Poco M4 Pro 5G Test

Getestet von Jonas Andre am Bewertung: 83%
Vorteile
  • schnelles 90Hz IPS Display
  • gute Akkulaufzeit
  • schneller und genauer Fingerabdrucksensor
  • astreine Performance (Dimensity 810)
  • schnell aufgeladen (33 Watt)
  • laute Stereo Lautsprecher
  • ordentliche Bilder (Haupt- und UWW)
  • starke Frontkamera
Nachteile
  • nur Hybrid Slot
  • geringe Displayhelligkeit
  • Kamera könnte noch mehr...
Springe zu:
CPUMediaTek Dimensity 810 - 2 x 2,4GHz + 6 x 2,0GHz
RAM4 GB RAM, 6 GB RAM
Speicher64 GB, 128 GB
GPUMali-G57 MC2 - MHz
Display 2400 x 1080, 6,6 Zoll 90Hz (IPS)
BetriebssystemMIUI - Android 11
Akkukapazität5000 mAh
Speicher erweiterbar Hybrid

Hybrid
Hauptkamera50 MP + 8MP (dual)
Frontkamera16 MP
USB-AnschlussUSB-C
KopfhöreranschlussJa
EntsperrungFingerabdruck, Face-ID
LTEJa - 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 17, 20, 28, 32, 66, 38, 40, 41
NFCJa
SIMDual - nano
Gewicht197 g
Maße163,6 x 75,8 x 8,8 mm
Antutu347159
Benachrichtigungs-LEDNein
Hersteller
Getestet am19.12.2021

Mit dem Poco M4 Pro 5G bekommen wir das chinesische Redmi Note 11 als Global Version. Poco verabschiedete sich bereits mit dem M3 Pro von den richtigen günstigen Einsteigersmartphones und setzt stattdessen auf 5G Empfang. Dadurch begibt man sich mit der M-Reihe in ein sehr kompetitives Umfeld. Aber das M4 Pro 5G ist mit einem Mediatek Dimensity 810, einer 50 Megapixel Samsung Kamera, einem 6,6 Zoll Full-HD Display mit 90 Hz und dem 5000 mAh mit 33 Watt Schnellladen definitiv gut gerüstet. Ich hatte das Poco M4 Pro 5G nun über einen Monat als mein Hauptsmartphone im Einsatz und in diesem Bericht lest ihr alles, was ihr zum neuen Poco Smartphone vor dem Kauf wissen solltet.

Poco M4 Pro Test 1

Spezifikationen im Überblick

Poco M3 Testbericht Titel
Poco M3 Test
Poco M3 Pro Design
Poco M3 Pro 5G im Test
Poco M4 Pro Test Titel
Poco M4 Pro 5G Test
Größe 162 x 77 x 10mm 161,81 x 75,34 x 8,92mm 163,6 x 75,8 x 8,8mm
Gewicht 198g 192g 197g
CPU Snapdragon 662 - 4 x 2 GHz + 4 x 1,8GHz Mediatek Dimensity 700 - 2 x 2,2 GHz + 6 x 2 GHz MediaTek Dimensity 810 - 2 x 2,4GHz + 6 x 2,0GHz
RAM 4 GB RAM 6 GB RAM 4 GB RAM, 6 GB RAM
Speicher erweiterbar Ja
speichererweiterung web
Speichererweiterung
Hybrid
hybrid web
Hybrid
Hybrid
hybrid web
Hybrid
Display 2340 x 1080, 6,5 Zoll 60Hz (IPS) 2400 x 1080, 6,5 Zoll 90Hz (IPS) 2400 x 1080, 6,6 Zoll 90Hz (IPS)
Betriebssystem Android 10, MIUI Android 11, MIUI Android 11, MIUI
Akku 6000 mAh (18 Watt) 5000 mAh (18 Watt) 5000 mAh (33 Watt)
Kameras 48 MP + 2MP (dual) + 2MP (triple) 48 MP + 2MP (dual) + 2MP (triple) 50 MP + 8MP (dual)
Frontkamera 8 MP 8 MP 16 MP
Anschlüsse 3,5mm Kopfhörer Anschluss, USB-C, Dual-SIM 3,5mm Kopfhörer Anschluss, USB-C, Dual-SIM 3,5mm Kopfhörer Anschluss, USB-C, Dual-SIM
Entsperrung Fingerabdruck Fingerabdruck, Face-ID Fingerabdruck, Face-ID
Empfang 4G: 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 20, 28, 38, 40, 41 5G: n1, n3, n7, n8, n20, n28, n38, n41, n66, n77, n78
4G: 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 17, 20, 28, 32, 66, 38, 40, 41
5G: n1, n3, n5, n7, n8, n20, n28, n38, n41, n66, n77, n78
4G: 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 17, 20, 28, 32, 66, 38, 40, 41
Zum Testbericht Zum Testbericht

