Redmi K30 Testbericht

Getestet von Joscha Becking am
Firmware : MIUI 11.0.9
Bewertung: 87%
Vorteile
  • extrem flüssige Darstellung dank 120Hz
  • exzellente Kamera
  • sehr gute Performance
  • Speichererweiterung, NFC, Kopfhörer-Anschluss
Nachteile
  • Light-Bleeding um Punch-Hole Notch
  • Makrosensor und Dual-Selfie unnötig
  • keine Benachrichtigungs-LED
  • groß und schwer
Springe zu:
CPUSnapdragon 730 - 2 x 2,2GHz + 4 x 1,8Ghz
RAM6 GB RAM, 8 GB RAM
Speicher64 GB, 128 GB, 256 GB
GPUAdreno 618 - 500MHz
Display2400 x 1080, 6,7 Zoll (IPS)
BetriebssystemAndroid, Android 10, MIUI
Akkukapazität4500 mAh
Speicher erweiterbar Hybrid

Hybrid
Hauptkamera64 MP + 8MP (dual) + 2MP (triple)
Frontkamera20 MP
USB-AnschlussUSB Type-C
KopfhöreranschlussJa
EntsperrungFingerabdruck, Face-ID
LTEJa - 1, 3, 5, 8, 34, 38, 39, 40, 41
NFCJa
SIMDual - nano
Gewicht208 g
Maße165,3 x 76,6 x 8,8 mm
Antutu276340
Benachrichtigungs-LEDNein
Hersteller
Getestet am13.01.2020

Das chinesische Redmi K30 ist vermutlich die Vorlage für das zukünftige Pocophone X2. Wie man es von Redmi gewohnt ist, kommt wieder starke Hardware zu einem niedrigen Preis zum Einsatz. Auch an Alleinstellungsmerkmalen mangelt es dem Redmi K30 nicht: So darf sich das Smartphone auf die Fahne schreiben, erstmalig ein 120Hz-Display in der Mittelklasse zu verwirklichen. Zudem wird die noch nicht erhältliche 5G-Version das wahrscheinlich günstigste 5G Handy bisher. Weiterhin lässt sich vermuten, dass der neue 64 Megapixel Sensor von Sony neue Fotografie-Standards im Preisbereich unter 300€ setzen wird. Gründe gab es für uns also genug, das Redmi K30 einem ausführlichen Test zu unterziehen. Ob uns das Smartphone in der Praxis überzeugt hat, erfahrt Ihr nun im folgenden Testbericht!

Das Poco X2 für Europa?

Das chinesische Redmi K20 stellte die Vorlage für das Xiaomi Mi 9T dar. Die Vermutung lag also nahe, dass das Redmi K30 im Frühjahr als Xiaomi Mi 10T den europäischen Markt erreichen wird. Diese Annahme hat sich aber vermutlich als falsch herausgestellt, denn alles deutet nun daraufhin, dass das Redmi K30 die Vorlage für das Pocophone X2 darstellt. Ob sowohl das Redmi K30 in der Standard- als auch in der 5G Version in Europa erscheinen werden, ist noch ungewiss. In der folgenden Tabelle findet Ihr die Spezifikationen der neuen Redmi K30 Geräte im Vergleich mit dem alten Xiaomi Mi 9T.

Redmi K30Redmi K30 Beitragsbild 2Redmi K30 5GRedmi K30 BeitragsbildRedmi K20 / Mi 9TXiaomi Mi 9T Schwarz
Display:6,67 Zoll, LCD-Display, 120 Hz, 2400 x 1080 Pixel, 20:96,67 Zoll, LCD-Display, 120 Hz, 2400 x 1080 Pixel, 20:96,39 Zoll, AMOLED-Display, 60 Hz, 2340 x 1080 Pixel, 19,5:9
Maße:165,3 x 76,6 x 8,79 mm, 208g165,3 x 76,6 x 8,79 mm, 208g156,7 x 74,3 x 8,8 mm, 191g
Hardware:Snapdragon 730G, Adreno 618Snapdragon 765G, Adreno 620Snapdragon 730, Adreno 618
Kamera:64 Megapixel SONY IMX686

8 Megapixel Weitwinkel

2 Megapixel Makro

2 Megapixel Bokeh

20 Megapixel Frontkamera

2 Megapixel Bokeh Front

64 Megapixel SONY IMX686

8 Megapixel Weitwinkel

5 Megapixel Makro

2 Megapixel Bokeh

20 Megapixel Frontkamera

2 Megapixel Bokeh Front

48 Megapixel SONY IMX582

8 Megapixel Telefoto

13 Megapixel Weitwinkel

20 Megapixel Frontkamera

Akku:4500mAh, 27 Watt4500mAh, 30 Watt4000mAh, 18 Watt
Speicher & Preise:6/64GB – 1599 Yuan ca. 205€

6/128GB – 217€

8/128GB – 243€

8/256GB – 281€

6/64GB – 1999 Yuan ca. 256€

6/128GB – 293€

8/128GB – 331€

8/256GB – 371€

6/64GB – 1999 Yuan ca. 258€

6/128GB – 2099 Yuan ca. 271€

8/256GB – 2599 Yuan ca. 336€

Die Alleinstellungsmerkmale gegenüber der Konkurrenz haben sich im Vergleich zum Vorgänger Xiaomi Mi 9T deutlich geändert. So wurde die Pop-Up Kamera zugunsten eines Punch-Hole Designs verabschiedet und statt einem AMOLED Display kommt nun ein IPS-Display mit 120Hz zum Einsatz. Zudem ist das Redmi K30 mit 6,67 Zoll Display nochmal deutlich größer geworden. Ob man dies nun als Fort- oder Rückschritt bewertet, liegt im Auge des Betrachters. De facto ist das Redmi K30 ein ziemlich anderes Smartphone als sein Vorgänger.

Die Unterschiede zwischen der 5G-Version und der Standard-Version des Redmi K30 sind mit Ausnahme der 5G-Unterstützung nur marginal. Der Snapdragon 765G liefert ein kleines bisschen mehr Leistung und die 3 Watt mehr Ladepower kann man eigentlich auch vernachlässigen. Da der 5G-Ausbau in Deutschland ohnehin noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird, empfiehlt sich für unsere Breitengrade das günstigere Redmi K30.

Design und Verarbeitung

Redmi K30 display 120hz 1

Vom Seiten des Designs hat sich einiges im Vergleich zum Xiaomi Mi 9T geändert. Statt einer Pop-Up Kamera und Fingerabdrucksensor im Display gibt es nun ein Punch-Hole Design und einen seitlichen Fingerabdruck-Scanner. Zudem ist das Redmi K30 noch größer geworden: Mit Maßen von 165,3 x 76,6 x 8,8 Millimeter und einem Gewicht von 208 Gramm handelt es sich definitiv nicht um ein filigranes Gerät. Gleichwohl haben mich weder das Gewicht noch die Maße während der Testzeit gestört. Zur Entschädigung bekommt man schließlich auch ein sehr großes 6,67 Zoll Display geboten, auf dem die Nutzung von Apps und Multimedia wirklich Spaß macht.

