Startseite » Testberichte » UMIDIGI A7 Pro Testbericht

UMIDIGI A7 Pro Testbericht

Getestet von Jonas Schlag am Bewertung: 77%
Vorteile
  • Klinkenanschluss + USB-C
  • solider Akku
  • noch ausreichend Leistung
  • Glasrückseite
Nachteile
  • schwankende Kameraqualität
  • unhandliches Buttonplacement
  • lieblose Benutzeroberfläche
  • keine Benachrichtigungs-LED
Springe zu:
CPUMediatek Helio P23 - 4 x 2,3GHz + 4 x 1,65Ghz
RAM4 GB RAM
Speicher64 GB, 128 GB
GPUMali-G71 - 770MHz
Display2340 x 1080 60Hz (IPS)
BetriebssystemAndroid 10
Akkukapazität4100 mAh
Speicher erweiterbar Ja

Speichererweiterung
Hauptkamera16 MP + 16MP (dual) + 5MP (triple)
Frontkamera16 MP
USB-AnschlussUSB Type-C
KopfhöreranschlussJa
EntsperrungFingerabdruck
LTEJa - 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 13, 17, 18, 19, 20, 26, 28, 34, 66, 38, 39, 40
NFCNein
SIMDual - nano
Gewicht212 g
Maße159 x 75 mm
Antutu106212
Benachrichtigungs-LEDNein
Hersteller
Getestet am30.07.2020

UMIDIGI hat mit dem UMIDIGI A7 Pro ein Smartphone vorgestellt, das den Zusatz „Pro“ im Namen wirklich in keiner Weise verdient hat. Es handelt sich um ein Gerät, welches in der unteren Mittelklasse einzuordnen ist. Was man von UMIDIGI für rund 100€ so bekommt, wollen wir uns hier einmal anschauen.

UMIDIGI A7 Pro Design

Design, Verarbeitung und Lieferumfang

Der erste Eindruck vom A7 Pro überzeugt. Eine schicke Glasrückseite mit Farbeffekt begrüßt uns. Dazu ein Quadkamera Modul und ein 6,3 Zoll Bildschirm mit Waterdropnotch. Eingefasst wird das Ganze von einem matten Aluminium Gehäuse. Die Abmessungen liegen bei 159 x 75 mm und 8,5mm ist das Gerät dick. Auf die Waage bringt das Umidigi A7 Pro spürbare 212g. Was negativ an dem Smartphone auffällt, ist die Positionierung der Tasten. Lautstärke Wippe und Powerschalter sind auf der rechten Seite übereinander verbaut. Die Powertaste rutscht deshalb unpraktisch weit nach unten. Auf der anderen Seite finden wir nur den Simkartenschacht. Dieser unterstützt echtes Dual-Sim + Speichererweiterung über Micro SD-Karte, super!

Die Glasrückseite ist ein erfreuliches Feature und der Farbeffekt auch gelungen. Wer sein Handy dennoch lieber schützen will, der bekommt eine texturierte Silikonschutzhülle mitgeliefert. Leider sieht die ausgesprochen günstig aus, auch wenn man sich augenscheinlich viel Mühe gegeben hat, genau das zu vermeiden. Ansonsten bekommt ihr das übliche SIM-Tool, ein rotes Ladekabel und ein europäisches Netzteil mitgeliefert.

Umidigi A7 Pro Lieferumfang

Das Umidigi A7 Pro ist gut verarbeitet, lediglich das Kinn ist mit knapp sieben Millimetern etwas dick. Allerdings handelt es sich natürlich um ein Low-Budget Gerät, also ist auch das noch in Ordnung. Erfreulich ist die verbaute Kombination aus 3,5mm Buchse und USB-C Anschluss. Ebenso erfreulich ist die hohe Zuverlässigkeit des Fingerabdrucksensors auf der Rückseite. So muss keiner das unsichere, unzuverlässige Face-Unlock über die Frontkamera nutzen.