Design und Verarbeitung

Das Poco M4 Pro 5G misst 163,6 x 75,8 x 8,8 Millimeter und bringt ein stattliches Gewicht von 197 Gramm auf die Waage. Das Gewicht ist in Hinblick auf den vielen Kunststoff verwunderlich. Lediglich das Display ist wie gewohnt durch Glas geschützt. Sowohl Rahmen als auch Rückseite bestehen aus Plastik und sind entsprechend anfällig für Kratzer. Beim Design basiert das Poco M4 Pro 1:1 auf dem Redmi Note 11 (China), den “Designed by Poco” Schriftzug konnte sich der Hersteller aber nicht verkneifen. Das Kameramodul hinten beinhaltet die Haupt- und UWW-Kamera, außerdem den LED-Blitz, einen roten Punkt und den AI-Schriftzug. Das Modul steht 1,6mm aus der Rückseite hervor und ohne Hülle liegt das Poco M4 Pro somit wackelig auf flachen Unterlagen.

Beim Entsperren hat man die Wahl zwischen einem Fingerabdrucksensor und der Gesichtserkennung. Der Fingerabdrucksensor ist rechts außen in den Power-Button integriert und mit dem Daumen gut zu erreichen. Innerhalb von einer Sekunde ist das Gerät entsperrt und die Zuverlässigkeit ist schlichtweg hervorragend. Über dem Power-Button befindet sich die Lautstärkewippe, die wie der Rest des Smartphones aus Kunststoff gefertigt ist. Eine Benachrichtigungs-LED hat das Poco M4 Pro leider nicht und das gilt natürlich auch für ein alternatives Always-On-Display (AOD).

Der Rundgang um das 5G Smartphone offenbart überraschend viele Öffnungen. An der Unterseite befindet sich eine Lautsprecheröffnung, ein USB-C-Anschluss, das Hauptmikrofon und der gute alte 3,5mm Kopfhöreranschluss. Oben am Gerät befindet sich dann nochmal eine Lautsprecheröffnung, denn das Poco m4 Pro hat Stereo Speaker. Ein zweites geräuschunterdrückendes Mikrofon und den Infrarot-Sender sind wir bei Xiaomi, Redmi und Poco ja ohnehin gewohnt. Links außen können dann die SIM-Karten (2 x Nano) oder eine SIM-Karte und eine Micro-SD zur Speichererweiterung eingesetzt werden. Ein Hybrid-Slot gehört sich in der Preisklasse eigentlich nicht.

Gesteuert wird das Gerät wie üblich mit Wischgesten oder über konfigurierbare Android-Onscreentasten. Das Design des Poco M4 Pro wirkt modern und ist durch die zentrierte Punch-Hole-Notch geprägt. Die Ränder links und rechts zum Display sind mit 3mm angenehm schmal gehalten. Über dem Display sind es 4mm und das Kinn misst 6mm. An der Verarbeitung gibt es ansonsten nichts auszusetzen. Scharfe Kanten oder große Spaltmaße sucht man am Poco M4 Pro vergebens. Die fehlende Benachrichtigungs-LED und der Hybrid-Slot sind klare Kritikpunkte, ansonsten hat das Poco M4 Pro ein modernes und gut verarbeitetes Äußeres.

Lieferumfang des Poco M4 Pro

Poco M4 Pro Lieferumfang

Xiaomi bzw. Poco bleibt Marktführer beim Lieferumfang. Wie immer ist auch hier eine brauchbare Silikonschutzhülle im Lieferumfang und das Schnellladegerät für die maximale Aufladegeschwindigkeit. Eine SIM-Nadel und die obligatorische Schnellstartanleitung sind natürlich auch noch mit im Paket.

