Samsung Galaxy S21 Test

Getestet von Joscha am
Firmware : RP1A.200720.012.G991BXXS2AUBB
Bewertung: 83%
Vorteile
  • kompaktes Gehäuse
  • sehr gutes Display
  • schneller Prozessor
  • gutes Kamera-Setup
  • IP68 Schutz & NFC
Nachteile
  • unterdurchschnittliche Akkulaufzeit
  • Hitzeprobleme bei starker Belastung
  • Kunststoff-Rückseite
  • langsame Ladegeschwindigkeit
Springe zu:
CPUExynos 2100 - 1 x 2,9 GHz + 3 x 2,8 GHz + 4 x 2,2 GHz
RAM8 GB RAM
Speicher128 GB, 256 GB
GPUMali-G78 - MHz
Display 2400 x 1080, 6,2 Zoll 120Hz (AMOLED)
BetriebssystemOne UI - Android 11
Akkukapazität4000 mAh
Speicher erweiterbar Nein
Hauptkamera12 MP + 64MP (dual) + 12MP (triple)
Frontkamera10 MP
USB-AnschlussUSB-C
KopfhöreranschlussNein
EntsperrungFingerabdruck, Face-ID
LTEJa - 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 13, 18, 19, 20, 25, 26, 28, 30, 38, 39, 40, 41
NFCJa
SIMnano
Gewicht169 g
Maße151,7 x 71,2 x 7,9 mm
Antutu691919
Benachrichtigungs-LEDNein
Hersteller
Getestet am21.03.2021

Das Samsung Galaxy S21 ist nicht nur das günstigste Flagship der neuen S-Reihe, sondern zudem auch das kompakteste der drei Geräte. Mit nur 6,2 Zoll handelt es sich um eines der letzten “kleinen” Premium-Smartphones auf dem Markt. Da viele unserer Leser nach solchen Modellen fragen, haben wir das Samsung Galaxy S21 einem ausführlichen Test unterzogen. Im Folgenden findet Ihr heraus, wo die Schwächen und Stärken des Samsung Galaxy S21 liegen.

Design und Verarbeitung

Samsung galaxy s21 test

Das Samsung Galaxy S21 5G ist ein erstaunlich kompaktes Flagship-Smartphone geworden. Während die meisten Konkurrenten Bildschirme jenseits der 6,5 Zoll verbaut haben, kommt im S21 ein verhältnismäßig kleines 6,2 Zoll Display zum Einsatz. Dies schlägt sich auch in den Abmessungen des Smartphones nieder: Mit 151,7 x 71,2 x 7,9 Millimeter bei einem Gewicht von 169 Gramm ist das Samsung Galaxy S21 nicht nur kompakt, sondern auch ein echtes Leichtgewicht. Zum Vergleich: Das S21+ ist bereits 40 Gramm schwerer und das S21 Ultra sogar 67 Gramm.

Samsung S21 Handson Test

Dass Samsung beim Galaxy S21 das Gewicht so drastisch reduzieren konnte, ist aber nicht nur der geringen Größe zu verdanken. Die Rückseite des Smartphones besteht nämlich im Gegensatz zu den anderen S21 Modellen aus Kunststoff. Dementsprechend wirkt das S21 nicht so hochwertig wie andere Smartphones in diesem Preisbereich. Die Kunststoff-Rückseite ist zudem anfälliger für Kratzer. Auch wenn Samsung der Rückseite durch die matte Oberfläche zumindest einen halbwegs guten Schutz verliehen hat, sollte man das S21 nicht mit einem Schlüssel oder anderen spitzen Gegenständen zusammen in die Tasche stecken. Auf der anderen Seite hat das Smartphone durch den Kunststoff aber auch einen besseren Schutz gegen Bruchschäden. Wer das Smartphone ohnehin mit Hülle verwendet, schützt es zudem gegen Kratzer und behält als Vorteil das leichte Gewicht. Das dürfte für viele Nutzer eine gute Lösung sein.

Immerhin der Rahmen, die Buttons auf der rechten Seite und das Kamera-Modul bestehen aus Metall. Bei Letzterem hat sich Samsung für eine auffällige Platzierung am linken Rand entschieden, die den S21 Smartphones einen Wiedererkennungswert verleiht. In der heutigen Zeit ist das schon fast ein mutiger Schritt. Das Kamera-Modul steht einen knappen Millimeter aus der Rückseite heraus. Auf einer flachen Unterlage liegt das Smartphone trotzdem recht stabil. Eine Enttäuschung gibt es nach dem Öffnen des SIM-Slots. Die Zeiten der Speichererweiterung per Micro-SD sind in Samsungs Flagships nun Geschichte. Gleiches gilt auch für den Kopfhörer-Anschluss, der ebenfalls eingespart wurde. Die IP68 Zertifizierung zum Schutz gegen Staub und Wasser bleibt immerhin erhalten.

Samsung galaxy s21 usbc

Die Ränder um den Bildschirm betragen 2mm links, rechts und oben und 3mm unten. Das Display liegt wie beim S21+ auch flach im Gehäuse. Unserer Umfrage nach ist ein flaches Display 81% der Leser lieber als der Curved-Look des Galaxy S21 Ultra. Hier gibt es also ausnahmsweise mal ein gern gesehenes Downgrade. Die Frontkamera ist in einer winzigen Punch-Hole Notch in der Mitte des Bildschirmes angebracht. Zum Entsperren kommt ein Fingerabdruck-Sensor im Display zum Einsatz, der nun schneller funktioniert und eine größere Fläche hat als in den Vorgänger-Modellen. Wir können dies bestätigen: Das Samsung Galaxy S21 lässt sich schnell und sicher per Fingerprint entsperren. Alternativ steht natürlich noch Unlock per Gesichtserkennung über die Frontkamera zur Verfügung.

