Nubia Z40 Pro Test

Getestet von Jonas Andre am Bewertung: 89%
Vorteile
  • exzellente Performance (SD 8 Gen 1, UFS 3.1, DDR5)
  • hervorragendes 144Hz AMOLED Display
  • starke Akkulaufzeit + schnelle Ladegeschwindigkeit
  • bärenstarkes Kamerasetup
  • super Verarbeitung
Nachteile
  • keine IP-Zertfizierung
  • keine 4K Videos mit der Selfie Kamera
  • kein DSS 5G
  • kein kabelloses Laden (nur in Sonderversion!)
Springe zu:
CPUSnapdragon 8 Gen 1 - 1 x 3,0GHz + 3 x 2,5GHz + 4 x 1,8GHz
RAM8 GB RAM, 12 GB RAM
Speicher256 GB, 512 GB
GPUAdreno 730 - MHz
Display 2400 x 1080, 6,7 Zoll 144Hz (AMOLED)
BetriebssystemRedmagic UI - Android 12
Akkukapazität5000 mAh
Speicher erweiterbar Nein
Hauptkamera64 MP + 50MP (dual) + 8MP (triple)
Frontkamera16 MP
USB-AnschlussUSB-C
KopfhöreranschlussNein
EntsperrungFingerabdruck, Face-ID
LTEJa - 1, 3, 5, 7, 8, 12, 17, 20
NFCJa
SIMDual - nano
Gewicht203 g
Maße162 x 73 x 9,3 mm
Antutu1010151
Benachrichtigungs-LEDNein
Hersteller
Getestet am03.05.2022

Mit dem Nubia Z40 Pro meldet sich die Edelschmiede von ZTE auf dem Smartphonemarkt zurück. Unser letztes Nubia Smartphone hatten wir mit dem Nubia Z20 vor fast 3 Jahren im Test. Bereits 2017 hatte ZTE seine Anteile an Nubia auf 49,9% reduziert, womit es rechtlich gesehen keine Tochterfirma des Telekommunikationsriesen mehr ist. Dennoch besteht natürlich intensiver Technologieaustausch zwischen den beiden Unternehmen. Insbesondere die Kamera des Nubia Z40 Pro könnten wir in Europa auch in den ZTE Flagships wiedersehen. Warum ich dennoch Nubia als Edelschmiede bezeichne, ist ziemlich einfach zu erklären:

Mir persönlich gefallen die Smartphones im dezenten rot/schwarzen Design deutlich besser. Auch objektiv betrachtet sind Nubia Geräte viel besser verarbeitet als ZTE Smartphones.

In den letzten Jahren wollte Nubia mit der Untermarke RedMagic den Gaming-Markt aufmischen. Das Nubia Z40 Pro fühlt sich an und sieht auch aus, wie wir es von Nubia gewohnt sind. Aktuell gibt es das Z40 Pro nur in China und für knapp 600€ könnt ihr es importieren. Das ist unter anderem beim Onlineshop Tradingshenzhen möglich, der uns das Gerät für diesen Test zur Verfügung gestellt hat. Mit einem Snapdragon 8 Gen 1 Prozessor, einem 144Hz AMOLED Display, einem 5000 mAh Akku mit 80 Watt Ladegeschwindigkeit und einer fast schon innovativen Triple-Kamera samt Sony IMX787 als Hauptkamera hat das Nubia Z40 Pro starke Argumente für sich. Wie sich das Gerät letztendlich in der Praxis schlug und was ihr vor dem Kauf wissen solltet, erfahrt ihr in diesem ausführlichen Testbericht zum Nubia Z40 Pro.

Design und Verarbeitung

Das Nubia Z40 Pro misst 162 x 73 x 9,3 Millimeter und bringt ein Gewicht von 203 Gramm auf die Waage. Wie Nubia auf die 8,4mm Dicke im Datenblatt kommt, ist mir ein absolutes Rätsel und auch beim Gewicht trickst man sich unter die 200g Marke (199g stehen im Datenblatt). Auch wenn das 6,67 Zoll Display groß klingt, halten sich die Abmessungen durch die starke Rundung (curved) in Grenzen. Die Ränder an den Seiten zum Display sind mit einem Millimeter kaum wahrnehmbar. Oben und unten sind es ebenfalls nur 3mm dicke Ränder. Damit wirkt das Nubia Z40 Pro von vorne sehr modern und die zentrierte Punch-Hole-Notch beherbergt in ihrem 3,5mm Durchmesser die Frontkamera. Bei der Materialwahl gibt es ebenfalls nichts zu beanstanden. Mattes Glas in Kombination mit einem Metallrahmen ist üblich in diesem Preisbereich. Die Rückseite ist durch Schott Xensation Glas extra bruchsicher und auch resistent gegen Fingerabdrücke und Kratzer. Außerdem ist diese ebenfalls stark zu den Seiten hin abgerundet und der Rahmen damit gerade mal 3mm dick, wobei oben und unten ganze 9mm messbar sind. Der Rahmen des Z40 Pro hat also keine abgerundeten Ecken und das Smartphone kann man so z.B. einfach auf dem Tisch aufstellen. Das große Rückkameramodul ragt bescheidene 2mm aus der Rückseite hervor, bei der Hauptkamera sind es aber insgesamt 2,7mm. Entsprechend wackelig liegt das Z40 auf dem Tisch und daran ändert auch die mitgelieferte Schutzhülle kaum etwas.

Ich bin ein Fan von Nubias rot/schwarzem Design, auch weil es so dezent zum Einsatz kommt. Der rote Power-Button befindet sich rechts unter der Lautstärkewippe und ist haptisch ertastbar. Ein weiteres rotes Element ist lediglich ein angedeuteter Kameraring und der 35mm Schriftzug der Hauptkamera. An der Unterseite des Z40 Pro befindet sich der Dual-SIM-Karteneinschub, ein Lautsprecher, ein Mikrofon und der USB-C-Anschluss. Letzterer ist sogar nach USB 3.0 Standard, wenngleich Nubia keinen eigenen Desktop-Modus unterstützt. An der Oberseite befindet sich lediglich ein einsames, geräuschunterdrückendes Zweitmikrofon. Stereo Sound wird also nur in einer Hybrid-Version durch Unterstützung der Ohrmuschel realisiert. Dennoch liefert die Ohrmuschel eine gute Lautstärke und der Stereosound des Z40 Pro weiß zu überzeugen.

Nubia Z40 Pro Lieferumfang 1

Zur Entsperrung befindet sich ein Fingerabdrucksensor im Display und alternativ kann man auch noch eine Gesichtsentsperrung über die Frontkamera nutzen. Beim Registrieren des Fingers forderte mich das System auf, doch gleich auch Face-Unlock einzurichten. Das ist eigentlich kein gutes Zeichen, aber die Entsperrung war auch ohne gleichzeitig Gesichtserkennung schnell (unter einer Sekunde) und genau (8/10 Versuche beim ersten Mal). Mit eingescanntem Gesicht geht es aber nochmals schneller. Die Übergänge zwischen Rahmen und Glas sind am gesamten Nubia Z40 Pro fehlerfrei gearbeitet. Die Verarbeitung ist exzellent und das Design sagt zumindest mir wieder mal voll zu. 

Display des Nubia Z40 Pro

Nubia Z40 Pro Display Test 1

Viele Flagships setzen aktuell auf eine extra hohe WQHD Auflösung, Nubia hingegen geht hier einen anderen Weg. Von RedMagic Smartphones kennen wir bereits extrem hohe Bildwiederholungsraten. Auch das 6,67 Zoll große Display des Z40 Pro hebt sich mit einer 144Hz Option von der Masse ab. Ebenso, wie ich bei den höheren Displayauflösungen kaum einen Unterschied feststellen kann, fällt es mir auch schwer zwischen 120 oder 144 Hz einen Unterschied zu finden. Das Display des Nubia Z40 Pro ist mit 395 Pixel pro Zoll jedenfalls gestochen scharf und mit Hertzfrequenz auf automatisch auch stets perfekt flüssig. Egal, ob ihr auf Automatisch oder eine bestimmte Option anwählt (60/120/144), bei vielen Apps regelt sich das System automatisch auf 60Hz herunter. Auch bei der Helligkeit kann Nubia oben mitspielen. Im manuellen Modus kann man bis 950 Lux hochregeln und bei automatischer Helligkeit im direkten Sonnenlicht kommt das Display auf 1250 Lux. Damit ist die Lesbarkeit im Freien perfekt und nur wenige Smartphones schaffen noch höhere Werte.

