Xiaomi Mi 11 Pro Test

Getestet von Joscha am
Firmware : Xiaomi.eu MIUI 12.5
Bewertung: 93%
Vorteile
  • exzellente Hauptkamera
  • hohe Performance (SD888, UFS 3.1, DDR5)
  • ausgezeichnetes WQHD 120Hz Display
  • kabelloses und kabelgebundenes Laden mit 67W
  • starker Empfang und viele Sensoren
  • gute Stereo-Speaker
  • China-Version mit allen Netzfrequenzen
Nachteile
  • schwache Ultraweitwinkel-Kamera
  • nur USB 2 Anschluss
  • durchschnittliche Akkulaufzeit
  • SD888 überhitzt in Benchmarks
Springe zu:
CPUSnapdragon 888 - 1 x 2,84GHz + 3 x 2,42GHz + 4 x 1,8GHz
RAM8 GB RAM, 12 GB RAM
Speicher128 GB, 256 GB
GPUAdreno 660 - 840MHz
Display 3200 x 1440, 6,8 Zoll 120Hz (AMOLED)
BetriebssystemMIUI - Android 11
Akkukapazität5000 mAh
Speicher erweiterbar Nein
Hauptkamera50 MP + 13MP (dual) + 8MP (triple)
Frontkamera20 MP
USB-AnschlussUSB-C
KopfhöreranschlussNein
EntsperrungFingerabdruck, Face-ID
LTEJa - 1, 2, 3, 5, 7, 8, 12, 17, 18, 19, 20, 26, 28, 34, 38, 39, 40, 41
NFCJa
SIMDual - nano
Gewicht208 g
Maße164,3 x 74,6 x 8,5 mm
Antutu797500
Benachrichtigungs-LEDNein
Hersteller
Getestet am16.05.2021

Das Xiaomi Mi 11 Pro wurde zusammen mit dem Mi 11 Ultra vorgestellt und wird wahrscheinlich exklusiv dem chinesischen Markt vorbehalten bleiben. Alle drei Smartphones der aktuellen Mi 11 Reihe bieten das gleiche Display, den gleichen Prozessor und einen ähnlich großen Akku. Die Unterschiede zwischen den drei Versionen betreffen hauptsächlich die Kamera. Das Xiaomi Mi 11 Pro stellt hier den Kompromiss zwischen dem Mi 11 Ultra und dem Mi 11 dar. Im Vergleich zum Mi 11 Ultra bekommt man beim Xiaomi Mi 11 Pro eine abgespeckte Ultraweitwinkel- und Zoom Kamera und verzichtet auf das zusätzliche Display. Dafür hat das Xiaomi Mi 11 Pro aber die gleiche 50 Megapixel Hauptkamera wie das Mi 11 Ultra und verfügt im Gegensatz zum normalen Mi 11 über eine Periskop-Kamera mit 5-fach Zoom.

Xaiomi Mi 11 pro display test 1

Für alle, die nach einer kostengünstigen Alternative zum Mi 11 Ultra suchen, ohne auf die phänomenale Hauptkamera verzichten zu wollen, könnte das Xiaomi Mi 11 Pro das richtige Smartphone sein. Erfreulicherweise bietet auch die chinesische Version volle Netzunterstützung in Deutschland und lässt sich mit der Xiaomi.EU ROM auch ohne Einschränkungen nutzen. Im folgenden Test klären wir, ob sich ein Import des Xiaomi Mi 11 Pro lohnt.

Design & Verarbeitung

Das Xiaomi Mi 11 Pro hat mit 164,3 x 74,6 x 8,9 Millimeter fast die gleichen Abmessungen wie das Xiaomi Mi 11 Ultra. Das Gewicht von 208 Gramm ist allerdings etwas leichter, was vermutlich auf das kleinere Kamera-Modul zurückzuführen ist. Es handelt sich also auch beim Mi 11 Pro um ein großes und schweres Smartphone.

Das Design der Rückseite ist aufgrund des kleineren Kamera-Moduls deutlich dezenter als beim Mi 11 Ultra. Dennoch kann man keinesfalls von einer kleinen Kamera-Einheit sprechen. Das Kamera Modul ragt 2 Millimeter aus der Rückseite heraus und der 50 Megapixel Sensor nochmal einen Millimeter zusätzlich. Dies führt auch dazu, dass das Xiaomi Mi 11 Pro wackelt, wenn man es flach auf einer Ablage platziert. Dies ist selbst dann der Fall, wenn man die Silikonschutzhülle aus dem Lieferumfang verwendet. Zum Lieferumfang gehört ansonsten… eigentlich nichts außer einer aufgeklebten Displayschutzfolie, der SIM-Nadel und eine chinesische Schnellstart-Anleitung. Das Netzteil und das USB-C Kabel spart Xiaomi sich in Apple-Manier 😉.  Wer diesen Trend nicht mitmachen möchte, bekommt in China jedoch ein kostenloses Netzteil mit dazu. Auch Tradingshenzhen packt das Netzteil gratis mit dazu.

Das Display ist an den Seiten stark abgerundet, ebenso wie die Rückseite des Smartphones. Die Wischgesten zur Bedienung gehen daher sehr einfach von der Hand. Gleichzeitig ist das Smartphone aber auch ziemlich rutschig und auf der Rückseite setzen sich Fingerabdrücke sichtbar ab. Die Vorderseite wird fast gänzlich durch das Display mit winzigen Rändern (1,5mm seitlich, 2,5mm oben, 3,5mm unten) bedeckt. Auch die Notch für die Frontkamera wurde aufs Nötigste reduziert und fällt im Alltag kaum auf. Bei dem Displayglas handelt es sich um neustes Corning Gorilla Glas Victus. Die Rückseite besteht ebenfalls aus Glas, allerdings gibt Xiaomi hier keinen Markennamen an. Nach dreiwöchigem Test hat das Glas jedoch keine Kratzer davongezogen. Einen Belastungstest mit dem Schraubenzieher überstehen die Vorder- und Rückseite ebenfalls ohne Spuren.