Das Samsung Galaxy S21 schwimmt mit seiner matten Kunststoff-Rückseite eindeutig gegen Strom. Allerdings ist es dem Hersteller so gelungen, nicht nur ein ausgesprochen kleines, sondern auch leichtes Flagship zu konzipieren. Die meisten Nutzer dürften sich darüber freuen – ebenso wie über das flache Display. 

Lieferumfang des Samsung Galaxy S21

Samsung galaxy s21 lieferumfangSamsung schont neuerdings auch die Umwelt und verzichtet auf einen Ladeadapter im Lieferumfang. In der dünnen Packung befindet sich neben dem Smartphone und der Bedienungsanleitung nur noch ein verloren wirkendes USB-C auf USB-C Kabel. Wer das Smartphone mit voller Geschwindigkeit laden möchte, findet ein passendes Netzteil von Samsung für etwa 10-15€ auf Amazon. Immerhin ist eine Displayschutzfolie auf dem Display von Werk aus angebracht.

Display des Samsung Galaxy S21

Samsung galaxy s21 display 1

Beim Display gibt es auf dem Datenblatt ein Downgrade zum Galaxy S21 Ultra. Statt einem QHD-Display kommt hier nur ein Full-HD Display zum Einsatz. Man sollte sich hier aber nicht täuschen lassen. Aufgrund der kleinen Bildschirmgröße kommt man auch mit den 2400 x 1080 Pixel auf eine Bildpunktdichte von 421 Pixel pro Zoll, im Vergleich zu 515 beim Ultra. Wer hier mit dem bloßen Auge einen Unterschied feststellen kann, muss entweder mit der Nase direkt ans Display oder hat weit überdurchschnittlich gute Augen. Wir sehen das Full-HD Display definitiv nicht als Nachteil.

Samsung galaxy s21 notch

Was glücklicherweise allen S21 Modellen erhalten bleibt, ist die erhöhte Bildwiederholungsfrequenz von 120Hz. Durch die gesteigerte Anzahl an Bildern wirkt das System extrem flüssig und die Freude bei der Bedienung wird definitiv gesteigert. Der 120Hz Modus des S21 ist übrigens immer adaptiv und passt die Bildwiederholungsrate dynamisch dem Inhalt an, um Akku zu sparen. In der Praxis switcht das S21 zwischen 60 und 120Hz, je nach App und ob gerade Bewegung auf dem Display stattfindet. Von der chinesischen Konkurrenz von Oppo und Xiaomi sind wir allerdings einen deutlich flexibleren Umgang mit der Hertz-Zahl gewohnt. Dort sinkt bei gleichbleibendem Inhalt die Bildwiederholungsfrequenz teilweise unter 60Hz.

Die Helligkeit erreicht im manuellen Modus 740 Lux. Mit automatischer Regulierung unter starkem Sonnenlicht kann dieser Wert temporär auf bis zu 1440 Lux gesteigert werden. Ein hervorragender Wert, mit dem sich das Samsung Galaxy S21 vor keinem Flagship verstecken muss. Auch die Nutzung von HDR-Inhalten ist dank der hohen Helligkeit sehr gut möglich.

Wie man es von Samsung erwartet, kommt natürlich ein AMOLED-Panel aus eigener Herstellung zum Einsatz. Der Kontrast ist unendlich hoch und auch Samsungs ausgefeilte Always-On Funktion lässt sich prima nutzen. Die Farbdarstellung des Panels ist im Standard-Modus “Lebendig” sehr kräftig und weniger realitätsnah. Alternativ steht auch der Modus “natürlich” zur Auswahl, der sich am sRGB Farbraum orientiert und eine akkurate Farbdarstellung bietet. Vonseiten der Software gibt es ansonsten noch einen Dark-Mode und einen Lesemodus für die Abendstunden. Die Bedienung erfolgt entweder über konfigurierbare On-Screen-Buttons oder per Wischgesten. Wer das Smartphone über die Wischgesten bedienen will, hat ebenfalls die Möglichkeit zwischen einem Layout mit Nur-von-unten-Streichen und Unten-und-seitlich-Streichen zu wählen. Das Display ist übrigens durch Corning Gorilla Glas Victus gegen Kratzer geschützt. Die vorinstallierte Displayschutzfolie kann man insofern gleich nach dem Auspacken entfernen.

Samsung galaxy s21 screen edges curved

Das Samsung Galaxy S21 hat ein ausgezeichnetes Display mit hoher Helligkeit, unendlich hohem Kontrast und flüssiger 120Hz Anzeige. Dass Samsung das kleine 6,2 Zoll Panel nicht mit einer QHD-Auflösung ausstattet, sehen wir in keiner Weise als Nachteil.

Leistung

Die Samsung Galaxy S Smartphones kommen seit Jahren in zwei Versionen für verschiedene Märkte auf den Markt. In Amerika und Asien beispielsweise kommen die Smartphones mit Qualcomm Snapdragon Prozessor und in Europa mit Samsungs Exynos Prozessor. Generell schnitten in der Vergangenheit die Versionen mit Exynos-Prozessor schlechter ab hinsichtlich Leistung und Energieeffizienz. Der Unterschied sollte sich nun aber vermindern, da Samsung in seinen Exynos 2100 Chips von der hauseigenen Architektur abgegangen ist und die Prozessoren mit ARM Cortex-X1-Architektur konzipiert. Werfen wir also einen Blick auf die Benchmarks und schielen dabei rüber zum Xiaomi Mi 11 mit Snapdragon 888, den das Samsung in anderen Regionen verbaut hat.