Display Helligkeit (in Lux) Einheit: Lux

Die Farbdarstellung ist im Standard für ein AMOLED Display eher zurückhaltend, kann aber im Optionsmenü mit der Option “Colorful” verstärkt werden. Wer es hingegen kraftlos und langweilig bevorzugt, für den steht die Option “Soft” bereit. Die Farbtemperatur lässt sich hingegen stufenlos regeln. An zusätzlichen Modi stehen der bekannte Dunkelmodus, ein Lesemodus und ein Nachtmodus bereit. Alle drei können zeitlich konfiguriert werden und der Lese- und Dunkelmodus sogar nur einzelnen Apps zugeordnet werden. Das einzige, was man vermissen könnte, ist die Option “DC-Dimming”, die empfindliche Nutzer bevorzugen. Für Fans von kostenpflichtigen Streaminganbietern unterstützt das Nubia Z40 Pro auch Widevine L1. Damit ist das Streaming bei Netflix, Disney+, Amazon Prime und Co. auch in Full-HD möglich. Auch ein voll funktionsfähiges AOD (Always-On-Display) steht dem Nubia Smartphones zur Verfügung und kann optisch angepasst werden.

Der Touchscreen reagiert auf 10 Berührungen gleichzeitig und arbeitete im Test stets schnell und genau. Um unbeabsichtigte Eingaben an den abgerundeten Seiten (Curved Display Edges) zu verhindern, kann man den Bereich individuell einstellen. Ich hatte im Standard keinerlei Problem und bin grundsätzlich ein Fan von Curved Displays. Laut unserer Umfrage bevorzugen aber viele von euch flache Displays. Bei der mittlerweile modernen Gestensteuerung sehe ich Curved Displays ganz klar im Vorteil. Eine Displayschutzfolie ist zwar ab Werk aufgebracht, aber ob Schott Xensation Glas auch vorne zum Schutz zum Einsatz kommt, verrät uns das Datenblatt von Nubia leider nicht. Ansonsten erfüllt Nubia sämtliche Erwartungen an ein High-End Display, wenngleich es sich mit der 144Hz Option nicht spürbar von der Konkurrenz abhebt.

Leistung und System

Das Snapdragon 8 Gen 1 benötigt eine anständige Kühlung, um seine enorme Leistung auch dauerhaft zur Verfügung zu stellen. Das Nubia Z40 Pro zeigt in der Praxis keinerlei Anzeichen von einer extremen Hitzeentwicklung und das ist gleich vorweg schonmal sehr positiv. Der brandneue Flagship Prozessor von Qualcomm sorgt entsprechend für ein flüssiges System und alles läuft wie geschmiert.  Dafür sorgt auch der mindestens 128GB große UFS 3.1 Speicher, der mit einer Lese/Schreibrate von 1241/486 MB/s solide Werte abliefert. Nicht vom Hocker haut uns der mindestens 8GB große LPDDR5 RAM mit 23,5GB/s. Man spürt das zwar nicht in der Praxis, aber dennoch gibt es Smartphones mit fast doppelt so hohen Werten im Speicherbenchmark. Bei Antutu muss sich das Nubia hingegen nur dem IQOO 9 Pro geschlagen geben und überschreitet als zweites Smartphone im Jahr 2022 die 1 Million Punkte Marke. Alle Benchmarks des Nubia Z40 Pro seht ihr hier im Vergleich:

Antutu
Geekbench Single
Geekbench Multi
3D Mark (Wildlife)
Speichergeschwindigkeit (RAM) Einheit: GB/s

Sämtliche anspruchsvollen 3D-Spiele sind für das Z40 Pro absolut kein Problem. Nach einer Stunde Gaming erhitzt sich das Smartphone auf spürbare 41°C an der wärmsten Stelle, mehr aber auch nicht. Den Leistungsverlust nach vier Antutu Benchmarks in Folge seht ihr in der Bilderreihe:

Ansonsten schafft das Gerät eine Stabilität von 65% im Wildlife Extreme Stresstest und hervorragende Werte im CPU Throttle Test. Das Betriebssystem steuert ZTE mit MyOS bei. Dieses MyOS ist ein stark angepasstes Android System, das sich im Funktionsumfang und Design stark von Stock Android unterscheidet. Im Testzeitraum gab es bereits 2 Updates und das Z40 pro läuft auf Android 12 Basis mit aktuellem Sicherheitspatch. Nachdem Nubia so lange von der Bildfläche verschwunden war, kann man die Updatepolitik kaum einschätzen.

