Nachdem das Pocophone F1 ein durchschlagender Erfolg war und der Name des Smartphones mit einem positiven Preis / Leistungsverhältnis in Verbindung steht, war es nur eine Frage der Zeit, dass andere Hersteller diesen für sich nutzen. Umidigi prescht hier nach vorne und bringt ein Umidigi F1 als Flaggschiff. Ob die Version von Umidigi mit dem Xiaomi Smartphone mithalten kann oder ob man sich nur den Namen für besseres Marketing aneignet, erfahrt ihr im Test.

Design / Verarbeitung / Lieferumfang

Umidigi F1 Hand

Ordentlich was mitmachen musste das Umidigi F1 in diesem Test auf jeden Fall. Ging es doch unter anderem in die sandigen Dünen der vereinigen Arabischen Emirate, auf das derzeit höchste Gebäude der Welt, schweiß gebadet durch die tropischen Klimaverhältnisse auf Bali, bis hin zum Großstadtdschungel von Singapur. Das F1 war mit dabei, oftmals auch im Dauereinsatz und diente damit einen Urlaub lang als Begleiter in fernen Gefilden. Es gibt kaum eine bessere Grundlage für einen realitätsnahen Testbericht!

Dabei war es super, dass Umidigi dem F1 eine ordentliche Schutzhülle mitgibt. Wäre doch schade, wenn der rote Alu-Body Kratzer davongetragen hätte. Komplett im gleichen Rot gehalten ist übrigens auch der Fingerabdrucksensor, der hier klassisch, hinten in der Mitte positioniert ist.

Umidigi F1 Design 2 Umidigi F1 Design 1 Umidigi F1 Design 3 Umidigi F1 Design Verarbeitung 3 Umidigi F1 Design Verarbeitung 2  Umidigi F1 Design Verarbeitung 4

Der Fingerabdrucksensor gehört leider nicht zu den genausten (6/10 Versuche erfolgreich). Oft hat der Face-Unlock besser funktioniert. Schwer tut sich der Fingerabdrucksensor vor allem, wenn der Finger nicht 100 % akkurat aufliegt. Andere Scanner arbeiten hier deutlich zuverlässiger. Funktioniert das Entsperren, wird das F1 binnen einer Sekunde aus dem Standby geholt.
Weiterhin befindet sich auf der Rückseite noch das Dual-Kamera Setup, wie so oft vertikal angeordnet, mit einem zweifarbigen LED-Blitz in der Mitte. Sehr schick: Auch die Außenringe der Kameras haben rote Akzente erhalten. Optisch ist das F1 ein echter Hingucker.

Auf der Frontseite überzeugt Umidigi mit einem modernen Design und spendiert dem F1 eine Umidigi F1 Waterdrop NotchWaterdrop-Notch. Abgeschaltet sieht das F1 dem OnePlus 6T zum Verwechseln ähnlich. Die Notch ragt 6 mm Tief ins Bild und misst an der breitesten Stelle 17 mm, gute Werte. Über der Notch sitzt die Ohrmuschel, die zwischen Rahmen und Display eingelassen ist.

An der rechten Seite des Rahmens befinden sich die Tasten für Lautstärke und Power. Umidigi setzt bei diesen auch auf Metall. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich der SIM-Karten-Einschub, der wie üblich Platz für zwei Nano-SIM-Karten oder eine Nano-SIM und eine MicroSD-Karte bietet. Wobei letztere bei 128 GB Speicher eher seltener gebraucht werden dürfte.

passende MicroSDs auf Die obere Kante ist bis auf ein Loch clean. Hinter besagtem Loch verbirgt sich das zweite Mikrofon. Unten befindet sich ein USB Type-C Port, links davon liegt das Hauptmikrofon und, wer hätte es erwartet, ein 3,5 mm Kopfhöreranschluss. Rechts liegt nur das übliche „Gitter“ hinter dem sich der Medienlautsprecher verbirgt.

