Startseite » Gadgets » 1More Triple Driver In-Ear 3,5mm Kopfhörer im Test

1More Triple Driver In-Ear 3,5mm Kopfhörer im Test

Getestet von Max Drechsel am
Vorteile
  • mega Klang
  • denkbar einfache Bedienung
  • guter Tragekomfort
  • sehr umfangreiches Zubehör
Nachteile
  • relativ teuer
  • benötigt 3,5 mm Klinke
Springe zu:

1More time. Einmal haben wir noch 1More für euch im Test. Danach dürfen die Damen und Herren erstmal neue Kopfhörer auf den Markt bringen. Wir sind gespannt, was da noch so auf uns zu kommt. Zum Schluss unseres kleinen Marathons geht es außerdem um eine fast schon prähistorische Art des Musikhörens. Denn die 1More Triple Driver In-Ear Headphones haben ein Kabel mit 3,5 mm Klinkenanschluss und sind auch schon eine ganze Weile auf dem Markt. Doch das hält uns nicht davon ab, sie hier trotzdem zu testen.

Design / Verarbeitung / Lieferumfang

1More Triple Driver Test 8

Ach ja, die kabelgebundenen In-Ears. Als die True Wireless Earbuds ihren Siegeszug feierten, waren die kabelgebundenen Kopfhörer gerade dabei in richtige Hifi Bereiche vorzudringen. Bei ansehnlichem Material und allerlei kleineren Raffinessen.

Doch der Umstand der Kabelgebundenheit sogt auch dafür, dass diese Kopfhörer nicht ganz so praktisch einsetzbar sind. Wer kennt das nicht, dass die Kopfhörer immer dann im Weg rum baumeln, wenn man es gerade nicht braucht. Oder wie in meinem Fall. Das Kabel zwar für den Betrieb mit dem Smartphone ausreichen lang ist, wenn man an einen tiefer liegenden PC-Anschluss will, wird es selbst bei 130 cm Länge etwas knapp. Aber ich höre meist während dem Testbericht schreiben, mit den im Test befindlichen Kopfhörern Musik. Für die 1More Triple In-Ears habe ich daher eine etwas legerere Sitzposition eingenommen – wird schon gehen.

Zurück zum Kopfhörer. Das Kabel ist, wie gesagt, für den eigentlichen Einsatzzweck am Köper lang genug. Für das wertige Gefühl und auch zum Schutz ist es mit Stoff ummantelt. Am angewinkelten 3,5 mm Klinkenstecker ist ein üppiger Knickschutz angebracht, der leider auf der Gegenseite, also an den einzelnen Kopfhörern, nicht vorhanden ist. Das Abknicken an den Ohren ist aber auch deutlich unwahrscheinlicher als am Smartphone.

Der Kopfhörer Korpus besteht bei den 1More Triple Drivern komplett aus Metall. Selbst das Stäbchen, in welches das Kabel eingelassen wird, ist bis auf die Spitze aus Aluminium. An der vom Ohr abgewandten Seite haben wir ein Schallplatten-Muster, welches für nette Lichtspiele sorgt. Ein Buchstabe für die jeweilige Seite ist aufgedruckt.

Der Lautsprecherausgang misst 6 mm und wird von einem wuchtigen, engmaschigen Alugitter geschützt. Der Verarbeitung ist tipptopp und der Kopfhörer, sowie das Kabel fühlen sich sehr wertig an.

Nach zwei Dritteln des Kabels beginnt die Trennung in die beiden Seiten. Diese wird auch von einem Aluelement unterstützt. Am rechten Kopfhörerkabel ist zudem auf halber Stecke noch eine Bedienungseinheit angebracht. Deren Hülle ist hier tatsächlich aus schwarzem Kunststoff. Die drei Knöpfe darauf sind aber wieder aus Aluminium gefertigt. Auf der Rückseite gibt es ein Mikrofon zum Telefonieren, dessen Position auch ohne Hilfestellung durch einen Griff schon recht gut liegt.

Klar fällt viel Material bei TWS Kopfhörern weg, allen voran das Kabel, aber das Wertigkeitsgefühl ist bei vielen Kopfhörern doch nicht ganz mit denen dieser 1More In-Ears zu vergleichen. Gerade mit Alu-Gehäuse gibt es nach wie vor nicht viele und wenn, braucht man unter 100 € gar nicht erst danach suchen. Die 1More Triple Driver gehen meist für unter 70 € über die Ladentheke.

