Startseite » Testberichte » Cubot King Kong Mini Testbericht

Cubot King Kong Mini Testbericht

Getestet von Leonardo Staub am
Firmware : CUBOT_KINGKONG_MINI_9101C_V06_20191121
Bewertung: 82% Preis-Leistungs-Tipp!
Vorteile
  • handliches Format
  • gutes und helles Display
  • gute Leistung
  • super Systemperformance
  • USB-C
  • viele Sensoren
Nachteile
  • schwache Kamera
  • nervige Abdeckung über Ladeport
  • Akkulaufzeit nur mittelmäßig
  • kein Fingerabdrucksensor
Springe zu:
CPUMediatek Helio A22 - 4 x 2,0GHz
RAM3 GB RAM
Speicher32 GB
GPUPowerVR GE6320 - 650MHz
Display1280 x 640, 4 Zoll 60Hz (IPS)
Betriebssystem9.0 Pie, Android
Akkukapazität2000 mAh
Speicher erweiterbar Ja

Speichererweiterung
Hauptkamera13 MP
Frontkamera8 MP
USB-AnschlussUSB Type-C
KopfhöreranschlussNein
EntsperrungFace-ID
LTEJa - 1, 3, 7, 8, 19, 20
NFCNein
SIMDual - nano
Gewicht125 g
Maße120x60x13 mm
Antutu73764
Benachrichtigungs-LEDJa
Hersteller
Getestet am29.01.2020

Smartphones mit einer Displaygröße von 5 Zoll oder weniger gelten im Jahr 2020 als absolute Exoten. Allerdings ist unsere Wahrnehmung, dass es weiterhin noch viele Nutzer gibt, die die handlichen Geräte zu schätzen wissen. Cubot ist sich dessen offensichtlich auch bewusst und schickt daher mit dem Cubot King Kong Mini ein Outdoor-Smartphone ins Rennen, das auf eine Displaydiagonale von nur 4 Zoll setzt. Damit soll das Einsteigergerät die perfekte Kombination für all diejenigen sein, die ein Smartphone für sportliche Aktivitäten oder andere anspruchsvolle Aktivitäten suchen und ein handliches Format zu schätzen wissen. Wie sich das King Kong Mini im Alltag schlägt, haben wir im Test herausgefunden.

Lieferumfang des Cubot King Kong MiniCubot King Kong Mini Lieferumfang

Die kompakten Maße des Cubot King Kong Mini lassen sich bereits an der Verpackung des Smartphones erahnen. Diese selbst ist nämlich schon, wenn man von der Tiefe absieht, deutlich kleiner als viele Smartphones heutzutage. Entsprechend findet im Karton auch nur das nötigste Zubehör Platz: ein USB-C zu USB-A Kabel, ein Netzteil mit 5W und ein kleiner Schlitz-Schraubenzieher, der dazu dient, die rückseitige Abdeckung zu öffnen, unter welcher sich die Steckplätze für die zwei SIM-Karten und die Micro-SD Karte befinden.

Ein nettes Extra ist zudem noch, dass sich von Werk aus auf dem Display des King Kong Mini eine Schutzfolie aus Plastik befindet. So ist die Glasschicht schon von vornherein vor Kratzern geschützt.

Design und Verarbeitung

Cubot King Kong Mini Design Verarbeitung 7Optisch orientiert sich das Cubot King Kong Mini stark an seinem großen Bruder, dem King Kong 3. Beim King Kong Mini setzt Cubot daher auch auf gummiertes Plastik in robuster Outdoor-Optik. Die prägnant ausgestellte Gummiecken sorgen für zusätzlichen Schutz bei Stürzen. Auf der Vorderseite dominiert das 4 Zoll “große” Display, das sich unter einer nicht näher spezifizierten Glasschicht befindet und ohne Notch oder abgerundete Ecken auskommt. Rundherum befinden sich recht dicke Displayränder, die aber auch nichts daran ändern, dass das King Kong Mini mit den Maßen von 120 x 60 x 13mm und einem Gewicht von 125 Gramm extrem handlich ist und sich auch bestens mit nur einer Hand bedienen lässt. Eine Benachrichtigungs-LED in der Farbe Blau befindet sich oberhalb des Displays, einen einen Fingerabdrucksensor sucht man aber sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite vergebens. Immerhin besitzt das Smartphone eine Gesichtserkennung, dazu später aber mehr.

An den Seiten sind in das Gehäuse Metallschienen eingelassen, die dem Smartphone eine gewisse Wertigkeit verleihen. Die Lautstärkewippe und der Standby-Button sind ebenfalls aus Metall gefertigt und sind auf der rechten Seite eingelassen. Auch wenn die Tasten analog zum Smartphone selbst entsprechend kleiner als die anderer Smartphones sind, können sie mit einem satten Druckpunkt überzeugen und sind daher in der Bedienung kein Ärgernis. Nettes Detail: Auf der linken Seite ist eine Öse eingefräst, die es erlaubt, das Gerät an einem Band oder Ähnlichem zu befestigen.

 

Wie es sich für ein Outdoor-Smartphone gehört, ist auch das King Kong Mini staub- und wasserdicht, auch wenn der Hersteller auf der eigenen Webseite keine Angaben zur genauen Zertifizierung macht. Eine Maßnahme dafür ist, dass der moderne USB-C Anschluss, der erfreulicherweise mit an Bord ist, an der Unterseite von einer Gummikappe abgedeckt wird, die für zuverlässigen Schutz richtig fest eingesetzt werden muss und zum Laden des Geräts abgezogen wird. Leider ist die Kappe aber eine absolute Fehlkonstruktion. Sobald man nämlich die Abdeckung vernünftig in das Gehäuse einsetzt, bekommt man sie dort nur noch mit extrem spitzen Fingernägeln oder einem spitzen Gegenstand heraus. Ich muss sagen, dass mich dieser Umstand auf Dauer wirklich genervt hat, da ich zum Laden des Smartphones immer erst eine SIM-Nadel suchen musste, um den Ladeport freizukriegen.