An Anschlüssen bietet das Xiaomi Mi 11 Pro nur einen USB-C Port auf der Unterseite. Leider handelt es sich nur um einen USB 2.0 Port, sodass die Übertragung des Bildschirmes darüber nicht möglich ist. In den SIM-Slot können zwei Nano-SIM Karten eingesetzt werden. Speichererweiterung durch MicroSD oder einen Kopfhörer-Anschluss gibt es nicht. Dafür ist das Xiaomi Mi 11 Pro ebenso wie das Mi 11 Ultra nach IP68 Standard gegen Wasser und Staub geschützt. Auch gibt es ein echtes Stereo-Speaker Setup aus einem Lautsprecher auf der Unter- und der Oberseite. Zur Entsperrung kann ein Fingerabdruck-Sensor unter dem Display verwendet werden. Wie auch beim Xiaomi Mi 11 Ultra müssen wir hier jedoch die Geschwindigkeit und die Genauigkeit kritisieren. Einen wesentlich besseren Dienst leistet hier Face-Unlock über die Frontkamera.

Das Xiaomi Mi 11 Pro ist ein tadellos verarbeitetes Smartphone mit moderner Optik und IP68-Schutzklasse. Im Vergleich zum Mi 11 Ultra ist das Design wesentlich zurückhaltender. Allerdings kippelt das Smartphone aufgrund der weit herausragenden Kamera, wenn man es flach auf einer Unterlage bedienen möchte. 

Display des Xiaomi Mi 11 Pro

Das Xiaomi Mi 11 Pro hat das gleiche Display wie das Mi 11 Ultra. Konkret bedeutet das: Ein riesiges 6,81 Zoll AMOLED Panel mit extrem hoher WQHD Auflösung von 3200 x 1400 Pixel und einer Bildwiederholungsrate von 120Hz.

Xaiomi Mi 11 pro display test 2

Die Bildschirmauflösung und die Hertz-Zahl lassen sich in den Einstellungen auf Full-HD und 60Hz reduzieren, falls man etwas Akku sparen möchte. Zudem steht ein Modus zur Verfügung, der die Auflösung entsprechend dem Inhalt anpasst. Ich muss an dieser Stelle wieder einmal feststellen, dass ich absolut keinen Unterschied zwischen Full-HD Auflösung und WQHD sehen kann. Zudem wage ich zu behaupten, dass das Gleiche für 90% aller Nutzer gilt. Anders sieht das hingegen mit der 120Hz Bildwiederholungsfrequenz aus: Bewegte Inhalte sehen einfach wunderbar flüssig aus und der Spaß bei der Bedienung ist noch größer als bei 90Hz Panels. Für Zocker könnte zudem noch die hohe Abtastrate von 480Hz relevant sein.

 

Manuell kann die Helligkeit zwischen 3 und 870 Lux eingestellt werden. Mit automatischer Helligkeitsregulierung kann das Mi 11 Pro im direkten Sonnenlicht auf bis zu 1300 Lux erhöhen, womit sich das Display auch noch gut im Sonnenlicht ablesen lässt. Der Boost im Sonnenlicht soll mit dem neuen Sonnenlicht-Modus übrigens auch bei manuelle Helligkeitseinstellung möglich gemacht werden. Wie auch beim Xiaomi Mi 11 Ultra funktioniert dies aber bisher noch nicht. Eine HDR+ Unterstützung ist jedenfalls gegeben und sogar Widevine L1 zum Anschauen von Pay-to-watch Streaming wie Netflix in voller Auflösung ist vorhanden. Die Farbdarstellung kann in drei Modi Original, Gesättigt und Automatisch eingestellt werden. Der Modus Original orientiert sich hierbei am sRGB Farbraum. Mit Automatisch bekommt man eine eher kühlere Darstellung und mit Gesättigt besonders kräftige AMOLED-Farben. Darüber hinaus kann die Farbtemperatur auch noch stufenlos angepasst werden.

Ein Always-On Mode ist natürlich auch mit an Board. Xiaomi bietet dem Nutzer hier zahlreiche Layouts, die jeweils angepasst werden können. Zudem kann das Display an den Rändern aufleuchten, wenn eine Nachricht eingeht. Ansonsten gibt es softwareseitig noch eine Double-Tap-to-Wake Funktion, einen Darkmode, einen Anti-Flimmer Modus und einen Lesemodus.

Das Display des Xiaomi Mi 11 Pro lässt keine Wünsche offen. Neben einer extrem hohen Auflösung bekommt man dank der 120Hz auch eine sehr flüssige Anzeige. Zudem überzeugt das Display mit einer starken Helligkeit, vielen Einstellungsmöglichkeiten und sogar Widevine L1 Zertifizierung. 

Leistung

Das Xiaomi Mi 11 Ultra hat mit dem Snapdragon 888 den aktuell schnellsten Android-Prozessor verbaut. Neben der hohen Geschwindigkeit ist der Prozessor im aktuellsten 5-Nanometer-Verfahren hergestellt. Für die Rechenleistung sorgen 8 Kerne. Diese teilen sich auf in einen Cortex X1 Prime Core mit 2,84GHz, drei weitere Cortex A78 Kerne im Leistungscluster mit 2,42GHz und vier Cortex A55 Kerne im Energiesparcluster mit 1,8GHz. Für die Grafik ist eine Adreno 660 GPU zuständig, die jedes aktuelle 3D-Game ohne Probleme wiedergeben kann. In den Benchmarks platziert sich das Xiaomi Mi 11 Pro neben den anderen SD888 Smartphones an der Spitze:

Antutu
Geekbench Multi
Geekbench Single
Speichergeschwindigkeit (RAM) Einheit: GB/s

An Speicher stehen drei Versionen zur Auswahl: 8/128GB, 8/256GB und 12/256GB. Der DDR5 RAM schafft es dabei auf eine Geschwindigkeit von 57,5GB und auch der interne UFS 3.1 Speicher ist mit einer Lese-/Schreibgeschwindigkeit von 1735/725 MB/s pfeilschnell.

Die Systemperformance ist, wie zu erwarten, traumhaft. Apps öffnen sich ohne spürbare Verzögerung und das Scrollen durch Social-Media Feeds laufen butterweich. Auch beim Gaming zeigt sich das Xiaomi Mi 11 Pro von Titeln wie PUBG Mobil oder Call of Duty Mobile unbeeindruckt. Allerdings teilt das Xiaomi Mi 11 Pro ein Problem mit allen anderen im 5 Nanometer-Verfahren hergestellten Android-Chips: Unter starker Last überhitzt das Smartphone. So bricht das Xiaomi Mi 11 Pro den Antutu-Stresstest wegen Überhitzung ab und beim Wiederholen von Benchmarks nimmt die Performance mit der Zeit ab. In der Praxis ist dies allerdings kein relevantes Problem, da selbst aktuelle Games keine so großen Anforderungen an den Chip stellen.

