Startseite » Testberichte » Umidigi S5 Pro Testbericht

Umidigi S5 Pro Testbericht

Getestet von Lukas Winkel am
Firmware : UMIDIGI_S5_Pro.E_V1.1_20200702_1830
Bewertung: 78%
Vorteile
  • gute Preis-Leistung
  • starker Helio G90T Prozessor
  • üppige Speicherausstattung
  • Bluetooth 5.0, NFC, Dualband Wifi und VoLTE
  • sehr gutes Display
Nachteile
  • Kamera hat zu viele Schwächen
  • Fingerabdrucksensor zu langsam
  • unterdurchschnittliche Akkulaufzeit
  • Pop-Up Kamera instabil
  • kein zuverlässiger Update-Support
  • keine Benachrichtigungs-LED
Springe zu:
CPUMediatek Helio G90T - 2 x 2,05GHz + 6 x 2,0Ghz
RAM6 GB RAM
Speicher256 GB
GPUMali-G76 - 800MHz
Display2340 x 1080, 6,4 Zoll, Auflösung, Größe 60Hz (AMOLED)
BetriebssystemAndroid 10
Akkukapazität4680 mAh
Speicher erweiterbar Hybrid

Hybrid
Hauptkamera48 MP + 16MP (dual) + 5MP (triple)
Frontkamera16 MP
USB-AnschlussUSB Type-C
KopfhöreranschlussNein
EntsperrungFingerabdruck
LTEJa - 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 13, 17, 18, 19, 20, 25, 26, 28, 34, 66, 38, 39, 40, 41
NFCJa
SIMDual - nano
Gewicht203 g
Maße159,2 x 75,7 x 9,6 mm
Antutu282445
Benachrichtigungs-LEDNein
Hersteller
Getestet am21.07.2020

Bis die Smartphones von Umidigi nach der Vorstellung tatsächlich im deutschen Markt verfügbar sind, dauert es immer seine Zeit. Doch nun, ganze vier Monate nach Vorstellung, hat das Umidigi S5 Pro endlich den Weg zu uns gefunden.

Mit der S-Serie versucht Umidigi den etablierten Herstellern auch anspruchsvolle Kunden abzuwerben und bewirbt das S5 Pro als “Speed Flagship in Full”. Ein tatsächliches Flaggschiff sollte man bei einem Preis von ca. 270€ nicht erwarten, dennoch kann sich das S5 Pro mit einem FHD+ Panel, dem Helio G90T und satten 6+256GB Speicher sehen lassen.

Umidigi S5 Pro Rueckseite 3

In der Vergangenheit konnte Umidigi mit einigen Preis-Leistungs-Krachern überzeugen. Oft genug hat sich der Hersteller aber auch Patzer in der Verarbeitung, Hardware oder Software geleistet. Ob das S5 Pro die positive Entwicklung der letzten Jahre weiterführen kann oder ob auch hier gepatzt wurde, findet Ihr in diesem Testbericht heraus.

Design und Verarbeitung

Wer erinnert sich noch an den Vorgänger – das Umidigi S3 Pro? Für mich persönlich war die edle schwarze Keramik-Rückseite mit dem goldenen Umidigi Logo eine Besonderheit. Daran hat Umidigi nicht festgehalten, sondern das S5 Pro – entgegen meinem Geschmack – dem aktuellen Trend angepasst. Die Rückseite ist in zwei Farben verfügbar: Cosmic Black und Ocean Blue. Der Rahmen besteht jeweils aus Kunststoff und die Rückseite aus Glas. Unter dem Glas ist die Farbe leicht strukturiert, sodass sich bei richtigem Licht eine dezente wellenförmige Reflexion bildet. Auf der abgerundeten Rückseite ist unten links das Umidigi-Logo aufgedruckt und in der oberen, linken Ecke findet die Quad-Kamera mit einem zweiten Mikrofon ihren Platz, die ca. einen Millimeter aus dem Gehäuse steht. Diesen Millimeter nicht mit eingerechnet, misst das Smartphone 159,2 x 75,7 x 9,6 Millimeter und kommt auf ein Gewicht von 204 Gramm.

Auf der rechten Seite hat Umidigi die Power-Taste und die Lautstärke-Wippe positioniert. Unten findet ein USB-C Port seinen Platz und auch ein Mikrofon und die Lautsprecher sind dort montiert. Der Sim-Slot ist auf der linken Seite des Gehäuses angebracht und oben die Pop-Up Selfie-Kamera. Dementsprechend kommt das Display ganz ohne Aussparung für die Kamera aus, nur ganz oben ist ein winziger Spalt für die Ohrmuschel und unten ein schmales Kinn.

Verzichtet hat Umidigi leider auf eine Benachrichtigungs-LED. Das Display ist zwar ein OLED-Panel, dennoch wird kein Always-On-Screen unterstützt. Wer also Benachrichtigungen bei ausgeschaltetem Display bekommen möchte, muss auf Drittanbieter-Apps zurückgreifen.

Umidigi S5 Pro Seite Oben 2Die Verarbeitungsqualität ist gut. Unser Testgerät hat keine Spalte, alle Bauteile sind bündig verarbeitet und die Tasten sitzen fest im Gehäuse. Negativ fällt nur die Rückseite auf, die anfällig für Fingerabdrücke ist und der USB-C Port, in dem das Kabel nur sehr locker sitzt. Schlecht verarbeitet ist außerdem die Pop-Up Kamera, die im ausgefahrenen Zustand sehr wackelig ist.

Fingerabdruck im Display

Der instabile Kamera-Mechanismus ist wohl auch der Grund dafür, dass das Umidigi S5 Pro keine Gesichtserkennung hat. Neben den gängigen Methoden wie Muster, Pin und Passwort, hat das Smartphone nur noch einen Fingerabdrucksensor unter dem Display. Mit dem Umidigi X hat der Hersteller bereits gezeigt, dass diese Technologie nicht unbedingt viel Geld kosten muss. Leider kann Umidigi die gute Qualität des Sensors nicht auf das S5 Pro übertragen.

Der Sensor hat gute und schlechte Tage. Mal erkennt beinahe bei jedem Versuch den Finger, oft aber auch gar nicht. Dazu kommt, dass es sehr starke Bewegung bedarf, bis sich der Scanner aktiviert und der Scannvorgang selbst circa eine Sekunde dauert. Hier hätte man sich also lieber für einen herkömmlichen Sensor auf der Rückseite oder an der Seite entscheiden sollen.

Lieferumfang des UMIDIGI S5 Pro

Umidigi S5 Pro LieferumfangSehr umfangreich ist dafür der Lieferumfang gestaltet. Im Gegensatz zu einer gewissen amerikanischen Firma, die bald gar kein Netzteil mehr beilegen will, liefert das von Umidigi immerhin 18 Watt. Außerdem in der Box ist das typisch rote Umidigi USB-C Kabel, ein kleiner Umschlag mit Schnellstartanleitung und Sim-Nadel und eine bereits aufgebrachte Schutzfolie.

Leider hat Umidigi den AUX-Anschluss gestrichen, dafür liegt ein USB-C auf AUX Kabel bei. Das oben bereits erwähnte schwarze Silikon-Case schließt bündig mit der Kamera ab, sodass das Smartphone mit Case glatt auf dem Tisch liegt.

Display

Umidigi bezeichnet das Display des S5 Pro als Ultra FullView Display. Das ist vielleicht etwas übertrieben, dennoch sind die Displayränder mit 4mm an den Seiten, 5mm oben und 6mm unten angenehm schmal. Trotz des 6,39 Zoll großen Displays liegt das Smartphone deshalb noch gut in der Hand. Die Auflösung liegt bei FHD+, also 2340 x 1080 Pixel und kommt so auf gestochen scharfe 403ppi und ein Seitenverhältnis von 19,5 zu 9.

Obwohl das S5 Pro recht günstig ist, hat Umidigi ein Amoled Panel verbaut, das auf eine Bildwiederholrate von 60Hz kommt. Die Blickwinkel sind sehr gut, die Farbdarstellung ist schön kräftig und auch die Helligkeit ist in Ordnung – selbst bei direkter Sonneneinstrahlung kann man noch erkennen, was auf dem Display steht. Teilweise sind die Farben sogar zu knallig – das stört besonders beim Fotos aufnehmen. Es wirkt dann so, als würde das Bild komplett übersteuern, am PC sind die Farben aber wunderbar getroffen.

Umidigi S5 Pro Frontal 2

Der Touchscreen reagiert zügig auf alle Eingaben und kann 10 Punkte auf einmal erkennen. Umidigi wirbt nicht mit einem kratzfesten Glas, dennoch sind Front und auch Rückseite nur sehr schwer zu zerkratzen.

Display-Einstellungen

In den Einstellungen kann man die Farbtemperatur stufenlos regulieren und es stehen drei voreingestellte Profile (Standard, Lebendig und Cool) zur Auswahl. Außerdem gibt es einen Nachtmodus, der zu einer eingestellten Zeit oder von Sonnenuntergang bis -aufgang das Blaulicht filtert. Der Dark-Mode soll an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben und die Schriftgröße lässt sich ebenfalls ändern.

Für diesen Preis gibt es also nichts, was man am Display des Umidigi S5 Pro bemängeln könnte.

Leistung des Umidigi S5 Pro

Unter der Haube hat das S5 Pro einen Helio G90T von MediaTek. Der im 12nm Verfahren gefertigte Octa-Core Prozessor teilt sich auf in zwei A76 Kerne mit 2,05GHz Taktrate und sechs weitere A55 Kerne mit 2,0GHz Takt. Zur Seite steht dem SoC eine ARM Mali G76 MC4 GPU, 6GB Arbeitsspeicher und 256GB Festspeicher.

Umidigi S5 Pro Rueckseite 2Umidigi hat durchaus den Anspruch, das S5 Pro als Gaming Smartphone zu vermarkten. Neben dem Prozessor ist das Smartphone nämlich auch mit einem Liquid Cooling System ausgestattet. Auf dem Papier gelingt das auch gut – das Umidigi übertrumpft Smartphones mit Mittelklasse Snapdragon problemlos in den Benchmarks. Auch Spiele wie PUBG oder Asphalt 9 laufen mit hoher Grafik-Einstellung problemlos.

Antutu Ergebnis Geekbench Single Ergebnis Geekbench Multi Ergebnis 3D Mark Ergebnis

Umidigi S5 Pro SpeicherKaufen kann man das Smartphone lediglich in der Speicherausstattung mit sechs Gigabyte Ram und 256 Gigabyte Festspeicher, wobei sich letzterer via Micro-SD im Hybrid-Slot um weitere 256GB erweitern lässt. Der sehr großzügig bemessen Speicher kommt mit einem UFS 2.1 Modul auf 527MB/s im Lesen und 194MB/s im Schreiben. Der LPDDR4X RAM kommt auf 20GB/s. Das sind gute Werte.

Bei der täglichen Nutzung hatte ich aber das Gefühl, dass das gesamte System minimal träge reagiert. Am meisten stören mich die Ladezeiten von rechenintensiven Spielen wie PUBG, die gerne bei mehreren Minuten liegen. Nichtsdestotrotz ist die Performance in dieser Preisklasse absolut in Ordnung, wenn nicht sogar überdurchschnittlich.

System

Umidigi S5 Pro MalewarebytesTraditionell kommen die Umidigi Geräte mit einem Android Stock System. In diesem Fall handelt es sich um das aktuelle Android 10. Erfreulicherweise hat Umidigi keine Bloatware vorinstalliert und nicht am System rumgepfuscht. Neu war mir nur der “Raum für Kinder”, in dem man für den Nachwuchs bestimmte Apps freigeben und die Nutzungsdauer beschränken kann.

Der Sicherheitspatch ist auf dem Stand vom 5.5.2020 und während dem Testzeitraum kam sogar ein Softwareupdate rein. Wie es in der Zukunft mit Updates aussieht, kann man zu diesem Zeitpunkt nicht beurteilen. In der Vergangenheit erhielten Umidigi Smartphones nur ein paar Updates, bis der Support dann nach einem halben Jahr eingestellt wurde. Neuerdings überraschte Umidigi aber mit ein paar Updates auch für ältere Geräte. Hier ist also vorsichtiger Optimismus angebracht.

Kamera des Umidigi S5 Pro

Die Kamera des S5 Pro besteht aus vier Sensoren. Für die Hauptkamera setzt Umidigi auf einen GM1 Sensor von Samsung mit 48MP. Der Sensor ist ganze 1/2 Zoll groß und hat eine Blende von F/1.79. Dieser Sensor von Samsung kombiniert je vier Pixel zu einem, sodass Fotos letztendlich mit 12MP gespeichert werden.

Für 120° Weitwinkel-Aufnahmen ist der zweite 16MP Sensor zuständig. Der dritte Sensor dient dazu bei Portrait-Aufnahmen Tiefeninformationen zu liefern und löst mit 5MP auf. Zuletzt hat das S5 Pro noch eine Makro Linse mit 5MP, die Aufnahmen aus bis zu 2cm Nähe erlaubt. Für Nachtaufnahmen steht ein Dual LED Blitz zur Verfügung und ein Mikrofon ist ebenfalls am Kamera-Setup angebracht.

Umidigi S5 Pro Detail Kamera 2

Umidigi hat sich auf die Fahnen geschrieben, besonders gute Kameras in ihre Smartphones einzubauen, verfehlt dieses Ziel aber schon seit Jahren konsequent. Leider macht das S5 Pro hier keine Ausnahme. Man kann mit der Kamera durchaus gute Aufnahmen machen, allerdings nicht konsistent. Dazu kommen Bugs in der Kamera App, eine schlechte Portrait-Funktion, fehlende Stabilisierung und die weiter oben schon erwähnte Pop-Up Mechanik.
Aber alles der Reihe nach:

Der Hauptsensor und seine Aufnahmemodi

Generell macht die Kamera des Umidigi S5 Pro gute Fotos. Das Problem ist das Licht – sobald der Bildausschnitt unterschiedlich belichtet oder zu hell ist, rauscht der Dynamikumfang in den Keller. Die Helligkeit kann man übrigens nicht nachjustieren. Es gibt zwar einen stufenlosen Regler, der wie bei jedem anderen Smartphone erscheint, wenn man auf ein Objekt fokussiert. Tatsächlich hat dieser aber nur zwei Optionen: zunächst passiert nichts, dann wird das Bild auf einen Schlag zu dunkel. Ein Dazwischen gibt es nicht. Bei guten Lichtverhältnissen sind die Fotos gut, sonst hinken sie im Vergleich zu anderen Smartphones aber deutlich hinterher.

Was für Ergebnisse man bekommt, hängt stark vom verwendeten Modus ab, denn das Smartphone kann “normale” Fotos in vier verschiedenen Modi aufnehmen. Zur Verfügung steht ein normaler Modus, ein AI Modus, eine HDR Funktion und eine Einstellung für “Super Klare Aufnahmen“.

Im AI Modus werden vor allem Grün-Töne verstärkt. Manchmal hat das einen guten Effekt, oft genug übersteuert die Aufnahme aber auch. Sonst konnte ich keinen Unterschied zum normalen Modus feststellen. Für das Smartphone sind die Aufnahmen bei guter Ausleuchtung klasse und es ist kaum ein Bildrauschen zu vernehmen. Aus der Nähe am PC sieht das leider anders aus.

Der HDR Modus bietet einen echten Mehrwert, nicht nur im Dynamikumfang, sondern auch in der Bildschärfe. Aufnahmen werden einfach deutlich klarer, die Farben kräftiger und der Kontrast stärker.

Gleiches gilt für den Super Klar Modus. Dieser speichert Bilder mit 10816 x 8112 Pixel ab, was rechnerisch eine Auflösung von 87MP ergibt. Wie Umidigi das mit einem 48MP Sensor schafft, erschließt sich mir nicht, Fakt ist aber, dass man selbst auf dem PC Bildschirm noch ordentlich zoomen kann. Bei sehr kontrastreichen Motiven schraubt dieser Modus den Kontrast etwas zu weit nach oben (schön zu sehen an dem Apfel-Motiv), sonst bin ich damit aber zufrieden.

Nachtaufnahmen

Fotos bei Dämmerung sind nicht die Stärke des Umidigi S5 Pro. Sobald das Smartphone den ISO hoch schrauben muss, werden die Bilder verrauscht. Da schafft auch der Night-Mode kaum Abhilfe. Auch Aufnahmen mit Blitz habe ich schon bessere gesehen.

Die App

Nicht zufrieden bin ich mit der App – während dem Testzeitraum hatte ich mit einigen Bugs zu kämpfen. Dazu gehört, dass das Smartphone einfach beginnt, zwischen den Modi hin und her zu schalten, ohne, dass ich es berühre. Dann wäre hier der bereits oben erwähnte Bug mit der Helligkeits-Einstellung zu erwähnen und auch der Portrait-Modus. Nimmt man damit mehrere Bilder hintereinander auf, passiert es oft, dass der Bokeh Effekt auf einzelne Fotos einfach nicht angewendet wird. Generell ist die App nicht durchdacht. Die Makro-Funktion zum Beispiel ist in einem Untermenü versteckt und Einstellungen kann man auch kaum vornehmen.

Portraits

Um mit dem S5 Pro gute Bokehs aufzunehmen, braucht es sehr gutes Licht und und es darf höchstens den Oberkörper einer Person im Bild sein. Sobald das Licht zu hell ist, merkt man die ersten Fehler an den Übergängen von scharf zu Bokeh.

Normale Bokeh Shots (bzw. Nicht-Portrait-Bokehs) kann man mit dem Gerät leider nicht machen.

 

Weitwinkel und Zoom

Neben der Weitwinkel-Linse verfügt das Umidigi S5 Pro über einen 8x Digitalzoom.
Beides hätte man sich sparen können. Der Weitwinkel hat einen starken Braun-Stich und rauscht zum Rand hin stark. Der Zoom ist höchstens noch mit 2,3-Facher Vergrößerung in Ordnung, alles darüber ist absolut verpixelt.

Makro

Die Makro-Kamera kann Bis zu 2cm nah an das Fotomotiv gehalten werden. Viel weiter weg geht aber auch nicht, dann werden die Aufnahmen unscharf. Hat man aber die passende Entfernung gefunden, kann man mit der Kamera spannende Aufnahmen machen. Wichtig ist hierbei nur, dass man das Smartphone sehr ruhig hält, da das Auslösen etwas länger dauert als bei anderen Modi. Teilweise rauschen die Fotos, sonst ist diese Funktion ein nettes Add-On.

Die Selfie-Kamera

Umidigi S5 Pro Detail FrontkameraDie Pop-Up Kamera löst mit 16MP auf, hat eine Blende von F/2.0 und kommt ebenfalls von Samsung. Sie ist ausgestattet mit einem Drucksensor und einem Fallsensor, die die Kamera gegebenenfalls einfährt, um sie vor Schaden zu schützen. Beide funktionieren allerdings nicht immer so wie sie sollen.

Leider sagt mir die Verarbeitung überhaupt nicht zu. Schon im eingefahrenen Zustand hat das Kameramodul ein Spiel von mindestens einem halben Millimeter nach vorne und noch mehr zur Seite. Dementsprechend wackelig ist die Angelegenheit, wenn die Kamera ausgefahren ist.

Die Fotos sind dafür gut, auch mit schönen Farben und klaren Bildrändern. Sogar der Portrait-Modus funktioniert ordentlich, es lassen sich aber auch hier leichte Schwierigkeiten an den Übergängen erahnen.

Videos

Neben dem Portrait-Modus enttäuscht mich die Video-Funktion am meisten. Der Ton ist in Ordnung, die Farben sind aber zu blass und es kann nur mit 30 FPS aufgenommen werden. Trotz des guten Sensors gibt es nicht einmal eine Stabilisierung, Aufnahmen sind also in jedem Fall verwackelt und nicht schön anzusehen. Auffällig ist auch, dass der Autofokus zu funktionieren scheint, solange keine Videoaufnahme gestartet wurde, bei laufendem Video der Fokus aber fix bleibt.

Konnektivität

In diesem Bereich kann Umidigi die Patzer bei der Kamera zumindest in Teilen wieder wettmachen, denn das S5 Pro hat wirklich alles, was man sich vorstellen kann.

Umidigi S5 Pro Sim Slot

Über den Hybrid-Slot kann man wahlweise zwei Nano-SIM Karten oder eine SIM- und eine SD-Karte (bis 256GB) einlegen. Beide SIM-Slots unterstützen VoLTE simultan und kaum ein Hersteller hat so viele LTE-Bänder an Bord wie Umidigi:

FDD-LTE: B1 /2 /3 /4 /5 /7 /8 /12 /13 /17 /18 /19 /20 /25 /26 /28A /28B /66 /71
TDD-LTE: B34 /38 /39 /40 /41

Umidigi S5 Pro GPSEbenso unterstützt wird WiFi bis zur 5. Generation (IEEE802.11 a/b/g/n/ac). Der Empfang ist gut – von meiner 35Mbit Leitung kommen ganze 24Mbit an. Auch Bluetooth 5.0 und NFC inklusive Google Pay Unterstützung ist mit dabei und sogar ein FM-Radio hat noch Platz gefunden. Navigiert werden kann mit GPS, Glonass, Galileo und BeiDou, die Genauigkeit lässt keine Wünsche offen.

Neben dem oben schon erwähnten In-Screen Fingerprint Sensor verfügt das S5 Pro noch über Sensoren, für Beschleunigung, Umgebungslicht und Näherung. Für die Navigation steht außerdem ein Gyroskop und ein elektronischer Kompass zur Verfügung.

Der einzige Wermutstropfen ist das Widevine Level – mit L3 kann man über Amazon und Netflix leider keine HD-Inhalte ansehen.

Akkulaufzeit

Umidigi S5 Pro PC Mark e1595188433749Typisch für Umidigi ist der große Akku. Dieser fasst 4680mAh und kann mit dem beiliegenden 18 Watt Fast Charge Adapter innerhalb von 2 Stunden von 0 auf 100 Prozent geladen werden. Wireless Charging wird nicht unterstützt.

Leider ziehen das große Display und der Helio G90T ordentlich Strom, sodass die Akkulaufzeit nur durchschnittlich ist. Auch als Heavy User wird man es aber problemlos über den Tag schaffen. Für zwei Tage genügt der Akku aber nicht. Das bestätigt auch der PC Mark Battery Benchmark, in dem das Umidigi S5 Pro nur 9:02 Stunden schafft. Im tatsächlichen Betrieb braucht eine Stunde YouTube 9% und PUBG sogar 12% (für Gaming ein hervorragender Wert). Da wundert es nicht, dass Umidigi gar nicht erst ein Always-On Display vorgesehen hat, das den Akku noch mehr beanspruchen würde.

Akkulaufzeit Ergebnis Einheit: Std

Testergebnis

Getestet von
Lukas Winkel

Das Testergebnis des Umidigi S5 Pro war zu erwarten. Wie gewohnt kann das Gerät durch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis überzeugen, hat aber deutliche Schwierigkeiten mit der Kamera. Negativ aufgefallen ist außerdem die Verarbeitung der Pop-Up Kamera, der langsame Fingerabdrucksensor und die hohen Ladezeiten von rechenintensiven Spielen.

Gut gemacht hat Umidigi die übrige Verarbeitung und die tolle Rückseite. Auch das Display kann mit einer tollen Farbwiedergabe, schnellen Reaktionen und einer guten Auflösung überzeugen. Die Leistung des G90T genügt für alle rechenintensiven Spiele und Anwendungen. Mit großem Speicher, sehr guter LTE-Abdeckung, Bluetooth 5.0, LTE und allen gängigen Navigationssystemen ist auch die Konnektivität überdurchschnittlich gut.

Das Umidigi S5 Pro ist damit für jeden eine Überlegung wert, dem die Kamera nicht wichtig ist. Einbeziehen sollte man, dass bei Umidigi nicht mit langem Update-Support zu rechnen ist. Wer mit diesen zwei Punkten klar kommt, bekommt hier für 270€ ein rundes Gesamtpaket mit ordentlicher Leistung. Um die 200€ wäre in Anbetracht der Konkurrenz aber eher angemessen.

Eine bessere Kamera für ähnliches Geld gibt es zum Beispiel beim Redmi Note 9 Pro oder dem Realme 6. Gleiches gilt für das Honor 9X Pro, das zusätzlich sogar eine etwas bessere Leistung hat, dafür aber auf Google Services verzichten muss.


Gesamtwertung
78%
Design und Verarbeitung
80 %
Display
90 %
Leistung und System
80 %
Kamera
55 %
Konnektivität
85 %
Akku
75 %

Preisvergleich

Unsere Empfehlung
Nur 232 €*

3-6 Tage - zollfrei
Zum Shop
238 €*
aus Deutschland - Gutscheincode "PFIFFIGER" verwenden
Zum Shop
270 €*
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
298 €*
10-15 Tage - EU Priority Line - zollfrei
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 232€* Zum Shop
3-6 Tage - zollfrei
238€* Zum Shop
aus Deutschland - Gutscheincode "PFIFFIGER" verwenden
270€* Zum Shop
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
298€* Zum Shop
10-15 Tage - EU Priority Line - zollfrei

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 13.08.2020

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
31 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Ralf
Gast
Ralf (@guest_66871)
6 Tage her

Ich verstehe nicht, warum Menschen wie ihr, die so viele verschiedene Smartphones in Händen halten, nicht den Unterschied zwischen Metall- und Kunststoff Rahmen erkennen! Das habe ich auch schon bei anderen Namenhaften Testern auf Youtube festgestellt. Jedenfalls ist es hier ein Kunststoff Rahmen, was schon allein daran zu erkennen ist, dass es keine Unterbrechungsstreifen gibt.

Hugo
Gast
Hugo (@guest_66745)
9 Tage her

Ist die Firma Umidigi sicher? Ich habe im Netz diverse News über Umi und andere China Smartphones im Zusammenhang mit Trojanern usw. gelesen. Die Beiträge sind zwar schon etwas älter aber da ich Googlepay und PayPal nutze, habe ich da doch Bauchmerzen.

Joschbo
Autor
Team
Joscha (@joschbo)
9 Tage her
Antwort an  Hugo

Hallo! Es gab in der Vergangenheit mal den ein oder anderen Fall, bei denen Umidigi hier schlecht aufgefallen ist. Das lag allerdings nicht am Hersteller, sondern an dem Anbieter, der Updates für Umidigi verteilt hat. Insofern ist zu hoffen, dass Umidigi aus der Vergangenheit gelernt hat. Das von uns getestete wurde von uns als sauber befunden.

