Redmi 10 Test

Getestet von Jonas Andre am
Firmware : MIUI 12.5
Bewertung: 72%
Vorteile
  • gute Perfrormance
  • gutes 90Hz Display
  • schneller und zuverlässiger Fingerabdruckscanner
  • Dual-SIM + Micro-SD
  • solide Ultraweitwinkelkamera
  • guter Empfang (Netz, WLAN, GPS)
  • solide Verarbeitung
Nachteile
  • 50MP Kamera enttäuscht (Tag und Nacht)
  • durchschnittliche Akkulaufzeit
  • Videoaufnahmen ein Totalausfall
  • keine Benachrichtigungs-LED
Springe zu:
CPUMediatek Helio G88 - 2 x 2,0 GHz + 6 x 1,8 GHz
RAM4 GB RAM, 6 GB RAM
Speicher
GPUArm Mali-G52 MC2 - 1000MHz
Display 2400 x 1080, 6,5 Zoll 90Hz (IPS)
BetriebssystemMIUI - Android 11
Akkukapazität5000 mAh
Speicher erweiterbar Ja

Speichererweiterung
Hauptkamera50 MP + 8MP (dual) + 2MP (triple)
Frontkamera8 MP
USB-AnschlussUSB-C
KopfhöreranschlussJa
EntsperrungFingerabdruck, Face-ID
LTEJa - 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 20, 28
NFCJa
SIMDual - nano
Gewicht181 g
Maße162 x 75,5 x 8,8 mm
Antutu220000
Benachrichtigungs-LEDNein
Hersteller
Getestet am05.09.2021

Ziemlich spät und ohne viel Tamtam erreicht das Redmi 10 den Markt. Der direkte Nachfolger des Redmi 9 bringt ein 90Hz Display, einen Mediatek Helio G88, eine 50 Megapixel Hauptkamera und mindestens 4 + 64GB Speicher in die Low-Budget Klasse. Aber verglichen mit dem Vorgänger ist der Preis mit 150€ ziemlich hoch angesetzt. Ob die Konkurrenz für Xiaomi mittlerweile zu stark ist oder ob die ausgebaute Redmi Note Reihe das Redmi 10 überflüssig macht, finden wir in diesem ausführlichen Test heraus.

Xiaomi Redmi 10 Test

Xiaomi Redmi 9 Test Titel
Redmi 9 Testbericht
Xiaomi Redmi 10 Titel Test
Redmi 10 Test
Größe 163 x 77 x 9mm 162 x 75,5 x 8,8mm
Gewicht 200g 181g
CPU Mediatek Helio G80 - 2 x 2GHz + 6 x 1,8 GHz Mediatek Helio G88 - 2 x 2,0 GHz + 6 x 1,8 GHz
RAM 3 GB RAM, 4 GB RAM 4 GB RAM, 6 GB RAM
Speicher erweiterbar Ja
speichererweiterung web
Speichererweiterung
Ja
speichererweiterung web
Speichererweiterung
Display 2340 x 1080, 6,5 Zoll 60Hz (IPS) 2400 x 1080, 6,5 Zoll 90Hz (IPS)
Betriebssystem Android 10, MIUI Android 11, MIUI
Akku 5020 mAh (18 Watt) 5000 mAh (18 Watt)
Kameras 13 MP + 8MP (dual) + 5MP (triple) 50 MP + 8MP (dual) + 2MP (triple)
Selfikamera 8 MP 8 MP
Anschlüsse 3,5mm Kopfhörer Anschluss, USB-C, Dual-SIM 3,5mm Kopfhörer Anschluss, USB-C, Dual-SIM
Entsperrung Fingerabdruck, Face-ID Fingerabdruck, Face-ID
Empfang 4G: 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 20, 28, 38, 40 4G: 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 20, 28
Zum Testbericht

Design und Verarbeitung

Das Redmi 10 besteht komplett aus Kunststoff und wird mit 181 Gramm deutlich leichter als der Vorgänger. Die Abmessungen bleiben mit 162 x 75,5 x 8,8 Millimeter nahezu identisch. Der Kamerahügel samt 50MP Sensor ragt 2 mm aus der Rückseite hervor und das Redmi 10 kippelt auf flachen Unterlagen. Die mitgelieferte Silikonschutzhülle setzt dem aber ein Ende. Leider ist auch die raue Kunststoffrückseite des Redmi 9 Geschichte und die zehnte Version setzt auf eine matte Kunststoffrückseite, die sich leicht verkratzen lässt. Trotz der Abwesenheit von hochwertigen Materialien ist das Redmi 10 exzellent verarbeitet und fühlt sich in der Hand gut an. Warum man bereits im Low-Budget Bereich zu riesigen Kamerabumps greifen muss, bleibt mir persönlich aber ein Rätsel. Über die resistente Rückseite des Redmi 9 hat sich wohl auch keiner beklagt. Diese Verschlimmbesserungen hätte man sich definitiv sparen können.

