Startseite » Testberichte » Oukitel C18 Pro Testbericht

Oukitel C18 Pro Testbericht

Getestet von Michael Schweizer am Bewertung: 78%
Vorteile
  • Preis / Leistung stimmt
  • gute Verarbeitung
  • Kopfhörer-Anschluss
  • Hybrid-SIM
  • gute Fotos für Low-Budget
Nachteile
  • keine alternative Tastatur möglich
  • Pro-Modus in Kamera unbrauchbar
Springe zu:
CPUHelio P25 - 4 x 2,6GHz + 4 x 1,6Ghz
RAM4 GB RAM
Speicher64 GB
GPUMali-T880 - 1000MHz
Display1600 x 720, 6,5 Zoll 60Hz (IPS)
Betriebssystem9.0 Pie
Akkukapazität4000 mAh
Speicher erweiterbar Hybrid

Hybrid
Hauptkamera16 MP + 8MP (dual) + 5MP (triple)
Frontkamera8 MP
USB-AnschlussUSB Type-C
KopfhöreranschlussJa
EntsperrungFingerabdruck, Face-ID
LTEJa - 1, 3, 7, 8, 19, 20
NFCNein
SIMDual - nano
Gewicht190 g
Maße164 x 77 x 8,3 mm
Antutu104707
Benachrichtigungs-LEDNein
Hersteller
Getestet am08.06.2020

Oukitel hat eine sehr breite Produktpalette und bringt mit dem C18 Pro ein neues Low-Budget Gerät auf den Markt. Versprochen wird vom Hersteller sehr vieles, aber ob dies wirklich der Realität entspricht, wollen wir in diesem Test prüfen. Auf der Homepage von Oukitel sorgen die Beispielbilder für ein breites Schmunzeln, da jedermann auf den ersten Blick erkennen kann, dass diese Bilder nicht von einem Smartphone stammen:

Die Vergleichsbilder sind aberwitzig:

Und zur allgemeinen Ermunterung noch die «Beautyqueen»:

Anmerkung 2020 05 14 102443

Jetzt aber zum eigentlich Testbericht des Oukitel C18 Pro. Etwas sehr dick aufgetragen hat Oukitel auch bei den Renderbildern zum Smartphone selbst.

Design und Verarbeitung

Sehr schön gemacht, das war mein erster Gedanke beim Auspacken des Oukitel C18 Pro.
Die Punchhole ist wirklich professionell verbaut und passt Pixelgenau auf das Interface!

Oukitel C18 Pro Punch Hole Notch

Auch die Ränder sind fast makellos und haben keine störenden Kanten oder Ecken. Lediglich auf der Rückseite bei dem Kamerarahmen gibt es etwas zu meckern. Dieser hat fast umlaufend etwas Versatz zur Linsenabdeckung. Dort spürt man sehr stark die scharfe Kante des Aluminiums, die das Linsenglas einfasst. Der Fingerabdrucksensor hingegen ist sauber eingelassen, dadurch leicht auffindbar und ohne scharfe Kanten verbaut. Er liegt direkt unterhalb der vier sichtbaren Linsen und ist für meinen Geschmack etwas zu weit oben am Gerät platziert.
Oukitel C18 Pro Hand Vorder Rückseite 1

Oukitel beweist einmal mehr, dass man selbst bei schlanken und optisch zeitgemäßen Geräten noch einen Aux-Anschluss (3,5mm Kopfhöreranschluss) verbauen kann. Dieser befindet sich an der Unterseite. Direkt neben dem Anschluss ist das Loch fürs Mikrofon und mittig der USB-C Anschluss. Links von der Ladebuchse sind 5 Löcher für den Lautsprecher. Alle diese Aussparungen sind schön abgerundet und nicht störend in der Hand.

Rechts finden wir die drei physischen Buttons, Ein/aus und Lautstärkeregelung. Auf der linken Seite steckt der Hybrid Dual-SIM Slot, der 2 SIM-Karten oder 1 SIM + Mikro-SD Karte fassen kann.

Der Rahmen besteht aus Hochglanz lackiertem Kunststoff, der eine metallische Optik aufweist. Ich musste mich mittels Kratztest davon überzeugen, dass es kein Aluminium ist. Die Rückseite ist komplett aus Glas, das kratzbeständig ist. Das C18 Pro misst 164mm x 77mm und ist 9mm dick. Mit einem Gewicht von exakt 190g fühlt sich das relativ große Smartphone noch angenehm leicht an.