Mike
Gast
Mike (@guest_66175)
23 Tage her

Sorry aber für 200 Euro bekommt man bei anderen Händlern (Xiaomi, Realme, Oppo, Samsung etc.) Geräte, die mehr können, besser verarbeitet sind und Updates garantiert bekommen. Wieso sollte sich jemand ein solches Gerät kaufen?

Dirk_Runge
Gast
Dirk Runge (@guest_66160)
23 Tage her

“… gutes Preis Leistungsverhältnis”???

Ja sagt mal Leute….habt ihr Tomaten auf den Augen? 78% Gesamtwertung, Kostenpunkt 270€ und ihr erzählt was von einem “runden Gesamtpaket”.

Ich bleibe dabei…und dieser “Test” ist ein weiteres Beispiel dafür… das eure Bewertungen und Anmerkungen immer weniger nachzuvollziehen sind und ihr euer Bewertungssystem dringenst reformieren solltet.

Desweiteren verstehe ich nach wie vor nicht, das ihr weiterhin Handsets von solchen “windigen” China Herstellern überhaupt in euer Bewertungsportfolio aufnehmt.

Dexter White
Gast
Dexter White (@guest_65440)
1 Monat her

Bei amazon mit 15% + 10% GS aktuell für ca. 202 EUR zu haben !

Tom
Gast
Tom (@guest_65489)
1 Monat her
Antwort an  Dexter White

Was heisst 15 und 10 ?
Aktuell bis zum 5 Juli nur der 10% vom VK 269,99 Euro

Dexter White
Gast
Dexter White (@guest_65615)
1 Monat her
Antwort an  Tom

Keine Ahnung, warum bei mir noch extra 15% angezeigt wurden. Jedenfalls hab ich das Handy für ca. 202 EUR erhalten. Werde es aber wieder zurückschicken. – Kamera ohne DNG/RAW Support – ist das bei allen MediaTeK SoC so ? dann werde ich nie wieder ein Handy mit MediaTek CPU holen
– unspektakuläre Videoqualität, keine Stabilisierung
– kein HDR/falsche HDR Wiedergabe (bei Youtube kann man HDR Videos nicht mal in SDR schauen (tonemapped) … Bug ?)
– Bildschirmfingerabdrucksensor arbeitet mal gut, mal erkennt er nichts

Lutz B.
Gast
Lutz B. (@guest_65355)
1 Monat her

Kann man sich eigentlich sicher sein, dass mit diesem Gerät Apps über den Google Play Store installiert werden können ?

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
1 Monat her
Antwort an  Lutz B.

Hey Lutz,

ja der Playstore und die Google Dienste sind hier mit dabei.

Beste Grüße

Jonas

Tom
Gast
Tom (@guest_65205)
1 Monat her

Leider hat es kein Always On Display, warum auch immer.
Das ist mein zweites Umidigi Smartphone aber wieder mit den gleichen Problemen.
Wenn das Display gesperrt ist, bekomme ich keine Benachrichtigungen. Ich habe alles in den Einstellungen ausgewählt und Berechtigungen gegeben, aber nichts passiert.
Erst wenn ich das Gerät entsperre kommen die Meldungen…

Tom
Gast
Tom (@guest_65216)
1 Monat her
Antwort an  Lukas Winkel

Super, Danke!

BertL
Gast
Bert L (@guest_65408)
1 Monat her
Antwort an  Tom

hi
ich hab das p3 pro und LED-blinker installiert.. das klappt ganz ausgezeichnet.. alle eingestellten apps- benachrichtigungen werden am gesperrten display als icon angezeigt.
lg. robert

Tom
Gast
Tom (@guest_65649)
1 Monat her
Antwort an  Lukas Winkel

Hallo Lukas,
danke für die Rückmeldung.

Mein Problem: Nicht alle Benachrichtigungen werden auf dem Sperrbildschirm angezeigt, sondern erst nach dem entsperren.
Ein anderes Problem: Das Display wacht nicht automatisch auf bei Benachrichtigung, sondern es bleibt dunkel.
Ich werde mal die App probieren, vielen Dank!