Insgesamt überzeugt uns die Verarbeitung und das Design des UMIDIGI A7 Pro zu dem Preis. Als negativ empfinde ich nur die Platzierung der Buttons.

Display

Das A7 Pro kommt mit einem LTPS LCD Panel im 19,5:9 Format. Oben eine Waterdropnotch für die Kamera, unten das breite Kinn. Die Auflösung des Displays liegt bei 2340*1080 Pixel, sprich Full-HD. Gerechnet auf die 6,3 Zoll Fläche des Panels ergibt das eine Pixeldichte von 409 PPI. Eigentlich ein ausreichend guter Wert, allerdings fällt auf, dass immer wieder einzelne Pixel zu erkennen sind. Das ist sowohl in Menüs, als auch in Videos zu bemerken und dürfte bei dieser Pixeldichte nicht der Fall sein. Es scheint ein sehr günstiges Panel verbaut worden zu sein.

UMIDIGI A7 Pro Display 3

Allerdings ist die Farbwiedergabe ok bis gut. Für ein bisschen Multi-Media durchaus geeignet. Erfreulich sind zudem die stabilen Blickwinkel. Die Helligkeit liegt bei 610 Nits. Das ist ein guter Wert für den Preisbereich. Lediglich in direktem Sonnenlicht kann man das Display nicht gut lesen.

Sowohl einen Dark Mode als auch einen Lesemodus werden vom A7 unterstützt. Weitere Farbeinstellungen sind leider nicht zu finden. Wir vermissen des weiteren ein Always on Display (Displaytyp bedingt nicht möglich), da leider keine Benachrichtigungs-LED verbaut wurde.

Das Display des UMIDIGI A7 Pro ist nicht wirklich überzeugend. Schade ist, dass trotz Full-HD die Auflösung niedriger wirkt. Allerdings kostet das Gerät auch nur rund 100€ und dafür ist das Display dann doch überdurchschnittlich gut.

Leistung

Die Leistung die UMIDIGI liefert ist für den Preis ok. Das Herzstück des Handys ist der Helio P23 von Mediatek. Der stammt aus dem Jahre 2017 und wurde zu dieser Zeit als Mittelklasse Chip eingesetzt. Allerdings ist das Jahre her und seitdem hat sich einiges auf dem Markt getan. Trotzdem ist der Chip eine beliebte Wahl für Einsteiger Handys, weil die Leistung für einfache Aufgaben locker ausreicht. Schaut man auf die reinen Zahlen, liefert der Chip Folgendes:

Antutu Ergebnis Geekbench Single Ergebnis Geekbench Multi Ergebnis 3D Mark Ergebnis

Im täglichen Gebrauch zeigt sich die Prozessorleistung regelmäßig als Spaßbremse. Das Laden einfacher Apps wie etwa Spotify dauert lange, Websites brauchen teilweise ihre Zeit, bis sie vollständig geladen sind. Zum Spielen von einfachen Games reicht die Performance aus. Spaßeshalber habe ich mal COD Mobile installiert und tatsächlich war auch das auf niedrigsten Einstellungen spielbar.

Das Multitasking ist dank 4GB DDR4X RAM brauchbar. Beim Massenspeicher stehen euch 64 oder 128GB zur Wahl. Momentan ist der Preisunterschied zwischen den Versionen marginal, deshalb raten wir eindeutig zu den 128GB Speicher.

Insgesamt geht die Leistung des A7 Pro in Ordnung. Trotzdem würden wir dazu raten, etwas mehr zu sparen und dann ein Gerät für 150 oder gar 180€ zu kaufen. Auch wenn das eine stattliche Summe mehr ist, bekommt man einfach eine viel viel bessere Preis-Leistung und hat garantiert länger Freude am Gerät. Wer wirklich nicht mehr ausgeben kann oder will muss sich auf teilweise überdurchschnittlich lange Wartezeiten einstellen. Die Gaming Performance ist durchaus solide. Für die Preisklasse ist die Leistung Durchschnitt.

