Als bestes Rugged Phone wird das neue Ulefone Armor 2 vom Hersteller betitelt. Es handelt sich tatsächlich um ein Smartphone mit einem sehr beeindruckenden Datenblatt. Bisher stachen wenige Phones dieser Art durch üppigen Arbeitsspeicher, oder ein gutes Display hervor. Outdoorhandys sind aber längst kein kleiner Nischenmarkt mehr. Entsprechend versuchen die Hersteller die Verkaufsargumente nicht nur auf die Robustheit zu beschränken. Mit 6 GB RAM, einem 4700 mAh Akku und einem sparsamen Helio P25 steht auf jeden Fall überzeugende Hardware parat. Zudem gibt es einige Specials, wie einen Pulsmesser, SOS-Knopf und sogar ein Barometer. Ob das Ulefone Armor 2 sich damit aus der Menge der Outdoor-Phones auch in der Praxis herausheben kann, haben wir für euch ausführlich getestet.

Design und Verarbeitung

Man nehme einen Panzer, komprimieren ihn auf Smartphonegröße und schon hat man das Ulefone Armor 2. So fühlt es sich zumindest an. Mit einer Masse von 265 Gramm und Maßen von 159 x 78.3 x 14.5 mm kommt es sehr wuchtig daher. Man hat zwar keine Angst, dass es einem aus der Hand rutscht, aber allein durch die Größe ist die Haptik nicht besonders gut. Einhändige Bedienung gestaltet sich eher schwierig.

Als Material kommt Metall, Hartgummi und Kunststoff zum Einsatz (lt. Hersteller: Fiberglas-verstärktes Polycarbonat und Thermoplastisches Polyurethan). All dies macht das Gerät sehr resistent gegen Sturzschäden. Lässt man das Gerät auf einen Fließenboden fallen, muss man sich wohl eher Sorgen um den Bodenbelag machen, als um das Smartphone. Die Rückseite besteht aus mehreren Elementen. Die Simkarten- und Micro-SD-Karteneinschübe lassen sich über eine Öffnung erreichen, die durch Schrauben befestigt ist. An den Rändern befindet sich jeweils ein aufgerauter Bereich, welcher wohl für einen besseren Griff sorgen soll. Die Kamera steht ein wenig aus dem Gehäuse, aber die Gummibumper an den Kanten stehen weiter heraus, sodass auch die Rückseite bei Stürzen gut geschützt ist. Auch ein NFC Modul ist auf der Rückseite angebracht, dieses ist durch Kunststoff geschützt. Metall würde die Kommunikation mit NFC-Chips vermutlich beeinträchtigen.

Ulefone Armor 2 Display 3 300x200 Ulefone Armor 2 Rückseite 300x200 Ulefone Armor 2 Design Verarbeitung 2 300x200 Ulefone Armor 2 Home Button 300x200

An den Seiten befinden sich insgesamt sechs Buttons. Hinterlegt sind dort die Funktionen SOS, Kamera, lauter/leiser, Power und Push-to-talk. Letzterer findet in einer vorinstallierten App Anwendung, welche kurz gesagt ein Funkgerät ersetzen soll. Die Buttons sind alle groß und aus Metall, des Weiteren bieten sie einen sehr guten Druckpunkt. Die Anordnung könnte für meinen Geschmack besser sein. Häufig drückte ich aus Versehen die besser erreichbare PTT Taste, statt den Power-Button. An der Front sorgt Gorilla-Glas 3 und hervorstehende Gummibumper oben und unten vor Displaybrüchen. Über dem Display befindet sich eine RGB-Benachrichtigungs-LED. Der Fingerabdrucksensor ist unter dem Display angebracht. Leider fungiert dieser nicht gleichzeitig als Home-Button. Die Navigation erfolgt komplett über On-Screen-Tasten. Einen Kopfhörereingang sucht man vergebens.

Ulefone Armor 2 Rückseite ablösbar 300x200Alles in Allem wird das Armor 2 seinem Namen gerecht. Das Gehäuse stellt tatsächlich eine starke Rüstung dar. Es gibt sehr viele Übergänge, was den verschiedenen Materialen geschuldet ist. Diese Übergänge sind aber recht gut verarbeitet, sodass kaum Spaltmaße festzustellen sind.

 

Lieferumfang des Ulefone Armor 2

Ulefone Armor 2 Lieferumfang 2 300x200

  • USB Type C – Kabel
  • Ladeadapter
  • USB Type C – Mikro-USB Adapter
  • Schraubenzieher
  • Bedienungsanleitung
  • USB-AUX-Adapter

 

Outdoorfähigkeit

Die solide Verarbeitung des Ulefone Armor 2 kommt der Outdoorfähigkeit sehr zugute. Die IP68 Zertifizierung trägt das Panzer-Phone zurecht. Einem längeren Wasserbad hielt es ohne Probleme stand. Mit einer nassen Touchoberfläche kann der Outdoor-Held auch gut umgehen. Bei Regen braucht man also keine Angst vor Schäden zu haben. Zwar haben wir das Gerät nicht selbst aus mehreren Metern auf harten Boden geschmissen, doch einige Youtube-Videos beweisen beeindruckend, wie widerstandsfähig das Ulefone Armor 2 bei Stürzen ist. Es scheint unkaputtbar. Das Display dürfte meiner Einschätzung nach nur kaputt gehen, wenn es direkt auf einen kantigen Stein knallt.

Screenshot 20180103 2231051 169x300Auch bei der Software wurde das Einsatzgebiet „Outdoor“ beachtet. Eine Outdoor-Toolbox bietet zahlreiche Features. Kompass im Smartphone kennt man ja, aber ein Luftdruckmesser, welcher auch die ungefähren Höhenmeter bestimmt, sieht man schon nicht mehr so oft. Weitere Bestandteile des Werkzeugkastens sind ein Pulsmesser, ein Geräuschmesser, der den Lautstärkepegel der Umgebung in Dezibel ausgibt, ein Schrittzähler. Interessant ist auch ein Tool zum Messen der Größe von Gegenständen. Alles in allem hat sich der Hersteller hier viel einfallen lassen. Neben der Toolbox kann auch die SOS-App sehr nützlich sein, hier lässt sich unter anderem eine Nummer für den Notfall-Button hinterlegen.

Zusammenfassend schlägt sich das Ulefone Armor 2 in seiner Paradedisziplin „Outdoorfähigkeit“ nahezu perfekt. Die Widerstandsfähigkeit des Gehäuses, sowie ein tolles Softwarepaket überzeugen.

Display

Das 5 Zoll Panel des Ulefone Armor ist mit 1920×1080 Bildpunkten knackig scharf. Der Wert von 441 Pixel pro Zoll liegt weit über der Retina-Grenze. Somit sind einzelne Pixel definitiv nicht mehr erkennbar. Die Farben werden sehr knackig dargestellt. In den Einstellungen lässt sich die Darstellung per MiraVision nach individuellem Belieben anpassen. Die Kontraste und der Schwarzwert sind bei dem verwendeten IPS-Panel natürlich nicht auf Amoled-Niveau, dennoch lässt die gesamte Darstellung kaum Raum für Kritik. Auch die Blickwinkelstabilität erhält eine sehr gute Bewertung.

Ulefone Armor 2 Display 2 1200x800

Mangels Sonnenschein konnte ich die Bildschirmhelligkeit zwar nicht bei direkter Einstrahlung testen, aber im Vergleichstest zu anderen Geräten zeigte sich ein durchschnittliches Ergebnis. Für ein Outdoor-Smartphone sollte eine sehr hohe Displayhelligkeit Pflicht sein. Der Touch hingegen funktioniert tadellos und erkennt bis zu 5 Berührungspunkte gleichzeitig. Fans der Tap-to-Wake Funktion werden auch nicht enttäuscht. Ein Doppel-Touch führt zum Erwachen des Displays.

Leistung

Das Herzstück des Ulefone Armor 2 ist der inzwischen doch schon recht verbreitete Helio P25 Prozessor aus dem Hause MediaTek. Mit bis zu 2,6 GHz Taktfrequenz wird dieser beworben. Tatsächlich bekamen wir mit CPU Z lediglich 2,4 GHz heraus. Ohne Drosselung bleiben die Stromspar-Kerne mit 1,6 GHz. Der Arbeitsspeicher ist mit 6 GB sehr üppig bemessen. Mit 4,3 GB/s ist dieser nicht im High-Speed-Bereich angesiedelt. In der Praxis reicht es dennoch für schnelle Ladezeiten aus. Ausgiebiges Multitasking ist durch die hohe Kapazität des RAMs auch gegeben. Der interne Speicher von 64 GB wird mit 100 MB/s gelesen und beschrieben mit 140 MB/s. Auch dies reicht für die Praxis, dennoch ist definitiv Luft nach oben bei den Speichergeschwindigkeiten.

Antutu Ergebnis Geekbench Multi Ergebnis 3D Mark Ergebnis

Das Ulefone Armor 2 ist zwar durch die Form nicht unbedingt für lange Game-Sessions ausgelegt, doch dessen ungeachtet zeigt es performancetechnisch keine Schwächen. Sogar Spiele wie Asphalt 8 lassen sich auf hohen Detailstufen spielen, wenn man keine 60 fps benötigt. Die Hitzeentwicklung hielt sich dabei in Grenzen.