Display

Das 6,55 Zoll große Display erstreckt sich fast vollständig über die Vorderseite. Ganz bezzelless ist das Low-Budget Gerät natürlich nicht, kann sich aber durchaus mit dem iPhone 11 vergleichen lassen. Der Touchscreen kann bis zu 10 Berührungen gleichzeitig erfassen und reagiert sehr spritzig auf Eingaben. Mit einem Seitenverhältnis von 16:9 und einer Auflösung von 1600×720 Pixel ist der Bildschirm ausreichend scharf. Bei 268 Pixel pro Zoll kann man mit guten Augen dennoch einzelne Bildpunkte erkennen. Für den Preisbereich ist das aber völlig in Ordnung. Auch die abgerundeten Ecken sind ganz gut gelungen, ohne sichtbare Kanten oder Versatz der Pixel. Das IPS-Panel wird durch ein gehärtetes Glas geschützt, das entsprechend kratzresistent ist. Defekte Pixel konnte ich an unserem Testgerät keine ausmachen.
Oukitel C18 Pro Display 1

Der LCD strahlt bei maximaler Helligkeit mit 675 Lumen und ist im Sonnenlicht überraschend gut lesbar. Extrem hell ist dies nicht, aber ausreichend für den normalen Gebrauch. Abgesehen von der geringen Auflösung ist das Display des Oukitel C18 Pro durchaus eine Augenweide im Preisbereich.

Bedienung und System

Kein App Drawer ist das erste, was mir nach dem Setup aufgefallen ist und dann zugleich die viereckigen Icons. Also ganz nacktes Android bekommt man hier wohl doch nicht.
Der App-Drawer lässt sich auf Wunsch aber aktivieren. Das Keyboard wechselt immer wieder auf «Gboard» und lässt sich nicht ausstellen. Im System, beispielsweise in den Einstellungen oder im Kontaktbuch lässt sich eine alternative Tastatur nicht aufrufen.

Das System hat 2-3 Spielereien wie die Bildschirmsperre durch Doppeltippen auf den Homebutton oder das Displayeinschalten über doppelte Bildschirmberührung. Leider wurde auf eine Steuerung mit Wischgesten verzichtet, somit ist man auf die drei digitalen Buttons am unteren Bildschirmrand angewiesen. Auch findet man unzählige Entsperrungsgesten, welche einen direkt in eine App leiten. Interessant finde ich die Zweifinger-Geste, um die Lautstärke zu regulieren.

Das C18 Pro läuft auf Android 9, das sehr gut optimiert wurde. Google ist tief ins System integriert und stellt die meisten Systemapps und Funktionen bereit. Auch die ganzen Kontakte und Kalender sind automatisch über Google angelegt. Instagram, Whatsapp und Co. laufen natürlich ohne Einschränkungen. Selbst Google-Pay läuft auf dem C18 Pro, ist aber durch fehlendes NFC ziemlich nutzlos und nur im Onlinekauf wirklich nutzbar.
Oukitel C18 Pro Display Design
Leider wird der Darkmode beim C18 Pro noch komplett vermisst, macht aber bei einem “nicht” AMOLED Display auch nur begrenzt Sinn. Es gibt lediglich ein Augenschon-Programm und ein Nachtmodus, welcher die Blaulichtstrahlung verringert.
Doch der Hersteller kündigt bereits beim Verkauf des neuen C18 Pro an, dass sich in Kürze ein Update auf Android 10 mit integriertem Darkmode herunterladen lässt. Auch wirbt der Hersteller mit längerer Batterielaufzeit durch den kommenden Darkmode, was ich aber bezweifle, da hier definitiv kein OLED-Panel verbaut wurde.