Redmi K30 handson

Das Design des Smartphones ist schon ziemlich extravagant. Die Rückseite hat je nach Version einen Farbverlauf von Rot zu Pink, Blau zu Türkis oder Lila zu Lavendel. Auffällig ist das senkrecht angeordnete Kamera-Modul mit verspiegelter Umrandung. Der kreisrunde Ausschnitt hat einen leichten Tiefen-Effekt, in dem man sich beim Anschauen dreidimensional spiegelt – sehr cool. Allerdings hätte sich Xiaomi den “64MP AI SUPER CAMERA – DESIGNED BY REDMI” Schriftzug sparen können. Das Kameramodul ragt 1 Millimeter aus der Rückseite heraus. Verwendet man die mitgelieferte Schutzhülle, schließt diese bündig mit der Kamera ab. Von Seiten der Verarbeitung macht das Handy einen sehr guten Eindruck. Keine Spaltmaße oder Ungenauigkeiten sind vorhanden und das Handy wirkt edel. Während Rückseite und Front aus Glas bestehen, handelt es sich bei dem Rahmen um Kunststoff.

Auf der rechten Seite befinden sich die Lautstärke-Regler und der Fingerabdruck-Sensor. Letzterer ist so positioniert, dass er von einer durchschnittlich großen Hand quasi automatisch beim Greifen des Handys berührt wird. Der Sensor kann auch physisch heruntergedrückt werden und dient somit auch als Power-Button. Die Genauigkeit des Sensors liegt bei mindestens 9/10 Versuchen und die Entsperrung erfolgt sehr schnell. Im Vergleich mit dem In-Display Fingerprint ist der seitliche Fingerabdrucksensor zwar weniger beeindruckend, aber in der Praxis deutlich angenehmer zu nutzen. Alternativ gibt es zur Entsperrung auch noch Face-Unlock über die Front-Kamera. Auch hier gelingt der Unlock sehr schnell, selbst in dunkler Umgebung. So sehr die unkomplizierten Entsperrungsmethoden in der Praxis überzeugen können, so dürften viele Nutzer enttäuscht sein, dass keine Benachrichtigungs-LED vorhanden ist. Auch ein AOD Display fällt durch das IPS Display flach.

Redmi K30 lieferumfangAuf der Unterseite befindet sich ein aktueller USB-C Anschluss (2.0), der Lautsprecher und ein Kopfhörer-Anschluss. In den SIM-Slot auf der linken Seite können zwei SIMs oder eine SIM und eine Micro-SD zur Speichererweiterung gleichzeitig eingesetzt werden. Als Lieferumfang gibt es einen 27W Charger mit China-Stecker, eine Silikonschutzhülle und ein USB-C Kabel.

Dass Xiaomi beim Redmi K30 auf neutrale Farbversionen verzichtet und das Handy überdies mit einem gigantischen Display ausstattet, wird sicher nicht alle erfreuen. Auf der anderen Seite begrüßen wir, dass sich so langsam wieder etwas Abwechslung beim Handydesign breitmacht. Ob man das Design mag oder nicht, ist letztendlich eine Frage des Geschmacks. Von Seiten der Verarbeitung lässt das Redmi K30 aber keinen Raum zur Kritik.

Display

Redmi K30 display 120hz 3

Die Display des Redmi K30 hat eine Full-HD Auflösung von 2400 x 1080 Pixel. Auf dem 6,67 Zoll Bildschirm ergibt dies eine sehr gute Pixeldichte von 395ppi, womit einzelne Bildpunkte nicht mehr sichtbar sind. Dies ist aber noch lange nicht Alles: Das markanteste Merkmal des Display ist die 120Hz Anzeige. Während normale Smartphone-Panels mit einer Bildwiederholungsrate von 60Hz arbeiten, werden beim K30 also doppelt so viele Bilder pro Sekunde generiert. Dies sorgt für eine flüssigere Darstellung, insbesondere beim Scrollen in Menüs, den Homescreens und auf Websites. Der Unterschied ist mit bloßem Auge sofort zu sehen, zumindest wenn man etwas sensibel für Displayqualität ist. Es erscheint einfach alles viel flüssiger. Normale 60Hz Displays wirken im Vergleich etwas ruckelig. Im Gegensatz zu Marketing-Features wie 2K-Auflösung kann man hier wirklich von einem Mehrwert sprechen!

Aber es gibt hier auch ein paar Einbußen. Anders als beim Vorgänger Xiaomi Mi 9T kommt im Redmi K30 kein AMOLED, sondern IPS zum Einsatz. Der größte Unterschied liegt zwischen IPS und AMOLED liegt im Kontrast: Während AMOLED Schwarz vollkommen dunkel darstellen kann, gibt es bei IPS-Panels immer ein leichtes Hintergrundleuchten. Das Redmi K30 hat für ein IPS-Display zwar immer noch einen guten Kontrast, aber eben nicht so gut wie bei einem AMOLED-Display.

Redmi K30 display light bleeding 1

Sichtbare Probleme hat das Redmi K30 zudem bei der Ausleuchtung. So sind um die doppelte Punch-Hole Notch herum dunkle Flecken vorhanden, die man bei hellen Hintergründen deutlich wahrnimmt. Im Alltag gestört hat mich dies nicht – aber ein Qualitätsmanko ist es definitiv. Wenn man das Display noch weiter kritisieren möchte, wären zudem kleinere Lichthöfe im unteren Bereich des Displays zu nennen. Diese sind allerdings nur bei weißem Hintergrund zu sehen und fallen im Alltag nicht auf. 

Von Seiten der Farbdarstellung kann das Redmi K30 ansonsten überzeugen und liefert natürliche Farben. Auch die Helligkeit ist mit 620cd/m2 ausreichend für die Nutzung im Freien. In dem Displayeinstellungen kann man die Farbtemperatur den eigenen Vorlieben anpassen und auch zwischen 60Hz und 120Hz wechseln. Im Gegensatz zu Realme und Oppo gibt es allerdings keine Möglichkeit, die 120Hz für einzelne Apps zu deaktivieren. Vielleicht wird eine solche Funktion noch mit einem zukünftigen Update nachgeliefert. Der Touchscreen registriert bis zu 10 Berührungen gleichzeitig und arbeitet sehr schnell. Zum Schutz vor Kratzern kommt Corning Gorilla Glas 5 zum Einsatz.