Alles in allem ist das King Kong Mini aber ein solide verarbeitetes Smartphone, das den Ansprüchen an ein Gerät seiner Preisklasse allemal gerecht wird. Nur die bescheidene Gummiabdeckung sollte überarbeitet werden.

Display

Cubot King Kong Mini Hand 1Das Display des Cubot King Kong Mini ist wohl das größte Feature des Outdoor-Smartphone. Mit 4 Zoll ist es nämlich, im Vergleich zu anderen aktuellen Smartphones, winzig und damit auch wesentliche Grundlage für die kompakten Maße.

Mit einer Auflösung von 1080 x 540 Pixel erzielt das Display eine Pixeldichte von 302 Pixel pro Zoll. Das ist ausreichend scharf, um alltägliche Aufgaben mit dem Smartphone zu bewältigen und einzelne Pixel werden erst bei unnatürlich naher Betrachtung sichtbar. Auch die Farben, die Kontraste und die Blickwinkelstabilität des Panels wissen in diesem Preisbereich zu überzeugen. Die Darstellung lässt sich unterm Strich als natürlich und farbenfroh beschreiben. Besonders erfreulich ist zudem, dass die Helligkeit des Displays auch bei direkter Sonneinstrahlung ausreichend hoch ist, um das Smartphone in der Natur nutzen zu können.

Die Touchscreen des King Kong Mini verarbeitet bis zu 5 Finger gleichzeitig und erkennt Eingaben immer zuverlässig und schnell. Eine Diagonale von 4 Zoll stellt in meinen Augen aber trotzdem nicht die optimale Größe für Vielschreiber oder breite Finger dar.

Abseits der Größe, sorgt das Display des King Kong Mini zwar für keine größeren Überraschungen, ist dem Preis entsprechend aber sehr solide. Schön zu sehen ist, dass die maximale Displayhelligkeit hoch genug ist, damit das Gerät seinem Einsatzzweck als Outdoor-Smartphone auch wirklich gerecht werden kann.

Leistung

Im Cubot King Kong Mini befindet sich solide Einsteigerhardware, die alltäglichen Aufgaben wie Whatsapp und YouTube ausreichend gewachsen ist. Der verbaute Helio A22 zum Beispiel ist ein Einsteigerprozessor aus dem Hause Mediatek, der auch im Redmi 6a eingesetzt wurde. Die vier ARM Cortex-A53 Kerne des Quadcore takten mit bis zu 2.0 GHz und werden von einer PowerVR GE8300 GPU unterstützt. Damit ist das handliche Smartphone natürlich kein Performancewunder. Ein Antutu-Score von rund 74.000 Punkten lässt aber darauf deuten, dass Cubot aus dem Prozessor das bestmögliche rausgeholt hat und das merkt man auch bei der Nutzung. Apps laden schnell und bei der Nutzung sind mir nie schwerwiegende Ladezeiten oder Ruckler aufgefallen. Selbst grafikintensive Spiele wie PUBG laufen auf dem King Kong Mini, sind aber aufgrund der eher niedrigen Bildrate und dem kleinen Display kein wirklicher Genuss.

Antutu Ergebnis 3D Mark Ergebnis

Für Multitasking mit einigen Apps sorgt im King Kong Mini ein 3GB großer Arbeitsspeicher, der mit 3,3 GB/s eine akzeptable Übertragungsrate hat. Auch der interne Speicher mit einer Größe von 32GB ist mit einer Lese- und Schreibrate von 194 bzw. 96 MB/s annehmbar schnell. Wem der interne Speicher nicht ausreichen sollte, kann mit einer Micro-SD Karte die Speicherkapazität um bis zu 128 GB erweitert werden, ohne dabei auf die Dual-SIM Funktionalität verzichten zu müssen.

System

Das Cubot King Kong Mini wird mit Android 9.0 ausgeliefert und ist derzeit mit den Sicherheitsupdates vom 5. August 2019 versehen. Das System ist weitgehend unberührt und daher Stock Android sehr ähnlich. Nur die Icons der standardmäßigen Apps wurden durch Cubot geändert und Face ID sowie zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten für die Navigationsleiste wurden hinzugefügt. Apropos Face ID: wie bereits eingangs erwähnt, besitzt das Smartphone keinen Fingerabdrucksensor. Stattdessen können zur Sicherung des Geräts nur die Standardmethoden oder eben Face ID genutzt werden. Letzteres bewies sich zwar als verblüffend zuverlässig und bei guter Beleuchtung auch als recht zügig, man muss aber anmerken, dass die Gesichtserkennung nur mithilfe der Frontkamera erfolgt und damit nicht dem Sicherheitsniveau eines Fingerabdrucksensors entspricht. Wer also wirklich auf Nummer sicher gehen möchte, muss leider auf die umständlichere Mustereingabe oder die Passworteingabe setzen.

Erfreulich ist, dass Cubot sich selbst treu bleibt und auch beim King Kong Mini viel Wert auf eine gut optimierte Software legt. Das System lief während des Testzeitraums immer sehr flüssig und ohne Auffälligkeiten. Nur bei der Nutzung von vielen Apps gleichzeitig oder der Installation von neuen Anwendungen gönnt sich das King Kong Mini ab und zu mal eine kurze Gedenkpause, das ist aber in diesem Preisbereich völlig legitim und in Summe hinterlässt die Leistung des kleinen Smartphones einen guten Eindruck.