Zum Entsperren hat man eine Gesichtserkennung über die Front-Kamera, die durch fehlenden IR-Sensor nur eine mittelmässige Sicherheit bietet. Austricksen über ein Foto konnte ich die Face-ID jedoch nicht. Die Erkennung funktioniert sehr gut bei Tageslicht und auch überraschend gut im Dunkeln. In der Einstellung der Gesichtserkennung kann man auswählen, ob der Screen hell aufleuchten soll oder nicht. Neben der Gesichtserkennung hat man auch den Fingerprint auf der Rückseite, der pfeilschnell reagiert und eine sehr gute Erkennung bietet. Bei meinem Huawei P20 Pro hatte ich einen «perfekten» Fingerprintsensor, den ich immer wieder vermisst hatte. Bei dem C18 Pro von Oukitel fühlt sich die Haptik und Geschwindigkeit genau gleich an und ich bin sehr positiv überrascht, besonders in Anbetracht des Preissegments. Zu guter Letzt kann man natürlich auch über Muster oder Code den Bildschirm entsperren.

Leistung

Als Prozessor wurde ein Mediatek Helio P25 verbaut (Cortex-A53) mit 4x 2.6GHz und 4x 1.6GHz. Als GPU verwendet der SoC die Mali-T880 MP2 mit 900MHz. Der P20 hat zwar schon einige Jahre auf dem Buckel, kann mit knapp 100000 Punkte im Antutu Benchmark aber durchaus überzeugen. Das System wird auf eine akzeptable Geschwindigkeit beschleunigt und steht einem günstigen Redmi 8a in nichts nach. Dazu kommen solide 4GB RAM als Unterstützung. Es stehen 64GB Speicherplatz zur Verfügung, davon sind ca. 7% durch System und vorinstallierte Apps belegt. Es befindet sich kein Root auf dem Gerät und der Security-Patch ist vom 05.05.2020 und somit zum Testzeitpunkt aktuell. Also alles soweit in Butter. Im Benchmarkvergleich sieht das dann so aus:

Antutu Ergebnis Geekbench Multi Ergebnis Geekbench Single Ergebnis

Kamera des Oukitel C18 Pro

Eine ungewöhnliche Situation mit 4 Kameras ist am C18 Pro aufzufinden. Die 16- (Haupt-), 8- (Ultraweitwinkel-), 5- (Makro-) und 2-Megapixel- (Sensor für Bokeh-Effekt) Kameras scheinen umfangreiche fotografische Funktionen zu bieten. Die Qualität der Aufnahmen ist jedoch nur durchschnittlich. Etwas anderes darf man aber bei diesem Preissegment auch nicht erwarten.
Oukitel C18 Pro Kameras Quad 1
Auf YoutTube duelliert sich Oukitel offiziell mit Xiaomi und behauptet, dass Ihr Makro besser sei als jener des Xiaomi CC9 Pro. Das ist vielleicht etwas übertrieben, aber der Sensor ist tatsächlich wirklich brauchbar.

Das Makro lässt fast eine Berührung der Linse mit dem Objekt zu und stellt immer noch automatisch scharf. Die Problematik hierbei ist es, mit dem Handy keinen Schattenwurf zu erzeugen, der das nötige Licht auf dem Motiv verdeckt. Leider kann man im Makro und im Weitwinkel Modus, keinen Schärfepunkt bestimmen. Das bedeutet, die Linse ist entweder scharf oder eben nicht. In der Sonne sind die Farben schön knackig und strahlend, unabhängig von der Linse. Im Schatten sind die Makro und Ultraweitwinkel Aufnahmen eher etwas farblos im Vergleich zur Hauptlinse. Im Dunkeln schlägt sich der Makro-Sensor überraschend gut und kann scharfe Bilder erzeugen.

Oukitel C18Pro Screenshot 16Der Pro-Modus bietet leider fast keine Optionen, man kann dort lediglich den Weißabgleich, die ISO und den EV +/- einstellen. Zum Fokus gibt es keinerlei Einstellmöglichkeiten, selbst im Einstellungsmenü oben links findet man dazu nichts.

Die Selfie Linse auf der Vorderseite, die links oben als «punchhole» verbaut wurde, liefert annehmbare Bilder. Natürlich ist auch hier genügend Licht die Voraussetzung. Aber bei Tageslicht schlägt sich der kleine 8MP Sensor ganz gut. Selbst bei Gegenlicht in die direkte Sonne, sind noch Details im Bild auszumachen und auch Farben sind nicht gänzlich verblendet.