Die Gesamtmaße lauten 156,9 x 74,4 x 8,8 (L x B x H) mm womit sich das F1 im klaren Mittelfeld platziert. Umidigi präsentiert das F1 in den Farben Schwarz, Rot und Gold.

Umidigi F1 Colors 1

Das Umidigi F1 macht optisch einen sehr guten Eindruck und auch an der Verarbeitung gibt es wenig zu meckern. Spaltmaße gibt es keine, alles sitzt fest an seinem Platz. Allerdings hätte man den Type-C und Klinken Port etwas sauberer ausschneiden können oder wahlweise die Kanten mit einem Kunststoffring verdecken können. Fällt aber nur auf, wenn man explizit darauf achtet.

Lieferumfang

Umidigi F1 Lieferumfang

Bei der schwarzen, aufwendig gestalteten und aus mehreren ineinander greifenden Teilen bestehenden Schachtel hat sich Umidigi sichtlich Mühe gegeben. Die Verpackung sieht sehr hochwertig aus. Verpackungsinhalt:

-SIM-Nadel
-Dankschreiben / Givaway-Karte
-mehrsprachige Schnellstartanleitung
-Schutzhülle (Bumper, lederoptik)
-Netzteil (2A)
-USB Type-C auf USB-A Kabel (100 cm)
-Schutzfolie (bereits aufgetragen)

Display

Umidigi F1 Display 2

Wie bereits beschrieben sieht das F1 dem OnePlus 6T sehr ähnlich, kommt jedoch nicht ganz an die sehr guten Randmaße der Konkurrenz heran. 4 mm kann man beim F1 von oben messen. Die Seiten genehmigen sich jeweils 3 mm und das Kinn misst 6 mm.
Farblich ist das Display auch recht akkurat, es fällt jedoch auf, dass Weiß sehr warm dargestellt wird und das Bild für eine akkurate Farbausgabe etwas mehr blau vertragen hätte. Um die Ausgabe an seine Vorlieben anzupassen, steht jedoch MiraVision in vollem Umfang zur Verfügung.

Mehr Mühe hätte man sich mit der Leuchtkraft geben können. Das 6,3 Zolle große LTPS (low temperature poly silicon) Display patzt genau da, wo die Technik glänzen soll. Das verbesserte TFT Verfahren ermöglicht vor allem einen besseren Kontrast und eine höhere Helligkeit. Letzteres wird in keine Richtung gut umgesetzt. Die maximale Helligkeit ist im Normalbetrieb zwar ausreichend, hat aber bei direkter Sonneneinstrahlung Schwierigkeiten, dem Lichteinfall Herr zu werden. Die niedrigste Einstellung ist auch viel zu hell, sodass das Ablesen im Dunkeln teilweise etwas unangenehm ist.

Umidigi F1 MaßeDer Kontrast ist nicht schlecht, aber auch diesen hat man schonmal besser gesehen. Die Auflösung ist mit Full HD angegeben, durch das 19,5:9 Verhältnis kommt eine krumme Pixelmenge von 2340 x 1080 Bildpunkten heraus. Es wird eine sehr hohe Bildpunktdichte von 409 erreicht. Einzelne Pixel sind also nicht mehr zu erkennen. Der Touchscreen unterstützt sogar 10 Berührungen gleichzeitig. Allerdings war die Erkennungsrate für die Toucheingaben an den unteren Ecken, also genau da wo sich die Tastatur befindet, etwas ungenauer. Wer sehr schnell auf der Tastatur tippt, muss hier leider die ein oder andere Fehleingabe tolerieren.

Leistung

Ordentlich was geboten bekommt man beim Umidigi F1 hinsichtlich des verbauten Prozessors. Der Anfang 2018 vorgestellte Mediatek Helio P60 bietet nach dem „bigLITTLE“ Prinzip vier Cortex-A73 Kerne, die mit 2 GHz laufen, um Spiele und Anwendungen ordentlich befeuern zu können. Wird weniger Leistung benötigt, schaltet das F1 in den Energiespar-Cluster, der aus vier Cortex-A53 Kernen besteht, die ebenfalls bis zu 2 GHz erreichen können. Gefertigt wird der Prozessor im 12 nm FinFET Verfahren.