System

Das Xiaomi Mi 11 Pro läuft mit MIUI 12.4 auf Android 11 Basis. Da das Mi 11 Pro nur auf dem chinesischen Markt veröffentlicht wurde, ist das System von Werk aus nur in Englisch und Chinesisch verfügbar. Auch der Google Playstore ist nicht vorinstalliert. Er kann jedoch mit dieser sehr einfachen Anleitung von Jonas in wenigen Schritten nachträglich installiert werden. Zudem findet Ihr in dem verlinkten Artikel noch ein paar Tipps zur Nutzung der China-ROM.

Wer das Xiaomi Mi 11 Pro aber wirklich wie ein “normales” Android-Smartphone für den deutschen Markt nutzen will, sollte sich die Xiaomi.eu ROM auf das Gerät installieren. Diese Software vereint die Vorteile der China- und Global ROM und bringt auch Mehrsprachigkeit und Google Play Services mit. Zudem ist sämtliche Werbung entfernt und einige China-only Funktionen wie der Call-Recorder sind ebenfalls nutzbar. Um die Xiaomi.eu ROM zu installieren, müsst Ihr zunächst einen Bootloader-Unlock durchführen. Danach könnt Ihr die ROM mit dieser Anleitung installieren.

Ausgerüstet mit der Xiaomi.EU ROM läuft unser Testgerät aktuell bereits mit MIUI 12.5. Abstürze oder Bugs hatten wir im Testzeitraum nicht zu beklagen. Wie immer glänzt Xiaomis System durch viele Einstellungsmöglichkeiten. Auch der Look des User-Interfaces gefällt mir mit den animierten Bedienelementen derzeit am besten von allen Android User-Interfaces. Das kann man aber natürlich auch anders sehen.

Das chinesische Xiaomi Mi 11 Pro hat eine Widevine L1 Zertifizierung, einen zertifizierten Playstore und besteht den SafetyNet Check. Auch besteht durch Kamera-API Level_3 die Möglichkeit, den Google Camera Mod auf dem Smartphone zu nutzen. Damit gibt es trotz der China-Version keine Probleme bei der Nutzung von Google Pay, Netflix Streaming in HD und dem Google Camera Mod. All das gilt für die China-ROM und auch für die Xiaomi.eu ROM

Wer sich das Xiaomi Mi 11 Pro aus China bestellt, sollte sich auf jeden Fall die Xiaomi.EU ROM auf das Smartphone installieren. Danach lässt sich das Smartphone ohne Einschränkungen nutzen und bietet noch ein paar nette Extra-Features, die Global Versions nicht haben.

Update: Tradingshenzhen installiert Euch auf Wunsch jetzt die Xiaomi.eu ROM oder die Global ROM auf das Xiaomi Mi 11. Bei der Global ROM handelt es sich tatsächlich um die ROM des Xiaomi Mi 11 Ultra Global, die OTA Updates erhält und mit dem Mi 11 Pro kompatibel ist. Allerdings wird der SaftetyNet Check nicht bestanden.

Kamera des Xiaomi Mi 11 Pro

Das Xiaomi Mi 11 Pro stellt hinsichtlich der Kamera den Kompromiss zwischen der Standard- und der Ultra-Edition dar. Im Gegensatz zum normalen Mi 11 bekommt man bei der Pro-Version eine Periskop-Kamera und den neuen Samsung GN2 Sensor. Im Vergleich zum Xiaomi Mi 11 Ultra handelt es sich jedoch bei der Ultraweitwinkel- und der Periskop-Kamera nicht um Pixel-Binning Sensoren. Stattdessen gibt es eine “gewöhnliche” 8 Megapixel Kamera mit 5-fach Zoom und eine 13 Megapixel Kamera für UWW-Aufnahmen. Folgendermaßen sieht das Kamera-Setup aus:

Xaiomi Mi 11 pro camera sensors

  • 50MP Hauptkamera: Samsung S5KGN2, 1/1.12″ Sensor, 1.4μm Pixelgröße, 2.8μm 4-in-1 Super Pixel f/1.95, 8P lens, 85˚ FOV, OIS.
  • 8MP Periskop-Kamera: Omnivision OV08a10, 120mm, PDAF, OIS, 5x optischer Zoom
  • 13MP Ultraweitwinkel: Omnivision OVb13b10, f/2.4, 16mm, 123˚
  • 20MP Selfie: Samsung s5k3t2, f/2.2, 0.8μm Pixelgröße, 1.6μm 4-in-1 Super Pixel 78˚ FOV, FF

Die größte Besonderheit an dem Setup ist natürlich die Hauptkamera mit dem enorm großen 1/1.12 Zoll Sensor von Samsung. Doch auch der Rest des Setups sieht auf dem Datenblatt alles andere als schlecht aus. Schauen wir uns also die Bilder des Xiaomi Mi 11 Pro einmal im Detail an.

Tageslicht

Dass Xiaomi beim Mi 11 Pro & Ultra auf Sensorgröße statt auf Megapixel setzt, hat entscheidende Vorteile. Der wichtigste hiervon ist, dass der Sensor dank der großen Fläche mehr Licht aufnehmen kann. Dies sorgt zum einen für bessere Nachtaufnahmen, aber auch bei Tageslicht sollte die Dynamik besonders gut sein und Überbelichtungen seltener auftreten.

Ich muss sagen, dass mich das Xiaomi Mi 11 Pro hier wirklich überzeugt. Die Bilder sind auffallend hell und leuchtstark, ohne dass die Farben per Software sichtbar “getunt” wurden. Dies gibt den Fotos einen Look, den man ansonsten eher von Kompakt- oder DSLR/M Kameras kennt. Die Dynamik der Aufnahmen ist ebenfalls fantastisch. Selbst in enorm schwierigen Situationen kommt es nicht zu einer Überbelichtung. Zudem erzeugt der HDR-Modus erstaunlich natürliche Ergebnisse, die nicht so gekünstelt aussehen wie bei den meisten Konkurrenten.

Wer sich um die Menge an Details sorgen macht, weil “nur” 50 Megapixel zur Verfügung stehen: Diese Bedenken sind unbegründet. Zwar gibt es etwas weniger Details, aber solange man nicht unnatürlich weit in die Aufnahmen hereinzoomt, ist der Unterschied nicht sichtbar. Dafür haben die Aufnahmen aber eine phänomenale Dynamik und eine besonders natürliche Farbdarstellung. Beides sind für gute Fotos definitiv die wichtigeren Eigenschaften.