Display des Poco M4 Pro 5G

Das Poco M4 Pro setzt auf ein 6,6 Zoll großes IPS Display mit einer Auflösung von 2400 x 1080 Pixel. Das resultiert in gestochen scharfen 399 Pixel pro Zoll. Dank Widevine L1 Zertifizierung können Pay-to-Watch Anbieter wie Netflix, Disney+ und Co. in voller HD Qualität genossen werden. Das Display unterstützt kein HDR. Für die gefühlte Leistungssteigerung gibt es auch noch eine Bildwiederholungsrate von 90Hz, die das System sehr flüssig wirken lässt. In diesem Preisbereich ist das gerade noch in Ordnung, die Konkurrenz wie das Realme 8i hat aber z.B. bereits 120Hz oder ein normales Realme 8 bietet sogar AMOLED Technik, dann allerdings mit 60Hz. Das gilt auch für das Redmi Note 10s. Was man hier bevorzugt, ist Geschmackssache.

Poco M4 Pro Display 1

Ich persönlich bevorzuge im Preisbereich die hohe Herzfrequenz und verzichte lieber auf AMOLED. In den letzten 4 Wochen war ich mit dem Display des Poco absolut zufrieden, nur die geringe Helligkeit stört manchmal. Und es ist ja nicht mal Sommer. Mit einer maximalen Helligkeit (manueller Modus) von 340 Lux ist die Displayhelligkeit des Poco M4 Pro klar unter dem Durchschnitt. Im Automatik Modus ist immerhin ein Boost auf 400 Lux möglich. Die niedrigste Helligkeit eignet sich aber perfekt für den Abend. Auf Wunsch ist die Farbdarstellung angenehm akkurat und lässt sich wie üblich auch individuell anpassen. Dafür stehen “gesättigt”, “standard” und “lebhaft” zur Auswahl und zusätzlich kann die Farbtemperatur stufenlos geregelt werden. Auch der Kontrast ist für ein IPS Display hervorragend und die Blickwinkelstabilität wie erwartet gut. Ein terminierbarer Lese- und Dunkel-Modus sind ebenfalls verfügbar.

Poco M4 Pro Display 2

Display Helligkeit (in Lux) Einheit: Lux

Der Touchscreen registriert bis zu 10 Berührungen gleichzeitig und Poco protzt sogar mit einer Abtastrate von 240Hz. Diese Abtastraten sind höchstens für ambitionierter Handy-Gamer von Bedeutung, für uns Otto-Normal-Nutzer ist der Touchscreen einfach schnell und genau. Über Gorilla Glas oder Ähnliches verliert Poco kein Wort, der Kratztest mit dem Messer wird aber problemlos bestanden. Das Poco M4 Pro punktet mit einem schnellen und scharfen Display, dessen maximale Helligkeit aber begrenzt ist.

Leistung und System

Das Poco M4 Pro ist mit dem brandneuen Mediatek Dimensity 810 ausgestattet. Der Prozessor liefert für die Preisklasse eine angemessene Leistung und ist ein etwas höher getakteter Dimensity 700 Chipsatz. Das resultiert in minimal höheren Benchmarkergebnissen. Der SoC ist zudem im sparsameren 6 Nanometer Verfahren gefertigt. Mit der Leistung einen Poco X3 Pro kann der Chipsatz aber bei Weitem nicht mithalten. Das verwundert etwas, da der Startpreis von Poco mit 179€ für die Version mit 4 + 64GB nicht ohne ist. 20€ mehr fallen dann für die größere Version mit 6 + 128GB Speicher an. Der LPDDR4X RAM bringt es auf schnelle 28GB/s und der interne UFS 2.2 Speicher liefert eine Lese/Schreibrate von soliden 977/484 MB/s. Im 90Hz Modus geht es so stets flüssig durch das MIUI 12.5 System (mit Poco Launcher) des Poco M4 Pro. Aktuell läuft das Ganze noch auf Android 11 Basis, aber ein Android 12 Update wird es mit Sicherheit geben und weitere MIUI Versionen ohnehin.

Antutu
Geekbench Single
Geekbench Multi
3D Mark (Slingshot)

Das Poco M4 Pro flitzt durchs System und genügend Leistung für moderates Gaming ist auch vorhanden. Call of Duty oder PubG sind allemal spielbar, wenngleich kein Genuss. Die Leistung ist dem Preis gerade noch angemessen. Man schaut sich aber besser nicht das hauseigene Poco X3 Pro an, das ab 190€ im Verkauf ist. Für den Speicher auch noch der Hinweis, dass dieser nur bei Verzicht auf Dual-SIM durch eine Micro-SD erweitert werden kann (Hybrid-Slot).

MIUI 12.5 auf dem Poco M4 Pro

Das Poco M4 Pro kommt mit vielen vorinstallierten Apps (Bloatware) auf unseren Markt. Diese Apps lassen sich zum größtenteils einfach deinstallieren und den Rest werdet ihr mit dieser Anleitung los. Die Werbung im System könnt ihr außerdem mit dieser Anleitung deaktivieren. Danach habt ihr ein schnelles MIUI 12.5 System, das von Poco regelmäßig mit Sicherheitspatches und weiteren Updates auf MIUI 13 und Android 12 versorgt wird. In meinen 4 Wochen konnte ich keine schwerwiegenden Bugs ausfindig machen. Ich hatte in den ersten 2 Wochen Probleme mit dem WLAN, das Problem konnte ich aber nach dem ersten Update nicht mehr reproduzieren. Abstürze oder sonstige Probleme hatte ich in den letzten Wochen keine und MIUI 12.5 lief durchgehen stabil.

Kamera des Poco M4 Pro

Poco M4 Pro Anschluesse Design 1

Nach dem Redmi 10 und dem Realme 8i ist das Poco M4 Pro nun unser drittes Gerät mit dem Samsung JN1 50 Megapixel Sensor. Zusätzlich verbaut Poco auch eine Ultraweitwinkel-Kamera. Verzichten dürfen wir auf die 2MP Sensoren, was wohl niemand problematisch sieht. Die Frontkamera des Poco M4 Pro schießt Schnappschüsse mit 16 Megapixel.

Tageslichtaufnahmen

Das M4 Pro macht via Pixel Binning Aufnahmen mit 12,5 Megapixel und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Die Bilder sind scharf und detailreich. Allerdings fehlt es ähnlich wie beim Redmi 10 auch hier an Dynamik und da hilft leider auch der HDR Modus kaum weiter. Dennoch kann man mit der Hauptkamera des M4 Pro definitiv ansehnliche Aufnahmen machen.

Das gilt letztendlich auch für den Ultraweitwinkelsensor, wobei man sich diese Aufnahmen nicht zwangsläufig am PC anschauen sollte. Dafür fehlt es etwas an Details, wobei der Gesamteindruck mit Farben und Dynamik durchaus überzeugt.

Auch ohne zusätzlichen Bokeh-Sensor nimmt das Poco M4 Pro ansehnliche Portraits auf. Teilweise wirken die Gesichter aber etwas künstlich und das lässt sich auch nicht abstellen.

Nachtaufnahmen

Für diesen Preisbereich sind der Nachtmodus und die daraus resultierenden Nachtaufnahmen definitiv akzeptable. Ein Rauschen ist aber definitiv wahrnehmbar und der Nachtmodus ändern daran kaum was. Ein paar mehr Details werden durch die höhere Helligkeit sichtbar, aber wirklich viel holt der Nachtmodus nicht raus.

Selfies

Die 16 Megapixel Selfies liefern natürliche Farben, viele Details und einer guten Dynamik. Das ist in dieser Preisklasse keinesfalls selbstverständlich und das Poco M4 Pro kann bei Selbstporträts definitiv abliefern. Die manchmal weichgezeichneten Gesichter sind der einzige Kritikpunkt an den Bildern. Das fällt insbesondere bei weniger Licht sehr stark auf.