Kamera

Cubot King Kong Mini Design 2Laut den Angaben von Cubot besitzt das King Kong Mini auf der Rückseite eine Dual-Kamera dessen Hauptsensor mit 13 Megapixel auflöst. Tatsächlich entpuppt sich die zweite Linse jedoch als Fake-Sensor ohne Funktion. Etwas anderes hätte mich bei diesem Preis ehrlich gesagt aber auch gewundert.

Die Aufnahmen der Rückkamera können leider nicht sonderlich überzeugen. Zum einen mangelt es den Bildern auch bei guten Lichtbedingungen an Schärfe als auch an Details und zum anderen wirken die Farben blaß und bläulich. Dynamik weisen die Fotos, wie bei Low-Budget Smartphones üblich, trotz HDR-Modus kaum auf. Bei schlechten Lichtbedingungen verschlechtern sich die Resultate leider noch mehr. Die Aufnahmen lassen ein deutliches Bildrauschen erkennen und die Unschärfe und Detailarmut nimmt weiter zu. Das liegt zu einem großen Teil aber auch daran, dass der Autofokus der Kamera bei Dunkelheit nahezu keine Funktion mehr hat. Vielleicht kann Cubot an dieser Stelle mit einem Softwareupdate noch Schadensbegrenzung betreiben.

Die Frontkamera auf der Vorderseite besitzt eine Auflösung von 8 Megapixel und weist ähnliche Probleme wie die Rückkamera auf. Auch hier fehlt es an Details und Schärfe. Bei schlechten Lichtbedingungen ist auf den Aufnahmen ein starkes Bildrauschen zu erkennen. Videos nimmt sowohl die Front- als auch die Rückkamera mit einer Auflösung von 1920×1080 Pixeln bei 30 FPS auf. Die Bildqualität entspricht der der Fotos und hinzu kommt, dass der Autofokus während der Aufnahme leider nicht zuverlässig nachjustiert.

Im Allgemeinen lässt sich daher sagen, dass das King Kong Mini sich für einfache Selfies, Videotelefonate und einfache Schnappschüsse noch eignet, als Ersatz für die Kamera sollte man es aber definitiv nicht in Betracht ziehen.

Konnektivität

Cubot King Kong Mini Sim Netz Empfang 2Wie es sich für ein Chinahandy gehört, kann sich das Cubot King Kong Mini mit zwei SIM-Karten ins LTE-Netz einloggen. Dabei unterstützt das Smartphone auch das in Deutschland wichtige LTE-Band 20 und der Empfang war während des Tests immer zuverlässig und ohne weitere Auffälligkeiten. Weiterhin empfängt und sendet das King Kong Mini Daten via Dual-Band a/b/g/n Wlan oder Bluetooth 4.2. Beide Technologien gaben sich im Test ebenso keine Blöße.

Cubot king kong mini screenshot 7Besonders wichtig ist bei einem Outdoor-Smartphone natürlich auch die Navigation mit dem eingebauten GPS, das beim King Kong Mini auch gut funktioniert. Ein Standort konnte immer recht schnell bestimmt werden und dank des eingebauten digitalen Kompass ist zudem auch eine zuverlässige Fußgängernavigation möglich. Ansonsten bietet das Smartphone neben den Standardsensoren für Beschleunigung, Licht und Annäherung auch noch ein Gyroskop. In dieser Preisklasse keine Selbstverständlichkeit.

Akkulaufzeit

Cubot King Kong Mini Größe Vergleich LadeadapterMit einer Kapazität von 2.000 mAh ist der Akku des Cubot King Kong Mini knapp bemessen. Ursache dafür ist sicherlich die kompakte Größe des Smartphones, die keinen Platz für einen größeren Energiespeicher zulässt. Gleichzeitig aber erfordert insbesondere das kleine Display mit seiner überschaubaren Auflösung auch weniger Energie als größere Exemplare, so dass das King Kong Mini am Ende auf eine durchschnittliche aktive Nutzungszeit von rund 7 Stunden kommt. Damit kommt man mit dem Smartphone bei moderater Nutzung auch fast zwei Tage über die Runden, bevor es wieder aufgeladen werden muss. Dabei zieht das King Kong Mini, wenn man denn die nervenzerreibende Abdeckung des Ladeports aufbekommt, maximal 1 Ampere bei 5 Volt, so dass der komplette Ladevorgang von 0 auf 100 Prozent ca. 2 Stunden in Anspruch nimmt.

Akkulaufzeit Ergebnis Einheit: Std

Wer einen Dauerläufer für den einwöchigen Backpacktrip sucht, ist beim King Kong Mini leider falsch aufgehoben. Kompakte Maße und großer Akku widersprechen sich nunmal und so muss man für sich selbst entscheiden, welche Eigenschaft einem wichtiger ist. Wer jedoch nicht allzu viel mit seinem Smartphone hantiert oder bereit ist eine Powerbank mitzunehmen, kann mit der Akkulaufzeit glücklich werden.