System

Die Produktseite von Umidigi verspricht „Stock Android 10“ also ein unbearbeitetes Android, ohne extra Features des Herstellers. Solch eine Oberfläche finden wir etwa auf den Pixel Geräten. Für Handys aus China ist eine Stock Version von Android die Seltenheit. Viele schätzen diese allerdings für den einfachen, aufgeräumten Look und die Schnelligkeit, die ein nicht modifiziertes System oft bietet.

So ganz Stock Android ist das A7 Pro dann aber nicht. Schnell fällt das auf, wenn man etwa in den APP-Drawer will. Der existiert nämlich nicht. Das ist an sich nichts Ungewöhnliches auf chinesischen Android Geräten, aber Stock Android ist das sicher nicht. Entweder man nutzt Stock Android als System oder man nutzt eine eigene Oberfläche, um mit eigenen Features auftrumpfen zu können. Neue Features oder Apps finden wir auf dem Gerät allerdings nicht. So bleibt eine seltsam beschnittene Version von Stock Android zurück. Wer keinen App-Drawer braucht, für den mag das ok sein, alle anderen installieren einfach einen alternativen Launcher wie z.B. Nova-Launcher über den Playstore.

Bugs

Insgesamt ist die Oberfläche unausgereift. Teilweise finden wir englische Einträge in den Einstellungen, zudem drängt man uns dazu unser Pixel zu personalisieren, dabei ist das hier kein Pixel Gerät! Weiter fällt uns auf, dass die Galerie App einfach fehlt. Sucht man NFC in den Einstellungen, werden einem Ergebnisse angezeigt, will man nun dahin wechseln verschwinden sie. Kein Wunder, das Gerät unterstützt kein NFC. Das sind so kleine Dinge die zeigen, dass man einfach keine Mühe in das Betriebssystem gesteckt hat.

Das Handy kommt mit allen Standard Google Apps vorinstalliert. Nutzung von Playstore und Co. ist kein Problem. Das System überzeugt uns aber nicht. Mit Stock Android werben und dann wichtige Features daraus zu entfernen, das geht nicht! Zumal es dafür einfach keinen Grund gibt. Dazu kommen viele kleine Unausgereiftheiten.

Kamera

Das Kameramodul setzt sich zusammen aus einer 16MP Hauptkamera mit einer f1.8 Blende, einer 120° Grad Ultraweitwinkelkamera mit 16Mp, einem 5MP Tiefenschärfesensor und einem 5MP Makrosensor mit 2cm Makrodistanz. Auf der Vorderseite verbaut UMIDIGI eine 16MP Kamera mit f2.0 Blende.

Hauptkamera

Die Hauptkamera des A7 Pro liefert mäßige Ergebnisse. Vor allem die Farben sind ein Glücksspiel. Zwischen überzeichnetem Kontrast, mangelndem Kontrast und realistischer Farbwiedergabe ist alles drin. Die beste Farbwiedergabe kommt zustande, wenn man drinnen bei viel leicht gedämpften Tageslicht Bilder macht – leider ist das nicht das gängigste Szenario. Bei Bildern draußen fällt auf, dass Farben die in die orange, rötliche Richtung gehen gerne stark überzeichnet werden. Die Schärfe der Bilder ist noch ok, allerdings muss das Handy dafür wirklich still gehalten werden, sonst verwackelt das Bild. Die letzten drei Bilder der folgenden Galerie sind mit 2 Fach Zoom aufgenommen, da leidet dann die Schärfe spürbar.

Ultraweitwinkelkamera

Die Weitwinkelkamera überzeugt leider nicht wirklich. Die Schärfe stimmt teilweise, bei suboptimalen Lichtverhältnissen dann aber ganz schnell gar nicht mehr. Wenn die Sonne nicht vom wolkenlosen Himmel scheint sind die Bilder außerdem viel zu dunkel. Erfreulich ist, dass die Verzerrungen am Rand minimal sind. Zusammengefasst: Keine grandiosen Bilder, aber für einen Schnappschuss noch ganz ok.

Makrokamera

Die Makrokamera hat einen sehr nahen Fokuspunkt. Es fällt schwer, die Kamera still genug zu halten, um vernünftige Bilder zu schießen. Außerdem braucht auch diese Kamera viel Licht, um zu funktionieren. Wir sind mit der Schärfe keines der Bilder so richtig zufrieden, die Farben sind ebenfalls nicht originalgetreu. Die Makrokamera muss als Spielerei bezeichnet werden, die keinen echten Mehrwert bietet.

Portraitmodus

Der Portraitmodus ist leider enttäuschend. Schaut euch mal den Kontrast zwischen Bild 1 von den rosa Blumen und den Personenaufnahmen an, das kommt von der gleichen Kamera! Bild 1 ist richtig richtig gut, die Ränder sind präzise, das Bookeh schön. Die Personenaufnahmen kann man vergessen. In keiner einzigen wurde ich auch nur halbwegs erkannt. Entweder ich stehe im Nebel oder irgendeine Ecke wird geblurrt, sonst nichts. So leider nicht zu gebrauchen.

Selfiekamera

Die Selfiekamera ist unter guten Lichtbedingungen durchaus zu gebrauchen, die Schärfe und Farbwiedergabe überzeugen. Ist der Hintergrund hell, werden die Bilder schnell deutlich schlechter, der Himmel auf Bild 1 etwa ist einfach nur noch ein heller Fleck.

Konnektivität

Um uns mit der Außenwelt in Verbindung zu setzten, können wir mit dem UMIDIGI A7 Pro Dual-Sim nutzen. Gleichzeitig passt auch noch ein Micro SD-Karte in das Gerät, sehr schön.

UMIDIGI A7 Pro Sim Schacht

Mit beiden Simkarten kann 4G genutzt werden. Es werden alle gängigen Bänder unterstützt:

4G: FDD-LTE: B1 /2 /3 /4 /5 /7 /8 /12 /13 /17 /18 /19 /20 /26 /28A /28B /B66
TDD-LTE: B34 /38 /39 /40 /41

Im Low Budget Bereich ist das nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit und für uns deshalb ein Pluspunkt für das Gerät. VoLTE kann genutzt werden, Bluetooth wird leider nur bis zum Standard 4.0 unterstützt, Dual Band Wifi gibt’s in b/g/n, Wifi “ac” oder gar “ax” wird nicht unterstützt. Das ist in diesem Preisbereich aber auch in Ordnung und stellt keine Einschränkung dar. Zur Ortung können GPS und GLONASS genutzt werden. Die Ortung funktioniert problemlos und genau. Ansonsten gibt es die üblichen Sensoren, sprich Helligkeit, Näherung, Beschleunigung, Kompass und Gyroskop. NFC wird leider nicht unterstützt. Das Gleiche gilt auch für Widevine L1. Streamen von HD Inhalten über Prime Video oder Netflix ist also nur in SD-Auflösung möglich.

Sound kommt über einen Mono Lautsprecher an der Unterseite des Gerätes. Die Lautstärke ist überzeugend, der Klang etwas Dumpf und undynamisch. Höhen neigen zum Übersteuern, Bässe sind kaum vorhanden.

Akku

UMIDIGI A7 Pro Akku4150mAh misst der Akku im A7 Pro. Für ein Handy dieser Größe ein durchschnittlicher bis guter Wert. Dank des relativ sparsamen Prozessors kann UMIDIGI hier durchaus punkten. Bei normaler Nutzung sind am Ende des Tages gut und gerne noch 30 bis 40% Akku vorhanden.

Akkulaufzeit Ergebnis Einheit: Std

Für zwei Tage reicht das auf alle Fälle nicht, aber man muss immerhin nicht mit vollem Akku aus dem Haus gehen, um durch den Tag zu kommen. Das ist auch gut so, denn mit 10W ist die Ladegeschwindigkeit des A7 unterste Schublade. Eine ganze Ladung braucht über drei Stunden. In zwei Stunden schafft ihr es, das Gerät von 15 auf 84 Prozent zu laden. Kabelloses Laden wird nicht unterstützt.

Testergebnis

Getestet von
Jonas Schlag

Im Vorhinein waren wir gespannt darauf, ob UMIDIGI den Markt vielleicht etwas aufmischen kann. Leider ist das nicht gelungen. Obwohl sich das Specsheet vernünftig gelesen hat, enttäuscht das Handy an zu vielen Punkten. Dabei sticht das Betriebssystem und die unerklärlichen Veränderungen an Stock Android hervor. Genauso enttäuschend ist das Display, die Helligkeit ist zwar ok, die Farben aber zu dumpf und wieso die Auflösung deutlich geringer aussieht als der gelistete Wert, können wir uns nicht erklären. Als weitere Störfaktoren sind das schlechte Buttonplacment und die fehlende Widevine Zertifizierung zu nenne.

Positiv können wir die noch ausreichende Leistung, die gute Verarbeitung, die Kombination aus USB-C und Kopfhörerbuchse, den Akku und die breite LTE Unterstützung hervorheben.

So richtig gut macht das UMIDIGI A7 Pro auch zu diesem Preis aber nichts, nirgendwo sticht es positiv aus der Masse der Budgethandys hervor und als Paket ist das Handy auch nicht rund genug, um eine Empfehlung auszusprechen. Wir empfehlen etwas länger zu sparen und ein Gerät im 150-180€ Preissegment ins Visier zu nehmen. Zu empfehlen sind da das Redmi 9, welches ihr schon ab 125€ bekommt. Solltet ihr das A7 Pro im Sale für unter 100€ bekommen, kann es aber ein vernünftiges Einsteigerhandy sein.


Gesamtwertung
77%
Design und Verarbeitung
90 %
Display
70 %
Leistung und System
60 %
Kamera
70 %
Konnektivität
90 %
Akku
80 %

Preisvergleich

Unsere Empfehlung
Nur 99 €*

aus Deutschland - Gutscheincode "PFIFFIGER" verwenden
Zum Shop
102 €*
10-15 Tage – EU Priority Line wählen - zollfrei
Zum Shop
150 €*
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
191 €*
3-6 Tage - zollfrei
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 99€* Zum Shop
aus Deutschland - Gutscheincode "PFIFFIGER" verwenden
102€* Zum Shop
10-15 Tage – EU Priority Line wählen - zollfrei
150€* Zum Shop
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
191€* Zum Shop
3-6 Tage - zollfrei
Unsere Empfehlung
Nur 99 €*

aus Deutschland - Gutscheincode "PFIFFIGER" verwenden
Zum Shop
130 €*
3-6 Tage - zollfrei
Zum Shop
130 €*
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
159 €*
3-6 Tage - zollfrei
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 99€* Zum Shop
aus Deutschland - Gutscheincode "PFIFFIGER" verwenden
130€* Zum Shop
3-6 Tage - zollfrei
130€* Zum Shop
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
159€* Zum Shop
3-6 Tage - zollfrei

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 29.10.2020

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
32 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Willy Willms
Gast
Willy Willms (@guest_68851)
29 Tage her

Ich habe das Umidigi A7 128 GB ich bin soweit zufreden nur es macht keine Panorama aufnamen ob ich den Auslöser bis zum ende einer drehung halte oder nur einmal auslöse. Wer kann mir sagen wie ich die Panorama aufnahme tätigen kann?

Frankenstein
Gast
Frankenstein (@guest_67979)
1 Monat her

Finde ich irgendwie komisch, dass Umidigi teilweise Rūckschritte im Gegensatz zum Vorgānger A5 Pro macht. Das hatte nāmlich auch Wifi ac. Ausserdem hatte es ein schmaleres Kinn und eine, wie ich finde, wohlgeformtere Tropfennotch.
Und Kleiner Hinweis: Den App Draw kann man sich bei Bedarf wieder zurūckholen

DKMA
Gast
DKMA (@guest_67527)
2 Monate her

Einmal Volladen von 1% bis 100% hat bei mir genau 2Std. und 15 Minuten gedauert…K.A. wie man auf 3Std. kommen kann…?!?

Askarium
Gast
Askarium (@guest_67466)
2 Monate her

Huhu, bitte den Artikel zu aktualisieren, denn das Gerät hat einen AppDrawer. Einfach in die Einstellungen und den Launcher auf Default stellen. Hier wurde ein Oberflächlicher Test geliefert. Dies ist Schlichtweg eine falsche Tatsache und führt kaufwillige in die Irre.

Und Always On und Benachrichtigungs-Led ist für mich kein Kriterium für einen Kauf.

Allgemein sollte man langsam mal aufhören jedes Handy mit Samsung oder Apple zu vergleichen, diese liegen in ganz anderen Regionen.

Ich jedenfalls finde es gut, das hier günstige und gute Geräte zu einem günstigen Preis Angeboten werdenhergestellt werden.

Paul
Gast
Paul (@guest_67570)
2 Monate her
Antwort an  Askarium

Danke für den hilfreichen Hinweis zum Launcher.

Mike
Gast
Mike (@guest_67293)
2 Monate her

Gerät sendet absolut keine Benachrichtigungen zu e-mail Eingang etc. Trotz Akku-Optimierung aus und voller Benachrichtigungs-Freigabe der einzelnen Apps.

Hat das Problem noch jemand? UMIDIGI-Support antwortet nicht.

Sonst klasse Verarbeitung und für meine kleinen Hände sind die Knöpfe an der richtigen Stelle. WLAN, GPS u.s.w. funktioniert einwandfrei ……

Paul
Gast
Paul (@guest_67571)
2 Monate her
Antwort an  Mike

Bitte einmal prüfen ob die letzte Systemaktualisierung (v1.4_20200818) installiert ist, bei mir funktioniert es damit.

jyuitty
Gast
Simon (@guest_66692)
2 Monate her

Mich wunderts eher dass es diesen Hersteller überhaupt noch gibt – Umidigi ist für mich ein absolutes Negativbeispiel von einem Chinesen Smartphonehersteller (den China-Faktor schon rausgerechnet). Da kann der Preis auch noch so niedrig sein – die Marketinglügen von denen biegen die Balken in Knotenform und den Gewinn die sich die Firma erwirtschaftet ist eigentlich nur deswegen existent. Qualität und Produktpflege ist für die ein absolutes Fremwort.

Hut ab dass ihr den Nerv habt, dem Hersteller überhaupt noch eine Plattform zu bieten (dafür muss man schon dickes Fell haben).

Tobias
Gast
Tobias (@guest_68807)
1 Monat her
Antwort an  Simon

Welchen China-Faktor? Da hab ích in Mathe wohl geschlafen.
Ich bin mit dem A5 pro voll zufrieden. Dank dem Test hier habe ich es mir gekauft. Das A7 scheint aber ein Downgrade darzustellen.

Stefan
Gast
Stefan (@guest_66683)
2 Monate her

Ich frage mich tatsächlich, warum 3 Buttons an der rechten Seite eines Umidigi ein Problem darstellen, bei Xiaomi aber unkommentiert hingenommen werden.

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
2 Monate her
Antwort an  Stefan

Hey Stefan, es geht um die niedrige Platzierung der Buttons rechts. Das diese alle 3 rechts außen sitzen, ist ganz normal. Realme und Oppo trennen es z.B. und Samsung setzt den Powerbutton manchmal zu weit nach oben. Hier ist er zu weit unten.

Beste Grüße

Jonas

Stefan
Gast
Stefan (@guest_66699)
2 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Hallo Jonas, danke für die Klarstellung. Gehört aber, wegen unterschiedlicher Präferenzen, wohl eher in den Bereich subjektiven Empfindens, statt in eine Wertung. Mir wäre diese mittige Platzierung z.B lieber, als ein etwas höher angebrachter Button.
Viele Grüße
Stefan

Tobias
Gast
Tobias (@guest_68806)
1 Monat her
Antwort an  Stefan

Von der Haptik sitzen die Taster gut aber leider für einen Autohalter viel zu tief. Will man das Handy vernünftig in den Halter setzen dann wird der Austaster entweder permanent gedrückt oder man kommt zumindest nicht mehr dran.
ich habe das A5 pro als Testhandy und da ist es auch so. Bei meinem iPhone ist das einfach Halterfreundlicher gelöst. Ich rede nur von der Position der Taster nicht von der Leistung der Handys.

H.E.
Gast
H.E. (@guest_66574)
2 Monate her

Genial, dass Umidigi immer diese Vielzahl an LTE-Bändern an Bord hat. Perfekt für Reisende…da können sich alle anderen eine Scheibe von abschneiden.

Wenn doch nur die sonstige Qualität auf dem gleichen Niveau wäre!

jom_tien
Gast
jom tien (@guest_66611)
2 Monate her
Antwort an  H.E.

Du schreibst: “Genial, dass Umidigi immer diese Vielzahl an LTE-Bändern an Bord hat. Perfekt für Reisende…da können sich alle anderen eine Scheibe von abschneiden.” Das ist leider ein Trugschluss. Möglicherweise sind viele LTE-Bänder vorhanden, möglicherweise auch nicht. UMI lügt jedoch besonders häufig mit den technischen Daten. Dies gilt auch für eingebaute Hardware. Akkus mit geringerer Kapazität als angegeben, statt Sony oder Samsung Kameras sind es manchmal “Nonames” vom Grabbeltisch mit interpolieten Bildern um hohe Pixelzahlen vorzutäuschen. Die Programmierung der Software ist, wie schon von @Jonas geschrieben, völlig lieblos programmiert, teilweise sogar von anderen Herstellern “geklaut” und nur oberflächlich auf das… Weiterlesen »

Wackelohr
Mitglied
Mitglied
Wackelohr (@wackelohr)
3 Monate her

Hallo,
auch mein Mi A2lite fordert mich seit Monaten auf, das Pixel zu personalisieren.

Gruß Georg

Drachenlord
Gast
Drachenlord (@guest_66569)
3 Monate her

Doppelverglasung, Metallrahmen, Android 10, für den Normalanwender komplett ausreichende Performance, recht gute Kamera und Akku für lächerliche 100€. Die Preisleistung scheint hier mehr als nur angemessen zu sein. Gerade Anbetracht des Preises finde ich das Urteil dezent zu hart.

Shorty2020
Gast
Shorty2020 (@guest_66622)
2 Monate her
Antwort an  Drachenlord

Nö, ein Normalverbraucher benötigt keine Glasrückseite und keinen Metallrahmen. Ein langsamer Snapdragon der 600er-Reihe wäre statt Glasrückseite und Metallrahmen die bessere Wahl gewesen, als dieser völlig veraltete, langsame und stromfressende MTK. Die Kamera könnte man ja noch per Update verbessern, der Prozessor bleibt schlecht. Sollte das Smartphone unter 100€ sinken, dann ist das ok, darüber nicht.

Mario
Gast
Mario (@guest_66553)
3 Monate her

gibt es heute bei ebay für 89,99€ für die 64GB Variante

TomTom
Gast
Tom (@guest_65707)
3 Monate her

Das Gerät gibt es jetzt schon aus DE für knapp über 100€….Wenn man das Datenblatt liest: Stock-Android 10, Glas, Metall, vernünftiges (?) FHD Display (und endlich mal kein ganz so ein großer Klopper) und Akku, TRIPLE (!)-Slot, Dark-Mode….dann kommt eigentlich nur eine einzige Frage auf: wie geht das…? Bin schon länger auf der Suche nach einem OTG-fähigem Zweit-Gerät mit “halbwegs” annehmbaren Daten / Qualität, NFC brauche ich da sicher nicht, und auch die Knipse mit Samsung Sensor reicht zumindest fürs Grobe….irgendwie finde ich keinen richtigen Grund, der gegen das Gerät spricht….zumindest für den beabsichtihgten Zweck. Mal sehen, was der Testbericht… Weiterlesen »

Hu Wang
Gast
Hu Wang (@guest_65634)
3 Monate her

Wann kommt denn der Test endlich?? Zitat:”Wir werden uns definitiv ein Umidigi A7 Pro besorgen und Euch in einem ausführlichen Testbericht bald mehr zu dem Handy verraten.

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
3 Monate her
Antwort an  Hu Wang

Hey, unser Testgerät ist da und in 2-3 Wochen geht der Bericht online.

Beste Grüße

Jonas

Hu Wang
Gast
Hu Wang (@guest_65639)
3 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

DANKE

Hu Wang
Gast
Hu Wang (@guest_66549)
3 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

3 Wochen sind um! Leider zu spät; kaufe mir jetzt ein Samsung.

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
3 Monate her
Antwort an  Hu Wang

Hey, der Test kommt heute :).

Beste Grüße

Jonas

Steinlaus
Gast
Steinlaus (@guest_64990)
4 Monate her

Das Ding wird jetzt schon im Umi-Store auf eBay für Lächerliche 119€ verkauft. Wenn auch noch die Software gut ist, dürfte das Ding dank der hochwertigen Verarbeitung mit Doppelglas ein echtes Highlight werden.

weha24
Gast
weha24 (@guest_64357)
4 Monate her

Hab mir bei den UMIDIGI Fan Days ein A7pro mit 128GB geordert und bin schon gespannt. Das Power3 war mir zu fett und 48 Megapixel brauche ich auch nicht. Sony 16MP reichen, ein Weitwinkel ohne Vorsatzlinse ist eine Ansage.
Auch die Vorschau von Kevin Breeze gefiel mir: https://www.youtube.com/watch?v=ov5Yb5D5pRE

Rolfinger
Gast
Rolfinger (@guest_62887)
5 Monate her

Ich habe grade das UMIDIGI Power 3 in Gebrauch. Gestern kam noch ein kleines Update rein, funktioniert prima. Verbindungen, Geschwindigkeit, Kamera alles auf Xiaomi Niveau. Einzig die automatische Helligkeit regelt sehr h hell. Habs auf manuell gestellt. Verarbeitung ohne Tadel.

Lucy
Gast
Lucy (@guest_62392)
5 Monate her

Umidigi und exzellente Verarbeitung? Auf keinen Fall! NIE WIEDER UMIDIGI!
Hatten 2handy und die sind mega schnell kaputt gegangen, das umidigi s nach nicht einmal 7 Monaten und das S3pro ist nach 9 Monaten vom Cover und Display trotz Hülle und Folie gerissen und gesprungen und das obwohl man immer aufpasst und sehr flegsam mit seinen Handys umgeht, von den Systemrelevanten Fehlern brauch man gar nicht erst reden. Das sind 2 Erfahrungen die wir mit umidigi gemacht haben und wir Kennen noch mehr mit dieser Auffassung.

Oliver S.
Gast
Oliver S. (@guest_62331)
5 Monate her

Das klingt auf jeden Fall sehr interessant!

Im Text steht, dass eine SIM durch eine Speicherkarte ersetzt werden kann, jedoch dürfte es ein Triple Slot sein, oder gehen 2 Speicherkarten?

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
5 Monate her
Antwort an  Oliver S.

Danke für den Hinweis. Du hast natürlich recht.

Beste Grüße

Jonas

Steinlaus
Gast
Steinlaus (@guest_62325)
5 Monate her

An Design und Verarbeitung konnte man Umidigi noch nie etwas vorwerfen. DAS können sie definitiv.