Der größte Haken an der chinesischen Version ist letztendlich die Systemsprache. Denn diese bleibt auf Englisch und das kann man nur bedingt ändern. Mit der App Morelocal2 bekommt ihr deutschsprachige Apps, wobei das nach jedem Neustart reaktiviert werden muss (Die App öffnen und einmal drücken). Ansonsten wird das Nubia Z40 Pro Google Ready ausgeliefert, ihr müsst also nicht weiter tun als euch mit eurem Google Account im Optionsmenü anmelden und anschließend den Playstore zu installieren. Die passende Anleitung dazu findet ihr hier. Auch die hier getestete China Version besteht den Safetynet Check, hat Widevine L1, bekommt OTA Updates und hat einen zertifizierten Playstore.

Ansonsten ist MyOS voll gepackt mit vielen Funktionen, die euch auf Englisch erklärt werden. Ein paar chinesische Apps solltet ihr deinstallieren und den chinesischen Newsfeed könnt ihr auch abschalten. Danach lässt sich das Nubia Z40 Pro auch in der China Version ohne alternative ROM einwandfrei nutzen. Eure Social Media Apps wie WhatsApp solltet ihr bei den Akkusparoptionen ausschließen. Dann bekommt ihr auch zuverlässig Benachrichtigungen.

Kamera des Nubia Z40 Pro

Der Sony IMX787 mit 64MP feiert seine Premiere in Nubias neuem Flagship. Dazu setzt man auf eine Brennweite von 35mm statt üblicherweise ca. 25mm. So ist man näher am Motiv, die Proportionen bleiben realitätsnah und Portrait-Aufnahmen erhalten einen natürlichen Bokeh-Effekt. Der Hauptsensor wird zudem optisch stabilisiert (OIS). Mit einer Sensorgröße von 1/1.3“ Zoll und einer Blende von f/1.65 sollte ist das Nubia Z40 Pro auch für Nachtaufnahmen bestens gerüstet sein.

Nubia Z40 Pro Kameras 1

Die Triple-Kamera hinten beinhaltet zusätzlich noch einen 50MP Ultraweitwinkelsensor (vermutlich der Samsung JN1) mit einem Aufnahmebereich von 116° und einen Periskop-Telephotosensor mit 8MP Auflösung, ca. 5x optischen Zoom und OIS-Stabilisierung. Die Frontkamera löst mit 16MP auf und findet ihren Platz in einer mittigen Punch-Hole-Notch. Nubia galt einst als Kameraspezialist und ob das aktuelle Setup wirklich überzeugen kann, schauen wir uns jetzt an.

Tageslichtaufnahmen

Ich bin ehrlich gesagt von den Socken, was für einen Unterschied so eine 35mm Linse macht. Nubia war lange weg und ich bin ohne große Erwartungen in den Test. Das Gerät durfte mich allerdings nach Südtirol in den Urlaub begleiten und die Aufnahmen der Hauptkamera sind kurz gesagt: grandios. Sämtliche Aufnahmen sind gestochen scharf und die Farbdarstellung zwar kräftig, aber eben nicht übertrieben. Die Dynamik in den Aufnahmen ist exzellent und der entsprechende kleinere Bildausschnitt in den meisten Situationen völlig ausreichend. Auch die Menge an Details ist vorbildlich und ich verspüre bereits Vorfreude auf weitere Geräte mit Sony IMX787 Sensor. Denn bislang hat sich bei der Kamera im Jahr 2022 eigentlich kaum was getan. Unsere Kamerabestenliste führen nach wie vor Smartphones aus dem letzten Jahr an.

Nubia möchte eine neue Ära der mobilen Fotografie einleiten und deshalb soll auch die Ultraweitwinkelkamera häufiger zum Einsatz kommen. Die 35mm Hauptkamera ist dann doch sehr nah am Geschehen. Die UWW Aufnahmen sind ordentlich, aber keineswegs so außergewöhnlich wie bei der Hauptkamera. Obwohl Nubia nur ein 116° Winkel nutzt, sieht man eine Unschärfe an den Rändern. Der Dynamikumfang ist ebenfalls recht begrenzt. Dennoch sind die Aufnahmen der Preisklasse absolut angemessen und die Kamera kann in der Praxis gut zum Einsatz kommen. Letztendlich ist das schon alles Meckern auf hohem Niveau.

Portraitaufnahmen sind sowohl mit der Hauptkamera als auch mit der Selfiekamera möglich. Bei der Hauptkamera liefert das Z40 Pro perfekt scharfe und detaillierte Portraits, die ihresgleichen suchen. Nur die Trennung zwischen Vorder- und Hintergrund kann man überhaupt kritisieren, denn beim Reinzoomen sieht man dort unsaubere Stellen. Die Portraitaufnahmen sind jedenfalls exzellent. Anders sieht das bei Selfie Portraits aus, denn dort klappt die Trennung zwischen Vorder- und Hintergrund nicht sonderlich gut.

 

Machen wir gleich weiter mit den normalen Selfies, denn die sind schnell abgearbeitet. Farblich gut abgestimmt und ausreichend scharf schinden die Selfies zunächst etwas Eindruck. Aber der Mangel an Details macht sich dann dennoch bemerkbar. Die Aufnahmen sind insgesamt ordentlich, aber nicht so überzeugend wie die anderen Kameras des Z40 Pro.

Noch kurz zum Makromodus, der über einen Zoom der Hauptkamera realisiert wird. So richtig überzeugen können mich die Makroaufnahmen nicht.

Zum Schluss dann noch ein kleines Highlight des Nubia Z40 Pro. Denn eine extra Periskop Zoomkamera gibt es dieses Jahr nicht bei vielen Flagships. Die Aufnahmen mit der 8 Megapixel Kamera entsprechen einem 5x Zoom und man kann bis 30X digital nachhelfen. Die 5X Aufnahmen können bei ordentlich Lichtverhältnissen überzeugen und sind einem reinen Digitalzoom der Hauptkamera definitiv überlegen. Schärfe, Details und Farben gehen in Ordnung, etwas mehr Dynamik hätte aber nicht geschadet. Wer gerne mit Zoom Fotos macht, ist mit dem Z40 Pro dennoch gut beraten.

Nachtaufnahmen

Die Nachtaufnahmen der Hauptkamera mit anderen Smartphones zu vergleichen, ist aufgrund der 35mm Brennweite gar nicht mal so einfach. Wir haben es mal gegen das OnePlus 10 Pro (Zum Kameravergleich) versucht und das OnePlus ging gnadenlos unter. Das Nubia Z40 pro kreiert sehr scharfe und farblich perfekte Nachtaufnahmen mit vielen Details. Dabei arbeitet der Nachtmodus sehr zurückhaltend und hellt das Bild nicht unnötig auf. Dadurch wirken die Szenen sehr realitätsnah, so wie ich es auch mit meinen Augen gesehen habe. Bei Nachtaufnahmen kann das Z40 Pro jedenfalls auch überzeugen.

Ein dedizierten Nachtmodus gibt es auch für die Ultraweitwinkelkamera, aber die Ergebnisse kann man sich eigentlich sparen. Schärfe, Details und Farbdarstellung sind einfach unterirdisch und spätestens am PC sind die Aufnahmen nicht mehr zu gebrauchen.

Videoaufnahmen mit dem Nubia Z40 Pro

Das Nubia Z40 Pro will zwar auch mit Videoaufnahmen punkten, aber die nicht stabilisierte Selfie Kamera mit 1080p/30 FPS ist erst mal ein schlechter Start. Auch der Bokeh-Selfie-Modus rettet die Kamera kaum. Ordentlich ist zumindest die Soundqualität und ein gewisser WOW-Effekt tritt dann mit 4K/60 FPS bei der Hauptkamera auch in Kraft. Beachten sollte man allerdings, dass man aufgrund der Brennweite von 35mm und dem Crop für die Stabilisierung mit der Hauptkamera schon einen sehr großen Zoom hat, der teilweise hinderlich ist. Die Stabilisierung arbeitet astrein, die Details sind gewaltig und die Farben wissen, ähnlich wie auf den Bildern, zu gefallen. Auch die UWW Kamera unterstützt sogar 4K bei 60FPS, aber während dem Video kann man leider zwischen den Sensoren wechseln. Dennoch kann die UWW-Kamera hier definitiv ordentliche Aufnahmen beisteuern. Die Zoomkamera liefert dann bei 1080p/30FPS ebenfalls Videoaufnahmen, deren Einsatzzweck ich nicht unbedingt nachvollziehen kann.

Zusammenfassung

Das Nubia Z40 Pro hat zusammenfassend ein exzellentes Kamerasetup an Bord, das sehr viele Einsatzzwecke bietet. Zunächst macht die Hauptkamera exzellente Aufnahmen bei sämtlichen Lichtverhältnissen und auch Videoaufnahmen sind in gehobener Qualität möglich. Die Ultraweitwinkelkamera sollte man hingegen nur bei Tag einsetzen, oder eben bei Videoaufnahmen, denn auch bei letzterem sind die Ergebnisse mehr als ordentlich. Periskop-Zoom Kameras sind außerdem eine Seltenheit geworden und das Z40 pro hat hier keinen schlechten 5X Zoom an Bord. Für Vlogs kann man die Selfiekamera eigentlich vergessen, aber bei normalen Selfies reicht die Qualität aus.

Konnektivität und Kommunikation

Dual-SIM (2 x Nano)

Das Nubia Z40 Pro funkt im 4G und 5G Netz auf allen wichtigen Frequenzen für Deutschland und Europa. Lediglich für Vodafone Kunden fehlt LTE Band 28, was kaum eine relevante Bedeutung hat. Hinzu kommt, dass Nubia sich selbst nicht so sicher ist, welche Frequenzen denn nun unterstützt werden. Bestätigen kann ich auf jeden Fall, dass es bis auf fehlendes DDS 5G bei der Telekom keinerlei Einschränkung gab. Folgende Frequenzen nennt ZTE auf ihrer Webseite:

  • 5G: n1/n3/n5/n8/n28/n41/n78
  • 4G (LTE): B1/3/5/7/8/4/12/17/20/34/39/40/41

Während VoLTE im Standard schon aktiviert ist, gibt es leider keine Option für WLAN-Anrufe. Die Gesprächsqualität ist gut und das Display des Z40 Pro dunkelt sich beim Gespräch zuverlässig ab.

Mit WiFi 6 und Bluetooth 5.2 unterstützt das Z40 Pro moderne Standards. Die Reichweite im WLAN ist exzellent und auch der Datendurchsatz konnte im Test überzeugen. 10 Meter und 2 Wände entfernt von meinem WiFi 6 Router kamen noch 313 Mbit/s von meiner Gigabit-Leitung an. Direkt neben dem Router waren es 676 MBit/s. Mit Bluetooth hatte ich im Test keinerlei Probleme mit Verbindungsabbrüchen. Außerdem wird aptX als hochauflösender Codec unterstützt, auf LHDC muss man aber verzichten. Zur Standortbestimmung sind Dual-GPS, Dual-Beidou und Dual-Galileo zuständig und das klappt in der Praxis perfekt. Innerhalb von wenigen Sekunden ist der Standort auf 3 Meter genau bestimmt und auch während der Autofahrt gab es keinerlei Auffälligkeiten. An Sensoren ist neben einem Näherungs-, Beschleunigungs- und Helligkeits-Sensor auch noch ein Gyroskop und Kompass verbaut.

Akkulaufzeit des Nubia Z40 Pro

Nubia Z40 Pro AkkutestDas Nubia Z40 Pro ist mit einem gut bemessenen 5000 mAh Akku ausgestattet und der mitgelieferte Ladeadapter liefert sogar 80 Watt. Die 80 sind eher auf dem Papier beeindruckend, denn in der Praxis dauert der vollständige Ladevorgang 40 Minuten und das schaffen andere Smartphones auch mit 65 Watt. Mit dem 80 Watt Problem steht Nubia aber nicht alleine da, denn OnePlus und Oppo haben das gleiche Problem. Also den 80 Watt Ladeadapter, aber eben nur 65 Watt Ladegeschwindigkeit. Mit einem Power-Delivery PPS Ladeadapter (getestet mit diesem hier von Xiaomi) könnt ihr übrigens das Nubia auch mit maximaler Geschwindigkeit betanken und mit normalen Power Delivery Adapter schafft man ebenfalls noch eine Ladegeschwindigkeit von 30 Watt. Das ist durchaus etwas Besonderes, denn Schnellladen jenseits der 30 Watt funktioniert meist nur mit herstellereigenen Standards.

