Poco X3 Pro Test

Getestet von Jonas Andre am Bewertung: 91% Preis-Leistungs-Tipp!
Vorteile
  • flüssiges und helles IPS Display
  • gute Kameras (Haupt und Selfie)
  • Speichererweiterung, NFC, Kopfhörer-Anschluss
  • Stereo Lautsprecher
  • starke Preis-Leistung
  • exzellente Performance (SD860 + UFS 3.1)
  • hervorragender Fignerabdruckscanner
Nachteile
  • groß und schwer
  • Downgrade bei der Kamera
  • Makrosensor ohne Mehrwert
  • riesiges Kameramodul
Springe zu:
CPUSnapdragon 860 - 1 x 2,96GHz + 3 x 2,42GHz + 4 x 1,78GHz
RAM6 GB RAM, 8 GB RAM
Speicher128 GB, 256 GB
GPUAdreno 640 - MHz
Display 2400 x 1080, 6,7 Zoll 120Hz (IPS)
BetriebssystemMIUI - Android 11
Akkukapazität5160 mAh
Speicher erweiterbar Hybrid

Hybrid
Hauptkamera48 MP + 8MP (dual) + 2MP (triple)
Frontkamera20 MP
USB-AnschlussUSB-C
KopfhöreranschlussJa
EntsperrungFingerabdruck, Face-ID
LTEJa - 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 20, 28
NFCJa
SIMDual - nano
Gewicht215 g
Maße165,3 x 76,8 x 9,5 mm
Antutu543200
Benachrichtigungs-LEDJa
Hersteller
Getestet am10.04.2021

Poco ist aus der Versenkung zurück. Letztes Jahr zeigte uns die Marke bereits, was Preis/Leistung wirklich bedeutet. Mit dem Poco X3 Pro bekommen wir nun ein Facelift im Xiaomi typischen 6-Monats-Zyklus. Das Design und das 120Hz IPS Display kennen wir vom Vorgänger, ansonsten bekommt man beim X3 Pro mit dem Snapdragon 860 Prozessor und UFS 3.1 Speicher deutlich mehr Leistung geboten. Die Kamera macht hingegen einen Rückschritt, der in der Praxis aber vertretbar ist. Das Poco X3 Pro hat mich die letzten 10 Tage im Alltag begleitet und wie sich das China Handy in den einzelnen Testkategorien schlägt, erfahrt Ihr im folgenden Test.

Poco X3 Pro im Test

Design und Verarbeitung

Das Poco X3 Pro tanzt aktuell aus der Reihe. Während die neuen Mittelklasse-Smartphones aus dem Hause Xiaomi sich am Design des Mi 11 orientieren, sieht das Poco X3 Pro seinem 6 Monate alten Vorgänger zum Verwechseln ähnlich.

Das Gehäuse bleibt beim X3 (das blaue Gerät) und X3 Pro gleich

Der Rahmen und die Rückseite bestehen entsprechend aus Kunststoff und das große Kameramodul ragt 2 Millimeter aus der Rückseite hervor. Der Trend ging bei Xiaomi in diesem Jahr in Richtung dünner und leichter. Das Poco X3 Pro misst hingegen 165,3 x 76,8 x 9,4 Millimeter und bringt ein hohes Gewicht von 215 Gramm auf die Waage. Damit bleibt es dieses Jahr dick und schwer im Vergleich. Das Poco X3 Pro ist in den Farben Blau und Schwarz erhältlich, neu ist die Farbe “Bronze”. Die mitgelieferte Schutzhülle spart die Kamera aus und hinterlässt zwei Freiräume darüber und darunter. Dort setzt sich binnen weniger Tage Staub und Schmutz ab. Die Rückseite ist nach außen hin matt lackiert und resistent gegenüber Kratzern. Ein glänzender Streifen in der Mitte beherbergt einen großen POCO Schriftzug und unter bzw. über der Kamera sind die bekannten Schriftzüge „48MP AI SUPER CAMERA“ und „DESIGNED BY POCO“ zu finden.

Der Power-Button sitzt rechts außen unter der Lautstärkewippe und beherbergt den Fingerabdrucksensor. Dieser Sensor verrichtet einen tadellosen Job und entsperrt das Gerät in unter einer Sekunde aus dem Stand-by. Auch die Genauigkeit ist exzellent und es kommt nur selten zu Fehlerkennungen. Ob man den Button zum Entsperren drücken oder nur berühren muss, kann man in den Optionen selbst wählen. Zusätzlich steht auch noch eine Gesichtserkennung über die Frontkamera zur Verfügung. An der Unterseite befindet sich ein USB-C-Anschluss (2.0), ein Lautsprecher und der 3,5mm Kopfhöreranschluss. Das Poco X3 Pro behält sogar die weiße Benachrichtigungs-LED, was in Anbetracht des fehlenden Always-On-Displays (AOD) positiv zu vermerken ist. Das Poco X3 Pro liefert in Kombination mit der Ohrmuschel auch lauten und klaren Hybrid-Stereo Sound. An der Oberseite sind ein zweites Mikrofon und der Infrarotsender untergebracht. Der Simkartenhalter sitzt links außen im Rahmen und bietet Platz für 2 x Nano-SIM oder 1 x Nano-SIM + Micro-SD (Hybrid-Slot).

passende MicroSDs bei Amazon

Gesteuert wird das Poco X3 Pro wie üblich über konfigurierbare Android On-Screen-Tasten oder die bekannten Wischgesten. Beides funktioniert exzellent. Das IP53 Zertifikat vom Vorgänger bleibt uns auch hier erhalten und bescheinigt “Schutz gegen Staub in schädlicher Menge” und einen “Sprühwasserschutz bis zu 60° gegen die Senkrechte”. Jedes gut verarbeitete Smartphone bietet diesen Schutz, ob jetzt mit oder ohne Zertifizierung. Das Poco X3 Pro bleibt jedenfalls ein exzellent verarbeitetes Gerät. Aber es ist in diesem Jahr auch schwerer und dicker als die anderen Mittelklasse-Smartphones auf dem Markt und Hybrid-Slots, bei denen man sich zwischen Speichererweiterung und Dual-SIM Nutzung entscheiden muss, haben wir bislang auch kaum gesehen. Das Design mit der mittig platzierten Punch-Hole Notch und dem zentrierten, auffälligen Kameramodul bleibt Geschmackssache.