Antutu Ergebnis Geekbench Multi Ergebnis Geekbench Single Ergebnis 3D Mark (Slingshot) Ergebnis

Wie man an den Benchmarks sehen kann, ist der Exynos 2100 immer noch weniger leistungsstark als Qualcomms neuer Snapdragon Prozessor. Der Vorwurf an Samsung, bestimmte Regionen zu bevorteilen, ist also weiterhin gültig. Allerdings muss man aber irgendwie die Kirche im Dorf lassen. Auch der Exynos 2100 ist in dem aktuellsten 5 Nanometer Fertigungsverfahren gefertigt und der Leistungsunterschied zum Snapdragon 888 liegt über den Daumen gepeilt bei 10%. In der alltäglichen Nutzung merkt man davon zudem nicht viel. Das Samsung Galaxy S21 ist mit enormer Geschwindigkeit in System und Apps unterwegs und auch Games lassen sich ohne Einschränkungen nutzen.

An Speicher gibt es 8GB RAM, der mit 31 GB/s eine gute Geschwindigkeit erreicht. Auch der interne UFS 3.1 Speicher von 128GB oder 256GB erreicht mit 1626MB/s im Lesen und 1100MB/s im Schreiben hervorragende Werte. Eine Speichererweiterung ist, wie bereits erwähnt, leider nicht mehr möglich.

Hitzeprobleme beim Exynos 2100

Der Snapdragon 888 hat unter hoher Last deutliche Probleme mit Hitzeentwicklung und Throttling, wie man in unserem Test des Xiaomi Mi 11 oder Vivo IQOO 7 nachlesen kann. Wir waren daher gespannt, ob auch der Exynos 2100 die gleichen Probleme aufweist. Die Antwort auf diese Frage heißt leider: Ja. Lässt man leistungshungrige Apps wie Benchmarks oder Stresstests mehrfach durchlaufen, wird das Samsung Galaxy S21 unangenehm warm und die Leistung bricht um bis zu 30% ein. In der alltäglichen Nutzung treten solche Szenarien nicht auf, allerdings ist es trotzdem ein Dämpfer der Euphorie, dass der alte Snapdragon 865 unter Last mehr leistet als die neuen 5 Nanometer Chips.

System

Auf dem Samsung Galaxy S21 kommt die hauseigene Oberfläche One UI 3.1 auf Android 11 Basis zum Einsatz. Samsung verspricht, dass das System 3 große Updates erhalten wird. Theoretisch sollte also auch noch Android 14 auf das Galaxy S21 kommen.

Die neue Versionsnummer 3.1 unterscheidet sich von OneUI 3.0 des letzten Jahres eigentlich kaum. Es gibt lediglich ein paar kleine optische Änderungen wie ein neues Design für die Widgets und eine Digital Wellbeing Funktion auf dem Lockscreen. Natürlich wurden auch die neuen Android 11 Funktionen wie der Benachrichtigungsverlauf und die Floating Notifications integriert. Ansonsten bleibt OneUI, was es ist: Eine stark modifizierte Android-Oberfläche mit zahlreichen Zusatzfunktionen, mit der sowohl Einsteiger als auch fortgeschrittene Nutzer gut zurechtkommen sollten. Die Optik und der Aufbau des Systems sind teilweise etwas gewöhnungsbedürftig, aber das ist Geschmackssache. Bugs oder Systemabstürze sind uns in der Testzeit jedenfalls nicht untergekommen.

Kamera des S21

Da neben der Displaygröße insbesondere das Kamera-Setup die S21 Smartphones unterscheidet, listen wir Euch im hier die drei S21 Smartphones im Vergleich auf:

Galaxy S21 Galaxy S21+ Galaxy S21 Ultra
Primärkamera 12MP Hauptsensor, f/1.8, OIS, Dual Pixel PDAF 12MP Hauptsensor, f/1.8, OIS, Dual Pixel PDAF 108 MP Hauptsensor, f/1.8, OIS, PDAF, Laser AF
Sekundärkamera 12MP, Ultra-Weitwinkel Linse, f/2.2 12MP, Ultra-Weitwinkel Linse, f/2.2 12 MP, Ultra-Weitwinkel Linse (120°), f/2.2, AF
Tertiärkamera 64MP, Telefoto Linse, f/2.0, PDAF, OIS, 1,1x optischer Zoom, 3x Hybrid-Zoom 64MP, Telefoto Linse, f/2.0, PDAF, OIS, 1,1x optischer Zoom, 3x Hybrid-Zoom 10 MP, Telefoto Linse, f/2.4, OIS, 3x optischer Zoom
Quadkamera                    –              – 10 MP, Telefoto Linse, f/4.9, 1/3.24″, OIS, 10x optischer Zoom
Frontkamera 10MP, f/2.2, Dual Pixel PDAF 10MP, f/2.2, Dual Pixel PDAF 40MP, f/2.2, Dual Pixel PDAF

Das S21 hat also die gleiche Kamera wie das Galaxy S21 Plus. Von den beiden günstigen Smartphones unterscheidet sich die Ultra-Version maßgeblich und hat mit Ausnahme der Ultraweitwinkel-Kamera gänzlich unterschiedliche Sensoren. Das S21 und das S21 Plus hingegen haben ein identisches Kamera-Setup zum alten Samsung Galaxy S20. Viel Neues gibt es hier also nicht zu berichten. Aber schauen wir uns einmal die Fotos an…

