Samsung Galaxy A35 5G Test

Getestet von Lennart Moog am
Updatezeitraum: 4 + 5 Jahre
Bewertung: 84%
Vorteile
  • helles AMOLED mit 120 Hertz
  • gute Hauptkamera
  • top Verarbeitung
  • Speichererweiterung (Hybrid) und eSIM
  • IP67-Zertifizierung und doppelt Glas
  • lange Updategarantie und gutes System
  • gute Stereo Lautsprecher
Nachteile
  • kein Lieferumfang
  • Makro und Ultraweit-Kamera nur mittelmäßig
  • Fingerabdruck-Scanner etwas langsam
Springe zu:
CPUExynos 1380 - 2 x 2,4GHz + 4 x 2 GHz
RAM6 GB RAM, 8 GB RAM
Speicher128 GB, 256 GB
GPUMali-G68 MP5
Display 2340 x 1080, 6,6 Zoll 120Hz (AMOLED)
BetriebssystemOne UI - Android 14
Akkukapazität5000 mAh
Speicher erweiterbar Hybrid

Hybrid
Hauptkamera50 MP + 8MP (dual) + 5MP (triple)
Frontkamera13 MP
USB-AnschlussUSB-C
KopfhöreranschlussNein
EntsperrungFingerabdruck, Face-ID
4G1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 17, 20, 25, 26, 28, 32, 66, 38, 40, 41
5G1, 3, 5, 7, 8, 20, 28, 38, 40, 41, 66, 77, 78
NFCJa
SIMDual - nano, eSIM
Gewicht209 g
Maße161,7 x 78,0 x 8,2 mm
Antutu (v10)585421
Benachrichtigungs-LEDNein
Hersteller
Getestet am20.04.2024

Was kommt wohl heraus, wenn man das Galaxy A54 und A34 aus dem letzten Jahr mischt? Richtig – ein Samsung Galaxy A35 5G. Mit diesem Gerät erweitert der südkoreanische Elektronikhersteller seine Modellpalette im Mittelklasse-Segment. Das Smartphone ist der direkte Nachfolger des Galaxy A34 5G (zum Test) – viel hat sich im direkten Vergleich aber nicht getan. So bekommen wir auch in diesem Jahr ein 6,6 Zoll großes OLED-Display, einen 5000 mAh großen Akku und eine IP67-Zertifizierung geboten. Zudem gibt es den Prozessor aus dem Galaxy A54. Der Preis beginnt bei knapp 340 Euro. Was man hierfür sonst noch geboten bekommt und ob sich ein Kauf lohnt, erfahrt ihr in diesem Testbericht.

Samsung Galaxy A35 Display 8

Design & Verarbeitung

Einer der wohl größten Unterschiede zum Vorgänger ist das neue Design des Samsung Galaxy A35 5G. Auf der Vorderseite hat man sich entschieden von der Tropfen-Notch und dem dicken Kinn zu einer Punch-Hole-Notch und dünneren Displayrändern zu gehen. Die Displayränder oben und an den Seiten betragen 2,5 Millimeter. Unten sind es 4 Millimeter. Der Rahmen besteht aus Kunststoff und ist eckig, sodass das Gerät sogar hingestellt werden kann.

Wie auch schon beim Samsung Galaxy A25 5G (zum Test) befindet sich auf der rechten Gehäuseseite aber eine kleine Erhebung, in welcher die Lautstärkewippe und der Powerbutton Platz finden. Optisch gefällt es mir persönlich nicht ganz so gut, im Alltag stört es aber nicht. Dank des weiterhin im Display sitzenden Fingerabdrucksensors haben wir es hier aber mit einem normalen Power-Button zu tun, der nicht in den Rahmen eingelassen ist, wie es beim A25 der Fall ist.

