Startseite » Testberichte » Huawei P40 Pro Testbericht

Huawei P40 Pro Testbericht

Getestet von Joscha am
Firmware : EMUI 10.1
Bewertung: 90%
Vorteile
  • edles Design mit IP68 Schutzklasse
  • flüssige Darstellung dank 90Hz Display
  • Hervorragende Zoom- und Ultraweitwinkelfotos
  • sehr gute Videos
  • gute Akkulaufzeit
Nachteile
  • Displayhelligkeit niedriger als bei Konkurrenz
  • Playstore Installation aufwendig
  • Ladegeschwindigkeit nur durchschnittlich
  • Google Pay nicht nutzbar
  • Netflix und Amazon Prime Video nicht in HD nutzbar
Springe zu:
CPUKirin 990 5G - 2 x 2,86 GHz + 2 x 2,36 GHz + 4 x 1,95 GHz
RAM8 GB RAM
Speicher256 GB
GPUMali-G76 - 750MHz
Display2244 x 1080, 6,6 Zoll 90Hz (AMOLED)
BetriebssystemAndroid 10, EMUI
Akkukapazität4200 mAh
Speicher erweiterbar Hybrid

Hybrid
Hauptkamera50 MP + 40MP (dual) + 12MP (triple)
Frontkamera32 MP
USB-AnschlussUSB Type-C
KopfhöreranschlussJa
EntsperrungFingerabdruck, Face-ID
LTEJa - 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 17, 18, 19, 20, 26, 32, 34, 38, 39, 40, 41
NFCJa
SIMDual - nano
Gewicht209 g
Maße158,2 x 72,6 x 9mm mm
Antutu464500
Benachrichtigungs-LEDJa
Hersteller
Getestet am03.06.2020

Das Huawei P40 Pro soll an die grandiosen Erfolge des Huawei P30 Pro anknüpfen. Als Upgrades zum Vorgänger bringt das Huawei P40 Pro einen deutlich schnelleren Prozessor, ein flüssigeres 90Hz Display und eine nochmals verbessere Quad-Kamera mit. Gäbe es nicht die leidige Auseinandersetzung mit der Trump-Administration, wäre das P40 Pro wahrscheinlich schon längst zum Kassenschlager avanciert. Doch so wird das Smartphone ohne Google Apps ausgeliefert, was natürlich viele Käufer abschreckt. Wir haben das Huawei P40 Pro dennoch einem Test auf Herz und Nieren unterzogen und auch eine Anleitung zur nachträglichen Installation des Playstores verfasst. Wie gut ist Huawei’s neues Flagship wirklich und lohnt sich der Kauf auch in der aktuellen Situation?

Huawei p40 pro display

Vergleich: Huawei P40 vs. Huawei P40 Lite vs. Huawei P40 Pro

Bevor wir uns dem eigentlichen Test widmen, hier ein kurzer Vergleich der aktuellen Huawei P40 Reihe:

Huawei P40Huawei P40 ProHuawei P40 Lite Huawei P40 Lite 5G
Maße und Gewicht148,9 x 71,06 x 8,5mm
175g
158,2 x 72,6 x 8,95mm
209g
159 x 76,3 x 8,7 mm
189g
162,3 x 75 x 8,6 mm
189g
FarbenSilber, Schwarz, Gold Blau, WeißSilber, Schwarz, Gold Blau, WeißGrün, Pink SchwarzGrün, Silber Schwarz
Display6,1 Zoll, OLED, 60 Hertz, 2340 x 1080 Pixel6,58 Zoll, OLED, 90 Hertz, 2640 x 1200 Pixel, Curved6,4 Zoll, IPS, 60 Hertz, 2310 x 1080 Pixel6,5 Zoll, IPS, 60 Hertz, 2400 x 1080 Pixel
IP-ZertifizierungIP53IP68
ProzessorHuawei Kirin 990 5G,
2 x Cortex-A76 Based 2.86GHz + 2 x Cortex-A76 Based 2.36GHz + 4 x Cortex-A55 1.95GHz
Mali-G76
Huawei Kirin 990 5G,
2 x Cortex-A76 Based 2.86GHz + 2 x Cortex-A76 Based 2.36GHz + 4 x Cortex-A55 1.95GHz
Mali-G76
Kirin 810 5G
Octa-core Octa-core (2×2.27 GHz Cortex-A76 & 6×1.88 GHz Cortex-A55)
Kirin 820 5G
Octa-core (1×2.36 GHz Cortex-A76 & 3×2.22 GHz Cortex-A76 & 4×1.84 GHz Cortex-A55)
Speicher6/128GB, 8/128GB, 8/256GB
UFS 3.0
mit Huawei Nano-SD erweiterbar
8/128GB, 8/256GB, 8/512GB
UFS 3.0
mit Huawei Nano-SD erweiterbar
6/128GB
mit Huawei Nano-SD erweiterbar
6/128GB

mit Huawei Nano-SD erweiterbar

Akku3800 mAh
22,5 Watt Laden
4200 mAh
40 Watt Laden
27 Watt Wireless Laden
27 Watt Reverse Laden
4200 mAh
40 Watt Laden
4000 mAh
40 Watt Laden
5 Watt Reverse Laden
DatenübertragungWi-Fi 6, Bluetooth 5.1, NFC, 5G, USB-C 3.1, OTG, Dual GPSWi-Fi 6, Bluetooth 5.1, NFC, 5G, USB-C 3.1, OTG, Dual GPSWi-Fi 5, Bluetooth 5.0, NFC, 5G, USB-C 3.1, OTG, GPSWi-Fi 5, Bluetooth 5.1, NFC, 5G, USB-C 3.1, OTG, GPS
KameraTriple Kamera:
50MP, F1/1.9
16MP, f/2.2 Ultraweitwinkel
8MP, f/2.4 Telefoto
32MP, F/2.0 Selfiekamera
Tiefensensor (TOF)
Quad Kamera:
50MP, F1/1.9, OIS
40MP, f/1.8 Ultraweitwinkel
12MP, f/3.4 Superzoom, OIS, 5X
Tiefensensor (TOF)
32MP, F/2.0 Selfiekamera
Tiefensensor (TOF)
Quad Kamera:
48MP, F/1.8
8MP, f/2.4 Ultraweitwinkel
2MP, f/2.4 Makro
2MP, f/2.4 Tiefe
16MP, F/2.0 Selfiekamera
Quad Kamera:
64MP, F/1.8
8MP, f/2.4 Ultraweitwinkel
2MP, f/2.4 Makro
2MP, f/2.4 Tiefe
16MP, F/2.0 Selfiekamera
Preis799€999€269€400€

Wie für Huawei typisch, ist das P40 Pro das einzige waschechte High-End Smartphone der aktuellen Reihe. Mit einem Blick auf die harte Konkurrenz von Xiaomi (z.B. Xiaomi Mi 10 oder insbesondere Poco F2 Pro) lohnt es sich nicht, zum Huawei P40 zu greifen, denn der Preis für die abgespeckte Version ist einfach zu hoch. “Keine halben Sachen” lautet bei Huawei also die Devise: Wer zum P40 Pro greift, greift gleichzeitig auch tief in die Tasche, aber bekommt dafür auch ein Gerät mit Maximalausstattung. Und jetzt widmen wir uns endlich dem Testbericht des Huawei P40 Pro.

