Zeeker T100 Test

Getestet von Mathias am
Firmware : ZEEKER-T100.1225_1856.V2.00_EEA
Bewertung: 83%
Vorteile
  • Laser-Distanzmesser
  • gute Verarbeitung
  • Wireless & Reverse Wireless Charging
  • Kopfhöreranschluss & Benachrichtigungs-LED
  • brauchbare Hauptkamera
Nachteile
  • Ultraweitwinkel-Kamera unbrauchbar
  • Hybrid-Slot
  • leichtes Rauschen beim Telefonieren
Springe zu:
CPUMediatek Helio G85 - 2 x 2GHz + 6 x 1,8 GHz
RAM6 GB RAM
Speicher128 GB
GPU Mali-G52 MC2 - 1000MHz
Display 2160 x 1080, 6 Zoll 60Hz (IPS)
Betriebssystem - Android 11
Akkukapazität6000 mAh
Speicher erweiterbar Hybrid

Hybrid
Hauptkamera16 MP + 8MP (dual) + 0,8MP (triple)
Frontkamera8 MP
USB-AnschlussUSB-C
KopfhöreranschlussJa
EntsperrungFingerabdruck, Face-ID
LTENein
NFCJa
SIMDual - nano
Gewicht321 g
Maße168,6 x 82,8 und 15,2 mm
Antutu267380
Benachrichtigungs-LEDJa
Hersteller
Getestet am02.04.2022

Der noch relativ neue Hersteller ZEEKER präsentiert sein zweites Smartphone, das T100. Beim ZEEKER T100 handelt es sich um ein Outdoor Smartphone, das zusätzlich mit einem Laserdistanzmesser ausgestattet ist. Die restliche Ausstattung des ZEEKER T100 wirkt solide: Full-HD Display, Helio G85, 6GB RAM, 128GB Speicher und 6000 mAh Akku. Ob der Newcomer vollends überzeugen konnte, erfahrt ihr im Test.

Design und Verarbeitung

Wo ZEEKER bei seinem ersten Smartphone zumindest bei der Farbauswahl im Outdoor-Sektor noch herausstechen konnte, setzt man beim T100 auf das herkömmliche und gewohnte Design. Deshalb besteht das Gehäuse auch hier wie üblich aus metallenen Seitenleisten und hat dicke, gummierte Ecken. Mit 168,6 x 82,8 und 15,2 Millimeter (18mm am Kameraschutz) und 321 Gramm fallen Abmessungen und Gewicht relativ normal aus. Natürlich ist das T100 auch IP68, IP69K und MIL-STD-810G zertifiziert und somit bestens vor äußeren Einwirkungen geschützt.

Die Rückseite des Smartphones besteht aus Kunststoff und ist mit einer gummierten Schicht überzogen, sodass das Gerät nicht aus der Hand rutschen kann. Die Kameras ragen minimal aus dem Gehäuse hervor und sind mit einer Lippe an der Unterseite vor einem direkten Sturz auf das Modul geschützt.

Auf der Vorderseite ist das Display von einer leicht erhöhten Gummilippe umgeben, die an der Unter- und Oberseite etwas dicker ausfällt. Über dem Display sind wie üblich die Hörmuschel, Sensoren und die Frontkamera untergebracht. Eine Benachrichtigungs-LED ist ebenfalls vorhanden. Benachrichtigungen lassen die LED blau leuchten, der Akkustand wird über ein rotes oder grünes Leuchten angegeben.

Auf der rechten Seite des ZEEKER T100 befindet sich der Powerbutton, die Lautstärke-Wippe und der Fingerabdrucksensor. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich der SIM-Schacht und der Sonderbutton. Die Buttons sitzen fest im Gehäuse und haben einen festen Druckpunkt.

An der Unterseite befindet sich der USB-C-Anschluss und der Kopfhöreranschluss, die mit einer Gummiabdeckung vor Staub und Wasser geschützt sind. An der Oberseite ist das Laser-Modul untergebracht, welches für die Distanzmessung verwendet wird.

Der Lautsprecher auf der Rückseite liefert einen überraschend guten Klang. Somit gibt es kein Übersteuern, keine krassen Höhen, sondern einen recht ausgewogenen Klang.

Insgesamt ist die Verarbeitung des ZEEKER T100 ausgezeichnet und die vorhandene Benachrichtigungs-LED positiv. Auch den Kopfhöreranschluss hat man nicht eingespart, obwohl man ihn durch das Laser-Modul nach unten verlegen musste.