Nachtaufnahmen

Der Vorteil eines großen Sensors ist insbesondere die bessere Lichtstärke. So kommt es, dass das Xiaomi Mi 11 Pro bei Nachtaufnahmen fast auf ganzer Linie überzeugen kann. Die Menge an Details bei gleichzeitig kaum vorhandenem Rauschen ist spektakulär. Insbesondere der Nachtmodus leistet beim Unterdrücken von Rauschen eine sehr gute Arbeit und verleiht den Aufnahmen einen gewissen HDR-Effekt. Dies geht manchmal auf Kosten der natürlichen Farb-Darstellung. Dafür bekommt man aber auch noch in Szenen mit sehr wenig Umgebungslicht eindrückliche, wenngleich nicht wirklich realistische Aufnahmen. Insgesamt ist die Low-Light Performance der Hauptkamera definitiv eine Hausnummer.

Ultraweitwinkel

Die Ultraweitwinkel-Kamera mit 13 Megapixel kennen wir bereits aus dem Xiaomi Mi 11. Im Vergleich zur Hauptkamera sind die Bilder ein deutliches Downgrade.

Die qualitativen Unterschiede fallen allerdings erst auf, wenn man sich die Aufnahmen auf einem größeren Monitor anschaut. Generell sind die Farben etwas übersättigt und zum Rand hin gibt es eine deutliche Verzerrung. Auch die Menge an Details ist deutlich niedriger als bei der Hauptkamera. Die Kamera hat zudem einen festen Fokus.

Die Ultraweiwinkel-Kamera kann zum Aufnahmen von ein paar Schnappschüssen herangezogen werden. Wer aber wirklich sehr gute UWW-Aufnahmen will, muss zum Mi 11 Ultra greifen. Da besteht keine Frage.

Zoom-Aufnahmen

Auch wenn die Periskop-Kamera mit 8 Megapixel nicht so hochauflösend ist, lassen sich dennoch ästhetische Aufnahmen damit produzieren…

lossless xiaomi mi 11pro camera zoom

Während die Aufnahmen über die Ultraweitwinkel-Kamera etwas übersättigt sind, ist die Darstellung der Periskop-Kamera wieder erstaunlich akkurat. Die Vergrößerung ist mit 5-fachem Zoom verlustfrei. Wenn es denn einmal sein muss, lässt sich auch noch bis zu 10x gut vergrößern. Auch ein 50-facher Zoom ist möglich, dann bekommt man allerdings nur noch Pixelmatsch. Generell ist die Menge an Details natürlich nicht vergleichbar mit der Hauptkamera und die Dynamik der Aufnahmen nicht so hoch. Dennoch sind die Ergebnisse absolut brauchbar.

Portraits

Das Aufnehmen von Portraits gelingt dem Xiaomi Mi 11 Pro exzellent. Die Abtrennung von Vorder- und Hintergrund ist auf den ersten Blick perfekt. Erst bei sehr genauer Betrachtung fällt einem auf, dass der Bokeh-Effekt per Software erzeugt wurde. Der Grad der Unschärfe lässt sich im Nachhinein in der Kamera-App bearbeiten. Bei Personenaufnahmen kommt dem Mi 11 Pro seine natürliche und helle Farbdarstellung zugute, sodass die Fotos sehr freundlich wirken.

Selfies

Die Selfies des Xiaomi Mi 11 Pro sind definitiv ordentlich. Allerdings mangelt es den Aufnahmen ein bisschen an Schärfe und Dynamik, um wirklich als erstklassig bezeichnet werden zu können. Außerdem gibt es keinen Autofokus, was in diesem Preisbereich schon angebracht gewesen wäre. Insgesamt bekommt man eine gute Selfie-Kamera, aber eben nichts Spektakuläres.

Videos


Videos zeichnet das Xiaomi Mi 11 Pro mit bis zu 8K und 30FPS auf. Die Stabilisierung funktioniert wunderbar bis zu 4K mit 60FPS und erreicht fast das Niveau eines Gimbals. Die Menge an Details und insbesondere die Dynamik der Aufnahmen über die Hauptkamera ist erstklassig. Der Fokus reagiert rasch und zuverlässig. Die Selfie- und Ultraweitwinkel-Kamera verfügen allerdings über einen festen Fokus. Ein fließender Wechsel zur Ultraweitwinkel-Kamera und Zoom-Kamera ist während der Aufnahme möglich. Die Videos mit Zoom gefallen uns im Test ausgezeichnet. Die Ultraweitwinkel-Kamera ist mit den trüben, leicht übersättigten Farben aber ein zu großes Downgrade gegenüber der exzellenten Hauptkamera. Selfie-Videos können mit bis zu Full-HD und 60FPS aufgenommen werden und sind auch stabilisiert. Die Konkurrenz bietet in diesem Preisbereich aber bereits stabilisierte 4K60FPS Aufnahmen.

Zusammenfassend ist es auch bei den Videos die Hauptkamera, die aus der Masse heraussticht und erstklassige Ergebnisse liefert. Die Zoom-Videos sind ebenfalls ordentlich, die Ultraweitwinkel-Kamera ist allerdings mittelmäßig.

Zwischenfazit Kamera

Das Xiaomi Mi 11 Pro hat eine gute Zoom-Kamera und eine befriedigende Ultraweitwinkel-Kamera. Den Unterschied zur Konkurrenz macht die Samsung GN2 Hauptkamera. Und ich muss wirklich sagen: Die Qualität der Aufnahmen ist wirklich außergewöhnlich und stellt meiner Meinung auch das erste Mal ein Huawei P40 Pro deutlich in den Schatten.

Konnektivität

Xaiomi Mi 11 pro simslot

Das Xiaomi Mi 11 Pro ist ein Dual-SIM Smartphone. Es bringt erfreulicherweise auch in der China-Version alle für Deutschland nötigen 4G und 5G Netzfrequenzen inklusive LTE Band 20 mit. Einer Nutzung außerhalb von China steht also nichts entgegen:

  • 5G: n1 / n3 / n28 / n41 / n77 / n78 / n79
  • 4G: FDD-LTE: B1 / B2 / B3 / B4 / B5 / B7 / B8 / B12 / B17 / B18 / B19 / B20 / B26 / B28 / B34 / B38 / B39 / B40 / B41 / B42

Der Empfang war während der Testzeit jederzeit gut. Das Xiaomi Mi 11 Pro konnte sogar an einigen Stellen mobile Daten empfangen, wo andere Smartphones nur noch in Edge unterwegs war. Auch hinsichtlich der Gesprächsqualität gibt es nichts Negatives zu berichten. Die Stimme wird klar und deutlich übertragen und auch WLAN-Telefonie und VoLTE stehen zur Verfügung.