Testergebnis

Getestet von
Leonardo Staub

Das Cubot King Kong Mini ist ein gelungenes Smartphone, das sich dank seines günstigen Preises für Einsteiger oder als Zweitgerät für sportliche Aktivitäten etc. bestens eignet. Das wohl größte Argument für das King Kong Mini ist ohne Zweifel die handliche Größe, die konkurrenzlos im Markt der Outdoor-Smartphones und darüberhinaus ist. Überzeugen können zudem die gute Performance und das gute Display. Wer hingegen keinen großen Wert auf Robustheit legt und sich nicht an einem größeren Display stört, sollte sich am besten in unseren Bestenlisten umschauen. Dort finden sich Smartphones wie das Redmi 8a oder Cubot X19, die eine nochmals bessere Leistung bieten und in Sachen Kamera und Akkulaufzeit deutlich besser abschneiden. Beschränkt auf das Outdoor-Segment, ist das King Kong Mini wiederum das beste Smartphone für unter 100€, das wir bisher testen konnten.


Gesamtwertung
82%
Design und Verarbeitung
90 %
Display
80 %
Leistung und System
90 %
Kamera
70 %
Konnektivität
90 %
Akku
70 %

Preisvergleich

93 €*
10-15 Tage - EU Priority Line - zollfrei
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 100 €*

aus Deutschland - Gutscheincode "PFIFFIGER" verwenden
Zum Shop
117 €*
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
93€* Zum Shop
10-15 Tage - EU Priority Line - zollfrei
Unsere Empfehlung
Nur 100€* Zum Shop
aus Deutschland - Gutscheincode "PFIFFIGER" verwenden
117€* Zum Shop
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 13.07.2020

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
70 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Klaus
Gast
Klaus (@guest_65728)
3 Tage her

Ich habe heute das KingKongMini bekommen, der erste Eindruck ist ok.
Ich habe schon einige Smartphones eingerichtet aber noch nie das Problem gehabt
dass ich keine Shortcuts von Apps auf dem Startbildschirm einrichten kann.
Könnte mir jemand die Vorgehensweise erklären?
Danke

Klaus
Gast
Klaus (@guest_65734)
3 Tage her
Antwort an  Klaus

Hat sich erledigt. Auf der “Navigationsbar”, unabhängig von der gewählten Variante, fehlt der quadratische Button zum Öffnen den Verknüpfungen der installierten Apps. Somit diese auch nicht zu öffnen. Geht dann zurück.
Eigentlich schade.

Screenshot_20200710-185626.jpg
Rolfinger
Gast
Tor B. (@guest_63788)
1 Monat her

Also der Akku ist das größte Manko. Hatte es auf Arbeit mit und nach 6 St. War der Akku leer, trotz gutem Empfang und wenig Nutzung. Hab es gleich wieder verkauft, obwohl mir es sonst gefiel. Habe nun ein Ulefone Armor7X und das ist um Welten besser und sogar günstiger. Allerdings auch groß und schwer.

Rolf

vakosi
Gast
vakosi (@guest_62150)
2 Monate her

Hi,

Habe das kkm und bin schon zufrieden..
Außer zwei Dingen:
WLAN -empfang ist schwach, kann schon das WLAN aus einem anderen Zimmer nicht empfangen…gibt’s da Möglichkeiten das zu verbessern?

Das gleiche, bzw noch schlechter ist mit Bluetooth: ich kann nur über Bluetooth-kopfhörer rauschfrei hören, wenn ich das Handy direkt daneben halte – und ich meine direkt! Schon 10cm Abstand hält es nicht durch! ???
Das gleiche gilt für Bluetooth Verbindungen mit anderen Geräten.
Gibt es evtl Verbesserungen über eine App oder anderes..

Freue mich über Tips. Grüße,v

Andy
Gast
Andy (@guest_60502)
3 Monate her

Hi,
hab dasselbe Problem wie KKUser, CKKmini 03.2020 neu gekauft, Sicherheitsupdate gemacht, und seitdem ist diese hässliche analoge und völlig fehl am Platz liegende Uhr auf dem Sperrbildschirm,
Wie bekommt man diese Uhr vom Sperrbildschirm entfernt,
Danke im vorraus.

KKUser
Gast
KKUser (@guest_60377)
3 Monate her

Hi,
habe gerade das Update eingespielt (sicherheitsstand Aug/19)
Plötzlich ist diese hässliche Uhr auf meinem Speerbildschirm gelandet. Kann mir jemand helfen wie ich dieses Uhrwidget von dem Sperrbildschirm entfernt bekomme – Danke

Roland
Gast
Roland (@guest_59008)
4 Monate her

Ich kann beim Cubot Mini die Speichererweiterung nicht finden. In den Beschreibungen steht immer bis 128 GB erweiterbar? habe eine 32 GB eingelegt .wird nicht erkannt. dito mit der 128 GB Speichererweiterung.

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
4 Monate her
Antwort an  Roland

Hey, einfach die Speicherkarte Fat32 formatieren. Dann klappt es auch.

Beste Grüße

Jonas

Roland
Gast
Roland (@guest_59016)
4 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Hallo Jonas
Danke für die rasche Antwort.
Aber das Formatieren mit FAT32 funktioniert anscheinend nicht:
Meldung von Windows 10
Microsoft Windows [Version 10.0.17763.1039]
(c) 2018 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

C:\Users\GruberRo>format/FS:FAT32 D:
Legen Sie eine neue Diskette in Laufwerk D: ein,
und drücken Sie die EINGABETASTE.
Der Typ des Dateisystems ist RAW.
Das neue Dateisystem ist FAT32.
Überprüfung von 119,5 GB
Volume kann für direkten Zugriff nicht geöffnet werden.
Volume kann für direkten Zugriff nicht geöffnet werden.
Formatierung fehlgeschlagen.

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
4 Monate her
Antwort an  Roland

Hey, lade dir mal das Programm “Fat32 Formatter” runter. Dann klappt es.

Beste Grüße

Jonas

Moped
Gast
Moped (@guest_58932)
4 Monate her

Lässt sich der Akku einfach tauschen? Ich hatte in einer Bewertung gelesen, dass dies möglich sei, habe aber bisher noch keine Akkus für das Mini gefunden.