Bei der Grafik setzt der Helio P60 auf eine Mali-G72MP3 GPU (800 MHz), die außerdem einen AI-Chip mitliefert.

Umidigi F1 Screenshot 9 Umidigi F1 Screenshot 8 Umidigi F1 Screenshot 7

Viele nackte Zahlen – aber was leistet das Umidigi F1 nun wirklich? Für einen Mittelklasse-Chip aus dem gehobenen Mitteklasse-Segment einiges. In Antutu werden 141.000 Punkte erreicht. Qualcomms aktuelle Mittelklasse ist schneller, dennoch ist auch Mediatek nicht mehr weit entfernt von ehemaligen High-End Leistung eines Snapdragon 821 (ca. 160.000 Punkte). Zum Spielen reicht die Leistung in der Regel problemlos aus. Asphalt 8 (das 9er war nicht kompatibel) läuft selbst auf hohen Einstellungen butterweich und auch andere Games, die etwas mehr Anspruch an die Grafik stellen, laufen flüssig.

Umidigi F1 Screenshot 6Umidigi F1 Screenshot 15Umidigi F1 Screenshot 14

Das das System ebenfalls ohne Stocker oder längere Ladezeiten auskommt, sollte klar sein. Ein aktueller High-End Chip fühlt sich zwar noch einen Ticken flüssiger und direkter an, doch reicht die gebotene Leistung allemal aus. Durch die 4 GB LPDDR3 RAM (5 GB/s) sollten seltenst Speicherengpässe entstehen. Tatsächlich dauert es relativ lange, bevor das Smartphone eine App ganz aus dem Zwischenspeicher lädt.

Auch wer viele Fotos macht und Videos aufnimmt, sollte weitestgehend bedient sein. 128 GB stellt Umidigi dem F1 zu Seite, 106 bleiben nach Abzug für OS und Systemapps noch übrig, eine MicroSD-Karte brauchen also wohl die wenigsten als Erweiterung.

Abschließend lässt sich sagen, dass Umidigi mit dem F1 aufs richtige Pferd gesetzt hat. Der Name und der Look täuschen nicht über eine lahme Krücke hinweg. Das Umidigi F1 liefert auch in der Praxis eine wirklich gute Performance.

Antutu Ergebnis Geekbench Multi Ergebnis Geekbench Single Ergebnis 3D Mark Ergebnis

System – Android 9

Umidigi F1 Display 4

Systemseitig lässt sich Umidigi bei diesem Modell nicht lumpen und spendiert dem Mittelklasse-Brecher ein aktuelles Android 9 (alias Pie). Der Sicherheitspatch ist zufriedenstellend vom 05. Januar. Im Testzeitraum kam es zudem zu zwei Updates, die hauptsächlich Bugfixes und kleinere Leistungsverbesserungen beinhaltet haben. Wer sich für eine F1 von Umidigi entscheidet, sollte also direkt mal nach Updates suchen. Zumindest ein kleiner Lichtblick, wenn man bedenkt, wie stiefmütterlich das letzte Mittelklasse-Flaggschiff behandelt wurde.