Zur drahtlosen Verbindung stehen ansonsten Bluetooth 5.2 und Wifi 6 mit 2 x 2 MIMO und 8 x 8 Sounding for MU-MIMO zur Verfügung. Die Empfangsstärke ist auch hier überdurchschnittlich und die 100 Mbit Leitung in meiner Wohnung wird auch auf zwei Räume weiter noch fast ganz ausgeschöpft. Ansonsten bietet das Xiaomi Mi 11 einen NFC Chip. Dieser kann ohne Einschränkungen (auch mit der Xiaomi.eu ROM) zum mobilen Zahlen verwendet werden.

Zur Standort-Bestimmung greift das Xiaomi Mi 11 auf Dual-Galileo, Dual QZSS, Triple-Beidou, NavIC und GLONASS Satelliten zurück. In der Praxis klappt selbst in Innenräumen oftmals noch eine genaue Standortbestimmung. Im Freien wird die Position innerhalb weniger Sekunden bestimmt. An Sensoren packt Xiaomi neben den Standards für Helligkeit, Näherung und Beschleunigung noch ein Gyroskop, einen Infrarot-Sender, ein Barometer, einen Hallsensor für smarte Hüllen und einen Kompass dazu.

 

Zur Wiedergabe von Sounds kann man auf ein echtes Stereo-Speaker Setup zurückgreifen. Einer der Speaker befindet sich auf der Unterseite und der andere auf der Oberseite. Der Sound wurde angeblich von Harman Kardon getunt. Das Klangbild ist in der Tat sehr ansprechend. Wenngleich die Speaker nicht zu den Lautesten ihrer Art gehören, ist der Sound sehr warm und bringt auch ein erstaunliches Maß an Tiefen hervor. Zum Anschließen von Kopfhörern muss man allerdings auf einen 3,5mm auf USB-C Adapter zurückgreifen.

Akkulaufzeit

Akkulaufzeit Einheit: Std

Das Xiaomi Mi 11 Pro hat mit 5000mAh die gleiche Kapazität wie das Mi 11 Ultra zur Verfügung. Im Vergleich zum normalen Mi 11 ist die Kapazität um 400mAh höher. In der Praxis zeigt sich eine gleich gute Laufzeit wie beim Xiaomi Mi 11 Ultra. Einen Tag hält das Smartphone auch bei sehr starker Beanspruchung durch. Zwei Tage sind auch drin, allerdings nur, wenn man sein Smartphone nicht ständig zur Hand nimmt.

Die Verbrauchswerte sind ansonsten ebenfalls typisch für ein aktuelles High-End Smartphone. Beim Gaming grafisch intensiver Titel wie PUBG gehen rund 16% Akku pro Stunde verloren. Etwa 10% pro Stunde benötigt das Smartphone beim Webbrowsing oder zum Anschauen eines YouTube-Videos. Somit sticht das Xiaomi Mi 11 Pro weder positiv noch negativ aus der breiten Massen heraus und platziert sich auch im PC-Mark Akkutest (Einstellung FHD 120Hz) im Mittelfeld.

Um die Akkukapazität zu schonen, passt das Xiaomi Mi 11 Ultra die Hertzzahl an die Inhalte an. Auf Wunsch kann auch die Auflösung intelligent zwischen FHD und WQHD gewechselt werden. Wer die WQHD Auflösung verwendet, sollte die automatische Regulierung definitiv ausprobieren. Die 120Hz sind immer intelligent und ein “reiner” 120Hz Modus steht nicht zur Auswahl.

Aufgeladen wird das Xiaomi Mi 11 Pro mit bis zu 67 Watt. Ein entsprechendes Netzteil gibt es in China kostenlos mit dazu. Die Ladezeit liegt damit bei 38 Minuten. Neben dem kabelgebundenen Laden wird auch Wireless-Charging mit bis zu 67 Watt unterstützt, was ein Rekordwert ist. Einen entsprechend starken Wireless-Charger hat Xiaomi natürlich auch im Angebot und deutsche Interessenten werden auf Aliexpress fündig. Der Preis ist mit rund 60€ aber auch nicht gerade billig.

Testergebnis

Getestet von
Joscha

Das Xiaomi Mi 11 Pro kostet in China regulär 680€ in der 8/256GB Version. Wer sich das Smartphone aus Fernost bestellt, kommt mit zollfreiem Versand von Tradingshenzhen auf rund 750€ Gesamtkosten. Unter diesen Umständen würde ich die Pro-Version jederzeit dem “normalen” Xiaomi Mi 11 hierzulande vorziehen und mir das Smartphone aus China importieren.

Wer sich ein Flagship kauft, tut dies insbesondere wegen der besseren Kamera. High-End Prozessoren und Displays gibt es schließlich bei Smartphones wie dem Poco F3 schon in der oberen Mittelklasse. Schließlich ist die Kamera der einzige entscheidende Punkt, der den Aufpreis für ein Flagship rechtfertigt. Das Xiaomi Mi 11 Pro liefert hier mit dem Samsung GN2 Sensor richtig ab und macht Aufnahmen mit einer wirklich phänomenalen Qualität. Zwar bekommt man bei den restlichen Sensoren nicht alle Spielereien eines Xiaomi Mi 11 Ultra, aber immerhin eine gute Zoom-Kamera ist auch mit dabei. Wer primär an den Fotos der Hauptkamera interessiert ist, bekommt mit dem Mi 11 Pro also, was er sucht. Wer zusätzlich eine erstklassige Ultraweit- und Zoom-Kamera braucht, muss zur Ultra-Version greifen.

Und auch ansonsten kann das Smartphone in unserem Test überzeugen. Eine ausgezeichnete Verarbeitung, ein astreines WQHD 120Hz AMOLED Display und der aktuell schnellste Android-Prozessor sorgen einfach für viel Spaß bei der Nutzung. Zudem gibt es Komfort-Features wie IP68-Schutzklasse und Wireless-Charging mit Rekordgeschwindigkeit. Lediglich bei der Akkulaufzeit kann keines der Xiaomi Mi 11 Smartphones uns vom Hocker hauen.