Screenshot 20180103 231710 169x300 Screenshot 20180103 224635 169x300  Screenshot 20171228 144855 169x300

Android 7.0

Das vorinstallierte System hat bis auf die bereits vorgestellte Outdoor-Toolbox keine großen Besonderheiten, da das Android-System weitgehend unberührt bleibt. Entsprechend steht ein Appdrawer zur Verfügung. Erwähnenswert ist die Navigation durchs System. Diese erfolgt ausschließlich durch die Onscreen-Buttons. Der Fingerabdrucksensor hat leider keine Home-Button Funktion. Diese Tatsache stellte sich im Test als sehr unpraktisch heraus, da man doch oft versucht, durch Drücken des „Buttons“ auf den Homescreen zu gelangen. Die Navigationsleiste im System ist dezimiert und nur etwa halb so groß, wie man es sonst gewohnt ist. Nach einiger Zeit kommt man damit gut zurecht. Vorteil ist dabei, dass durch die Leiste nicht viel von der Displayfläche verbraucht wird.

Systemaktualisierungen werden als OTA-Updates realisiert, d.h. sie werden per WLAN heruntergeladen und können dann installiert werden. Alles in allem lief das System sehr stabil. Bugs oder Abstürze konnten im Testzeitraum nicht festgestellt werden.  Ein Virenscan mit Malewarebytes bestätigte zudem, dass das Ulefone Armor 2 frei von Schadsoftware ist.

Screenshot 20180104 0011011 169x300 Screenshot 20180104 0010451 169x300 Screenshot 20180104 0010521 169x300

Kamera

Die Kamera des Ulefone Armor 2 lässt sich noch als durchschnittlich bezeichnen. Die Bilder werden meistens einigermaßen scharf, doch die Farben könnten für meinen Geschmack etwas kräftiger sein. Die 16 MP Kamera mit einem Öffnungsverhältnis von f/2.0 kann dafür aber mit Nachtaufnahmen überraschend gut umgehen. Zwar ist natürlich eine gewisse Unschärfe vorhanden, dennoch gefielen mir die Ergebnisse bei schlechten Lichtverhältnissen gut.

Der HDR-Modus ist ein schlechter Witz. Er lässt sich zwar aktivieren, aber es gibt im Ergebnis keinen Unterschied zum Standard-Modus. Anders sieht es beim Pro-Modus aus. Hier lassen sich Werte wie Kontrast, ISO-Wert und Sättigung verstellen. Der Fokus arbeitet angemessen schnell und stellt auch bei Makroaufnahmen meist zügig scharf. Der Auslöser hingegen könnte etwas schneller sein. Die Selfie-Kamera löst mit 8 MP auf und bietet eine gerade noch gute Qualität bei Selbstportraits.

Videos lassen sich in FHD (1920×1080 px) aufnehmen. Die Aufnahmen gelingen dabei eher durchwachsen. Bei zügigeren Bewegungen kommt es zur Schlierenbildung.

Kommunikation und Konnektivität

Ulefone Armor 2 SIM Empfang 300x200Das Ulefone funkt in allen für Deutschland relevanten Netzen. Darunter auch alle LTE Bänder, inklusive Band 20, welches einen großen Teil der LTE-Abdeckung hierzulande ausmacht. Entsprechend ist die Empfangsleistung des Ulefone Armor 2 gut. Im Testzeitraum bekam ich immer mindestens 3G-Internet angeboten. Das Mikrofon und auch der Lautsprecher bieten bei Telefonaten Qualität auf einem guten Niveau. Der Gesprächspartner ist sehr gut verständlich. Der Hauptlautsprecher ist laut, aber das Klangvolumen ist eher schwach. Bass ist hier ein Fremdwort. Es ist auch nur eine Lautsprecheröffnung funktional. Wer also auf einen Stereo-Lautsprecher gehofft hat, wird enttäuscht. Der WLAN Empfang ist durchschnittlich. Es kann die 2,4 GHz Frequenz und 5 GHz empfangen werden. NFC ist auch an Bord. Für Outdoorsmartphones ist das eher ungewöhnlich. Das GPS ist sehr gut und eignet sich zusammen mit dem Kompass hervorragend zum Navigieren.