Konnektivität und Kommunikation

Das Oukitel C18 Pro verfügt über alle wichtigen Netzfrequenzen und deckt das Netz in unseren Breitengraden problemlos ab:

2G (GSM): 850 / 900 / 1800 / 1900 MHz
3G (UMTS): 850 / 900 / 2100 MHz
4G (FDD-LTE): 1 / 3 / 7 / 8 / 19 / 20

Der Mono-Lautsprecher ist laut, aber qualitativ nicht allzu berauschend. Bässe sind etwas flach und Musik ist eher dumpf wahrzunehmen.

Oukitel C18Pro Screenshot 12Telefonie ist uneingeschränkt möglich, die Ohrmuschel ist laut genug und auch das Mikrofon weist keine Nebengeräusche oder andere Störfaktoren auf.

Das Dual-Band Wi-Fi (n-standard) funktioniert einwandfrei in beiden Frequenzbereichen und auch Bluetooth tut seinen Dienst. Das GPS liefert eine ausreichend genaue Positionsbestimmung, für die Navigation im Auto oder zu Fuss.

Akku & Laden

Oukitel C18Pro Screenshot 15

Das C18 Pro wird mit einer 10Watt Schnellladefunktion angepriesen. Mit dem beiliegenden Netzstecker und dem originalen Kabel konnte ich in 30min von 15% auf 40% laden und den Akku mit 960mAh speisen. Nach 1h 30min sind wir bei 81% und haben dem Akku insgesamt 2730mAh hinzugefügt. Eine volle Ladung von 15% bis 100% hat ca. 2h in Anspruch genommen. In dieser Zeit konnten wir rund 3400 mAh einspeisen.
Es sind zwar keine Spitzenwerte, aber man darf in diesem Preissegment sehr zufrieden sein mit der Schnellladefunktion. Vollständig geladen fasst der Akku 4000mAh und kann damit im Akkutest gute 9h 7min unter Dauerbelastung erzielen.

Akkulaufzeit Ergebnis Einheit: Std

Testergebnis

Getestet von
Michael Schweizer

Wir haben hier ein Gerät, das für unter 100€ erhältlich ist und eigentlich alles bietet, was man sich davon erhoffen darf. Eine schöne Verarbeitung mit einem funktionierenden Interface und sogar ein gutes Nutzererlebnis. Wer sich ein Low-Budget Gerät sucht, kann hier nicht viel falsch machen! Die Kamera macht im Tageslicht annehmbare Bilder und bietet viele Modis, die nicht bei vielen anderen Smartphones in diesem Preisbereich zu finden sind. Auch der Akku und die Performance sind für diese Preisklasse sehr gut. Der Bildschirm, Fingerprint und Dual-SIM lassen keine Wünsche offen, selbst die Gesichtserkennung funktioniert einwandfrei.


Gesamtwertung
78%
Design und Verarbeitung
80 %
Display
70 %
Leistung und System
70 %
Kamera
80 %
Konnektivität
90 %
Akku
80 %

Preisvergleich

121 €*
10-15 Tage - EU Priority Line - zollfrei
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 128 €*

10-15 Tage – EU Priority Line wählen - zollfrei
Zum Shop
130 €*
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
121€* Zum Shop
10-15 Tage - EU Priority Line - zollfrei
Unsere Empfehlung
Nur 128€* Zum Shop
10-15 Tage – EU Priority Line wählen - zollfrei
130€* Zum Shop
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 30.10.2020

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
17 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Shir Khan
Gast
Shir Khan (@guest_66412)
3 Monate her

Hallo, ich hatte mir das Handy für 91€ zugelegt und kann eurem Fazit nur zustimmen! Der einzige Wermutstropfen ist leider das fehlende Update auf das versprochene Androide 10. Oder habe ich vielleicht etwas verpasst/übersehen?
Beste Grüße

markus2015
Gast
markus2015 (@guest_64311)
4 Monate her

ich hab es heute bekommen. Display ist niemals 675 cd, jedoch sehr angenehm mit guten Blickwinkel und gutem Weisspunkt. Es ist von AUO AU Optronics . Die Angaben zu den Kameras stimmen tatsächlich Der Hauptsensor ist der altbekannte Samsung isocell 16 M PSensor S5K3p3 F 2.0 Wirklich extrem edel verarbeitet, premium Feeling mit überrraschend gutem Fingerprint, Das System läuft wie Butter. Zumindest sind Hauptkamera und UWW endlich mal scharf. Besonders die UWW ist erstmalig kein völlig unscharfer Matsch wie sonst bei fast allen in diesem Preissegment. Der Kantenalgorithmus ist zwar heftig und ähnelt sehr stark dem im Redmi Note 8… Weiterlesen »

Ddok
Gast
Ddok (@guest_67726)
1 Monat her
Antwort an  markus2015

Nennt sich upscaling

Christian Brandl
Gast
Christian Brandl (@guest_64273)
4 Monate her

Ich finde es echt schade dass ihr hier nicht den W-Lan standard (ax/ac) anführt

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
4 Monate her
Antwort an  Christian Brandl

Hey, den hat das Gerät auch nicht. Es ist Dual-Band mit n-Standard. Ich habs oben ergänzt.