Während die linke Seite komplett blank gehalten ist, finden wir oben einen Hybrid-Einschub und ein Mikrofon. Die Unterseite beherbergt schließlich zwei weitere Mikrofone, einen USB-C-2.0-Anschluss und den ersten von zwei Lautsprechern. Der zweite Lautsprecher versteckt sich in der Hörermuschel oberhalb der Frontkamera. Auf der Rückseite befinden sich schließlich drei einzelne Kameralinsen. Dieses Design ist für Samsung typisch und man findet es in allen aktuellen Smartphones der A- und S-Reihe. Rechts neben den oberen beiden Linsen sitzt ein Blitz und unten finden wir ein dezentes Samsung-Logo vor. Darunter sitzen lediglich noch die in der EU notwendigen Zertifizierungs- und Entsorgungshinweise. Die Kameralinsen sind in einen schwarzen Rahmen eingelassen, werden aber jeweils von einem Akzent in Gehäusefarbe umrandet. Das A35 ist in den Farben Hellblau, Dunkelblau, Rosa und Gelb verfügbar. Das Smartphone misst 161,7 x 78,0 x 8,2 Millimeter und wiegt 209 Gramm.

Samsung Galaxy A35 5G Farben

Die Rückseite und das Display werden von Gorilla Glass Victus+ geschützt und sind somit gut vor Kratzern oder sonstigen Schäden geschützt. Beim Rahmen setzt man weiterhin auf Plastik, dieser fühlt sich aber ebenfalls hochwertig an. Alles in allem ist die Verarbeitung gut und das Gerät macht einen hochwertigen Eindruck. Zudem ist das Gerät dank IP67-Zertifizierung gegen das Eindringen von Staub und Wasser geschützt.

Lieferumfang des Galaxy A35 5G

Samsung Galaxy A35 Lieferumfang

Beim Lieferumfang zeigt sich Samsung einmal mehr von der geizigen Seite. Der schmale Karton impliziert schon vor dem Auspacken, dass kein Netzstecker enthalten ist. Auch auf eine Schutzfolie oder eine Hülle müssen Käufer verzichten. Ein Clear-Case kann im Samsung Shop für 25 Euro nachbestellt werden – für ein Displayglas vom Hersteller werden nochmals 20 Euro fällig.

Im Lieferumfang enthalten sind neben dem Galaxy A35 schließlich nur ein USB-C auf USB-C-Kabel, eine SIM-Nadel und ein Quick-Start-Guide.

Display des Samsung Galaxy A35

Das Display des Samsung Galaxy A35 5G misst 6,6 Zoll bei einer Auflösung von 1.080 x 2.340 Pixel. Bei dem Full-HD+-Display handelt es sich um ein AMOLED-Panel mit 120 Hertz Bildwiederholungsrate. Der Hersteller gibt die maximale Helligkeit mit 1000 Lux an – bei direkter Sonneneinstrahlung konnten wir aber einen Top-Wert von 1710 Lux im Automatikmodus messen. Damit ist das Display angenehm hell und die Ablesbarkeit ist jederzeit exzellent. In den Einstellungen kann bei der Bildwiederholungsrate zwischen Adaptiv und Standard gewählt werden. Dabei werden im Standardmodus dauerhaft 60 Hertz wiedergegeben. Im adaptiven Modus wechselt das Display je nach Displayinhalt zwischen 60 und 120 Hertz – Spannend ist hierbei, dass beim Always-on-Display auch dauerhaft 120 Hertz wiedergegeben werden. Bei anderen Herstellern sind es hier mindestens 60 oder 35 Hertz. Eine Einstellung für dauerhafte 120 Hertz gibt es nicht.

Samsung-typisch haben wir es beim Display mit knalligen Farben und stabilen Blickwinkeln zu tun. Wem die voreingestellte Farbgebung aber nicht zusagt, der hat die Möglichkeit diese in den Einstellungen anzupassen. Voreingestellt gibt es die Farbpaletten „Lebendig“ und „Natürlich“, welche zusätzlich über einen fünfstufigen Weißabgleich angepasst werden können. Wem das noch immer nicht genug Anpassungsmöglichkeit ist, der kann im erweiterten Modus den RGB-Weißabgleich in jeweils 12 Stufen anpassen.

Wie bereits erwähnt, gibt es auch ein Always-On-Display. Hier glänzt Samsung aber nicht mit vielen Anpassungsmöglichkeiten. So kann lediglich ausgewählt werden, wann das AOD angezeigt werden soll und ob die Titel derzeit abgespielter Musik angezeigt werden sollen. Das AOD zeigt somit nur die Uhrzeit und Benachrichtigungen an – den Stil der Uhr kann man aber leider nicht anpassen.

