Xiaomi Mi 11 Test

Getestet von Jonas Andre am
Firmware : 12.0.17
Bewertung: 88%
Vorteile
  • exzellentes 120 Hertz 2K AMOLED Display
  • rasante Performance (SD888, UFS 3.1, DDR5)
  • kabelloses und kabelgebundenes Laden mit 55W
  • sehr schöne Videos und Fotos
  • starker Empfang und reichlich Sensoren
  • China Version mit allen Netzfrequenzen!
  • günstig für ein Flagship
Nachteile
  • SD888 überhitzt bei Benchmarks
  • keine IP-Zertifizierung
  • unterdurchschnittliche Akkulaufzeit
Springe zu:
CPUSnapdragon 888 - 1 x 2,84GHz + 3 x 2,42GHz + 4 x 1,8GHz
RAM8 GB RAM, 12 GB RAM
Speicher128 GB, 256 GB
GPUAdreno 660 - 840MHz
Display 3200 x 1440, 6,8 Zoll 120Hz (AMOLED)
BetriebssystemMIUI - Android 11
Akkukapazität4600 mAh
Speicher erweiterbar Nein
Hauptkamera108 MP + 13MP (dual) + 5MP (triple)
Frontkamera20 MP
USB-AnschlussUSB-C
KopfhöreranschlussNein
EntsperrungFingerabdruck, Face-ID
LTEJa - 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 17, 18, 19, 20, 26, 28
NFCJa
SIMDual - nano
Gewicht196 g
Maße164,3 x 74,6 x 8 mm
Antutu796288
Benachrichtigungs-LEDNein
Hersteller
Getestet am28.01.2021

Mit dem Xiaomi Mi 11 läutet man selbstbewusst die neue Flagship-Serie ein. In nur 21 Tagen wurden laut Xiaomi eine Million Geräte verkauft. Aktuell ist das Smartphone nur in China auf dem Markt. Mit der Global Version des Xiaomi Mi 11 dürfen wir am 8. Februar rechnen. Xiaomi überraschte beim Mi 11 mit einem besonders hochauflösenden 2K Display, wonach eigentlich niemand verlangt hatte. Ansonsten bekommt man dieses Jahr die aktuellsten Konnektivitätsstandards (inklusive LTE Band 20), schnelle Lademöglichkeiten für den 4600 mAh Akku, ein dünnes Gehäuse und den brandneuen Snapdragon 888 Prozessor samt UFS 3.1 Speicherchips. Mit dem Xiaomi Mi 11 will man Huaweis Marktanteile für sich gewinnen und setzt bewusst den gleichen Preis wie letztes Jahr an. In China ist das Mi 11 für 500€ durchaus ein Schnäppchen, hierzulande wird sich das mit der Global Version aber sicher ändern. 10 Tage war das Xiaomi Mi 11 nun mein Hauptsmartphone und in diesem ausführlichen Test lest Ihr alles, was man zum neuen Highend Smartphone wissen sollte.

Xiaomi Mi 11 Vergleich 3

Design und Verarbeitung

Xiaomi wagt beim Mi 11 keine Experimente. Als Materialien kommen Glas und Metall zum Einsatz, wie man es bei einem Flagship auch erwartet. Die Rückseite der schwarzen Version ist matt und verändert die Farbe je nach Lichteinstrahlung in Silber. Weiterhin stehen beim Xiaomi Mi 11 die Farben Blau und Weiß zur Auswahl. Wir haben auch eine blaue Version hier und bei Lichteinfall hat die Farbgebung mit Blau kaum noch was zu tun. Alle Varianten haben die matte Oberfläche gemein, die einerseits sehr kratzresistent und andererseits resistent gegen Fingerabdrücke und Fettschlieren ist. Die Rückseite wird durch Corning Gorilla Glas 5 geschützt. Fans von wasserdichten Smartphones erteilt Xiaomi erneut eine Absage, denn das Xiaomi Mi 11 hat kein IP Zertifikat. Rück- und Vorderseite des Xiaomi Mi 11 sind stark abgerundet (curved) und dadurch bleibt nur ein 2mm dünner Metallstreifen des Rahmens an den Seiten übrig. Der Rahmen ist links und rechts sogar so dünn, dass er rechts außen für den Power-Button und Lautstärkeregler extra breiter gemacht wurde. Die Buttons bestehen übrigens auch aus Metall und haben einen angenehm festen Druckpunkt mit super Feedback. Verarbeitungsmängel oder große Spaltmaße sucht man vergebens am Flagship.

Die Rückseite hat ein überraschend cleanes Design und wird lediglich durch einen silbernen “XIAOMI” Schriftzug geziert. Das Kameramodul setzt auf große Linsen für Haupt- und Ultraweitwinkel-Kamera. Der Dual-Tone LED Blitz und der Makro-Sensor sind etwas dezenter untergebracht und die Beschriftung “108MP OIS ASPH.” ist kaum zu sehen. Die Hauptkamera ist mit einem silbernen Ring versehen und steht 2 Millimeter aus der Rückseite hervor. Damit liegt das Xiaomi Mi 11 sehr wackelig auf flachen Oberflächen. Mit 8,5 Millimeter ist das Mi 11 überraschend dünn geworden (Mi 10 Ultra: 10mm) und das merkt man in der Praxis eindeutig. Ebenfalls spürbar ist das geringere Gewicht von 196 Gramm im Vergleich zu den Vorgängern (Mi 10 Ultra: 222g – Mi 10: 210g). Mit Abmessungen von 164,3 x 74,6 mm ist das Xiaomi Mi 11 aber kein kleines Smartphone und das Gewicht auch nicht gerade leicht. Die Rückseite ist allerdings exzellent und sorgt auch dafür, dass das Mi 11 nicht so rutschig ist wie glänzende Glasmartphones. Im Lieferumfang befindet sich wie gehabt eine Silikon-Schutzhülle.

Ein Highlight am Mi 11 sind die echten Stereolautsprecher. So ist ein Lautsprecher an der Unterseite und ein Lautsprecher an der Oberseite angebracht. Der Sound ist laut, differenziert und hat sogar einen Hauch von Bass. Auf höchster Lautstärke könnte der Sound noch etwas klarer sein, hier kratzt es durchaus etwas. In Anbetracht dessen, dass es sich hier um ein Smartphone handelt, ist das aber Meckern auf hohem Niveau. Unten am Xiaomi Mi 11 befindet sich ein USB-C Anschluss (leider nur 2.0), das Hauptmikrofon und der Simkarteneinschub. Das Mi 11 ist ein Dual-SIM Smartphone und versteht sich mit zwei Nanosimkarten. Wie üblich bei Flagships kann der Speicher aber nicht mit einer Micro-SD erweitert werden. An der Oberseite ist noch ein Infrarotsender und ein zweites Mikrofon (für die Geräuschunterdrückung beim Telefonieren) untergebracht. Eine Benachrichtigungs-LED gibt es nicht, aber Xiaomi stellt ein anpassbares Always-On Display bereit.

