OnePlus 7 Pro vorgestellt

0

„A New Benchmark“ – Oberklasse-Offensive, wenn ein Flagship noch nicht genug ist. OnePlus macht nun mit dem OnePlus 7 Pro Jagd auf die Käufer der Oberklasse, aká Samsung S10 / S10+, Huawei P30 Pro / Mate 20 Pro und iPhone XS. Insbesondere wenn man Oberklasse auf den Preis des Smartphones bezieht.

OnePlus 7 Pro Mirror Gray 3 OnePlus 7 Pro Nebula Blue 3 OnePlus 7 Pro Mirror Gray 1

Design & Display

Eine ganz große Rolle spielt dabei das Display: mit 6,67 Zoll und so gut wie keinen Rändern steht es unweigerlich im Fokus. „90Hz QHD+ Fluid AMOLED“ nennt man es. Zum Einsatz kommt ein leuchtstarkes AMOLED Panel im 19,5:9 Format, das mit Quad HD+ auflöst. Das sind 3120 x 1440 Pixel, die eine Bildpunktdichte von 516 Pixel pro Zoll bringen. Mit dem bloßen Auge wird man jedoch kaum einen Unterschied zu einem Full-HD Display ausmachen können. Auch die 90Hz Bildwiederholungsrate findet man so nicht häufig auf dem Markt. In der Praxis soll das dargestellte Bild noch flüssiger wahrgenommen werden. Schon im vornherein hat das OnePlus 7 Pro von DisplayMate die höchste Wertung „A+“ erhalten. Mit dem 90Hz Display könnte sich das OP7 Pro für Gamer etablieren und dort einen eigenen Markt finden. Bei schnellen Bewegungen in Shootern könnte man einen deutlichen Unterschied zwischen 60 und 90 Hertz spüren.

Das „Chin“ – das Kinn unterhalb des Displays – ist nun viel kleiner geworden. Zum „borderless“ Design gehört aber auch das „edge“ Display, das sich leicht über den Rand erstreckt. Damit will man eine Screen-to-Body von 93% erreichen. Trotzdem wird das OnePlus 7 Pro alles andere als klein: 162,6 x 75,9 x 8,8 mm bei 210g misst es. In einer Hand kann man es zwar noch gut halten, aber die einhändige Bedienung wird schwierig.

OnePlus 7 Pro 1 1 OnePlus 7 Pro 1

OnePlus 7 Pro 3Unter dem Display findet sich wieder der In-Screen-Fingerabdrucksensor. „Screen“ Unlock soll das Flagship noch schneller, in 0,21 Sekunden, entsperren und auch die Fläche wurde vergrößert. Ob man wirklich immer den Motor der Frontkamera beim entsperren beeanspruchen will, ist eine andere Frage. Eine Benachrichtigungs-LED gibt es auch beim OnePlus 7 Pro nicht – wo wäre auch Platz -, dafür aber „Horizon Light“. Hier leuchten die „edge“ Seiten des Displays in der App Farbe und der Text wird auf dem AMOLED Display angezeigt.

Erhältlich ist das OnePlus 7 Pro in drei Farben, wobei die günstigste Version nur in Mirror Gray und die 12GB-Version nur in Nebula Blue kommt: Almond – weiß-gold, Mirror Gray – dunkel grau und Nebula Blue – dunkel- zu hell-blauer Verlauf in „mattem“ Glas.

Kamera – Triple Cam mit Bestwertung

Schlecht war die Kamera des OnePlus 6T nicht, aber auch definitiv nicht die beste unter den Flagships. Nun legt man ordentlich nach und verbaut eine Triple Cam, OnePlus 7 Pro 5um endlich in der Oberklasse mitzumischen. Folgende Sensoren sind verbaut:

  1. Hauptkamera: Sony IMX586 mit 48MP und Pixel Binning, f/1.6 Blende
  2. Telephoto Sensor: 8MP, f/2.4, 3x optischer Zoom
  3. Ultraweitwinkel Sensor: 16MP, f/2.2, 117 Grad

Der Fokus wird über gleich drei Methoden gesetzt: PDAF – Phase Detection Auto Fokus -, CAD und einen Laser Auto Fokus.

OnePlus 7 Pro 7 OnePlus 7 Pro 5

Klar hat OnePlus sich noch vor dem Launch die DxO Mark Testwertung (zum externen Review) eingeholt. Starke 111 Punkte, 118 Punkte für Fotos und 98 für Videos, erreicht es dort, darüber stehen nur noch das Huawei P30 Pro und Samsung S10 5G mit je 112 Punkten.

Neu ist auch die Frontkamera, denn zum ersten Mal ist sie in einem Pop-Up-Modul untergebracht und nimmt so keinen Platz auf der Front weg. Diese löst mit 16MP auf, kommt mit 86 Punkten im DxO Mark aber schlechter weg als ein Huawei P30 Pro mit 89 Punkten. Im Vordergrund steht der Mechanismus, den wir ja eigentlich schon vom Vivo Nex kennen. Außerdem soll das Modul sofort einfahren, falls das OnePlus 7 Pro fallen gelassen wird. Trotzdem handelt es sich hier um ein mechanisches und motorisiertes Teil, das anfällig für Verschleiß und Schäden ist.