Ladegeschwindigkeit Einheit: Minuten

Aber man muss auch nicht alles kritisieren, denn die Akkulaufzeit des Nubia Z40 Pro ist für ein Flagship ziemlich gut. Zunächst wäre der geringe Stand-by-Verbrauch von 4-5% über Nacht (8 Stunden) zu nennen. Eine Stunde YouTube Streaming bei 200 Lux Helligkeit kostet gerade mal 6% Akkuleistung. Und auch im PCMark Akkutest zeigt das Nubia mit 13,5 Stunden einen ebenso guten Wert wie das OnePlus 10 Pro. Durchgeführt wurde der Test mit 120Hz, da ich das Smartphone so auch hauptsächlich genutzt habe.

Akkulaufzeit Einheit: Std

Kabelloses Laden wird leider nur in einer Special-Edition unterstützt, dann allerdings sogar mit einer Art MagSafe Methode. Dafür gibt es bei der sogenannten Gravity Edition aber nur einen 4600 mAh Akku und lediglich 66 Watt schnelles Laden.

Testergebnis

Getestet von
Jonas Andre

Das Nubia Z40 Pro ist ein waschechtes China Smartphone und zeigt im Test viele Stärken. Vor dem Kauf sollte man sich des englischen Systems bewusst sein und etwas Arbeit beim Einrichten ist ebenfalls notwendig. Keine WLAN-Telefonie hatten wir zuletzt vor einigen Jahren bei einigen Smartphones, aber Nubia war auch fast 3 Jahre abwesend. Jetzt ist man mit einem preisgünstigen Flagship zurück auf dem Markt und lässt bis auf eine IP-Zertifizierung oder kabelloses Laden (gibt es theoretisch in einer separaten Version) kaum was vermissen. Punkten kann das Z40 Pro insbesondere durch das umfangreiche Kamera-Setup, das selbst im Vergleich mit Import-Smartphones wie dem Mi 11 Pro eine Wucht ist. Auch wie gut Nubia den Snapdragon 8 Gen 1 im Griff hat, ist beachtlich. Display, Akkulaufzeit und Verarbeitung sind ebenfalls stimmig. Das Nubia Z40 Pro ist ein astreines Flagship zu einem fairen Preis. Auch wenn ihr vor dem Import zurückschreckt, werden wir dieses Kamera-Setup hoffentlich auch in den kommenden ZTE Smartphones sehen. Dann natürlich als offizielle Global Version für den hiesigen Markt.


Gesamtwertung
89%
Design und Verarbeitung
90 %
Display
90 %
Leistung und System
80 %
Kamera
90 %
Konnektivität
100 %
Akku
85 %

Preisvergleich

Unsere Empfehlung
Nur 613 €*

12-18 Tage - Global Priority wählen - zollfrei
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 613€* Zum Shop
12-18 Tage - Global Priority wählen - zollfrei
Unsere Empfehlung
Nur 723 €*

12-18 Tage - Global Priority wählen - zollfrei
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 723€* Zum Shop
12-18 Tage - Global Priority wählen - zollfrei
Unsere Empfehlung
Nur 683 €*

12-18 Tage - Global Priority wählen - zollfrei
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 683€* Zum Shop
12-18 Tage - Global Priority wählen - zollfrei

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 18.05.2022

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
19 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
triangolum
Gast
triangolum (@guest_87610)
2 Tage her

Läßt sich das Phone auch mit “nur” 4G betreiben? Also nicht “bevorzugt” sondern “only”.
Wie ist das mit dem System Apps? Sprechen die nur Englisch? Was ist mit einem Hot Spot Test? Also 8 Nutzer via Smartphone über LTE mit Zoom usw? Geht das? Auch gleichzeitiges Telefonieren mit dem Hotspot Phone und andere bleiben im Zoom?

André
Gast
André (@guest_87531)
6 Tage her

Hallo Jonas, ich bin total begeistert von deinem Test und ich finde, das Nubia z40 pro ist das letzte echte China Handy, was für einen Hammer Preis zu haben ist. Aber ich hätte noch ein paar sehr wichtige Fragen, eigentlich sollten die Boxen ja besonders gut sein, aber du hast im Test geschrieben, sie können überzeugen, aber das hört sich nur befriedigend an, daher meine Frage, sind sie überragend, also bereiten sie einen, grosse Freude ? Und wie ist die Freisprecheinrichtung zum telefonieren? Und wie liegt es in der Hand ? Und warum hast du nur 80 % gegeben bei… Weiterlesen »

André
Gast
André (@guest_87552)
5 Tage her
Antwort an  Jonas Andre

Vielen Dank Jonas, deine Antwort hat mir weiter geholfen und ich denke, ich werde es riskieren und es mir kaufen 👍
Herzlichen Gruß

Calimero
Gast
Calimero (@guest_87394)
13 Tage her

wie sieht es denn bei Nubia mit der Software Pflege aus?
Android Updates?
System Updates?
Bug Fix?
etcß

Marc
Gast
Marc (@guest_87415)
11 Tage her
Antwort an  Calimero

In der Vergangenheit sah das sehr sehr schlecht aus….