Gesamtwertung
93%
Design und Verarbeitung
90 %
Display
100 %
Leistung und System
100 %
Kamera
80 %
Konnektivität
100 %
Akku
85 %

Preisvergleich

553 €*
12-18 Tage - Global Priority wählen - zollfrei
Zum Shop
651 €*
7-10 Tage - DHL-Express wählen - Preis inkl. Zollgebühren
Zum Shop
553€* Zum Shop
12-18 Tage - Global Priority wählen - zollfrei
651€* Zum Shop
7-10 Tage - DHL-Express wählen - Preis inkl. Zollgebühren
Unsere Empfehlung
Nur 603 €*

12-18 Tage - Global Priority wählen - zollfrei
Zum Shop
651 €*
7-10 Tage - DHL-Express wählen - Preis inkl. Zollgebühren
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 603€* Zum Shop
12-18 Tage - Global Priority wählen - zollfrei
651€* Zum Shop
7-10 Tage - DHL-Express wählen - Preis inkl. Zollgebühren
651 €*
7-10 Tage - DHL-Express wählen - Preis inkl. Zollgebühren
Zum Shop
663 €*
12-18 Tage - Global Priority wählen - zollfrei
Zum Shop
651€* Zum Shop
7-10 Tage - DHL-Express wählen - Preis inkl. Zollgebühren
663€* Zum Shop
12-18 Tage - Global Priority wählen - zollfrei

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 02.12.2021

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
80 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Peter D.
Gast
Peter D. (@guest_82873)
9 Tage her

Liebes Team, erstmal vielen Dank für den tollen Test! Beide Modelle Xiaomi Mi 11 Ultra und Xiaomi Mi 11 Pro haben denselben Hauptsensor “Samsung ISOCELL GN2”. Sind euch beim Testen beider Smartphones bezüglich des Hauptsensors Qualitätsunterschiede aufgefallen? Laut DXO schneidet das Ultra-Modell in der “Photo” Kategorie deutlich besser ab, obwohl hierbei lediglich der identische Hauptsensor getestet wird (WW/Tele haben eigene Kategorien). Dies fällt vor allem bei der Unterkategorie “Night” auf: Xiaomi Mi 11 Ultra – Night Score = 77 Xiaomi Mi 11 Pro – Night Score = 49 Ich würde mich sehr über eine Rückmeldung von euch freuen! 🙂 Links… Weiterlesen »

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
9 Tage her
Antwort an  Peter D.

Hey, die Frage musst du letztendlich DXO Mark stellen. Die hatten wohl ein Problem mit dem Fokus bei Nachtaufnahmen, den können wir so nicht bestätigen.

beste Grüße

Jonas

Peter D.
Gast
Peter D. (@guest_82875)
9 Tage her
Antwort an  Jonas Andre

Besten Dank für die schnelle Rückmeldung! 🙂

Auf DXO wurde vor einige Zeit die Frage bereits gestellt, wobei jedoch die Autoren der Frage ausgewichen sind. Ich habe nun vor kurzem die Frage nochmals sehr präzise bei DXO formuliert und hoffe auf eine Antwort.

Es freut mich zu hören, dass Ihr genannten Unterschiede nicht feststellen konntet. Mir ist maßgeblich der Hauptsensor wichtig, weshalb ich mit der Pro Version nun einige Euro sparen kann.

Macht weiter so mit euren informativen und auf den Punkt gebrachten Tests! Vor allem die Fotobeispiele in hohe Qualität sind sehr Hilfreich.

Steve
Gast
Steve (@guest_82767)
13 Tage her

Kurze Frage an das Team. Warum wird das 11 Pro nicht in der Kamera-Handy Bestenliste geführt ? Bzw. wo würde es sich einreihen?

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
12 Tage her
Antwort an  Steve

Servus Steve, das Gerät gehört in Bezug auf die Hauptkamera ganz weit nach vorne. Bis auf die UWW-Kamera kann das Gerät mit allen Flagships problemlos mithalten und übertrifft viele sogar bei der Hauptkamera.

Beste Grüße

Jonas

Dieter
Gast
Dieter (@guest_83059)
1 Tag her
Antwort an  Jonas Andre

Der Öffnungswinkel mit 24mm bei der Hauptkamera ist für meinen Geschmack viel zu weitwinklig. Verstehe den Hype um die Hauptkamera nicht. Ich bereue es mich für das 11 Pro entschieden zu haben. Das Axon 10 Pro, welches nur ein Bruchteil gekostet hat, bietet mit GCam sogar bessere Bilder als wie ich sie mit dem Xiaomi hinbekommen… Das ist so traurig.

Steve
Gast
Steve (@guest_82579)
20 Tage her

Ich schwanke aktuell zwischen dem Xiaomi Mi 11 Pro und dem Oneplus 9 Pro. Beide sind preislich fast gleich auf. Welches Smartphone bietet das bessere Gesamtpaket ? Kamera und Display sind mir wichtig.
Das Vivo X70pro+ habe ich nicht aus dem Blickwinkel verloren. Hier würde mich ein Kameravergleich zwischen dem Vivo und dem Mi 11 Ultra interessieren. Ist so ein Vergleich vorgesehen ? Aktuell gibt es nur wenige Informationen zum Vivo.

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
19 Tage her
Antwort an  Steve

Servus Steve, der gewünschte Vergleich wird bald erscheinen. Mi 11 Pro und OP 9 Pro sind schon ziemlich harte Konkurrenten. Insbesondere beim Display gibt es kaum Unterschiede, bei der Kamera würde ich Xiaomi vorne sehen, insbesondere bei der Hauptkamera und bei Videoaufnahmen. Ansonsten hast du beim 11 Pro die etwas bessere Akkulaufzeit und das Gerät sollte auch etwas günstiger sein. Bei beiden sprechen wir ja von der China Version und da ist der UNLOCK mit flashen einer der EU-ROM aufwändiger, als beim Oneplus 9 Pro.