Max
Gast
Max (@guest_58683)
4 Monate her

Ist die Akkulaufzeit wirklich nicht besonders? Beim Test von notebookcheck erreicht es beim Wlan-Akkutest eine Laufzeit von mehr als 16 Stunden. Viele Smartphones mit 3000-4000mAh schaffen bei dem selben Test nur 10-11 Std. Lobenswert beim King Kong Mini ist, dass trotz des niedrigen Preises Wlan a/b/g/n verfügbar ist und nicht nur b/g/n wie bei anderen Herstellern.

Max
Gast
Max (@guest_58682)
4 Monate her

Hallo!
Ich habe keine Erfahrungen mit den Smartphones von Cubot. Daher würde ich gerne fragen, wie es mit Sicherheitsupdates bei Cubot aussieht. Ich erwarte kein Update auf Android 10, aber liefert Cubot zumindest Sicherheitspatches? Laut eurem Test hat das Smartphone den Sicherheitspatch von August 2019. Ist seitdem ein neuer Sicherheitspatch verfügbar?
Wie sieht es bei Cubot mit Spyware usw. aus? Kann man der Firma vertrauen?
MfG Max

Moped
Gast
Moped (@guest_58931)
4 Monate her
Antwort an  Leonardo Staub

Hallo,

ist es gängige Praxis bei Cubot, dass die Smartphones keine Updates erhalten? Ich finde das Mini generell sehr cool, aber das fehlende Updaten lässt mich ehrlich gesagt hadern. Mein Oukitel K6000 Plus hat nämlich auch seit 2017 keine Patches mehr erhalten und ich habe die Befürchtung, dass das bei Cubot genauso sein könnte.

Max
Gast
Max (@guest_59152)
4 Monate her
Antwort an  Leonardo Staub

Ich habe auf Youtube einen Test von einem polnischen Youtuber angeschaut und bei ihm stand als aktueller Sicherheitspatch 5. Oktober 2019 im Display. Vielleicht schickt Cubot zumindest ein paar Sicherheitsupdates.

uwe188
Gast
uwe188 (@guest_61533)
2 Monate her
Antwort an  Leonardo Staub

Also hier läuft Lineage 17.1 auf dem Cubot KK Mini

https://unofficialtwrp.com/unofficial-twrp-3-3-1-root-cubot-king-kong-mini/

https://gearallnews.com/how-to-install-lineage-os-17-gsi-for-cubot-king-kong-mini-android-10/

Probleme:
SD card nur als medien karte -> lineage bug
Lautstärke im Telefongespräch nicht regelbar .. egal ob Laustprecher intern oder extern

Mit dem
https://sourceforge.net/projects/andyyan-gsi/files/lineage-17.x/

wichtig 64bit AB … flashen
lineage-17.1-……-UNOFFICIAL-treble_a64_bvN.img.xz

Keine Haftung und kein google hier
F-Droid, K9 Mail, Osmand, Etar, Davx5, Bromite

uwe188
Gast
uwe188 (@guest_64863)
23 Tage her
Antwort an  uwe188

sd-card problem behoben

purplez
Gast
purplez (@guest_65392)
12 Tage her
Antwort an  uwe188

Hi uwe Danke für die Links.. man kann sogar das (fast) offizielle GSI Android drauf machen, da bekommt man sogar OTA Updates von Google:

https://github.com/phhusson/treble_experimentations/releases/

system-quack-arm64-ab-gapps.img.xz

KKUser
Gast
KKUser (@guest_65691)
4 Tage her
Antwort an  purplez

Hy,
gibt äs evtl. eine deutsche Anleitung dafür?

oder eine Anleitung für das “offizielle” GSI (vll.t auch in englisch)

Danke

Werner
Gast
Werner (@guest_59250)
4 Monate her
Antwort an  Max

Hallo Zusammen! ich habe mein Cubo KKM seit ca. 5 Wochen. noch dem Kauf hatte ich Android Version 08/2019 mittlerweile 11/2019 dh. min. 1 Update in der Zeit!

Werner
Gast
Werner (@guest_59257)
4 Monate her
Antwort an  Werner

Sorry, mein Fehler, das Sicherheitsupdate ist doch noch von August 2019!

Jonas
Gast
Jonas (@guest_58361)
5 Monate her

Hallo! Gibt es in dieser Größenklasse auch andere Smartphones mit aktueller Hardware? So mit 4 – 4,5″ Display?

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
5 Monate her
Antwort an  Jonas

Hey, nein, die gibt es leider nicht mehr 🙂

Beste Grüße

Jonas

Dirk
Gast
Dirk (@guest_58376)
5 Monate her
Antwort an  Jonas

Na ja, es gibt am Markt noch die Sony Xperia Compact-Modelle (x Compact, XZ1 Compact)! Beide sind einen Tick größer (~127mm) bieten dafür aber auch ein 4,6″ HD-Display. Das KingKong Mini liegt Leistungstechnisch ungefähr auf dem Niveau eines rund 4 Jahre alten Xperia x Compact. 😉 Für das X Compact gibt es allerdings nur Android 8. Dafür bietet es aber NFC und eine bessere Akkulaufzeit! Dann gibt es noch das XZ1 Compact. Das spielt mit dem SD835 aber leistungsmäßig in einer ganz anderen Liga als das KingKong Mini. Bei den Kameras dürfte das Cubot ohnehin keinen Stick gegen beide Sony’s… Weiterlesen »

Matthias
Gast
Matthias (@guest_58605)
4 Monate her
Antwort an  Dirk

Zu den genannten Sony Smartphones möchte ich anmerken: Als Outdoor Smartphone sind sie denkbar ungeeignet, da der Kompass nicht stabilisiert ist und Landkarten bei der Navigation zittern und kaum ablesbar sind.