Display Helligkeit (in Lux) Einheit: Lux

Insgesamt haben wir es hier mit einem ausgezeichneten Display zu tun. Es wird angenehm hell und die Farbwiedergabe kann ebenfalls überzeugen. In Anbetracht der immer besser werdenden Displays in der unteren Mittelklasse, wie Xiaomi sie etwa im Redmi Note 13 Pro 4G (zum Test) präsentiert hat, ist das aber auch schon fast eine Voraussetzung.

Leistung

Unter der Haube des Samsung Galaxy A35 5G werkelt ein Exynos 1380, der im letzten Jahr bereits im Galaxy A54 zum Einsatz kam. Der Octa-Core Prozessor bietet vier Cortex-A78-Leistungskerne mit bis zu 2,4 GHz sowie vier Cortex-A55-Stromsparkerne mit bis zu 2,0 GHz. Als Grafikeinheit kommt eine ARM Mali-G68 MP5 zum Einsatz.

Antutu (v9)
Geekbench Single (v5)
Geekbench Multi (v5)
3D Mark (Wildlife)
3D Mark (Wildlife Extreme)

Im Alltag bietet das Smartphone genügend Power für Multitasking und anspruchsvollere Games. Auch in den Benchmarks kann das Samsung Galaxy A35 mit dem Redmi Note 13 Pro 5G (zum Test) und Redmi Note 13 Pro+ (zum Test) mithalten. Der Leistungssprung ist im Vergleich zum Vorgänger ist aber leider nicht so groß, wie erhofft.

Die Speichergeschwindigkeiten liegen bei 533 MB/s (lesen) und 518 MB/s (schreiben). Damit ist der 256 Gigabyte große UFS2.2-Speicher ebenfalls nicht auf Augenhöhe mit der Konkurrenz von Xiaomi. Erhältlich ist das Samsung mit 6 + 128GB oder 8 + 256GB.

System des Samsung Galaxy A35 5G

Auf dem Samsung Galaxy A35 5G läuft Samsungs One UI 6.1 basierend auf Android 14. Samsung verspricht hier 4 Jahre Software- und 5 Jahre Sicherheitsupdates. Der Sicherheitspatch war zum Testzeitpunkt aktuell. Damit ist das Samsung Galaxy A35 5G softwareseitig bestens gerüstet.

Das System läuft einwandfrei und ohne Ruckler. Die Unterschiede zu One UI 5.0 halten sich bei Version 6 in Grenzen. Optisch haben sich die Schnelleinstellungen etwas verändert, funktional gab es aber keine Änderungen im Vergleich zum Vorgänger. Eine Ausnahme hierbei ist aber, dass jetzt erstmals Samsungs Knox Vault in ein Gerät der A-Reihe Einzug erhält. Hierbei handelt es sich um einen sicheren Platz, in dem Passwörter, PINs oder Dateien getrennt von der Hardware gesichert werden können. Bisher war diese Technologie nur für die teureren S-Geräte verfügbar – schön, dass man hierauf jetzt auch in der Mittelklasse Zugriff bekommt.

Kamera des Samsung Galaxy A35 5G

Samsung Galaxy A35 Design 24

Das Kamerasetup des Samsung Galaxy A35 5G auf der Rückseite besteht aus drei Linsen. Die Hauptkamera löst mit 50 Megapixel auf und die Ultraweitwinkelkamera kommt mit einer 8 Megapixel-Linse daher. Als Drittes bekommen wir – wie sollte es anders sein – eine Makrolinse geboten. Diese löst aber immerhin nicht mit den standardmäßigen 2 Megapixel auf.

  • Hauptkamera: 50 MP (Samsung GN8), f/1.8 Blende, Autofokus, OIS
  • Ultraweitwinkelkamera: 8 MP (GalaxyCore GC08A3), 123° Winkel, f/2.2 Blende,
  • Makrokamera: 5 MP, f2.4 Blende
  • Selfie Kamera: 13 MP (Samsung ISOCELL S5K3L6), f2.2 Blende

Im Vergleich zum Galaxy A34 aus dem letzten Jahr hat sich bei den Kameras wenig getan. Die größte Änderung ist auf den ersten Blick der Umstieg von einer 48-Megapixel-Hauptkamera auf 50 Megapixel. Der Verdacht liegt also nahe, dass es sich bei den restlichen Sensoren um die gleichen handelt, wie im Vorjahr.