OnePlus 7 Pro 6

Leistung & System

Beim Prozessor erwartet uns natürlich das aktuelle Topmodell aus dem Hause Qualcomm: wie auch im Xiaomi Mi 9 kommt im OnePlus 7 Pro der Snapdragon 855 zum Einsatz. In Kombination mit der Adreno 640 GPU und UFS 3.0 Speicher ist das OnePlus 7 Pro das derzeit schnellste Smartphone und das schöne ist, durch die 90Hz des Displays wird man diesen Geschwindigkeitszuwachs auch ein bisschen wahrnehmen. Trotzdem hat man hier mehr Leistung, als man überhaupt nutzen kann. Vorteile geben sich beim Chip durch das 7nm Fertigungsverfahren: der Snapdragon 855 ist 45% schneller und 20% effizienter, die Adreno 640 20% schneller und 30% effizienter im Vergleich zum Snapdragon 845 und der Adreno 630.

OnePlus 7 Pro 9 OnePlus 7 Pro 11

Um die Hardware zu kühlen, kommt, wie von den Gaming Smartphones bekannt, ein Liquid Cooling System zum Einsatz. Was wir schon vom Vorgänger kennen, bzw. nicht kennen, da es im Hintergrund läuft, ist RAM Boost. Hier werden häufig genutzt Apps komplett in den Arbeitsspeicher geladen. Und mit maximal 12GB RAM, können das ganz schön viele sein.

Akku

OnePlus 7 Pro 8Auch der Akku ist der bislang größte, der in einem OnePlus 7 zum Einsatz kommt. Stolze 4000mAh misst er, muss aber auch viel mehr Pixel und die 90Hz des Displays mit Strom versorgen. Damit wird es definitiv nicht zum Dauerläufer. Geht der Akku trotzdem mal zu Neige, steht die weiterentwickelte Schnellladetechnologie Warp Charge 3.0 zur Verfügung mit 5V / 6A. So werden in nur 20 Minuten 48% geladen. Wireless Charging fehlt hingegen immer noch, aber bei der Ladegeschwindigkeit, kann man darauf auch gut verzichten.

OnePlus 7 Pro 5G

OnePlus 7 Pro 2Der neuste Schrei der Industrie ist der neue Mobilfunkstandard 5G – wobei man von „Standard“ in Deutschland vielleicht in 3 bis 4 Jahren reden kann. Muss ja aber nicht in jedem Land so sein: das OnePlus 7 Pro erscheint auch als 5G Version. Zum Einsatz kommt hier das neue Qualcomm X50 Modem, das 5G ermöglicht. Auf der Website von OnePlus ist es noch nicht gelistet, daher fehlen uns noch die Maße des 1+7 Pro 5G, allerdings hieß es, die neuen Antennen brauchen auch mehr Platz. Als erstes kommen Finnland und Großbritannien in den den Genuss des OnePlus 7 Pro 5G, aber ein Preis steht noch aus.

OnePlus 7 Pro 5G 3 OnePlus 7 Pro 5G 1 OnePlus 7 Pro 5G 2

Einschätzung zum OnePlus 7 Pro

Das bedeutet dieser Schritt: ein zweites Modell erweitert den Käuferkreis und Umsatz, bringt aber auch entsprechende Arbeit mit sich. Nicht nur bei der Herstellung, sondern auch bei der Pflege der Software – wenn die kommenden Updates schlechter werden, wissen wir, woran das liegt; auch wenn man nicht davon ausgehen sollte.

Ansonsten ist das OnePlus 7 Pro definitiv das interessantere Modell: die Pop-Up-Cam findet man im europäischen Markt bisher nur beim Oppo Reno, und so einen geilen Full Screen bietet sonst auch niemand. Bei der Hardware, Ausstattung oder Software vermissen wir im Grunde nichts – klar hat hier jeder Hersteller seine eigene Nuance parat. Quasi am wichtigsten ist jetzt nur noch die Kameraperformance und ob man wieder zur Spitze aufschließen kann.

OnePlus 7 Pro 4 OnePlus 7 Pro 2

Dass das OnePlus 7 Pro einen neuen Rekord-Preis für den einstigen Budget-Premium Hersteller bedeutet, war kaum eine Frage. Hierzulande wird das Smartphone in der günstigsten Version 709€ kosten, womit es mehr als doppelt so teuer, wie das legendäre OnePlus One. Wer noch etwas mehr Speicherplatz benötigt, bekommt für 50€ Aufpreis die 8/256GB Version und die Spitze bildet die 12GB RAM und 256GB Version.

Eins sei hier aber noch angemerkt. In den USA starten die Preise bei 669$. Ab dem 21.Mai ist das OnePlus 7 Pro jedenfalls erhältlich.

6GB Arbeitsspeicher + 128GB Systemspeicher 8GB RAM + 256GB ROM 12GB RAM + 256GB ROM
709€ 759€ 829€
Mirror Gray Mirror Gray, Almond, Nebula Blue Nebula Blue

Beim Preis befinden wir uns mit 709€ nun jenseits des Bereichs „Budget-Flagship“, aber dafür bekommt man endlich mal wieder etwas Besonderes geboten. Und wem das zu viel ist, der kann immer noch zum günstigeren OnePlus 7 greifen.

OnePlus 7 Pro 12 OnePlus 7 Pro 1

 
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei