Tablet Bestenliste

In unserer Tablet Bestenliste findest du die besten Android Tablets, die es aktuell aus China und Deutschland zu kaufen gibt. Wir unterscheiden dabei Premium-Tablets für über 300€ und günstige Tablets für 100-300€. Ebenfalls berücksichtigen wir die verschiedenen Display-Größen. Alle Tablets in dieser Bestenliste wurden von uns ausführlich getestet. Falls Du dich fragst, wie viel Du für dein neues Tablet ausgeben solltest, findest du unter der Liste noch eine allgemeine Kaufberatung.

Günstige Tablets

1. Platz

Den ersten Platz unter den günstigen Tablets kann sich das Alldocube X Neo sichern. Für einen Preis von kaum mehr als 200€ bietet es eine unschlagbare Ausstattung. Die Highlights hierbei sind das Full-HD AMOLED Display und der Snapdragon 665 Prozessor. Insbesondere ein Display mit OLED-Technik bietet in diesem Preisbereich kein anderer Hersteller. Zudem bietet das Alldocube X Neo ein schnelles Android 10 System, 4GB RAM, 64GB internen Speicher und Dual-SIM LTE Unterstützung

Alldocube X Neo
Vorteile / Nachteile
  • sehr gutes 10,5 Zoll 2K AMOLED Display
  • gute Systemperformance (SD660)
  • recht aktuelles System mit Android 9
  • 4G Dual-SIM, USB-C & Kopfhörer-Anschluss
  • super Akkulaufzeit
  • Helligkeitsregelung
  • Steaming Dienste nur in SD-Auflösung (Widevine L3)
  • Helligkeitsregulierung könnte besser sein
  • kein HDMI-Anschluss
  • kein LTE Band 20 (China Version)
Zusammenfassung
Alldocube schafft es den Tablet-Markt im Alleingang wiederzubeleben oder zumindest Alternativen mit moderner Ausstattung anzubieten. Interessenten kommen fast nicht an den Geräten vorbei, vor allem dann, wenn Preis / Leistung eine Rolle spielt. Das Alldocube X Neo im Besonderen hat starke Hardware verbaut. Der Snapdragon 660 sorgt für eine gute Leistung, der Akku ist ausdauernd und das Display mit Abstand das Beste in diesem Preisbereich. In...

2. Platz

Auf den zweiten Platz schafft es ebenfalls ein Modell von Alldocube. Das iPlay 20 kann in unserem Test ebenfalls überzeugen. Es bietet einen schnellen UniSoc Prozessor, ein gutes Full-HD IPS Display, aktuelles Android 10 und Dual-SIM mit LTE-Unterstützung. Für 120€ kann man eigentlich nicht mehr erwarten.

Alldocube iPlay 20
Vorteile / Nachteile
  • sehr gutes 10 Zoll Full-HD Display
  • gute Systemperformance
  • aktuelles Android 10
  • 4G Dual-SIM, USB-C und Kopfhörer-Anschluss
  • brauchbare Akkulaufzeit
  • Netflix und Amazon Prime Video nur in SD-Auflösung
  • Helligkeitsregulierung fehlerhaft
  • kein Gyroskop, E-Kompass & HDMI-Anschluss
Zusammenfassung
Das Alldocube iPlay 20 ist mit Abstand das beste Tablet, das wir seit langem im Preisbereich um 130€ gesehen haben. Das große 10 Zoll Full-HD Display kann im Test mit einer guten Schärfe, hohen Helligkeit, schnellem Touchscreen und kratzresistentem Glas überzeugen. Auch die Verarbeitung ist dank des Metallgehäuses deutlich besser, als wir es erwartet hätten. Dazu kommen Dual-SIM Unterstützung mit allen wichtigen LTE-Netzfrequenzen, gute...

3. Platz

Der dritte Platz geht an das Blackview Tab 8. Das Tab 8 hat eine nahezu identische Ausstattung wie das Alldocube iPlay 20, jedoch ist es etwas schwerer und dicker und hat eine etwas kürzere Akkulaufzeit. Für viele Nutzer könnte das Blackview Tab 8 dennoch die bessere Wahl sein, da man das Tablet für 30€ mit einem Tastatur-Case mit Touchpad ausstatten kann. Diese Erweiterung gibt es für das Alldocube iPlay 20 nicht.

Blackview Tab 8
Vorteile / Nachteile
  • sehr gutes 10 Zoll Full-HD Display
  • gute Systemperformance
  • aktuelles Android 10
  • 4G Dual-SIM, USB-C, Kopfhörer-Anschluss
  • optionales Tastatur-Dock
  • Akkulaufzeit könnte besser sein
  • breite Displayränder
  • Helligkeitsregulierung fehlerhaft
  • Netflix und Amazon Prime Video nur in SD-Auflösung
Zusammenfassung
Das Blackview Tab 8 kann in unserem Test einen guten Gesamteindruck hinterlassen. Das Tablet bietet dem Nutzer einen großen und guten 10,1 Zoll Full-HD Bildschirm mit hoher Helligkeit und starken Kontrasten. Darüber hinaus sorgt der UniSoc Prozessor auf dem sauberen Android 10 System für eine ausreichende Performance, mit der sich System und Apps flüssig nutzen lassen. Auch hinsichtlich der Verarbeitungsqualität und der Konnektivität...

4. Platz

Der vierte Platz geht an das Amazon Fire HD 8 Plus Tablet. Es bietet eine grundsolide Ausstattung zu einem niedrigen Preis und genießt den exzellenten Amazon-Kundenservice. Wir haben für Euch zudem eine Anleitung erstellt, mit der Ihr den Google Playstore auf das Amazon Fire HD 8 Plus Tablet installieren könnt und die Amazon-Werbeapps deaktivieren könnt.

Amazon Fire HD 8 Plus 2020
Vorteile / Nachteile
  • gute Systemperformance
  • gute Lautsprecher
  • starker Akku
  • gute Verarbeitung
  • Google Play Store kann installiert werden
  • Werbung kann deaktiviert werden
  • niedrige Displayauflösung
  • restriktives System voll mit Werbung
  • kein GPS, Gyroskop, Kompass
Zusammenfassung
Das Amazon Fire HD 8 Plus ist ein durchaus gutes Tablet. Die beiden größten Kritikpunkte sind das Display mit niedriger Auflösung und das an die Amazon-Angebote gekettete System. Wenn man ein eingefleischter Amazon-Fan ist oder nicht vor der Modifikation des Systems zurückschreckt, bekommt man hier insgesamt ziemlich gute Hardware für sein Geld. Das System lässt sich schnell nutzen und die Performance ist dem Preis angemessen. Darüber...

Premium Tablets

1. Platz

So gern wir an dieser Stelle ein waschechtes China Tablet aufführen würden: Der erste Platz unter den Premium-Tablets gebührt dem Samsung Tab S6. Das High-End Tablet bietet einen schnellen Exynos Prozessor, ein klasse AMOLED-Display mit 2K Auflösung und einen guten Stylus, zudem hat es im Gegensatz zu unserem Platz 2 den Google Playstore an Board. Die Euphorie wird hier nur von dem heftigen Preis gestoppt.

Samsung Galaxy Tab S6
Vorteile / Nachteile
  • exzellentes AMOLED Display
  • brauchbare Kameras
  • gute Verarbeitung
  • Stylus im Lieferumfang
  • top Performance (SD855 + UFS 3)
  • gute Akkulaufzeit
  • gute Lautsprecher (Stereo x 4)
  • unpraktische Ladeposition Stift/Stylus
  • auch 2020 noch teuer (ab 600€)
Zusammenfassung
Highlights im Test sind definitiv der starke Prozessor und die daraus resultierende sehr gute Leistung. Wie bei Samsung nicht anders zu erwarten, konnte auch das Display voll überzeugen. Einzig eine höhere Herzfrequenz könnte man noch auf die Wunschliste für das nächste Galaxy Tab packen. Die Verarbeitung ist astrein und die 4 Lausprecher sorgen für einen guten Sound. Auch beim Empfang und der Ausstattung kann das Tab S6 punkten und einen...

2. Platz

Auch das Huawei MatePad Pro 5G hat alle obengenannten Vorteile zu bieten, aufgrund der aktuellen US-Sanktionen gibt es jedoch keinen Google Playstore. Wer damit leben kann, findet im MatePad Pro 5G das wohl beste China-Tablet aktuell.

Huawei Matepad Pro (5G)
Vorteile / Nachteile
  • gutes Display
  • starke Leistung
  • EMUI 10 auf Android 10 Basis
  • M-Pencil sehr genau
  • Speicher erweiterbar
  • brauchbare Kameras
  • gute Akkulaufzeit
  • zu starke Konkurrenz
  • bald kein Google mehr?!
  • M-Pencil ohne Zusatzfunktion
  • geringer Datendurchsatz (WLAN)
  • kein Widevine L1
Zusammenfassung
Das Huawei Matepad Pro ist ein leistungsstarkes Arbeitstablet mit einer sehr guten Grundausstattung. Ab 500€ geht es los, wobei man den M-Pencil für 100€ eigentlich zwangsläufig benötigt. Bei Tastatur und Maus kann man auch zu günstigen Alternativen greifen. Wer sich einen Arbeitsalltag ohne Google vorstellen kann, der erhält mit dem Matepad Pro einen treuen Begleiter mit gutem Display, einer guten Akkulaufzeit, spitzenmäßiger...

3. Platz

Wer nicht ganz so viel Geld für sein neues Tabelt ausgeben möchte und auf einen Stylus nicht verzichten kann, findet im Samsung Tab S6 Lite das aktuell beste Gerät. Mit 350€ ist es zwar kein Schnäppchen, aber günstigere Alternativen mit gutem Stylus gibt es aktuell nicht. Zudem bietet das Tablet einen recht schnellen Exynos 9611 Prozessor, eine sehr gute Verarbeitung und ein gutes AMOLED-Display.

Samsung Galaxy Tab S6 Lite
Vorteile / Nachteile
  • sehr gute Verarbeitung
  • ausreichend helles Display
  • sehr guter Stift/Stylus
  • gute Akkulaufzeit
  • ausreichende Leistung
  • guter Empfang (GPS, WLAN)
  • Speicher per Micro-SD erweiterbar
  • gute Preis/Leistung
  • Displayfarben etwas zu blass
Zusammenfassung
Das Samsung Galaxy Tab S6 Lite ist ein astreines Mittelklasse-Tablet, das für 350€ kaum Konkurrenz hat. Highlights sind der genaue Stylus mit über 4000 Druckstufen + extra Button, die exzellente Verarbeitung, die gute Akkulaufzeit und die umfangreiche One-UI. Kritisieren kann man bei dem Preis vielleicht das etwas blasse Display, aber Helligkeit und Schärfe gehen in der Praxis voll in Ordnung. Wer ein Tablet mit Stift sucht und kein...

bestenlisten banner tablets

Wie viel sollte man für ein Tablet ausgeben?

Die Frage, wie viel man für ein Tablet ausgeben sollte, hängt natürlich davon ab, was man mit dem Tablet machen will. Wir geben dir zur Orientierung eine kleine Einführung:

Tablets für unter 100€: 

Das kostengünstige Toscido-Tablet

Ein Tablet für unter hundert Euro solltest du nur dann kaufen, wenn du das Gerät maßgeblich für “einfache Aufgaben” verwenden möchtest. Viele Nutzer kaufen sich beispielsweise ein Tablet, um in den Abendstunden bequem Texte in eBooks oder auf Websites zu lesen. Diese Aufgabe können auch günstige Tablets problemlos erfüllen. Auch stellt es kein Problem dar, auf einem so günstigen Gerät ab und an ein paar Videos auf YouTube zu schauen oder durch den Feed auf Instagram, Facebook oder TikTok zu scrollen. Auch leichtes Gaming von Spielen wie Subway Surfers stellt kein Problem dar. Als System sollte bei einem günstigen Android Tablet mindestens Android 9 zum Einsatz kommen.

Tablets für 120-250€:

Das Alldocube X Neo

Tablets aus diesem Preisbereich decken das Nutzungsprofil der meisten Nutzer ab. Zum Einsatz kommt hier (bei den guten Tablets) schon ein schnellerer Prozessor gepaart mit mindestens 3GB Arbeitsspeicher. Zudem sollte ein Tablet in diesem Preisbereich auch schon ein Full-HD Display bieten. Alle zuvor genannten Aufgaben wie Surfen, YouTube Videos schauen oder Social-Media Apps nutzen, sind auf diesen Tablets natürlich auch möglich. Im Vergleich zu den günstigeren Geräten muss man dabei mit weniger Wartezeiten leben und hat dank der höheren Displayauflösung auch ein deutlich besseres Bild. Auch Gaming und Office-Arbeit sind mit solchen Tablets prinzipiell möglich. Gamer sollten allerdings beachten, dass aufwendige 3D-Games wie PUBG oder Fortnite nur mit niedriger Detailstufe spielbar sind. Als System sollte bei einem Android Tablet in diesem Preisbereich mindestens Android 9 Pie installiert sein. Besser ist aber ein aktuelles Android 10 System.

Tablets über 300€:

Bei Premiumtablets ist ein guter Stylus/Stift essenziell

Tablets über 300€ zählen zu den Premium-Geräten. Man sollte sich vor dem Kauf gut überlegen, ob man wirklich so viel Geld für ein Tablet ausgeben muss. Um nur 1-2 Stunden pro Woche ein paar Texte und YouTube Videos anzuschauen, ist die Hardware eigentlich zu gut. Man kauft sich schließlich auch keinen Sportwagen und fährt damit nur zum Aldi einkaufen. Solltet Ihr jedoch wirklich einen guten Einsatz für ein Premium-Tablet haben, dann bekommt man hier das volle Paket. Mit dabei sind in der Regel hochauflösende AMOLED-Displays, auf denen Inhalte sehr gut zur Geltung kommen. Darüber hinaus bietet der Prozessor in etwa so viel Leistung wie bei einem High-End Smartphone. Damit lassen eignen sich die Tablets für anspruchsvolle Office-Aufgaben, Gaming mit hoher Detailstufe und exzessive Multimedia-Nutzung. Der Bereich der Premium-Tablets wird übrigens ausschließlich von den großen Herstellern wie Samsung, Huawei und Apple dominiert. Diese Tablets zeichnet außerdem eine Bedienung mit drucksensitiven Stift/Stylus aus.

Wie viel Zoll sollte mein Tablet haben?

Die Displaygröße ist neben dem Preis das wichtigste Kriterium beim Kauf eines neuen Gerätes. Prinzipiell gibt es kleine Tablets mit etwa 8 Zoll, mittelgroße Tablets mit 10 Zoll und sehr große Tablets mit über 10 Zoll. Je nachdem, welche Anwendungen man hauptsächlich nutzt und wie transportabel das Gerät sein sollte, muss man zu unterschiedlichen Displaygröße greifen.

Wenn man auf seinem Tablet primär Texte liest und Social-Media Apps nutzt, dann ist eventuell am besten mit einem Gerät um die 8 Zoll bedient. Solche Tablets sind in Standard-Apps einfacher zu bedienen, da man den gesamten Bildschirm noch sehr einfach mit den Fingern berühren kann und sich das Gerät auch mit einer Hand halten lässt. Gerade bei eBooks ist dies doch ein enormer Vorteil.

Wenn man hingegen häufig Videos auf seinem Tablet schaut oder es fürs Gaming verwendet, dann sollte man eventuell zu einem Tablet mit 10 Zoll (oder mehr) greifen. Solche Tablets müssen zwar immer mit beiden Händen gehalten werden, aber das macht man beim Gaming ja sowieso. Bei Videos kann man das Tablet ohnehin mit einer Klapphülle oder auf einem Ständer aufstellen und das Gerät wie einen kleinen TV verwenden.

Wenn man das Tablet nicht nur für Multimedia, sondern eventuell auch zum Arbeiten verwenden möchte, empfiehlt sich ein Gerät mit 11, 12 oder sogar 13 Zoll. Solche Geräte haben schon die Displaygröße eines kleinen Laptops und bieten daher auch eine Menge Platz zum Anzeigen von Word-Dokumenten oder aufwendigen Websites. Wer das Gerät dann mit einer Maus oder Tastatur koppelt, kann unterwegs im Zug oder im Café bequem Texte tippen, ohne dass einem dabei die Augen wehtun.

Ausstattung der Android Tablets

Prozessor & Arbeitsspeicher

Auch die Leistung der Tablets ist ein wichtiger Punkt. Genau wie bei den Smartphones ist auch hier die Spannweite riesig. Günstigere Tablets unter 150€ erlauben sich im normalen Betrieb oft eine Wartezeit von einer Sekunde, während teurere Tablets wie das MatePad Pro oder das Samsung Galaxy Tab S6 bereits nahe an die Leistung eines Notebooks heranreichen. Da die Leistung eines Tabletts auch immer sehr stark mit der Systemoptimierung zusammenhängt, sollte man sich nicht einfach auf einen guten Prozessor verlassen. Stattdessen solltest du in unseren Tests den Abschnitt “Leistung und System” lesen. Dort bekommst du eine praxisnahe Einschätzung zum jeweiligen Modell.

Neben dem Prozessor ist auch darauf zu achten, dass das Tablet über einen ausreichend großen Arbeitsspeicher verfügen. Ein Tablet mit 2GB RAM sollte heutzutage nicht mehr gekauft werden. 3 GB RAM sind gerade so ausreichend. Mit 4GB RAM kann man bereits mit einem guten Multitasking rechnen. Zudem sollte man sich über die benötigte Speicherkapazität im Klaren sein. 16 GB Arbeitsspeicher sind heutzutage zu wenig, da das System bereits einen großen Teil davon nutzt. 32GB oder besser 64GB sollten für die meisten Nutzer aber ausreichend. Die meisten Tablets lassen ihren Speicher jedoch problemlos mit einem Micro-SD erweitern.

Android System

Beim Android-System gilt: Je aktueller desto besser. Prinzipiell würden wir nicht mehr empfehlen, ein Tablet mit Android 8 Oreo oder gar Android 7 zu kaufen. Zwar lässt sich auch mit dem älteren System noch leben, jedoch ist auf lange Sicht mit App-Inkompatibilitäten zu rechnen. Außerdem sind die neuen Features aktueller Android-Versionen immer eine nette Dreingabe. Eine Besonderheit stellen natürlich die Oberflächen der großen Hersteller dar: EMUI bei Huawei, MIUI bei Xiaomi und One UI bei Samsung sind jeweils stark angepasst und oftmals auf den Einsatz als Tablet optimiert. Das kann insbesondere bei Geräten mit mehr Leistung ein Pluspunkt sein, da man mehr Features bekommt als bei einem Stock-Android System. Auf günstigen Geräten können die modifizierten Oberflächen aber auch ein Nachteil sein, weil sie in der Regel mehr Leistungsreserven fordern. Bei dem Kauf eines Tablets der großen Hersteller sollte man zudem darauf achten, dass die herstellereigene Oberfläche halbwegs aktuell ist. Dies hat bei diesen Oberflächen tatsächlich eine wesentlich größere Auswirkung als eine aktuelle Android-Basis.

Konnektivität

Wifi und Bluetooth gehören bei jedem Android Tablet zum Standard. Wer darauf besonderen Wert legt, kann auf aktuelle Versionen wie Bluetooth 5.0 und Wifi mit .ac oder gar .ax achten. Für die Praxis hat dies aber keine besonders große Relevanz. Einige Tablets unterstützen darüber hinaus auch LTE. Wer ein Tablet mit SIM-Slot kauft, sollte darauf achten, dass das Gerät die wichtigen LTE-Bänder für Deutschland (insbesondere LTE Band 20) unterstützt. Diese Information findet Ihr immer in unseren Testberichten. Wer den Aufpreis für ein LTE Tablet nicht bezahlen will, kann übrigens einfach auf die Hotspot-Funktion seines Smartphones zurückgreifen. Mit einem Hotspot erstellt Ihr ein WLAN-Netzwerk, das über eure mobilen Daten des Handys auch anderen Geräten ohne SIM zu Internetzugang unterwegs verhelfen kann. Der einzige Nachteil hierbei ist, dass ein Hotspot relativ viel Akku verbraucht. Ansonsten gibt es mittlerweile auch die ersten Tablets mit 5G Empfang. Da der Ausbau von 5G in Deutschland noch ein paar Jahre in Anspruch nehmen wird, würden wir keinen großen Aufpreis für ein 5G fähiges Tablet bezahlen.

Je nach Anwendungsgebiet kann man zudem darauf achten, dass das Tablet GPS-Navigation unterstützt. Wer viel mit dem Gerät unterwegs ist, wird diese Funktion sicher zu Schätzen wissen. Bei einem Tablet für die Wohnzimmercouch ist GPS hingegen nicht so wichtig. Für Nutzer von Netflix, Amazon Prime Video und Disney+ sollte zudem auch die Widevine Zertifizierung beachtet werden. Tablets mit Widevine L3 können die Streaming-Angebote nämlich nur in niedriger SD-Auflösung abspielen. Tablets mit Widevine L1 hingegen unterstützen Streams in hoher Auflösung. Insbesondere die günstigen Tablets haben in der Regel nur Widevine L3. Für den Gelgenheitsnutzer ist dies keine große Einschränkung.

Erweiterungen

Neben der Hardware des Tablets kann es sinnvoll sein, sich zusätzliche Hardware zur besseren Nutzung zuzulegen. So gibt es für einige Tablets ein Case mit Tastatur und Touchpad, in das man das Gerät einsetzen und dann wie einen Laptop verwenden kann. Für Nutzer, die auf dem Gerät Texte schreiben möchten, ist dies natürlich sehr praktisch. Sollte es für Euer Tablet eine solche Erweiterung nicht geben, könnt Ihr aber immer eine Maus und/oder Tastatur über Bluetooth oder mit einem OTG-Stick verbinden. Diese Lösung ist zwar weniger elegant, erfüllt ihren Zweck in der Praxis aber auch. Desweiteren gibt es natürlich auch Touchpens zur Stift-Eingabe auf dem Tablet. Prinzipiell kann jedes Tablet mit einem Touchpen genutzt werden, allerdings unterstützen nur die teuren Tablets der großen Hersteller die Eingabe mit mehreren Druckstufen. Sollte ein Stylus für Euch ein wichtiges Feature sein, solltet Ihr dies vor dem Kauf unbedingt beachten. Der Kaufpreis ist daher jedoch unweigerlich viel höher.