Hauptkamera

Wie wir es von Samsung gewohnt sind, macht die Hauptkamera schöne und brauchbare Fotos. Die Farben sind knallig und dürften somit den meisten Nutzern zusagen. Wirklich realistisch ist die Farbdarstellung dadurch aber nicht mehr. Besonders der Himmel wird häufig deutlich blauer dargestellt, als er in der Realität eigentlich ist. Dadurch wirkt das Bild aber auf den ersten Blick spektakulär. Auf den zweiten Blick fällt auf, dass Samsung trotz der 50 Megapixel-Linse wie auch beim Vorgänger weiterhin Probleme mit der Schärfe der Aufnahmen hat. Kontrast und Dynamik können bei Tageslicht aber dennoch überzeugen.

Bei Nacht können die Ergebnisse ebenfalls überzeugen. Zumindest so lang noch genügend Licht vorhanden ist. Sobald es wirklich dunkel ist, hat die Kamera Schwierigkeiten bei der Schärfe. Die Farben können insgesamt bei Nacht aber überzeugen. Das sieht bei den Details hingegen anders aus – die Bilder wirken je nach Motiv etwas „matschig“.

Ultraweitwinkelkamera

Bei Tageslicht macht auch die 8 Megapixel Ultraweitwinkelkamera brauchbare und schöne Fotos. Auch hier sollte aber bedacht werden, dass Samsung eine aggressive Nachbearbeitung bei den Farben vornimmt. Diese entsprechen auch bei der Kamera mit größerem Sichtfeld nicht der Realität. Bei genauerer Betrachtung fällt hier das Schärfeproblem noch mehr auf. Zudem kann der Dynamikumfang nicht mit dem der Hauptkamera mithalten.

Bei wenig Licht kommt die Ultraweitwinkelkamera sichtbar an ihre Grenzen. Was bei der Hauptkamera nur bei sehr wenig Licht vorkommt, ist hier Standard – die Bilder wirken matschig und Details sucht man vergeblich. Kanten werden sehr weich dargestellt und verschwimmen mit dem Hintergrund.

Portraitaufnahmen

Bei Portraitaufnahmen kommt es hauptsächlich auf die Software an. Und diese funktioniert beim Samsung Galaxy A35 5G gut. Wie schon bei den Vorgängern werden Vordergrund und Hintergrund sauber voneinander getrennt und es gelingen schöne Portraitaufnahmen. Das gilt aber nur für Personenaufnahmen. Bei Gegenständen hat die Software massive Probleme. Beispielsweise wird die Kamera nicht als ein einziges Objekt erkannt und im Hintergrund werden die Fenster teilweise ebenfalls scharf dargestellt.

Makrokamera

Wirklich ernsthaft wird die Makrokamera wahrscheinlich niemand nutzen. Die Ergebnisse sind zwar besser als bei sämtlichen Geräten, die lediglich eine 2 Megapixel-Linse bieten, dennoch sind sie nicht wirklich brauchbar. Spätestens auf den zweiten Blick fällt auf, dass den Bildern sämtliche Details fehlen.

Frontkamera

Bei der Frontkamera spiegelt sich wider, was auch schon auf alle anderen Linsen zugetroffen hat. Auch hier sind die Ergebnisse gut, die Farben aber sehr knallig. Die Schärfe und Kontraste können hier überzeugen und auch der Dynamikumfang ist gut. Gesichtsfarben werden aber mit einem leichten Rotstich dargestellt.

Videoaufnahmen

Videoaufnahmen sind maximal mit einer 4K-Auflösung bei 30 Bildern pro Sekunde möglich. Bei Full-HD sind zusätzlich auch 60 Bilder pro Sekunde verfügbar. Stabilisiert werden alle Aufnahmen – lediglich bei Full-HD mit 30 Bildern pro Sekunde gibt es noch einen Ultra-Stabil-Modus. Mit den stabilisierten 4K-Aufnahmen kann sich das Samsung Galaxy A35 von der Konkurrenz abheben.

