HMD Global, ein finnisches Unternehmen, das zum Teil von ehemaligen Nokia-Mitarbeitern gegründet wurde, bringt das Nokia 5.1 Plus nach Deutschland. Es hat einen schnellen Helio P60 Prozessor, ein kompaktes 5,8 Zoll Display und eine solide Grundausstattung am Start. Doch genügt es wirklich, um mit der sehr starken Konkurrenz in der Mittelklasse mitzuhalten? Dieser Frage gehen wir im folgenden Testbericht nach.

Übrigens: Das Nokia 5.1 Plus ist weitestgehend identisch mit dem chinesischen Nokia X5. Allerdings hat es ein System mit Google Playstore und allen LTE Frequenzen für Deutschland. Insofern ist es für deutsche Käufer eindeutig die bessere Wahl.

Verarbeitung und Design

Nokia X6 Test 4Angeblich soll die Rückschale des Nokia 5.1 Plus aus Glas sein und der Rahmen aus Metall. Der Klopf- und Kratztest lässt jedoch vermuten, dass hier überwiegend Plastik verbaut ist. Dennoch erweckt das Smartphone einen eleganten Eindruck. Ganz in Schwarz, glänzend “lackiert”, schmeichelt es der Hand und liegt auch angenehm darin. Das liegt vor allem dem schlanken Design. Die Displayränder sind sehr schmal und am unteren Ende wird auf eine physische Taste verzichtet, was das Design wie aus einem Guss wirken lässt. Mit Maßen von 14,95 × 7,20 × 0,81 cm und einem Gewicht von 165 Gramm liegt es schlank in der Hand und ist sehr gut bedienbar.

Nokia X6 Test 5Das Gehäuse wird dominiert vom kompakten 5,8 Zoll-Display, das – man kann es mögen oder nicht – mit Notch daherkommt. Auf der Rückseite sitzt eine Einheit aus Dual-Kamera und LED-Blitz, die leicht vom Gehäuse absteht. Darunter befindet sich der Fingerprint-Sensor. Ansonsten sind alle Knöpfe und Buchsen an gewohnter Stelle: Rechts die Lautstärkewippe, der On-/Off-Button, oben eine Klinkenbuchse, unten der USB-C-Anschluss und links der SIM-Kartenslot. Die Druckpunkte sind angenehm, allerdings sitzen die Tasten einen Hauch zu locker im Gehäuse. Insgesamt ist die Verarbeitung aber sehr hochwertig und lässt keine Wünsche übrig.

Nokia X6 Test 8 Nokia X6 Test 7 Nokia X6 Test 6

Display

Das Nokia 5.1 Plus hat ein 5,86 Zoll großes Display. Damit zählt es heutzutage zu den kleineren Smartphones. Aufgrund der Notch hat es ein modernes Seitenverhältnis von 19:9. Das Display arbeitet mit IPS-Technik. Allerdings ist das 5.1 Plus in einem Punkt deutlich schwächer als die Konkurrenz, denn das große Display hat die geringere HD-Auflösung von 1520 x 720 Pixel. Und das merkt man durchaus, sogar schon beim Lesen von Texten sind einzelne Pixel noch erkennbar. Full-HD hätte das 5.1 Plus also gut vertragen können.

Nokia X6 Test 2Bis auf dieses Manko macht das Display seine Arbeit sehr gut. Die Blickwinkelstabilität ist auf hohem Niveau, die Farben kommen natürlich rüber und die Helligkeit/Lesbarkeit ist einwandfrei, auch bei Sonneneinstrahlung. Per Smart-Wake lässt sich das Gerät mit zwei Fingertippsern schnell aufwecken. Dank Gorilla Glass übersteht es sanftere Stürze unbeschadet. Toll: Das Display arbeitet sehr genau und registriert 10 Berührungspunkte.

Android

Das Nokia 5.1 Plus hat sich während der Testperiode kaum etwas zu Schulden kommen lassen. Die Bedienung erfolgt zuverlässig über den Touchscreen, der bis zu zehn Berührungen registriert. Sehr erfreulich ist, dass als Betriebssystem Android One zum Einsatz kommt, also eine unangetastete Version von Android 8.1.0 Oreo. Es ploppt keine unnötige Werbung auf und alles ist an gewohnter Stelle zu finden. Lediglich ein Schwachstelle hat das Nokia 5.1 Plus offenbart: Einige App-Benachrichtigungen, z.B. von eBay Kleinanzeigen, haben nicht funktioniert. Auch eine Neuinstallation der App und das Kontrollieren der Benachrichtigungs-Einstellungen hat keine Abhilfe geschaffen.

Nokia X5 Android1Nokia X5 Android2Nokia X5 Android3

Das naturbelassene Android läuft ansonsten fehlerfrei und flüssig. Google gibt obendrein ein zweijähriges Update-Versprechen auf neue Android Versionen. Android Pie wird also irgendwann seinen Weg auf das Nokia 5.1 Plus finden und wahrscheinlich auch Android 10 in weiter Zukunft.

Nettes oder auch nerviges Extra: Hebt man das Nokia z.B. vom Tisch auf, aktiviert sich der Bildschirm und zeigt die Uhrzeit an. So praktisch die Funktion auch ist, so nervig kann sie sein. Zum Beispiel im Auto, wenn man das Smartphone aufrecht an einer Halterung befestigt. Dann geht es munter so: Standby, Aufwachen, Standby, Aufwachen. In der Endlosschleife. Da hilft nur, die Funktion abzustellen im Menü “Display”.

*Update 25. Februar 2019* Ende Februar hat das Nokia 5.1 Plus ein Update auf Android 9 verpasst bekommen. Neben ein paar optischen Veränderungen ist jetzt auch das Problem mit den Benachrichtigungen so gut wie behoben, allerdings nicht ganz ausradiert. Gelegentlich behält eine App, dazu zählt auch WhatsApp, eine Neuigkeit für sich. Davon abgesehen läuft auch das brandneue Update sehr stabil.

Leistung

Das Nokia 5.1 Plus wird von einem Octacore befeuert, dem MediaTek Helio-P60. Dazu gesellen sich 3 GB Arbeitsspeicher und eine Mali-G72 GPU. Im Klartext heißt das: Ausreichend Performance für alle alltäglichen Aufgaben. Das zeigt sich beispielsweise im Browser: Alles geht schnell von der Hand und ohne Wartezeiten. Mit der ARM Mali-G72 MP3-GPU laufen auch Spiele flüssig, das Gerät wird dabei nicht heiß.

Nokia X5 3DMark Nokia X5 A1SD Nokia X5 PCMark

Das Nokia bietet mickrige 32 GB Flashspeicher, von denen nach dem ersten Start noch rund 22 GB zur freien Verfügung stehen. Ein bisschen wenig ist das schon, wenn man viele Bilder macht und Apps herunterlädt. In den Benchmarks liefert der Speicher immerhin eine gute Performance. An dieser Stelle werden die subjektiven Empfindungen des Testers normalerweise mit ganz objektiven Benchmarks untermauert. Leider, und hier offenbart das Nokia 5.1 Plus eine weitere Software-Schwäche (siehe Punkt “Android”), haben sich die Programme dafür nicht richtig ausführen lassen. Entweder startete der Test erst gar nicht (Geekbench) oder er brach mittendrin ab (Antutu). Lediglich PCMark lief ohne Probleme. Das Update auf Android 9 hat die Problematik nicht behoben.

Kamera

Das Nokia 5.1 Plus verfügt über beine Dual-Kamera mit einem 13-MP- und einem 5-MP-Sensor. Die zweite Linse soll die Tiefenschärfe beeinflussen und für ein geschmeidiges Bokeh sorgen. In der Praxis funktioniert das auch halbwegs, für eine Dual-Kamera in dieser Preisklasse kann sich das Ergebnis sehen lassen. Aber: Der Bokeh-Effekt ist definitiv eine Machwerk der Software. Denn, wenn man die Bokeh-Linse zuhält, kommt exakt das gleich Foto dabei heraus.

Ansonsten liefert die Kamera wirklich gute Aufnahmen. Vor allem der Standard-Modus der App, also die Automatik, macht ihre Arbeit vernünftig und die Ergebnisse sind wirklich brauchbar. Die Details sind ausreichend hoch, die Farben kommen natürlich und unverfälscht rüber. Der Autofokus arbeitet zuverlässig und zügig. Die Lichtstärke lässt, wie nicht anders zu erwarten in dieser Preisregion,  zu wünschen übrig. Indoor, also bei künstlichem Licht, nimmt das Bildrauschen schnell zu.

Wer möchte, kann am Weißabgleich, dem ISO-Wert oder dem Fokusmessfeld im manuellen Modus schrauben. Der übliche Unfug ist ebenfalls an Bord: Verschönerungs-Modus, lustige Bärte und neckische Öhrchen. Die Selfie-Kamera neigt allerdings zum Überbelichten.

Mit Videos, die die Hauptkamera aufzeichnet, ist es nicht anders. Die Aufnahmen sind brauchbar, 4K wird aber nicht unterstützt, dafür stehen Funktionen wie Zeitraffer- und Zeitlupe zur Verfügung.

Konnektivität

Nokia X6 Test 9Das Wichtigste zuerst: Mit dem Nokia 5.1 Plus kann man telefonieren. Und zwar ohne Einbußen, 4G ist selbstverständlich. Der Empfang war im Test auf hohem Niveau. Die Sprachqualität ist gut, in beide Richtungen sind die Gesprächspartner klar und deutlich zu verstehen. Auch beim Freisprechen macht die Lautsprecherbox einen gute Figur, die Klangqualität verdient die Note 2-. Wichtig für Nutzer von zwei SIM-Karten: Der Kartenslot ist ein Hybrid, es können also entweder zwei Nano-SIM-Karten oder eine SIM- und eine microSD-Karte eingeschoben werden.

passende MicroSDs auf

Der WLAN-Empfang ist dank 802.11a/b/g/n/ac blitzschnell. Die Ortung via GPS ebenfalls, neben den GLONASS- und GPS-Satelliten wird auch Beidou zu Hilfe gezogen. Heißt: Als Navi erledigt das 5.1 Plus seine Aufgabe ganz ausgezeichnet und zuverlässig. In Kombination mit Bluetooth 4.2 lässt sich das Smartphone problemlos z.B. im Auto mit dem HiFi-System verbinden.

Was die Sensoren angeht, so ist alles Nötige an Bord: Beschleunigungssensor, E-Kompass, Gravity- und Lichtsensor, Näherungssensor und Gyroskop. Der Fingerprint-Sensor auf der Rückseite ist gut mit dem Zeigefinger erreichbar und entsperrt sehr zuverlässig.

Lieferumfang des Nokia 5.1 Plus

Hier gibt es keine positiven Überraschungen. Mit im Lieferumfang ist nur das, was es braucht, um das Smartphone in Betrieb zu nehmen. Neben dem SIM-Nadel, dem Nokia selbst und dem Ladekabel, ist nur ein Netzteil enthalten. Nicht mal eine Schutzhülle hat es in den Lieferumfang geschafft.

Akku

Nokia X5 AkkuDas Nokia 5.1 Plus unterstützt schnelles Laden (Mediateks PumpExpress). Mit einem 5V/2A-Netzteil ist der Akku in unter zwei Stunden vollgepumpt. Die angegebene Kapazität von 3050 mAh wird auch im Test nahezu erreicht. Im Alltag harmonieren Hardware, Software und Akku sehr gut miteinander, was in einer sehr soliden Laufzeit resultiert. Bei intensiver Nutzung reicht eine Akkuladung für 1,5 Tage. Der Akku des Nokia ist fest verbaut und kann nicht ohne Weiteres gewechselt werden.

Akkulaufzeit Ergebnis Einheit: Std

Fazit und Alternative

philip-huack
Philip Hauck:

Das Nokia 5.1 Plus bringt alles mit, was ein gutes Alltags-Smartphone braucht: Ausreichend Leistung, eine gute Kamera, ein aktuelles Betriebssystem und eine hohe Konnektivität. Sieht man über Minuspunkte wie den Bug mit den Benachrichtigungen und den Benchmark-Tests hinweg, so lässt sich problemlos eine Kaufempfehlung aussprechen.

Schaut man sich allerdings in diesem Preisbereich bei der Konkurrenz von Xiaomi, Meizu oder Cubot um, dann gibt es im Preisbereich von rund 150 Euro durchaus attraktive(re) Alternativen.

77%
  • Design und Verarbeitung 80 %
  • Display 70 %
  • Leistung und System 80 %
  • Kamera 70 %
  • Konnektivität 80 %
  • Akku 80 %

Preisvergleich

160 EUR*
zzgl. 6€ Versandkosten - 24 Monate Gewährleistung
Zum Shop
Nur 168 EUR*
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
180 EUR*
Zum Shop

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 22.07.2019

Newsletter bestellen
Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!
 
3 Kommentar Themen
6 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
7 Kommentatoren
Mikephilip-huackBartok75UweSCARed Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Mike
Gast
Mike

…seit Update auf Pie finde ich das Nokia 5.1 fast nutzlos, Benachrichtigungen noch sporadischer als vorher.
Akkulaufzeit ist eine Katastrophe, fast eine Unverschämtheit. Mit Pie hakelt es und reagiert teilweise überhaupt
nicht … Die feste Google-Suchleiste im unteren Bereich auch der letzte Scheiß, ohne alternativen Launcher ist
auch dies eine Frechheit. Nie wieder ein Androidone Phone – fast täglich Updates, die die Krücke noch langsamer machen ….

SCARed
Gast
SCARed

bonusfrage: wie siehts aus mit benachrichtigungs-LED? da hat Nokia ja in der vergangenheit gerne mal gespart und ich empfinde das als durchaus wichtiges feature.

Uwe
Gast
Uwe

Steht doch oben im Kasten: Nada

Bartok75
Gast
Bartok75

Ich habe bisher noch kein Nokia Handy gesehen, das eine Benachrichtigungs-LED hat. Deshalb sind die für mich auch nicht kaufbar. Dieses Feature ist für mich so elementar wie das telefonieren selbst.

chankoedo
Gast
chankoedo

ich empfehle allen Nokia Besitzern die aktuelle GCAM. Liefert vor allem unter schwierigen Lichtverhältnissen unverschämt gute Ergebnisse, welche die Stockcam blass erscheinen lässt.

Selbst das P20 mit dem Huawei-eigenen Night-Mode kommt da nicht mit! Hatte gestern den direkten Vergleich: Nokia 7.1 GCAM-Night-Mode vs Huawei P20 Stockcam-Night-Mode: Das Nokia lieferte trotz der am Papier und technisch gesehen viel schlechteren Kamera dank der überragenden GCAM-Software bessere Ergebnisse! Ich war selbst wirklich baff!

SCARed
Gast
SCARed

braucht man denn dafür root? oder lässt sich die gcam auch so installieren?

sonst scheint das ein ganz passables mittelklassegrät zu sein, das zudem noch recht kompakt daher kommt. daher danke für den test!

chankoedo
Gast
chankoedo

Nein, nicht notwendig. Einfach im xda forum entsprechend suchen.

jonas-andre
Admin
TeamMitglied
Jonas Andre

Danke für den Hinweis auf jeden Fall. Das testen wir gleich mal aus.

Beste Grüße

Jonas