Tageslicht

Im Gegensatz zum Galaxy S21 Ultra wirkt der 12 Megapixel-Sensor im S20 fast schon mickrig. Und tatsächlich bringt das Smartphone etwas weniger Details hervor, als es aktuelle 64 oder 108 Megapixel-Sensoren können. Dennoch sollte man sich hier nicht verrückt machen. Einen Unterschied erkennt man eigentlich erst, wenn man sich die Bilder mit etwas Zoom auf einem großen Bildschirm anschaut. Damit sollte man leben können. Was die sonstigen Eigenschaften der Fotos angeht, können wir Samsung fast nur loben. Die Bilder haben eine gute Schärfe und einen starken Kontrast. Der Kontrast ist teilweise sogar schon etwas zu stark und lässt auch normale Fotos nach HDR Aufnahmen aussehen. Gleiches gilt für die Farben: Auch hier setzt Samsung eher auf kräftige Farben als  auf eine akkurate Wiedergabe. Wenngleich das S21 keine sonderlich akkuraten Fotos produziert, gefallen uns die Resultate ausgesprochen gut.

Nachtaufnahmen

Auch bei Nacht gelingt es dem Samsung Galaxy S21, brauchbare Ergebnisse abzuliefern. Details sind ausreichend vorhanden, wobei Samsung dafür ein stärkeres Bildrauschen in Kauf zu nehmen scheint. Bei der Farbdarstellung weisen die Aufnahmen zudem oftmals einen Gelbstich auf.

In Szenen mit wenig Licht kann man zudem auf den Nachtmodus mit Langzeitbelichtung zurückgreifen, der noch deutlich mehr Details hervorbringt. Samsung hat hier in den letzten Jahren eine gute Optimierungsarbeit geleistet, die sich bezahlt macht.

Das Samsung Galaxy S21 liefert insgesamt gute Nachtaufnahmen. Für das Attribut “erstklassig” ist allerdings die Farbdarstellung zu oft daneben und tendiert zu einem leichten Gelbstich.

Ultra-Weitwinkelkamera

Die Ultraweitwinkel-Kamera mit 13 Megapixel hat keinen Autofokus. Dieses Feature reserviert Samsung für das Ultra-Modell der S21 Reihe. Generell sind die Ultraweitwinkel-Shots ein recht starkes Downgrade zur Hauptkamera. Die Farbwiedergabe bleibt erfreulicherweise ähnlich – also eher stark als neutral – und übersättigt nicht. Die Bilder haben allerdings weniger Details und eine sichtbare Verzerrung am Rand. Zudem ist der Dynamikumfang deutlich niedriger als bei der Hauptkamera. Prinzipiell kann man die Fotos auch auf einem großen PC-Bildschirm anschauen, allerdings kommt dabei bestimmt kein Wow-Effekt auf. Dies gilt insbesondere für Nachtaufnahmen im Automatik-Modus. Hier ist ein sehr starkes Rauschen vorhanden und es gibt wenige Details. Etwas Abhilfe schafft hier immerhin der Nachtmodus, der einen guten Job macht und mehr Details und Kontraste in die Aufnahmen bringt.

Portraits

Das Samsung Galaxy S21 macht einen hervorragenden Job bei der Randerkennung von Portrait-Aufnahmen. Ebenfalls ist die Farbwiedergabe angenehm warm und die Bilder haben eine gute Menge an Details und Schärfe. Bei Bokeh-Shots macht das S21 einen einwandfreien Job.

Zoom

Für Aufnahmen mit Zoom greift Samsung auf eine 64 Megapixel Kamera mit Pixelbinning zurück. Die Kamera hat einen 1,1-fachen optischen Zoom und einen dreifachen Hybrid-Zoom. Im Viewfinder der Kamera-App gibt es daher auch nur einen Button zur dreifachen Vergrößerung. Zoomt man manuell, erfolgt der Wechsel der Linse ab zweifacher Vergrößerung.

Die Fotos haben eine gute Menge an Details und einen hohen Dynamikumfang. Bei der Farbwiedergabe zeigt sich die Zoom-Kamera etwas zurückhaltender als die Hauptkamera und produziert eher kältere Shots. Die Bilder haben zudem ein leichtes Bildrauschen, das selbst bei Tagesaufnahmen noch sichtbar ist. Bei Nacht wird dieses noch einmal deutlich stärker. Abhilfe schafft hier zwar der Nachtmodus mit Langzeitbelichtung, leider wirken die Zoom-Shots dann etwas überzeichnet.

Selfie

Trotz der niedrigen Auflösung von 10 Megapixel gelingen dem Samsung Galaxy S21 gute Selfies. Die Fotos haben eine durchschnittliche Menge an Details und eine angenehm natürliche Farbwiedergabe. Auffällig ist, dass die Bilder sehr scharfkantig wirken. Samsung bringt hier eine Softwarenachbearbeitung ein, die nicht unbedingt jedermanns Geschmack sein dürfte, da die Gesichtskonturen sehr markant abgebildet werden. Auf der anderen Seite ist uns diese Darstellung immer noch lieber als die weichgezeichneten Ergebnisse einiger chinesischer Konkurrenten.

Videos

Das Samsung Galaxy S21 zeichnet über die Front- und Hauptkamera stabilisierte Videos mit bis zu 4K und 60FPS auf. Die Qualität der Aufnahmen kann sich sehen lassen: Kräftige Farben, schneller Fokus und eine starke Dynamik. Ein Pluspunkt bei Samsung ist zudem, dass das Wechseln der Kameras während der Videoaufnahme möglich ist. Insgesamt eignet sich das S21 gut zum Aufnehmen von Videos.