Lieferumfang des Poco X3 Pro

Das Poco X3 Pro wird mit einer Silikonschutzhülle geliefert, die den USB-C-Anschluss verschließt. Auch eine Schnellstartanleitung, Sim-Nadel, USB-C auf USB-A Kabel und ein 33 Watt starkes EU-Netzteil befinden sich in der gelb/schwarzen Box. Die Schmutzproblematik mit der mitgelieferten Hülle habe ich oben bereits erläutert, sämtliches Zubehör des normalen Poco X3 passt übrigens auch zur Pro-Version. Die Smartphones sind identisch. Wir haben einige Empfehlungen für Displayschutzfolien (die ist wie üblich ab Werk aufgeklebt beim X3 Pro) und Hüllen für Euch zusammengefasst.

Poco X3 Pro Lieferumfang

Zubehör für das Poco X3 Pro im Überblick

Display des Poco X3 Pro

Das Poco X3 Pro hat ein 6,67 Zoll großes IPS Display mit einer Auflösung von 2400 x 1080 Pixel (FHD+). Das resultiert in scharfe 395 Pixel pro Zoll bei einem Displayverhältnis von 20:9. In der Mittelklasse sehen wir in den letzten Monaten auch schon AMOLED Displays, aber Poco belässt es bei einem verhältnismäßig guten IPS Panel mit 120 Hertz Bildwiederholungsrate. Die hohe Hertzzahl sorgt in Betrieb für eine sehr flüssige Darstellung und lässt sich im Optionsmenü auch auf 60Hz limitieren, um Akku zu sparen. Auch im 120Hz Modus schaltet das Display automatisch auf 60Hz, wenn die App eine entsprechend flüssige Darstellung nicht unterstützt oder nicht benötigt. Im System bleiben die flüssige 120Hz stets erhalten, wobei einzelne Animationen zeitweise etwas ruckeln. Das sollte aber ein Softwareproblem sein. Poco wirbt zwar mit “Dynamik Switch” für 50 oder 90Hz, diese beiden Werte konnte ich aber in der Praxis nie erreichen. Das Display des Poco X3 Pro läuft aktuell immer mit 60 oder 120Hz.

Poco X3 Pro Display 2

Typisch für IPS-Displays sieht man an den Rändern und rund um die zentrierte Punch-Hole-Notch dunkle Schatten, die allerdings nur bei weißen Hintergründen wirklich auffallen. Die Farbtemperatur kann beim Poco X3 Pro stufenlos reguliert werden und die Presets “Automatisch”, “Gesättigt” und “Standard” stehen zur Auswahl. Bei “Automatisch” passen sich die Farben den Lichtbedingungen an, bei “Gesättigt” sind die Farben etwas stärker und bei “Standard” eher akkurat.

Die poppigen AMOLED Farben bekommt man aber in keinem Modus, ein IPS ist einfach nicht so farbkräftig. Der Kontrast ist auch ausreichend, aber ebenfalls kein Vergleich zur AMOLED Technik. Die Blickwinkelstabilität ist hingegen perfekt. Die Helligkeit des Poco X3 Pro ist auch für die Nutzung an hellen Tagen absolut ausreichend. In Zahlen dennoch deutlich von der AMOLED Konkurrenz entfernt. Im manuellen Modus erreicht man 500 Lux, mit automatischer Helligkeit werden es im direkten Sonnenlicht dann 600 Lux. Sehr angenehm zum Lesen im Dunkeln ist die niedrigste Stufe, denn da sind es gerade noch 1 Lux. Auch der beliebte Dunkel-Modus (Schwarz/Weiß Umkehr) und Lesemodus stehen bereit. Beide können zeitgesteuert werden, wobei ein Dunkelmodus bei einem IPS Display nur optische Vorteile bringt.

Das Displayglas ist durch Corning Gorilla Glas 6 vor Kratzern geschützt und der Touchscreen registriert bis zu 10 Berührungen gleichzeitig. Die Verarbeitung sämtlicher Eingaben geht blitzschnell vonstatten und die Genauigkeit ist hoch. Widevine L1 für HD Streaming ist natürlich auch mit dabei. Gamer dürfen sich beim X3 Pro über die 240Hz Abtastrate des Touchscreen zusätzlich freuen. Empfindliche Nutzer könnten vom IPS Display profitieren, alle anderen werden wahrscheinlich ein AMOLED-Display bevorzugen. Das bekommt ihr z.B. mit dem Redmi Note 10 für 150€, dann allerdings ohne die schnelle Bildwiederholungsfrequenz. Das Redmi Note 10 Pro bietet dann AMOLED + 120Hz, aber das wird wohl auch immer etwas teurer bleiben als das X3 Pro. Für 200€ kann man das Display des Poco X3 Pro kaum kritisieren.

Leistung und System

Poco x3 Pro Antutu 9Xiaomi und Qualcomm stehen sich wohl näher denn je, denn neue Prozessoren tauchen immer öfter als Erstes in Xiaomi Smartphones auf. So darf das Poco X3 Pro seine Leistung aus einem brandneuen Snapdragon 860 schöpfen. Der Prozessor ist letztendlich ein neu benannter Snapdragon 855+ aus dem Jahr 2019. Damals war er in Flagships im Einsatz und liefert nun unter dem neuen Namen Snapdragon 860 Leistung satt für das Poco X3 Pro. Der Chip wird im modernen 7 Nanometer Verfahren gefertigt, verzichtet aber auf ein 5G Modem. Ein einzelner Kryo 485 Gold Kern taktet mit 2,96GHz und drei weitere Kerne liefern einen 2,84GHz Takt. Für weniger leistungsintensive Aufgaben sind dann noch 4 Cortex-A55 Kerne mit 1,78GHz Takt mit dabei. Für die grafische Darstellung steht eine leistungsstarke Adreno 640 GPU bereit. Unterstützt wird das Snapdragon 860 des Poco X3 von wahlweise 6/128GB oder 8/256GB Speicher. Beim RAM handelt es sich um LPDDR4X Speicher, der es auf eine gute Übertragungsrate von 30GB/s bringt. Beim internen Speicher greift Poco zu UFS 3.1, der eine Lese/Schreibrate von 1440/530 MB/s liefert.

Antutu Ergebnis Geekbench Single Ergebnis Geekbench Multi Ergebnis 3D Mark (Slingshot) Ergebnis

Mit dieser Hardware ist das Poco X3 Pro das mit Abstand schnellste Mittelklasse Smartphone auf dem Markt. In sämtlichen Benchmarks liefert das Gerät Höchstwerte (Der Antutu Wert ist noch Version 8, wir stellen demnächst auf Antutu 9 um, da erzielt das Poco X3 Pro 558000 Punkte). Im System geht es pfeilschnell vonstatten und es gibt aktuell kein 3D Spiel, das das Poco X3 Pro nicht mit Leichtigkeit abspielt. Nach einer Stunde PubG Mobile erhitzt sich das Gerät auf spürbare 41° an der wärmsten Stelle. Mit Stress-Tests kann man das Gerät dann auf spürbare 44° erhitzen, wobei der Wildlife-Stresstest mit 96% einen Top-Wert ausspuckt und auch der Trottetest nie unter 80% fällt.

Wer die höchste Priorität auf Leistung legt, der bekommt mit dem Poco X3 das beste Gesamtpaket unter 300€. Das 120Hz Display und die 240Hz Abtastrate des Displays sind ebenfalls klar für die Zielgruppe Gamer konzipiert. Aber auch Normal-Nutzer profitieren von der Zukunftssicherheit durch die starke Leistung. 

System

Wie jedes Xiaomi Smartphone dieses Jahr kommt auch das Poco X3 Pro mit MIUI 12 auf Android 11 Basis. Das System sollte gut bekannt sein und wurde schon in vielen Berichten durchgekaut. Xiaomi setzt auf etwas Werbung im System, die ihr mit dieser Anleitung einfach deaktivieren könnt. Überflüssige Apps werden ihr mit dieser Anleitung los. Ansonsten habt ihr ein optisch stark angepasstes System, das mit vielen Einstellungsmöglichkeiten glänzt. Teilweise ruckeln die Systemanimationen noch etwas, was bei diesem Prozessor und einem 120Hz Display nicht sein sollte. Mit einem Update, von denen es die nächsten 2 Jahre so einige geben wird, wird Poco hier sicher gegensteuern. Ansonsten läuft das System stabil und es gab im Testzeitraum keine Probleme mit dem Gerät.

Kamera des Poco X3 Pro

Poco bleibt bei der Quad-Kamera mit zwei überflüssigen Sensoren. Einen praktischen Nutzen haben die 48 Megapixel Hauptkamera und die 8 Megapixel Ultraweitwinkelkamera (UWW). Makro- und Tiefensensor sind eigentlich überflüssig, aber ohne sichtbare Quad-Kamera auf der Rückseite muss man sich heutzutage ja schämen 😅. Der Hauptkamerasensor stammt aus ehemaligen Flagships und ist bei Xiaomi gerade hoch im Kurs. Den gleichen Sony IMX582 Sensor nutzen auch das Poco F3 und das Redmi Note 10. Bei der Ultraweitwinkelkamera greift Poco zu einem Omnivision-Sensor und setzt nicht auf den Sony IMX355 aus den zuvor genannten Geräten. Also nicht nur bei der Hauptkamera macht das X3 Pro einen Rückschritt im Vergleich zum Vorgänger, auch die UWW Kamera ist ein sichtbares Downgrade.

Poco X3 Pro Kamera

  • Hauptkamera: Sony IMX582: 48MP, 1.6μm, 1/2“, f/1.79
  • Ultraweitwinkel: Ov8856: 8MP, 119° FoV, f/2.2
  • Makrosensor: Hynix hi259: 2MP, 75μm, f/2.4, FF (4cm)
  • Tiefensensor: Omnivision ov02b1b_I: 2MP, f/2.4
  • Selfiesensor: Samsung s5k3t2: 20MP, f/2.2

Die Auslösezeit in der MIUI Kamera-App ist schnell und der Autofokus arbeitet zuverlässig, wobei der nur bei der Hauptkamera vorhanden ist. Lediglich bei Nachtaufnahmen ist die Auslösezeit (auch ohne Nachtmodus) deutlich verzögert. Schauen wir uns die Bild- und Videoqualität des Poco X3 Pro genauer an.

Tageslichtaufnahmen

Die Hauptkamera glänzt wie auch beim Poco F3 oder Redmi Note 10 mit guten Aufnahmen. Die Bilder sind farblich akkurat, haben einen guten Dynamikumfang und sind gestochen scharf. Die Anzahl der Details ist ebenfalls auf einem hohen Niveau, wenngleich die Bilder etwas glatt gezeichnet werden. Dem entgegen wirkt übrigens der 48MP Modus, der in diesem Fall sichtbar mehr Details zutage fördert. Der HDR Modus war durchgehen auf automatisch, griff aber bei keinem Bild ein.

Nachtaufnahmen

Mit dem Nachtmodus bekommt man hellere Aufnahmen, aber die Details leiden hier beim Hereinzoomen deutlich. Gerade mit dem Nachtmodus gefallen mir die Aufnahmen gut und können sich in der Preisklasse problemlos behaupten.

Ultraweitwinkelaufnahmen

Während das Poco X3 die beste UWW Kamera im Preisbereich zu bieten hatte, macht Poco hier einen Schritt zurück. Weniger Details und mehr Unschärfe an den Bildrändern sind das Ergebnis. So ist die Kamera für Social Media zu gebrauchen, am PC oder Fernseher sollte man die Aufnahmen aber eher nicht betrachten.

Makro

Auch hier gibt es nicht Positives zu berichten. Der 2MP Sensor macht die üblichen Alibi-Makro Aufnahmen.

Selfies

Das Poco X3 Pro eignet sich gut für Aufnahmen mit der Frontkamera. Die Aufnahmen sind detailliert, farblich gut abgestimmt und haben einen guten Kontrast. Einzig bei der Entfernung müsst Ihr etwas experimentieren, um die Bilder wirklich scharf zu bekommen.

Video

Das Poco X3 Pro stabilisiert wie mittlerweile jedes Xiaomi Smartphone die Aufnahmen mit der Frontkamera. Dafür verliert man etwas Bildfläche (Crop), was aber völlig normal ist. Aufnahmen sind mit 1080p/30fps bei der Selfiekamera möglich. Die Hauptkamera macht Aufnahmen mit maximal 4K/30fps und die werden auch noch zuverlässig stabilisiert. Auch die 60fps bei 1080p werden stabilisiert. Bei der UWW Kamera muss sich das X3 Pro dann aber geschlagen geben, denn das normale X3 konnte 4K Aufnahmen machen, mit dem 8MP Sensor sind hier nur noch 1080p Aufnahmen möglich. Die Qualität ist durch die Bank gut und auch die Soundqualität ist allemal ausreichend. Schaut euch einfach das Testvideo an und urteilt selbst, ob euch die Qualität genügt.

Zusammenfassung

Das Poco X3 Pro bietet eine grundsolide Haupt- und Frontkamera in der eigenen Preisklasse. Das offensichtlich Downgrade im Vergleich zum X3 bei der UWW Kamera stört hierbei deutlich mehr als der Unterschied bei der Hauptkamera. Auch bei Videoaufnahmen kann das Poco X3 Pro mit gut stabilisierten 4K Aufnahmen punkten. Für um die 200€ kann die Pro-Version also auch bei der Kamera überzeugen, aber der Vorgänger macht genau hier einfach alles etwas besser.

Konnektivität und Kommunikation

Das Poco X3 Pro hat einen Hybrid Slot

Das Poco X3 Pro verzichtet noch auf den 5G Empfang und das wird wohl kaum jemanden stören. Für die nächsten 2 Jahre ist man mit den folgenden 2G, 3G und 4G (LTE) Frequenzen des Poco X3 Pro bestens gerüstet:

  • 2G: GSM: 850 900 1800 1900MHz
  • 3G: UMTS: B1/2/4/5/8
  • 4G: FDD-LTE: B1/2/3/4/5/7/8/20/28
  • 4G: TDD-LTE: B38/40/41 (2535-2655MHz)

Der Empfang ist stark und Features wie VoLTE (Telefonie über das 4G Netz) und VoWIFI (Telefonie über das WLAN) werden unterstützt. Die Gesprächsqualität ist hervorragend und die Ohrmuschel angenehm laut. Auch die Freisprechfunktion kann genutzt werden, erzeugt aber ein hörbares Echo.

2 Wände und 10 Meter entfernt

Bei den Standards ist man nicht ganz aktuell, was in der Mittelklasse verkraftbar ist. WiFi 5 sorgt bei meiner 250Mbit Leitung für exzellente Übertragungsraten und hat eine gute Reichweite. Auch zwei Wände und 10 Meter kamen noch 227/43,5Mbit/s an. Bluetooth 5.0 verrichtet seine Arbeit ohne Einschränkungen und die Codecs aptX und LHDC werden unterstützt. Auch die Standortbestimmung klappt mittels GPS, Glonass, Galileo und Beidou innerhalb von wenigen Sekunden auf 3-4 m genau. Die Navigation im Auto und als Fußgänger (mit Kompass) klappte problemlos. Der 3,5mm Kopfhöreranschluss liefert lauten und klaren Sound und auch FM-Radio Fans kommen mit der vorinstallierten App auf ihre Kosten. Neben den 3 Standardsensoren (Beschleunigungs-, Näherungs- und Helligkeits-Sensor) ist beim Poco X3 Pro noch ein Gyroskop, Kompass und Infrarot-Sender verbaut. Auch OTG wird unterstützt und NFC ist für mobiles Bezahlen mit dabei.

Das Poco X3 Pro hat die gleichen Hybrid-Stereo Lautsprecher wie der Vorgänger an Bord. Die Lautstärke ist hoch und die Qualität gut. Lediglich auf Bässe muss man verzichten und es gibt auch echte Stereo Lautsprecher bei Smartphones, die eben nochmal besser sind. Aber nicht in diesem Preisbereich.

Akkulaufzeit des Poco X3 Pro

Der 5120 mAh große Akku des Poco X3 Pro sorgt in der Praxis für eine herausragende Laufzeit. Stets nach 2 Tagen musste das Gerät im Testbetrieb gegen Abend an die Steckdose mit einer Zeit mit eingeschaltetem Display von 7 bis 8 Stunden. Im PCMark Akkutest bringt es das X3 Pro im 120Hz Modus auf 11 Stunden. Im 60Hz Modus sind es dann 13 Stunden. Im Vergleich zum Poco X3 ist das deutlich weniger, aber warum das so ist, kann ich leider nicht erklären. Die PCMark Tests habe ich jedenfalls wiederholt und der Test läuft auch im 120Hz Modus komplett auf 120Hz durch. In der Praxis ist die Laufzeit nur etwas schlechter, als beim normalen X3, da der Prozessor etwas mehr Strom verbraucht.  Knapp 7% Akku gehen nach einer Stunde YouTube flöten und über Nacht (8 Stunden) verliert das X3 Pro 3-4% Akkukapazität. Beides sind gute Werte.

Akkulaufzeit Ergebnis Einheit: Std

Vollgeladen ist das Poco X3 Pro mit dem mitgelieferten 33 Watt Ladeadapter nach 70 Minuten. Das ist kein Spitzenwert in dieser Preisklasse, aber allemal schnell genug. Ladegeschwindigkeit und Akkulaufzeit bleiben wie beim Vorgänger einfach spitze.

Testergebnis

Getestet von
Jonas Andre

Möglichst viel Smartphone fürs Geld! Dafür stehen Xiaomis Untermarken Redmi und Poco wie kein anderer Hersteller. Sechs Monate nach dem X3 sollte man nun also keine Wunder erwarten und das X3 Pro ist ein Facelift Modell mit Fokus auf die Leistung. Die Kamera ist etwas schwächer als beim Vorgänger, im Gegenzug gibt es aber ein ordentliches Plus an Leistung. Ihr müsst euch einfach überlegen, wo eure Prioritäten liegen. Was bleibt, ist eine exzellente Akkulaufzeit, ein solides Display und die beste Performance weit über den Preisbereich hinaus. Alternativen mit AMOLED und Dreifachslot findet ihr bei der Redmi Note 10 Reihe. Bei einem Preis von unter 200€ ist auch das Poco X3 Pro eines der besten Geräte auf dem Markt. Wem eine gute Kamera-Qualität wichtiger als Leistung ist, der kann aber auch jetzt noch getrost zum normalen Poco X3 greifen, solange das noch verfügbar ist. Der Vorverkauf für 200€ klingt gut, aber wir werden mit Sicherheit noch bessere Preise sehen. Die Option mit 8/256GB Speicher ist absolut begrüßenswert und eine gute Option für Nutzer, die besonders viel Speicher benötigen.


Gesamtwertung
91%
Design und Verarbeitung
90 %
Display
80 %
Leistung und System
100 %
Kamera
85 %
Konnektivität
100 %
Akku
90 %

Preisvergleich

Unsere Empfehlung
Nur 194 €*

aus Deutschland - Gutscheincode "PRAKTISCH" nutzen
Zum Shop
209 €*
2-5 Tage - zollfrei - aus DE
Zum Shop
226 €*
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
250 €*
Versand aus Deutschland, 1-3 Tage, 24 Monate Gewährleistung
Zum Shop
251 €*
10-15 Tage – EU Priority Line wählen - zollfrei
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 194€* Zum Shop
aus Deutschland - Gutscheincode "PRAKTISCH" nutzen
209€* Zum Shop
2-5 Tage - zollfrei - aus DE
226€* Zum Shop
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
250€* Zum Shop
Versand aus Deutschland, 1-3 Tage, 24 Monate Gewährleistung
251€* Zum Shop
10-15 Tage – EU Priority Line wählen - zollfrei
Unsere Empfehlung
Nur 230 €*

aus Deutschland - Gutscheincode "PRAKTISCH" nutzen
Zum Shop
260 €*
Versand aus Deutschland, 1-3 Tage, 24 Monate Gewährleistung
Zum Shop
261 €*
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
279 €*
2-5 Tage - zollfrei - aus DE
Zum Shop
352 €*
10-15 Tage – EU Priority Line wählen - zollfrei
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 230€* Zum Shop
aus Deutschland - Gutscheincode "PRAKTISCH" nutzen
260€* Zum Shop
Versand aus Deutschland, 1-3 Tage, 24 Monate Gewährleistung
261€* Zum Shop
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
279€* Zum Shop
2-5 Tage - zollfrei - aus DE
352€* Zum Shop
10-15 Tage – EU Priority Line wählen - zollfrei

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 27.10.2021

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
75 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Umsteiger
Gast
Umsteiger (@guest_81504)
22 Tage her

Ich habe diverse Xiaomi Handys zuhause (ältere und neue) und habe seit einigen Wochen auch das Problem der miserablen Ortbarkeit.
Das Problem ist hier sehr gut beschrieben, daher erkläre ich es jetzt nicht noch mal:

https://www.android-hilfe.de/forum/xiaomi-allgemein.1692/ortungsproblem-mit-neueren-xiaomi-geraeten.987479.html

Kann das Problem hier einer von den Testern überprüfen?

Vielleicht auch mit Samsung oder Realme Geräten im direkten Vergleich.

Ich stehe kurz davor, auf Realme umzusteigen, weil verlässliche Ortung der Handys ist bei mir zwingend notwendig.

Joschbo
Autor
Team
Joscha (@joschbo)
22 Tage her
Antwort an  Umsteiger

Ich würde mal versuchen, dieser App alle Berechtigungen zu erteilen und die MIUI-Energiesparoptionen komplett für die App zu deaktivieren. Ansonsten kann ich dir da leider auch nicht weiterhelfen, zumal Du hier schon einen sehr speziellen Anwendungszweck beschreibst, der vom herkömmlichen Orten des Smartphones für Navis und kurzzeitige App-Anfragen stark abweicht.

Umsteiger
Gast
Umsteiger (@guest_81515)
22 Tage her
Antwort an  Joscha

Ja, danke für deinen Post.
Berechtigungen und Energiesparmodus
hatte ich schon überprüft.
Das ist so, wie du es vorschlägst.

Ich werde demnächst mal eine andere Android Marke testen und sehen, ob Ortungen da besser klappen.

KaKa
Gast
KaKa (@guest_80855)
1 Monat her

Wenn ich bei der Telefon-App die Appsperre aktiviere wird der eingehende Anruf nicht mehr sofort auf dem Sperrbildschirm anzeigt. D. h. erst entsperren dann Anruf annehmen, dass verzögert die Annahme und ist unpraktisch! Von meinem Readmi Note4 kenne ich es so das bei eingeschalteter Appsperre der eingehende Anruf auf dem Sperrbildschirm sofort anzeigt wird und somit direkt angenommen werden kann!! D. h. die Appsperre sichert dann die ausgehenden Anrufe ab! Lässt sich diese Konfiguration auch beim X3 so einstellen?

Ragnar
Gast
Ragnar (@guest_80650)
1 Monat her

Wie aktiviere ich den doppelten Bildschirmwenn die Gestensteuerung aktiviert ist.

Mob
Gast
Mob (@guest_80544)
2 Monate her

Ich habe mir heute das pro 8/256 bestellt.
Weil ich immer auf den Preis achte. Obwohl ich DAS nicht nötig habe😉
Die Leistung und Performance Beschreibung hat mich überzeugt!
Ich habe gestern mein siebtes Samsung A40 Firmenhandy in drei Jahren erhalten.
Das kann ich auch privat nutzen. Jedoch geht IMMER die USB Ladebuchse kaputt. Sie brennt durch! Der Rekord war ein Tag!
Ich habe es nun satt ständig meine Daten zu verlieren und das Smartphone neu aufzusetzen

foax
Gast
foax (@guest_80419)
2 Monate her

aktuell die 8/265 variante geordert. endlich wieder chinahandy nach einem nokia-exkurs. hoffentlich gibts lang genug sicherheitsupdates und dann sowas wie lineage. ziel: nutzungsdauer 4 jahre.

Stevie-Overcool
Mitglied
Mitglied
Stevie-Overcool (@stevie-overcool)
2 Monate her

Geniales Telefon. Gibt es das irgendwo für 150 bis 180 Euro? Danke

Stevie-Overcool
Gast
Stevie-Overcool (@guest_79784)
2 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Danke ich versuche es. War schon mal so günstig und jetzt wieder so teuer 🙁

Dirk
Gast
Dirk (@guest_78648)
4 Monate her

Moin. Hat jemand schon das aktuelle Update auf Android 11 gemacht. Läuft alles gut? Oder sind Probleme bekannt?

SezerD
Gast
SezerD (@guest_78689)
4 Monate her
Antwort an  Dirk

Servus. Also out of the Box hatte mein poco x3 pro schon Android 11. Was vor kurzem eingetrudelt ist , ist MiUI 12.5.1 . Verbesserungen oder bugs konnte ich nocht nicht feststellen, außer dass das GPS deutlich schneller geworden ist.
Gruß

Müller Zwo
Gast
Müller Zwo (@guest_78579)
4 Monate her

Ich sehe, euer Bewertungssystem mit den Prozentpunkten stößt langsam an seine Grenzen. Das Poco X3 hat bei Leistung und System 100%, das Poco X3 pro ebenfalls, obwohl es deutlich schneller ist als das X3. Das X3 pro hat hier im Test also keine Chance, bei der Leistung einen Vorsprung gegenüber dem X3 herauszuholen, obwohl es bei Erscheinen ebenfalls 200€ kostete wie auch damals das X3. Es wird dann aber bei der Kamera abgewertet, weil es einen älteren aber keineswegs schlechten Kamerachip verbaut hat. Für Leute, die auf Leistung setzen, ist das X3 pro das beste Handy im Bereich von 200€.… Weiterlesen »

Berthold
Gast
Berthold (@guest_77359)
6 Monate her

Hallo! Ich überlege mir ein neues Smartphone zu kaufen und tendiere zwischen Poco X3 Pro und Realme 8 Pro. Welches ist besser, welches sollte ich kaufen?

Mond
Gast
Dietmar Bazer (@guest_78276)
5 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Ich würde das Poco X3Pro kaufen für 250 Euro bei Media Markt mit 8GB Arbeitsspeicher und 256 GB gesamt Speicher .

R.K.
Gast
R.K. (@guest_79052)
4 Monate her
Antwort an  Dietmar Bazer

Und? Hast du es gekauft?
War jetzt beim Prime-Day für 189€ zu haben …

Tades75
Mitglied
Mitglied
Tades75 (@tades75)
6 Monate her

Hallo, eine Frage beschäftigt mich seit einigen Tagen. Viele neue Handys, die von Euch getestet und sehr gut bewertet wurden, tauchen in den Bestenlisten nicht auf, wie z. B. das Poco X3 Pro, Poco F3, Redmi K40, Redmi Note 10/10 Pro. Bei mir steht mal wieder ein Neukauf an, deswegen fiel es mir auf. Liegt es vielleicht daran, dass ihr selbige nicht einordnen könnt, da diese Handys weder in die 150-250-Liste, noch in die HighEnd-Liste passen? Ansonsten, wie immer schon, tolle, informative Tests und eine sehr gute Website, die ich mindestens einmal täglich besuche. Macht weiter so und vielen Dank… Weiterlesen »

Letzte Änderung 6 Monate her von Tades75
Eduard
Gast
Eduard (@guest_76918)
6 Monate her

Das Geekbench Mulicore Ergebnis kann nicht stimmen?

Boris
Gast
Boris (@guest_76903)
6 Monate her

“In der Praxis ist die Laufzeit nur etwas schlechter, als beim normalen X3, da der Prozessor etwas mehr Strom verbraucht.” – das könnte auch an der neueren MIUI Version liegen und das Ergebnis bei Poco X3 (bei wiedrholtem Test) in etwa gleich ausfallen.

Steinlaus
Gast
Steinlaus (@guest_76906)
6 Monate her
Antwort an  Boris

Da könnte etwas dran sein, denn gefühlt ist mein Akkuverbrauch mit MIUI 12 deutlich gestiegen.

Mätti
Gast
Mätti (@guest_76873)
6 Monate her

Ich war enttäuscht vom Smartphone. Aus mehreren Gründen. Erstens hatte ich einen kaputten Pixel im Display. Dann war es mit der Hülle noch klobiger als erwartet. Wenn ich ehrlich bin hab ich das auch gekauft um Genshin Impact flüssig zu spielen, was nicht ging. Ich konnte mich damit abfinden dass das Spiel selbst auch nicht wirklich optimiert ist. Dann aber der letzte Sargnagel: ein simples 1080p 60fps Video auf YouTube ruckelfrei gucken? Nicht möglich. Ich hab das Gerät nach dem Wochenende wieder zurück geschickt. Das schafft sogar das billigste China Smartphone besser was ich hier im Moment liegen hab. (… Weiterlesen »

Bengo
Gast
Bengo (@guest_76885)
6 Monate her
Antwort an  Mätti

Keine Ahnung warum die Videos bei dir Ruckeln bei mir läuft alles wie Sahne sowohl mit dem Poco X3 als auch mit dem X3 Pro @ 4K Videos. Ich hab, das Gefühl du hast ein Montagsgerät erwischt.

Rückgaberecht in Anspruch nehmen und Problem gelöst.

Ddok
Gast
Ddok (@guest_77283)
6 Monate her
Antwort an  Bengo

Quatsch mit Sauce. Rückgabe und Problem gelöst? Bessere Quality Checks, Problem gelöst. Ein kaputter Pixel? Inakzeptabel. Ein SD860 ohne 5G inakzeptabel. Das Redmi 9T kann 5G kostet aber nur 180 € (Klar, Geschwindigkeit, Kamera etc etwas schlechter und MTK Chipset, ABER: besseres Gesamtpaket). Ich kann vom Gerät nur abraten, außer ihr bekommt die 256 GB Version aus DE mit Garantie für 200-220 €.

R.K.
Gast
R.K. (@guest_79054)
4 Monate her
Antwort an  Ddok

Gab es jetzt für 189€ 😉

Zagros
Gast
Zagros (@guest_76861)
6 Monate her

Ein Gerät mit Kamera downgrade darf sich eigentlich nicht pro nennen. Es ist eher ein Schwestermodell. Wir wissen das die Kamera eines der wichtigsten Features darstellt. Darum habe ich mir gerade erst das x3 mit 128 gb für 165 bei gshopper bestellt. Die Kamera nutze ich täglich die Performance macht im täglichen nutzen ohne zocken nicht so riesen Unterschiede. Habe auch ein pixel 4a mit der selben cpu und das ist absolut ok. Softwareoptimierung ist auch sehr wichtig.

CaptainChrom
Gast
CaptainChrom (@guest_76871)
6 Monate her
Antwort an  Zagros

Das X3 (Pro) ist ein Gerät, das sich spezifisch an Nutzer richtet die maximale Leistung, für möglichst wenig Geld wollen. Damit ist die Kamera definitiv nicht das wichtigste Feature.

Du sagst selbst, dass du nicht zockst und dafür die Kamera sehr oft nutzt. Damit bist du nicht in der Haupt-Zielgruppe des X3.

Da solltest du dir eher das Realme 8 oder Redmi Note 10 Pro ansehen, weil da kriegst du den 108MP HM2 Sensor von Samsung.
Oder du bleibst beim 4a, das hat eine gute Kamera.

Zagros
Gast
Zagros (@guest_76894)
6 Monate her
Antwort an  CaptainChrom

Die von die erwähnten geräte kosten locker 100 euro mehr . Das normale x3 hat den Sony IMX 682 sensor als Hauptkamera. Dieser kommt unter anderem im realme gt oder im galaxy a52 zum einsatz und macht gute fotos. Wieso also mehr zahlen. Ich nutze das x3 als Zweitgerät, für den preis ist es unschlagbar. Das x3 pro wäre es wirklich ein pro wenn es zumindest diesselbe kamera hätte. Ansonsten sehe ich keinen mehrwert. Klar es hat den besseren prozessor dafür die schlechtere cam. Fur 199 sicher trotzdem nicht übel.

Marko
Gast
Marko (@guest_76901)
6 Monate her
Antwort an  Zagros

Im galaxy A52/72 aber mit OiS. Das ist ein gewaltiger Unterschied. Meiner Meinung nach ist ein IMX586 mit OiS mindestens gleichgesetzt mit dem HM2 im RN10pro. Deshalb bin ich als kleiner Xiaomi Fan trotzdem angepisst, weil Samsung als Premium Hersteller die klaffende Lücke zwischen Mittelklasse und Flagships in Sachen Hauptkamera Bildqualität versucht zu schließen. Dann bekommt halt die Mittelklasse 1/1.7″ oder 1/2″ Hauptkameras, aber bitte schön mit OiS. Wenn jetzt bald das Galaxy A82 gelaunscht werden soll ebenfalls mit OIS und dem SD860, dann sehe ich gar keinen vernünftigen Grund ein “ultra oder pro flagship” für den doppelten Preis zu… Weiterlesen »

Markus Wolf
Gast
Markus Wolf (@guest_76946)
6 Monate her
Antwort an  CaptainChrom

Was mich beim Note 10 Pro nervt ist das minimale Upgrade zum Note 9s was ich und meine Frau haben.
Kamera ist uns sehr wichtig, aber für ein Upgrade auf 10 Pro ist mir die CPU viel zu wenig.
Erstens eine Nummer höher und dann noch ein Pro Modell gegenüber dem S Modell.
Eine Stufe höher hatte einen neuen Modell mit der Bezeichnung pro gut getan und das Gesamtkonzpt wäre stimmiger.
So hat man sich beim 10 Pro nur auf die Kamera konzentriert und dabei den Rest links liegen gelassen.

Steinlaus
Gast
Steinlaus (@guest_76948)
6 Monate her
Antwort an  Markus Wolf

Die Frage ist, ob die Kamera im Note 10 Pro wirklich so gut ist, denn da die normalen Aufnahmen nur mit 12 MP aufgenommen werden, finde ich persönlich sie gerade beim reinzoomen unschärfer als die 16 MP-Bilder des Note 9 Pro.

Markus
Gast
Markus (@guest_76972)
6 Monate her
Antwort an  Steinlaus

hier wird immer auf das 10 Pro verwiesen wenn man gute Kamera im Mittelklasse Bereich haben will.
Wobei MP auch nicht alles sind, siehe iPhone

Ddok
Gast
Ddok (@guest_77286)
6 Monate her
Antwort an  Markus

iPhone? 😀 Es gibt 250 € Handys die bessere Bilder machen.

Ddok
Gast
Ddok (@guest_77285)
6 Monate her
Antwort an  Markus Wolf

Der SD730 im Note 10 Pro killt es wirklich. Ansonsten geniales Handy, aber für 300 € (256 GB) darf und kann man nicht mehr erwarten. Und die Kamera ist definitiv auf Flagship Niveau.

Ddok
Gast
Ddok (@guest_77284)
6 Monate her
Antwort an  Zagros

Die Kamera ist subjektiv das einzige was noch WIRKLICH verbessert werden kann mMn. Wer braucht die Geschwindigkeit eines 888er SD WIRKLICH? Gamer? Auf dem Handy? Lachhaft. Zocken geht einfach noch nicht richtig am Handy. Und selbst dann greife ich lieber zu einem ROG Phone oder Xiaomis Gaming Modellen. Wir testen wesentlich genauer und ausführlicher als chinahandys und oft sind die Tests hier leider nur eine “Prognose” und gerade beim Kamera Test fehlt Professionalität.

Steinlaus
Gast
Steinlaus (@guest_76858)
6 Monate her

Der 855+ erlebt gerade seinen zweiten Frühling, denn auch Samsung verbaut ihn jetzt wieder. Im Galaxy Quantum 2, das wahrscheinlich Global als Galaxy A82 startet, wird er der Soc sein.

Oliver
Gast
Jarze (@guest_76838)
6 Monate her

Ich bin am überlegen, ob F3 oder x3 pro.
Akku scheint ausgeglichen zu sein.
Prozessor vom F3 bisschen besser, x3 pro dafür etwas günstiger.
Wie sieht es bei der Kamera aus? Welche gefällt dir mehr?
Liebe Grüße

IgorB
Gast
Igor (@guest_76867)
6 Monate her
Antwort an  Jarze

Das Display, kleiner und leichter, ist beim F3 noch besser hat du vergessen.

Steinlaus
Gast
Steinlaus (@guest_76868)
6 Monate her
Antwort an  Jarze

Im X3 Pro und F3 steckt die selbe Kamera. Dem F3 hat Xiaomi aber einen geringfügig besseren Weißabgleich spendiert. Im Endeffekt nimmt es sich aber wirklich nicht viel, da beide Kameras klar der Punkt sind, bei dem am meisten gespart wurde.

Oliver
Gast
Jarze (@guest_76888)
6 Monate her
Antwort an  Steinlaus

Ich frage mich halt wieviel schlechter die Kamera als die vom x3 ist. Eventuell ist auch das x3 ne Option, aber der Mittelklasseprozessor macht mich unsicher, bin ein Vielnutzer.

Ddok
Gast
Ddok (@guest_77287)
6 Monate her
Antwort an  Jarze

Das F2 Pro mit besserer Kamera und günstiger würde ich sagen.

SezerD
Gast
SezerD (@guest_76824)
6 Monate her

Ja moin. Ich habe das x3 pro seit letzter woche Mittwoch bin eigentlich zufrieden bis auf die Akkulaufzeit. Ich verstehe nicht wieso ich nur auf 6-7 SOT komme…zudem ist mir aufgefallen,dass Mobilfunknetz Standby extrem viel akku saugt. Ruckler sind mir noch keine aufgefallen. Und ein Update kam schon direkt zum Start! Gruss

Ingrid A.
Gast
Ingrid A. (@guest_76821)
6 Monate her

Wäre es eventuell denkbar, dass man mit alternativen Kamera Apps GCam auch Videos mit 4K 60FPS hinbekommt? Beim Brudermodell verhindert das soweit ich weiß der SoC.

SezerD
Gast
SezerD (@guest_76825)
6 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Danke

Ingrid A.
Gast
Ingrid A. (@guest_76827)
6 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Dann bin ich mal gespannt ob sich da zukünftig noch was verbessern wird. Somit dürfte auch klar sein, dass es in diesem Fall nicht nur am SoC liegt dass 60FPS nicht so toll sind.
Hier auf eurer Seite sind denke ich, freuen sich bestimmt ein paar über den Test der GCam auf so ziemlich jedem Gerät wo das möglich ist, egal ob sinnvoll oder nicht 😉 Ich nehme mich da gar nicht aus.
Viele Grüße

SezerD
Gast
SezerD (@guest_76836)
6 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Hi jonas, ich habe etliche gcam ports samt configs getestet, in keinem fall funktioniert die 4k60 fps aufnahmen. Das handy friert ein und bootet neu. Ich glaube es liegt an der Software…

Ddok
Gast
Ddok (@guest_77288)
6 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Schreibt vielleicht mal ne vernünftige Installationsanleitung zum GCAM Mod…?

Joschbo
Autor
Team
Joscha (@joschbo)
6 Monate her
Antwort an  Ddok

Findest Du hier.

Derek
Gast
Derek (@guest_75931)
7 Monate her

Es gibt sohin keinen Grund mehr, das normale Poco X3 NFC zu kaufen. Wer Wert auf eine gute Kamera legt, kauft sich sowieso ein anderes Modell.

Zagros
Gast
Zagros (@guest_76860)
6 Monate her
Antwort an  Derek

Das ist leider falsch. Der Performance unterschied wird im alltag nur minimal sein. Erst bei gaming wird dieser auffallen. Daher hat die kamera priorität für mich. Das poco x3 pro ist kein pro. Ein pro ist immer ein besseres gerät und keins mit downgrades. Es ist eher ein Schwester Modell.

Marko
Gast
Marko (@guest_76902)
6 Monate her
Antwort an  Zagros

Wenn die Kamera für dich Priorität hat und du Ansprüche hast, dann kommst du nicht um ein Smartphone mit optischer Bildstabilisierung rum.

Sprich Mi10Tpro oder Samsung Galaxy A52/72. Billiger kommste nicht weg. Wenn es ein neues sein soll.

Ich habe den IMX686 als Hauptkamera (Poco F2pro) und kann dir sagen, dass selbst mein altes Mi8 bei Low Light bessere Fotos macht als das F2PRO.

Wenn du so argumentierst, kaufst du dir am besten ein gebrauchtes Flagship und tauschst den alten Akku aus.

Ddok
Gast
Ddok (@guest_77289)
6 Monate her
Antwort an  Derek

Selten sowas ****** gelesen. Das X3 NFC ist deutlich besser in Sachen Akku und KAMERA. Und der Geschwindigkeitszuwachs bringt nur Gamern was.

Rahmaron
Gast
Rahmaron (@guest_75927)
7 Monate her

Da sieht man mal wieder wie unterschiedlich die Geschmäcker und Gebrauchsweisen sind. Ich habe mein X3 nun seit ca. 8 Wochen in Gebrauch, und bin…. nicht unzufrieden. Habe bei einem Preis von 160 Euro zugeschlagen. Da mir die Kamera vollkommen egal ist wäre der Prozessor vom Pro für mich ein Highlight in der Preisklasse gewesen, aber wenn mein X3 nun 2 Jahre hält, dann bin ich mehr als zufrieden mit dem Preis/Leistungsverhältnis und nehme dann als Nachfolger das Poco X5 Pro 😀