Der Fingerabdruckscanner des Mi 11 kann auch den Puls messen.

Die Ränder rund um das Display sind minimal und verleihen dem Mi 11 einen sehr modernes Aussehen. Links und rechts zum Display sind es weniger als 2mm, oben genau 2mm und unten 3mm. Unterbrochen wird der Full-Screen Eindruck lediglich durch die kleine Punch-Hole Notch oben links. Etwas gewöhnungsbedürftig ist das in alle Richtungen abgerundete Display aber schon, da es an den Ecken breitere Ränder hat als an den Seiten. Die Berührungsempfindlichkeit des Touchscreens in den Ecken und an den abgerundeten Kanten des Displays lassen sich aber individuell deaktivieren und während der Nutzung kam es zu keinerlei Problemen. Was mit Curved Displays wirklich gut funktioniert sind die Wischgesten, alternativ lässt sich das Xiaomi Mi 11 auch mit klassischen konfigurierbaren On-Screenbuttons steuern. Entsperrt wird das Smartphone mit dem Fingerabdrucksensor im Display oder mit einer Gesichtserkennung über die Frontkamera. Beides funktioniert schlichtweg perfekt und man landet in unter einer Sekunde auf dem Home-Screen. Der Fingerabdrucksensor kann auch den Puls erfassen, was eine nette Spielerei am Rande ist.

Das Mi 11 besteht aus einem perfekt verarbeiteten 6,81 Zoll großen Display, das in alle Richtungen hin abgerundet ist. Auch die Rückseite folgt diesem Curved Design. Damit liegt das Mi 11 sehr gut in der Hand und die matte Glasrückseite ist mein persönliches Highlight. Das pompöse Kameramodul schindet Eindruck. Das kann man mögen, muss man aber nicht. An der Verarbeitung gibt es jedenfalls nichts zu meckern. Dass Xiaomi aber 2021 noch einen USB 2 Anschluss verbaut, ist irgendwie unangemessen in einem 500€ teuren Flagship. Ansonsten erhält man mit dem Mi 11 ein überraschend dünnes und wirklich toll verarbeitetes Gerät.

Display des Xiaomi Mi 11

Xiaomi Mi 11 Hand Test 1

Das 6,81 Zoll große AMOLED Display des Xiaomi Mi 11 löst mit 3200*1440 Pixel auf. Diese WQHD Auflösung ist eine Premiere bei Xiaomi und es ist sicher kein Zufall, dass Samsung diese beim S21 weglässt. Das Xiaomi Mi 11 erreicht damit eine enorme Bildpunktdichte von 515 Pixel pro Zoll. Damit erscheinen sämtliche Inhalte perfekt scharf, das ist aber auch schon bei FHD (2400 x 1080 Pixel) bereits der Fall. In meinen Augen ist ein so hochauflösendes Display den Verlust an Akkulaufzeit kaum wert und dient damit hauptsächlich dem Marketing. Xiaomi hat sich hier so lange erfolgreich verweigert, aber da Samsung es nun weglässt, sieht man hier scheinbar die Chance. Die Auflösung kann selbstverständlich auch auf FHD reduziert werden und bei WQHD kann ein automatischer Modus aktiviert werden, der die Auflösung automatisch anpasst, wenn diese nicht benötigt wird.

Xiaomi Mi 11 Display AMOLED Test

Widevine L1

Wenn wir an das normale Mi 10 zurückdenken, dann reicht uns als Upgrade eigentlich schon die 120Hz Bildwiederholungsrate. Damit erscheinen sämtliche Animationen im MIUI System perfekt flüssig und Scrollen im Browser macht richtig viel Spaß. Alle Aktionen auf dem Xiaomi Mi 11 wirken super smooth. Für gewöhnlich bietet Xiaomi auch hier einen automatischen Modus, der bei Standbildern die Hertzrate automatisch senkt, um Energie zu sparen. Dieser Modus ist aktuell “noch” nicht verfügbar, sollte aber per Update nachgeliefert werden. Das Xiaomi Mi 11 ist Widevine L1 zertifiziert und das Display unterstützt HDR 10+. Damit lassen sich z.B. auf Netflix oder Youtube HDR Inhalte wiedergeben, die von der hohen Helligkeit des Displays profitieren. Auch HD Auflösungen sind durch Widevine L1 bei sämtlichen Streaminganbietern sogar mit der China-Version problemlos nutzbar. Das Mi 11 bringt es im manuellen Modus auf 830 Lux und boostet im automatischen Modus auf bis zu 1200 Lux. Beides sind exzellente Wert und die Lesbarkeit im direkten Sonnenlicht ist sehr gut. Als sehr positiv empfinde ich, dass die Helligkeit sich im automatischen Modus nicht plötzlich steigert, sondern bei erhöhter Helligkeit langsam über mehrere Sekunden hinweg erhöht wird. Ob das nun am 360° Helligkeits-Sensor liegt, sei einmal dahingestellt, die automatische Regulierung klappt jedenfalls sehr gut. Der Kontrast ist AMOLED typisch exzellent und Xiaomis Einstellungen für die Farbdarstellung bieten nahezu unbegrenzte Möglichkeiten. Die Blickwinkelstabilität des Displays ist grundsätzlich gut, aber bei seitlichem Betrachten fallen die Spiegelungen an den Rundungen (Curved-Display) natürlich deutlich auf.

Auch an weiteren Einstellungsmöglichkeiten zum Display magelt es beim Xiaomi Mi 11 nicht. Für empfindliche Nutzer steht DC Dimming bereit. Man hat einen terminierbaren Dark-Mode (Schwarz/Weiß Umkehr) und einen terminierbaren Lesemodus (Reduzierung der Blaulichtstrahlung) zur Auswahl. Die Auflösung und die Hertzfrequenz lässt sich wie oben bereits erwähnt ebenfalls individuell einstellen. Mit der Einstellung “AI image engine” wird die Auflösung von Videos gesteigert, der HDR Effekt weiter erhöht oder Videos bekommen zusätzliche Bilder verpasst. Diese AI Einstellungen sind im Standard allesamt deaktiviert und eher als Spielerei zu sehen. Auch das Always On Display sei an dieser Stelle noch einmal erwähnt. Dieses bietet viele verschiedene Designs zur Auswahl und kann natürlich auch zeitlich gesteuert werden oder auf Wunsch nur 10 Sekunden nach dem Antippen des Displays erscheinen.

Xiaomi Mi 11 Display Design 4Bei dem Displayglas handelt es um das neuste Gorilla Glas Victus. Der Touchscreen hat eine stark erhöhte Abtastrate von 480 Hz. Das kann man mit einem Slow-Motion Video durchaus nachstellen, aber beim Tippen hat man damit keine wirklichen Vorteile. Der Touchscreen reagiert jedenfalls super schnell und super genau. Zu Fehlerkennungen durch das Curved-Display kam es im Test zu keiner Zeit, da Xiaomi hierfür auch eine extra Option bereitstellt, die perfekt funktioniert.

Xiaomi Mi 11 Display Design 3

Wer mit Curved-Display per se kein Problem hat, der bekommt mit dem Xiaomi Mi 11 das beste Display geboten, was aktuell möglich scheint. Super scharf, super schnell und super hell. Dass man aktuell nur zwischen dauerhaft 60 und dauerhaft 120Hz wählen kann, ist der einzige Kritikpunkt am Gerät. Das sollte mit einem Update eigentlich leicht zu lösen sein, immerhin verfügen Geräte wie ein Poco X3 über dieses Feature.

Leistung und System

Der Snapdragon 888 ist Qualcomms Top-Prozessor für das Jahr 2021 und befeuert auch das Xiaomi Mi 11 mit nahezu unbegrenzter Leistung. Der Octa-Core Prozessor wird im modernen 5 Nanometer Verfahren gerfertigt und die Kerne sind in folgende Cluster aufgeteilt:

  • 1 x Cortex-X1 mit 2,84GHz
  • 3 x Cortex-A78 mit 2,42GHz
  • 4 x Cortex-A55 mit 1,8GHz

In Kombination mit der Adreno 660 GPU und mindestens 8GB RAM (auch 12GB möglich) erhält man hier also auf dem Papier mächtig viel Leistung. An Speicher steht 128 oder 256GB UFS 3.1 zur Auswahl. Beeindruckend ist der DDR5 RAM, der es auf eine Übertragungsrate von 59GB/s bringt. Auch der interne Speicher ist mit einer Lese/Schreibrate von 1503/750 MB/s sehr schnell. Damit kennt das Xiaomi Mi 11 im 120 Hertz Modus keine Verzögerungen im System. Sobald eine App heruntergeladen ist, ist sie ein Augezwinkern später auch bereits installiert. Die Anzeige “App wird installiert” gibt es im Playstore des Xiaomi Mi 11 nicht mehr. Multitasking ist problemlos möglich und selbst der Wechsel zwischen anspruchsvollen Apps wie Spielen geht flüssig und augenblicklich vonstatten. In der Praxis brachte das Xiaomi Mi 11 kein Spiel ins Schwitzen und nach einer Stunde Asphalt 9 liegt die Temperatur bei 38°. Also auch ohne Hülle kaum störend.

Antutu
Geekbench Single
Geekbench Multi
3D Mark (Slingshot)
Speichergeschwindigkeit (RAM) Einheit: GB/s

Xiaomi Mi 11 Performance Probleme SD888Ganz anders verhält sich die Temperatur bei Benchmarks und hier ergibt sich auch die Vermutung, dass der Snapdragon 888 weit unter seiner Leistung arbeitet. In den Benchmarks ist kaum ein Leistungszuwachs zu verbuchen im Vergleich zum SD865 / 865+. Für die aktuellsten Games sind kaum alle Leistungsreserven notwendig, aber ein Benchmark wie Antutu oder Throttle Test quetschen das Xiaomi Mi 11 ganz schön aus. Dann erhitzt sich das Gerät nämlich auf 47° (gemessen rechts neben der Kamera) und das spürt man im gesamten oberen Bereich des Smartphones deutlich. Im Throttle Test sinkt die Leistung nach 15 Minuten auf 70% und der SD888 hat eine Temperatur jenseits der 60° erreicht. Also hier haben Xiaomi und Qualcomm noch etwas Arbeit vor sich, denn das Mi 11 scheint nicht das einzige Gerät mit dieser Problematik zu sein. Wichtig: Selbst bei anspsruchsvollen 3D Spielen kommt es auch nach einer Stunde nicht zu Hitzeproblemen. Aber zwei Benchmarks reichen aus, um das Mi 11 zum Glühen zu bringen.

Der Snapdragon 888 muss noch optimiert werden, was angesichts des frühen Marktstarts des Mi 11 kaum problematisch ist. In der praktischen Nutzung hat es zumindest aktuell ohnehin keine negativen Auswirkungen, aber wenn man irgendwann mal über 80% der Leistung des SD888 benötigt, dann wird es zu Problemen kommen. Ansonsten hat das Xiaomi Mi 11 die feinste Hardware verbaut, die man aktuell so haben kann.

System

Beim System halten wir es kurz, da MIUI 12.5 erst in den nächsten Monaten ausgeliefert wird und keine großen Neuerungen mitbringt. Die wichtigsten Neuerungen zu MIUI 12.5 findet ihr in unserer Ankündigung zum neuen Betriebssystem. Ansonsten basiert MIUI 12 auf dem Xiaomi Mi 11 natürlich auf Android 11. Um Updates muss man sich bei Xiaomis Flagships kaum sorgen machen. So hat z.B. das Mi 6 ganze 2 Android Funktionsupdates und ebenso 3 MIUI Versionsupdate erhalten. Sobald MIUI 12.5 verfügbar ist, gibt es an dieser Stelle ein kleines Update zur Praxisnutzung auf dem Mi 11.

China Version vs. Global Version

Das Xiaomi Mi 11 eignet sich aufgrund der umfangreichen LTE und 5G Frequenzen ideal zum Import. Wie ihr die chinesische ROM einrichtet, also den Google Playstore installiert, erfahrt Ihr in dieser Anleitung. Ansonsten empfehlen wir die Xiaomi.EU ROM oder die offizielle Global ROM (wenn das Mi 11 Global erschienen ist) zu installieren. Dafür ist lediglich ein UNLOCK des Bootloaders notwendig, der in der Regel 7 Tage Wartezeit benötigt. Wie ihr den Bootloader bei Xiaomi entsperrt, erfahrt Ihr in dieser Anleitung.

Das chinesische Xiaomi Mi 11 hat eine Widevine L1 Zertifizierung, Kamera-API Level_3, einen zertifizierten Playstore und besteht den SafetyNet Check. Damit wird es im Vergleich zur Global Version keinerlei Einschränkungen geben.

Kamera des Xiaomi Mi 11

Xiaomi Mi 11 Triple Kamera Test 1

Das Xiaomi Mi 11 ist mit Blick auf die Kamerasensoren zwar kein direktes Upgrade zum Xiaomi Mi 10, aber immerhin spart Xiaomi die überflüssigen 2 Megapixel Sensoren ein. So bekommt man im Mi 11 eine 108 Megapixel Hauptkamera, die es nach wie vor mit den besten Kamerasmartphones auf dem Markt aufnehmen kann. Die zusätzliche Ultraweitwinkelkamera hat einen 13 Megapixel Omnivision Sensor und sogar die Makro-Kamera bietet mit einem 2X Telefoto 5 Megapixel Sensor einen erkennbaren Mehrwert. Die Selfiekamera bleibt mit dem 20 Megapixel S5K3T2 identisch mit der Mi 10 Reihe, aber Xiaomi liefert eine EIS Stabilisierung für Videos nach.

  • Hauptkamera: Samsung S5KHMX 108 Megapixel Sensor mit f/1.85 Linse – OIS
  • Ultraweitwinkel-Kamera: Omnivision ov13b10 13 Megapixel Sensor mit f/2.4 Linse
  • Makro-Kamera 2X: Samsung S5k5e9, 5MP
  • Selfie Kamera: Samsung S5K3T2 20 Megapixel Sensor mit f/2.2 (fixer Fokus)

Wir haben das Xiaomi Mi 11 gleich gegen das Xiaomi Mi 10 Ultra im Kameravergleich antreten lassen. Das ULTRA Xiaomi Smartphone aus dem letzten Jahr ist nicht als Global Version erschienen und weist das normale Mi 11 natürlich in seine Schranken. Dennoch erhält man hier einen guten Überblick, wie gut das Kamerasetup des Xiaomi Mi 11 im Vergleich zu einem der besten Kamerasmartphones auf dem Markt ist. Komplett verzichten muss man beim Mi 11 also auf eine Zoom-Kamera, dieses Feature behält man sich für das Mi 11 Pro vor.

Tageslichtaufnahmen

Auf einen Laser oder Hybrid-Fokus muss man verzichten, beim Mi 11 soll es ein stinknormaler PDAF richten. Das klappt in der Praxis auch gut, die einzige Auffälligkeit ist die verhältnismäßig lange Verarbeitungszeit nach dem Auslösen. Bei Tageslicht geht die Verarbeitung der 108MP Aufnahmen noch schnell genug, aber bei Nachtaufnahmen merkt man einen deutlichen Unterschied im Vergleich zum Mi 10 Ultra. Also bis das Bild zur Verfügung steht, vergehen einige Sekunden. Durch Pixel Binning liefert der Sensor 27 Megapixel Aufnahmen auf dem Gerät, die eine durchschnittliche Größe von 10-15MB haben.

Das Xiaomi Mi 11 produziert spitzenmäßige Tageslichtaufnahmen mit reichlich Details, einer exzellenten Dynamik und knackigen Farben. Wer will, kann mit dem HDR Modus noch einmal einen Drauf setzen, wobei das teilweise auch in einem überbelichteten Scenario endet. Wie üblich gibt es auch noch den AI Modus, der die Farben nochmals deutlich kräftiger darstellt. Den 108 Megapixel Modus können wir wie so oft kaum empfehlen.

Der bislang beste Makro-Sensor arbeitet im Poco F2 Pro und jetzt gibt Xiaomi auch dem Mi 11 ein ordentliches Upgrade. Nicht nur die 5 Megapixel sorgen für mehr Details, auch der 2X Zoom ist ein großer Vorteil. Sobald man den richtigen Abstand gefunden hat, produziert das Xiaomi Mi 11 sehr schöne Makro-Aufnahmen.

Da es einen extra Makro Sensor gibt, nutzt Xiaomi in der Ultraweitwinkel-Kamera einen fixen Fokus. Im Vergleich zur Hauptkamera leidet hier die Dynamik und die Farben erscheinen sichtbar übersättigt. Die Details gehen aber noch in Ordnung und die Kamera hat defintiv eine Daseinsberechtigung. Sobald man in die Aufnahmen hereinzoomt, zeigen sich auch eine sichtbare Unschärfe an den Rändern und die doch begrenzten Details in der Aufnahme.

Nachtaufnahmen

Das Xiaomi Mi 11 arbeitet auf Wunsch mit einem Nachtmodus, der die Aufnahmen länger belichtet und damit sichtbar aufhellt. Das klappt in der Praxis auch gut und die Nachtaufnahmen des Mi 11 überzeugen mit vielen Details, realitischen Farben und ausreichender Dynamik. Hier merkt man auch den OIS (optische Bildstabilisierung) am meisten, denn Ausschuss ist bei Nachtaufnahmen kaum dabei. Gleichzeitig ist die Steigerung im Vergleich zu einem Xiaomi Mi 10 in dieser Disziplin nicht gegeben. Nachtaufnahmen mit der Ultraweitwinkelkamera sind nicht zu empfehlen.

Selfies

Die Selfie Kamera des Xiaomi Mi 11 löst mit 20 Megapixel auf und hat natürlich den üblichen Beauty- und AI-Spaß am Start. Unanbhängig davon liefert die Selfie Kamera durchgängig gute Ergebnisse und man muss nicht zwangsläufig auf den perfekten Abstand zum Gesicht achten. Die Aufnahmen sind immer detailreich und farblich gut abgestimmt. Manchmal ist die Aufnahme dann aber nicht 100% scharf.

Videos

Das Xiaomi Mi 11 stabilisiert zuverlässig alle Kameras im Gerät, die auch Videos aufnehmen können. Bei der Hauptkamera erhält man exzellente Videos mit maximal 4K/60FPS, die mit vielen Details, akkuraten Farben und einer guten Dynamik punkten. Die Stabilisierung mit EIS und OIS klappt einfach hervorragend. Das Xiaomi Mi 11 kann auch 8K Videos aufnehmen, die aber trotz ihrer enormen Größe nicht den erhofften Mehrwert liefern. Auch fehlt bei 8K Aufnahmen die Stabilisierung durch den EIS. Xiaomi stabilisiert ansonsten nun auch die Selfiekamera zuverlässig bei maximal 1080p/30FPS. Ein 4K Modus steht hier auch gar nicht zur Verfügung, aber man kann Aufnahmen mit 60 FPS machen, die dann nicht stabilisiert werden und einen größeren Bildausschnitt liefern. Der Einsatz eines EIS ist immer mit einem Crop verbunden. Auch die Ultraweitwinkelkamera macht stabilisierte 4K Aufnahmen mit 30 FPS, die sich durchaus sehen lassen können. Ein Wechsel zwischen den Sensoren während der Aufnahme ist aber nach wie vor nicht möglich. Überzeugend ist die Soundqualität bei sämtlichen Aufnahmen. Auch eine Slow-Motion Funktion ist mit dabei und bietet 1080p Aufnahmen mit 480FPS.

Zusammenfassung

Das Xiaomi Mi 11 zementiert Xiaomis Reputation bei Handykameras. Ohne große Änderungen bei der Hardware liefert Xiaomi eine exzellente Performance bei Tag und Nacht, zumindest mit der Hauptkamera. Die Ultraweitwinkelkamera und die Makro-Kamera bieten hingegen immerhin einen Mehrwert. Bei Videos überzeugt Xiaomi mit einer exzellenten Stabilisierung und auch die Frontkamera wird nun ebenfalls stabilisiert. Wer eine Zoom-Kamera benötigt, der muss auf das Xiaomi Mi 11 Pro warten, ansonsten bietet der Hersteller mit dem Mi 11 eine allemal flagshipwürdige Performance. Dass man die “überflüssigen” 2 Megapixel Sensoren des Mi 10 beerdigt, gibt uns einfach ein gutes Gefühl, da Xiaomi Nutzerfeedback umsetzt.

Konnektivität und Kommunikation

Dual-SIM Steckplatz des Xiaomi Mi 11

Bei den Verbindungsstandards gibt sich das Xiaomi Mi 11 keine Blöße. Seit dem Mi 8 gab es bei chinesischen Flagships von Xiaomi unser wichtiges LTE Band 20 nicht mehr, jetzt werden sämtliche hierzulande wichtigen 2G, 3G, 4G und 5G Frequenzen komplett abgedeckt:

  • 5G: n1 / n3 / n28a / n41 / n77 / n78 / n79
  • 4G (FDD-LTE): B1 / B2 / B3 / B4 / B5 / B7 / B8 / B12 / B17 / B18 / B19 / B20 / B26 / B28A
  • 4G (TDD-LTE): B34 / B38 / B39 / B40 / B41 / B42
  • 3G: B1 / B2 / B4 / B5 / B6 / B8 / B19
  • 2G: B2 / B3 / B5 / B8

Die Gesprächsqualität ist gut und Features wie VoWiFi und VoLTE werden unterstützt. Das Xiaomi Mi 11 ist natürlich ein Dual-SIM Smartphone und kann auch zwei 5G Simkarten gleichzeitig nutzen. Beim Mi 10 entschied man sich hierzulande bei der Global Version für Einzel-SIM, hoffentlich wird das beim Mi 11 nicht passieren.

Mit WiFi 6 quetscht das Xiaomi Mi 11 meine 250/40 MBit Leitung komplett aus. In direkter Nähe zum Router werden kostant 250/40 MBit/s übertragen. Bei einer Entfernung von 10m und 2 Wänden sind es immernoch ordentliche 100/40 MBit/s. Über Reichweite und Datendurchsatz muss man sich also keine Gedanken machen. Auch bei Bluetooth kommt mit Version 5.2 der aktuellste Standard zum Einsatz und folgende Audio-Codecs werden unterstützt: AAC, LDAC, LHDC, aptX, aptX-Adaptive. Ein neues Level erreicht das Dual-GPS, das auf Galileo, Glonass, Beidou, QZSS und NaviC L zurückgreift. Selbst in Gebäuden verbindet sich das Xiaomi Mi 11 mit 15-20 Satelliten und bestimmt die Position auf 10m genau. Im Freien sind es dann 50 verbundene Satelliten und weder als Fußgänger noch im Auto gab es irgendwelche Einschränkungen. Mit NFC sind auch Zahlungen mit Google Pay kein Problem.

Verzichten muss man auf den 3,5mm Kopfhöreranschluss und auch ein Adapter von USB-C auf Klinke liegt leider nicht bei. Dafür entschädigen die bereits oben erwähnten Stereo Lautsprecher mit sehr gutem Sound. An Sensoren gibt es neben den 3 Standardsensoren (Beschleunigungs-, Näherungs- und Helligkeits-Sensor) auch noch ein Gyroskop, Kompass und Infrarot-Sender.

Akkulaufzeit des Xiaomi Mi 11

In den letzten Jahren nahm die Akkulaufzeit der Flagships im Allgemeinen deutlich zu. Das lag größtenteils an immer größer werdenden Energiespeichern und sparsameren Prozessoren. Das Xiaomi Mi 11 verfügt über einen gut bemessenen 4600 mAh großen Akku, was angesichts der Dicke des Smartphones durchaus beeindruckend ist. Bei meinem Nutzungsprofil (120Hz und WQHD-Auflösung im automatischen Modus, AOD aktiviert) mit viel Social-Media (Whatsapp, Telegram, Skype, Wechat), 60 Minuten Youtube, 90 Minuten Surfen und etwas herumspielen mit der Kamera-App war nach spätestens einem Tag Schicht im Schacht. Eine Stunde Yotube kostet 10% Akku und eine Stunde Gaming (Asphalt 9 oder Real Racing 3) kostet 20% Akku. Dennoch lässt eine DOT (Zeit mit eingeschalteten Display) von 5-6 Stunden den Snapdragon 888 aktuell in keinem guten Licht dastehen. Wer Spiele auf dem Mi 11 zockt, der schafft es mit einer vollen Ladung nicht durch einen Tag, soviel ist sicher. Auch die Benchmarks bestätigen diesen Eindruck, wobei die 120Hz Option nur eine Stunde Laufzeit kostet und die hohe Displayauflösung die Laufzeit um 2 Stunden verkürzt. Das ist eigentlich ungewöhnlich, da Xiaomi normalerweise die Hertz im Benchmark automatisch reduziert. Dieses dynamische Hertz Feature fehlt dem Mi 11 allerdings noch und könnte die Akkulaufzeit auch in der Praxisnutzung um 60 Minuten steigern.

Das Xiaomi Mi 11 musste im Testzeitraum täglich an die Steckdose, aber das ist mit 55 Watt kabelgebundenen Laden und ebenso schnellem kabellosen QI Wireless Laden kaum problematisch. In 42 Minuten geht es am mitgelieferten Ladeadapter von 0 auf 100%. Xiaomi verkündete zwar vorab, dass der Ladeadapter nicht in der Box ist, aber man bekommt den Ladeadapter auf Wunsch kostenlos mit dazu. Zumindest in China ist das die aktuelle Praxis, wie es hierzulande gehandhabt wird, muss sich noch zeigen. Den notwendigen Wireless-Ladeadapter habe ich bereits für euch getestet, dieser schlägt mit 30-40€ zu Buche und lädt das Mi 11 in 50 Minuten komplett auf. Auch Reverse Wireless Charging ist mit bis zu 10 Watt möglich.

Akkulaufzeit Einheit: Std

Testergebnis

Getestet von
Jonas Andre

Das Xiaomi Mi 11 läutet die Flagship Saison 2021 ein und als Erster hat man es da bekanntlich nicht leicht. Der Snapdragon 888, auf dem dieses Jahr viele High-End Smartphones basieren werden, hat aktuell ein Problem mit der Hitzeentwicklung. Das wirkt sich allerdings aktuell nicht auf die Praxisnutzung des Xiaomi Mi 11 aus, sollte aber dennoch von Qualcomm und Xiaomi beseitigt werden. Das Xiaomi Mi 11 überzeugt im Test mit einer astreinen Verarbeitung, einer durchdachten Rückseite und einem schicken und vor allem dünnen Design. Beim AMOLED Display gibt es das Upgrade auf 120Hz, wobei man sich die 2K Auflösung auch hätte sparen können. Die modernen Speicherchips arbeiten pfeilschnell und auch der SD888 ist mit Spielen nicht aus der Puste zu bringen. Im MIUI System läuft alles rasant und ohne Verzögerungen. Die Kamera ist ein Face-Lift des Xiaomi Mi 10 und dieses ist durchaus gelungen. Sämtliche Kameras können im Test überzeugen und auch die Hauptkamera bleibt ganz oben mit dabei. Neue Maßstäbe setzt Xiaomi hier nicht, was wir aber vom “normalen” Mi 11 auch nicht erwarten. Hierfür wird es später ein Mi 11 Pro und vielleicht sogar ein Mi 11 Ultra geben. An Funkstandards ist alles mit dabei, was man sich so wünscht. Die Akkulaufzeit ist für Xiaomi Verhältnisse aktuell klar unter dem Durchschnitt, aber hier gibt es durchaus noch Optimierungspotential. Ein Tag intensive Nutzung ist dennoch drin und an der Steckdose oder auf dem kabellosen Ladepad geht es in unter einer Stunde von 0 auf 100%.

Das alles gibt es aktuell mit der China Version für knapp 600€. So liefert Tradingshenzhen das Gerät in 10-15 Tagen an eure Haustür und übernimmt dabei auch die Einfuhrkosten. 7 Tage später könnt ihr die Xiaomi.EU ROM installieren und habt ein deutsches System mit sämtliche MIUI Features und sogar LTE Band 20 ist hier wieder mit dabei.

Wer lieber auf die Global Version warten will, der sollte sich auf einen Preis von 800€ einstellen, wobei dieser nach einigen Monaten (Mitte des Jahres) bei ebenfalls 500€ landen sollte. An Alternativen wird es dieses Jahr wohl auch nicht mangeln. Das Realme Flagship steht in den Startlöchern und Poco und Redmi werden ebenfalls ihre Top-Smartphones vorstellen.


Gesamtwertung
88%
Design und Verarbeitung
90 %
Display
100 %
Leistung und System
90 %
Kamera
70 %
Konnektivität
100 %
Akku
80 %

Preisvergleich

539 €*
10-15 Tage - EU Priority Line wählen - zollfrei
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 543 €*

12-18 Tage - Global Priority wählen - zollfrei
Zum Shop
539€* Zum Shop
10-15 Tage - EU Priority Line wählen - zollfrei
Unsere Empfehlung
Nur 543€* Zum Shop
12-18 Tage - Global Priority wählen - zollfrei
687 €*
aus Deutschland - Gutscheincode "PRAKTISCH" nutzen
Zum Shop
700 €*
Versand aus Deutschland, 1-3 Tage, 24 Monate Gewährleistung
Zum Shop
720 €*
zzgl. 6€ Versandkosten - 24 Monate Gewährleistung
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 796 €*

Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
687€* Zum Shop
aus Deutschland - Gutscheincode "PRAKTISCH" nutzen
700€* Zum Shop
Versand aus Deutschland, 1-3 Tage, 24 Monate Gewährleistung
720€* Zum Shop
zzgl. 6€ Versandkosten - 24 Monate Gewährleistung
Unsere Empfehlung
Nur 796€* Zum Shop
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Unsere Empfehlung
Nur 672 €*

aus Deutschland - Gutscheincode "PRAKTISCH" nutzen
Zum Shop
760 €*
zzgl. 6€ Versandkosten - 24 Monate Gewährleistung
Zum Shop
785 €*
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
800 €*
Versand aus Deutschland, 1-3 Tage, 24 Monate Gewährleistung
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 672€* Zum Shop
aus Deutschland - Gutscheincode "PRAKTISCH" nutzen
760€* Zum Shop
zzgl. 6€ Versandkosten - 24 Monate Gewährleistung
785€* Zum Shop
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
800€* Zum Shop
Versand aus Deutschland, 1-3 Tage, 24 Monate Gewährleistung

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 03.08.2021

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
137 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
oritrice
Gast
oritrice (@guest_78030)
6 Monate her

Hi, seit knapp 2 1/2 nutze ich das huawei p30 pro was ich mir natürlich damals nur wegen dem design und er kamera geholt hab. alle jubel jahre schau ich mal nach was es spannendes neues gibt und xiaomi scheint da wohl in ne gute richtung zu gehen. aber…. die frage ist… bekomme ich ein spürbares upgrade zu meinem p30 pro? falls nicht… was wäre denn eine empfehlung bis 600 euro

Osman
Gast
Osman (@guest_75267)
8 Monate her

Hallo,
Ich bekomme mein Mi11 morgen endlich geliefert, nun wollte ich euch fragen was ihr davon haltet die Xiaomi.EU Rom ohne TWRP (gibt ja mittlerweile einige Anleitungen hierzu) zu installieren ? oder lieber auf das TWRP warten und dann installieren und bis dahin die orginale ROM (Englisch stört mich nicht ) zu warten.

Osman
Gast
Osman (@guest_75348)
8 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Hallo,
Danke für den Input ! Werde ich machen.

Andreas
Gast
Andreas (@guest_75094)
8 Monate her

Hat das Mi 11 die Xiaomi Dialer App oder die von Google installiert? Falls von Google, haben alle neuen Xiaomi Geräte nun die Google Dialer App anstelle der originalen Xiaomi Dialer App drauf? Falls dem so sein sollte, bleibt dann als einzige Möglichkeit, wieder zur Xiaomi Dialer App zu kommen, indem man die Xiaomi.eu Rom installiert? Ich frage deshalb, da es mit der Xiaomi Dialer App möglich war, für Sim 1 und Sim 2 unterschiedliche Klingeltöne zu belegen, was mit der Google Dialer App ja warum auch immer nicht möglich ist, zumindest beim Pixel Smartphone. Vielen Dank, würde mich über… Weiterlesen »

Torsten
Gast
Torsten (@guest_74951)
9 Monate her

Moin,

ich überlege, mir das Mi 11 zuzulegen. Gibt es schon Informationen zum Sar-Wert? Bislang konnte ich darüber leider nix finden.

culi1972
Gast
Thomas (@guest_74742)
9 Monate her

Wie lange dauert es in der Regel, bis TWRP für ein neues Gerät verfügbar ist? Kann man das überhaupt ungefähr sagen…?

culi1972
Gast
Thomas (@guest_74748)
9 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Hallo Jonas. Danke für die Antwort…ich werds mal bis TWRP erscheint auf Englisch belassen, wahrscheinlich.
Besten Dank und Grüße aus Wien

K.Schmidt
Mitglied
Mitglied
K.Schmidt (@k-schmidt)
9 Monate her

Hallo Jonas und Joscha. Nette Seite, die ihr da gemacht habt. Glückwunsch.

Ich möchte mir ein neues Smartphone zulegen. Warten aufs Mi11 oder gibt’s gute Alternativen bis 800 Euro?

Die Überhitzung und Akkulaufzeit schrecken mich irgendwie ab.

K.Schmidt
Mitglied
Mitglied
K.Schmidt (@k-schmidt)
9 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Verstehe. Problem nur, ich muss mir jetzt ein neues zulegen, da mein Mi9 den Geist aufgegeben hat. Mit dem war ich ziemlich zufrieden. Wichtig wäre mir ein grosser Akku, weshalb ich das mi10t pro im Auge habe. Gibts zu dem irgendwelche tollen alternativen? Von Poco bin ich prinzipiell nicht allzusehr angetan.
Bis dahin vielleicht irgendwann vielleicht mal wieder ne Runde MarioKart. 🙂

LG

Michele
Gast
Michele (@guest_74668)
9 Monate her

Moin Jonas und dir chinahandys Crew! Erstmal vorweg, ihr macht einen verdammt guten Job! Durch euch habe ich einige coole Sachen gekauft. Jetzt zu meinem Problem. Ich brauche so langsam ein neues Handy. Mich hat das Mi11 angelacht, allein der Import Preis ist einfach unschlagbar. Ich reise sehr viel, deshalb ist für mich das kontaktlose Bezahlen unverzichtbar. Einige andere Seiten sagen, dass das mit dem Import Gerät, in Deutschland und Europa nicht funktioniert. Ihr sagt, es funktioniert. Ich bin da ein bisschen verwirrt. Wie schaut es dann mit der xiaomi.eu Rom aus. Sobald man die Global Rom aufspielt, hat man… Weiterlesen »

Fridolin
Gast
Fridolin (@guest_74460)
9 Monate her

Komisch das es das Mi 11 in keine Bestenliste schaft

Mike
Gast
Mike (@guest_74579)
9 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Hallo Jonas,

könntet ihr die Bestenliste evtl. mal überarbeiten? Es passt wohl nicht ganz zusammen, wenn ein Gerät aus 2018 mit 93% gleich gut ist wie eines mit 93% aus 2021. Zumindest beim Handyfinder hinkt der Vergleich….
Nur so eine Anregung am Rande.

Osman
Gast
Osman (@guest_74403)
9 Monate her

Hallo Jonas, Danke für deine Zusammenfassung und den super Test. Ich habe jetzt einige Beiträge über die Mi11 gelesen und bin etwas verwirrt. Vielleicht kannst du mir hier etwas Klarheit schaffen. Bin auf dem gesamten Thema etwas neu aber interessiert. Also wenn ich mir jetzt ein Xiaomi Mi11 aus China bestellen (mit der CN Rom). Kann ich da jetzt den Playstore nachinstallieren (Anleitung schon gelesen) und alles normal nutzen bis der Unlock über den Mi Account möglich ist und dann kann ich die Xiaomi.EU ROM installieren oder ? Sobald ich die Xiaomi.EU ROM habe kann ich alle Google Dienste nutzen… Weiterlesen »

Osman
Gast
Osman (@guest_74406)
9 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Danke für die schnelle Antwort,
Das heißt mit bis das Unlock möglich ist kann ich das Handy normal nutzen und anschließend den Unlock durchführen und die Xiaomi.EU ROM installieren ?

kalle
Gast
kalle (@guest_74284)
9 Monate her

Moin Moin habe gerade von meiner Bank eine Mail auf Nachfrage erhalten: Wenn das verwendete Smartphone mit Administratorenrechten (Root) ausgestattet ist. Können Sie diverse Grundeinstellungen auf dem Smartphone und am installierten Betriebssystem selbstständig verändern. Für Sie ist die Möglichkeit zur individuellen Anpassung sicherlich sehr komfortabel. Jedoch sind damit erhebliche Sicherheitsrisiken für die Nutzung des Bankings auf Ihrem Gerät verbunden. Dieses Problem greift auch die EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 auf. Sie schreibt unter anderem vor, dass unsere Apps für das Banking geeignete Sicherheits- maßnahmen nutzen müssen, zu denen z.B. eine Root-/Jailbreak-Erkennung gehört. Bitte haben Sie Verständnis, dass Ihre und die Sicherheit unseres Bankings… Weiterlesen »

Kalle
Gast
Kalle (@guest_74287)
9 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Hallo Jonas,

besten Dank. ich will mir zum ersten mal ein Smartpone aus Chiina bestellen und bin deshalb noch nicht so ganz fit in der Sache, Wenn ich das richtig verstehe. wird der entsperrte Bootloader durch die Neu Rom so versteckt, dass die banking Apps das nicht merken vereinfacht gesagt. Und Google Pay funtzt dann auch ?
Wie sieht es denn mit der dem Update auf MUI12,5 aus. Werden dann die Google Dienste entfernt trotz Eu Rom ? oder ist das noch nicht klar ?

Danke im Voraus

Kalle
Gast
Kalle (@guest_74290)
9 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

super vielen Dank , dann kann ich dasja ohne Beednken bestellen

Kalle
Gast
Kalle (@guest_74452)
9 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Hallo Jonas,
eine Frage habe ich noch :
Um den Bootloader zu entsperren muss ich ja 7 bis 14 Tage warten.
Muss ich denn das Xiamo MI 11 immer mit der Sim karte anlassen oder kann ich während der Wartezeit mein altes Handy mit der Simkarten weiternutzen und nach ca 14 Tagem dann die Simkarte wieder ins das Xiamo einlegen um den Unlockvogag abzuschliessen ?

besten Dank

Gruss
Kalle

Kalle
Gast
Kalle (@guest_74457)
9 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Hallo Jonas,
Besten Dank . sollte ich beim flashen noch ne Info brauchen melde ich mich nochmals. bin zb, noch unsicher wie ich die richtige TWRP Version für das Xiamo 11 finde .

beste Grüße
Kalle

kalle
Gast
kalle (@guest_74458)
9 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

super vielen Dank ,soltte ich beim flashen Probleme haben würde ich dich nochmals fragen .zb habe ich noch Probleme die rchtige TWRP version zu findden
beste Grüsse kalle

Sergio Fernandez Pozo
Gast
Sergio Fernandez Pozo (@guest_73989)
10 Monate her

Ich hatte glaube ich bei Netzwelt gelesen, dass die China Version keine Google Apps bekommt und diese auch nicht nachträglich installierbar sind. Ich denke Mal mit der Xiaomi.eu Rom sind die Google Apps trotzdem drauf oder ? Weiß jemand ob gpay geht mit der xiaomi.eu Rom und dem Mi11 ?

Anonym
Gast
Anonym (@guest_73986)
10 Monate her

“…wobei die 120Hz Option ebenso wie die hohe Displayauflösung jeweils eine Stunde Akkulaufzeit kosten.”

In der direkt darauffolgenden Grafik sieht man jedoch, dass die Displayauflösung 2h Unterschied macht.

Düsentrieb
Gast
Düsentrieb (@guest_73909)
10 Monate her

Verschlimmbesserung! Erst mussten letztes Jahr die Kameras dran glauben, jetzt auch noch der Akku…. Ich werde irgendwie das Gefühl nicht los das Xiaomi absichtlich Abstriche macht um…vielleicht eine höhere Gewinnmarge zu erzielen? Wie ist es sonst zu erklären, dass die beste Xiaomi-Smartphones letztes Jahr nicht mit Band 20 für den deutschen / europäischen Markt released wurden. Mi 10 Ultra Redmi K30 Pro Zoom Redmi 10x Pro Mi 10 Youth Edition Alles Smartphones die ich mir lieber gekauft hätte als ein Mi 10T / Mi 10 T Pro. Die letzten Smartphones die den Namen Xiaomi (meiner Ansicht nach) noch mit Würde… Weiterlesen »

Mars
Mitglied
Mitglied
Mars (@mars)
10 Monate her

ein Xiaomi mit schlechter Akkulaufzeit… hoffen wir mal, dass das nicht der Anfang in eine neue Richtung ist. Genauso das Display, welches noch großer wurde. Auch 800€ für die global ist eine Hausnummer. Da sind sie mittlerweile auch beim Preis ein Flagship.

bin mal gespannt, was sie in der Mittelklasse so machen.

Claus
Gast
Claus (@guest_73802)
10 Monate her

Vielen Dank Jonas Andre…..

für diesen umfangreichen Test des Xiaomi MI 11, ein High-End-Smartphone, welches uns in der Global-Version erst noch erreichen wird.
Für mich und sicher auch für viele andere User hier, eine sehr nützliche , qualifizierte Bewertung und Einschätzung. Vor allem die technischen Fakten in ihrem Nutzen und Möglichkeiten zu definieren, das unter Hinzuziehung von persönlicher Qualifiaktion und viel Zeit und Einsatz.

Top, dieser Test hat einen großen Einfluss auf meine Kaufentscheidung.

devonoki
Gast
devonoki (@guest_73797)
10 Monate her

Jonas, lohnt das Upgrade vom Mi 10? Sorry für die immer gleiche Frage bei einer Flagship-Neuauflage.

Marko
Gast
Marko (@guest_73807)
10 Monate her
Antwort an  devonoki

Mi 10:

+Akkulaufzeit

Mi11:

+Prozessor

+Makrokamera

Display: 30hz mehr ist der logische Schritt, aber ehrlich gesagt merke ich mit meinen Augen nicht wirklich nen riesigen Unterschied.(90vs120hz)

Die höhere Auflösung würde ich aufgrund des zu unterdimensionierten Akkus glaube ich nie verwenden

Alles in allem würde ich gerade wegen dem Akku ungerne zum Mi11 greifen

T.E.
Gast
T.E. (@guest_73758)
10 Monate her

Hey, super Test insbesondere die Kameratests lese ich immer sehr interessiert! Warum dauert es immer so lange bis die Handys nach dem Test in eurer Kamera-Handys Bestenliste auftauchen? Grüße

Filetransfer
Gast
Filetransfer (@guest_73752)
10 Monate her

Dass das Xiaomi Mi 11 nur USB-C (USB-2.0-Version) hat, ist wie bei allen iPhone-Generationen schon schlecht. Bis zu 480 mbit/sec über Kabel sind zu langsam, das ist wie vor etwa 15 Jahren am PC. Aber zumindest wenn man einen Computer oder ein Notebook hat, das einen Thunderbolt 3/4 oder nur einen USB-C-Anschluss hat, kann man das gleiche Kabel verwenden (USB-C zu USB-C). Die einzigen mir bekannten aktuellen Android-Hersteller, die zumindest USB 3.2 Gen 1 (bis zu 5 Gbit/s) in ihren hochpreisigen Android-Smartphones verbauen, sind Samsung, Huawei, Asus, OnePlus, LG und Sony. Vielleicht, ist die Zukunft der lokalen Datenübertragung über Li-Fi-Technologie,… Weiterlesen »

Lucavon
Gast
Lucavon (@guest_73750)
10 Monate her

Hey, danke für den Artikel! Gerade diese Seite hat mir sehr dabei geholfen, mich für das Xiaomi Mi 11 zu entscheiden. Hab meins gestern bekommen und bin jetzt schon komplett blown away – hatte vorher ein Nokia 8 Sirocco. Alle Probleme, die ich damit hatte, sind, abgesehen von der Akkulaufzeit, aus der Welt geschafft! Eine Frage habe ich noch: Auf vielen Seiten habe ich gelesen, das Handy habe USB 3.1, nicht USB 2.0. Andere Seiten (und dieser Artikel) geben wiederum USB 2.0 an. Wie hast du bestimmt, um welche USB-Version es sich handelt? Und noch eine Frage: Weißt du, ob… Weiterlesen »

Filetransfer
Gast
Filetransfer (@guest_73754)
10 Monate her
Antwort an  Lucavon

Ich denke, die Tester hier, haben einfach ein USB-C Kabel genommen, das mindestens USB 3.2 (5 Gbit/s Version) hat und haben es in den PC gesteckt, der natürlich auch mindestens USB 3.2 (5 Gbit/s Version) unterstützt und haben eine Datei, die vielleicht 5 GB groß ist, auf ein Xiaomi Mi 11 übertragen und alles was man machen muss, ist die Zeit zu messen, bis der Kopiervorgang abgeschlossen ist und das dann zu berechnen und so hat man die Durchschnittsgeschwindigkeit. Mit USB 2.0 würde eine 5 GB große Datei länger als 1:30 min brauchen. Mit USB 3.2 (5 Gbit/s-Version) wären es… Weiterlesen »

Lucavon
Gast
Lucavon (@guest_73765)
10 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Aah. Danke!

F.M
Gast
F.M (@guest_73740)
10 Monate her

Wie und nach welche Kriterien testet ihr eigentlich die Akkulaufzeit ?

Lade jetzt deine Chinahandys.net App