Konnektivität und Kommunikation

Wie der Beiname des Samsung Galaxy A35 5G bereits verrät, unterstützt das Smartphone 5G-Konnektivität. Weiterhin ist auch eine Reihe an 4G-Frequenzen vertreten. Die Frequenzen im Detail:

  • 5G: n1, n3, n5, n7, n8, n20, n28, n38, n40, n41, n66, n77, n78
  • 4G: 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 17, 20, 25, 26, 28, 32, 66, 38, 40, 41

Wer mag, hat die Möglichkeit, das Galaxy A35 mit bis zu zwei SIM-Karten zu nutzen. Wer möchte, kann den Speicher um bis zu einem Terabyte per MicroSD erweitern. Dank eSIM-Funktion muss man hierfür auch nicht mal auf eine zweite SIM-Karte verzichten. Mobilfunk und Telefonie funktionieren im Alltag gut. VoWiFi und VoLTE stehen unterstützend zur Verfügung. Die SAR-Werte liegen bei 0,44 W/kg (Kopf) und 0,92 W/kg (Körper).

Für die WiFi-Verbindung steht WiFi 6 zur Verfügung – alle weiteren kabellosen Verbindungen können über Bluetooth 5.3 realisiert werden. NFC zum kontaktlosen Bezahlen ist natürlich auch an Bord. Für die Navigation greift das Smartphone auf GPS, A-GPS, GLONASS, Beidou, Galileo und QZSS zurück. In der Praxis funktioniert das Navigieren zuverlässig und die Zugangspunkte werden schnell gefunden. Der Fingerabdrucksensor unter dem Display funktioniert ebenfalls zuverlässig. Leider ist er aber etwas langsamer als bei der Konkurrenz. Neben dem Fingerabdrucksensor sind aber auch eine Reihe anderer Sensoren verbaut. Neben einem Kompass, Beschleunigungssensor und Näherungssensor sind auch ein Gyroskop, Helligkeitssensor und Hall-Sensor verbaut. Die Stereo-Lautsprecher machen einen guten Job. Ab knapp 80 Prozent klingen sie etwas blechern – bis dahin sind die Höhen und Mitten aber ausgewogen. An Bass fehlt es den Lautsprechern aber ein wenig.

Akkulaufzeit des Samsung Galaxy A35 5G

Der Akku misst 5000 mAh wie schon beim Vorgänger. Hier war der größte Akkufresser der 120 Hertz-Modus, da hier nicht dynamisch heruntergeregelt werden konnte. Im A35 ändert sich das aber jetzt, wodurch die Akkulaufzeiten im adaptiven und im 60 Hertz-Modus nicht mehr so weit auseinander liegen dürften.

Im Akkubenchmark zeigt sich aber, dass der Akku nicht mit dem des Vorgängers mithalten kann. Während der Vorgänger bei 120 Hertz mehr als 14 Stunden durchgehalten hat, kommt das A35 nicht einmal im 60 Hertz-Modus an diese Laufzeit heran. Zudem beträgt der Unterschied zwischen Automatikmodus und 60 Hertz fast zwei Stunden. Während das Smartphone mit 60 Hertz 13,5 Stunden durchhält, sind es im Automatikmodus gerade einmal 11,5 Stunden. In Anbetracht des gleich großen Akkus wie beim Vorgänger ist es fragwürdig, dass die Laufzeiten dieses Jahr so schwach sind – besonders in Anbetracht des nicht stärkeren Prozessors. Xiaomi zeigt beim Redmi Note 13 Pro 5G mit gerade einmal 100 mAh größerem Akku und stärkerem Prozessor, dass man dennoch eine deutlich bessere Akkulaufzeit liefern kannschade!