Videos

Schaut euch einfach das Testvideo an und dann ist auch eigentlich alles gesagt. Mit der fehlenden 4K Option und einer nur ausreichenden Soundqualität eignet sich das Poco M4 Pro kaum für Handyvideos. Das ist in dieser Preisklasse zwar kein Beinbruch, aber das solltet ihr vor dem Kauf definitiv beachten. Die Aufnahmen der UWW-Kamera sind auch nahezu unbrauchbar. Hier ist ein Poco X3 Pro eine ganz andere Liga.

Zusammenfassung der Kamera des Poco M4 Pro

Die Haupt-, Front- und UWW-Kamera liefern bei Tag gute Ergebnisse. Das wäre bei einem Preis von 150€ auch absolut spitze. Allerdings kostet das Poco aktuell nun mal deutlich mehr und bei 200€ sieht die Welt dann schon ganz anders aus. Ein Poco X3 Pro kann dann auch schon 4K Videos stabilisiert aufzeichnen. Und dort ist auch die Hauptkamera deutlich besser.

Konnektivität und Kommunikation

Hybrid-Slot

Das Poco M4 Pro konnte mich durchgehend mit exzellentem Empfang versorgen und mit meiner Telekom-Karte hatte ich auffällig häufig das 5G Symbol auf dem Display. Auch die Datenraten im In- und Ausland waren stets hervorragend. Folgende Netzfrequenzen unterstützt das Poco M4 Pro im Detail:

  • 4G: 1/2/3/4/5/7/8/12/17/20/28/32/66
  • 5G: 1/3/5/7/8/20/28/38/40/41/66/77/78

Der SAR Wert liegt bei 0,594 W/kg (Kopf) und 1 W/kg (Körper). Bei der Gesprächsqualität kann ich ebenfalls nur Positives berichten. Zunächst funktioniert der Näherungssensor ohne Einschränkungen und stellt das Display zuverlässig dunkel und lässt es auch wieder aufleuchten. Standards wie VoLTE und VoWiFi sind problemlos nutzbar und steigern die Qualität beim Telefonat deutlich.

Wer genügend Datenvolumen hat, einen entsprechenden 5G Vertrag und am richtigen Ort wohnt, der kann solche Werte im echten 5G Netz erzielen.

Auch beim WLAN lieferte das Poco M4 Pro spitzenmäßige Empfangswerte. Zwei Wände und 10m entfernt vom Router kamen mittels WiFi 5 immer noch 262/54 Mbit/s an. Das lässt sich allerdings auch nicht viel weiter steigern, selbst wenn man direkt neben dem Router steht. Bei 350 Mbit/s war für das Poco immer Schluss. Da liefert High-End Smartphones schon andere Werte, auch wenn das in der Praxis keine Auswirkungen hat. Freuen darf man sich auch über den 3,5mm Kopfhöreranschluss und die FM-Radio-App. NFC für mobile Zahlungen ist auch an Bord und Bluetooth in der Version 5.1 (Funktioniert auch problemlos mit meinem VW Autoradio). Ansonsten die 3 Standardsensoren (Beschleunigungs-, Helligkeits- und Näherungssensor), ein Gyroskop und einen Infrarot-Sender. Auch an den Kompass hat Poco natürlich gedacht. Der GPS Empfang ist solide und es gab keine Probleme bei der Navigation im Auto oder als Fußgänger. Mediatek macht das mit der Navigation mittlerweile sogar besser als Qualcomm. Für die Standortbestimmung nutzt das Poco M4 Pro auf GPS, Galileo, Glonass und Beidou.

Die Stereo Lautsprecher sind erwähnenswert laut beim Poco M4 Pro. Auch einen Hauch von Bass und präsente Höhen kann ich bescheinigen. Leider werden die Mitten unterdrückt und alles wirkt dadurch etwas dumpf. Für die Preisklasse bekommt man hier aber gute Lautsprecher und einen ausgeglichenen Stereo Sound geboten.

Akkulaufzeit

Akkulaufzeit Einheit: Std

Den 5000 mAh Akku des Poco M4 Pro kennen wir bereits vom Vorgänger und auch beim neuen Modell macht der wieder eine gute Figur. Insbesondere in der Praxis kam ich immer auf 2 Tage Nutzung mit einer DOT (Zeit mit eingeschalteten Display) von 3 bis 4 Stunden. Im Benchmark sieht das nicht ganz so gut aus, wie ich es aus der Praxisnutzung erwartet hätte. Bei 90Hz hält das Gerät 11,5 Stunden durch und mit 60Hz dann eine Stunde länger. Aber egal ob YouTube, Browsen oder Navigation, das Poco M4 Pro ist ein waschechter Dauerläufer. Außerdem geht es mit dem mitgelieferten Ladeadapter in nur 70 Minuten von 0 auf 100%.