Design und Verarbeitung

Huawei p40 pro handson

Huawei übernimmt beim P40 Pro einige Trends des aktuellen Smartphone-Marktes und verpasst ihnen eine eigene Note. So finden wir auf der Vorderseite eine gewöhnliche Punch-Hole Notch, in der die zwei Frontkameras untergebracht sind. Auch das Gehäuse ist ein typisches “Glas-Metall-Sandwich”. Durchaus besonders ist allerdings, wie das Curved Display in den Rahmen des Smartphones eingearbeitet ist. Durch die größere Wölbung des Metallrahmens an den Ecken wird der Eindruck erweckt, dass das Display direkt in den Rahmen übergehen würde.

Huawei P40 Pro Curved Display Design

Die Abmessungen betragen 158,2 x 72,6 x 8,95mm bei einem Gewicht von 209g. Das ist für heutige Verhältnisse normal. In der Hand liegt das P40 Pro aufgrund der stark abgerundeten Vorder- und Rückseite sehr gut und Huawei hat es tatsächlich geschafft, eine matte Glasrückseite zu produzieren, die nahezu immun gegen jegliche Art von Finderabdrücken und Fettschlieren ist. Das gilt zumindest für die goldene Version, die wir im Test hatten. Das Huawei P40 Pro ist allerdings auch ein sehr rutschiges Smartphone, das auf unebenen Flächen wie von selbst in Bewegung kommt. Eine Hülle sollte man also besser verwenden, auch wenn das Handy dann nicht mehr ganz so beeindruckend aussieht.

Huawei p40 pro 1 1

Das Kamera-Modul auf der Rückseite steht über einen Millimeter aus der Rückseite hervor. Auf der rechten Seite befinden sich die Lautstärke-Buttons und der Powerbutton, die ebenfalls aus Metall gefertigt sind. Die Tasten haben einen exzellenten Druckpunkt und wackeln nicht. Auf der Unterseite liegt der USB-C 3.1 Anschluss und der SIM-Slot. Es gibt wohl eine Dual-SIM und eine Single-SIM Version, worauf man vor dem Kauf achtgeben sollte. Einer der beiden Steckplätze kann zudem zur Speichererweiterung mit Huawei’s hauseigenen Nanomemory-Karten genutzt werden. Zur Soundausgabe ist unten ein Lautsprecher-Ausgang verbaut. Da beim Telefonieren Sound über Vibration des Gehäuses ans Ohr weitergeleitet wird, kann keine Ohrmuschel den Speaker auf der Unterseite unterstützen. Insofern muss man sich mit dem einzelnen Speaker zufrieden geben. Das Huawei P40 Pro ist außerdem nach IP68 wasserfest und staubdicht. Einen Test in Form eines Tauchgangs im Waschbecken hat das Smartphone problemlos überstanden.

Die Entsperrung gelingt über Face-Unlock und einen Fingerabdruck-Sensor im Display. Der Fingerabdruck-Sensor soll laut Hersteller bis zu 30% schneller sein als beim Vorgänger, was mir durchaus realistisch erscheint. Die Entsperrung gelingt in Windeseile und ist auf einem Niveau mit dem OnePlus 8 Pro. Fehlerkennungen kommen nur etwa in einem von 10 Fällen vor. Zudem kann zur Entsperrung Face-Unlock genutzt werden. Solange es nicht stockdunkel ist, wird das Smartphone über die Frontkamera quasi sofort entsperrt, wenn man es in die Hand nimmt.

Bei der Farbauswahl zeigt sich Huawei etwas konservativ. So gibt es das P40 Pro zumindest in Deutschland nur noch in drei Varianten statt sechs wie beim P30 Pro. Die schwarze Version bietet die dezenteste Optik und den homogensten Übergang von Display zu Rahmen und Rückseite. Etwas mehr Glamour bietet da schon unsere goldene (oder eher lachsfarbene) Version, deren mattschimmernde Rückseite durchaus als extravagant durchgeht.

Insgesamt ist das Huawei P40 Pro ein hervorragend verarbeitetes Smartphone mit einem eigenständigen Design. Das auffällige Quad-Kamera Modul auf der Rückseite ist vielleicht nicht jedermanns Geschmack, wirkt aber beim Fotografieren durchaus beeindruckend. In punkto Design und Verarbeitung gibt es jedenfalls keine Kritikpunkte am P40 Pro.

Display des Huawei P40 Pro

Das Huawei P40 Pro hat ein Full-HD AMOLED Display mit einer Auflösung von 2640 x 1080 Pixel und einer Bildwiederholungsrate von 90Hz. Das abgerundete Displayglas bezeichnet Huawei als “Quad-Curve-Overflow”. Optisch soll so der Eindruck entstehen, dass sich das Display über den Rand wölbt. Huawei p40 pro display 5

Dass Huawei dem P40 Pro kein Quad-HD Display spendiert hat, kann ich dem Hersteller gerne nachsehen. In der Praxis ist schlicht und ergreifend kein spürbarer Unterschied zwischen Full-HD und Quad-HD zu sehen und die Bildpunktdichte von 441ppi ist mehr als ausreichend. Durch die 90 Hertz Bildwiederholungsrate ist die Darstellung zudem spürbar flüssiger als bei normalen 60Hz Panels. Neben der Kamera ist das Display daher der größte Fortschritt zum “alten” P30 Pro. Gleichfalls muss ich aber sagen, dass das Oppo Find X2 Pro mit seinem 120Hz Display noch einmal flüssiger wirkt und das P40 Pro insofern in der Kategorie Display übertrumpft. Das ist zwar Meckern auf hohem Niveau, aber bei einem Preis von fast 1000€ muss sich ein Hersteller solche Vergleiche gefallen lassen. Grüße gehen an dieser Stelle natürlich auch raus an die Apple-Nutzer mit einem Iphone 11 Pro Max mit 60Hz Display. 

Huawei p40 pro notch

Ansonsten lässt sich aber glücklicherweise nicht viel am Display des Huawei P40 Pro kritisieren. Die Farbdarstellung ist in der Standard-Einstellung “lebhaft” sehr akkurat und wirkt weder übertrieben bunt noch zu kühl. Auf Wunsch kann man die Temperatur stufenlos anpassen. Auch die Auflösung lässt sich auf Wunsch auf HD wechseln und die Bildwiederholungsrate auf 60Hz reduzieren, falls man einmal die maximale Akkulaufzeit herauskitzeln muss. Die maximale Helligkeit liegt bei 750cd/m², was für den Einsatz im Sonnenlicht ausreichend ist. Allerdings bietet die Konkurrenz von Xiaomi, Samsung und Realme teilweise deutlich hellere Panels mit über 1000 cd/m². In den Displayeinstellungen kann man einen Lese-Modus und Dark-Mode aktivieren. Der Dark-Mode kommt aufgrund des unendlichen Kontrastes natürlich sehr gut zur Geltung und verbirgt auch die relativ auffällige Punch-Hole Notch. Eine Always-On Funktion steht natürlich auch zur Verfügung und zeigt im Standby Nachrichten und die Uhrzeit an. In den Einstellungen lässt sich die Funktion in einem bestimmten Zeitfenster automatisch an- und abschalten. Zudem kann man zwischen verschiedenen Styles auswählen und auch weitere Designs im Theme-Store herunterladen.