Akkulaufzeit Einheit: Std
Ladegeschwindigkeit Einheit: Minuten

Im Alltag kam ich mit dem Samsung Galaxy A35 5G locker durch 1,5 Tage. Oftmals waren auch ganze zwei Tage drin. Also den schlechteren Werten im Akkubenchmark kann ich im Alltag widersprechen. Ist der Akku schließlich leer, wird er mit maximal 25 Watt wieder aufgeladen. Hier hinkt Samsung noch immer meilenweit hinter der Konkurrenz her. Insgesamt dauert es knapp 2 Stunden bis der Akku vollständig geladen ist.

Testergebnis

Getestet von
Lennart Moog

Im Vergleich zum Vorgänger hat sich beim Samsung Galaxy A35 5G auf den ersten Blick einiges getan. Bei genauerem Hinsehen fällt aber auf, dass sich eigentlich gar nicht so viel getan hat. Zwar verbaut man eine neue Hauptkamera – die Ergebnisse unterscheiden sich hier aber nur geringfügig. Auch beim Display gibt es neben dem Design wenig Änderungen. Immerhin war das Display aber auch schon vergangenes Jahr so gut, dass hier auch keine Änderungen nötig waren. Die größten Änderungen gab es beim Prozessor unter der Haube. Dieser liefert jetzt etwas mehr Leistung.

Mit einem Startpreis von 370 Euro für die 128 Gigabyte-Version ist das Gerät nicht gerade günstig und muss sich daher mit der besonders starken Konkurrenz von Xiaomi messen. Relevant sind hier Geräte wie das Poco X6 Pro (zum Test), Redmi Note 13 Pro+ (zum Test) oder Redmi Note 13 Pro 5G (zum Test) und auch das neue Nothing Phone 2a (zum Test) Ob das Galaxy A35 5G mit diesen Geräten mithalten kann, ist im Wesentlichen eine Frage des Preises. Sollte das Gerät für unter 250€ über die Ladentheke gehen, können wir definitiv eine Empfehlung aussprechen. Bei einem Preis von über 300€ sollte man aber eher zum Redmi Note 13 Pro+ greifen. Auch das Samsung Galaxy A54 (zum Test) ist eine gute Alternative zu diesem Preis.


Gesamtwertung
84%
Design und Verarbeitung
90 %
Display
100 %
Leistung und System
85 %
Kamera
75 %
Konnektivität
80 %
Akku
75 %

Preisvergleich

278 €*
1-3 Tage - aus DE
Zum Shop
Unsere Empfehlung
329 €*

1-3 Tage - aus DE
Zum Shop
361 €*
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
379 €*
1-2 Tage - 24 Monate Gewährleistung
Zum Shop
278 €* Zum Shop
1-3 Tage - aus DE
Unsere Empfehlung
Nur 329 €* Zum Shop
1-3 Tage - aus DE
361 €* Zum Shop
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
379 €* Zum Shop
1-2 Tage - 24 Monate Gewährleistung
297 €*
1-3 Tage - aus DE
Zum Shop
379 €*
1-2 Tage - 24 Monate Gewährleistung
Zum Shop
420 €*
1-3 Tage - aus DE
Zum Shop
Unsere Empfehlung
449 €*

Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
297 €* Zum Shop
1-3 Tage - aus DE
379 €* Zum Shop
1-2 Tage - 24 Monate Gewährleistung
420 €* Zum Shop
1-3 Tage - aus DE
Unsere Empfehlung
Nur 449 €* Zum Shop
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden

Liebe Leserinnen und Leser von chinahandys.net, wenn Du Dich entscheidest, weiter zu stöbern und vielleicht sogar einem Link in unserem Preisvergleich oder im Text zu folgen, kann es sein, dass chinahandys.net eine kleine Provision vom jeweiligen Anbieter erhält. Aber keine Sorge, unsere Auswahl an und Meinung zu Produkten ist frei von finanziellen Verlockungen. Wir sind so konzentriert wie ein Shaolin-Meister im Zen-Modus! Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Das bedeutet, dass wir für deinen Einkauf eine Provision von Amazon erhalten, sich der Preis für dich aber nicht ändert. - Preise zuletzt aktualisiert am 28.05.2024

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Tests und News direkt auf dein Smartphone.
Abonniere uns bei WhatsApp oder Telegram.