Zusammenfassung zur Kamera des Samsung Galaxy S21

Das Samsung Galaxy S21 hat ein durchdachtes Kamera-Setup, in dem jede Kamera einen Mehrwert schafft. Generell haben wir an den Aufnahmen lediglich die übertrieben starke Farbdarstellung zu kritisieren, die bei Nacht für einen leichten Gelbstich sorgt. Wenngleich das Galaxy S21 keine realitätsnahen Aufnahmen liefert, so dürften die knackigen Farben doch vielen Nutzern gut gefallen. Die Zoom- und Selfie-Kamera liefern ebenfalls gute Ergebnisse. Lediglich die Ultraweitwinkel-Kamera hätte etwas besser sein können.

Übrigens… Wir haben das Samsung Galaxy S21 einem Kamera-Vergleich mit einigen Konkurrenten unterzogen. Spannend ist hier insbesondere der Vergleich mit dem Galaxy S20 FE, das in jeder Kategorie außer den Selfie-Aufnahmen gleich gute Ergebnisse liefert:

Samsung Galaxy S21 vs. Samsung Galaxy S21 FE

Samsung Galaxy S21 vs. Xiaomi Mi 11

Samsung Galaxy S21 vs Huawei P40 Pro

Konnektivität

Samsung galaxy s21 simslot

Das Samsung Galaxy S21 ist ein Dual-SIM Handy. Unterstützt werden alle wichtigen 4G und 5G Frequenzen für Europa und auch für den weltweiten Einsatz sind die wichtigsten Bänder dabei. Der Netzempfang des Smartphones ist durchschnittlich. Bei Gesprächen über die Ohrmuschel oder die Freisprechfunktion bekommt man beidseitig eine einwandfreie Qualität. Natürlich steht hier auch Voice over LTE (VoLTE) und WLAN-Telefonie zur Verfügung, sofern vom Anbieter unterstützt.

Zur drahtlosen Verbindung gibt es Bluetooth 5.0. Einige Hersteller bieten schon den 5.2 Standard, was in diesem Preisbereich eventuell eine Erwähnung wert ist. Ansonsten gibt es aber den neuen WiFi 6 Standard. Die Reichweite des WLAN ist sehr gut. Der SAR-Wert liegt bei 0,456/kg am Kopf und 1,509W/kg am Körper. Positiv zu erwähnen ist auch, dass es sich bei dem USB-C-Anschluss um USB 3.2 handelt. Der Nutzung von Samsungs Dex steht also nichts im Wege. Zur Navigation setzt das Samsung auf GPS, A-GPS, GLONASS, BDS und GALILEO Satelliten, allerdings ohne Dual-GPS. Die Standortbestimmung erfolgt schnell und zuverlässig. An Sensoren gibt es neben den Standards noch ein Gyroskop, E-Kompass und ein Barometer. Ein FM-Radio ist angeblich in der Snapdragon-Version vorhanden. In der Exynos-Version gibt es jedenfalls kein FM-Radio. NFC zum kontaktlosen Bezahlen mit Samsung Pay und Google Pay ist natürlich vorhanden.

Zur Wiedergabe von Sounds kommt ein Hybrid-Stereo Setup aus einem Speaker auf der Unterseite und der Ohrmuschel zum Einsatz. Der Klang ist sehr klar und laut. Tiefen sind ebenfalls vorhanden, wobei wir im Bass-Bereich schon bessere Speaker gehört haben. Der Klang ist trotzdem noch ausgezeichnet.

Akkulaufzeit

Das Samsung Galaxy S21 hat einen 4000mAh Akku. Das ist natürlich ein gutes Stück weniger als das S21+ mit 4800mAh oder das Ultra mit 5000mAh. Allerdings hat das S21 auch das mit Abstand das kleinste Display. Laut einem Akku-Test auf YouTube hat das S21+ die beste Laufzeit, gefolgt vom S21 und dem S21 Ultra auf dem letzten Platz. Allerdings gibt es keine großen Unterschiede in der Laufzeit zwischen den verschiedenen Modellen.

Über den Tag kamen wir im Test mit 14% Restakku bei einer aktiven Nutzungszeit von 6,5 Stunden mit 4 Stunden YouTube Wiedergabe, einer Stunde Surfen & Social Media und 15 Minuten Kamera-Nutzung. Wenig-Nutzer können eventuell zwei Tage aus dem Akku herauskitzeln. Die meisten Nutzer werden bei einem Tag Laufzeit liegen. Dies ist ein eher unterdurchschnittliches Ergebnis, das sich so auch im PC-Mark Akku-Test widerspiegelt.

Akkulaufzeit Ergebnis Einheit: Std

Aufladen kann man das Samsung Galaxy S21 mit bis zu 25 Watt, wenn man ein Netzteil mit Samsungs Schnellladetechnik verwendet. Die Ladezeit liegt damit bei einer Stunde und 10 Minuten. Wer zu einem herkömmlichen PowerDelivery Netzteil (ohne PPS) greift, kommt auf 18 bis 20 Watt Ladeleistung. Ein kompletter Ladevorgang nimmt dann 1,5 Stunden in Anspruch. Ein großer Unterschied besteht also nicht zwischen Samsung-eigenen Netzteilen und handelsüblichen PD-Ladegeräten. Generell ist hier natürlich anzumerken, dass Samsung sich beim Thema Quick-Charge mit Apple den letzten Platz teilt. Das Xiaomi Mi 11 ist beispielsweise in 40 Minuten aufgeladen und das Vivo IQOO 7 in 14 Minuten. Immerhin unterstützt das Galaxy S21 aber Wireless-Charging mit 15 Watt. Wobei die Konkurrenten beim Qi-Laden auch andere Geschwindigkeiten vorlegen.