Ladegeschwindigkeit Einheit: Minuten

Testergebnis

Getestet von
Jonas Andre

Das Poco M4 Pro ist ebenso wie der Vorgänger, das Poco M3 Pro, aktuell kein klassischer No-Brainer. Der neue 5G Empfang sollte auf eurer persönlichen Wunschliste stehen, ansonsten seid ihr bei der Konkurrenz oder mit einem Poco X3 Pro denkbar besser dran. Sobald sich das Poco M4 Pro auf die 150€ Marke bewegt, ändert sich das, denn das Smartphone ist ein astreines Gesamtpaket. Verzichten muss man lediglich auf 4K-Videos und eine Sonnenlicht-taugliche Helligkeit. Ansonsten bietet das Poco M4 Pro ein attraktives Design in schicken Farben, ein schnelles und scharfes Display, genügend Leistung auch für Casual-Gamer und ordentliche Bilder mit der Haupt- und Frontkamera. Für Schnappschüsse ist auch die UWW-Kamera definitiv nutzbar. Beim Empfang hat Poco auch an alles gedacht. Zuletzt sei die gute Akkulaufzeit und die schnelle Ladegeschwindigkeit erwähnt. Als Gesamtpaket ist das Poco M4 Pro ein klarer Erfolg, nur der Preis muss noch etwas sinken.


Gesamtwertung
83%
Design und Verarbeitung
85 %
Display
80 %
Leistung und System
85 %
Kamera
75 %
Konnektivität
90 %
Akku
85 %

Preisvergleich


Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
199 €*
1-3 Tage - aus DE
Zum Shop
Unsere Empfehlung
209 €*

4-6 Tage - aus Spanien - zollfrei
Zum Shop
272 €*
2-5 Tage - Gutschein auf Produktseite nutzen!
Zum Shop
Zum Shop
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
199 €* Zum Shop
1-3 Tage - aus DE
Unsere Empfehlung
Nur 209 €* Zum Shop
4-6 Tage - aus Spanien - zollfrei
272 €* Zum Shop
2-5 Tage - Gutschein auf Produktseite nutzen!
209 €*
4-6 Tage - aus Spanien - zollfrei
Zum Shop
209 €* Zum Shop
4-6 Tage - aus Spanien - zollfrei

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 16.08.2022

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
37 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Marco R.
Gast
Marco R. (@guest_83634)
7 Monate her

Guten Morgen,

eigentlich finde ich das Smartphone ja ganz interessant und den Vorgänger Dimensity 800U kenne ich selber aus dem Xiaomi Note 9T und ist mir bisher nur positiv aufgefallen.

Wie sieht das denn jetzt mit der Displayhelligkeit aus, ist die wirklich so übel?
Ist im Alltag die von dem Xiaomi Note 9T wirklich so viel höher?

Viele Grüße,
Marco

Shorty2020
Gast
Shorty2020 (@guest_83559)
7 Monate her

Ganz schön arg dunkles Display, sehr Schade

Angelus
Gast
Angelus (@guest_83557)
7 Monate her

Können wir bitte aufhören, IPS mit 90 Hz oder AMOLED mit 60 Hz als Alternativen zu betrachten? Ich weiß schon, dass wir hier noch im Budgetbereich sind – aber für mich sind das keine Alternativen sondern zwei No-Gos in heutiger Zeit. Und die lächerliche Displayhelligkeit in Verbindung mit der fehlenden Nachrichten-LED machen das ganze Handy zu einem No-Go. Sorry, Xiaomi – aber so nicht!

IgorB
Gast
Igor (@guest_83560)
7 Monate her
Antwort an  Angelus

Solange es Leute gibt die die 120Hz Quatsch außer in spielen nicht brauchen, für die ist AMOLED mit 60Hz ganz bestimmt eine Alternative.
Amoled hat einfach mehr vorteile als nur mehr Hz.
Wie du ja schreibst, es ist für dich keine Alternative, aber bestimmt für andere.
Daher kann man nicht aufhören das so zu schreiben.