Der Fingerabdrucksensor sitzt rechts außen im Powerbutton. Innerhalb von einer Sekunde und nahezu ohne Fehlerkennung wird das Redmi 10 damit sicher entsperrt. Alternativ kann man auch eine Gesichtserkennung über die Frontkamera nutzen. Über dem Power-Button sitzt die Lautstärkewippe. Ein kleines Highlight am Redmi 10 sind die Stereo Lautsprecher, die im Budget Bereich absolut unüblich sind. Die sind zwar nicht sonderlich laut und der Bass kommt wie üblich zu kurz. Aber die starken Mitten und das klare Klangbild können voll überzeugen. An Anschlüssen mangelt es dem Redmi 10 ebenfalls nicht. An der Unterseite ist der USB-C (2.0) Anschluss nebst einem Lautsprecher und dem Hauptmikrofon untergebracht. Auf der Oberseite befindet sich der 3,5mm Kopfhöreranschluss, ein zweites Mikrofon, ein Infrarotsender und ein zweiter Lautsprecherausgang. In den Simkarteneinschub links im Rahmen lassen sich 2 Nanosimkarten und eine Micro-SD (bis 1TB) zur Speichererweiterung gleichzeitig einsetzen.

passende MicroSDs bei Amazon

Gesteuert wird das Redmi 10 wie üblich mit Android-On-Screen-Tasten oder mit Wischgesten. Die Glasvorderseite ist durch die mittig platzierte Punch-Hole Notch geprägt, in der sich die 8 Megapixel Frontkamera befindet. Einige gut sichtbare Schriftzüge auf der Rückseite lassen das Design des Redmi 10 nicht gerade “clean” wirken. Alles zusammengenommen ist das Redmi 10 ein grundsolide verarbeitetes Smartphone, das weder zu schwer noch zu kitschig ist. “You get what you pay for” könnte man sagen. Die Rückseite und die mittig platzierte Kamera des Redmi 9 hätte ich aber sehr gerne behalten. Eine Benachrichtigungs-LED hat man leider auch eingespart und ein Always-On Display federt diesen Mangel leider auch nicht ab.

Lieferumfang des Redmi 10

Display des Redmi 10

Xiaomi Redmi 10 Display Test

Das 6,5 Zoll große Display löst mit 2400 x 1080 Pixel auf und liefert als kleines Highlight eine 90Hz Bildwiederholungsfrequenz. Damit ist die Navigation durchs System spürbar flüssiger als beim Redmi 9. Mit 405 Pixel pro Zoll sind die Inhalte auf dem Redmi 10 auch gestochen scharf. Bei diesem Preis handelt es sich hier natürlich um ein IPS Display und nicht um ein AMOLED. Bei weißem Hintergrund sind die typischen Schatten an den Rändern und rund um die Notch wahrnehmbar, aber weit entfernt von störend. Für die Helligkeit kann ich maximal 310 Lux messen, auch wenn Xiaomi von 400 Lux spricht. Dieses Phänomen kennen wir bereits vom Redmi 9. Auch wenn es sich nach sehr wenig anhört, ist die Lesbarkeit im Freien ausreichend. Xiaomis System bietet die üblichen Einstellungsmöglichkeiten für den Kontrast und die Farbtemperatur. Außerdem sind der Lese- und Dunkelmodus verfügbar.

Der Touchscreen des Redmi 10 registriert bis zu 10 Berührungen gleichzeitig und arbeitet schnell und genau. Spezielles kratzresistentes Glas wird von Xiaomi zwar nicht beworben, aber mit einem Messer konnte ich der Vorderseite keinen Schaden zufügen. Eine Displayschutzfolie ist außerdem ab Werk bereits angebracht. Das Redmi 10 hat ein durch die Bank ordentliches Display und punktet mit der 90Hz Bildwiederholungsfrequenz. Bei einem Preis von 150€ bekommt man allerdings auch schon hellere AMOLED Displays, dann jedoch ohne die 90Hz.

Leistung und System

Xiaomis MIUI System in der Version 12.5 wird durch einen brandneuen Mediatek Helio G88 befeuert. Die meisten vorinstallierten Apps könnt ihr einfach deinstallieren, für den Rest einfach dieser Anleitung folgen. Die Werbung im System könnt ihr mit dieser Anleitung deaktivieren. Der Prozessor liefert mehr oder weniger die gleiche Performance wie der Helio G80 aus dem Redmi 9. Der G88 ermöglicht einfach mehr Features als die Vorgänger, so wird z.B. das 90Hz Display unterstützt. Leider konnte ich weder Antutu noch 3DMark zum Laufen bringen und somit bekommt ihr hier nur Geekbench und den Speicher präsentiert:

Geekbench Single
Geekbench Multi
Speichergeschwindigkeit (RAM) Einheit: GB/s

Den Sprung auf mindestens 4/64GB Speicher bewerte ich als sehr positiv, wenngleich die Lese/Schreibrate von 320/168 MB/s nur ausreichend ist. Beim RAM sind es dann 11,5 GB/s. An weiteren Speicherversionen gibt es das Redmi 10 noch mit 4/128GB und 6/128GB. Beides irgendwie überflüssig. Die Performance reicht für einfache 3D-Spiele gerade so aus und ein flüssiges System mit Multitasking ist ebenfalls möglich. Dennoch spürt man, dass man ein Low-Budget Smartphone in den Händen hält. Gelegentlich Wartezeiten und nicht immer perfekt flüssige Animationen im MIUI System sind die Folge. Dafür hat man aber nahezu alles Features und Funktionen des aktuellsten MIUI 12.5 System und Android 11 als Basis sei auch noch erwähnt.

Kamera des Redmi 10

Mit einer 50 Megapixel Samsung “S5KJN1” Hauptkamera will das Redmi 10 in der Budgetklasse auf Kundenfang gehen. Das Kamerasetup besteht ansonsten aus einem 8 Megapixel Sony IMX344 Ultraweitwinkelkamera (UWW) und zwei überflüssigen 2MP Sensoren. Für Selfies ist noch eine 8 Megapixel Knipse in der Punch-Hole verbaut. Schauen wir uns nun genauer an, ob das Redmi 10 mit dem brandneuen Samsung Sensor überzeugt.

Xiaomi Redmi 10 Kamera 1

Tageslicht

Ich hatte hohe Erwartungen an die Hauptkamera, da Xiaomi den Preis des Redmi 10 so selbstbewusst hoch angesetzt hat. Leider enttäuscht die Kamera des Redmi 10 auch als günstigster Vertreter der Redmi Reihe. Gut ist lediglich die Schärfe in den 12,5 Megapixel großen Aufnahmen. Ansonsten lässt der Kontrast und die Dynamik in den Aufnahmen etwas zu wünschen übrig. Auch die blasse Farbwiedergabe ist kaum realitätsnah und daran ändert sich auch mit dem AI Modus kaum etwas.

Überrascht hat mich dann die UWW-Kamera, denn der Sony Sensor liefert ebenso gute Aufnahmen wie in der Redmi-Note Reihe. Für das Redmi 10 können sich diese Aufnahmen sehen lassen. Die Farbdarstellung gefällt mir auch deutlich besser als bei der Hauptkamera.

Portraits gelingen akzeptable, aber nur, wenn genügend Licht vorhanden ist. Bereits in Innenräumen nehmen die Details sehr stark ab. Dafür ist die Hautfarbe gut getroffen. Die Makro-Kamera ist wie erwartet ein Totalausfall.

Nachtaufnahmen

Bei Nacht geht es mit der Qualität der Aufnahmen steil bergab, wobei der Nachtmodus etwas gegensteuert. Schaut euch einfach die Aufnahmen an und urteilt selbst, ob euch diese Qualität ausreicht. Für Social-Media brauchbar, aber am PC nicht mehr vorzeigbar – wäre mein kurzes Fazit.

Selfies

Der Preisklasse angemessen liefert das Redmi 10 solide Selfies, die sich auch mit 8 Megapixel viele Details und beim richtigen Abstand eine gute Schärfe vorweisen. Gesichter wissen zu gefallen und die Aufnahmen sind schlichtweg gut.

Videos

Ein Totalausfall ist dann die Videofunktion des Redmi 10. Keinerlei Stabilisierung und eine limitierte Auflösung der Hauptkamera auf 1080p/30fps. Die gleichen Probleme wie schon bei den Bildern zeigen sich auch bei den Videos.

Zusammenfassung

Das Redmi 10 lässt uns bei der Kamera enttäuscht zurück. Der 50 Megapixel Samsung Sensor braucht noch einiges an Optimierung. Die beschnittene Videofunktion und die enttäuschenden Tageslichtaufnahmen sind dem Preis von 150€ einfach nicht angemessen. Da hilft uns auch die gute Ultraweitwinkelkamera kaum weiter.

Konnektivität und Kommunikation

Xiaomi Redmi 10 Sim Netz EmpfangDas Redmi 10 funkt auf allen relevanten 2G, 3G und 4G (LTE) Frequenzen für Deutschland. Der Empfang war gut, aber nicht überdurchschnittlich, wie man das von einigen Kunststoffsmartphones gewohnt ist. Der SAR-Wert des Redmi 10 liegt bei 0,59 W/kg (Kopf und 0,99 W/kg (Körper). Folgende Frequenzen werden unterstützt:

  • 2G: GSM: 850 900 1800 1900MHz
  • 3G: UMTS: 1/2/4/5/8
  • 4G: LTE FDD: 1/2/3/4/5/7/8/20/28/38/40/41

Die Gesprächsqualität ist solide und auch der Freisprecher kann problemlos genutzt werden. Hintergrundgeräusche werden weitestgehend herausgefiltert. Die Ohrmuschel ist extrem laut und durch die obere Öffnung können ab 50% Lautstärke alle Leute im Raum mithören. Wenn man weiter herunterregelt, versteht man den Anrufer noch gut, aber die Umwelt eben nicht mehr. Auch der Näherungssensor funktioniert perfekt und das Display wird am Ohr zuverlässig abgedunkelt.

Moderne Empfangsstandards liefert auch die günstigste Redmi-Reihe bei Xiaomi. Damit ist WiFi 5 vorhanden und der Datendurchsatz überzeugend. Auch die Reichweite weiß zu überzeugen. Bluetooth 5.1 verbindet sich ohne Murren und konstant mit sämtlichen Geräten. Bei der Standortbestimmung setzt das Redmi 10 neben GPS auch noch auf Galileo, Beidou und Glonass. Die Navigation im Auto und als Fußgänger war problemlos möglich. Zur Richtungsfindung ist auch ein elektronischer Kompass integriert. FM Radiofans dürfen sich bei angeschlossenen Kopfhörer außerdem über den UKW-Radioempfang mit zugehöriger App freuen. Neben den 3 Standardsensoren (Beschleunigungs-, Näherungs- und Helligkeits-Sensor) gibt es beim Redmi 10 auch noch den Infrarot-Sender und Gyroskop (virtuell) freuen. Beim Kauf solltet ihr auf die NFC Version achten, wenn ihr mit dem Smartphone auch bezahlen wollt!

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit des Redmi 10 haut mich trotz des “dunklen” Displays und dem “schwachen” Prozessor nicht vom Hocker. Im PCMark Akkutest liefert das Redmi 10 knapp 9,5 Stunden bei 60Hz und 8 Stunden und 42 Minuten bei 90Hz. Im Vergleich zur Mittelklasse sind das keine guten Werte, wobei auch schon das Redmi 9 im Benchmark kaum überzeugen konnte. In der Praxisnutzung kam ich mit dem Redmi 10 dennoch auf 2 Tage Laufzeit mit einem DOT (Zeit mit eingeschalteten Display) von 6 Stunden. Im Vergleich zum Poco M3 oder Redmi 9T oder Realme 8 kann ich dem Redmi 10 höchstens das Attribut “durchschnittlich” verleihen.

Akkulaufzeit Einheit: Std

Auch bei der Ladezeit wird das alles nicht besser. 18 Watt sind bei um die 100€ ok, aber bei 150€ einfach zu langsam. Ganze 2 Stunden und 10 Minuten benötigt das Redmi 10 von 1 auf 100%. Zwischendrin mal kurz nachladen ist damit auch nur limitiert möglich.

Testergebnis

Getestet von
Jonas Andre

Das Redmi 10 ist wahrlich kein schlechtes Smartphone, sondern verbessert das Redmi 9 eigentlich an den richtigen Stellen. Von den Verschlimmbesserungen beim Design mal abgesehen. Das Redmi 10 kommt einerseits zu spät auf den Markt und andererseits scheint hier auch bei der Verfügbarkeit ein Problem vorzuliegen. Das sorgt für einen Preis von 150€ und den kann ich beim besten Willen nicht gutheißen. Für das Geld bekommt man regelmäßig ein Realme 8 und auch das Redmi Note 10S ist nicht weit entfernt. Sollte das Redmi 10 bei einem Preis von 110€ landen, dann darf man sich über eine solide Hauptkamera, Stereo-Lautsprecher und ein 90Hz Display aber definitiv freuen. Unser Fazit ist aber nun mal abhängig vom Preis und damit erklärt sich auch die niedrige Bewertung für ein eigentlich gutes Smartphone. Die Konkurrenz ist im Preisbereich von 150€ aktuell einfach zu stark für das Redmi 10.

Achtung! Teilweise liegen die Preise für das Redmi 10 bei 180€. Zu diesem Preis sollte man das Smartphone auf keinen Fall kaufen.


Gesamtwertung
72%
Design und Verarbeitung
80 %
Display
75 %
Leistung und System
70 %
Kamera
50 %
Konnektivität
90 %
Akku
65 %

Preisvergleich

Unsere Empfehlung
Nur 150 €*

2-5 Tage - zollfrei - aus DE
Zum Shop
169 €*
4-6 Tage - aus Spanien - zollfrei
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 150€* Zum Shop
2-5 Tage - zollfrei - aus DE
169€* Zum Shop
4-6 Tage - aus Spanien - zollfrei
159 €*
4-6 Tage - aus Spanien - zollfrei
Zum Shop
186 €*
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
159€* Zum Shop
4-6 Tage - aus Spanien - zollfrei
186€* Zum Shop
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 19.11.2021

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
19 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
ich
Gast
ich (@guest_82788)
12 Tage her

Hat das wirklich ein Gyroskop? Woanders lese ich immer, dass es fehlt.

Jürgen Eckert
Gast
Jürgen Eckert (@guest_81839)
1 Monat her

Echt schwach und zu teuer. Rückeliges Scrollen, fast unscharfe Selfiecam, nutzloser Nachtmodus, wenig Extras und Xiaomi führt die Kundschaft mit zahllosen und häufig sehr ähnlichen Geräten aufs Glatteis. Lieber nicht mehr.

Carsten
Gast
Carsten (@guest_80762)
2 Monate her

Ich finde es als Einsteiger Gerät gar nicht so übel, nur der Preis ist deutlich zu hoch. Um 100 würde ich das meinen Kindern kaufen.

Angelus
Gast
Angelus (@guest_80736)
2 Monate her

Naja. Sehr durchwachsen, wenn ich das so lese.
Auch im Low-Budget-Bereich erwarte ich kratzerresistenten Kunststoff. Man hat gesehen, dass das möglich ist, ein Rückschritt dahinter ist somit ein No-Go.
Ob ich es noch erlebe, dass wieder Benachrichtigungs-LEDs zum Einsatz kommen?
Wie praktisch war das, als bei WhatsApp-Nachrichten die LED grün blinkte, bei Facebook blau… Mir völlig unverständlich, warum man auf so etwas verzichtet.

Rückschritte über Rückschritte. Da kratzt mich das 90-Hz-Display nun auch nicht… Lieber 60 Hz, aber dafür die erwähnten Features.

ralph
Gast
ralph (@guest_80268)
3 Monate her

In eurer Einschätzung meint ihr, man solle vielleicht ein paar Euro mehr für ein Redmi Note 10 ausgeben. Im dortigen Test attestiert ihr dem Gerät aber eine “unterdurchschnittliche Performance”. Habe ich das dort schon nicht ganz verstanden, so verstehe ich hier eure Empfehlung dafür dann aber noch weniger.

ralph
Gast
ralph (@guest_80272)
3 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Schon klar, dass es nicht die beste Performance bietet, dennoch glaube ich,dass ich selten bei euch von einer “unterdurchschnittlichen Performance” lese, zumindest bei den Geräten, die mich interessieren.
Klar ist das Poco M3 etwas günstiger, ist aber dem N10 in jedem Benchmark unterlegen und da meintet ihr, es habe eine “gute Performance”. Dies schien mir irgendwie etwas widersprüchlich.

IgorB
Gast
Igor (@guest_80247)
3 Monate her

Natürlich interessiert uns am meisten, um was für einen 50 Megapixel Sensor es sich bei der Hauptkamera handelt.
Quelle: https://www.chinahandys.net/redmi-10-vorgestellt/

Einfach mal googeln Leute, bei dem 50 MP Sensor handelt es sich vermutlich
um den neuen Samsung ISOCELL JN1.
Quelle:
https://www.notebookcheck.com/Samsung-ISOCELL-JN1-Der-weltweit-kleinste-50-MP-Sensor-verspricht-duennere-Smartphones-mit-besseren-Kameras.544456.0.html
https://www.notebookcheck.com/Xiaomi-Redmi-10-entdeckt-Erstes-Smartphone-mit-dem-weltweit-kleinsten-50-Megapixel-Sensor.551220.0.html

Joschbo
Autor
Team
Joscha (@joschbo)
3 Monate her
Antwort an  Igor

Danke für den Hinweis.

IgorB
Gast
Igor (@guest_80274)
3 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Ja das verstehe ich.
Es ist nur eine Vermutung, was man so ja auch schreiben kann.
Wenn es später was anderes sein sollte, ist es auch ok, da es ja nur eine Vermutung war.
Denn Leser wird es nicht stören und ihr könnt zusätzlich ein Artikel zum Samsung Sensor schreiben.
Ihr könnt dabei ja nichts falsch machen.

Angelus
Mitglied
Mitglied
Angelus (@angelus)
3 Monate her

Klingt nach einem interessanten Paket. Innerhalb der Redmi-Reihe bekommt man heute Ausstattungsmerkmale, die noch vor wenigen Jahren der Redmi-Note-Reihe vorbehalten waren. Das 90 Hz-Display begrüße ich sehr!
Für mich offene und spannende Fragen:

  1. Wie ist es um die Display-Helligkeit bestellt?
  2. Wird es endlich wieder eine Benachrichtigungs-LED geben?
Wackelohr
Mitglied
Mitglied
Wackelohr (@wackelohr)
3 Monate her
Antwort an  Angelus

Hallo!

Nach dem Kauf eines Poco x3 und eines Mi 10t lite in diesem Jahr :Finger weg!

Gruß Georg

Wackelohr
Mitglied
Mitglied
Wackelohr (@wackelohr)
3 Monate her

Hallo!

Die spinnen, diese Chinesen. Hat Xiaomi nicht das Soll für nur so halbwegs funktionierende Handys in diesem Jahr schon längst erreicht?
Liebe Freunde von Xiaomi: bringt bitte erst einmal das in Ordnung, was schon auf dem Markt ist.

Gruß Georg

Bleibt alle gesund!

jyuitty
Gast
Simon S. (@guest_80389)
3 Monate her
Antwort an  Wackelohr

Gilt leider auch für die Submarken von deren Saugern (Handsauger und Robotter).

Werde zukünftig nix mehr kaufen außer von Roborock.

Hab Dreame 3 Chancen gegeben, zuletzt mit dem T30 – und alle wurden gut getestet – aber in der Praxis sind sie alle enttäuschend mit deutlichen Einschränkungen (im Vergleich zu Roborock Produkten).

Scheinbar haben sie mittlerweile so optimiert, das die Dinger beim ersten testen gut dastehen um möglichst gute Testergebnisse zu erzeugen – danach kommt das Pfui.

Shorty2020
Gast
Shorty2020 (@guest_80187)
3 Monate her

Hoffentlich mit richtigen Annäherungssensor und nicht nur mit virtuellen, der virtuelle macht weiterhin massive Probleme bei Xiaomi, Problem bis heute nicht beseitigt

Wackelohr
Mitglied
Mitglied
Wackelohr (@wackelohr)
3 Monate her
Antwort an  Shorty2020

Hallo

Nicht nur das. Es wäre gut, wenn Widgets und Benachrichtigungen stabil funktionieren. Und- Vorsicht vor Miui 12.5! Seit dem Update funktioniert zusätzlich Outlook nicht mehr richtig. Ich war ein Xiaomi-Botschafter viele Jahre lang – aber, im Moment : abwarten oder Finger davon!

Gruß Georg

Bleibt alle gesund!

lars
Gast
lars (@guest_80229)
3 Monate her
Antwort an  Wackelohr

@shorty2020 und wakelohr
Xiaomi ist bald die Nummer1auf der Welt und da interessieren sie keine Kunde mehr die Probleme haben mit ihren Geräten und sei es im 100000er Bereich.
Wie man sehen und lesen kann auch hier werden die kritischen Stimmen lauter was Xiaomi betrifft.
Schuster bleib bei deinen Leisten
^^Irgendwie passt das Sprichwort zurzeit bei Xiaomi.

Lade jetzt deine Chinahandys.net App