Lukas_Winkel
Gast
Lukas Winkel (@guest_65657)
1 Monat her
Antwort an  Tom

Moin Tom, Ok, jetzt habe ich Dein Problem verstanden. Du kannst mal versuchen, die Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm (bzw. Benachrichtigungen generell) manuell zu aktivieren. Das ist im Menü ziemlich versteckt unter Apps & Benachrichtigungen -> Alle XX Apps Anzeigen -> die entsprechende App auswählen -> Benachrichtigungen -> Dort alles, was Du willst aktivieren, ggf. auch noch unter Erweitert. Dann gibt es unter Display -> Sperrbildschirmanzeige -> Sperrbildschrim noch die Option “Alle Benachrichtigungen anzeigen”. Hast Du die aktiviert? Dass der Bildschirm bei einer Nachricht angeht, habe ich leider auch nicht geschafft. Da schafft höchstens die erwähnte App Abhilfe. Ich hoffe, ich… Weiterlesen »

Tom
Gast
Tom (@guest_65686)
1 Monat her
Antwort an  Lukas Winkel

Ich bin die Einstellungen schon mehrmals durchgegangen, es ist alles aktiviert.
Laut Umidigi wacht das Display nicht automatisch auf bei Nachrichten.
Da können wir wohl lange probieren…

Ich hoffe es wird noch ein Update geben, vielleicht sogar mit Always On Display Funktion.

Zurzeit nutze ich die App: Always On Amoled was ganz gut funktioniert.
Einziges Problem: in 2 Stunden sind 15% Akku weg nur von der App.

Mark
Gast
Mark (@guest_65141)
1 Monat her

Wird das s5 pro irgendwann auch ein Test unterzogen?

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
1 Monat her
Antwort an  Mark

Das ist nun auf dem Weg zu uns und geht dann in den Test. 3-4 Wochen sollten passen.

Beste Grüße

Jonas

Dexter White
Gast
Dexter White (@guest_63806)
2 Monate her

Wann kann man das endlich z.B. über amazon kaufen ? Sonst ging das immer recht schnell – aktuell nichts zu sehen von dem Gerät in Deutschland 🙁

Medmedoc
Gast
medmedoc@gmail.com (@guest_61180)
3 Monate her

Hat es 5G … wohl kaum, oder?

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
3 Monate her

Nein ;). Es hat kein 5G.

Beste Grüße

Jonas

Igor
Gast
Igor (@guest_60705)
4 Monate her

Klar kann Umidigi zum Premium-Hersteller werden wenn sie aufhören so ein Schrott zu verbauen, ihre Software Politik überdenken und gute Software liefern.

Kann eigentlich jeder Hersteller, wenn er es will.

Daniel
Gast
Daniel (@guest_60714)
4 Monate her
Antwort an  Igor

Ich denke da ist Xiaomi immer noch auf Platz 1 was Updates usw angeht

Frankenstein
Gast
Frankenstein (@guest_60718)
4 Monate her
Antwort an  Igor

Wo verbaut Umidigi denn bitte Schrott?

Mike
Gast
Mike (@guest_60755)
4 Monate her
Antwort an  Frankenstein

Umidigi hat in der Vergangenheit schon oft mit Specs gelogen. Angeblich grosser Akku, gemessen dann deutlich kleiner. Oder aber “Gorilla Glass” angeblich verbaut, bis Cornig das dementierte. Oder super Fotos als Promo gezeigt, bis rauskam, dass die von einem iPhone stammen. Nach einer Woche gingen bei meinen damaligen Geräten LED-Leuchte, Klinkenanschluss und Display kaputt (Display zerkratzte, obwohl in einer Schutzhülle getragen und damals nur zuhause). Bei Umidigi kauft man zwar Geräte, die optisch super aussehen, aber sie sind das Geld einfach nicht wert. Meist gibts 1-2 Updates, danach ist fertig. Support ist praktisch kaum gegeben. Und selbst wenn ein super… Weiterlesen »

Lukas_Winkel
Gast
Lukas Winkel (@guest_60768)
4 Monate her
Antwort an  Mike

Hallo Mike, in Teilen kann ich dir da zustimmen. Allerdings muss ich dir in dem Punkt widersprechen, dass Umi nur wegen des schlechten Rufes umbenannt wurde. Vor zwei oder drei Jahren wurde das gesamte Unternehmen nämlich verkauft. Damit einhergehend wurde der Name und vorallem die Führung geändert. Die Updates, die Kamera Software und der Support sind noch immer ein großes Problem, da hast du absolut recht. Auch das Marketing ist noch sehr aggressiv. (DSLR Bilder für die Promo zu nehmen ist unter den kleinen Herstellern gängige Praxis) Seit dem Führungswechsel (ich meine, mir dem F1) ist aber auch das drin,… Weiterlesen »

Peter
Gast
Peter (@guest_60736)
4 Monate her
Antwort an  Igor

Also sowas kann wohl nur jemand kommentieren, der noch nie ein Umidigi hatte. Die Hardware und die gesamte Verarbeitung ist bei Umidigi immer exzellent. Und den G90T nutze ich aktuell im not 8 pro. Unschlagbar wenn es um Geschwindigkeit in der Mittelklasse geht.