1More Triple Driver Test  3  colors e1608063284807

Wer ürbigens Farbe sucht, wird zumindest bei zweierlei Optionen fündig. Die 1More Triple Driver In-Ear Headphones kommen in “Titanium Silver” und “Black (Gold Trim)” was im prinzip eine schwarze Basis mit goldenen Elementen ist. Ein passendes Bild, damit man sich etwas darunter vorstellen kann, gibts natürlich auch.

Lieferumfang der 1More Triple Driver In-Ear

1More Triple Driver Test 4

1More ist ja dafür bekannt, gerade bei den teureren Modellen mit einer üppigen Ausstattung zu glänzen. Auch bei den Triple Driver In-Ears fängt diese üppige Ausstattung schon bei der Verpackung selbst an. Man erhält nicht nur eine Schachtel mit Magnetverschluss an der Seite, sondern ein echtes kleines Schmuckstück, welches grob einem Buch samt Einband nachempfunden ist. Vorne ein hochwertig gedrucktes Bild. Hinten die wichtigsten technischen Informationen.

Im Inneren des „Buches“ befinden sich, wie bei allen größeren 1More Verpackungen, Skizzen zu den Earbuds, die immer wieder nett anzusehen sind. Kommen wir aber nun zum Inhalt, denn der ist nicht weniger umfangreich.

-6 paar Stöpsel aus Gummi (14.5, 13, 12.5, 12, 11, 10 mm)

-3 paar Stöpsel aus Formschaum (14.5, 13, 11 mm)

-Flugzeugadaper (Aluminium)

-Kabelklipp (Aluminium)

-Tragetasche (9,5 x 6,7 x 2,8 cm, hartes Kunstleder)

-Mehrsprachige Bedienungsanleitung

-1More Bär Sticker

Tragekomfort

1More Triple Driver Test  3  wear e1608063156860

Beim Tragekomfort ist man natürlich nicht weit entfernt von aktuellen In-Ear TWS. Man sollte allerdings, wie immer, die richtigen Stöpsel verwenden, um die optimale Erfahrung zu erhalten. Bei 1More werden so viele Modelle mitgeliefert, sogar welche aus Formschaum, ich gehe davon aus das hier jedes Ohr fündig wird.

Ein Kopfhörer wiegt 6 Gramm. Alles zusammen lediglich 20 Gramm. Damit sind die 1More Triple Driver In-Ear Headphones leichter als viele TWS mit ihrer Ladestation. Ein leidiges Thema ist der Zug, den man durch normale Bewegungen, manchmal auf das Kabel bekommt. Aber das liegt nun mal auch in der Natur der Sache. Da haben die True Wireless Earbuds natürlich einen Vorteil.

Aber abseits davon ist der Tragekomfort ein Träumchen. Weder fällt das Gewicht besonders auf, noch gibt es irgendwelche Platzschwierigkeiten. Die Earbuds fallen mit 23 x 19 x 13 mm recht klein aus. Es gibt zwar kein Ladecase, braucht man ja nicht, aber die Tragetasche aus hartem Kunstleder bietet sich durch ihre ebenfalls geringe Größe gut an, stattdessen in einer Hosentasche mitgenommen zu werden.

Soundqualität der 1More Triple Driver In-Ear Headphones

1More Triple Driver Test  2  Treiber e1608063190137

Natürlich gibt es bei so einem Test von analogen Kopfhörern keine Codecs die beachtet werden müssen. Trotzdem gibt es einige interessante Daten zu den Kopfhörern. Die ich euch natürlich nicht vorenthalte.

Als Leistungsaufnahme stehen 5 mW auf dem Karton, was bei der anliegenden maximalen Lautstärke zumindest recht ordentlich zu sein scheint. 1More hat zudem viele Kopfhörer nachträglich THX-Zertifizieren lassen. Das Zertifikat ist zwar kein Garant für gute Leistung, es bestehen aber zumindest einige Kriterien die erfüllt sein müssen und die sich in der Regel positiv auf das klangliche Erlebnis auswirken. Da wären zum Beispiel eine gewisse passive Geräuschreduzierung, ein konsistenter Frequenzgang und eine geringe Verzerrung. Als weiteres Zertifikat hat man das gute alte Hi-Res Audio im Gepäck, wobei das nun wirklich nicht sehr aussagekräftig ist.