Dirk
Gast
Dirk (@guest_58915)
4 Monate her
Antwort an  Matthias

Ähm, richtig die Sony-Modelle sind keine Outdoor-Smartphones! Bei meiner Anmerkung ging es um die Aussage von Jonas, dass es auf dem Markt keine einigermaßen leistungsfähigen Geräte mehr in dieser Größenklasse gibt (außer dem KingKong Mini). Die beiden genannten Sony Modelle kann man aber weiterhin recht problemlos neu kaufen.
Klar, das Cubot KungKong Mini ist wohl nach dem Unihertz Atom das kompakteste Outdoor Smartphone auf dem Markt!

Alexander
Gast
Alexander (@guest_60790)
3 Monate her
Antwort an  Dirk

Sieh dir mal das Unihertz Atom – bzw die Nachfolger Atom L u XL (erscheinen bald) an.

Ulf Dedio
Gast
Ulf Dedio (@guest_58948)
4 Monate her
Antwort an  Jonas

Es gibt einige chinesische Miniphone-Herstelle: Melrose, Ulcool, Anica, Soyes sind die mir bekannten. Ganz interessant finde ich im Moment das Soyes S10, das hat sogar NFC (was ich für bestimmte Zwecke brauche). Leider ist ein aktuelles Android bei diesen Miniphones das größte Problem. Das Melrose 2019 und Ulcool U2 haben immerhin Android 8.1, das ganz neue Soyes S10 hingegen nur Android 6.0.

Werner
Gast
Werner (@guest_58220)
5 Monate her

Hallo, zusammen! Ich besitze seit ca. 3 Wochen mein King Kong Mini und finde das Preis/Leistungsverhältnis super. Eine Kleinigkeit gibt es jedoch bekritteln: nach nur wenigen Tagen Nutzung war das Display mit unzähligen Mikrokratzern übersät, welche bei Tageslichtspiegelung echt stören. Das sollte bei einem Outdoor-Smartphone nicht passieren. Ich habe bemerkt, dass auf dem Display bereits vom Werk her ein Panzerglas montiert ist, darf/kann ich das entfernen? LG Werner

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
5 Monate her
Antwort an  Werner

Hey, das ist wahrscheinlich die billige Folie auf dem Gerät., die kannst du einfach abziehen. Am besten einfach mal was neues bei Aliexpress bestellen. http://s.click.aliexpress.com/e/_sEuBQb Die Folie

Beste Grüße

Jonas

Werner
Gast
Werner (@guest_58226)
5 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Danke für den Hinweis! Ich finde Eure Seite übrigens super!

Martina Wessollek
Gast
Martina Wessollek (@guest_58181)
5 Monate her

Alles super für einen so kleinen Floh, auch Foto und Film ist gar nicht so schlecht, schnell Schnappschussgeeignet. Schmerzlich vermisse ich die Klinkenbuchse, mit Bluetooth Kopfhörer und auch über den Adapter kommt man nicht weit, bei dem kleinen Akku braucht man die USB C Buchse. Ein Kabelloses Laden hätte dem Kleinen noch gut gestanden. Trotzdem….ich liebe den Mini.

Zeigerwerk
Gast
Zeigerwerk (@guest_61104)
2 Monate her
Antwort an  Martina Wessollek

Besorg dir die Mifo O5. Ich brauche Monate bis die leer sind Bei täglicher Nutzung haben sie 6 Wochen durchgehalten.

kai
Gast
kai (@guest_58121)
5 Monate her

Habe mir das King Kong Mini auch direkt nach der Ankündigung zu gelegt. 4″, Outdoor (rugged + helles Display) waren einfach zu gute Argumente – besonders bei ~85€

Ich kann die Bewertung von euch größtenteils unterschreiben. Nur empfinde ich den WLan-Empfang etwas schwach…

Ich habe noch eine Frage an die Experten:
Kann man das KKM rooten? Hat jemand evtl eine Anleitung für Ubuntu etc.? Danke

Joschbo
Autor
Team
Joscha (@joschbo)
5 Monate her
Antwort an  kai

Hallo! Danke für das Feedback. Rooten wird leider etwas schwierig. Wahrscheinlich wird es nicht möglich sein. Vorsicht ist auch bei diesen ganzen Spam-Tools wie Kingoroot und so weiter geboten.

Ulf Dedio
Gast
Ulf Dedio (@guest_58947)
4 Monate her
Antwort an  Joscha

Ich habe meine Miniphones Melrose 2019 und Ulcool U2 sowie meine Full-Android-Uhren M9 (unbekannter Hersteller) und Kospet Optimus Pro gerootet. Warum sollte das mit dem King Kong Mini nicht gehen?

pierre
Gast
pierre (@guest_59291)
4 Monate her
Antwort an  Ulf Dedio

Hey Ulf,
magst Du uns verraten wie dem geht?
Also hast Du vllt. eine gute Anleitung ? Ich habe es bisher nich auf die Kette bekommen und bräuchte mal en guten Tipp.

H.E.
Gast
H.E. (@guest_58112)
5 Monate her

Danke für euren Test! Endlich mal wieder was Kompaktes! Wenn auch sicher noch verbesserungsfähig. Vielleicht kaufe ich mir das Teil einfach mal und probiere es aus. Grüße!

Rolf D.
Gast
Rolf D. (@guest_58081)
5 Monate her

Als erstes : ich habe ein Kingkong Mini und das Cubot Quest. Betreffend dem Kinkong Mini muss ich muss hier leider bei zwei Punkten absolut wiedersprechen. Der “Gummistopfen” wo sich die Ladebuchse drunter befindet wird als nur schwer zu öffnen beschrieben. Kann ich nicht nachvollziehen, ich bekomme diese IMMER locker auf auch mit kurzen Fingernägeln, zumin. wenn einem auffällt das rechts der Hohlraum etwas grösser wie links ist und man von der Seite die Kappe herausnimmt. Betreffend der Kamera: Ich arbeite als Fotograf und bei richtiger Einstellung erreichen die Bilder von der Qualität Fotoqualität wie bei einer Sony Alpha 100… Weiterlesen »

Rolf D.
Gast
Rolf D. (@guest_58089)
5 Monate her
Antwort an  Leonardo Staub

Grüss dich Leonardo, wie ich geschrieben habe – ich arbeite als Fotograf. Bilder / Fotos schaue ich bestimmt nicht auf einem Smartphone-Display an sondern entweder auf meinem 32Zoll oder dem Paralell danebenstehenden 27 Zoll Monitor an. Da ich mit Lightroom arbeite kann ich auf den Monitoren sogar vergleichen um Farbunterschiede festzustellen. Was die Dichtheit – Waterproof angeht – schaut mal auf eure FB-Seite beim Posting zum Test hier 😉 Wo ich gestern noch vergessen habe, es wird “bemängelt” das es keinen Fingerabdrucksensor hat: Es ist ein “Outdoor Smartphone”, wer in der Natur unterwegs ist oder es sich anschafft weil er… Weiterlesen »

Ralf
Gast
Ralf (@guest_58105)
5 Monate her
Antwort an  Rolf D.

Ich habe das Gerät auch seit 14 Tagen und kann die Einschätzung von Rolf 100% bestätigen.
Unter diesen Umständen ein top Preis-Leistung-Verhältnis.

Oluja
Gast
Oluja (@guest_58108)
5 Monate her
Antwort an  Rolf D.

Interessant. Also der Test und dann die Meinungen, aus der Praxis, von Rolf und Ralf. Persönlich schenke ich den Tests, obwohl ich sie immer wieder gerne anschauen, keine große Bedeutung mehr. Wenn ich bedenke das bei meinem Xiaomi Redmi 5 Plus, welches ich aufgrund des Test auf chinahandys gekauft habe, imemr noch Bugs drin sind, die schon beim Kauf drin waren, dann kann man nur noch den Kopf schütteln. Mein 150.- € Low Budget Samsung Galaxy A20e funktioniert in allen Belangen besser und stabiler wie das Redmi 5 Plus oder das Mi Mix 2S, sodass die Xiaomis bei mir gar… Weiterlesen »

Steinlaus
Gast
Steinlaus (@guest_58055)
5 Monate her

Gerade diese Mini-Smartphones finde ich sehr interessant. Da gibt’s neben dem Cubot Mini auch noch Modelle des in Shanghai ansässigen Herstellers Unihertz, die man zum Beispiel auf Amazon kaufen kann und die (zumindest bei den Premium-Versionen) auf dem Papier recht gut aussehen. Ein Test und Vergleich wäre sicher aufschlussreich.

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
5 Monate her
Antwort an  Steinlaus

Hey Steinlaus, danke für den Hinweis. Das schauen wir uns mal genauer an, sehen ziemlich teuer aus 🙂

Beste Grüße

Jonas

Bonnie
Gast
Bonnie (@guest_58036)
5 Monate her

Frage – Telefon App- 19.0 oder die neue Google Telefon App 43.0. ….- die leider sehr viele Probleme macht
welche ist hier drin ??
Telefon App- 19.0 – habe sie leider nirgendswo zum Donwload gefunden

Leonardo_Staub
Gast
Leonardo Staub (@guest_58061)
5 Monate her
Antwort an  Bonnie

Hey Bonnie,

Probleme hatte ich mit der Telefon-App keine.

Viele Grüße

Dirk Gürcke
Gast
Dirk Gürcke (@guest_58030)
5 Monate her

Schade das ihr nicht mehr über Umidig berichtet ,die machen verdammt gute Handys ,habe jetzt das One pro ,und ich kann nur gutes über die Marke sagen

Steinlaus
Gast
Steinlaus (@guest_58049)
5 Monate her
Antwort an  Dirk Gürcke

Umidigi sind ein mieser Haufen und vertragen es nicht, wenn man ihre Produkte kritisch bewertet. Chinamobilemag.de testet zum Beispiel auch keines ihrer Geräte mehr, da ihnen dieser Hersteller dank “zu ehrlicher” Bewertungen keine Testmuster mehr schickt.

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
5 Monate her
Antwort an  Dirk Gürcke

Wie kommst du drauf, dass wir nicht mehr berichten? Das aktuelle Gerät ist einfach nicht verfügbar….

Beste Grüße

Jonas

Keule
Gast
K S (@guest_58024)
5 Monate her

Verstehe nicht wie du bei deiner Bewertung mit dem schlechten Akku und der Kiesen kamera auf. 82% kommst

Allgm ist ein Vergleich mit anderen Handys sehr schwer finde ich.
Durch die sehr kompakte Masse ist es wohl sehr alleine in diesem Segment.
Ist halt irreführend wenn jemand sich ein sehr günstiges Handy aussuchen will nur des Preises wegen.