Testergebnis

Getestet von
Joscha

Das Samsung Galaxy S21 kann in unserem Test ein insgesamt gutes Ergebnis erzielen. Die einzige wirkliche Schwäche im Vergleich zur Konkurrenz ist die eher unterdurchschnittliche Akkulaufzeit. Davon abgesehen bietet das Smartphone ein ausgezeichnetes Display, einen schnellen Prozessor und ein gutes Kamera-Setup. Etwas schade ist natürlich, dass die Zeiten von Kopfhörer-Anschluss und MicroSD Steckplatz bei Samsung vorbei sind. Dafür bekommt man mit dem Galaxy S21 noch eines der wenigen kompakten Flagships auf dem Markt.

Während uns das Galaxy S21 im Test viel Freude bereitet hat, können wir das über den Preis des Smartphones nicht sagen. Mit einem Straßenpreis von über 700€ muss man sich fragen, wo eigentlich der Mehrwert zu einem Galaxy S20 FE liegt. Im Wesentlichen sind hier nämlich nur die bessere Selfie-Kamera zu nennen. Unserer Meinung nach bietet die Fan-Edition der S20 Reihe somit die deutlich bessere Preis-/Leistung.


Gesamtwertung
83%
Design und Verarbeitung
80 %
Display
100 %
Leistung und System
90 %
Kamera
80 %
Konnektivität
80 %
Akku
70 %

Preisvergleich

Unsere Empfehlung
Nur 624 €*

aus Deutschland - Gutscheincode "PRAKTISCH" nutzen
Zum Shop
699 €*
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
745 €*
zzgl. 6€ Versandkosten - 24 Monate Gewährleistung
Zum Shop
761 €*
Lieferung in 24 Stunden aus DE
Zum Shop
850 €*
1-2 Tage - 24 Monate Gewährleistung
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 624€* Zum Shop
aus Deutschland - Gutscheincode "PRAKTISCH" nutzen
699€* Zum Shop
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
745€* Zum Shop
zzgl. 6€ Versandkosten - 24 Monate Gewährleistung
761€* Zum Shop
Lieferung in 24 Stunden aus DE
850€* Zum Shop
1-2 Tage - 24 Monate Gewährleistung

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 24.10.2021

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
30 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Florian
Gast
Florian (@guest_78135)
5 Monate her

Alleine die Akkulaufzeit, wäre ein NO GO für mich ?

Tobias
Gast
Tobias (@guest_76943)
6 Monate her

Ja es ist teuer, ja es ist vielleicht abgespeckt, ja Samsung hat teilweise eine komische Politik…….. ABER!!! Es ist mit seinen Abmaßen ein wahrer Hand – Hosentaschen – Handlingsschmeichler, mit dieser Größe hat das S21 ein Alleinstellungsmerkmal (ja es gibt noch andere Smartphones in der Größenordnung aber die sind Technisch weit abgeschlagen) was für mich ein absoluter Kaufgrund ist (obwohl ich Hände wie Bratpfannen habe). Ja ich habe aktuell ein P30 und werde mir in naher Zukunft ein S21 kaufen. Jedes mal wenn im Bekanntenkreis einer sein 165mm langes und 220 Gramm schweres Smartphone auf den Tisch knallt nachdem es… Weiterlesen »

Karlos68
Gast
Karlos68 (@guest_77018)
6 Monate her
Antwort an  Tobias

Eben das stimmt nicht. Das S20 hat teilweise modernere Technik zu bieten wie Dual GPS, hat bei der Kamera teilweise sogar besser abgeschnitten in Tests, und schau dir mal die verwendeten Materialien, Display etc. an, da ist das S21 ja ein Rückschritt,ganz zu schweigen vom Plastedeckel hinten dran, achja,ist dadurch griffiger….. Das S21 hat ja nicht mal mehr nen SD SLOT. FÜR Jemand der viel filmt oder speicherintensive Anwendungen hat, ein Witz ,die max 256 GB für das Geld. Naja, und handlich ist das S20 genauso. Ach was ich vergaß, Akkulaufzeit. Lies mal die Tests, die nicht von Samsung gesponsert… Weiterlesen »

Karlos68
Gast
Karlos68 (@guest_76142)
6 Monate her

Liest sich lustig ,alles bisschen schlechter als bei der Konkurrenz,die Akkulaufzeit eher unterirdisch, der Preis….naja, reden wir nicht drüber. Selbst für 600 Euro Straßenpreis würde ich mir lieber wieder ein S20 5g holen weil: ziemlich genau so schnell, Akkulaufzeit nicht schlechter, eher besser, viel viel hochwertige Materialien und Display, hat noch SD Kartenslot zum Erweitern, hat Dual GPS, hat in mehreren Kameratests genauso gut oder besser abgeschnitten, mehr Arbeitsspeicher……eigentlich ist selbst ein S10 Plus noch sinnvoller. Wahnsinn, wie die Leute bereit sind ,Geld zum Fenster rauszuwerfen. Achja, der Exynos soll zwar nur etwa 10 Prozent langsamer sein. Aber muss laut… Weiterlesen »

Mario D.
Gast
Mario D. (@guest_76150)
6 Monate her
Antwort an  Karlos68

Ja genau. Darum kaufen auch alle Autokäufer einen Kia und keinen VW/Audi/Mercedes oder BMW. Das selbe bekommt man für weniger Geld.

Alle die ein Samsung oder iPhone kaufen, oder einen der genannten PKW Marken, haben keine Ahnung.

Nicht für undgut aber so liest sich das in etwa. 😉

Karlos68
Gast
Karlos68 (@guest_76157)
6 Monate her
Antwort an  Mario D.

Erst lesen, dann verstehen, dann antworten, wäre einfach besser für dich, denn hier steht nicht, dass Samsung generell schlecht ist bzw. war. Aber du kannst ja gerne für weggelassene Features der S21 Reihe Aufpreis bezahlen, weiter so,Samsung freut sich. Und macht munter weiter so.

Mario D.
Gast
Mario D. (@guest_76160)
6 Monate her
Antwort an  Karlos68

Und schon wieder so ein Vorurteil. Aber gut. Dann soll es so sein. 🙂

Karlos68
Gast
Karlos68 (@guest_76172)
6 Monate her
Antwort an  Mario D.

Mich ärgert einfach die Modellpolitik von Samsung, hab doch selbst wieder eins gekauft eben das S20 5G. Gerne hätte ich das S21 gekauft, da ich auch auf handliche Geräte stehe. Aber ohne SD Slot zumindest für mich indiskutabel. Und ja, die Kamera scheint tatsächlich nicht besser als der S20 Reihe zu sein. Erschreckend auch, wie mittlerweile wieder Rückseiten aus Plastik schön geredet werden, angeblich viel rutschfester…. Aber das alles zeigt das Dilemma. Man legt je nach Modell an oder über 1000 Euro hin für sowas. Nicht zu vergessen der Space Zoom, das zeigt mir, daß Samsung seine Kunden komplett für… Weiterlesen »

Jürgen
Gast
Jürgen (@guest_75999)
7 Monate her

@Joscha
Du findest 6,5 h DOT mit 14% Restakku schlecht? Ab diesem Punkt konnte ich dich nicht mehr ernst nehmen.
Dem Pixel 5 hattest du auch eine schlechte Bildqualität unterstellt. Das steht im Gegensatz zu allen anderen Testern.
Die Seite hier ist wohl eher ein Probaganda Instrument.

Jürgen
Gast
Jürgen (@guest_76573)
6 Monate her
Antwort an  Joscha

Wie hoch war denn der WLAN Anteil für die 6,5 Stunden Dot?
Grüße

Mikro
Gast
Mikro (@guest_75916)
7 Monate her

“Für Aufnahmen mit Zoom greift Samsung auf eine 64 Megapixel Kamera mit Pixelbinning zurück. Die Kamera hat einen zweifachen optischen Zoom. Etwas komisch ist daher, dass Samsung im Viewfinder der Kamera-App nur einen Button für dreifache Vergrößerung hat und die zweifache Zoomstufe manuell angesteuert werden muss.”

Nicht wirklich. Die Zoom-Kamera ist eigentlich nur 29 mm, d.h. 29/26=1,11 optischen zoom.

Mikro
Gast
Mikro (@guest_76014)
7 Monate her
Antwort an  Joscha

Ganz ehrlich gesagt – keine Ahnung, ich würde nur spekulieren (cost-cutting?).
Ganz theoretisch könnte ein dual-lens hybrid-zoom ziemlich gut funktionieren. Eigentlich braucht man nur nur eine Linse und guten SW: https://dl.acm.org/doi/10.1145/3306346.3323024

Es scheint aber so zu sein, dass Samsung nicht wirklich mehr als einen Crop + Upscaling macht. In Praxis sieht man dass S20FE mit einfachen 3-fachen optischen Zoom ziemlicht oft deutlich besseren Zoom-Aufnahmen als S21 nimmt.

Wolf
Gast
Wolf (@guest_75870)
7 Monate her

Keine Speichererweiterung vermittels Micro-SD-Karte möglich? Dann darf Samsung seine Geräte behalten. Dies war der Grund dass ich vor x-Jahren Apple den Rücken gekehrt habe…..

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
7 Monate her
Antwort an  Wolf

Hey, nach der Logik brauchst du dann jetzt gar kein Flagship-Smartphone mehr zu kaufen :). Samsung war der letzte Hersteller, der in teuren Flagships die Speichererweiterung angeboten hat.

Beste Grüße

Jonas

Michael_Zalesky
Gast
Michael (@guest_75867)
7 Monate her

klingt nicht perfekt, aber da es das einzige halbwegs kompakte Android Gerät momentan ist, und auch nichts anderes in Aussicht ist, wird das wohl mein nächstes Gerät werden, wenn der Preis etwas gesunken ist.
Die Hoffnung, dass Xiaomi das Mi9 SE neu auflegt, sinkt schön langsam gegen 0 🙁
Dabei reden nach wie vor fast alle davon, dass sie sich kompaktere Smartphones wünschen würden.

Steinlaus
Gast
Steinlaus (@guest_75868)
7 Monate her
Antwort an  Michael

Gäbe es tatsächlich eine dermaßen starke Nachfrage nach kleinen Geräten, würde der Markt sie auch bedienen. Man sollte eine zwar laute, aber zahlenmäßig kleine Internet-Bubble nicht mit der Realität gleichsetzen. Irgendwann kehrt sich der Trend sicher wieder um, aber zur Zeit sehe ich uns (leider) hart auf dem Weg zu 7 Zoll.

MartinLGore
Gast
MartinLGore (@guest_75951)
7 Monate her
Antwort an  Michael

Das S10 (e) ist ebenso kompakt und bereits wesentlich günstiger zu haben.

Dirk
Gast
Dirk (@guest_76027)
7 Monate her
Antwort an  Michael

Tja leider ist es wohl so, dass kompakte Geräte immer weniger gefragt sind. Habe kürzlich mein seliges Sony Z5 Compact gegen ein LG Q7+ausgetauscht. Das Teil ist für heutige Maßstäbe recht kompakt (trotz 5,5″ 18:9 Display). Ist mir aber eigentlich auch schon zu groß. Hab mich jetzt nach rund 3 Monaten immer noch nicht an die Größe gewöhnt…
Apple ist wohl mit den Verkaufszahlen des iPhone 12 Mini auch nicht so recht zufrieden. Ich habe darauf schon mal ein Auge geworfen. In 1-2 Jahren wird es dann wohl ein gebrauchtes iPhone 12 Mini werden…

Rene_Stange_Technik_von_der_Stange
Gast
René Stange (Technik von der Stange) (@guest_75856)
7 Monate her

Mein Kommentar bezieht sich auf: “Immerhin ist eine Displayschutzfolie auf dem Display von Werk aus angebracht.”

Es ist keine Displayschutzfolie die man einfach so sitzen lassen kann. Um die Folie als Displayschutz nutzen zu können muss man Hand anlegen und ein Teil der Folie mit einem Seitenschneider oder einer Schere abschneiden.
Dann kann diese vorübergehend als Displayschutz nutzen bis der richtige Schutz geliefert wird.

Christoph
Gast
Christoph (@guest_75845)
7 Monate her

Super Test! Interessant wäre, wenn ihr vielleicht an einem S21 Ultra rankommen würdet, vor allem der verbesserte Hauptsensor, der Ultraweitwinkel mit AF sowie die beiden Teleobjektive sind doch sehr interessant im Fotogenre.

Shorty2020
Gast
Shorty2020 (@guest_75841)
7 Monate her

850€ …mir wäre fast vor lauter Lachen mein, mit einem alten Snapdragon aber immer noch pfeilschnelles Realme 7pro, mit 65W-Laden, Amoled und einen hervorragenden Sony-Sensor, der bei Tag und Nacht auch ohne OIS keine schlechteren Aufnahmen macht, aus der Hand gefallen!
800€ ist wohl der Test wie viele dumme Menschen es gibt und es für den Preis kaufen. 800€ sind nicht zu rechtfertigen, es gilt damit nur einfach zu zeigen, man kann es sich leisten, man hat trotzdem ein schlechteres Gerät was bei Xiaomi oder Realme nicht mal die Hälfte kostet.
Selbst Samsung bietet mit anderen Geräten besser Preis-Leistung.

Steinlaus
Gast
Steinlaus (@guest_75834)
7 Monate her

So langsam glaube ich, dass mit Samsungs 5nm-Fertigung etwas nicht stimmt. Erst kämpft der Snapdragon 888 mit Überhitzungsproblemen und Stromhunger, nun der Enyxos 2100. Snapdragon hätte wohl lieber bei TSMC bleiben sollen.

Rene_Stange_Technik_von_der_Stange
Gast
René Stange (Technik von der Stange) (@guest_75857)
7 Monate her
Antwort an  Steinlaus

Das Gerät ist mega langsam und erhitzt sich sehr schnell. Dementsprechend entlädt sich der Mini Akku auch. Auch eine Werkseinstellung mit anschließender minimalen Neuinstallation hat nichts daran geändert.
Nach 40x Tagen Nutzung bin ich wieder auf mein Xiaomi MiMix3 umgestiegen. Ich werde also noch länger auf ein kleines gutes Handy verzichten müssen.

Schnubbi
Mitglied
Mitglied
Schnubbi (@schnubbi)
7 Monate her
Antwort an  Joscha

Eigentlich kann man bei “mega langsam” aufhören zu lesen. Da kann ja nur noch Quatsch kommen. Mein S8+ ist eine lahme Gurke gegen das Mi Mix 3 und gegen das S21 sowieso. Und trotzdem ist es nicht mega langsam, also so, dass es mich im Alltag einschränkt.

Man darf sich sicherlich zurecht fragen, welche Schnitzer man sich in diesem Preisbereich leisten darf, aber solche Kommentare sind einfach nur kindisch oder unintelligent. Daher bewundere ich deinen Versuch, den Kommentar ernst zu nehmen.

Rene_Stange_Technik_von_der_Stange
Gast
René Stange (Technik von der Stange) (@guest_75989)
7 Monate her
Antwort an  Schnubbi

Wir reden hier von ein fast 1.000€ Handy. Da darf man schon eine Verbesserung der Leistung und Akku Laufzeit erwarten.
Für 350-499€ wäre der Preis angemessen.
Das System spackt andauernd. Die Erstinstallation verbraucht ganze 35% Akku innerhalb 2h. Jedes high-end Xiaomi Handy verbraucht nur 10-15% Akku für die selbe Aufgabe.

Schnubbi
Mitglied
Mitglied
Schnubbi (@schnubbi)
7 Monate her

Wir reden hier von einem weit-unter-800€-Handy. Und dafür sind die Verbesserungen zumindest soweit akzeptabel, dass es nicht megalangsam ist. Das System spackt auch nicht andauernd. Und selbst wenn die Erstinstallation Akku verbraucht – who cares? Das Problem ist bereits im Namen eingegrenzt… Die Erstinstallation macht man nicht dreimal vor dem ersten Morgenschiss – jeden Tag aufs Neue. Ich kann mich irren, aber deshalb hat es diese Disziplin auch noch in keinen Benchmark geschafft. Es ist ja schon ziemlich realitätsfern, sein Handy dauerhaft zu belasten, aber dauerhaft oder dauernd oder ständig die Erstinstallation durchzuführen, dürften wohl nur Murmeltierfreunde interessant finden. Vor… Weiterlesen »