Screenshot 20180104 1745091 169x300Sensorisch ist das Ulefone Armor 2 spitze ausgestattet. Vorhanden sind natürlich ein Lichtsensor und ein Annäherungssensor. Außerdem bereichern ein Kompass, Gyroskop, Pulsmesser, Barometer und ein Fingerabdrucksensor die Funktionalitäten des robusten Smartphones. Der Beschleunigungs-Sensor des Gerätes scheint falsch kalibriert zu sein. Dies fällt vor allem beim Zocken auf, wenn man das Smartphone gerade hält, lenkt das Auto immer nach links. Auch beim vorinstallierten Tool „Picture hanging“ bestätigt sich dieser Misststand. Es kann durchaus sein, dass dies ein einmaliger Fehler ist. Tritt er bei mehreren Geräten auf, so wird dies hoffentlich durch ein Update behoben. Der Fingerabdrucksensor funktioniert nicht besonders schnell. Der Finger muss etwas länger als bei anderen Geräten auf dem Sensor verweilen bis er erkannt wird.

Akkulaufzeit

Screenshot 20171230 1010141 169x300Mit 4700 MAh ist der Akku des Ulefone Armor 2 sehr gut ausgestattet. Zusammen mit dem stromsparenden Prozessor ist damit eine Laufzeit von 2 Tagen drin. Je nach Intensität der Nutzung muss das Gerät unter Umständen auch erst nach 3 oder mehr Tagen ans Kabel. Gerade im Standby ist der Verbrauch extrem gering. Nutzt man das Gerät nicht viel, hat man am Ende des Tages ab und zu noch über 90% der Akkukapazität übrig (bei ausgeschalteten Mobildaten) Im PCMark Akkutest reichte der Saft für 10 Stunden.

Das versprochene Fast Charge ist nicht wirklich fast. Eine komplette Akkuladung von 0 auf 100 % benötigte 3 Stunden. Die 3 Stunden-Marke wird von aktuellen Geräten eigentlich nur noch selten überschritten. Schade, dass das Ulefone Armor hier eine negative Ausnahme macht.

Akkulaufzeit Ergebnis Einheit: Std

Fazit und Alternative

8c7a0dcc6ce775a5445f4f047a9420aa s131
Michael Froschauer:

Das Ulefone Armor 2 macht seinem Namen alle Ehre. Tatsächlich scheinte es eine undurchdringliche Rüstung zu besitzen. In Punkto Robustheit und Outdoorfähigkeit bekommt das Gerät volle Punktzahl. Auch bei der Akkulaufzeit und der Performance gibt es nichts zu bemängeln. Wer einen Begleiter für die Baustelle oder für Outdoor-Ausflüge sucht, macht mit dem Ulefone Armor 2 definitiv nichts falsch. Es sein denn, man möchte eine hochwertige Kamera. Diese kann das Ulefone leider nicht bieten. Ein kleiner Wehrmutstropfen ist zudem der eher mäßige Fingerabdrucksensor. Alles in allem können wir dieses Outdoorsmartphone ohne schlechtes Gewissen weiterempfehlen.
Dennoch gibt es eine Alternative, die Beachtung finden sollte. Das Doogee S60 sieht dem Ulefone Armor ähnlich, bietet aber einen noch besseren Akku und eine bessere Kamera. Der Preis unterscheidet sich dabei nicht besonders. Lediglich das Display ist beim Doogee mit 5,2 Zoll etwas kleiner.

83% MÄCHTIG!
  • Design und Verarbeitung 100 %
  • Display 90 %
  • Betriebssystem und Performance 80 %
  • Kamera 60 %
  • Kommunikation und Konnektivität 80 %
  • Akkulaufzeit 90 %

Preisvergleich

ShopPreis 
212 EUR * 10-15 Tage – Priority Direct Mail wählen - zollfrei
EmpfehlungNur 200 EUR * 10-15 Tage - Belgium Registered wählen - zollfrei
220 EUR * 10-15 Tage – Germany Express wählen – zollfrei
230 EUR * 10-15 Tage – Duty-Free shipping – zollfrei

* Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 16.1.2018

Newsletter bestellen
Hol' Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Schreibe einen Kommentar

Kommentar Updates
 
Gast
Axel

Hab das Ulefone Armor 2 seit Oktober 17 täglich auf der Baustelle im Einsatz,es löst ein Caterpillar Handy ab.Insgesammt bin ich sehr zufrieden,die Kamera könnte aber besser sein.Leider entsperrt sich das Handy ab und zu,und ich mache in ein paar Sekunden 50 Hosentaschen-Fotos oder es fährt sich runter und bleibt dann beim Ulefone-Logo hängen.Da man den Akku nicht ausbauen kann,bleibt nur,nochmals neu starten…
Ich habe eine 128 GB Micro SD Karte am PC voll gemacht und wollte sie dann einsetzen,jedoch formatiert das Handy die Karte zuerst,Daten also nur per Kabel aufs Handy 😉