Beste Grüße

Jonas

Tim_Rotenberg
Gast
Tim (@guest_64261)
4 Monate her

Hallo liebes Chinahandyteam,
Ich habe folgendes Problem:
Ich würde gerne Benachrichtigungen lautlos stellen und Anrufe auf laut. Gibt es irgendeine Möglichkeit das zu realisieren? Ich kann Benachrichtigungston und Klingelton immer nur zusammen einstellen.

Tim_Rotenberg
Gast
Tim (@guest_64262)
4 Monate her
Antwort an  Tim

Handy ist das: Mi 9t

wolf
Gast
wolf (@guest_64204)
4 Monate her

die Helligkeit im Urlaub ist wirklich sehr wichtig…bei normalen LCDs bis 500cd sieht man in der Sonne fast nichts !
…ab 600cd wirds schon gut…mit 675 erstaunlich sogar beim C18pro!

wolf
Gast
wolf (@guest_64196)
4 Monate her

verstehe nicht: in der Übersicht steht : geringe Displayhelligkeit und im Bericht: mit 675 lumen überraschend hell !?

Joschbo
Autor
Team
Joscha (@joschbo)
4 Monate her
Antwort an  wolf

Der Nachteil war ein Fehler. Ist korrigiert.

Uwe
Gast
Uwe (@guest_64185)
4 Monate her

Hallo Herr Schweizer
Ist da nicht der relativ Alte Helio P25 MT6757 verbaut ?

Steinlaus
Gast
Steinlaus (@guest_64193)
4 Monate her
Antwort an  Uwe

Für ein 90€-Smartphone, das man in kurzer Zeit für 70-80€ bekommen kann, ist der P25 sehr stark. Wüsste nicht, was es da zu kritisieren gäbe.

Angelus
Gast
Angelus (@guest_64170)
4 Monate her

Benachrichtigungs-LED?

Oliver2
Mitglied
Mitglied
Oliver2 (@oliver2)
4 Monate her

Ziemlich jämmerlich, wenn man die Fotos “einkaufen” muss. Das Originalbild der Biene zB. ist hier https://www.behance.net/gallery/93038493/Insects-I zu finden und wurde wohl tatsächlich mit einer Canon EOS 70D gemacht und mit Lightroom bearbeitet.

Steinlaus
Gast
Steinlaus (@guest_64160)
4 Monate her

Für das Geld finde ich die Qualität der Kamera phänomenal. Selbst bei starkem einzoomen bleibt es scharf.

Shorty2020
Gast
Shorty2020 (@guest_64159)
4 Monate her

Mit Oukitel bin ich immer sehr gut gefahren, zuverlässige Geräte. Leider kam immer nur ein einziges Update, dann nix mehr. Aber die Geräte sinken schnell auf 75€ und weniger. Noch ist das redmi 8a und 7a die bessere Wahl. Aber ewig werden diese Preisbrecher nicht zu haben sein. Bei Oukitel bin ich immer beeindruckt was für ein wirklich gutes Display man in der Preisklasse bekommen kann. Schön das nun auch die Kameras etwas besser werden. Nutze heut noch ein Oukitel c11pro , es läuft zuverlässig wie am ersten Tag. Hat aber gegen mein Redmi 7a und Realme 5pro, im Gesamtpaket… Weiterlesen »

devonoki
Gast
devonoki (@guest_64142)
4 Monate her

Problem: Der Support ist so gut wie nicht vorhanden, es kommen nur die üblichen Google-Updates. Das System selbst wird nicht gepflegt. Mein K8000 steht noch auf Android 7.
Und: Für 10 Euro mehr bekomme ich aus D z. B. ein Redmi Note 8, das fast alles besser kann.