Nico
Gast
Nico (@guest_82467)
9 Monate her

Danke für Eure ersten Eindrücke zum Poco M4 Pro.

Früher noch eine positive Eigenschaft der Poco’s: der Poco Launcher.
Mit App-Drawer, App-Kategorien, Icon-Packs etc..

Ich nutze seit ein paar Wochen selbst ein Poco, das F3. Was mir auffällt: Früher noch ein Kaufargument da fortschrittlich, wie eben erwähnt, der Poco Launcher. Heute total im Hintertreffen da Animationen z.B. beim Appstart und App beenden fehlen. Außerdem ist es nicht möglich mit den Poco’s die Miniwindowfunktion zu nutzen, wird vom Launcher nicht unterstützt.

Vielleicht könnt Ihr das ja unter “Software” in Eure Pocotests mit einfließen lassen?

Viele Grüße

Nico
Gast
Nico (@guest_82476)
9 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Servus Jonas,

ich gebe dir Recht das der Launcher ein sehr individuelles Thema ist.

Allerdings reden wir ja hier vom Standart-Launcher und der sollte meiner Meinung nach schon perfekt ins System integriert sein, in diesem Fall MIUI.

Das bei Third-PartyLaunchern so etwas nicht funktionieren muss oder kann ist klar und man muss damit rechnen.

Danke und besten Gruß
Nico

IgorB
Gast
Igor (@guest_82454)
9 Monate her

Ich verstehe immer noch nicht wieso Xiaomi kein Poco F3 Pro rausgebracht hat.
Nach X Pro, M Pro, Note Pro, wo ist das F Pro ?

Cince
Gast
Cince (@guest_83548)
7 Monate her
Antwort an  Igor

@Igor
da gebe ich Dir vollkommen recht. Ich habe mit dem F3 Pro schon seit Frühling gerechnet, aber stattdessen kommen Deine o.g. Modelle raus. Für mich persönlich sehr schade, da ich das F2 Pro als ein sehr gutes Handy mit einem exzellenten PL Verhältnis sehe.
– …die Hoffnung stirbt zu letzt… –

IgorB
Gast
Igor (@guest_83561)
7 Monate her
Antwort an  Cince

Jetzt wo die K50 reihe aka Poco F4 in den Startlöchern steht, wird es wohl kein Poco F3 Pro mehr geben.

Cince
Gast
Cince (@guest_83576)
7 Monate her
Antwort an  Igor

Ja, da hast Du recht. Ich habe es auch gelesen.

IgorB
Gast
Igor (@guest_82453)
9 Monate her

Der neue Prozessor ist bei der Performance kaum spürbar, aber in der Praxis noch etwas sparsamer.
Quelle: https://www.chinahandys.net/poco-m4-pro-vorgestellt/
Die gute Akkulaufzeit des Vorgängers bleibt erhalten und die Ladegeschwindigkeit wird nahezu verdoppelt.
Quelle: https://www.chinahandys.net/poco-m4-pro-vorgestellt/

Die Akkulaufzeit ist schlechter als beim Vorgänger, nicht viel aber schlechter, 11,5 zu 12,5.
Wieso schreibt ihr einmal,
in der Praxis noch etwas sparsamer.
und
Akkulaufzeit des Vorgängers bleibt erhalten.

Das stimmt ja dann nicht.

IgorB
Gast
Igor (@guest_82488)
9 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Ja verstehe, so macht das natürlich Sinn.

Shorty2020
Gast
Shorty2020 (@guest_82447)
9 Monate her

380 Lux ist aber arg dunkel.

Locke
Mitglied
Mitglied
Locke (@locke)
9 Monate her

Wie heißt eigentlich die App, die ihr immer unter “Konnektivität und Kommunikation” (das rechte Bild) für den GPS-Satellitenempfang nutzt?