Lieferumfang des ZEEKER T100

Zeeker T100 Lieferumfang

Out of the box gibt es:

  • Netzteil
  • USB-C Kabel
  • SIM-Tool
  • Headset

Display des ZEEKER T100

Zeeker T100 Display Test 2

Das Zeeker T100 verfügt über ein 6 Zoll Display, das mit 2160 x 1080 Pixel (Full-HD) auflöst. Mit 468 Pixel pro Zoll ist die Schärfe des Displays gut. Das Touchpanel verarbeitet bis zu 10 Berührungspunkte gleichzeitig und arbeitet dabei genau und auch recht flott.

Die Farbwiedergabe ist im Allgemeinen kräftig und nicht übertrieben. Eine Anpassung der Farbwiedergabe ist aber nicht möglich. Die maximale Helligkeit ist mit 515 Lux gut, allerdings unterscheidet sich die Helligkeit des Displays etwas in den einzelnen Bereichen. Die höchste Helligkeit erreicht das Display in der unteren Mitte, am obersten Punkt erreicht das Display nur noch 411 Lux.

Display Helligkeit (in Lux) Einheit: Lux

Für den Schutz des Displays wird Corning Gorilla Glas angegeben, allerdings verschweigt ZEEKER die Version des eingesetzten Glases. Abgesehen von der mittelmäßigen Helligkeit, macht das ZEEKER T100 keine schlechte Figur beim Display.

Leistung des ZEEKER T100

Im ZEEKER T100 werkelt ein Helio G85 mit einer Mali-G52 GPU. Der SoC verfügt über 2 Cortex-A75 Kerne, die mit maximal 2 GHz und 6 Cortex-A55 Kerne, die mit maximal 1,8 GHz takten.

Unterstützt wird der Helio G85 von 6GB RAM, der mit 11,7 GB/s durchschnittlich schnell unterwegs ist. Der interne Speicher fasst 128 GB und ist mit einer Lese-/Schreibgeschwindigkeit von 251 bzw. 208 MB/s nicht der schnellste. Der Speicher ist zusätzlich mit einer Micro-SD Karte erweiterbar, dann muss man aber auf die Dual-SIM Funktion verzichten.

Antutu
Geekbench Single
Geekbench Multi
3D Mark (Slingshot)

Im Alltag kann die Performance des G85 durchaus überzeugen. Apps starten flott und auch Games sind gut spielbar, solange es sich nicht um fordernde Titel wie z.B. Fortnite handelt.

System

Auf dem ZEEKER T100 kommt Android 11 mit der ZEEKER UI zum Einsatz. Allerdings unterscheidet diese sich kaum zu Stock Android. Der Nutzer hat die Wahl, ob er einen App-Drawer nutzen will oder alles auf dem Bildschirm abgelegt wird. Bei der „intelligenten Unterstützung“ wurden alle bekannten Funktionen integriert. So lassen sich beispielsweise 3-Finger Screenshots aufnehmen, die Kamera schnell öffnen, Funktionen auf den Fingerabdrucksensor legen oder intelligentes Annehmen aktivieren. Ein Double-Tap to Wake ist nicht integriert, dafür lässt sich das Display automatisch beim Anheben aktivieren. So lässt sich auch die integrierte Gesichtserkennung problemlos nutzen, ohne den Powerbutton drücken zu müssen. Der Face-Unlock funktioniert zuverlässig.

Natürlich ist auch beim ZEEKER T100 eine SOS-Funktion vorhanden. Ausgelöst wird der SOS Call über den Sonderbutton, auf den sich die Funktion legen lässt. Generell lässt sich der Sonderbutton für Einzelklick, Doppelklick und gedrückt halten konfigurieren.

Natürlich unterstützt das T100 nur Widevine L3, also kein Full-HD Streaming über Netflix und Co. Insgesamt gibt es am System nichts zu bemängeln und alles funktioniert einwandfrei. Wie ZEEKER es mit Updates hält, muss die Zukunft zeigen, da es sich aber um einen neuen Hersteller handelt, sollte man nicht allzu optimistisch sein, was ein Update auf Android 12 angeht. Als vorinstallierte Apps gibt es neben der Mess-App für den Laser nur die Zeeker App, über die sich das Smartphone mit dem ZEEKER Konto verbinden lässt. Einen wirklichen Mehrwert bietet die App aber nicht, kann allerdings auch nicht deinstalliert werden.

Laserdienstanzmesser

Kommen wir noch zum Highlight des Smartphones, dem Laserdistanzmesser. Für die Nutzung ist eine App hinterlegt, die es ermöglicht Strecken, Flächen, Dreiecke oder Volumen zu messen. Zusätzlich lässt sich der Ausgangspunkt der Messung entweder auf die obere oder untere Kante des Smartphones festlegen. Angegeben wird eine Messung von bis zu 40 Metern. Im Test hatte ich in Räumen überhaupt keine Probleme mit der Messung, die auch immer sehr genau war. Draußen sieht das ganze wieder anders aus, denn dort meldete die App oft, dass der Laserpunkt nicht gesehen werden konnte. Das war bei viel Sonnenschein noch öfter der Fall. Die maximal messbare Strecke im Freien betrug im Test ~20m.

 

Kamera des ZEEKER T100

Das Kamera-Setup des ZEEKER setzt sich wie folgt zusammen: 16MP Hauptsensor, 8MP Ultraweitwinkelsensor und 0,8 MP Tiefensensor.

Die Hauptkamera

Die Hauptkamera nutzt einen nicht näher benannten Sensor mit f/1.8er Blende. Die Bilder wurden abwechselnd normal, mit aktivierter AI und mit aktiviertem HDR geschossen.

Im normalen Modus werden Bilder relativ gut, wirken aber etwas blass. Details wie die Schrift auf der Tafel des Ritters oder bei dem Kranz der Büste sind gut lesbar. Details im Hintergrund werden dafür weniger gut dargestellt. So ist die Burg im Hintergrund des Ritters oberhalb der dunkelgrauen Steine einfach nur weiß/hell.

Im AI-Modus merkt man bei den Farben schon eine leichte Verbesserung, denn diese werden deutlich gesättigter dargestellt, wirken aber nicht übertrieben. Bilder wirken im AI-Modus generell wärmer. Im HDR-Modus wird hier noch mal eins draufgesetzt, sodass die Farben noch mal kräftiger hervorgehoben werden. Auch der Kontrast ist hier stärker. Jetzt werden auch zum ersten Mal die Steintexturen im Hintergrund auf der Burg im Ritterbild sichtbar. Der Preis dafür ist ein merkbar stärkeres Rauschen im Bild. Feine Details wie die Schrift auf dem Schild des Ritters werden dadurch weniger gut lesbar.

Zusätzlich bietet das ZEEKER T100 auch noch einen UHD Modus, der die Bilder mit 96MP auflöst. Die Bilder werden in diesem Modus etwas schärfer, was gerade bei den Texturen im Holz oder auch bei den Steinen auffällt. Auch der Kontrast ist leicht höher und die Farben wirken ähnlich kräftig wie im AI-Modus, aber ohne die zusätzliche Wärme.

Kommen wir zu guter Letzt noch zum Portrait-Modus. Dieser funktioniert auch beim Abkleben des Tiefensensors. Trotzdem ist das Ergebnis hier zufriedenstellen und der Hintergrund wird sauber abgetrennt.

Ultraweitwinkel-Kamera

Die Ultraweitwinkel-Kamera löst mit 8MP auf und nutzt ebenfalls einen nicht näher genannten Sensor. Wenig überraschend werden die Aufnahmen nicht besonders gut. Starkes Rauschen und wenig Schärfe sind hier die Hauptprobleme der Bilder. Farblich haben wir hier ein ähnliches Ergebnis wie bei den normalen Aufnahmen.

Die Selfie-Kamera

Die Selfie-Kamera löst mit 8MP auf und verfügt über eine f/2.0er Blende. Die Bilder werden gut was Details, Schärfe und Farben angeht. Auch der Portrait-Modus funktioniert und hat mich immer sauber vom Hintergrund getrennt. Je nach Helligkeit der Umgebung hatte die Kamera aber manchmal Probleme mit der Belichtungseinstellung, weshalb der Hintergrund auch mal viel zu hell sein kann.

Insgesamt ist die Kamera des ZEEKER T100 für den Outdoor-Smartphone-Sektor gut. Mit der Hauptkamera können brauchbare Fotos geschossen werden und der AI Modus bringt hier bei der Farbabstimmung noch mal einen kleinen Vorteil. Die Ultraweitwinkel-Kamera ist dafür ziemlich unbrauchbar.

Konnektivität und Kommunikation

Zeeker T100 Sim Netz EmpfangDas ZEEKER T100 unterstützt allen nötigen 4G Frequenzen, die für einen Gebrauch in Deutschland notwendig sind. Folgende Frequenzen stehen dabei zur Verfügung:

  • 4G FDD: B1/2/3/4/5/7/8/12/13/17/18/19/20/25/26/28A/28B/66
  • 4G TDD: B34/38/39/40/41

Leider verfügt das Smartphone nur über einen Hybrid-Slot, wodurch kein Dual-SIM Betrieb möglich ist, wenn man den Speicher erweitern möchte.

Im Testzeitraum war der Empfang immer gut und es kam zu keinen Abbrüchen. Die Sprachqualität ist aber bedauerlicherweise nur durchschnittlich und von Rauschen begleitet. Ankommende Gespräche sind aber klar und deutlich hörbar.

zeeker t100 gpsNeben den 3 Standardsensoren (Beschleunigungs-, Licht- und Annäherungssensor) verfügt das ZEEKER T100 auch über ein Barometer, einen E-Kompass und einen Gyroskop. Das GPS funktioniert auf ein paar Meter genau und konnte sowohl bei der Navigation im Auto als auch zu Fuß überzeugen. Hier gibt es keine Kritikpunkte. Der Fingerabdrucksensor funktionierte ebenfalls gut und entsperrte das Gerät innerhalb 1-2 Sekunde in 10 von 10 Versuchen.

Im Bereich Bluetooth und Wi-Fi setzt das T100 auf WiFi 5 und Bluetooth 5.0. Sowohl beim WLAN als auch beim Bluetooth gab es keinerlei Probleme. Zusätzlich verfügt das ZEEKER auch über NFC und unterstützt Google Pay.

Insgesamt macht das T100 in dieser Rubrik eine gute Figur, nur bei der Sprachqualität gibt es Nachbesserungsbedarf.

Akkulaufzeit des ZEEKER T100

zeeker t100 pcmarkIm T100 sorgt ein 6000 mAh Akku für genügend Power. Im Benchmark hielt das Smartphone bei 200 Lux brauchbare 14h und 7 Minuten durch. Unter normalen Bedingungen kommt man locker 2 Tage mit einer Ladung über die Runden. Der Akku kann mit 18W schnellgeladen werden, wenn man über das Netzteil lädt oder mit bis zu 15W über Wireless Charging. Beim Schnellladen braucht man knapp über 2 Stunden und 45 Minuten. Zusätzlich kann das T100 auch andere Geräte kabellos aufladen.

Akkulaufzeit Einheit: Std

Testergebnis

Getestet von
Mathias

Das ZEEKER T100 ist eines der wenigen Smartphones, das eine Laser-Distanzmessung mitbringt. Neben dem Doogee S97 Pro bleiben nur (überteuerte) Smartphones von CAT übrig, die dieses Feature überhaupt bieten. Abgesehen von diesem “Special-Feature” kann das ZEEKER T100 in unserem Test eine gute Figur machen. Der Empfang ist ordentlich, die Leistung gut und die Kamera zumindest brauchbar. Das einzige, was uns wirklich an dem Smartphone stört ist der hohe Verkaufspreis von rund 300€. Ein Preis von 250€ stünde dem Smartphone definitiv besser.

Sollte man also nicht zwangsläufig auf die Laser-Distanzmessung angewiesen sein, lohnt ein Blick in die Outdoor-Bestenliste. Wer die Laser-Distanzmessung im Alltag öfter verwendet, trifft mit diesem Smartphone eine gute Wahl.


Gesamtwertung
83%
Design und Verarbeitung
100 %
Display
70 %
Leistung und System
80 %
Kamera
70 %
Konnektivität
100 %
Akku
80 %

Preisvergleich

286 €*
aus Deutschland - ggf. Gutscheincode nutzen
Zum Shop
300 €*
15-25 Tage - Versand aus China
Zum Shop
Unsere Empfehlung

Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
286 €* Zum Shop
aus Deutschland - ggf. Gutscheincode nutzen
300 €* Zum Shop
15-25 Tage - Versand aus China
Unsere Empfehlung
Zum Shop
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 12.04.2022

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Lade jetzt deine Chinahandys.net App