtes Hindernis darstellt. Hier wäre ein weniger schlankes Seitenverhältnis bei gleicher Bildschirmdiagonale wesentlich komfortabler gewesen.


Gesamtwertung
74%
Design und Verarbeitung
75 %
Display
70 %
Leistung und System
85 %
Kamera
50 %
Konnektivität
90 %
Akku
75 %

Preisvergleich

Unsere Empfehlung
140 €*

3-6 Tage - zollfrei
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 140 €* Zum Shop
3-6 Tage - zollfrei

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 08.02.2023

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
21 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Alex
Gast
Alex (@guest_93973)
23 Tage her

Habe letzte Woche die schwarze Variante bestellt. Mittlerweile gibt es da anscheinend ein kleines Facelift, denn die Dinger gibt es nun ohne den goldenen Rahmen. Sieht imo weniger billig aus. Bin sehr gespannt, wie es sich im Alltag macht. Möchte es im Büro und Unterwegs für die Erreichbarkeit nutzen. Für zu Hause behalte ich mein etwas älteres aber größeres Smartphone so lange es noch läuft.

Gerrit
Gast
Gerrit (@guest_93968)
23 Tage her

Sehr interessant zu lesen, dass schon ein Autor von Chinahandys aus purer Verzweiflung zum I-Phone mini greift.
Denke bei mir wird es ähnlich laufen. Bis mein MI 9 SE den Geist aufgibt…

Kemet
Mitglied
Mitglied
Kemet(@kemet)
23 Tage her

Ich hatte das Pocket 3 Anfang November bestellt und dann Dezember kam es an. Im Grunde gleicht sich der Test mit meinen Erfahrungen ab, auch wenn ich das Design weniger schlimm finde wie der Autor. Aber das ist wohl Geschmackssache. Man kann sich an den Bildschirm gewöhnen, auch, wenn ich Breitere lieber mag. Der ist doch arg lang gezogen. Ansonsten stimmt die Darstellung. Jedoch reagiertbei mir die rechte Bildschirmseite weit weniger sensibel als die Linke. Warum auch immer. Über die Leistung und den Lautsprecher war ich positiv überrascht. Da merkt man doch, dass es der Nachfolger ist. Es ist schnell,… Weiterlesen »

Letzte Änderung 23 Tage her von Kemet
Jan Kuhnt
Gast
Jan Kuhnt (@guest_93946)
24 Tage her

Warum sind im Lieferumfang Kopfhörer? Denke das Gerät hat keinen Klinkenanschluss

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre(@jonas-andre)
24 Tage her
Antwort an  Jan Kuhnt

Hey, aber USB-C hat es doch!

Beste Grüße

Jonas

shink
Gast
shink (@guest_93958)
24 Tage her
Antwort an  Jan Kuhnt

Das sind Kopfhörer mit USB-C-Anschluss. Eine sinnvolle Beigabe (wobei es der übliche USB-C-zu-Klinke-Adapter auch getan hätte).

Geschnallt
Gast
Geschnallt (@guest_93940)
24 Tage her

Dieses Super Schmale und abgerundete Display sieht unglaublich schlecht und unpraktisch aus.
Tippen auf der Tastatur konnte man sogar besser mit Sony Live with Walkman mit 3,2 Zoll seinerzeit mit 16:10 aspect ratio. Schlechtes Konzept hier.

Rolfi
Mitglied
Mitglied
Rolfi(@rolfi)
25 Tage her

Hatte es gleich im November bestellt und Anfang Dezember bekommen. Im Scharz, Blau war da angebenen als lieferbar aber teurer. Größtes Problem ist die Tastatur, mit SwiftKey geht’s , Zahlenreihe und Umlaute weglassen. Aber trotzdem zu schmal, ein 18:9 wäre perfekt…

Letzte Änderung 25 Tage her von Rolfi
Manfred
Gast
Manfred (@guest_93923)
25 Tage her
Bonnie
Mitglied
Mitglied
Bonnie(@bonnie)
25 Tage her

schade das man hier nicht so wie bei dem Cubot H3 den Accu auf 6000mAh setzt
das wäre perfekt

cubot-fan
Gast
cubot-fan (@guest_93917)
25 Tage her

Das blaue Modell gibt es nur auf dem Papier! Ich hab über Aliexpress mal angefragt, warum es dauernd ausverkauft ist. Als Antwort kam dann, das aktuell nicht geplant ist das blaue Modell zu produzieren. Sehr kurios ist aber tatsächlich so.

shorty
Gast
shorty (@guest_93915)
25 Tage her

Sehr schöner Test, bin ich froh dass es euch gibt, im Internet gibts soviel möchtegern-Tester und gerade zu solchen Exoten keine ordentlich konstant gleichbleibenden Tests! Schade dass die Kamera so schlecht ist. P/L scheint beim KingKong mini 3 besser zu sein als beim Pocket 3

shorty
Gast
shorty (@guest_93932)
25 Tage her
Antwort an  Kai

Das Kingkong Mini 3 hat 6/128 das Pocket nur 4/64. Mit gCam soll die Quali der Kamera deutlich besser werden.

stefan
Gast
stefan (@guest_93966)
23 Tage her
Antwort an  shorty

hab noch keine G-Cam für irgendein KingKong Mini gefunden, wird es auch für das 3er nicht geben. Falls doch wäre ich für einen Link sehr dankbar…

fruli
Gast
fruli (@guest_94008)
22 Tage her
Antwort an  stefan

Die folgende GCam-Go-Version funktioniert auf dem Mini2 und dem Mini 3/Pocket 3:
Camera Go 2.5 Special Build 2 von Greatness (2021-09-24) vom GCam Hub

Lade jetzt deine Chinahandys.net App