Die Zolo Liberty stammen aus dem Hause Anker und sind frei von irgendwelchen Kabeln. True Wireless ist der neue Begriff für solche Kopfhörer. Der Hype kam von den Apple Airpods: Kopfhörer, die wirklich komplett ohne Kabel auskommen oder Bügel über dem Kopf. Aber jeder, der schon Kopfhörer von Apple hatte weiß, wie grausam die Dinger sind – mit ein Grund, warum Apple Beats übernahm.

Die Zolo Liberty sind die leicht abgespeckte Version der Zolo Liberty Plus. Diese wurden über eine Kickstarter Kampagne finanziert. Der Hype damals war groß und das Finanzierungsziel von 50.000€ innerhalb eines Tages erreicht. Für die Begeisterung gab es zwei Gründe: hinter dem Produkt stand die Firma Anker und „True Wireless“ Ohrhörer sind entweder teuer & gut oder günstig & schlecht – einen Geheimtipp aus der mittleren Preisklasse gibt es einfach noch nicht.Zolo Liberty 2 1200x475 Die Zolo Liberty von Anker bringen alles mit, was für True Wireless Ohrhörer nötig ist und was man bei dem Preis erwartet: ein Ladecase, um die Stöpsel unterzubringen und aufzuladen; Plug&Play Soft- und Hardware für einen einfachen Gebrauch & guten Sound mit den Treibern aus Graphen. Mit 100€ sind die Kopfhörer aber auch ein teurer Spaß.  Können die Zolo Liberty im Test überzeugen?

Design

Zolo Liberty 3 300x133In der Klappverpackung finden sich die neuen Zolo Liberty. Die Ohrhörer an sich sind erstaunlich klein und unauffällig – was definitiv erwünscht ist. Im Vergleich mit normalen InEars sind die Zolo größer, es muss schließlich auch Technik und Akku im Gehäuse Platz finden. Die beiden Ohrstöpsel für das linke und rechte Ohr sind spiegelsymmetrisch. Gefertigt sind sie aus Kunststoff, wodurch ein niedriges Gewicht erreicht wird. An beiden Seiten findet sich je ein Button, der unter dem „Zolo“-Logo versteckt ist. Dieser stellt auch den einzigen Makel dar: leicht wackelt er hin und her. Außerdem mag ich seine Platzierung nicht, denn drückt man ihn, schiebt man auch den Ohrstöpsel weiter ins Ohr rein und verändert die Position.

Zolo Liberty 6 300x200 Zolo Liberty 7 300x200

Außerdem findet man an beiden Seiten eine kleine weiße Status-LED, welche aber nicht im Betrieb blinkt. Sie signalisiert nur das Bluetooth-Pairing und Laden. Das Mikrofon für die Freisprecheinrichtung oder Nutzung des jeweiligen Smart Assistent liegt am rechten Stöpsel bei der LED – auf der linken Seite ist diese Einkerbung, zwecks der Symmetrie, auch gegeben. Auch sind die 2 Poligen goldenen Ladekontakt auf jeder Seite: gekennzeichnet werden sie durch 2 Stifte und einen länglichen Magnet. Die Zolo Liberty sind IPX5 zertifiziert. Damit stellt leichter Regen und Schweiß kein Problem dar, aber Baden gehen sollte man nicht mit ihnen.

Zolo Liberty 14 246x300Das Liberty Charging Case ist zum Verwechseln ähnlich mit einem Brillenetui, nur etwas kleiner. Aber es ist schwerer, da hier auch ein Akku verbaut ist. Auf der Vorderseite findet man drei LED Punkte, die den Füllstand anzeigen. Leuchten alle drei, ist man bei 100%. Die LEDs können auch pulsieren und in der Anleitung sind die Füllstufen bebildert.

Dadurch strahlt das Charging Case der Zolo Liberty eine Wertigkeit aus: matter schwarzer Kunststoff, Zolo Logo in Chrom, glänzende Ränder und das metallische Geräusch beim Schließen. Am besten ist aber wie die Zolo Liberty in dem Gehäuse einrasten. Die Magneten ziehen die Ohrstöpsel in die richtige Position und sie sitzen bombig in der Stellung – das ist schon ein befriedigendes Gefühl, im Vergleich zu anderen Lade- und Steckverbindungen.

Zolo Liberty 17 300x200 Zolo Liberty 18 300x200 Zolo Liberty 2 300x200 Zolo Liberty 3 300x200

Dafür ist der Formfaktor des Charging Cases nicht geeignet für die Hosentasche. Im Winter passt es gut in die Jackentasche oder im Rucksack findet die Zolo Liberty samt Case auch Platz. Geht man aber nur mit dem Nötigsten aus dem Haus, sollte man die Ohrstöpsel besser nicht in die Hosentasche stecken; zu klein und wenn sie herausfallen merkt man es wahrscheinlich nicht. Hier habe ich auf ein kleines zuziehbares Täschchen zurückgegriffen, was den meisten Ohrhörern beiliegt – so ist man auf der sicheren Seite.