Das Display des Huawei P40 Pro bietet die aktuellen Standards. Mit einer 90Hz Bildwiederholungsrate ist die Darstellung spürbar flüssiger und die AMOLED-Technik sorgt obendrein für einen exzellenten Kontrast. In der allerersten Liga spielt das Huawei P40 Pro trotzdem nicht mit, denn diese hat aktuell das Oppo Find X2 Pro aktuell für sich alleine.

Leistung

Das Huawei P40 Pro und auch das normale P40 haben den hauseigenen Kirin 990 Prozessor mit 5G Unterstützung verbaut. Der Kirin 990 Prozessor hat acht Kerne in drei Clustern. Das Leistungscluster besteht aus zwei Cortex-A76 Kernen mit bis zu 2,86 GHz. Dazu kommt ein mittleres Cluster mit zwei Cortex A76 Kernen mit 2,36GHz und ein 4-Kern Energiesparcluster mit vier kleinen Cortex A55 Kernen mit 1,95GHz. Der Prozessor ist im sehr energieeffizienten 7 Nanometer Verfahren hergestellt und bringt natürlich auch das Balong 5G Modem mit.

Den Prozessor des Huawei P40 Pro kennen wir bereits aus dem Mate 30 Pro mit geringfügig niedrigerer Taktfrequenz. Von Seiten der Leistung kann Huawei mit dem Qualcomm Snapdragon 855+ des letzten Jahres mithalten. Mit dem neuen Snapdragon 865 kann es der Kirin 990 aber nicht aufnehmen. Dies zeigt sich auch im Benchmark-Vergleich:

Antutu Ergebnis Geekbench Multi Ergebnis Geekbench Single Ergebnis 3D Mark Ergebnis

In den Benachmark-Ergebnissen steht das Huawei P40 Pro mit seinem hauseigenen Kirin Prozessor hinter der Qualcomm-Konkurrenz zurück. Gleichfalls muss man hier anmerken, dass dieser Leistungsunterschied in der Praxis nicht spürbar ist. Wenn man nicht gerade zur Gaming-Fraktion gehört, wird man in der alltäglichen Nutzung keinen großen Unterschied feststellen. Alle Apps öffnen sich ohne erwähnenswerte Ladezeiten und auch anspruchsvolle Games sind mit hoher Grafikeinstellung spielbar. Auch unter Last behält das Huawei P40 Pro mit 39° an der wärmsten Stelle einen kühlen Kopf.

Beim Speicher gibt es beim Huawei P40 Pro 8GB LPDDR5 RAM und 256GB UFS 3.0 Speicher. Der Arbeitsspeicher hat eine sehr hohe Schreibgeschwindigkeit von 30GB/s und der interne Speicher erreicht ebenfalls eine sehr gute Geschwindigkeit von 1800MB/s im Lesen und eine eher unterdurchschnittliche 400MB/s im Schreiben.

Das Huawei P40 Pro ist mit seinem Kirin 990 Prozessor kein Leistungswunder, zumindest wenn man sich die Performance des neuen Snapdragon 865 anschaut. Allerdings ist dies auch kein Beinbruch, denn wir reden hier von Leistungsunterschieden, die in der Praxis für die meisten Nutzer keinen relevanten Unterschied darstellen. Hardcore-Zocker werden wohl trotzdem zu einem Snapdragon 865 Smartphone greifen, für den Normal-Nutzer ist der  Kirin 990 aber mehr als ausreichend.

System

Google Playstore auf dem Huawei P40

Das Huawei P40 Pro ist mit einem Android 10 System mit der EMUI 10.1 Oberfläche ausgestattet. Das System ist von Werk aus frei von jeglichen Google Services und zum Download von Apps muss man auf die hauseigene App-Gallery von Huawei zurückgreifen. Da Huawei auch außerhalb von China viele Fans hat, arbeiten die Android-Modder natürlich stets an einer Möglichkeit, Google doch noch auf das Huawei P40 Pro zu bringen. Nachdem Google die erste Methode zur Playstore Installation gesperrt hat, sah es so aus, als müsste man sich doch auf ein Leben ohne Google einstellen. Mittlerweile gibt es aber eine aktualisierte Anleitung, mit dem man den Playstore doch auf das Huawei P40 Pro installieren kann und nur sehr wenige Einschränkungen hat (kein Google Pay, kein Google Play Music). Da die neue Installationsmethode dem Gerät quasi eine anonymisierte Identität bei den Google Playservices verschafft, bin ich optimistisch, dass die aktuelle Anleitung dauerhaft funktionieren könnte. Die Betonung liegt hier aber auf dem Konjunktiv, denn wirklich sicher kann man sich nicht sein. Zudem ist die Installation recht zeitaufwendig und kann nur von einigermaßen erfahrenen Nutzern ausgeführt werden. Man sollte also beim Kauf im Hinterkopf behalten, dass man das Gerät im Worst-Case auch komplett ohne Google benutzen muss. Aber es soll ja auch Menschen geben, die einfach kein Google wollen. Dann ist man hier natürlich goldrichtig.

Das aktuelle Stand der Dinge ist also, dass man das Huawei P40 Pro mit Google Playstore nutzen kann. Ich selbst habe das Handy seit zwei Wochen ohne spürbare Einschränkungen so verwendet und auch problemlos ein Herstellerupdate installiert. Dennoch ist die Anleitung nicht gerade einfach und könnte für unerfahrene Nutzer eine Überforderung darstellen.

EMUI 10.1

Jetzt aber zum eigentlichen EMUI 10 System des Huawei P40 Pro. Es handelt sich bei EMUI um eine sehr stark angepasste Android-Oberfläche, die zahlreiche Zusatzfunktionen und eine komplett überarbeitete Optik bietet. Im Vergleich mit reinem Android wirkt Huawei vor allem wesentlich bunter und poppiger. Mir persönlich gefällt die Optik des Systems, allerdings kann man sich auch alternative Designs im Theme-Store herunterladen. Von Seiten der Funktionalität ist Huawei’s EMUI absolute Spitzenklasse, lediglich Samsung und Xiaomi bieten einen so hohen Grad an Konfigurierbarkeit.

Quasi zur Grundausstattung gehört hier natürlich ein ausgefeiltes App Berechtigungs- und Benachrichtigungsmanagement. Darüber hinaus kann man auch einstellen, ob eine App im WLAN oder im Mobilfunknetz Daten empfangen darf oder den Verbrauch im Hintergrund beschränken. Auch steht ein App-Cloner und eine Passwort-Sperre für Apps und Dateien zur Verfügung. Wie bei Xiaomi’s MIUI lässt sich auch ein Zweitaccount auf dem Gerät anlegen, der beim Scannen eines bestimmten Fingerabdrucks gestartet wird. Zur Bedienung des Smartphones kann man auf On-Screen-Buttons oder Wischgesten im iPhone Style zurückgreifen. Beides funktioniert sehr gut. Zur Darstellung der Home-Screen hat man ebenfalls die Wahl, alle Apps auf dem Startbildschrim abzulegen oder nur ausgewählte Apps vom App-Drawer auf den Homescreen zu ziehen.