Keule
Gast
K S (@guest_58025)
5 Monate her
Antwort an  K S

Achso nebenbei. Danke für diesen und allen anderen Tests

Leonardo_Staub
Gast
Leonardo Staub (@guest_58059)
5 Monate her
Antwort an  K S

Hey K S, gerne 🙂 Der Akku und die Kamera haben ja beide auch nur einen Score von 70% erreicht. Trotzdem muss man das auch in Relation zur Größe des Geräts sehen, da kann einfach keine Akkulaufzeit von 18 Stunden erwartet werden. Das Cubot King Kong Mini ist ja zudem ein Outdoor-Smartphone, so dass ich nicht glaube, dass das Gerät unbedingt für den durchschnittlichen Käufer eines Einsteigersmartphone in Frage kommt. Wenn man das King Kong Mini aber im Vergleich zu anderen Outdoor-Geräten betrachtet ist es nunmal eines der günstigsten und zusätzlich auch sehr solide, wenn man die Kamera mal außen… Weiterlesen »

Bonnie
Gast
Bonnie (@guest_57966)
5 Monate her

wo bleibt bitte der Testbericht ?

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
5 Monate her
Antwort an  Bonnie

Hey, der ist schon fertig und geht noch diese Woche online.

beste Grüße

Jonas

Bonnie
Gast
Bonnie (@guest_57973)
5 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Danke für die Info,freu mich schon drauf

John W.
Gast
John W. (@guest_57543)
6 Monate her

Ich besitze das Cubot “Quest Lite” Smartphone mit dem ich bis jetzt sehr zufrieden bin,aber…es ist noch zu groß
als Outdoor oder Arbeitshandy. Dieses Kingkong Mini wäre sehr ideal für mich da ja kompakter.
Ich werde mir das Mini bestellen,das Quest verschenke ich dann 🙂
Gruß, John

Bonnie
Mitglied
Mitglied
Bonnie (@bonnie)
6 Monate her

wie weit seit ihr mit dem Testbericht ?

Thomas
Gast
Thomas (@guest_56709)
7 Monate her

Ich brauche ein “Arbeits-Gerät” für außer Haus (z.B. 6 Terminkalender, Nachrichten, Mails etc), das in jede Tasche passt und sie nicht ausbeult – und da ist das Teilchen wohl gerade richtig. Dazu die 3 Einschübe! Sehr schön. Das klingt alles sehr brauchbar. Habe es mir sofort bestellt. Warum die anderen Hersteller nur noch “Vesperbrettchen” herstellen, ist mir ein Rätsel. Oder hat die Menschheit mittlerweile komplett Augenschäden vom Dauer-Datteln? Übrigens: es gibt ja ein paar Alternativen am Markt – aber die Preise, die da aufgerufen werden (z.B. “Palm”) waren mir dann doch zu heftig.

Leon
Gast
Leon (@guest_56599)
7 Monate her

Bekommt ihr bald ein Testgerät? Bin sehr gespannt!

Joschbo
Autor
Team
Joscha (@joschbo)
7 Monate her
Antwort an  Leon

Ja, wir bekommen eins. Bis der Testbericht erscheint, werden aber wohl noch 2-3 Wochen ins Land gehen. Liebe Grüße

Leon
Gast
Leon (@guest_57426)
6 Monate her
Antwort an  Joscha

Können wir bald mit einem Testbericht rechnen? 🙂 Danke! LG

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
6 Monate her
Antwort an  Leon

Hey, das Gerät hatte etwas Verzögerung ist nun aber eingetroffen. In 2 Wochen sollte der Test online sein.

beste Grüße

Jonas

John
Gast
John (@guest_56576)
7 Monate her

Mich würde noch das Gewicht des Handys interessieren. Gerade wenn es als outdoor Handy angegeben ist, wäre ein leichtes Handy zum Wandern praktisch.

Erik-Zuerrlein
Autor
TeamMitglied
Erik Zürrlein (@erik-zuerrlein)
7 Monate her
Antwort an  John

Hi, Cubot selbst gibt das Gewicht nicht an, aber Gearbest schreibt 122g auf der Produktseite. Beste Grüße

Joschbo
Autor
Team
Joscha (@joschbo)
7 Monate her
Antwort an  John

Die Chancen stehen gut, dass das King Kong Mini sehr leicht wird, immerhin ist der Akku und das Display ziemlich klein. Gearbest gibt ein Gewicht von 122g an. Die Angabe ist zwar mit Vorsicht zu genießen, aber ungefähr so schwer ist das Handy wahrscheinlich.

John
Gast
John (@guest_56626)
7 Monate her
Antwort an  Joscha

Hi Joscha, danke für die Antwort. Bin dann umso gespannter auf den ersten Bericht davon. 122 finde ich jetzt nicht wirklich leicht für den Bildschirm und den Akku. für 30g mehr bekommt man ein 5 Zoll Redmi mit 4000 mAh. Aber vielleicht ist das auch kein guter Vergleich, da das King Kong robuster sein sollte.

Alex
Gast
Alex (@guest_56534)
7 Monate her

Mit Finger-Sensor und IP67 wäre es mein perfektes Laufhandy – genau sowas hatte ich gerne!

Achim Schwirten
Gast
Achim Schwirten (@guest_56532)
7 Monate her

Wie süß!
Das ist ein nettes Gerät für unterwegs, z.B. zum Radfahren. zwei Displays habe ich dabei schon kaputt gemacht.
Der Akku scheint mir aber ungeeignet. Aber wer braucht denn einen Fingerabdrucksensor? Oder gar Face-Unlock und überhaupt Sperrung und Entsperrung, das ist alles unnützer Unfug, haha.
Im Ernst, für ein funktionierendes kleines Smartphone, das nicht beim Hinfallen zerbröselt, würde ich gerne auch mehr bezahlen.