Chris
Gast
Chris (@guest_87378)
14 Tage her

Hallo Jonas,
wenn Ihr einen Kameravergleich, mit anderen Top Smartphone machen könntet, wäre das super. Ich suche einen Nachfolger für mein Mi 10. Aber ich mag die 12Mp Auflösung nicht am Tv, die die aktuellen Handys ausgeben. Da löst das Mi 10 deutlich besser auf. Mit Gcam macht das hervorragende Fotos.

Gruß Christian

André
Gast
André (@guest_87553)
5 Tage her
Antwort an  Jonas Andre

Wo kann man denn den Vergleich sehen, ich kann den nirgendwo finden ?
Herzlichen Gruß

jyuitty
Gast
Simon S. (@guest_87370)
15 Tage her

Wie siehts mit RAW aus? Die JPEGs find ich jetzt ziemlich Mau, haut mich Null vom Hocker.

jyuitty
Gast
Simon S. (@guest_87375)
14 Tage her
Antwort an  Jonas Andre

Nein nicht vom Hocker hauen, dafür bin ich aktuell viel zu “nüchtern” veranlagt … aber mit RAWs umgeht man die teils schlechte JPEG-Engine und Nachbearbeitung vom Hersteller und kann sich selbst ein Bild machen was die Hardware so leisten kann z. B. ob das Objektiv und der Sensor wirklich so lichtstark sind wie sie angepriesen sind und ob die Dynamik ausreicht.

Könntet ihr vielleicht ein paar RAWs von allen Objektiven machen und hochladen?

Das wäre echt super!

jyuitty
Gast
Simon S. (@guest_87376)
14 Tage her
Antwort an  Jonas Andre

Kleine Ergänzung: Das Video ging Gestern Nacht bei mir noch nicht 🙂 … oder am Smartphone. Damit kann man sich einen besseren Eindruck machen – nicht falsch verstehen: Denke für das Preis-Leistungsverhältnis kann man auf jeden Fall nicht meckern – wenn man mal das fehlende Qi ignoriert. Es ist immerhin ein sehr interessanter Ansatz … wobei das ZTE AXON 40 Ultra ja den Sony Sensor in allen 3 Kameras haben soll der hier in der Hauptkamera verbaut ist … mal schauen wo das dann Preislich so liegt. Nubia hatte ich noch keins – ZTE schon … finde es jedenfalls gut… Weiterlesen »

Groo
Gast
Groo (@guest_87365)
15 Tage her

Oh ja, das Design bei Nubia war immer ein bisschen schöner!
Ich erinnere mich an mein Z17S <3
Ein vernünftiges CustomRom und ich hätte es nicht meiner Mutter vermacht 🙂

Persönlich fieber ich sehr dem Axon 40 Ultra entgegen!
Auch wenn ich solch großen Handys nicht mag, würde ich hier echt weich werden…!

André
Gast
André (@guest_87554)
5 Tage her
Antwort an  Groo

Hallo, das ist mir viel zu teuer, selbst in China wollen sie für die kleinste Ausgabe noch 950 € haben, das ist Wahnsinn!!! Und dann wird die Globale Ausgabe bestimmt bei 1.199 € liegen😤 Niemals, dann hole ich mir tausend Mal lieber das Nubia mit 256 GB für 600 €, das ist echt ein super Angebot 👍

Ulli
Gast
Ulli (@guest_87364)
15 Tage her

Meine letzten Nubia Smartphones waren 2018 das Nubia M2, bildschön 🙂 aber Update Support mangelhaft,
 und das Nubia X, geniale Idee mit dem Rückseitigen Display, schade dass das Konzept keiner weiterentwickelt hat, die Qualität und Update Support mangelhaft, WLAN und GPS defekt, zum Glück Erstattung erhalten.
Ich traue der Firma nicht so richtig ……

Dieter
Gast
Dieter (@guest_85979)
2 Monate her

35mm Objektiv ist ein Träumchen!

Lade jetzt deine Chinahandys.net App