Frequenz: 20–20000 Hz
Bluetooth:
Chipset:
Reichweite: 1,3 Meter
Modellnummer: 1MEJE0002
Widerstand: 32 Ohm
Einzelnutzung: Ja
Lautstärke: 99 dB
Apt-X: Nein
Codecs:
Zertifikate: Hi-Res Audio, THX Certified
Wasserresistenz:

Sound

1More Triple Driver Test  3  THX e1608063641142

1More würde den Namen wohl nicht tragen, wenn sie nicht immer mal einen drauf setzen würden und die Triple Driver In-Ears würden ihren wohl nicht tragen, wenn nicht gleich drei Treiber verbaut wären.

Zum Einsatz kommen zwei Balanced Armature Treiber und ein Metal Dynamic Treiber, angeblich aus Materialien, die auch in der Luftfahrt verwendet werden. Ob das für den Klang positive Eigenschaften hat? Keine Ahnung, aber es klingt cool. 😊

Spaß beiseite, richtig ausgeführt sind unterschiedliche Treiber vorteilhaft für den Sound, denn es lässt sich ein gewisses Frequenzspektrum genau auf den dafür richtigen Treiber legen. Die Balanced Armatures dürften sich um Höhen und besonders um Spitzen in diesen kümmern, während der dynamische Treiber eher die Mitten, Tiefen und den Bass abdeckt. Ich kann nur vermuten, dass die beiden Balanced Armature Treiber ebenfalls nochmal für bestimmte Bereiche abgestimmt sind, leider wird das nirgends genau erklärt.

Fakt ist, die 1More Triple Driver In-Ear Headphones klingen richtig gut. Wer noch einen dieser, mittlerweile selten gewordenen, 3,5 mm Kopfhöreranschlüssen hat und das Kabel nicht scheut, kann sich durchaus mal ein Exemplar gönnen, da macht man nichts falsch.

Egal was man hört, die Kopfhörer zaubern eine Vielzahl an Details in das klangliche Bild. Dabei sind sie recht neutral abgestimmt, mit einer leichten Tendenz zur Badewanne. Das heißt die Tiefen und Höhen werden etwas verstärkt. Allerdings ist diese Auslegung nur minimal.

Bässe kommen erstaunlich gut zur Geltung. Überlagern aber keinesfalls das restliche Klangbild. Vielmehr bleiben sie genau da wo man sie erwartet, donnernd im Hintergrund. Tiefen und Mitten werden ebenfalls sauber getrennt und können jeweils viele Details abbilden. Und dann die Höhen, die können besonders hohe Sphären erreichen. Manchmal sogar etwas zu spitzt für meinen Geschmack, aber das kommt stark auf den jeweiligen Song an.

Bei all dem lassen sich die 1More Triple Driver In-Ears aber nicht in eine Richtung abschieben. Tatsächlich sind sie hervorragende Allrounder, mit denen man bei so ziemlich jedem Genre Spaß haben kann. Natürlich liegt diesen Kopfhörern instrumentale Musik oder auch klassische Stücke, aber das schließt eben einen Charthit in diesem Fall nicht aus.

Die Abdichtung zur Außenwelt ist übrigens auch sehr gelungen, aber natürlich stark davon abhängig, welche Stöpsel man verwendet. Was ebenfalls hiervon abhängt, ist die Qualität der Bühne, die sich vor einem aufbauen kann. Ist die Dichtung gut gewählt kann man einzelne Instrumente sehr genau Orten, die Stereo Trennung funktioniert zudem einwandfrei. Zusammen erzeugt das ein mittendrin statt nur dabei Gefühl.

Bedienung und Sprachqualität

1More Triple Driver Test 9

Kommen wir nach diesem blumigen Kapitel noch kurz zur Bedienung. Über die Bedienungseinheit an der rechten Seite lässt sich ein angeschlossener Musikplayer steuern. Das funktioniert in Android ebenso wie in IOS.

Mit drei Knöpfen lassen sich durchaus einige Funktionen abdecken, die dann quasi augenblicklich umgesetzt werden.