Christian
Gast
Christian (@guest_82458)
9 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Ich glaube Locke wollte nur den Namen der verwendeten App wissen 😉

Locke
Gast
Locke (@guest_82489)
9 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

genauso ist es, nur den Namen der App. Danke für den Link

Fred
Gast
Fred (@guest_82430)
9 Monate her

Sorry Poco, aber damit läßt sich wohl kein Blumentopf gewinnen!

Cince
Gast
Cince (@guest_82178)
9 Monate her

Kommt eigentlich überhaupt kein Poco F3 Pro raus?

Joschbo
Autor
Team
Joscha (@joschbo)
9 Monate her
Antwort an  Cince

Über ein solches Smartphone sind mir zumindest keine Gerüchte bekannt. Ich würde auch eher vermuten, dass Xiaomi einen Nachfolger für das Poco F3 dann als Poco F4 vorstellen wird. Aber so genau weiß man das natürlich nie, da der Hersteller bekannterweise die Namen für neue Geräte würfelt.

blue.crushed.ice
Gast
blue.crushed.ice (@guest_82387)
9 Monate her
Antwort an  Cince

Hy,
Wenn dann, kommt wahrscheinlich eher das Poco F3 GT 😉 . Und das eventuell da was kommen könnte bei der heutigen Vorstellung, zeigt ein Teaserbild. Aber mal schauen was da kommt 😀

https://pbs.twimg.com/media/FDFF9daakAAbnQg?format=jpg&name=4096×4096

blue.crushed.ice
Gast
blue.crushed.ice (@guest_82407)
9 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Hy Jonas,

auf der Poco Global Twitter Seite 😀

https://twitter.com/POCOGlobal/status/1457316906394918915

Hoffe echt auf das F3 GT 😀 . Bald sind wir schlauer

gruss Mike

blue.crushed.ice
Gast
blue.crushed.ice (@guest_82423)
9 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Schade, es kommt nur eine neue Farbe -> Moonlight SIlver

Fred
Gast
Fred (@guest_82435)
9 Monate her
Antwort an  Cince

Nein, heute wurde das Poco F3 lediglich in der neuen Farbe Moonlight Silver vorgestellt. :p

Sasman
Gast
Sascha (@guest_82177)
9 Monate her

Eigentlich wäre es an der Zeit für einen Poco M3 Nachfolger! Wo bleiben die Low-Budget Smartphones? Redmi Note 11 Reihe wurde auch vor ein paar Tagen vorgestellt aber ein Redmi 10A/C/T gibt es nicht. Unverständlich für mich!

SezerD
Gast
SezerD (@guest_82195)
9 Monate her
Antwort an  Sascha

Keine sorge sascha, ich bin mir sicher, dass xiaomi noch mindestens 8 Geräte raushauen wird;)

maddin
Gast
maddin (@guest_82175)
9 Monate her

5G sollte in meinen Augen heute jedes neue Smartphone können, zumal das ja eh nur die rudimentären Frequenzbänder sind ohne mmWave. Quasi jeder Standard Vertrag im o2, Telekom oder Vodafone Netz bringt 5G Funktionalität mit und im Ausland ist der Ausbau häufig viel weiter voran geschritten sodass es auch da sinnvoll sein kann wenn das eigene Gerät entsprechende Netze an Board hat. Das die nicht originalen Verträge häufig noch ohne 5G daherkommen sollte man nicht unbedingt als Maßstab nehmen. Zumal die Technologie ja sowieso bereits in den meisten halbwegs aktuellen Chipsätzen verbaut ist – also doch bitte auch nutzbar machen.… Weiterlesen »

LessieDHund
Gast
PuhMuggel (@guest_82181)
9 Monate her
Antwort an  maddin

ich persöhnlich halte den Prozessor für wichtiger, 5G wird man auch in 5 Jahren kaum vermissen, einen nicht langsamen SOC schon

Magnitude
Gast
Magnitude (@guest_82202)
9 Monate her
Antwort an  maddin

„Quasi jeder Standard Vertrag im o2, Telekom oder Vodafone Netz bringt 5G Funktionalität…”
Ich weiß ja nicht, was du unter Standard verstehst, aber ich kenne keinen günstigen Vertrag mit 5G. Wenn es überhaupt einen gibt, kostet der das 2- bis 3-fache meines jetzigen Tarifs!

Lade jetzt deine Chinahandys.net App