Umidigi F1 Screenshot 1Umidigi F1 Screenshot 3Umidigi F1 Screenshot 4 Umidigi F1 Screenshot 2

Durch das System lässt sich wie gehabt mit den drei On-Screen-Tasten navigieren. Man kann jedoch auch zur reinen Gestensteuerung wechseln. Diese funktioniert in den meisten Fällen erstaunlich gut und lässt den Nutzer den ganzen Bildschirm für Inhalte verwenden. Ein Wisch an der Seite von unten nach oben dient als „Zurück“ Button. Ein langsames nach oben Wischen aus der Mitte heraus zeigt den Task-Manager usw. Anders als bei OnePlus ist man jedoch nicht an die eine Vorgabe gebunden, sondern kann zwischen zig Variationen wählen. Kritik gibt es vor allem für die festgelegten Bereiche für die Eingaben, die hier und da zur groß geraten sind und somit die Eingaben teilweise falsch entgegennehmen. Schön ist jedoch vor allem, dass man die Umidigi F1 Screenshot 12Wahl hat. Dazu zählt auch, dass sich im Landscape-Mode die Gestensteuerung mit dreht – oder eben nicht.

Obwohl das OS an sich recht sauber daherkommt, ist dennoch Dura-Speed integriert. Eine App, welche die Performance insbesondere durch strikteres RAM-Management verbessern soll. Das funktioniert bei schwachen Smartphones nicht besonders gut, weil das Multitasking leidet. Bei stärkeren Modellen wie dem F1 ist es hingegen unnütz, da genügend Leistung und in diesem Fall auch RAM zur Verfügung steht.

Abseits von Dura-Speed sind vor allem die Google-Apps vorherrschend. In der Konsequenz gibt es keine Malware durch Drittanbieter auf dem Gerät.

Umidigi F1 Screenshot 5Unter dem Menüpunkt „Smart-Assistant“ finden sich neben der Gestensteuerung noch Schmankerl wie ein „Network-Manager“, ein Appblocker oder ein Barcode Scanner. Diese Funktionen fordern benötigte Berechtigungen mit dem erstmaligen Gebrauch an, wodurch sie auch nicht im Hintergrund mitlaufen dürften, wenn man sich nicht aktiv mit ihnen beschäftigt.

Für VoLTE gibt es keine gleichsam benannte Funktion, allerdings scheint der Punkt „Erweiterter 4G LTE-Modus“ die sprachliche Qualität über LTE zu verbessern. Für VoWLAN gibt es einen direkt genannten Menüpunkt, der bei Aktivierung selbiges ermöglicht.

Schön anzusehen ist auch, dass Umidigi die Statusleiste angepasst hat. Auf Screenshots wird die Notch ordentlich ausgeblendet. Die Symbole in der Statusleiste rücken alle etwas näher zusammen und wirken insgesamt etwas kleiner als gewöhnlich. Dadurch passen mehr Symbole in die Statusleiste.

Das System des Umidigi F1 kommt ohne großen Ballast daher. Einzig über Dura-Speed kann man sich wundern – einfach unnütz das Ding. Wenn Umidigi etwas aus der Vergangenheit gelernt hat und das F1 zumindest eine Weile mit Updates versorgt, gibt es kaum Grund zu größerer Kritik.

Kamera

Umidigi F1 Design Verarbeitung 1

Bei der Kamera gibt es wie oft in diesem Preisbereich gute und schlechtere Eigenschaften. Zum einen sind die Bilder durchaus brauchbar und Umidigi hat auf hochwertige Sensoren gesetzt. Die Kehrseite sind jedoch eine mäßige Umsetzung des Bokeh-Modus und starke Schwächen bei wenig Licht. Auch die Schärfe ist höchstens mittelmäßig. Als Hauptsensor kommt beim F1 ein Samsung S5K2P7 zum Einsatz. Dieser hat eine f/1.7 Blende und wartet mit einer Pixelgröße von 1.120 µm auf. Geknipst wird mit 16 Megapixel. Als sekundärer Sensor steht ein weiterer Samsung-Sensor bereit. Der S5K4H7 bietet 8 MP und ist nur für die Bildtrennung verantwortlich, was nicht sehr zuverlässig funktioniert. Ein reiner Dummy-Sensor scheint es jedoch nicht zu sein.

Videos werden in Full HD aufgenommen und bieten eine passabel funktionierende EIS (elektronischer Bildstabilisator) Unterstützung, die zumindest leichte Wackler korrigieren kann. Wer will, darf auch Slow Motion Aufnahmen starten. Das beste Ergebnis erhielt ich bei 120 FPS und 720p Auflösung.

Für Selfies steht ein weiteres Mal Samsung auf der Marke. Mit einer f/2.0 Blende ist der verbaute S5K3P3 sicherlich kein High-End Modell, dennoch lassen sich auch abends einige schöne Aufnahmen zustande bringen.

Sehr seltsam ist die Farbpalette, die oft über ein perfekt aussehendes Vorschaubild gelegt wird. Sobald Hautfarbe im Bild zu sehen ist, werden Lippen und Wangen mit einem Blaustich verunstaltet, der wirkt, als wäre man gerade vor dem Erfrierungstod gerettet worden. Egal welchen Filter oder welche Einstellung man vornimmt, manchmal bleibt dieser Blaustich bestehen, trotz guten Tageslichtverhältnissen. Einzige Ausnahme stellt der Bokeh-Modus dar. Dieser schraubt die Farbsättigung nach oben, tatsächlich wirken die Aufnahmen aber ausgeglichener und in meinen Augen auch schöner als die Standardvariante.

Die Schnappschüsse des F1 können sich sehen lassen, kaum ein Foto in dieser Galerie wurde mit viel Geduld aufgenommen. Richtig tolle Aufnahmen kann man dem Umidigi F1 aber auch nicht attestieren.

Konnektivität und Kommunikation

Umidigi F1 Design 2

Bänderseitig ist man mit dem F1 in Deutschland gut aufgestellt. Alle wichtigen Frequenzen (dick markiert) sind an Bord. Auch Band 20, das hierzulande insbesondere in ländlichen Gebieten den Empfang stark verbessern kann, ist vorhanden.

4G: B1, B2, B3, B4, B5, B7, B8, B12, B13, B17, B18, B19, B20, B25, B26, B28, B38, B39, B40, B41

3G: B1, B2, B4, B5, B6, B8, B19, B34, B39

2G: B2, B3, B5, B8

Der restliche Funktionsumfang muss sich nicht verstecken, besteht aber hauptsächlich aus Standardkost. SIM-Mäßig hat man eine Dual-SIM-Hybrid zur Verfügung, kann also entweder 2 Umidigi F1 Screenshot 13Nano-SIM-Karten einsetzen oder eine Nano-SIM und eine MicroSD-Karte.

W-LAN wird nach Stand 802.11b/g/n unterstützt und kann somit auch ins 5 Ghz-Netz funken, der schnelle .ac-Standard ist aber nicht vorhanden. Bluetooth steht leider nur in Version 4.2 zur Verfügung. Etwas schade, doch der Helio P60 kann von Haus aus nicht mehr.

Näherungs und Bewegungssensor, Helligkeitssensor und der Fingerabdrucksensor sind mit von der Partie. Ein Kompass und Gyroskop sind ebenfalls verbaut. Als Highlight wir dem F1 auch ein NFC-Chip spendiert. Die Datenübertragung über NFC funktioniert einwandfrei, schade nur, dass es in der Schnellwahlleiste keine Funktion gibt, um NFC bequem ein und auszuschalten.

Für die Navigation wird GPS und GLOSSNASS genutzt. Die Navigation ging einfach vonstatten und führte immer ans Ziel. Abweichungen gab es während der Routenführung selten. Ein paar Sekunden Vorlaufzeit muss man dem GPS-Fix jedoch lassen.Umidigi F1 NFC

Neben dem eher mäßig funktionierendem Fingerabdrucksensor besteht noch die Möglichkeit, das Gerät via Face-ID zu entsperren, was letzten Endes oft besser funktionierte, obwohl auch diese Funktion nicht hundertprozentig zufriedenstellend arbeitet. Positiv ist hierbei, dass auch bei schlechtem Licht und aus sehr schiefen Winkeln noch entsperrt werden kann. Ein einfaches Foto reicht nicht, um die Kamera auszutricksen. Face-ID ist also die angenehmere, schnellere Wahl funktioniert aber nun mal leider nicht aus dem Stand-By.

Widevine LVL 3 ist wie üblich die Qual der Wahl, somit gibt es kein Full HD bei Streaming-Diensten abseits von Youtube.

Sound

Umidigi F1 Anschlüsse Unterseite

Die klangliche Kulisse, die der interne Medienlautsprecher imstande ist aufzubauen, beschränkt sich sehr auf das Nötigste. Tatsächlich klingt der Lautsprecher nicht besonders gut und neigt schon ab mittleren Lautstärken zum scheppern. Bässe lässt man wie so oft ganz vermissen und selbst Höhen können sich nicht besonders entfalten. Mitten gehen wohl noch am ehesten in Ordnung. Sprachnachrichten kann man also ohne Probleme anhören.

Mit Bluetooth sieht das Bild besser aus. Die Verbindung zum Ausgabegerät ist über weite Teile der 10 Meter Distanz stabil und wird erst auf dem letzten Meter störanfällig.

Das Umidigi F1 hat noch einen alten, aber bewährten 3,5 mm Klinkenanschluss, der wohl gleichzeitig auch den besten Weg darstellt seine Musikstücke zu genießen, denn der Klinkenanschluss hat ordentlich Power und schafft es auch noch 250 Ohm Kopfhörer zu befeuern, wenn auch mit kleinen Abstrichen in bei der maximalen Lautstärke. Der Audiocodec des Helio P60 zählt zu den aktuelleren Vertretern und kann FLAC-Dateien wiedergeben.

Akku

Das Umidigi F1 ist ordentlich bestückt und schickt einen 5150 mAh Akku ins Rennen. Zusammen mit dem doch recht energiesparenden Prozessor und dem modernen Fertigungsverfahren kommt man häufig auf über zwei Tage Dauereinsatz. Tatsächlich war das F1 sogar meist drei bis vier Tage am Stück im Dienst bevor es schließlich geladen werden musste. Eine Quickcharge-Funktion steht zwar nicht namentlich zur Verfügung. Am mitgelieferten 2A Netzteil reichten aber ca. 3 Stunden für eine vollständige Ladung. Umidigi selbst wirbt mit 18 Watt Fast Charge.

IMG 20190306 233458 685In Sachen Youtube-Video liegt das F1 im Übrigen im Mittelfeld und verbraucht ca. 6 % für eine halbe Stunde Video bei halber Helligkeit.

Um die Wärmeentwicklung brauch man sich beim F1 keine Sorgen machen. Abseits von Benchmarks bleibt das Smartphone kühl, selbst wenn das Gefecht auf dem Display mal wieder wilder wird.

Die Display-On-Time (DOT) kann ich mit knapp 11 Stunden angeben. Ich habe das Handy wirklich viel benutzt und W-Lan, GPS sowie Bluetooth waren quasi daueraktiv und dennoch ließ mich das F1 nicht im Stich.

Akkulaufzeit Ergebnis Einheit: Std

Fazit und Alternative

Gravatar Smaller
Max Drechsel:

Das Umidigi F1 offenbart in unserem Test viele Stärken, aber auch ein paar Schwachpunkte. Positiv zu erwähnen sind insbesondere das edle Design und die gute Verarbeitung. Auch das Display weiß zu beeindrucken und die Leistung des Helio P60 kann sich ebenfalls sehen lassen. Eine besonders gute Laufzeit kann das Smartphone ebenfalls erzielen.

Schwachpunkte gibt es hingegen beim Touchscreen, der für Schnellschreiber einfach nicht flott genug unterwegs ist. Zudem ist die Kamera-Qualität höchstens durchschnittlich. Bei der Dual-Kamera handelt es sich zwar um zwei echte Sensoren, jedoch gelingt die Abtrennung von Vorder- und Hintergrund mehr schlecht als recht. Auch der Fingerabdrucksensor hat leider eine recht niedrige Erkennungsrate, was sich immerhin durch Face-Unlock ausgleichen lässt.

Wer sich über die genannten Vor- und Nachteile des Umidigi F1 im Klaren ist, findet mit dem Smartphone unter Umständen einen treuen Begleiter. Persönlich hatte ich eine gute Gesamterfahrung mit dem Umidigi F1.

82%
  • Design und Verarbeitung 90 %
  • Display 80 %
  • Leistung und System 80 %
  • Kamera 70 %
  • Konnektivität 70 %
  • Akku 100 %

Preisvergleich

185 EUR*
10-15 Tage – Priority Direct Mail wählen - zollfrei
Zum Shop
233 EUR*
10-15 Tage - EU Priority Line / Germany Express - zollfrei
Zum Shop
Nur 300 EUR*
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 26.03.2019

Newsletter bestellen
Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!
 
7 Kommentar Themen
16 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
16 Kommentatoren
Max DrechselArturBenjamin KaltRobertPolat Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Artur
Gast
Artur

Hallo
Ich hab das F1 jetzt ein paar Wochen und bin bis jetzt ganz zufrieden,aaaber jetzt meine,laienhafte Frage,kann es sein das das F1 Empfangsschwierigkeiten bei Netz und Wlan hat?
Also das es deutlich schlechteren Empfang als ander Smartphones hat?

Robert
Gast
Robert

Grüß Gott sehr geehrte Damen und Herren,
mit Interesse lese ich Ihre Veröffentlichungen, auch diesen, da mich dieses Smartphone sehr interessiert (hatte). Hatte – denn was will ich mit einem Handy, das keine Benachrichtigungs-LED hat? Ich gehe auf die Toilette, komme zurück und sehe auf einen Blick – aha, WhatsApp von meiner Frau oder meinem Sohn da, dank grün blinkender LED… So müsste ich jedes Mal kurz Bildschirm aktivieren – ok nix da, Bildschirm wieder aus…
Das erinnert mich irgendwie an die Zeit 1996 oder so, als wir mit Siemens S3 oder Nokia 2110 SMS verschickten um uns zu verabreden und dann kam nach 3 Stunden ein vorwurfsvoller Anruf (1,89 EUR pro Minute), „hast Du meine SMS nicht gelesen?!“… Nö, gab ja keine Benachrichtungs-LED…
Fazit: Ohne dieses Feature ist für mich ein Handy nicht praxistauglich.
Stiftung Warentest würde sagen: „führt zur Abwertung“, also „mangelhaft“.
Dennoch wie gesagt vielen Dank für Ihre sehr informativen Testberichte! Deswegen habe ich ja auch ein Elephone U Pro und bin äußerst happy! 🙂
Viele Grüße aus dem sonnigen Alpenvorland,
Robert
P.S. wenn ich mit meiner obigen Meinung völlig daneben liege, dann bitte nur kurz mitteilen… Für mich gibt es unzählige Situationen am Tag, in denen ich kurz auf´s Handy schaue – neue Nachricht da? Weil ich kurz nicht am Schreibtisch war, oder zuhause in einem anderen Zimmer, oder oder oder… Trage mein Handy ja schließlich nicht immer bei mir…

Polat
Gast
Polat

Kannst man Google Camera damit verwenden? Hat der P60 genug Power um das App ichtig zu einzusetzen? Ist Android One drauf oder sind die Updates nur von Umidigi abhängig?

Benjamin Kalt
Mitglied
Benjamin Kalt

Hi,

die Updates hängen von Umidigi ab. Der Hersteller verändert das Android-System aber dennoch nicht („Stock Android“ bzw. „Vanilla“, aber kein „Android One“).

Ulli
Gast
Ulli

Zu erwähnen wäre noch dass es Berichte über Konnektivitäts Schwierigkeiten bei Umidigi
mit O2/E-Plus gibt ……

Philipp
Gast
Philipp

Es wäre wirklich Klasse wenn noch ein ausführlicher Test dazu kommen würde, da es doch ein heisser Mitbewerber zum Redmi Note 7 ist.

Jonas Andre
Admin
Jonas Andre

Hey, es kommt natürlich ein Test. Aber es ist ausgeschlossen, dass das F1 auch nur im Ansatz mit dem RN7 mithalten kann, leider… . Es beginnt jetzt das chinesische Neujahr und in China läuft jetzt erst mal alles auf Sparflamme, das gilt leider auch für die Post.

Beste Grüße

Jonas

Sebastian Schneider
Gast
Sebastian Schneider

Habt ihr schon einen groben Anhaltspunkt wann mit einem Testbericht zu rechnen ist ? Mfg Seb

Jonas Andre
Admin
Jonas Andre

Servus,

ja haben wir :). Anfang März ist der Bericht online (1-3).

Beste Grüße

Jonas

Sebastian Schneider
Gast
Sebastian Schneider

Hiho Danke für die schnelle Antwort. MFG seb

Oliver
Gast
Oliver

Ich mag mein Umi Z immer noch. Es läuft stabil. Das Display ist gut. Es ist gut verarbeitet. GPS läuft einwadfrei. Und was ganz wichtig ist. Hat einen tollen Sound bei Musik über Kopfhörer. Was will ich mehr?
Bilder im dunkeln sind na ja. Das einzige schlechte dabei

Holger Müller
Mitglied
Holger Müller

Also Umidigi und Flagship passt nicht zusammen.weder von der Technik noch von der Software. Software ist immer eine Katastrophe. Habe selber ein Umidigi ZPro mit X27 Prozessor.

Marcel
Gast
Marcel

Na ja, so pauschal kann man das nicht sagen. Habe das Umidigi One Pro und da passt alles. Software ohne auffällige Bugs, echte Dual-Kamera, gutes scharfes Display. Die können schon wenn sie wollen! 🙂

Holger Müller
Mitglied
Holger Müller

Display ist bei meinem Umi Z Pro auch eine echte Dual. Aber niemals Spitzenklasse . Spitzenklase S9 oder Mate 20 sieht anders aus.
Der Helio X27 im Geekbemch Singel 1800 und Multi 4800 und bei Antutu 115.000 das sind gute Werte die die Standardsoftware aber kaputt macht.
Aussehen, Verarbeitung usw Top. Wie gesagt Flagship ist aber S9 , I phone 10 , Huawai Mate 20 und damit kann sich kein Umidigi messen…..leider , denn ich mag sie und die Chinesen generell. Habe da ja noch andere zum Vergleich.

Middel66
Gast
Middel66

Es geht hier auch nicht um Spitzenklasse??Ein Z2 pro kostet 260€ was erwartest du bitte???????

Micha
Gast
Micha

Da hast du Recht. Man kann ein S9 oder ein X nicht mit dem Umidigi vergleichen. Für denn Preis denn man gezahlt hat, bekommt man echt ein super Handy. Ich hatte immer ein iPhone, aber was die jetzt verlangen und dafür bieten, ne nie wieder. Bin mit meinem Umi voll zufrieden.

Zarathustra
Gast
Zarathustra

Es ist auch kein Flaggenschiff. Eine Oppo F9 Designkopie mit sehr guten Spezifikationen. Wenn dir die Updatepolitik nicht das Wichtigste ist, du auf „Bootloader Unlock“ verzichten kannst, dich Detailschwächen nicht stören, dann ist das Smartphone sicherlich gut geeignet für dich.

Andreas Krügel
Gast
Andreas Krügel

Also ich habe mehrere umi handys schon gehabt ,und vorher nur samsung –aber bei den preisen muss ich sagen umi f1 ist jeden cent wert und hat mich sehr überrascht .

mfg A:K