Die Zolo Liberty an sich sind so unauffällig wie möglich und das gefällt uns sehr. Trotzdem stehen sie ein gutes Stück aus dem Ohr hinaus, was auch Mitmenschen auffällt. Hat man sie aber in der Hand oder im Ohr kommt das Premium-Feeling rüber. Das gilt auch für das Ladecase. Die Ladevorrichtung ist gelungen, was eine angenehme Handhabung ermöglicht. Auch haben die InEars in dem Case einfach ihren Platz, wo sie nach der Benutzung landen und aufgeräumt sind.

Lieferumfang der Zolo Liberty

Zolo Liberty 12 200x300 Zolo Liberty 11 200x300Mit was für Zubehör die Zolo Liberty geliefert werden ist beachtlich. In der hübschen Verpackung findet man neben den zwei Ohrhörern das Ladecase, das zum einen für den Transport dient und zum anderen auch zum Aufladen. Daneben liegt noch ein gelbes stoffummanteltes Kabel, um das Case zu laden. Das wichtigste bei In-Ears ist der richtige Sitz; hierfür liegen gleich drei verschiedene Größen an Ohrstöpseln bei und zusätzlich noch 4 Größen der „GripFit Jackets“, die den Halt gewährleisten. So sollte jeder seine Größe finden. In den beiliegenden Zetteln und Heftchen werden die Funktionen erklärt.Zolo Liberty 16 1167x900

Funktion

Die Zolo Liberty sind meine ersten kabellosen Kopfhörer, die ein „Plug&Play“ Erlebnis bieten: Bluetooth am Smartphone an, Zolo Liberty aus dem Case nehmen, in das Ohr einführen und die Verbindung besteht! Der Prozess dauert bei mir 20 Sekunden; schneller ist man mit einem kabelgebundenen Headset auch nicht. Dieses Feature ist eine Wohltat, dass glaubt ihr mir beim Lesen gar nicht – kein Drücken und „sind sie schon an?“ mehr! Das automatische An- und Ausschalten funktioniert nur in Kombination mit dem Ladecase und nach dem erstmaligem Koppeln. Ist dieses mal daheim geblieben, schaltet man die Zolo Liberty per Double Press an und Langem Drücken aus. Kommentiert werden diese Zustände nur durch Piepstöne; Sprachansagen würden zumindest am Anfang mehr helfen.

Zolo Liberty 9 300x200 Zolo Liberty 8 300x200

Mit einem Button pro Seite kann man auch auf ein paar Funktionen zugreifen. Den Smart Assistant des Smartphones – egal ob Ok Google, Siri, Alexa oder Bixbi – aktiviert man mit doppeltem Drücken. Über den Assistenten kann man auch die Lautstärke regeln. In der Öffentlichkeit gibt das aber ein lustiges Schauspiel, weshalb ich dies lieber über das Smartphone regelte. Über die beiden Tasten lassen sich die gewohnten Befehle ausführen. Musik starten und pausieren sowie Anrufe entgegennehmen mit einem einzelnen Klick. Drück man länger, kann man links einen Titel zurück und rechts einen vor schalten.

Die Zolo Liberty bieten weniger Funktionen als die Plus-Version. Diese haben eine Begleit-App und man kann Außengeräusche über das Mikrofon durchschleifen lassen – quasi das Gegenteil von „Active-Noise-Cancelling“. Die Geräusche kommen leicht zeitversetzt an.

Loben kann man den Bluetooth Empfang an sich. Wir müssen auf Bluetooth 5.0 aus der Plus Version verzichten und verbinden uns nur über den 4.2 Standard. Platziert man seinen Sender mittig in der Wohnung, kann man sich frei bewegen. Den Zolo Liberty macht es nichts aus, ob 2 Türen dazwischen sind. Im Freien kommt man dann auf gut 20 Meter. Was den einzelnen Ohrhörern aber mehr zu schaffen macht, ist die Verbindung zwischen den beiden Ohrstöpseln. Generell können sich beide mit dem Smartphone verbinden; vorzugsweise macht das aber der rechte, da hier auch das Mikro ist. Der linke wird dann vom rechten Ohrstöpsel gespeist – und diese Verbindung ist anfälliger. Hier reicht es, denn ein Körper zwischen ist, aber der eigene Kopf macht keine Probleme – zum Glück, wäre sonst auch blöd. Auch haben die Zolo Wireless Bluetooth InEars manchmal Probleme in der Zeit kurz nach dem Verbinden. Hier stottert die Verbindung, Aussetzer sind zu verzeichnen oder Stereo wechselt auf Mono und wieder zurück – ein Muster ist hierbei aber nicht zu erkennen. Auch spielt das Ausgabegerät eine Rolle; unter Windows und dem „bescheidenen“ Bluetooth-Managment häuften sich die Verbindungsprobleme.

Ansonsten können wir den Zolo Liberty kabellosen Ohrhörern eine sehr verlässliche Verbindung über Bluetooth bescheinigen – vor allem das Plug&Play Feature hat es uns angetan!

Telefonieren

Das Telefonieren mit den Anker Zolo Liberty funktioniert zunächst mal, so wie es soll. Unsere Geräte erkennen die True Wireless Kopfhörer als Headset und zeigen das auch an. Ein unweigerliches Problem ist die Positionierung des Mikrofons – Bauart bedingt. Trotzdem konnten wir Telefon- und Skypegespräche wie gewohnt führen. Nur Störgeräusche kommen leichter beim Partner an. Auch muss der rechte Ohrhörer verbunden sein, da hier das Mikrofon untergebracht ist.

Den Gesprächspartner versteht man toll, da die Zolo Liberty mit den Membranen aus Graphen einen glasklaren Klang bieten. Hat man beide Ohrstöpsel drinnen, schirmen sie auch die eigene Stimme von den Ohren aus – ich persönlich mag das nicht. So telefonierte ich meistens: kam ein Anruf an oder startete man einen über „Ok Google“, dann nahm ich den rechten Stöpsel aus dem Ohr und hielt ihn vor den Mund. Klar hat man so nur noch eine Hand frei, aber ich kam gut damit klar.

Akku

Im Akku liegt ein deutlicher Unterschied gegenüber den Zolo Liberty Plus. Bietet dieses eine insgesamt Spielzeit von 48 Stunden, ist sie bei den Zolo Liberty auf 24 Stunden gedrosselt. Die Spielzeit der Ohrstöpsel alleine wird mit 3,5 Stunden angegeben. Was wir bestätigen können. Je nach Lautstärke, Smart Assistant Nutzung, Telefonieren und Nutzung schwankt man zwischen 3 und 4 Stunden. Hier hält ein Hersteller seine Angaben. Hat man das Ladecase nun mit dabei, erhöht sich die Laufzeit auf bis zu 24 Stunden. Das reicht für eine Woche Urlaub mit 3 Stunden Nutzung am Tag. Geladen werden die Zolo Liberty in dem Case in 1,5 Stunden. Die Akkulaufzeit der Zolo Liberty ist wirklich sehr angenehm. Die Kopfhörer führt man meistens im Case mit sich. Aber auch, wenn man die In-Ears alleine zum Joggen oder Rad fahren mitnimmt, hat man genügend Saft, dass man auf halber Strecke nicht liegen bleibt.Zolo Liberty 5 1200x185Was mit iOS schon länger kein Problem war, findet auch Einzug mit Android 8: der Ladestand der Kopfhörer wird im verbundenen Zustand oben rechts neben dem Bluetooth Symbol angezeigt. So kann man das Laden der Zolo Liberty noch besser managen.

Klang

Um den Klang kümmert sich eine Membran aus Graphen in den Zolo Liberty. So eine kam auch schon in den kürzlich getesteten Xiaomi Hifi Headphones 2nd Generation zum Einsatz. Die Vorteile: glasklarer Sound und ein niedrigerer Strombedarf. 5,5mm misst die Membran im Durchmesser. In der teureren Version kommt eine Membran mit 6mm zum Einsatz. Das Frequenzspektrum reicht in der Theorie von 20 bis 20.000 Hz.

Zolo Liberty 4 300x215Die Zolo Liberty klingen nicht unähnlich zu Xiaomis „HiRes“ Prinzip, aber es mischt sich mehr Bass unter.  Der Klang ist insgesamt überwältigend klar, detailliert und gibt ein großes Klangspektrum wieder. Auf der anderen Seite bietet die aktive Stromversorgung (Akku) aber auch genügend Power um ausgeprägte Bässe zu erzeugen. Der verlustbehaftete Übertragungsstandard Bluetooth funkt nur selten in den Soundgenuss und Störgeräusche muss man nur selten erdulden, z.B. wenn Hindernisse dazwischenkommen.

Auf der anderen Seite kann mit dem einzelnen Treiber kein besonders räumlicher Sound erzeugt werden, wie man es von den Xiaomi InEar Pro HD (3 Treiber) kennt oder wie es die KZ ZS5 (4 Treiber) zelebrieren. Den Stereo Effekt hört man sehr deutlich über die Zolo Liberty und auch Details wirken sehr authentisch und real – an mehrere Treiber in einem Ohrstöpsel kommen die Zolo Liberty dann aber nicht ganz heran.

Das ganze Soundpotential holt man aus den Zolo Liberty bei mittlerer Lautstärke raus: bei zu wenig Leistung bleibt der Bass auf der Strecke und der Klang wirkt ein wenig flach. Erst ab der Hälfte wird der Sound schön rund, wohlig und zieht in seinen Bann. Die tiefen Töne kommen mit Druck und das Klangbild hört sich komplett an.

Die True Wireless In Ears können mit ihrem Sound wirklich im Ganzem überzeugen! Sie bieten runden Sound und sind sauber abgestimmt. Den Faktor Bluetooth kann man nicht ganz ausschalten, aber es wird besser. Trotzdem klingen die Zolo Liberty wireless InEars fabelhaft – nicht auf Top Niveau, machen aber rundum glücklich.

Tragekomfort

Zolo Liberty 15 300x200Der größte Kritikpunkt ist leider die Größe. Der Tragekomfort bleibt hinter kleinen Ohrstöpseln zurück, auch wenn man ihn mit den vielen Größen in zahlreichen Kombinationen optimieren kann. So sitzen die Zolo Liberty sicher im Ohr und dichten auch richtig gut an. So gut, dass die Zolo Liberty Plus eben das Feature bieten, Geräusche durchzuschleusen. Hier wird nicht nur der Gehörgang abgeschirmt, sondern auch die vordere Einbuchtung, der Ohrmuschelwölbung. Die mitgelieferten Tips schaffen einen zusätzlichen Haltepunkt im Ohr. Je nach Präferenz drückt diese gegen die Gegenleiste, Dreiecksgruppe oder den äußeren Ohrmuschelrand. Stichwort „drückt“: ja dadurch hat man eine weitere Schwachstelle, die den Tragekomfort auf Dauer stören kann.Zolo Liberty 10 1200x362Deshalb ist es am Anfang wichtig, die Größen durchzuprobieren. Scheut auch nicht davor, verschieden große Aufsätze zu nutzen. Ich fahre bzw. höre am besten mit einem größerem GripFit Jacket rechts. Am besten setzt man die Zolo Liberty ein, indem man sie nach vorne gerichtet in das Ohr einführt und dann rückwärts nach oben dreht.

Durch die große Form stehen die Ohrstöpsel weiter aus dem Ohr, als bei anderen In Ears, wie den Xiaomi Headphones In Ear Pro HD. Die größte Schmach war, als meine Mutter mich fragte, ob ich jetzt schon ein Hörgerät benötige – wow! Interessierte sollten sich davon aber trotzdem nicht abschrecken lassen. Die Zolo Liberty sehen edel und technisch aus.Zolo Liberty 6 1200x441

Fazit und Alternative

f721819e0f1d724c31e0f8438c69ede3 s131
Erik Zürrlein:

Die Zolo Liberty von Anker rocken und bieten die Freiheit, nach der man sich sehnt. Den Hype der True Wireless Geräte kann ich nun auch endlich nachvollziehen – keine Kabel mehr! Aber sind sie ein Pflichtkauf für alle die, die auf der Suche nach Bluetooth InEars sind? Ja und nein. Mit dem True Wireless Konzept kommen auch Nachteile, wie die große Form und ein höherer Preis. Dafür erhält man aber ein sehr gutes Klangbild – inklusive Bass. Das Ladecase macht ebenso einen tollen Job, lädt die Zolo Liberty oft und flott auf und sorgt für Ordnung. Das Plug & Play ist das Sahnehäubchen!

Sind das vielleicht die besten Bluetooth In-Ears, die wir bisher im Test hatten? Schwer zu sagen, aber die Zolo Liberty schlagen sich im Test verdammt gut! Wenn True Wireless, dann bitte die hier.

82% Kabel adé!
  • KLANG 80 %
  • TRAGEKOMFORT 70 %
  • FUNKTIONSUMFANG 90 %
  • HALTBARKEIT 90 %
  • PREIS/LEISTUNG 80 %

Preisvergleich

ShopPreis 
EmpfehlungNur 100 EUR * 

* Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich.

Newsletter bestellen
Hol' Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Schreibe einen Kommentar

Kommentar Updates
 
Gast
David

Ich lese von Video-Audio-Verzögerung. Ist das feststellbar? Wie viele Sekunden etwa?

Gast
H.

Vielleicht habt ihr ja auch Lust, die Syllable D9X zu testen, scheint mir ein interessantes neues Konzept zu sein.

Gast
H.

Interessanter Bericht. Die Hörer erinnern mich an meine Syllable Mini, die hier auch getestet wurden und mit denen ich sehr zufrieden bin. Ein paar technische Daten wie Maße und Gewichte wären noch nett gewesen.