Beste Grüße

Jonas

Steve
Gast
Steve (@guest_82597)
19 Tage her
Antwort an  Jonas Andre

Danke Jonas, warte dann den Vergleich noch ab. Und bis dahin könnte Tradingshenzen für Black Friday ja noch preislich was raushauen 🙂

Joanka
Gast
joanka (@guest_82500)
22 Tage her

Lieber Joscha
Ich will Xiaomi mi 11 pro bestellen. Aber wie du weißt es ab 01.07.2021 die 20% Einfuhrumsatzsteuer dazu gibt. Ich weiß aber nicht, ob diese Steuer für die Handys auch gilt. Kannst du bitte dieses Thema uns erklären.
LG
Joanka

Buri
Gast
Buri (@guest_80791)
2 Monate her

Würdest du zum Xiaomi mi11 Ultra raten oder zum mi11 pro.
Mir geht es hauptsächlich um die Kamera.

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
2 Monate her
Antwort an  Buri

Hey, der Unterschied sind die zusätzlichen Kameras. Die Hauptkamera ist identisch bei den Modellen. Also einfach überlegen, ob du UWW und Zoom nutzen willst, oder eben nicht.

Beste Grüße

Jonas

Nico
Gast
Nico (@guest_80636)
3 Monate her

Hallo,

wie sieht es mit Amazon Prime Video und der Verwendung der EU-Rom aus, ist hier Full-HD streaming möglich?

Beste Grüße

salvatore
Gast
salvatore (@guest_78732)
5 Monate her

Habe gerade das Mi 11 Pro bestellt mit Xiaomi EU Rom, und wie es aussieht liefert es Tradin Shenzen mit TWRP aus. Steht zumindest seid gestern auf deren Internetseite bei der Bestellung.

ChMeKe26
Gast
Christoph (@guest_79205)
5 Monate her
Antwort an  salvatore

Hi, wäre nett von dir, wenn du kurz schildern könntest wie zufrieden du bist, wenn das Gerät bei dir angekommen ist. Danke!

Fredy-1964
Gast
Alf-red (@guest_82823)
11 Tage her
Antwort an  salvatore

Hi Salvatore. Bin an dem Mi11pro sehr interessiert. Und bei Trafin Shenzhen gibt es gute Angebote. Wäre schön wenn du deine Erfahrungen mit der Lieferung und der EU.Rom mitteilen würdest.

ctschumi
Gast
Tschumi (@guest_78598)
6 Monate her

Hallo
Würdet ihr eher zu einem Mi 11 Pro oder zu einem Mi 10 Ultra raten, wenn viel Wert auf die Kamera gelegt wird?
Grüsse

Ben
Gast
Ben (@guest_78437)
6 Monate her

Mittlerweile ist doch das mit den LTE-Frequenzen kein Problem mehr, aber viel interessanter ist doch eher, ob die Geräte auch alle gängigen LTE-Frequenzkombinationen unterstützen. Durch den immer mehr steigenden Kapazitätsbedarf werden ja mittlerweile Frequenzen gebündelt um hierbei mehr Bandbreite zu erreichen. Wenn die entsprechenden Geräte dies nicht können ist der Nutzer möglicherweise “schlechter” dargestellt.

Könnt ihr auch irgendwie überprüfen, ob die Geräte auch alle CA-Kombinationen unterstützen?

JoeM
Gast
JoeM (@guest_78434)
6 Monate her

Nicht mal ne gescheite Weitwinkelkamera einzubauen für den Preis, da bleibe ich lieber bei meinem P30 Pro !

Jarek
Gast
Jarek (@guest_78389)
6 Monate her

Hallo, ich habe mit TradingShenzhen geschrieben und die haben mir zu der global Version geraten. Da sollen alle updates automatisch auf das Smartphone kommen. Bei der EU Version muss man manuell, per PC die Updates durchführen. Das wollte ich mir sparen. Ich hoffe die haben kein Mist erzählt. Oder?

Marcel
Gast
Marcel (@guest_78436)
6 Monate her
Antwort an  Jarek

Würde mich auch interessieren, habe aber folgendes dazu gefunden:

https://xiaomi.eu/community/threads/xiaomi-eu-update-automatically.56643/

Vielleicht weiß ja jemand mehr?

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
6 Monate her
Antwort an  Marcel

Grundsätzlich unterstützt die Xiaomi.EU ROM OTA Updates, aber nur bei TWRP Installationen. Aktuell empfiehlt man aber noch die Fastboot Installation, dann müssen Updates manuell installiert werden. Alle Infos findest du hier: https://www.chinahandys.net/xiaomi-eu-fastboot-anleitung/

Beste Grüße

Jonas

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
6 Monate her
Antwort an  Jarek

Hey, das ist korrekt, du hast dann die normale offizielle Global ROM. Bei der Xiaomi.EU gibt es OTA Updates erst mit TWRP.

Beste Grüße

Jonas

Marcel
Gast
Marcel (@guest_78449)
6 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Hallo Jonas und Danke für die Erklärungen ?? eine Frage hätte ich noch, bei Trading Shenzhen steht bei der Global Firmware “Safetynet failed”, heißt keine Zahlungen über Google Pay oder?

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
6 Monate her
Antwort an  Marcel

Hey, das ist der Nachteil von der offiziellen Global ROM. Zahlungen werden da wohl nicht funktionieren (auch manche Banking-Apps nicht). Erst mit Root lässt sich dieser Makel wohl beheben.

Beste Grüße

Jonas

Ingrid A.
Gast
Ingrid A. (@guest_78286)
6 Monate her

Schade dass man dieses Kamera Set Up nicht mit einen etwas älterem/schwächerem Prozessor zu einem niedrigeren Preis von 450€ bekommt. Umgekehrt bekommt es schließlich auch hin.
In meinm Umfeld und auch ich selbst weigern uns derart viel für ein Smartphone auszugeben obwohl wir durchaus an einer guten Kamera Interesse hätten.

Düsentrieb
Gast
Düsentrieb (@guest_78157)
6 Monate her

Schön zu sehen, dass Xiaomi scheinbar doch erkennt was eine gute Kamera braucht.
Das ist tatsächlich ein Traum-Setup 50Mp, OIS und riesen Sensorfläche + Periskop-Zoom + OIS…
Wenn jetzt noch der Preis bei ca. 400€ – 500€ läge,…es wäre kaum auszuhalten…

Next Phone, please…
Curved Display brauch ich nicht
Rückseite kann auch aus Kunststoff
Prozessor darf aus dem letzten Jahr sein
Fingerabdrucksensor darf auch im Rand / der Powerbutton sein…

Martin
Gast
Martin (@guest_78068)
6 Monate her

Mich würde brennend ein Kameravergleich Mi 11 pro vs. Mi 11 ultra interessieren.