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
8 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
JoeM
Gast
JoeM (@guest_107337)
1 Monat her

Für weniger Geld gibts bereits das Poco F5, das technisch viel besser aufgestellt ist.

Raay
Gast
Raay (@guest_107292)
1 Monat her

Ich kann nicht verstehen, wer Samsung Smartphones kauft… Ladeleistung mit 25 W oder 45W … Das sind werte von 2018…. XIAOMI hat Standard 67w, sogar bei Mittelklasse Smartphones…
Anscheinend liegt Samsung Technologisch weit zurück

segoiii
Gast
segoii (@guest_107591)
27 Tage her
Antwort an  Raay

die gesamten Westkonzerne haben bzgl. Ladegeschwindigkeit mächtig was aufzuholen. Das ist aber nur ein Aspekt, der vielen zudem egal ist, weil sie eh nachts laden. Updatezeitraum, zeitnahe Sicherheitsupdates, SD-Karte, das werbefreie OS und die gute oob Kamerasoftware sprechen dagegen für Samsung.
Hätte die A Serie noch die Klinkenbuchse, würde sogar ich ein Samsung in Betracht ziehen. Ich finde das Gesamtpaket bei Samsung inzwischen attraktiver als bei Xiaomi. Aber nur minimal. Exynos, fehlender Klinkenstecker, Preis/Leistung und die gefühlt billige Verarbeitung sind bei Samsung die Baustellen.

Klaus M.
Gast
Klaus (@guest_107289)
1 Monat her

Für mich inzwischen eine Überlegung wert.
Grund ist, dass Xiaomi beharrlich auf ein AOD verzichtet – und das geht einfach nicht. Kamera ist bei Samsung sowieso immer gut und Hard- & Software arbeiten gut zusammen, sodass das System flüssig läuft.
Mehr kann ich mir nicht wünschen. Das optische Refresh gefällt mir ebenfalls.

Otakufrank
Gast
Otakufrank (@guest_107412)
1 Monat her
Antwort an  Klaus

Kamera ist bei Samsung sowieso immer Gut ? Sehe ich anders.Die Farben sind viel zu gesättigt und häufig sehen die Bilder total unecht aus. Die KI macht da einfach zu viel des Guten.

Xiaomi
Gast
Xiaomi (@guest_106131)
2 Monate her

Mag sein, dass diese Geräte gut sind. Aber nach etwa 8 Jahren Xiaomi hatte ich nun ein A34 in der Hand und ja, es läuft flüssig usw., aber unter dem Strich hatte ich das Gefühl, ein Telefon aus 2018 in der Hand zu haben.

Mike
Gast
Mike (@guest_106154)
2 Monate her
Antwort an  Xiaomi

Gut, das war der Vorgänger, der noch die alte Designlinie verfolgte.

Ich war beim A54 auch geschockt, was Samsung sich beim Design gedacht hatte. Das Ding wirkte und fühlte sich (vor Ort im Saturn) an wie ein Kinderspielzeug, gegossen aus Metallspritzguss.

Das aktuelle A35/A55 hat, wie oben genannt, ein neues Design und sollte wesentlich frischer und nicht mehr altbacken wirken :D.

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre(@jonas-andre)
2 Monate her
Antwort an  Mike

Also unabhängig von der Optik finde ich auch das A55/A35 mit 78 Millimeter einfach viel zu breit. Und die Displayränder wirken auch wieder wie aus 2020 und entsprechend altbacken … Der Metallrahmen ist natürlich eine gute Anpassung.

Beste Grüße

Jonas

Liebe Leserinnen und Leser von chinahandys.net, wenn Du Dich entscheidest, weiter zu stöbern und vielleicht sogar einem Link in unserem Preisvergleich oder im Text zu folgen, kann es sein, dass chinahandys.net eine kleine Provision vom jeweiligen Anbieter erhält. Aber keine Sorge, unsere Auswahl an und Meinung zu Produkten ist frei von finanziellen Verlockungen. Wir sind so konzentriert wie ein Shaolin-Meister im Zen-Modus! Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Das bedeutet, dass wir für deinen Einkauf eine Provision von Amazon erhalten, sich der Preis für dich aber nicht ändert.

Lade jetzt deine Chinahandys.net App