Gast
Tom

Liebe CH-Team, beim Fazit und Alternative fehlt im Text die Alternative.
LG Tom

Gast
Pascal

Hallo, ich habe dieses Handy vor ein Paar Tagen bekommen. Ein tolles Teil .
Aber das Daten- Roaming Funktioniert nicht.Da ich jeden Tag im Benachbarten EU Ausland Arbeite, soll es schon gehen. Ich denke es liegt nicht an meiner Einstellung. Ich mach das ja nicht zum ersten Mal.
Dem Verkäufer kontaktiert. Natürlich Probieren diese erstmal raus zureden.Ich möchte dieses Handy zurück Senden.Probiert mal ein China Handy zurück Senden. Aber,ich habe es über Ebay und mit Paypal bezahlt. Da habe ich vielleicht glück.

Gast
M.H.

Hallo,
habe keine probleme mitn roaming. War mit den Handy schon in Bayern (-: Dänemark und Spanien.
Ist roaming eingeschaltet?
Unter Einstellungen-Drahtlos und Netzwerke – Mehr- Mobilfunknetze- Datenroaming

Gast
Mario

Also wem die Kamera nicht wichtig ist, kann ich dieses Handy nur empfehlen! Prozessor, Speicher, Ram, Wasserdicht…. Alles außer Kamera gelungen! Ich kann bei der Kamera nur sagen, dass mein Vater ein LG G6 hat, da hat das Ulefone keine chance! Zur Akkulaufzeit: Ich bin begeistert! Ich habe mehre Tage Screenshots aufgenommen: Bei 3h 22m 50s 58%, 5h 24min 8s 20%, 5h 29min 6s 25%, 4h 33min 39%. So und jz habe ich: 3h 30min 1s 54%. Vorher hatte ich ein LG G Flex 2, damit habe ich so 2h – 3h geschafft, danach war mein Handy leer. Die Ladezeit habe ich noch nicht gemessen. Bis jz bin ich sowas von zufrieden mit diesem Gerät !

Gast
M.H.

Habe das Handy jetzt seit einer Woche. Leider sind sind die Hardware Tasten sehr störend, da sie in der Tasche ständig gedrückt werden und dabei das Handy neu startet. Die SOS und PTT Taste konnte ich durch löschen der SOS und PTT APP deaktivieren. Leider ist der Power Button das größte Problem, wenn er länger als 5 sek. gedrückt wird startet das Handy neu und man muss die Pins wieder eingeben und Bluetooth aktivieren. Der Akku hält bei mir auch nur knapp ein Tag. liegt evtl. daran das da Handy in der Tasche immer wieder an ist bzw neu startet.
Ansonsten bin ich recht zufrieden damit. GPS habe ich zum Rennradfahren, und Autofahren benutzt bis jetzt keine probleme mit GPS Empfang.

Gast
Christian

Ich habe ebenfalls das Armor 2. Das mit den Tasten kann ich nur bestätigen.
Könnten sie einmal ihre Lautsprecher testen? Beim Abspielen eines Liedes ist immer nur der Linke Lautsprecher aktiv. Ich kann den Rechten zuhalten, keine Änderung. Leider weiß ich nicht, ob Stereo Lautsprecher verbaut sind. Es gibt ja zwei Ausgabelücken auf der Rückseite… Feedback wäre super 🙂

Gast
Mario

Keine Sorge, ist normal. Habe ich auch

Gast
Christian

Vielen Dank!! Ist doch seltsam oder? Das Produktfoto auf der Ulefone Seite suggeriert Sound aus dem rechten Lautsprecher 🙃

Gast
M.H.

Ist bei mir auch so.

Gast
Daniel

Wissen Sie schon, wann Sie den Test durchführen?

Gast
Jürgen

Weiß man schon wie genau das GPS ist, war beim Vorgänger ja ein Schwachpunkt.

Gast
Tom

Wie sieht es bei Ulefone mit der Update Politik aus? Kann man da ein Update auf Android O erwarten oder wird es eher bei Android 7.0 bleiben?

Gast
Uwe

Das bezweifele ich: Android O ist ja nochmal nicht veröffentlicht. Meist gibt es nur ein Update bei den kleinen Herstellern, wenn die neueste Version schon etwas auf dem Markt ist (wenn überhaupt).

Gast
Daniel

Das hört sich ja wirklich recht interessant an. Wenn das Teil gute Fotos macht, ist es für mich definitiv ne Überlegung wert