Kunde
Gast
Kunde (@guest_78062)
6 Monate her

Ich kann mich nur nochmal wiederholen, eine Pro Version sollte eine bessere Kamera haben. Bei dieser sehe ich irgendwie keinen Grund so viel Geld auszugeben. Ein Test vom Vivo X60 Pro Plus wäre wirklich interessant. Ich bin mir sicher, dass Xiaomi hier Kamera technisch einpacken kann.

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
6 Monate her
Antwort an  Kunde

Hey, das hier ist doch die Pro-Version mit der besseren Kamera. Das normale Mi 11 hat einen anderen Kamerasensor.

Beste Grüße

Jonas

Rainer Zufall
Gast
Rainer Zufall (@guest_78066)
6 Monate her
Antwort an  Kunde

Das X60 Pro Plus hat den “älteren” GN1, kann also nicht besser sein als das Mi11 Pro mit dem GN2. ?

Oechler68
Gast
Oechler68 (@guest_80902)
2 Monate her
Antwort an  Kunde

Dafür ist die Software von Vivo Import mit vielen, sehr ärgerlichen Fehlern bestückt und die EU.Rom arbeitet perfekt und ganz ohne Probleme und vor allem, ist das Vivo x60 pro Plus noch Mal 200 €in China teurer als das Mi 11 pro !!!

Ole
Gast
Ole (@guest_78058)
6 Monate her

Stimmt es denn nun, dass man ab MIUI 12.5 auf den importieren China-Versionen von Xiaomi keinen Google Play Store mehr installieren kann? Xiaomi wollte das doch dann blocken mit 12.5?

Vince
Gast
Vince (@guest_78153)
6 Monate her
Antwort an  Ole

Moin, hab mein mi 11 pro vorgestern endlich bekommen und habe direkt den playstore aus dem vorinstallierten mi app store geladen. Ich habe erst danach auf 12.5.4 geupdatet und alles läuft nach wie vor so, als wäre google vorinstalliert gewesen. Kann die Gerüchte also nicht bestätigen, dass google ab 12.5 nicht mehr läuft. Denke es hätte auch keinen unterschied gemacht erst zu updaten und es dann zu installieren. Habe aber sowieso den bootloader unlock beantragt und am samstag kommt dann die weekly xiaomi.eu drauf, worauf ich mich schon freue. Aber selbst mit der china rom und einigen anpassungen macht das… Weiterlesen »

Oechler68
Gast
Oechler68 (@guest_80903)
2 Monate her
Antwort an  Ole

Nein, das gilt nicht für die EU.rom , nur für die China original Version, mit der EU.rom bleibt der Google Store natürlich erhalten, also mache dir da keine Sorgen 😀

Oechler68
Gast
Oechler68 (@guest_80904)
2 Monate her
Antwort an  Ole

Es sei denn du wohnst in Nordkorea und in den anderen Ländern, der Achse der Bösen 😬 da werden tatsächlich mit deren Sim Karten die Telefone ganz gesperrt von Xiaomi, da unterstützen sie die Amerikanern bei ihrem Boykott !!!

IgorB
Gast
Igor (@guest_78052)
6 Monate her

Hallo,
Das Mi 11 hat im Test bei Kamera 90% bekommen,
Mi 11 Ultra hat Logischerweise 100% bekommen.
Wieso hat das Mi 11 Pro das besser ist als das Mi 11, nur schlechtere 80% bekommen ?
Irgendetwas stimmt da nicht würde ich sagen.

IgorB
Gast
Igor (@guest_78180)
6 Monate her
Antwort an  Joscha

OK jetzt stimmts wieder.
Wobei jetzt die Abstände nicht so stimmen.
20% Abstand zwischen Mi 11 Pro und Ultra ist zu viel, wenn man bedenkt das die beiden die gleiche Hauptkamera haben was das wichtigste ist.
Dann sind da noch die etwas schwächere Periskop Zoom und die schlechtere Ultraweitwinkel-Kamera, aber der Periskop Zoom ist ja gut nur auf dem Papier nur schwächer.
Da ist der unterschied zwischen Mi 11 und dem Pro, Welten dazwischen in der
Kameraausstattung.
Eigentlich sollte es so aussehen,

Das Xiaomi Mi 11 mit 70%, das Mi 11 Pro 90% und das Mi 11 Ultra mit 100%.

IgorB
Gast
Igor (@guest_78228)
6 Monate her
Antwort an  Joscha

Ok gut.

Chris
Gast
Chris (@guest_78039)
6 Monate her

Ein Test vom Zenfone 8 wäre cool.

Linx
Mitglied
Mitglied
Linx (@linx)
6 Monate her

Joscha, weißt du ob die 1-jahrige Garantie von Xiaomi auch für chinesische Versionen der Handys gilt, oder nur für globale Versionen der Handys?

Ich hatte schon 2x den Fall, dass ich ein aus China importiertes Global-Gerät in Deutschland innerhalb der Garantie über Xiaomi habe kostenlos reparieren lassen. Dabei wird die IMEI 1 Nummer Xiaomi vorab geprüft, bevor man es an eine deutsche Reparaturadresse schicken kann.

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
6 Monate her
Antwort an  Linx

Hey Linx, das ist eher unwahrscheinlich. Du musst dich in diesem Fall an den Shop wenden.

Beste Grüße

Jonas

Linx
Mitglied
Mitglied
Linx (@linx)
6 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Danke Jonas, das hatte ich bisher auch vermutet. Ich habe da keine guten Erfahrungen, in meinem Fall bei dhgate. Die Beweislage, die man gegenüber dem Verkäufer führen muss, grenzt an ein Gutachten. Und die dann angebotene Erstattung ist unterhalb der Drittanbieter-Ersatzteilpreise bei Aliexpress, und ohne Berücksichtigung von Reparaturlohnkosten. So ein Mi 11 (Pro) aus China ist zwar schon sehr verlockend, aber im Schadensfall auch innerhalb des Garantiezeitraumes ist man leider aufgeschmissen.

oschmie
Gast
oschmie (@guest_78034)
6 Monate her

Wieso zählt ihr nur 3 Modelle zur aktuellen 11er Reihe? Mi 11/Ultra/Pro/lite/lite 5G gibt es doch schon. Mi 11T/11S/lite T/lite T 5G/lite S/lite S 5G/lite Ultra und Mi 11 lite Pro folgen sicher noch.

Lade jetzt deine Chinahandys.net App