Oberen Button einmal drücken: Lautstärke erhöhen

Mitleren Button einmal drücken: Pause / Play

Mittleren Button zweimal drücken: nächster Titel

Mittleren Button dreimal drücken: vorheriger Titel

Unteren Button einmal drücken: Lautstärke verringern

Mittleren Button einmal drücken, bei Anruf: annehmen, ablehnen

Mittleren Button gedrückt halten, bei Anruf: ablehnen

Mittleren Button gedrückt halten: Voice Assistant

1More Triple Driver Test Buttons

Man bekommt also alle wichtigen Funktionen, auf drei Buttons aufgeteilt in einer relativ kleinen Bedienungseinheit. Unter Windows funktioniert die Steuerung übrigens nicht. Für Telefonate ist auf der Rückseite dieser ein Mikrofon angebracht.

Sprachqualität

Besagtes Mikrofon ist ein Einzelstück. Hat also keine weiteren Vertreter seiner Art um das Klangbild zu Filtern. Was aber auch überhaupt nicht nötig ist. Denn es hängt die meiste Zeit sowieso in Mund Höhe und muss im schlimmsten Fall etwas zu diesem hingerichtet werden. Wenn der Kopfhörer aber nicht verdreht ist, ist das nicht mal unbedingt notwendig.

Die Sprachaufnahme ist für ein so kleines Mikrofon vergleichsweise klar und auch recht detailreich. Man könnte fast sagen, es liegt sogar etwas dynamik in der Stimme. Viel von der Umgebung wird nicht mit aufgenommen. Allerdings muss das Mikrofon, wie beschreiben, recht nah am Mund sein um überhaupt auszulösen. Dann passt die Qualität aber.

Testergebnis

Getestet von
Max Drechsel

In Sachen Akkuleistung sind Kabelgebundene In-Ears sowieso ungeschlagen, denn sie spielen so lange Musik, wie das Smartphone durchhält.

Machen wir‘s also kurz. Es gibt wenige True Wireless Kopfhörer die an die Soundqualität der 1More Triple Driver Earbuds heranreichen und wenn, dann in meist deutlich höheren Preisregionen. 1More verkauft die Triple Driver Earbuds für 70. Es gibt aber auch hier immer wieder Angebote und Reseller befinden sich oft eher in Richtung 60 €. Das ist aber immer noch nicht wirklich günstig.

Wer für Kabelgebundene Kopfhörer aber noch Verwendung hat, der macht mit den 1More Triple Driver In-Ear Headphones einen guten Griff. 1More muss aber wirklich an der Namensgebung arbeiten.


Gesamtwertung
86%
Design / Verarbeitung
90 %
Tragekomfort
90 %
Soundqaulität
90 %
Sprachqualität
80 %
Preis / Leistung
80 %

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
3 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Magnitude
Gast
Magnitude (@guest_72517)
16 Tage her

Was mich viel mehr interessieren würde, ist der Vergleich mit den Xiaomi Mi In-Ear Headphones Pro HD (90%) oder den Xiaomi In-Ear Piston Pro 2, die soweit ich weiß ja auch beide von 1More sind.
Einen von beiden (bin mir bei dem Namenswirrwarr und unterschiedlichen Angaben nicht mehr sicher, evtl. sind es sogar verschiedene Bezeichnungen für dieselben In-Ears) habe ich damals für lächerliche 13€ erstanden und sie klingen um Welten besser als andere günstige Kopfhörer.
Außerdem verwenden sie Graphen, welches ja mit weniger Energie zum Schwingen gebracht werden kann.

Zwön
Gast
Zwön (@guest_72079)
22 Tage her

Moin, danke für den Test, hab sie selber seit 2 Monaten in Benutzung und bin zufrieden. Man muss sich ja auch mal mit seiner Anschaffung bestätigt fühlen. Ich muss aber gestehen das ich den Negativ Punkt des Benötigten Anschlusses nicht nachvollziehen kann, wenn man sich nen kabelgebundenen Kopfhörer Kauft darf man sich dann auch nicht wundern wenn man das Kabel dann tatsächlich nutzen muss. 😉 Was nun nicht heißt das die Hörer bar jeder Kritik sein sollten, hätte es schön gefunden man hätte die Ummantelung des Kabels komplett gemacht, nicht nur im Unteren Teil und ob ein besserer Knickschutz am… Weiterlesen »

Magnitude
Gast
Magnitude (@guest_72515)
16 Tage her
Antwort an  Zwön

Verstehe den Negativpunkt mit der 3,5mm-Klinke auch nicht. Was soll es denn sonst haben, 6,3mm oder USB/Micro-USB?
Beides wäre unsinnig, da entweder das Handy oder der PC die Anschlüsse nicht hergeben. 3,5mm deckt einfach am meisten ab.