Xiaomi kann sich also mit Fug und Recht auf die Fahne schreiben, ein wirklich geniales Feature erstmalig im Preisbereich unter 300€ verwirklicht zu haben. Gleichzeitig stellt das Redmi K30 Nutzer vor eine schwere Wahl: Greift man im Preisbereich unter 300€ zu einem 120Hz Display oder doch zu einem AMOLED Display? Beide Techniken haben Ihre Vorzüge. AMOLED bietet einen besseren Kontrast und eine gleichmäßige Ausleuchtung. Bei 120Hz bekommt man dafür ein gefühlt wesentlich flüssigeres Nutzungserlebnis. Ich selbst könnte mich nur schwer zwischen den beiden Features entscheiden… Wie sieht es bei Euch aus?

Leistung

Hinsichtlich der Performance hat sich nicht viel zum Vorgänger verändert. Statt dem Snapdragon 730 kommt nur der 730G zum Einsatz. Der Adreno 618 Grafikprozessor der Gaming-Version hat einen etwas höheren Takt von 575 MHz statt 500 MHz. Die Rechenleistung bleibt mit einem Enerspiesparcluster aus 6 x 1,8 GHz Kryo 470 Silver Kernen und 2 Kryo 470 Gold Kernen à 2,2GHz aber gleich. Der Snapdragon 730G wird ebenfalls im stromsparenden 8 Nanometer-Verfahren gefertigt und arbeitet somit ausreichend energieeffizient.

Für ein Smartphone unter 300€ ist das Redmi K30 mit dem Snadragon 730G gut aufgestellt.  In den Benchmarks kann sich das K30 gut positionieren und wird erst vom Mi 9T Pro mit Snapdragon 855 Prozessor deutlich abgehängt.

Antutu Ergebnis Geekbench Multi Ergebnis Geekbench Single Ergebnis 3D Mark Ergebnis

An Speicher gibt es 6 oder 8GB LPDDR4x RAM und 64, 128 oder 256GB UFS 2.1 Speicher. Der interne Speicher bringt es auf sehr gute 500MB/s read und 250MB/s write. Der Arbeitsspeicher schafft es ebenfalls auf gute 18,5GB/s.

In Apps und System gibt es nur sehr geringe Ladezeiten. Dies kann man von einem Handy über 200€ mittlerweile erwarten und das Redmi K30 enttäuscht hier auch keinesfalls. Zudem wird der subjektive Eindruck von Geschwindigkeit noch einmal durch die 120 Hz gesteigert.

Was das Thema Gaming angeht, so stellen die 120Hz für Zocker natürlich ein besonders interessantes Feature dar. Insbesondere bei Action-Games und Shootern wird das Gameplay durch die höhere Refresh-Rate deutlich aufgewertet. Beachten sollte man allerdings, dass nicht jedes Spiel 120 FPS kompatibel ist. So fehlt für Fortnite und PubG aktuell noch die 120 FPS Unterstützung und die Anzeige ist auf 60FPS limitiert. Diese Titel würde das Redmi K30 aber auch nicht mit 120FPS ohne sichtbare Framedrops schaffen.

Asus hat für das ROG 2 allerdings eine Liste mit kompatiblen Games zusammengestellt. Ich habe Dead Trigger 2, Mortal Kombat, und Shadow Fight 3 auf dem K30 ausprobiert. Die 120Hz Anzeige sorgt erfolgreich für eine erheblich flüssigere Darstellung. Wenn ihr möchtet, dass ich einen bestimmten Titel ausprobiere, hinterlasst einen Kommentar. Die Temperatur-Entwicklung beim Gaming bleibt in einem akzeptablen Rahmen. Auf der Rückseite wird das Smartphone maximal 43°C warm.

Einstellungen in den Developer-Options

Das MIUI System harmoniert ansonsten sehr gut mit dem Snapdragon 730G und dem 120Hz Display. Kurze Zeit nach dem Release gab es einige Beschwerden über Ruckler im System. Diese wurden inzwischen weitestgehend behoben. Hier und da (z.B. in der Kamera-App) hat man immer noch den Eindruck, dass die Darstellung kurz stottert, allerdings passiert dies nur noch sehr selten. Wer sich davon wirklich gestört fühlt, kann in den Entwickleroptionen die Animationsgeschwindigkeit auf 0,5x stellen. Danach ist nichts mehr davon zu sehen.

System

Das Redmi K30 läuft aktuell mit MIUI 11 auf Android 10 Basis. Da es sich die China-Version handelt, gibt es das System bisher nur in englischer Sprache und ohne Google Playstore. Der Playstore kann allerdings mit der Google Installer 3 App per Knopfdruck installiert werden. Danach bleibt als Systemsprache zwar weiterhin nur Englisch, allerdings kann man zumindest problemlos auf die gewohnten Apps zugreifen. Für Netflix und Amazon Prime Video fehlt der China-Version außerdem die Widevine Zertifizierung, sodass HD-Qualität nicht zur Verfügung steht. Für YouTube gilt das natürlich nicht.

Wer das Redmi K30 mit deutscher Sprache nutzen will, sollte sich aktuell die Xiaomi.eu ROM installieren. Alternativ kann man aber auch einfach warten, bis das Smartphone irgendwann als Global Version nach Europa kommt.

Bei MIUI handelt es sich um ein stark angepasstes System mit extrem vielen Einstellungsmöglichkeiten. Wie beim iPhone und den meisten chinesischen Herstellern werden Apps alle auf dem Homescreen platziert und können dort in Ordner organisiert werden. Zur Bedienung stehen entweder die klassischen On-Screen-Tasten oder Full-Screen Wischgesten zur Verfügung. Beides funktioniert in der Praxis gut. Ansonsten lässt sich im System sehr viel entdecken. Für Gamer steht ein Game-Turbo Modus zur Verfügung, der Benachrichtigungen beim Zocken unterdrückt und die Leistung optimiert. Dieser kann auch die FPS anzeigen, allerdings stoppt die Anzeige fehlerhafter Weise bei 60FPS, auch wenn eigentlich eine höhere Framerate erzielt wird. Dies ist aber definitiv ein Bug, der bald behoben wird.

Einzelne Apps und Dateien lassen sich mit einem Passwort sperren und man kann sogar ein unabhängiges Zweit-Profil einrichten, das sich über die Eingabe eines anderen Entsperr-Codes starten lässt. Die Anzeige von Benachrichtigungs-Icons in der Status-Leiste kann mittlerweile auch wieder aktiviert werden. Zudem gibt es im MIUI 11 nun einen Dark-Mode. Auf dem IPS-Display sieht dieser aber nicht ganz so beeindruckend aus wie auf einem AMOLED.

Kamera

redmi k30 quad camera module

Ein Trends für das Jahr 2020 steht bereits fest: So viele Kameras in ein Smartphone packen, wie nur irgendwie möglich ist. Das Redmi K30 ist hier ein Paradebeispiel. Im Folgenden also erstmal eine kleine Auflistung der einzelnen Kameras und Ihrer Funktionen:

  • Hauptsensor: 64 MP Sony IMX 686, f/1.9, 26mm (), 1/1.7″, 0.8µm, PDAF
  • Ultraweitwinkel: 8 MP OmniVision ov8856, f/2.2, 13mm
  • Makrosensor: 2 MP, f/2.4, 1/5″, 1.75µm
  • Tiefensensor: 2 MP, f/2.4, 1/5″, 1.75µm
  • Selfie: 20 MP Samsung S5k3t2, f/2.2, 27mm, 1/3.4″, 0.8µm
  • Selfie Tiefensensor: 2 MP GC02M1, f/2.4, 1/5″, 1.75µm,

Spektakulär an dem ganzen Haufen von Kameras sind eigentlich nur 2 Sensoren. Insbesondere der 64 Megapixel Sensor von Sony ist eine Besonderheit. Er stellt das Upgrade des 48MP Sensors dar, der 2019 in so gut wie jedem Flagship verbaut wurde. Dass der Sensor es in sich hat, konnte das Redmi K30 bereits in einem Kamera-Vergleich mit dem Xiaomi Mi 9 demonstrieren. Weiterhin erhoffen wir uns auch gute Ergebnisse von 20 Megapixel Selfie-Hauptkamera, die von Samsung hergestellt wird. Ansonsten gibt es noch eine Ultraweitwinkel-Kamera mit 8 Megapixel, mit der sich ein größerer Bildbereich einfangen lässt. Die beiden Marko-Sensoren auf der Front- und Rückseite dienen zur Aufnahme des unscharfen Hintergrunds bei Portrait-Fotos. Der Makro-Sensor mit mickrigen 2 Megapixel soll schließlich Aufnahmen aus nächster Nähe erlauben.

Tageslicht

Aufnahmen bei Tageslicht überzeugen mit einer enorm hohen Detailzahl und einer guten Farbdarstellung. Beim weiterem Hereinzoomen zeigt sich, dass das Redmi K30 die abgebildeten Objekte sehr stark konturiert darstellt. Die hohe dynamische Reichweite lässt die Bilder besonders detailreich erscheinen. Dieser Ansatz gefällt zumindest mir deutlich besser als die eher weichere Darstellung der letzten Mi-Generation. Die Farbwiedergabe ist kräftig, selbst ohne aktivieren AI-Modus. Bei genügend Licht zeigen die Bilder fast kein Rauschen. Aufgrund der eher kleineren f/1.9 Blende gilt dies nicht unbedingt für Innenaufnahmen. 

Insgesamt handelt es sich hier um die besten Tageslichtaufnahmen, die ich in der Mittelklasse bisher gesehen habe. Insbesondere die enorme Anzahl an Details ist ungeschlagen. 

Portraits

Auch die Portrait-Aufnahmen gelingen dem Redmi K30 gut. Gelegentlich werden ein paar Haare fälschlicherweise als Hintergrund erkannt, aber insgesamt sieht der Effekt natürlich aus. Da für die Abtrennung von Vorder- und Hintergrund ein 2MP-Tiefensensor verantwortlich ist, kann man die Fotos mit normalem Abstand zur Person schießen. Im Vergleich zur Vorgänger-Version hat das Redmi K30 zudem eine wesentlich natürlichere Hautdarstellung.

Nachtaufnahmen

Nachtaufnahmen gelingen dem Redmi K30 für seinen Preisbereich gut. Die Bilder haben noch eine recht hohe Detailzahl und auch das Rauschen hält sich in Grenzen. Im Vergleich mit den Aufnahmen bei Tageslicht ist hier allerdings kein großer Qualitätszuwachs zur Vorgänger-Version zu vermerken. Eventuell wird ein passender GCam Mod hier in Zukunft noch mehr aus dem Sensor herausholen.

Selfies

Die Frontkamera sorgt insgesamt für gute Aufnahmen mit einer hohen Schärfe und vielen Details. Xiaomi hat mit dem 20 Megapixel-Sensor von Samsung definitiv zu guter Hardware gegriffen und die Software auch gut angepasst. Schade ist lediglich, dass die Kamera über einen festen Fokuspunkt verfügt. Selfies mit großem Abstand zum Gesicht wirken daher etwas unscharf.

Eine Portrait-Funktion wurde auch integriert. Die Abtrennung gelingt gut, allerdings nicht besser als die softwarebasierten Selfie-Portraits, die Xiaomi normalerweise mit nur einer Kamera realisiert. Die zweite Linse entpuppt sich somit als vollkommen unnötig.

Makro-Aufnahmen

Auch bei den Makro-Aufnahmen zeigt sich, dass es Xiaomi eher darum ging, einen weiteren Sensor in das Kamera-Setup zu packen, als dem Nutzer einen Mehrwert zu schaffen. Wie es sich bei einer 2 Megapixel Auflösung vermuten lässt, sind die Makro-Aufnahmen sehr körnig. Wenn man denn wirklich mal ein Objekt aus wenigen Zentimetern fotografieren möchte, benutzt man lieber die Hauptkamera mit digitalem Zoom.

Ultraweitwinkel

Die Ultraweitwinkel-Aufnahmen sind… brauchbar. Die Farben wirken etwas übersättigt und an den Rändern ist eine deutliche Verzerrung sichtbar. Um ein paar Fotos bei Whatsapp zu verschicken, sind die Bilder ausreichend. Ein wirklich schönes Bild wird man aber kaum aus dem Sensor herauskitzeln.

Videos

Videos zeichnet das Redmi K30 mit einer Auflösung von 4K mit 30FPS auf. Für 4K Aufnahmen mit 60FPS ist der Snapdragon 730 nicht leistungsstark genug. Die Detailzahl der Aufnahmen ist überzeugend und auch die Farben sind angenehm stark. Hervorzuheben ist auch die sehr gute Stabilisierung (EIS), die auch bei 4K Aufnahmen und Full-HD Aufnahmen mit 60FPS einen guten Job verrichtet. Die Qualität der Frontkamera-Aufnahmen ist auch gut, allerdings gibt es hier Xiaomi-typisch keine Stabilisierung.

Fazit zur Kamera

Das Redmi K30 ist ein hervorragendes Foto-Handy. Dies liegt aber ganz sicher nicht an der ganzen Menge an Kameras, sondern vielmehr am genialen 64 Megapixel Sensor von Sony. Dieser liefert Fotos von einer hervorragenden Qualität, die sich auch hinter deutlich teureren Smartphones nicht verstecken muss. Weniger spektakulär sind dafür die Ultraweitwinkelkamera, der Makro-Sensor und die zweite Selfie-Kamera.

Konnektivität

Redmi K30 simslot

Das Redmi K30 ist bisher nur auf dem chinesischen Markt erschienen, dementsprechend sind die unterstützen Netzfrequenzen noch nicht für den europäischen Markt geeignet:

FDD-LTE :B1 / B3 / B5 / B8
TDD-LTE :B34 / B38 / B39 / B40 / B41

Für Deutschland fehlt unter anderem LTE Band 20, das von O2/Eplus flächendecken verwendet wird. Insofern empfiehlt sich das Warten auf die Global Version. Der Netzempfang ist ansonsten stark und ich hatte keine Probleme, das mobile Internet zu nutzen. Die Gesprächsqualität bei Telefonaten ist von guter Qualität und auch die Freisprech-Funktion kann verwendet werden. VoLTE und Voice over Wifi lassen sich mit dieser Tastenkombination freischalten. Ansonsten gibt es noch Bluetooth 5.0 und Wifi 5 (.ac-Standard). Auch hier ist die Verbindung stark und zuverlässig.

An Sensoren packt Xiaomi neben den Standards (Helligkeit, Näherung und Beschleunigung) noch ein Gyroskop und einen E-Kompass in das Smartphone. Außerdem gibt es NFC zum kontaktlosen Bezahlen und einen Infrarot-Sender. Ein FM-Radio ist ebenfalls vorhanden. Der Lautsprecher hat einen guten, räumlichen Klang mit einer ordentlichen Lautstärke und einem Hauch von Bass. Auch der 3,5mm Kopfhörer-Anschluss kann mit einer sehr guten Klangqualität überzeugen.

Zur Standortbestimmung verwendet das Redmi K30 GPS, A-GPS, Beidou, Glonass und Galileo Satelliten. Der Standort ist nach wenigen Sekunden auf 3 bis 4 Meter genau bestimmt und auch während der Navigation gab es keine Probleme.

Akku

Im Redmi K30 wurde ein großer 4500mAh Akku verbaut. Diese Kapazität hört sich erstmal gigantisch an. Allerdings muss man beachten, dass das Redmi K30 auch ein enorm großes Display mit sehr hoher Bildwiederholungsfrequenz mit Strom versorgen muss. In Anbetracht dessen ist die Akkukapazität gut, aber nicht spektakulär, wie etwa beim Xiaomi Mi 9T. Dieser Eindruck wird auch von dem Ergebnis im PC-Mark Battery-Test untermauert:

Akkulaufzeit Ergebnis Einheit: Std

In der Praxis ist die Laufzeit für auch für anspruchsvolle Nutzer ausreichend. In der Praxis lässt sich das Handy etwa 9 Stunden aktiv nutzen. In meinem Fall genügte die Laufzeit meistens für 1,5 Tage. Durch das Deaktivieren der 120Hz bekommt man je nach Nutzungsprofil etwa 20% mehr Laufzeit. Prinzipiell lässt sich hier festhalten, dass “normale” Apps, das System und Multimedia nicht erheblich mehr Akku mit 120Hz verbrauchen. Der Verbrauch bei einer Stunde YouTube mit niedriger Helligkeit liegt beispielsweise bei 7% mit 120Hz und 5% bei 60Hz. Anders sieht es dafür beim Gaming aus, da hier auch wesentlich mehr Leistung benötigt wird, um die FPS zu steigern. Hier verbraucht das Redmi K30 mit 120Hz gut und gerne 20 bis 25% Akku pro Stunde.

Aufgeladen wird das Redmi K30 mit einem starken 27 Watt Netzteil. Die Ladezeit von 0 auf 100% beträgt in unserem Test lediglich eine Stunde und 7 Minuten. Wer sich die 5G Version besorgt, kann das Smartphone mit 30W laden, was allerdings kaum schneller vonstatten gehen wird.%name

Testergebnis

Getestet von
Joscha Becking

Das Redmi K30 ist ein Handy, das polarisiert. Dies beginnt allein schon bei dem enorm großen Display und der Frage, ob man lieber ein 120Hz- oder AMOLED Panel verwendet. Auch Xiaomis Abkehr vom Pop-Up Design hin zur Dual-Punch-Hole Notch wird sicher nicht jeden begeistern, ebenso wenig wie der Verzicht auf eine Benachrichtigungs-LED.

Von diesen diskussionswürdigen Punkten abgesehen, leistet das Redmi K30 aber ein sehr rundes Paket. Die Kamera ist bisher die beste aus dem Hause Xiaomi, wenn man mal vom überteuerten Xiaomi Mi Note 10 absieht. Das Display ist auch ohne AMOLED-Technik eine Wucht und der Snapdragon 730G Prozessor sorgt für ein sehr schnelles System und auch genügend Reserven zum Gaming.

Mir hat das Redmi K30 sehr viel Spaß beim Testen gemacht und ich werde es als meinen Daily-Driver gegen das Xiaomi Mi 9 tauschen. Gleichfalls kann ich aber auch verstehen, wenn man dem AMOLED-Display ohne Notch des Mi 9T (Pro) den Vorzug gibt.

Aktuell sollte man allerdings ohnehin noch kein Redmi K30 kaufen, sondern auf die Global Version des Smartphones warten. Zudem liegen die Preise der Onlineshops noch deutlich über den 217€, die Xiaomi für die 6/128GB Version des K30 verlangt.


Gesamtwertung
87%
Design und Verarbeitung
90 %
Display
80 %
Leistung und System
80 %
Kamera
100 %
Konnektivität
80 %
Akku
90 %

Preisvergleich

274 €*
10-15 Tage - EU Priority Line wählen - zollfrei
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 285 €*

2-4 Tage - zollfrei
Zum Shop
290 €*
15-25 Tage – EU-Priority Line wählen – zollfrei
Zum Shop
324 €*
10-15 Tage - EU Priority Line - zollfrei
Zum Shop
274€* Zum Shop
10-15 Tage - EU Priority Line wählen - zollfrei
Unsere Empfehlung
Nur 285€* Zum Shop
2-4 Tage - zollfrei
290€* Zum Shop
15-25 Tage – EU-Priority Line wählen – zollfrei
324€* Zum Shop
10-15 Tage - EU Priority Line - zollfrei

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 31.03.2020

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

avatar
 
27 Comment threads
36 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
36 Comment authors
MajoMajoQuestJoschboschattov Recent comment authors
  Subscribe  
Kommentar Updates
Majo
Mitglied
Mitglied
Majo

Handy angekommen und mein Eindruck ist sehr Positiv.
Der IMX 686 tut seinen Job und es gibt sogar einen Developer für die GCAM.
Mittlerweile GCAM 7.3 mit funktionierenden EIS bei 30FPS sowie Astrophotography sind am laufen.

https://www.celsoazevedo.com/files/android/google-camera/dev-san1ty/

Der seitliche Fingerabdruck funktioniert gut.Es war sehr ungewohnt und man muss sich überlegen welche Finger man anlernt.Nicht das man es jedes mal entsperrt wenn man es nur mal kurz hochnimmt.
Zuverlässiger wie ein IndisplayFP ist er auf jeden fall.

Es gibt auch schon eine Große Community für POCOX2 oder auch K30 bei Telegramm.
Die gruppe im unteren Kommentar von mir habe ich wieder gelöscht ,da die POCO X2 gruppe in Telegramm
ja schon riesig ist und auch eine eigene Photography Gruppe hat.

Jetzt nur noch ne Woche auf den unlock warten und dann kommt Xiaomi.eu drauf.

Für Leute die die Benachrichtigungsled vermissen :

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.dan_ru.ProfReminder&hl=de

Diese APP benutzt den Frontblitz.und man kann in der Pro Version es auch für jedes programm nutzen
(whatssap ,telegramm….usw)…
Ich habe eine durchsichtige Hülle die dann leuchtet wenns das handy vor mir liegt und mir entgeht kein anruf mehr.
Die reminder funktionen sind mit blitz vibration sowie ton einstellbar mit verschiedenen einstellbaren regeln …uhrzeit USW…

Majo
Mitglied
Majo

Habe mir das Handy jetzt gekauft.Warte aber aktuell noch drauf bis es auch china kommt.
Laut vielen Tests in Youtube macht es ja fast so gute Fotos wie das Xiaomi Mi Note 10.
Es gibt nun wohl auch ein TWRP für die 4g und 5g Variante bei XDA fürs K30.
Auch eine Xiaomi.eu Rom gibt es.
Für Leute die Lust haben sich auszutauschen per Telegramm :

https://t.me/joinchat/Jz_8xRYm4IP0AKyyUeNkdQ

Die Gruppe ist aktuell noch leer und nur in english.Aber austauschen geht wirklich schneller über Telegramm

Meinen Eindruck werde ich auch hinterlassen sobald es da ist.
Bin besonders auf den IMX686 gespannt.

schattov
Mitglied
Mitglied
schattov

Hallo zusammen,
hab soeben im Cect Shop ein K30 Angebot für 259,- mit “Mehrsprachig (DEU/ENG/ITA/ESP etc.) – Mit Google Play Store vorinstalliert-Unlocked Bootloader” gefunden!
Meint ihr da funktioniert bei uns alles (NFC,GPay Band 20 usw.)

Alex
Gast
Alex

Hallo,

bitte sagt doch mal was, wie sich das Teil als MP3 Player via Bluetooth schlägt. Auch weitere Fototestbilder wären gern gesehen.

WilPrg
Gast
WilPrg

“Aufgeladen wird das Redmi K30 mit einem starken 27 Watt Netzteil. Die Ladezeit von 0 auf 100% beträgt in unserem Test lediglich eine Stunde und 7 Minuten.”

Ich finde den Bereich Akku am spannendsten und würde sehr toll finden, wenn in zukünftigen Tests mehr Details hinzugefügt werden könnte. Hier sind ganz einfache Vorschläge:
1. War das Gerät aus beim aufladen?
2. Wie viel Prozent in 30 Minuten geschafft?
3. Wie lange dauert es, wenn man nur 0 – 80% auflädt?
4. Gibt es Unterschiede, wenn man ein stärkeres Netzteil und vielleicht hochwertiges Ladekabel nimmt? Vielleicht unterstützt das Gerät sogar mehr als in diesem Fall 27 Watt.

Ich empfehle dieses Netzteil Baseus BS-E914 65W (auch bei Amazon erhältlich) und es unterstützt:
USB Power Delivery, Quick Charge und Huawei Super Charge.

Igor
Gast
Igor

Naja, wers braucht kann sich ja gegebenenfalls selbst erkundigen bei google.
Diese Test hier sind schon ausführlich gut, paar neue sachen die man testen kann sind natürlich wünschenswert aber so genau brauch das doch kein Mensch.
Akku Technik ist natürlich spannend aber nur eben die Laufzeit und nicht wie schnell man es wieder aufladen kann weil das 1000€ Smartphone wegen der scheiß 120Hz Technik nicht mal 1tag durchhält ohne das es wieder ans Stromnetz muss.

Alex
Gast
Alex

Wie sieht es mit Bluetooth-Verbindung zu Autoradios (incl. Freisprecheinrichtung) oder der Unterstützung von Android Auto aus? Hier haben die früheren Xiaomis öfters mal Ärger gemacht.

Erich
Gast
Erich

“Wenn ihr möchtet, dass ich einen bestimmten Titel ausprobiere, hinterlasst einen Kommentar.”
Ja, Honkai Impact 3rd.

Überraschenderweise ist Honkai Impact 3rd hier nicht bekannt und sollte bei zukünftigen Spieletests berücksichtigt werden.

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.miHoYo.bh3global

Ich spiele das Spiel schon seit einer Weile und die Grafik ist definitiv auf Konsolenniveau mit einem flüssigen Spielablauf.

Karl Mühlan
Gast
Karl Mühlan

It werry bick. That bäd.

Raph
Gast
Raph

Kann es sein, dass die 5g Version eine Benachrichtigungs-LED hat oder, dass es bei der Global-Version eine geben wird? Habe es zumindest bei der 5g-Variante nun schon öfters gelesen, dass die eine hat??

jonas-andre
Autor
TeamStarMitglied
Jonas Andre

Hey, das ist beides nicht auszuschließen. Wir werden die Global Version in Form des Mi 10T auf jeden Fall auch testen. Wo hast du denn einen Test zur 5G Version gefunden?

Beste Grüße

Jonas

Raph
Gast
Raph

Okay top, dann bin ich da mal gespannt!
Hier

Steht zwar Vorverkauf, also ist kein richtiger Test… Aber da sieht LED-Benachrichtigung – kann natürlich auch sein, dass des einfach falsch ist?
Danke für die schnelle Antwort 😉

Tobias
Mitglied
Tobias

Ich bin ja erst mal gespannt, ob es wirklich als Mi 10T auf den Markt kommt. Die Umbenennung in Mi 9T und Mi 9T Pro hat eher mehr Verwirrung geschaffen. Vielleicht kommt das Redmi K30 einfach als Pocophone F2 auf den internationalen Markt.

Igor
Gast
Igor

Wieso Verwirrung ?
Man sucht sich ein Smartphone schließlich nicht nach dem Namen sondern nach den Specs.

Tobias
Mitglied
Tobias

In China und Indien ist Redmi als eigene Marke ausgegliedert und da kamen Redmi K20 und K20 Pro auf den Markt. Hier in Deutschland hast du häufig gelesen, dass die Kunden nicht mehr durchblicken, welches der vielen Mi 9 Modelle jetzt welche Eigenschaften hat.

Es würde also vermutlich Sinn machen, wenn Xiaomi nicht wieder Mi 10, Mi 10T usw. gleichzeitig auf dem Markt hat.

Igor
Gast
Igor

Ich bin auch ein Xiaomi Kunde, habe ein Mi 9 Lite, und ich bin nicht verwirrt von den Namen her. Da wie ich schon schrieb, ich mir das Smartphone nicht nach den Namen sondern nach den specs ausgesucht habe.
Von daher ist es völlig egal wie sie die dinger nennen, den Man sucht sich ein Smartphone schließlich nicht nach dem Namen sondern nach den Specs aus.
So wie bei den Autos auch, sucht sich der Kunde nicht das auto nach dem Namen sondern nach den Specs aus.

Klar hab ich gelesen das manche Leute nicht wussten welches besser ist, das Problem liegt aber nicht an Xiaomi und der Namensgebung sondern an den Leuten, die zu faul sind sich die specs durchzulesen. Genau die Leute werden auch Probleme haben mit Samsung und deren Namensgebung, und anderen Marken.

Und genau das ist das Problem der faulen Kunden sie lesen sich nicht die Eigenschaften der jeweiligen Smartphones durch, woher wollen sie dann wissen welche Eigenschaften das Smartphone hat.

Dabei gibt es doch genug Seiten wie diese hier und viele YouTube Videos wo die dinger getestet werden auf ihre Eigenschaften.

Da kann ich als Kunde von Xiaomi nur mit dem Kopf schütteln wenn ich wieder lese wenn jemand schreibt das er nicht mehr durchblickt bei den wenigen Modellen die Xiaomi/Redmi rausbringt.

Da bringt Samsung viel mehr Modelle im Jahr raus.

Erstaunter
Gast
Erstaunter

Ich verstehe nicht ganz, wieso das K30 bei Leistung und Akku weniger Prozent in der Bewertung hat als das Redmi Note 8 pro.
Die Leistung ist bei den Benchmarks höher und die Akkulaufzeit ist länger als beim Redmi Note 8 pro.

Wenn ihr jetzt die Begründung liefert, ja, im Vergleich zum Preis, dann müsstet ihr die neueren Handys alle paar Wochen einer Bewertungsanpassung unterziehen, denn dann stimmen eure Bewertungen ja nicht mehr, weil die Handys gemeinhin im Preis fallen…

Igor
Gast
Igor

Kann auch nicht verstehen wieso das Redmi Note 8 pro so gut bewertet wurde, wahrscheinlich ist der Hype vom Note 7 noch im Kopf.

Igor
Gast
Igor

Wie kann man:
extrem flüssige Darstellung dank 120Hz
als Vorteil darstellen wenn man den unterschied zu einem 60Hz Display garnicht sieht ?
Im Gegenzug sollte man aber auch es als Nachteil darstellen da man auch einiges an Akkulaufzeit einbüßt.

Könnt ihr vielleicht ein Video machen wo man den unterschied vielleicht sehen kann zwischen einem 60 und 120Hz Display ?

Das einzige was mich an dem k30 überzeugt ist die Kamera.

Beste Grüße
Igor

Jonas_Schlag
Autor
Mitglied
Jonas Schlag

Schwierig, 120 Hz stehen ja für eine höhere Bildwiederholungsrate. Die kann logischerweise nur ein Gerät wiedergeben das selber eine hohe Bildwiederholungsrate hat. Sprich auf einem 60Hz Bildschirm siehst du nicht wirklich, was ein 120Hz Display ausmacht, da dein Display an seine eigene Bildwiederholungsrate gebunden ist. Das macht es so schwierig die Vorteile eines 120 Hz Displays zu vermitteln. Man muss es mit eigenen Augen gesehen haben.
Wenn du dir das Mal selber anschauen willst empfehle ich einfach Mal bei Mediamarkt rein zu schauen und einen Blick auf das Pixel 4 zu werfen. Dieses hat zwar nur ein 90Hz Display, aber man bekommt einen Eindruck davon, was eine hohe Bildwiederholungsrate bringen kann.

nmkd
Mitglied
Mitglied
nmkd

Ihr könntet ja ein 120hz Display mit einem 60hz vergleichen in dem ihr beide mit einer 120fps-fähigen Kamera filmt und das dann 2x oder 4x langsamer abspielt. So sieht man den unterschied dann auch auf einem 60hz-Bildschirm bzw. in einem 30fps-Video.

NiTrö
Gast
NiTrö

Da kann ich nur jedem gratulieren, der sich das Mi 9T (Pro) angeschafft hat (oder noch wird)! 😁

Tim Walter
Gast
Tim Walter

Irgendwie typisch für die Entwicklung der Smartphones bei xiaomi, zwei Schritte vor, einer zurück und einer zur Seite.
Anstatt an Dingen fest zu halten die gut waren verändert man diese, hin zum schlechteren oder anders gleichbleibend gut/schlecht.
Die positiven Veränderungen fallen teils so gering aus, dass man sich wirklich fragen muss wo hier die (große) Entwicklung stattgefunden hat.

letztendlich ist es so, dass man sagen kann, dass mi9t pro wäre das coolere Smartphone, wenn die Kamera auf dem Niveau des k30 wäre.

Na ja, mal abwarten was das mi10 bringt, vermutlich wird hier dann an etwas anderen gespart, vielleicht trifft es wieder die Laufzeit, welche dann im Verhältnis zum Mi 9t Pro abfällt.

Die die Eierlegendewollmilchsau wird man uns einfach weiter vorenthalten und nicht weil man sie nicht etwa realisieren könnte.

Peter_Haferl
Mitglied
Peter Haferl

Wahrscheinlich wollen sie das K30 billiger positionieren für die asiatischen Märkte. Das Mi9T ist dem Flagship wohl ins Gehege gekommen.

TurboMichi
Gast
TurboMichi

Vom Produkt selbst bin ich jetzt nicht so angetan, vom offenen und ehrlichen Testbericht hingegen schon, danke.
Nur würde ich empfehlen, die Tabellenangabe “Benachrichtigungs-LED Ja” zu korrigieren, für Leser, die sich nur rasch einen Überblick verschaffen wollen. 😉

Mike
Gast
Mike

Ich verstehe nicht, wieso AMOLED nicht mehr verwendet wird… Ein Always On-Display ist für mich mittlerweile ein Must-Have.

devonoki
Gast
devonoki

Selfie-Cam und AMOLED waren feine Features bei Mi 9T und Mi 9T Pro, Xiaomi wird dadurch aber schlichtweg zu wenig Geld in dieser Preisklasse verdient haben.

Stevie2k
Mitglied
Stevie2k

Sehe ich genauso. Nur, dass das AON bei meinem MI 9T Pro aktuell immer noch nicht alles anzeigt und somit einen ziemlich reduzierten Nutzen hat…

Vielleicht deshalb die Abkehr davon. Weil man es einfach nicht gescheit hinbekommt.

SCARed
Gast
SCARed

na ja, nur weil Xiaomi die funktionalität des AoD nicht gescheit hinbekommt (vorlagen bieten Samsung & Co. ja zu hauf), muss man ja nicht als konsequenz das AoD ganz weglassen (durch wechsel AMOLED auf IPS.

insbesondere, weil man ja auch die LED an sich wegrationalisiert hat.

in summe: danke, aber nein. das gerät ist in meinen augen eine fehlentwicklung!

steph.erickson
Mitglied
Mitglied
steph.erickson

Immer größer, immer schwerer und immer mit Glasrücken. Was ist aus dem guten alten Metalrücken bei den Redmi Modellen geworden. Ist robust, braucht keine zusätzliche Schutzhülle damit man es gut in der Hand halten kann und sieht trotzdem gut aus. Xiaomi hat früher gezeigt, dass es auch anders gehen kann, schade

Paddy
Gast
Paddy

Was ich absolut nicht nachvollziehen kann, wieso heutzutage wireless charging nicht zum Standard gehört. Jede elektrische Zahnbürste kann das. Außer dem Xiaomi Mi Mix 2s, Mi Mix 3 und Mi 9 unterstützt kein aktuelles Xiaomi Gerät dieses Feature. Wenn man das einmal gewohnt ist, möchte man nicht mehr darauf verzichten. Für mich kommt daher aktuell kein neues Xiaomi Smartphone in Frage.
Das Xiaomi Mi 9 Lite wäre perfekt, leider fehlt auch hier kabelloses Laden.

Poldi
Gast
Poldi

Im Auto (Audi) habe ich eine wireless Ladestation, benutze aber dennoch lieber das Kabel. Es dauert einfach zu lange lange bis der Akku geladen ist. Das Smartphone wird auch schweinheiss, was dem Gerät bzw. dem Akku schadet.
SOlange die Ladezeiten nicht kürzer werden und das Temeraturproblem in den Griff bekommen wird, ist Wireless charging meiner Meinung nach überbewertet.

Tobias
Mitglied
Tobias

Ich würde noch hinzufügen, dass die Effizienz bei eher so 70% liegt. Man verschwendet also auch noch jede Menge Energie.

Leo
Mitglied
Leo

Ist das ein sinnvolles Upgrade zum Redmi Note 7?

Christoph Buck
Gast
Christoph Buck

Dann doch lieber das Mi 9 Lite mit etwas schwächerem Prozessor, etwas schwächerer Kamera, dafür mit Amoled, SD Karten Slot und Klinke für 199€ im Angebot…

TurboMichi
Gast
TurboMichi

Nur zur Ergänzung aus den oben angegebenen Quellen:
Im 5G Flaggschiff, welches wie erwähnt ja auch die GamerVersion ist, sinkt übrigens dank Flüssigkeitskühlung die Kerntemperatur des SD765G im Vergleich zum selben SoC in einem ungekühlten System um bis zu 5 – 7° C. Dafür erhält man im Vergleich zum SD730 + 10% CPU-Leistung , + 40% GPU-Leistung , sowie + 100% AI-Rechenleistung.

SaschaG
Mitglied
SaschaG

Ich finde das Gerät super – ich brauche kein AMOLED-Panel, ich liebe Phablets, und der SoC reicht doch vollkommen aus (besonders dann, wenn man die 5G-Verison nimmt). Zwar mag ich dieses Punch-hole-Design nicht besonders, aber das ist verschmerzbar. Prima. Endlich habe ich wohl den Nachfolger für mein Note 7 gefunden. .-)

bforest
Mitglied
bforest

also ich sehs leider auch als Rückschritt…einzig der Sensor lässt Raum für positive Spekulation. Jedoch ohne OIS wirklich schade ! gerade für Videos wäre das viel wichtiger. Ich finde gerade die “AI” Untertützung macht generell den Bokeh Sensor überflüssig…egal ob vorne oder hinten. Macro ist uninteressant – im Prinzip wäre “nur” optischer Zoom bzw. Linsen und optischer Stabi sinnvoll – für mich. 120Hz ? Für was.. brauch ich auch nicht. Wenig Strom verbrauchen heisst die Devise. Also generell Powerdown wenn nicht gebraucht…nur noch ein Kern von 8 im Leerlauf…sowas sollte sich als generelles Setting aktivieren lassen.

TurboMichi
Gast
TurboMichi

120 Hz wird man ganz bestimmt in den Einstellungen auf 90 Hz und 60 Hz runter regeln können, um Strom zu sparen. Geht ja bei OnePlus.

Jakob Sl.
Gast
Jakob Sl.

Irgendwie finde ich diesen Trend mit den Makro-Kameras für absolut überflüssig. Xiaomi hätte besser getan anstatt dem Makro ein 2-3x Zoom einzubauen, womöglich mit OIS, denn beim Zoom ist es wichtiger als bei der Hauptcam.

Igor
Gast
Igor

Hallo zusammen

Und wo ist das Pro Modell mit dem SD 865 ?
Kein SD slot und wieder ist die kleinste Version nur der 64GB speicher Variante, und das 2020.
Kein Oled und somit kein Allways on Display, womit der Dark mode auch seine Funktion verliert.
Es ist wieder Größer geworden und der Fingerabdruckscanner an der Seite ist so unpraktisch wie die Dual Punch Hole Selfie cam mitten im Display.
Kein Telephoto Sensor.
Die 120Hz und 5G werden wohl ganz gut auf den Akku drücken wodurch es dadurch keine längere sondern eher weniger Akku Laufzeit haben wird trotz 4500mAh.

Wieder eine ganz große Enttäuschung von Xiaomi.

PS. Die beiden Geräte unterscheidet nicht nur der Soc sondern auch die Kamera.
K30 hat 2 Pix Makro
K30 5G hat 5 Pix Makro

Beste Grüße

Igor

SCARed
Gast
SCARed

so interessant die cam klingt: nein danke! punchhole, ips-panel und vor allem die größe: nope! mein RMN4 ist mir schon fast zu groß, das A2 im hause noch unhandlicher. und das K30 noch mal länger? *bäh!*

Angelus
Mitglied
Angelus

Punch-Hole ist noch schlimmer als Notch!
Rückschritt!
Auch dass kein Amoled-Display zum Einsatz kam, muss kritisiert werden.

Ralle
Gast
Ralle

Absolut richtig!
Offensichtlich war das 9t in der Produktion zu teuer…

Yannick_Schmid
Mitglied
Yannick

Für mich leider nicht nur ein Vortschritt, aufgrund der Notch, des IPS-Displays und dem Fingerabdrucksensor, welcher nicht mehr im Display ist.

Du bist gerade offline!