EMUI 10.1 zählt zweifelsfrei zu den besten Android Oberflächen auf dem aktuellen Markt. Der Funktionsumfang ist reinem Android bei weitem überlegen. Insofern stellt es auch kein Problem dar, dass das Huawei P40 Pro keine Updates für die Android Basis bekommt. Diese ist nämlich ohnehin kaum noch wahrnehmbar und neue Funktionen können einfach durch Updates von EMUI nachgeliefert werden. Was Updates für die Flagship-Modelle angeht, hat Huawei bisher auch immer eine gute Arbeit geleistet.

Kamera des Huawei P40 Pro

Das Huawei P40 verfügt über vier Kameras. Natürlich wurden die Kameras wieder zusammen mit Leica entwickelt. Folgende Sensoren gibt es:

  • Hauptsensor: 50 Megapixel, f/1.9, OIS
  • Periskop Kamera: 12 Megapixel, 5-fach optischer Zoom, f/3.4, OIS
  • Ultraweitwinkel: 40 Megapixel, f/1.8
  • 3D-Tiefensensor
  • Selfie-Kamera: 32 MP, f/2.2

Im Vergleich zum Huawei P30 Pro hat das neue P40 Pro eine neue Hauptkamera spendiert bekommen. Zudem hat die Periskop-Kamera nun 12 statt 8 Megapixel. Das größte Upgrade gab es für die Ultraweitwinkel-Kamera. Hier gibt es nun einen 40 Megapixel-Sensor, der wie auch die Hauptkamera mit Pixel-Binning arbeitet. Der gleiche Sensor wurde von Huawei auch schon im Mate 30 Pro verbaut. Die Selfie-Kamera ist nach wie vor der gleiche 32 Megapixel-Sensor, allerdings nun mit einem Autofokus.

Tageslichtaufnahmen

Die 50 Megapixel Hauptkamera erzeugt über Pixel-Binning Fotos mit 12,5 Megapixel. Die Fotos haben einen fantastischen dynamischen Umfang, der auch dunkle Bereiche des Bildes sehr gut zur Geltung kommen lässt. Detailmenge und Schärfe sind hervorragend und stehen Fotos des Samsung 108MP Sensors aus dem Galaxy S20 Ultra oder dem Xiaomi Mi 10 Pro in nichts nach. Die Farbdarstellung ist ziemlich knackig und kann auf Wunsch noch mit Huaweis AI-Modus aufpoliert werden. Hier geht Huawei inzwischen deutlich zurückhaltender vor als Xiaomi und erhält auch im AI-Modus noch eine realitätsnahe Darstellung.

Ultraweitwinkel

Die Ultraweitwinkel-Kamera arbeitet mit einen 40 Megapixel-Sensor, der über Pixel-Binning 10 Megapixel Aufnahmen erzeugt. Die Bilder haben ein 3:2 Seitenverhältnis im Gegensatz zu den normalen 4:3 Aufnahmen der Hauptkamera, was dem größeren Sichtfeld natürlich zugute kommt. Die Qualität der Aufnahmen ist für eine Ultraweitwinkel-Kamera schlichtweg eine Wucht. Die Bilder haben einen sehr guten Kontrast, viele Details und nur wenig Verzerrung an den Rändern. Die Farbdarstellung ist etwas wärmer als bei der Hauptkamera.

Zoom-Aufnahmen

Auch beim Zoom hat Huawei dem P40 Pro ein Upgrade von 8 Megapixel wie bisher zu 12 Megapixel spendiert. Die Qualität der Zoom-Aufnahmen ist mit einer guten Schärfe, vielen Details und wenig Bildrauschen klassenführend. Bei Zoom-Stufen oberhalb der 5-fachen Vergrößerung nimmt die Bildqualität allerdings spürbar ab. Bis zu einer 10-fachen Vergrößerung sehen die Fotos noch brauchbar aus und bringen mehr Details hervor, als man mit dem bloßen Auge sehen kann. Die Aufnahmen oberhalb der 10-fachen Vergrößerung sind bloß darstellender Natur und spätestens bei 50-facher Vergrößerung ist das Bild extrem verpixelt. Hier sprechen wir aber auch von einer Vergrößerung, die schon fast derjenigen eines Fernglases entspricht.

Telemakro

Mit der Periskop-Kamera kann man nicht nur auf weite Distanz gute Fotos schießen, sondern auch wirklich beeindruckende Tele-Makro Aufnahmen produzieren. Obwohl das P40 Pro keine dezidierte Makro-Kamera an Board hat, bekommt man viel bessere Makro-Aufnahmen als von den üblichen Makro-Sensoren.

Portraits

Portrait-Fotos nimmt das P40 Pro mit der Hauptkamera auf, wobei ein TOF 3D Sensor bei der Abtrennung des Hintergrundes hilft. Dies funktioniert in den meisten Fällen sehr gut und selbst komplexe Szenen werden noch richtig analysiert.

Nachtaufnahmen

Hauptkamera

Huawei hat die Nachtfotografie auf Handys mit dem P20 Pro quasi neu erfunden. Nach wie vor spielt der Hersteller hier in der ersten Liga, allerdings hat die Konkurrenz nachgezogen und präsentiert inzwischen vergleichbar gute Aufnahmen. Dennoch ist es beeindruckend, wie wenig Rauschen in den Bildern vorhanden ist. Die Farbwiedergabe ist bei der Hauptkamera ebenfalls gelungen, solange man den Standard-Modus verwendet. Alternativ steht auch Huaweis KI-gestützter Langzeitbelichtungsmodus zur Wahl. Dieser bringt bei Aufnahmen in relativer Nähe zum Objekt deutlich mehr Details und einen besseren Kontrast hervor, allerdings mit etwas mehr Rauschen und einem leicht unnatürlichem Twist in der Farbdarstellung. Die Finger lassen sollte man von dem Nachtmodus, wenn man sich in größerer Entfernung zum Objekt befindet, denn dann wird das Rauschen zu stark ohne dass mehr Details zutage kommen. Hier kommt die OIS Stabilisierung einfach an ihre Grenzen.

Ultraweitwinkel

Auch mit der Ultraweitwinkel-Kamera lassen sich noch überraschend gute Nachtaufnahmen produzieren. Hier besteht ein sichtbarer Vorteil gegenüber allen “Flagship-Killern”, die das P40 Pro spielend hinter sich lässt. Der Nachtmodus der UWW-Kamera ist allerdings weniger ausgereift als derjenige der Hauptkamera (es gibt keinen OIS) und sollte nur in direkter Nähe zum Objekt verwendet werden. Bei Verwendung des Nachtmodus wird bei der Ultraweitwinkel-Kamera der Bildbereich verkleinert, wahrscheinlich um die fehlende Stabilisierung zu kompensieren.

Zoom

Die Periskop-Kamera mit 12 Megapixel hilft auch bei Nacht, auf weitere Entfernung brauchbare Fotos zu produzieren. Die Fotos haben auch bei wenig Licht noch eine gute Schärfe und ausreichend Details, allerdings hat die Farbdarstellung einen leichten Rotstich und es ist ein sichtbares Bildrauschen vorhanden.

Selfies

Bei den Selfies gibt es kein Sensor-Upgrade zum P30 Pro oder Mate 30 Pro. Der 32 Megapixel-Sensor hat allerdings einen Autofokus verpasst bekommen, was das Aufnehmen von Scharfen Fotos und Videos definitiv viel einfacher macht. Die Qualität der Aufnahmen entspricht hinsichtlich Schärfe, Details und Farbdarstellung in etwa dem, was man auch bei der Konkurrenz geboten bekommt. Der zweite Sensor auf der Vorderseite ist übrigens ein TOF-Sensor für Portrait-Fotos. Diese gelingen dem P40 Pro erwartungsgemäß gut, ein Ultraweitwinkel-Sensor wäre trotzdem schöner gewesen.

Videos


Bei Video-Aufnahmen kann das Huawei P40 Pro schlussendlich fast alle Haken setzen. Die Aufnahmen haben mit allen Linsen eine gute Schärfe, sind hervorragend stabilisiert und der Fokus arbeitet zuverlässig. Durch einen fließenden Wechsel der Linsen während der Aufnahme ist es sowohl möglich, einen größeren Bildbereich als auch Objekte in der Entfernung sehr gut einzufangen. Da bei Handyvideos immer ein kleinerer Bildbereich als bei Fotos zur Verfügung steht, ist insbesondere die UWW-Kamera im Alltag eine echte Bereicherung. Alle Aufnahme-Modi werden vom dem OIS und einem EIS stabilisiert, was sogar bei 4K60FPS Videos sehr gut funktioniert. Zudem kann man selbst über die Frontkamera stabilisierte 4K Videos mit 60FPS aufzeichnen.

In Videoaufnahmen kann das Huawei P40 Pro also richtig überzeugen. Allerdings gibt es doch einen Kritikpunkt, der uns inzwischen aufgefallen ist: Die Aufnahmen mit 4K60FPS haben einen Grauschleier und weniger Details als die 4K30FPS Aufnahmen:

Konnektivität

5G Unterstützung ist bei beiden P40 Modellen immer an Board. Darüber hinaus gibt es auch wieder eine breite LTE Abdeckung mit allen Netzfrequenzen für Deutschland. Folgende Netzfrequenzen werden unterstützt.

5G: B1/B3/B28/B38/B41/B77/B78/B79
4G: B1/B2/B3/B4/B5/B6/B7/B8/B9/B12/
B17/B18/B19/B20/B26/B28/B32
3G: B1/B2/B4/B5/B6/B8/B19
2G: B2/B3/B5/B8

Somit hat das Huawei P40 Pro alle für Deutschland relevanten LTE-Bänder am Start und mit n1, n28 und n78 sind auch die relevanten 5G Bänder vorhanden. Von den beiden Nano-SIM Slots verfügt nur der erste Slot über 5G Empfang. Zum Telefonieren steht VoLTE und VoWifi bereit. Die Gesprächsqualität ist sehr gut und unterscheidet sich nicht von anderen Smartphones mit normaler Ohrmuschel.

An Konnektivität-Standards gibt es ansonsten noch Wifi 6 (.ax-Standard 2×2 MIMO) und Bluetooth 5.1. mit BLE, SBC, AAC, LDAC Unterstützung. Der von Xiaomi und Huawei verwendete LHDC Codec sowie Qualcomms AptX und AptXHD werden allerdings nicht unterstützt. Der USB-C Slot arbeitet mit USB 3.1 Standard und auch Dual-GPS (GPS, AGPS, Glonass, BeiDou, Galileo, QZSS, NavIC) ist vorhanden. Die Standortbestimmung funktioniert selbst innerhalb von Gebäuden und bei der Navigation gibt es weder zu Fuß noch im Auto Probleme. An Sensoren bietet das Huawei P40 Pro neben den Standards (Helligkeit, Beschleunigung, Näherung) noch ein Gyroskop, Farbtemperatursensor, Hallsensor, Infrarot-Sender, E-Kompass und NFC. Bei NFC sollte man allerdings beachten, dass das Gerät nicht Google Pay kompatibel ist, auch mit nachträglich installierten Google Play Diensten. Ebenfalls ist das Huawei P40 Pro nicht Widevine zertifiziert, sodass Netflix und Amazon Prime Video nur in SD-Auflösung angeschaut werden können.

Der Lautsprecher auf der Unterseite hat einen lauten Klang, der auch auf höchster Lautstärke nicht verzerrt. Es gibt allerdings durchaus lautere Speaker, die auch einen besseren Stereo-Effekt erzeugen.

Akku

Das Huawei P40 Pro hat einen 4200mAh Akku verbaut. Für ein Smartphone mit 6,6 Zoll ist dies ein durchschnittlicher Wert. In der Praxis ist die Akkulaufzeit gut und genügt bei etwa 4 Stunden aktiver Nutzung für zwei volle Tage. Die Verbrauchswerte sind allesamt sehr gut. Für das Abspielen eines einstündigen YouTube Videos benötigt das Huawei P40 Pro 7% Akku pro Stunde. Bei der Nutzung von Social-Media und dem Webbrowser liegt der Verbrauch bei 8% pro Stunde und beim Gaming werden 9 bis 12% pro Stunde verbraucht. Ein Wechsel zwischen 60Hz und 90Hz führte zu keinen signifikanten Unterschieden im Akkuverbrauch.

Akkulaufzeit Ergebnis Einheit: Std

Das Huawei P40 Pro wird kabelgebunden mit bis zu 40 Watt aufgeladen. Nach einer halben Stunde lädt das Handy von 0 auf 64%, nach 60 Minuten steht der Akku bei 97% und bis zur vollständigen Ladung vergehen dann noch weitere 8 Minuten. Das ist ein guter Wert, wenngleich das Realme X50 Pro und das Oppo Find X2 Pro mit 35 bzw. 38 Minuten fast doppelt so schnell laden.

Testergebnis

Getestet von
Joscha

Das Huawei P40 Pro ist ein ausgezeichnetes High-End Smartphone mit nur wenigen Kritikpunkten. Im Vergleich zur Konkurrenz fällt hier insbesondere die niedrigere Displayhelligkeit und der fehlende Google Playstore auf. Ansonsten handelt es sich bei dem Smartphone um ein sehr gutes Gesamtpaket, das vor allem mit seiner ausgezeichneten Kamera beeindruckt. Xiaomi und OnePlus haben hier in im letzten Jahr zwar stark aufgeholt, spielen aber immer noch nicht in einer Liga mit Huawei.

Huawei hat das P40 Pro im Vergleich zum Vorgänger in allen Belangen verbessert. Dennoch zweifeln wir daran, ob das Smartphone an die Erfolge des P30 Pro anknüpfen kann. Die nachträgliche Installation des Google Playstores ist ziemlich aufwendig und wird unerfahrene Nutzer einen Bogen um das Handy machen lassen. Für Huawei ist das sehr schade, denn der Hersteller hat in den letzten Jahren hart daran gearbeitet, den Smartphone-Markt weiterzubringen. Für uns als Konsumenten lässt sich in der aktuellen Situation wenigstens auf fallende Preise für das P40 Pro spekulieren. Inzwischen geht das Handy als Neugerät bei Ebay schon ab 750€ über die Ladentheke. Im Vergleich mit den Preisen aktueller High-End Smartphones ist das schon fast ein Schnäppchen.


Gesamtwertung
90%
Design und Verarbeitung
100 %
Display
90 %
Leistung und System
80 %
Kamera
100 %
Konnektivität
90 %
Akku
80 %

Preisvergleich

Unsere Empfehlung
Nur 735 €*

aus Deutschland - Gutscheincode "PFIFFIGER" verwenden
Zum Shop
957 €*
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
999 €*
1-2 Werktage - offizieller Huawei Shop
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 735€* Zum Shop
aus Deutschland - Gutscheincode "PFIFFIGER" verwenden
957€* Zum Shop
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
999€* Zum Shop
1-2 Werktage - offizieller Huawei Shop

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 14.07.2020

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
47 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Alexandra
Gast
Alexandra (@guest_65632)
6 Tage her

Ich habe das P 40 seit einer Woche in Gebrauch und bin nicht zufrieden damit, die Fotos gefallen mir nicht von der Qualität und was wirklich nervig ist ist diese ewige Wischerei der Seiten. Ich werde es wieder verkaufen und mein Pro 20 weit nutzen, damit kam ich definitiv besser klar!

Garaga
Gast
Garaga (@guest_64954)
22 Tage her

Ich weiß nicht so recht, Googledienste sind mir völlig Banane, wichtig ist mir eine herausragende Cam, auch nachts, Display das ich auch mit Sonnenbrille ablesen kann, und eine extreme Akkulaufzeit, ich will mit maximaler Helligkeit das Gerät mindestens einen ganzen Tag bedienen, bedeutet, von halb acht Uhr morgens, bis 22-23 Uhr abends und darüber hinaus, bekomm ich das mit dem P40p?

Anna
Gast
Anna (@guest_64945)
22 Tage her

Hmm.. ich finde die Aufnahmen gar nicht so gut. Irgendwie sind echt viele immer etwas verschwommen und beim Portrait ist die Unschärfe des Hintergrundes echt künstlich, da steckt ein reiner Filter hinter und es hat nichts mit den fx.x zu tun. Auch die Makros sind unscharf, nur der Weitwinkel ist gut

Felixx
Gast
Felixx (@guest_64039)
1 Monat her

“Quasi zur Grundausstattung gehört hier natürlich ein ausgefeiltes App Berechtigungs- und Benachrichtigungsmanagement. Darüber hinaus kann man auch einstellen, ob eine App im WLAN oder im Mobilfunknetz Daten empfangen darf oder den Verbrauch im Hintergrund beschränken. Auch steht ein App-Cloner und eine Passwort-Sperre für Apps und Dateien zur Verfügung. Wie bei Xiaomi’s MIUI lässt sich auch ein Zweitaccount auf dem Gerät anlegen, der beim Scannen eines bestimmten Fingerabdrucks gestartet wird.” Nun zu der Frage, ob das Huawei P40 Pro auch über eine integrierte Backup-Funktion ohne Cloud verfügt? Auf meinem Xiaomi-Gerät kann ich einfach zu den Einstellungen gehen und ein lokales Backup… Weiterlesen »

DieWahrheitIst
Gast
DieWahrheitIst (@guest_63899)
1 Monat her

Mich würde vor allem der Kamera Vergleich zum Oppo Find X2 Pro interessieren.
Vielleicht habt ihr das schon getan aber gibt es irgendwo eine Anleitung zur Installation des Google playstores und dann wären die tatsächlichen Nachteile wichtig zu wissen.

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
1 Monat her
Antwort an  DieWahrheitIst

Hey, die Anleitung ist oben schon verlinkt, aber hier dann nochmal: https://www.chinahandys.net/huawei-playstore-anleitung-aktualisiert/
Dort sind die Nachteile genau aufgelistet.

Beste Grüße

Jonas

DieWahrheitIst
Gast
DieWahrheitIst (@guest_63902)
1 Monat her
Antwort an  Jonas Andre

Vielen Dank habe ich übersehen oder nur gelesen was ich dachte, dass mich interessiert.
Kannst du vielleicht noch etwas zum Qualittätsvergleich der Kameras sagen Oppo find x Pro vs. P40 Pro.

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
1 Monat her
Antwort an  DieWahrheitIst

Hey, also einen direkten Vergleich haben wir nicht gemacht, allerdings sind die Unterschiede nicht immens. Dennoch hat Huawei z.B. eine perfekt stabilisierten Frontkamera bei Videoaufnahmen. Also die kleinen Details machen in diesen Preisregionen eben die Unterschiede und das Huawei P40 Pro wird den Kameravergleich mit ziemlicher Sicherheit gewinnen. Ob man diese kleinen Extras nun auch brauch, ist ein ganz anderes Thema.

Beste Grüße

Jonas

DieWahrheitIst
Gast
DieWahrheitIst (@guest_64040)
1 Monat her
Antwort an  Jonas Andre

Ja, es ist halt wieder die Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau. Einerseits die etwas bessere Kamera und auch Laufzeit, gegen einen vorhandenen und nicht umständlich nach zu installierenden Playstore. Die Zoom Funktion ist für mich einfach beeindruckend und ich bilde mir ein davon Gebrauch zu machen, spätestens im Urlaub. Mittlerweile bin ich eventuell bereit dafür viel mehr Geld auszugeben als ursprünglich jemals gedacht aber wenn dann möchte ich in Sachen Verarbeitungsgeschwindigkeit der Fotos keine oder nur sehr geringe Einschnitte hinnehmen müssen. Zoom 5 fach (finde bis 5 aber teils auch 10 fach Zoom sind die Bilder wirklich ansehnlich) oder mehr… Weiterlesen »

Igor
Gast
Igor (@guest_63865)
1 Monat her

Bei den Zoom-Aufnahmen:
Erste reihe, da ist 5x naher dran als 10x,
wurden da die Fotos vertauscht ?

Igor
Gast
Igor (@guest_63926)
1 Monat her
Antwort an  Joscha

Könntet ihr bitte die 2 Fotos miteinander tauschen ?
Nachtaufnahmen- Ultraweitwinkel- 2 reihe, erste 2 Fotos.
Es sei den es stimmt so.
Entschuldigt, für die Fehlerhirnweisung.

Igor
Gast
Igor (@guest_63863)
1 Monat her

Das Datenblatt auf der rechten Seite und das im Text, haben verschiedene angaben des Prozessors.
Was stimmt ?

Jan
Gast
Jan (@guest_63856)
1 Monat her

Bin gespannt wie gut sich Huawei in Deutschland beziehungsweise in Europa halten/behaupten kann, zumal ja gerade der Magenta Riese dafür fleißig Werbung macht. 🤔

asmaeier
Gast
asmaeier (@guest_63857)
1 Monat her
Antwort an  Jan

Bin mir sicher, wenn einer das schafft, dann Huawei. Der Ami legt sich mit dem Falschen an.

eismann333
Gast
eismann333 (@guest_63893)
1 Monat her
Antwort an  asmaeier

Denke ich auch, auf kurze sicht schadet es Huawei natürlich keine Google dienste zu haben aber wenn sie es schaffen eigene alternativen zu etablieren dann haben sich die amis selbst ins bein geschossen

Kimmich Alexander
Gast
Kimmich Alexander (@guest_60839)
3 Monate her

Auf Amazon bekommt Ihr das komplette Bundle sprich Huawei P40 Pro + die Huawei Wireless Kopfhörer + die neueste Huawei GT2 e Smartwatch zum Hammerpreis von 999,- euro siehe https://amzn.to/3b8caQX Unglaublicher Preis!

Bea
Gast
Bea (@guest_60193)
3 Monate her

Hey, ich besitze seit gut einem Jahr das Mate 20 Pro, da für mich die Kamera das wichtigste Kriterium ist… Ich war anfangs sehr zufrieden,(hatte davor ein iPhone 6s, vllt war ich deswegen noch “verliebter” in die Kamera :D) allerdings bin ich seit einigen Monaten absolut unzufrieden mit meinem Handy. Die Kamera schwächelt (Fotos verschwimmen etxrem, der Zoom ist eine reine Katastrophe und die Frontkamera rauscht extrem), mein Akku lässt nach &&&.. Da das Handy schon eher teuer war, bin ich mittlerweile wirklich enttäuscht. Deswegen wollte ich mal nachfragen, welches Smartphone den aktuell die beste Kamera hat.. (Preise sollten nicht… Weiterlesen »

Oliver
Gast
Oliver (@guest_60230)
3 Monate her
Antwort an  Bea

Würde das Pixel 4xl. empfehlen Fotos sind fantastisch. Die gleiche Fotoqualität wie bei Apple( meine Meinung) Akku ist bei mir auch in Ordnung. Bin kein Poweruser
Gruß Oliver

Dadaist
Gast
Dadaist (@guest_60048)
3 Monate her

Ich bin -vor einigen Jahre- zu Apple gewechselt: Nicht weil ich Apple mag, sondern weil ich sonst keinen Ausweg mehr aus der Google-Total-Überwachung sah.
Und ein Top-Android-Smartphone ohne Google war immer mein Traum von mir. Aber nun ist die Chance gekommen! Ich habe das P40 Pro also bereits vorbestellt….

Natürlich, vielleicht wird nicht alles auf Anhieb zu 100% wie gewohnt funktionieren, aber die Apps, die ich auf dem iPhone nutze, die gibt es auch auf Android ohne Google (z.B. “Standard Notes”, “FireFox klar”, Yandex.Disk”, “Viper” usw).

Konstantin
Gast
Konstantin (@guest_60011)
3 Monate her

Normalerweise überspringe ich Artikel über so teure Telefone rigoros, weil ich sie mir eh nicht kaufen würde. Aber durch die sehr kompakten Maße des normalen P40 ist es dennoch irgendwie interessant, ähnlich wie das Galaxy S10e. Man kann nur hoffen, dass auch die günstigeren Hersteller in naher Zukunft auf diesen Zug aufspringen und Mittelklasse Smartphones herstellen die problemlos mit einer Hand bedient werden können. Dafür einfach 5G und die ganzen Kameras wegrationalisieren, den Prozessor und internen Speicher downgraden bzw. verkleinern und schon kann man es für 200€ oder gar weniger anbieten. Das wäre mal ein sinnvoller Move eines Herstellers, anstatt… Weiterlesen »

Michael
Gast
Michael (@guest_60010)
3 Monate her

Schade, mir gefällt das 40 Pro total gut und ich hatte damit geliebäugelt, es zur anstehenden Vertragsverlängerung zu holen. Aber angesichts der fehlenden Google-Dienste wird mein Netzbetreiber das Gerät weder anbieten noch macht es dann Sinn. Auch bei den Preisen erkenne ich kein Entgegenkommen seitens Huawei. Die denken sich wahrscheinlich: dass kaufen in Europa eh nur Verrückte- und die legen dann auch viel Geld auf den Tisch, aber es wird nicht häufiger verkauft wenn’s günstig ist…

So wird das leider nix für mich. Jetzt ist nur die Frage, was wird meine Alternative? Samsung S20 Ultra?

faceX
Gast
faceX (@guest_59997)
3 Monate her

Jo brauch ma net reden, des wird nix. Klar ist es ein high end phone, aber es ist nichts dabei was nicht andere auch hätten, und das ohne die Google problem bzw. zu weit aus besseren Preisen.
Halte prinzipiell viel von Huawei und habe selbst noch das P20, aber hier agieren sie mMn. etwas zu arrogant.

Frankenstein
Gast
Frankenstein (@guest_59999)
3 Monate her
Antwort an  faceX

Gegen das Xiaomi mi 10 hat Huawei keine Chance, fertig.

Shorty2020
Gast
Shorty2020 (@guest_59986)
3 Monate her

Solange kein Google Play Store geht, ist das Gerät völlig uninteressant für mich, egal ob es 100 oder 1000€ kostet.
Leider.
Der Markt ist so maßlos überschwemmt mit fast täglich neuen Marken, ich denke das Xiaomi sich in Europa zurückziehen sollte, wenn keine Lösung mit Amerika gefunden wird. Evtl. Wartet man noch die Wahlen in Amerika ab und hofft dann auf Besserung.
Aber derzeit ein Smartphone ohne Google Play Store anzubieten ist völlig verschenkte Liebesmüh.

Bernd
Gast
Bernd (@guest_59987)
3 Monate her
Antwort an  Shorty2020

Warum sollte Xiaomi sich zurückziehen?

Julian
Gast
Julian (@guest_59989)
3 Monate her
Antwort an  Bernd

Ich glaube er meint Huawei und nicht Xiaomi

Igor
Gast
Igor (@guest_59992)
3 Monate her
Antwort an  Julian

Ich denke auch das er Huawei meint.

Peter
Gast
Peter (@guest_59736)
3 Monate her

Unseriös die Aussage des einfachen nachinstallierens vom Google Playstore mit Link zu einem 4 Monate alten Artikel.
Die nachträgliche Installation des Google Playstore ist nicht mehr möglich.

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
3 Monate her
Antwort an  Peter

Hey Peter,

der Artikel wird von uns mit allen aktuellen Geräten getestet, vollkommen unabhängig vom Veröffentlichungsdatum. Unsere Anleitung ist aktuell und funktioniert problemlos mit folgenden Geräten:

Honor 9X China-Version
Honor 9X Pro
Huawei MatePad Pro
Huawei MediaPad M6
Honor View 30, Honor View 30 Pro
Huawei P40 Lite

Bitte verbreite keine falschen Informationen und freundlich nachfragen hat auch noch niemandem geschadet :).

beste Grüße

Jonas

Peter
Gast
Peter (@guest_59741)
3 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

die Info ist vom Huaweiblog, vom 12.3.2020 (der link wurde zensiert).

Zitat:
“Und obwohl wir in den letzten Tagen wirklich viel gesucht und ausprobiert haben, um eine Alternative oder neue Lösung zu finden, müssen wir leider aktuell folgendes festhalten:

Aktuell ist die nachträgliche Installation der Google Mobildienste (Google Mobile Services = GMS) nicht erfolgreich möglich.
Play Protect Fehler
Genau genommen wird zwar die Installation wie bisher durchgeführt, doch Google Play Protect meldet einen Fehler und lässt auch die Apps und Dienste nicht ausführen. Damit ist die Nutzung von Play Store & Co. leider dann nicht möglich.”

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
3 Monate her
Antwort an  Peter

Hey, den Link habe ich gefunden, danke. Wir haben aktuell das Honor 9X Pro und dort funktioniert alles problemlos. Ich habe es gerade mit dem Mate 30 Pro (hab es zurückgesetzt) probiert und dort geht es nicht. Google zielt scheinbar nun direkt auf einzelne Geräte ab und das Mate 30 Pro ist eines davon. Wird wohl auch augeweitet werden und wir passen unseren Artikel entsprechend an. Danke für den Hinweis.

Beste Grüße

Jonas

Igor
Gast
Igor (@guest_59993)
3 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Das ist keine Falschinformation, der Peter hat schon recht.
Bei den neuen Geräten geht es nicht mehr, bei den alten wird es eine zeit lang noch gehen.
Naja unfreundlich war er ja auch nicht.

Foren Troll geschädigter
Gast
Foren Troll geschädigter (@guest_60001)
3 Monate her
Antwort an  Igor

Das ist uns Lesern und auch dem CHnet-Team seit Peter’s Posting vom “20. März 2020 11:38” bekannt, sie haben ihren Artikel ja angepasst. Es fällt zunehmend schwerer, gewisse Sinnlos Postings einfach zu “überlesen”.

Ps. Noch eine Frage an das CHnet-Team, wenn man sich registrieren würde, könnte man dann Foren Trolle auf die persönliche Ignorieren-Liste setzen auch wenn es sich um nicht-registrierte Gäste handelt?

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
3 Monate her

Servus, nach der Anmeldung kannst du ein Bild festlegen (Avatar) und Bilder an deine Kommentare anhängen. Du kannst auch bestimmte Artikel abonnieren um Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu erhalten. Ansonsten bleibt alles gleich. Eine Ignorieren-Liste gibt es leider nicht. Wir wenden bereits sehr viel Zeit auf, um die Kommentare zu moderieren und Fragen schnell zu beantworten. Ich hoffe es ist im Großen und Ganzen etwas positives, dass bei uns noch jeder kommentieren kann und zwar unter jedem unserer Artikel. Ich denke wir sind alle an einem unkomplizierten Ausstautsch von Meinungen und Hilfestellungen interessiert. Aber wir behalten die Situation im Auge… Weiterlesen »

Igor
Gast
Igor (@guest_60070)
3 Monate her

Dann lass doch einfach die sinnlosen Kommentare von dir,
ich unterhalte mich hier da brauche ich keine Trolle die mich voll spamen.

Beste Grüße

Igor

Michael
Gast
Michael (@guest_59726)
3 Monate her

Das werden tolle Geräte sein und technisch sind sie ganz vorne dabei. Aber wie auch schon jemand anderes schrieb: zwar kann man die Google-Dienste vermutlich relativ einfach nachrüsten, aber ihr Fehlen ist erstmal ein klarer Wettbewerbsnachteil und die Nachinstallation ein Risiko für den Kunden. Huawei müsste die Geräte daher über den Preis attraktiv machen. Da das aber offenbar nicht geplant ist und man sehr selbstbewusste, teure Preise aufruft, stellt sich den Kunden die Frage, ob sie nicht besser ein risikoloses Samsung S20 kaufen sollen. Ein attraktiver Preis würde das P40 interessant machen, aber ein zu hoher Preis macht die Geräte… Weiterlesen »

Igor
Gast
Igor (@guest_59994)
3 Monate her
Antwort an  Michael

Das nachrüsten geht nicht mehr.

Foren Troll geschädigter
Gast
Foren Troll geschädigter (@guest_60002)
3 Monate her
Antwort an  Igor

Da ist Michael seit Peter’s Posting vom “20. März 2020 11:38” bekannt. Bitte keine Sinnlos Postings mehr, du spam’st uns hier alle zu. Wir wollen uns hier mit anderen Nutzern austauschen und da fällt es zunehmend schwerer, die sinnlosen Kommentare einfach zu überlesen oder zu ignorieren. Nichts gegen die Meinungsfreiheit aber überall nur deinen “Senf” dazuzuschreiben hilft mir und den anderen Lesern nicht, im Gegenteil.

Vielen Dank im Voraus.

Ralf
Gast
Ralf (@guest_59725)
3 Monate her

Bin schon ganz gespannt und Google ist nicht wirklich wichtig…FB und WhatsApp kann man seperat aufspielen ohne Google Konto,habe da schon Erfahrung.

Julian
Gast
Julian (@guest_59720)
3 Monate her

Also die Preise sind ja echt viel zu hoch. Ich habe eigentlich damit gerechnet, dass Huawei aufgrund der fehlenden Google-Apps jetzt die Preise deutlich senken wird.
Klar, das Huawei P40 Pro Premium Edition wird über eine wirklich sehr gute Hardware verfügen, trotzdem könnten sie den sinkenden Verkaufszahlen wegen den fehlenden Google-Apps gut entgegenwirken, indem sie das P40 Pro P. E. in der besten Speicherkonfiguration (12 GB + 512 GB) für maximal 999€ verkaufen.
Aber so brauch man sich nicht wundern, wenn das dann kein Mensch kauft.

Michael
Gast
Michael (@guest_59727)
3 Monate her
Antwort an  Julian

Absolut meine Meinung! Dem Wettbewerbsnachteil der fehlenden Google-Apps müsste Huawei durch einen Kampfpreis begegnen. Wenn die Geräte aber genauso teuer werden wie die Modelle der Wettbewerber, werden die Kunden sich fragen, warum sie hier trotz (erstmal) eingeschränkter Funktionalität genauso teuer bezahlen sollen wie beim Wettbewerb. So macht man die Geräte nicht attraktiv, sondern macht sie zu Ladenhütern.

H.E.
Gast
H.E. (@guest_59719)
3 Monate her

Wenn überhaupt, finde ich das normale P40 interessant, da kompakter. Würde mich über einen Test freuen.

Frankenstein
Gast
Frankenstein (@guest_59998)
3 Monate her
Antwort an  H.E.

Ich verstehe nach wie vor nicht, wie man auf kompakte Smartphones stehen kann. Für mich gilt: Je grösser desto besser.

Jan
Gast
Jan (@guest_60044)
3 Monate her
Antwort an  Frankenstein

Es gab mal vor langer langer Zeit ein Smartphone von Samsung (I-Beam) gut es hatte damals zwar nur gut 4 Zoll Display aber hy da war doch tatsächlich ein Mini-Beamer integriert und dieser schaffte wohl bis zu 40 Zoll Bilddiagonale dazu noch ein Armband (mal bei Galileo gesehn) womit man űber Bluetooth per Gestiksteuerung das ganze bedienen kann. Vielleicht kommt das ja mal wieder. Wäre das denn was für dich und auch groß genug bei bis zu 40 Zoll?